Microsoft legt Flash-Alternative Silverlight 5.1 vor

Microsoft hat ohne große Ankündigung mit der Auslieferung von Silverlight in der neuen Version 5.1 begonnen. Es ist das erste Update für Microsofts Flash-Alternative seit im Dezember 2011 die Version 5 erstmals veröffentlicht wurde. mehr... Microsoft, Logo, Silverlight Bildquelle: Microsoft Microsoft, Logo, Silverlight Microsoft, Logo, Silverlight Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Einfach super der Support von Microsoft ;)
 
Wir müssen runter von Flash!
 
@Omar90: Dann lieber Flash. Dennoch: Beides ist Cropzeugs und gehört langsam abgeschafft.
 
@wingrill2: gibts dafür auch ne logische beründung?
 
@merovinger: Webtechnologien sollten nicht proprietär sein
 
@eilteult: und wieso nich? in jedem Sektor gibt es geschützte Materialien. Medikamente sind geschützt, das Rezept von Coca Cola genauso wie die Fritten vom Mäckes... warum soll unbedingt das Web freier sein als alles andere? Folglich müsste auch das Buch frei sein - aber auch hier gilt das Urheberrecht zb. Für Flash gibt es in bestimmten bereichen keine Alternative - und kommt mir jetzt nicht mit HTML 5
 
@Rikibu: Die Schlussfolgerung ist nicht ganz richtig. Nicht das Buch müsste frei sein, sondern die Methode ein Buch zu produzieren. Und das ist glaub ich der Fall. Silverlight ist ja nur ein Werkzeug und nicht der Inhalt selbst.
 
@DennisMoore: Zu re:12 Wenn man aber ein bestimmtes Werkzeug, welches wieder ein bestimmtes Werkzeug voraussetzt, für bestimmte Inhalte braucht, was ist dann noch frei? Und ich denke, dass hier genau das gegeben ist. Man braucht Silverlight auf Windows, damit man alle Inhalte uneingeschränkt nutzen kann. Die Verantwortung an dritte zu übergeben ist hier nur eine Ausrede.
 
@OttONormalUser: Wenn das vom Inhalteanbieter so gewünscht ist, wovon man ja ausgehen muss weil er sich für das bestimmte Werkzeug entschieden hat, ist es doch ok. Er hat die Freiheit das Werkzeug zu verwenden, welches er verwenden möchte. Du wirst ja nicht prinzipiell von den Informationen ausgeschlossen. Du musst nur einen bestimmten Weg gehen um an sie zu kommen.
 
@DennisMoore: Wenn der Inhalteanbieter aber ein zu große Macht bekommt, kann man eben irgendwann nicht mehr wählen, und darum geht es bei Freiheit. Wenn ich nicht das richtige System hab, werde ich also sehr wohl ausgeschlossen. Denkt doch nicht immer so kurzsichtig, gerade Konzerne mit einer Marktmacht wie MS können durch ihre Vorgaben steuern und beeinflussen. Aber wem sag ich das? Zum xten mal? Es kommt eh nicht an.
 
@OttONormalUser: Von mir aus kannst du das nocht x-mal schreiben. Meine Meinung ändert sich trotzdem nicht. Wenn ein freies Internet wirklich ein freies Internet sein soll, dann müssen auch die Inhalteanbieter frei in der Wahl der Verbreitungsmittel sein. Die Medaille hat immer 2 Seiten.
 
@DennisMoore: Nein, die Inhalteanbieter müssen auf frei zugängliche Technologien setzen, alles andere verhindert Freiheit, solltest selbst du erkennen.
 
@OttONormalUser: Wieso müssen sie das? Wer zwingt sie dazu? Wenns dem Inhalteanbieter egal ist, dass nur 20% der Internetuser sein Angebot nutzen können ... bitte schön.
 
@DennisMoore: Es zwingt sie keiner dazu, aber es dient nicht der Freiheit des Internets, wenn man sich an Anbieter binden muss, stell doch weiter so dämliche Fragen anstatt den Sachverhalt zu verstehen.
 
@OttONormalUser: Der Sachverhalt ist ganz einfach: Das Internet ist frei. Sowohl für Nutzer als auch für Anbieter. Als Nutzer bestimme ich welche Systeme ich zum Ansehen des Internets nutze und als Anbieter lege ich fest wie ich meine Angebote gestalte. Fertig. Das wars schon. Jeder hat seine Freiheit und das Internet sowieso, weil es ja alle Technologien zulässt.
 
@DennisMoore: Nein, das ist eine Oberflächliche Sichtweise, aber um das zu erklären ist hier nicht der richtige Ort, und ich hab auch nicht die Lust dazu, denk was du willst. EOD
 
@OttONormalUser: Ich finde es eine ziemlich logische Sichtweise. Eine ziemlich hochnäsige Sichtweise finde ich hingegen dass man davon ausgeht alles im Internernet ansehen können zu müssen, weil man einen beliebigen Browser hat.
 
@DennisMoore: Keiner redet von muss, sondern von Freiheit, und da versagt deine Logik, können wir jetzt aufhören?
 
@OttONormalUser: Diese Diskussion dauert nur so lange an weil wir beide unterschiedliche Auffassungen von Freiheit haben. Von mir aus können wir gern aufhören. Könnte aber auch bis re99 gehen, wenn ich nicht die Lust zu Antworten verliere. Ob Winfuture wohl vorgesehen hat, dass replies über 100 gehen können? Vielleicht gibts bei 100 einen Buffer Overflow und die Seite crasht ^^
 
@DennisMoore: Deine Auffassung von Freiheit beinhaltet die Freiheit diese nehmen zu dürfen, was unvereinbar und unlogisch ist.
 
@OttONormalUser: Mein Auffassung von Freiheit ist die, dass sowohl Anbieter als auch Konsument ihre Mittel frei wählen dürfen. Eine alleinige Beschränkung auf einen Standard wie z.B. HTML ist sozusagen eine Einschränkung der Freiheit, weil man seine Mittel nicht mehr frei wählen kann, sondern an einen Regelsatz für die Informationsverteilung gebunden ist. Darum wurde ja z.B. erst Flash eingeführt. Der Regelsatz HTML4 ging den Informationsanbietern nicht weit genug.
 
@DennisMoore: siehe re:31
 
@OttONormalUser: re:31 ist nicht zutreffend, wie re:32 zeigt. Anbieter UND Konsument können sich Freiheiten nehmen. Nicht nur der Konsument in der Wahl seines Anzeigesystems, sondern auch der Anbieter in der Wahl seiner Technologien zur Präsentation von Informationen.
 
@DennisMoore: siehe re:31, wenn der Hersteller die Wahl einschränkt, hat der Kosument keine mehr.
 
@OttONormalUser: Und wenn der Konsument auf einen kleinsten gemeinsamen Nenner besteht, hat der Hersteller keine Wahl als sich darauf zu beschränken.
 
@DennisMoore: Für den Hersteller besteht ja gar keine Beschränkung, denn das ausliefern der Inhalte findet statt.
 
@OttONormalUser: Doch, es besteht die Beschränkung in der Darstellungsform auf HTML und Javascript. Denn Silverlight gehört ja nicht zum kleinsten gemeinsamen Nenner.
 
@DennisMoore: Hä? Jetzt redest du wirr, aber deine Antwort auf Google eben zeigt wie Beschränkt DU bist. Schönes WE, YMMD :D
 
@OttONormalUser: Ich rede nicht wirr, und ich glaube auch nicht das es so schwer zu verstehen ist.
 
@DennisMoore: Ist es aber, weil es kein Hand und Fuss hat, sondern oberflächliches Gefasel ist.
 
@OttONormalUser: "oberflächliches Gefasel" ist es für Leute die sich mit dem Thema nicht ernsthaft befassen wollen, weil sie nur ihre eigene Freiheit im Internet sehen, statt die Freiheit aller Teilnehmer. Insbesondere die Freiheit der Webseitenbetreiber und Inhalteanbieter.
 
@DennisMoore: Du redest am Thema vorbei, ich rede nicht von MEINER Freiheit, versteh das doch erst mal. Und wenn alle frei sein sollen, darf auch keiner Freiheit nehmen, was die Hersteller aber tun, und nicht die Konsumenten!!
 
@OttONormalUser: "Und wenn alle frei sein sollen, darf auch keiner Freiheit nehmen" Richtig. Darum darf auch keiner den Herstellern die Freiheit nehmen ihre technischen Mittel frei zu wählen. Freiheit ist keine Einbahnstraße.
 
@DennisMoore: rofl, Hersteller dürfen also Freiheit nehmen, man darf sich aber nicht darüber beschweren, weil man sonst deren Freiheit Freiheiten zu nehmen einschränkt? Funktioniert so nicht, entweder darf keiner Freiheit nehmen, dann braucht auch der andere keine zu fordern, oder es dürfen alle, und man darf sich nicht darüber beschweren.
 
@OttONormalUser: Ich sage es dürfen alle.
 
@DennisMoore: Was, Freiheit nehmen? Dann gibt es bald keine mehr die man nehmen kann, sondern nur noch Einschränkungen. Und wenn es alle dürfen, darf ich mich auch drüber beschweren, ohne mir von dir sagen lassen zu müssen, ich könnte mich ja MS beugen um deren Inhalte nutzen zu können.
 
@merovinger: Silverlight ist völlig unnötig, Flash kann man wenigstens gebrauchen, zum Beispiel um hier auf Winfuture die Videospiele Werbung anzugucken, oder die Flashvideos in Winfuture Artikeln. Für Golem braucht es auch Adobe Flash, dort ist das Flashvideo oft elementarer Bestandteil des Artikels. Man muss Flash ja nicht wirklich mögen, aber ohne Flash müsste man sich doch arg einschränken, Silverlight hingegen ist völlig unnötig und zieht nur weitere Sicherheitslücken ins System. Spiegel und andere Boulevard Medien verwenden ebenfalls Flash. Focus verwendet Flash für die Playboy Mädels.
 
@Feuerpferd: obgleich WF und Golem nicht der Nabel der Welt sind. Die Videos in den Artikeln auf WF kann man zumindest ohne Flash abspielen.
 
@Feuerpferd: Also wenn ich mir dem HTML5-Player von Youtube anschaue, dann wäre Flash für das Betrachten von Videos nicht mehr unbedingt notwendig. Natürlich gibt es noch ein paar Details, die mit HTML5 noch nicht so umgesetzt wurden (werden können?), aber so prinzipiell ist Flash nicht mehr absolut notwendig. Bei Anwendungen wie Spielen etc. bietet es sich dann aber doch eher an. Silverlight aber hat meines Erachtens keine wirkliche Berechtigung. Der Verbreitungsgrad ist zu gering und wird durch die Entwicklung von HTML5 sicher auch nicht zunehmen. Und die fehlende Unterstützung für Linux ist auch nicht dienlich.
 
@Feuerpferd: Schon mal die Mächtigkeit von Silverlight ernsthaft mit der von Flash verglichen?
 
@Feuerpferd: Da es keine Alternative zu Silverlight gibt, ist es sehr wohl notwendig! Informiere dich erstmal, was Silverlight ist!
 
@bgmnt: Siehe re8. Für Linux gibt es übrigens Moonlight.
 
@Feuerpferd: ähmm, alle Videos bei Winfuture wie auch bei Golem liegen im mpeg Format vor... sonst könnte ich wohl keines der Videos mit meinem EierPad anschauen ;)
 
@sushilange2: Ja, aber die Funktionalität ist im Vergleich eingeschränkt und daher kann über Moonlight nicht garantiert werden, daß die Programme auf Linux laufen wie auf Windows (oder Mac). Moonlight ist allein schon deshalb ein Witz, weil es nicht von Microsoft kommt. Dadurch ist es nicht garantiert, daß es systemunabhängig ist und somit auch keineswegs zukunftsweisend. Wer will schon mit solchen Unsicherheiten programmieren?
 
@sushilange2: Die Alternative ist Adobe Air/Flex. Oder JavaFX. Oder OpenLaszlo. Und die sind alle wirklich systemunabhängig. Silverlight ist überflüssig, das war es schon zu Beginn seiner Entwicklung und über diesen Status wird es hoffentlich auch nie hinauskommen.
 
@bgmnt: JavaFX? Adobe Air? Dass ich nicht lache :-D Silverlight ist extrem mächtig! .NET, C#, XAML, DataBinding, Hardware-Beschlunigung, Animationen, etc. Dagegen kann gegenwärtig nichts anstinken! Und man muss immer bedenken, dass alles fast komplett zu einander kompatibel ist: Anwendung für Windows, Windows Phone, Web, XBOX 360. Eine Entwicklungsumgebung, eine Programmiersprache, eine Technologie.
 
@sushilange2: Kompatibel zu Windows, vielleicht noch Mac (aber wer hat es dort schon installiert?), aber dann hört es auch schon auf. Durch die begrenzte Einsatzmöglichkeit kann es im Netz keine große Rolle spielen, da sind die Alternativen weitaus attraktiver. Und bei den Alternativen, insbesondere Java, gibt es nichts, was nicht ebenfalls umsetzbar wäre. Und alles was auf .Net basiert ist nicht systemübergreifend, dazu gehört auch C#. Der Rest ist mit den anderen kein Problem, geht alles. Zudem ist JavaFX quelloffen. Silverlight mag vielleicht nett sein, wenn man Programme für Windows schreibt, aber im Internet hat es aus genannten Gründen keine Berechtigung und kann so auch keine Alternative zu Flash darstellen. Gegenteiliges zu behaupten ist einfach lächerlich. Silverlight mag ein schönes Nischenprodukt sein, aber zu mehr reicht es eben nicht.
 
@bgmnt: Silverlight ist proprietär, genau wie Flash. Aber Microsoft unterstützt aktiv die OpenSource-Implementierung Moonlight. Die ist - naja eben Open Source. Als Konkurrenz zu Silverlight kann man Flash nennen, was auch proprietär ist. Oder Adobe Air, welches auch proprietär ist und dazu ziemlich auf dem absteigenden Ast (Linux-Unterstützung eingestellt, Marketplace eingestellt, ...). Oder JavaFX, was aber nie gut funktionierte und fast keine Tool-Unterstützung hat. (Java ist keine Alternative, aber ich vermute Du wolltest JavaFX sagen und nicht Java). OpenLazlo habe ich selber noch nie benutzt, daher will ich das nicht beurteilen. Nachdem was man googlen kann ist aber die Tool-Unterstützung extrem schlecht. Was .NET betrifft, so sind große Teile als offener ECMA-Standard frei verfügbar, C# ist sowohl ECMA- wie auch ISO-Standard. Deine Argumentation ist daher nicht ganz korrekt.
 
@Nunk-Junge: Aktiv unterstützt ist bei Moonlight etwas übertrieben. Im Werbejargon ja, aber wenn wir mal ehrlich sind, so hat Microsoft Novell das hingeschmissen und ist aktiv eher kaum daran beteiligt. Und daß die Versionen sich noch unterscheiden spricht nicht gerade für Moonlight und die Verwendung von Silverlight. Flash ist proprietär, aber erstens IST es verbreitet und etabliert und zweitens für alle Plattformen verfügbar. JavaFX hat leider nie eine große Verbreitung erfahren, bietet aber eben auch die ganze Java-Funktionalität, was es sehr, sehr mächtig macht. Zudem stünde es jedem frei etwas für die Entwicklung dessen zu tun, man ist insgesamt von einem bestimmten Hersteller unabhängig, was ein großer Vorteil ist (der nur eben leider nicht ausgespielt wird). Insgesamt ist die Entwicklung hin zu HTML5 sehr zu begrüßen, deckt aber, insbesondere heutzutage, noch nicht alle Bereich ab. Um die Lücke zu füllen dürfte Flash das Mittel der Wahl sein, weil es die genannten Vorteile hat und mittels Air/Flex auch mit Silverlight mithalten kann. Silverlight hätte sich in eine gute Position bringen können, aber Microsoft hat es gründlich verbockt. Sie hätten es von vornherein für alle Plattformen entwickeln müssen und eventuell sogar quelloffen machen müssen, dann hätte man auch bei der Linux-Gemeinde punkten können. Aber so hat Adobe aufgeholt, weshalb für Silverlight als proprietäres System mit halbgarer Systemunterstützung keine Berechtigung mehr besteht, zumindest nicht im Revier von Flash. Egal wie gut es sein mag, es ist nur für bestimmte Bereiche einsetzbar und daher nicht für das Internet und somit auch nicht als Flash-Alternative großflächig geeignet.
 
Also ich hab da so meine Zweifel, ob ein Browser ohne Plugins/AddOns so gut ankommen wird...
 
@Link: vorallem ohne Adblock? Refblocker, noflash usw? krasse richtung die microsoft gehen will
 
@Link: Moment, Microsoft möchte auf Plugins verzichten, aber nicht auf Addons...
 
Wer will und brauch so'n Kram? Hab's noch nie verwenden müssen.
 
@wingrill2: eine konkurrenz zu adobes übermacht wär nicht schlecht.
 
@krusty: ja, aber bitte keine, die nur auf MS Systemen (richtig) funktioniert!
 
@OttONormalUser: Es liegt nicht an MS dass Silverlight nur auf Windows richtig läuft, sondern am Mono-Project. Aber das hatten wir ja schon zu genüge.
 
@wingrill2: Kauf die ein Windows Phone. Dann verwendest du es automatisch.
 
Was haben alle nur gegen Plugins? Ob der Videoplayer jetzt im Browser eingebaut ist und über HTML5 angesteuert wird, oder ob er durch ein Plugin im Browser eingebaut wird und über eine andere Sprache angesteuert wird, ist doch im Endeffekt völlig egal?
Der HTML5-Videoplayer ist genauso ein Player wie die Flash-Videoplayer.
Baut man einfach Flash fest in den Browser ein ohne es separat als Plugin auszuweisen, ist das 1:1 das gleiche wie über HTML5.
 
@mh0001: Setzen, 6!
 
Derzeit schreibe ich eine Bachelorarbeit unter Benutzung von Flash, Javascript und Silverlight. Ich muss sagen, Silverlight wird von den meisten unterschätzt. Bereits das "Duplexbinding" ist ein Alleinstellungsmerkmal. Normalerweise fordert ein Client am Server Informationen an. Mit Silverlight ist es möglich serverseitig Informationen auf den Client zu pushen - richtig genial.

Zu den Argumenten mit Spielen und Videoplayern, diese lassen sich auch in Silverlight umsetzen, meiner Meinung nach sogar besser als in Flash, aber da ist eine Glaubenssache.

Silverlight ist für .NET Entwickler echt eine feine Sache.
 
@t3mp3st: Heisst es eigentlich nicht, dass man für das Internet barrierefrei programmieren sollte? Und wenn ich für etwas Web extra ein Plugin installieren müsste (auch proprietäre Technologie), dann ist es für mich nicht mehr barrierefrei... Okay, bei .NET ist es ja systembedingt, dort könnte man es verwenden.
 
@AlexKeller: Wenn du so argumentierst müsstest du eigentlich aber alles außer HTML X als Bariere bezeichnen, inkl. Java, Javascript und was es nicht alles gibt. Aber so einiges ist halt doch noch notwendig, wobei ich mich mit HTML 5 jetzt noch nicht befasst habe mangels Projekt.
 
@Tomarr: Da brauchst du für alle Dynamischen Sache JS.
 
@Knerd: Das mag ja sen. Trotzdem ist es ein Zusatz wie Flash und Co. der nicht direkt vom Browser interpretiert wird, sondern halt durch Zusatzsoftware. Und wenn ich de obige gewünschte Barierefreiheit anschaue dann müsste halt Java und Co. auch darunterr fallen. Und das geht nunmal leider nicht.
 
@Tomarr: Nö, jeder Browser sollte JS können.
 
@Knerd: Können sie aber nicht von Haus aus. JS vielleicht, aber nicht Java selbst.
 
@Tomarr: Dir ist bewusst das Java außer dem Namen und der C-Syntax nichts, aber auch wirklich gar nichts mit JS gmeinsam hat?
 
@Knerd: Das mag ja sein, trotzdem wird es in vielen Webseiten benutzt. Und wenn man nunmal von Barierefreihet redet, in Bezug auf externer Software, Plugins, etc. Dann muss man halt auch Java nennen. Wenn man es ganz kleinkarriert aufdröseln will ja sogar PHP weil der Server halt PHP interpretieren können muss oder halt ASP weil der Server dann ASP benötigt um es zu verarbeiten. Das ist der Gedanke dahinter, nichts anderes. Das einzige was dann wirklich und absolut Barierefrei währe das eben halt nur HTML, XHTM und alles was die Browser von sich aus halt interpretieren können, und dann auch wirklich nur das was ALLE können.
 
@Tomarr: Nein, Javascript ist NICHT Java. Jeder aktuelle Browser ist Javascriptfähig. Javascript ist eine Sprache die zum HTML-Standard gehört. Genauso wie CSS. Das manche Leute Javascript deaktiviert haben ist eine andere Sache. Aber wenn du dir ein reines Windows 7 aufsetzt, kannst du mit dem IE Javascript ausführen. Eine reine Chrome, Opera, Safari oder Firefox Installation kann Javascript ausführen, ich verstehe grad deinen Standpunkt nicht... Hier zum nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/JavaScript#Entwicklung
 
@Knerd: Ich weiß ja nicht wo du in meinem letzten Post JS gelesen hast, und warum du dich auf JS so festnagelst obwohl es genug alternativen gibt zu denen es zutrifft. Und nen, ich verwechel nicht JS mit Java, es gibt genug webseiten die auch richtige Java Applikationen eingebunden haben.
 
@Tomarr: Zeig mir 20 Bekannte. Ich beziehe mich sehr stark auf JS weil es in re2 so rüberkommt das du den Unterschied nicht wirklich kennst. Dann haben wir aneinander vorbei geredet. Java ist schon lange im Web uninteressant geworden. Serverseite Dinge ausgenommen.
 
@AlexKeller: Heißt es nicht auch, dass das Internet möglicht frei sein sollte? Warum sollte ein Unternehmen dann nicht auch beliebige Technologien verwenden können? Solche technischen Barrieren sind doch im Grunde auch nichts anderes als Zugangskontrollen zu Webseiten. Man muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen um darauf zugreifen zu können. Im ersten Fall muss man ein Plugin haben, im zweiten Fall die Kenntnis der Zugangsdaten.
 
@DennisMoore: Zu:re3 Was ist freier, zu einem Plugin und dem dazu benötigtem Browser und Betriebssystem gezwungen und abhängig gemacht zu werden, oder sich Zugangsdaten zu besorgen, die man überall benutzen kann?
 
@OttONormalUser: Darum geht es nicht, sondern darum Informationen im Web nutzen zu wollen zu denen man nicht die Voraussetzungen erfüllt. Ob ich nun einen Browser habe der etwas nicht kann oder ob ich Zugangsdaten nicht habe. In beiden Fällen bekomme ich die Infos nicht, weil ich nicht die Voraussetzungen erfülle. Den Begriff "frei" interpretiere ich offensichtlich anders als du. Frei heißt für mich nicht, dass ich die Information die ich ansehen will unbedingt mit jedem x-beliebigen Browser ansehen können muß, sondern dass ich nur die Möglichkeit haben muss mir die Information anzusehen. Und die habe ich wenn ich Windows und Silverlight nutze. Wenn ich was anderes nutze hab ich die Möglichkeit trotzdem noch, indem ich einen anderen, kompatiblen Computer verwende oder die Voraussetzungen installiere. Was anderes wäre es wenn mir Informationen aufgrund meiner Herkunft, Körpergröße, meines Geschlechts oder sonstwas vorenthalten werden würden.
 
@DennisMoore: Doch darum geht, die Freiheit mit einem vorhandenem System das Internet frei zu benutzen, um Zugangsdaten zu benutzen muss man nicht sein System wechseln!! In dem einem Fall muss ich mich einem Hersteller also ausliefern, im anderem Fall brauch ich nur Zugangsdaten, das solltest sogar du mit deiner Kurzsichtigkeit erkennen. Komische Definition von Freiheit hast du.
 
@DennisMoore: Danke, ungefähr so wollte ich es ausdrücken.

@OttONormalUser: Aber du bekommst die Voraussetzungen doch ohne wenn und aber und sogar kostenlos. Es gibt aber ein paar Sachen wie z.B. Spiele, und bis vor kurzem auch Filme wie in YouTube, die ohne Flash oder ohne Silverlight nicht machbar gewesen währen. Gut, HTML 5 hat ein wenig aufgeholt, aber es ist noch immer nicht alles machbar. Und solange es kostenlos bleibt ist doch alles gut. Wenn PHP sich irgendwann mal entschließen sollte Lizenzgebühren zu verlangen wirst du auch kaum noch kostenlosen Webspace im Internet finden. Sollte Flash oder Silverlight kostenpflichtig werden wird es mangels User wahrscheinlich entweder andere Anbieter geben die etwas ähnliches Programmieren/bereit stellen, oder es wird andere Workarrounds geben. Denn die Programmierung von Flash / Silverlight beruht ja nur auf dem Prinzip das viele User es auch nutzen (können). Sind viele User nicht bereit für die Plugins zu bezahlen dann wird auch der Gebrauch im Web stark nachlassen. Aber so wie es ist, ist doch alles gut.
 
@OttONormalUser: Es ist halt die Freiheit eines Informationsanbieters im freien Internet sich frei zu enscheiden auf welche Art und Weise er die Informationen präsentieren will. Silverlight, Flash, HTML5, etc. Es gibt meiner Meinung nach keine Verpflichtung für so jemanden die Information so einzustellen, dass sie auf jeden Fall von jeder Person mit jedem System jederzeit eingesehen werden kann. Jedenfalls habe ich so eine Verpflichtungserklärung noch nie gesehen und wir als Firma haben auch keine unterscheiben müssen.
 
@DennisMoore: Dadurch dass der Informationsanbieter aber Freiheit nimmt, ist das Internet nicht mehr frei für alle, und schon funktioniert es nicht mehr. Es gibt keine Verplichtung, richtig, aber man kann es kritisieren, wenn Informationsanbieter die Freiheit bedrohen.
 
@OttONormalUser: Der Informationsanbieter nimmt erst Freiheiten weg wenn er Leute wegen Herkunft, Geschlecht, politischer Gesinnung, etc. von seinem Angebot ausschließt. Wenn er Silverlight nimmt und du das unter deinem System nicht nutzen kannst, nimmt er dir nicht die Freiheit die Information anzusehen, denn du brauchst nur ein anderes System zu nutzen, welches dir auch nicht vorenthalten wird. Du hast also jederzeit die Möglichkeit an die Information zu kommen.
 
@DennisMoore: Er nimmt mir die Freiheit mein System selbst zu wählen und zwingt mich dazu seines zu kaufen und zu benutzen. Ich hab also nicht jederzeit die Möglichkeit an Informationen zu gelangen, die an Zwänge gekoppelt sind.
 
@OttONormalUser: Er nimmt dir weder die Freiheit dein System zu wählen noch die seines zu kaufen (wenn er denn überhaupt eins vertreibt). Du als Person hast weiterhin die Möglichkeit die Information anzusehen wenn du dich an einen entsprechenden Rechner setzt, etwa im Internetcafe. Die einzige Einschränkung ist eine technische, und zwar die dass dein selbst gewähltes System nicht imstande ist die frei verfügbare Information anzuzeigen.
 
@DennisMoore: Also zwingt er mich ein anderes System zu nutzen! Es läuft immer darauf hinaus, dass ich tun muss was der Anbieter will und ich mich von ihm abhängig machen muss.
 
@OttONormalUser: Du hast auch die Freiheit sein Informationsangebot nicht zu nutzen, sondern ein beliebiges anderes. Es gibt keinen Zwang, also hör mal auf mit "er zwingt mich". Niemand zwingt dich zu irgendwas. Du zwingst dich selber indem du auf biegen und brechen irgendetwas anschauen willst. Und zwar zu deinen Bedingungen.
 
@DennisMoore: Ich habe nur dann die Wahl ein anderes Angebot zu nehmen, wenn es das auch gibt, Kurzsichtig, Oberflächlich, Unlogisch, und hinken tuts auch noch. Ich habe auch nur dann die Wahl, wenn es freie Angebote gibt, die frei sind von Bedingungen und Bindungen. Du hingegen willst den Herstellern die Freiheit gewähren uns diese Freiheit nehmen zu dürfen.
 
@OttONormalUser: Und du willst dir die Freiheit nehmen den Herstellern die Freiheit zu nehmen ihre Angebote so zu gestalten wie sie es gern möchten. Sollte man nun als Anbieter eine Filmdatenbank als Silverlight-Anwendung bereitstellen oder nicht? Natürlich nicht, weil der Herr OttONormalUser sie dann nicht nutzen kann. Denn er hat sich die Freiheit genommen ein System zu nutzen, welches die Darstellung der Anwendung nicht unterstützt. Somit wird der Anbieter in seiner Freiheit eingeschränkt die Präsentationsform frei zu wählen und muss sich mit HTML und JavaScript begnügen, auch wenn er das gar nicht will.
 
@DennisMoore: Falsch, ich will Inhalte ohne Zwänge nutzen können, und dabei keinem was aufzwingen, das wollen nur die Hersteller, die Kunden bindende Zwänge einbauen. Du verstehst nicht im geringsten was Sache ist.
 
@OttONormalUser: Dann musst du dir Inhalte suchen die so angelegt sind. Wenn das Internet frei ist, dann auch in der Wahl der Mittel wie Informationen ausgeliefert werden.
 
@DennisMoore: Um frei zu sein, müssen Inhalte ohne Zwänge ausgeliefert werden, übersteigt aber deine Logik.
 
@OttONormalUser: Und deine Logik übersteigt die Tatsache, dass es nicht nur die Freiheit des Konsumenten gibt, sondern auch die Freiheit des Anbieters.
 
@DennisMoore: Wir reden aber von der Freiheit des Internets, und die wird genommen, wenn einer deiner genannten Parteien sie einschränkt. Die Freiheit haben zu wollen Anderen die Freiheit nehmen zu können, ist kontraproduktiv.
 
@OttONormalUser: "Das Internet" ist eine Sammlung von vernetzten Computern. Es ist so lange frei wie das Zugang zum Internet nicht eingeschränkt wird. Ich rede von der Freiheit derjenigen die Inhalte bereitstellen und konsumieren, also denen die das Web mit Leben füllen.
 
@DennisMoore: Der Zugang zu SL-Inhalten ist aber eingeschränkt, und somit Teil des nicht mehr freien Internets.
 
@OttONormalUser: Und? Das sind zugangsgeschützte Inhalte auch. Mit dem Unterschied dass es da nicht reicht ein passendes System zu verwenden. Da muß man Zugangsdaten kennen. Aber das hatten wir ja schonmal. Ist "das Internet" dadurch weniger frei? Natürlich nicht. Der Unterschied liegt doch bloß darin welcher Natur die Einschränkungen sind. Einmal sind es technische die dein System betreffen und einmal sind es welche die deine Person direkt betreffen. Darf es in einem "freien Internet" überhaupt Angebote geben die man nicht frei nutzen kann? So wie MP3 Shops z.B.? Auf Inhalte (Informationen) nur gegen Bezahlung zugreifen zu dürfen widerspricht deinem "freien Internet" ebenfalls. Man könnte meinen dein Internet besteht nicht aus Freiheit, sondern aus Freibier.
 
@DennisMoore: Zugangsdaten kann man aber ohne Zwänge nutzen, genauso wie Flash oder HTML5. Keiner hat was gegen Zugangsgeschützte Inhalte, die nehmen ja keine Freiheit. Du siehst den Unterschied nur nicht. Du reduzierst den Begriff Freiheit auf "Freibier", keiner hat was gegen MP3 im Shop oder Bezahl Inhalte.
 
@OttONormalUser: Zugangsbeschränkungen gegen Geld fallen zu lassen ist also OK, aber technische Beschränkungen die man ebenfalls gegen Geld (oder auch kostenlos, je nach Beschränkung) auflösen kann sind es nicht? Interessant. Was ist denn mit den Leuten die sich eine Aufhebung ihrer Zugangsbeschränkung gegen Geld im MP3-Shop oder bei kostenpflichtigen Zeitungsartikeln nicht leisten können oder keine Möglichkeit zur Bezahlung haben? Denen wird der freie Zugang zu diesen Informationen auch weiterhin verwehrt bleiben. Ich reduziere den Begriff "Freiheit" zudem keineswegs auf Freibier. Im Gegenteil. Ich bin für Freiheit. Für Konsumenten UND Anbieter. So wie ich es schon zig Mal geschrieben habe.
 
@DennisMoore: Nein, du bist dafür, dass Anbieter Freiheit nehmen dürfen, und der Konsument das Schlucken soll. Etwas zu kaufen ist doch keine Einschränkung??? Wirr im Kopp? Eine Einschränkung wäre es, wenn ich mir zusätzlich erst noch Windows kaufen müsste, um mir ein mp3 kaufen zu können!!
 
@OttONormalUser: Ich bin dafür dass Anbieter SICH die Freiheit nehmen dürfen ihr Angebot so zu gestalten wie sie es möchten. Ja, das stimmt. So wie sie es überall sonst auch tun. Und Konsumenten nehmen SICH im Gegensatz dazu die Freiheit das Angebot zu nutzen oder auch nicht. Wenn sie sagen, dass sie das Angebot nicht nutzen wollen, weil es eine bestimmte technische Plattform voraussetzen würde die sie nicht nutzen wollen, dann eben nicht. Das hat aber nichts mit unüberwindbaren Hindernissen zu tun die die Freiheit beschneiden, sondern eher was mit persönlichen Präferenzen.
 
@DennisMoore: Gib mal nen Beispiel, wo das noch so ist, dass man sich A kaufen muss, um B nutzen zu können, damit man an C ran kommt?
 
@t3mp3st: Wie vergleichst du Flash mit Silverlight? Du redest hoffentlich nicht von Adobe CS Flash? Sehe dich mal auf dem Gebiet Flex um (z.B. Flash Builder oder Flash Develop). Da gibt's kaum was, wo Silverlight besser sein sollte. In Flex hast du alles was man braucht: Saubere Datentrennung, Event-Mechanismus mit Bubbling/Capture-Phasen, Data Binding (auch bidirektional), Datenanbindung mit gängigen Standards aber auch ein optimiertes Format (AMF), Server-Push, UI-Komponenten für Desktop und Mobile mit Unterstützung für CSS oder Skinning, Erzeugen von UI/Skins möglich durch Actionscript oder deklarativ per MXML, Layouts, größtenteils Typsicherheit (manchmal muss man casten), Actionscript 3 (ist eine Sprache neben C#, wo man sagen kann, dass sie "Spaß" macht; hat z.B. integrierte Sprach-Unterstützung für XML, starke und dymanische Typisierung gut vereint z.B. durch dynamic-Schlüsselwort oder *-Typangabe, bringt theoretisch vieles mit, was man von Javascript kennt wie z.B. Closures, wenn man diese JS-Features denn nutzen will), Module dynamisch nachladen und wieder entladen, kann während dem Laden bereits Code ausführen um z.B. eigenen Ladefortschritt anzuzeigen etc.
 
"Microsoft will bei Windows 8 eigentlich weitestgehend ohne Browser-Plugins auskommen und hat deshalb bereits angekündigt, dass man in der Metro-Version des Internet Explorer keinerlei Plugin-Unterstützung bieten wird. Dies stellt auch die Weiterführung der Silverlight-Entwicklung in Frage" ... Immer das gleiche bla bla. Als ob Silverlight ausschließlich als Webtechnologie existiert. Hoffentlich schreibt der momentan gesuchte Praktikant bessere und richtigere Artikel.
 
@DennisMoore: Erbsenzähler ;-)
 
Wollten die nicht letztes Jahr Silverlight abschaffen?! Plug-ins sind doch nur Sicherheitrisikos. Die Zukunft gehört HTML5.
 
@xcore7: und was machst du mit den Anwendungen die mit HTML5 nicht erzeugt werden können ?
 
@xcore7: Sicher sind Browser-Plugins Sicherheitsrisiken, aber so ganz ohne Browser-Plugins müsste man auf einiges an Komfort verzichten. Youtube ist bei HTML5 Videos sicherlich am weitesten vorne, dennoch hat es da noch mehr Bugs als mit Flash Plugin. Oder etwa Postscript Dokumente, Portabel Data Format Dokumente. E-Books im EPUB Format im Brower anzeigen lassen, geht alles reibungslos mit dem Okularplugin.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles