Fraunhofer: Grundlage für sehr kleine Chip-Struktur

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT Aachen haben in den vergangenen Jahren wichtige Fortschritte bei der Entwicklung neuer Lithografie-Verfahren für die Chip-Produktion gemacht. Ihre Arbeit bildet die Grundlage für eine weitere ... mehr... Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Bildquelle: Intel Free Press / Flickr Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel, Prozessor, Chip, Wafer, Sandy Bridge Intel Free Press / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich sag nur Körpersensoren, die mit der Wärme des blutes arbeiten und so klein sind, dass sie in den rechten Arm passen ;D
 
@Powermax90: Wieso bekommt er dafür ein Minus? Googelt mal ein bisschen. Oder ist es weil er der erste ist? Schwach so was! Von mir bekommst Du ein Plus! ;)
 
@SpiritOfMatrix: Vermutlich, weil hier die wenigsten den Zusammenhang von genannten Körpersensoren mit EUV-Laser-Lithografie entdecken ;)
 
@Powermax90: Das klingt so, als ob wir uns jetzt in den Wald zurückziehen sollten und nur so leben sollten, wie vor 100 Jahren.
 
@s3m1h-44:

war eher sarkastisch gemeint ^^ nix negatives eher wohwollendes grinsen ;D
 
@Powermax90: Das musst Du leider hier mit rein schreiben, wie Du es meinst. Sonst kommt es vor, das die lieben Mitmenschen das nicht kapieren. Am besten mit [ironie][/ironie] oder so. Jetzt hagelt es Minus bei mir. *sfg*
 
Quellenangabe? Original Pressemitteilung?
 
Also Carl Zeiss forscht schon seit 1990 an EUVL und hat 2004 die erste Anlage bei einem Chiphersteller installiert. Steht auf der HP
 
13,5 nm klingt für heutige Verhältnisse schon ganz gut im Sinne des Blickes in die nähere Zukunft der Chip-Produktion. Nur stellt sich mir die Frage, was danach kommt. Schon EUV ist sehr problematisch, weil der Wellenlängenbereich ein Hochvakuum erfordert. Das wird die Kosten für Produktionsstätten umso mehr erhöhen. Wir sind gerade mal bei 28 nm Strukturdichte angelangt (zumindest nach den Ivy-Bridge-DIEs zu urteilen). Prozentual ist der Gewinn ca. 52%. Die entsprechenden Produkte werden also um die Hälfte kleiner. Wenn diese Strukturdichten dieses "Quantensprungs" schon soviele Probleme machen, wo geht die Reise hin, wenn dieser Schritt endlich perfektioniert hinter den Forschern liegt?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen