RDP-Bug: Microsoft zieht Konsequenzen nach Leak

Im Zuge des Patch-Days von Microsoft im März dieses Jahres wurde unter anderem eine als kritisch eingestufte Schwachstelle im Remote-Desktop-Protokoll (RDP) aus der Welt geschafft. Auf diese Lücke machte Microsoft kurze Zeit später mit Nachdruck ... mehr... Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Bildquelle: John Dierckx / Flickr Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette Sicherheit, Sicherheitslücken, schloss, Abus, Kette John Dierckx / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Konsequent!
 
Naja das ist ja wohl das Minderste was sie machen mussten! Normal sollte sie diesem Unternehmen noch eine extrem hohe Strafe auferlegen um auch ein Zeichen zu setzen, dass es hier nicht nur um Vertraulichkeit geht, sondern um die Sicherheit weltweit eingesetzter Systeme.
 
@thescrat: Mich würde es arg wundern, wenn die in Ihren Verträgen keine Regelungen, was bei Verstößen zu tun ist, drinnen hätten.
 
Geht es nicht noch komplizierter? Microsoft sollte auf dem Vorwege bereits die Namen der beteiligten nicht dichten Firmen (egal voher sie stammen) nennen. Dann wäre Ruhe - garantiert. Wer 'linke Dinger' macht muß an den Pranger. Alle diese Dinge kennen Psychologen schon lange - warum macht sich Microsoft vorher nicht schlau?
 
@222222: Und dann mit Steinen bewerfen?
 
Ich habe allgemein den Eindruck, dass Chinesen nicht so viel Respekt vor solchen Vertrauchlichkeitserklärungen haben, bzw. die Hemmschwelle diese zu verletzen wesentlich niedriger ist.
 
@Blackspeed: Das mag sein, aber ich tippe eher drauf, dass die undichte Stelle bei MS selber war und nun eine Chinesische Firma selbst dafür herhalten muss. Die Firma selbst weiß das sicher nicht mal, da dort alle Linux am laufne haben *g*
 
@Sam Fisher: Eine Firma die Teil eines solchen Programms ist, weis sicher was Windows ist... da kommt man ja nicht so ohne weiteres rein.
 
@Doso: Ja, aber weißt du dass diese firma da wirklich drin ist? So wie ich das sehe ist diese Liste nicht öffentlich zugänglich.
 
an die chinesen traut sich ja auch keiner so richtig ran. die haben narrenfreiheit in allen belangen. die sind ja der größte abnehmer von waren aus überall. im gegenzug kopieren die alles und verkaufen das billiger zurück!
 
@snoopi: Genau deswegen fangen jetzt Staaten an chinesische von staatlichen Ausschreibungen auszuschließen...
 
@snoopi: Ooooh NeiiiiIIIIIN! Die Chinesen haben den Kapitalismus für sich entdeckt, wenn Mao der große Vorsitzende das wüsste !!!111
 
Full disclosure Prinzip! Funktioniert schließlich bei OpenSource auch. Warum sollte irgend jemand Rücksicht auf Microsoft nehmen? Wenn es ein Sicherheitsproblem in den Microsoft Produkten gibt, sollte es auch aufgedeckt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen