Sony VAIO T: Ultrabooks mit günstigen Preisen

Sony steigt mit der Einführung der neuen VAIO T-Serie erstmals in den Ultrabook-Markt ein. Der japanische Elektronikriese gehört nun somit ebenfalls zu den Anbietern der neuen, ultraflachen und dennoch sehr leistungsstarken Notebooks. mehr... Ultrabook, Sony VAIO T Ultrabook, Sony VAIO T

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Günstig finde ich bis 399 Euro, und nicht 699 oder 899 Euro....
 
@citrix no. 2: Das Wort "günstig" sollte man ja auch immer in Relation sehen, nicht nur die blanke Zahl. Wenn zu dir einer sagt, dass er einen neuen Porsche 911 für 10.000,- bekommen hat ist es trotzdem günstig, obwohl die Zahl das 25x deiner Zahl ist. Genauso andersrum, wenn dir jemand sagt, dass er ein 1kg Weißbrot für 100,- Euro gekauft hat, ist es 1/4 deiner Zahl, aber mit Sicherheit nicht günstig...
 
@citrix no. 2: haha, das ist gerade mal der doppelte Preis der SSD. Viel Spaß bei deiner Suche! ;)
 
@blume666: Nur weil das der doppelte Preis ist, heißt das noch lange nicht, dass der Preis für die SSD gerechtfertigt ist sowie für das Ultrabook.
 
@citrix no. 2: Ein Preis ist immer gerechtfertigt, wenn es sich für den Verkäufer wirtschaftlich lohnt!
 
@citrix no. 2: Aber wie das generell mit der Preisentwicklung funktioniert ist dir klar, oder? Wenn es nur danach gehen würde, was einige ausgeben möchte, gäbe es wahrscheinlich gar keine Ultrabooks. Und die Arbeiter, die die Dinger zusammensetzen und jetzt schon Hungerlöhne bekommen, würden dann gleich übern Jordan gehen können. Aber nein ist klar: neue Technik sollte immer genau so günstig sein wie veraltete. xD
 
@citrix no. 2: Muss man immer relativ sehen. Ultrabooks für 400 Euro sind unrealistisch...
 
@citrix no. 2: Google mal nach dem Unterscheid zwischen billig und preiswert.
 
@citrix no. 2: Wa willst du eigentlich? Ein MacBook Air fängt ja erst bei 949.-€ an. Und alle Hesteller behaupten ja, dass der Preis des MBA bei gleicher Leistung und Qualität kaum zu unterbieten ist. Bei dem Preis von Sony dürften die wohl kaum was daran verdienen. Also eher ein Draufzahler und Prestigeobjekt. Und wie bei allen anderen UltraBooks wird auch hier mit Sicherheit irgendwo kräftig gespart.
 
@citrix no. 2: Kotzen mich solche Aussagen an! Junge wenn du kein Pulver hast, dann haste pech. Es gibt nun mal nicht alles für nen Appel und n Ei. Wenn du einen günstigen oder eher ein deinem Falle einen billigen Laptop kaufen willst, dann kauf dir einen Lernlaptop für Kinder, den bekommst du für unter 100€. Die Menschen in China etc. schuften jetzt schon für einen Tagessatz, für den du dir nicht mal den Wecker stellen würdest, nur damit du die beste Technik mit deiner Geiz ist geil mentalität kaufen kannst ... aber Hauptsache du hast dein Spielzeug ... *kotz*
 
Mit Sicherheit wieder ein schlechtes Display.Der Rest sieht nach Standard Kost aus.
 
@Ripdeluxe: Sony hat bei der Z Serie glaube ich die besten Displays wenn es darum geht draussen zu arbeiten. Da kenne ich keinen Hersteller der da ran kommt.
 
@Edelasos: aber die z Serie gibt's auch kaum noch zu kaufen.wirklich gepflegt wird die Serie auch nicht mehr.Bei Sony auf der HP kann man sie nochteuer kaufen.Aber die nachfolge Serien SA/SB hab ziemlich schlechte .
 
Ich warte auf ein Ultrabook mit 15", 1080p Auflösung, >6h Akku und min. 128 SSD für unter 1000€. Ich hoffe da passiert in den nächsten Monaten etwas, mein altes macht es nicht mehr lang!
 
@hhgs: 13-15". Non-glare. GG.
 
"13,3-Zoll-Displays mit 1366x768"
Hier habe ich aufgehört zu lesen.
Warum schafft es kein Hersteller außer Apple ein vernüftiges Display in ein Ultrabook zu verbauen.
 
@=Wurzelsepp=:
ASUS Zenbook UX31E ?
 
@prayer: Ja das Asus UX31 hat immerhin eine hohe Auflösung, aber leider ist der Blickwinkel und Kontrast des Dieplays sehr schlecht.
 
lustig wie alle versuchen Designmässig an das Apple MacBook aufzuschliessen.
 
@RoyalFella:
Warum? Weil es zum klappen ist? Weil es die Chicklet-Tastatur hat? Weil es in einem Magnesiumgehäuse steckt?
Sorry, aber im Endeffekt ähneln sich im Laufe der Zeit alle Notebooks, Netbooks, Ultrabooks...und das liegt nicht daran, dass man Apple nacheifern würde, sondern es stellt eine logische Evolution dar.
Und das sage ich, obwohl ich selbst Macbook pro User bin. Aber es nervt, immer zu lesen, der kopiert von dem, der von dem....
 
@prayer: Exakt! Das Konzept Ultrabook existiert schon länger. Irgendwann musste es kommen. Nur man hat auf Apples Erfolg gewartet, um auf den Zug aufzuspringen. Irgendjemand muss ja den ersten Schritt wagen ;-)
 
@algo: fullack .. wie beim iphone / ipad .. die ja alle zu teuer sind und ladenhüter (so nun gebt mir minus )
 
Günstig ist eine Ansichtsache.
Zudem hat der Einstiegspreis generell keine gute Konfiguration. Standard Win Home und kein Professional... Standard Grafikkarte, wenig Arbeitsspeicher usw.
Wer ein Schnäppchen mit Sony VAIO Notebooks machen möchte, der geht in einem Geschäft. Für meine Freundin haben wir ein Notebook ca. 300 EUR günstiger bekommen als die Konfiguration bei Sony selber. Dennoch findet man diese Schnäppchen nicht immer und bei Sony auf der HP gibt es immer Abwechslung hinsichtlich der Angebotswochen. Bei meinem VAIO F1 konnte ich kostenlos die Grafikkarte upgraden. Da habe ich um die 200 EUR "gespart".
Gespart hätte ich auch, wenn ich keinen Sony gekauft hätte. Jeder hat andere Bedürfnisse und ich stehe halt auf VAIO. :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.