Lautsprecher aus Papier von deutschen Forschern

Forscher der TU Chemnitz beschäftigen sich gegenwärtig mit einem Projekt, bei dem auf Papier gedruckte Lautsprecher entwickelt werden. Während es in Sachen Bass mangelt, ist die Rede von einer recht guten Soundqualität. mehr... Lautsprecher Lautsprecher

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bass setzt ja auch einen entsprechenden weg der Membrane voraus. Aber ansonsten interessant. Beim nächsten mal renovieren dann in Betracht ziehen. Subwoofer kann man ja denn weiter nutzen
 
@iPeople: Ja und diese News gab es schon vor 6 bis ca 7 Jahren schonmal genau hier auf Winfuture... und damals war das selbe Problem mit dem Bass... Daher frage ich mich, was ist an der News neu? Finde den Alten Artikel dazu leider nicht mehr... bin mir aber absolut sicher das es hier auf winfuture war...
 
@FlowPX2: Das neue ist wahrscheinlich, dass die Lautsprecher jetzt vorgeführt werden können und dass sie lauter sind als damals (vermutung).
 
Bald werden sich Bücher von selbst lesen :)
 
@wf-user76: Hörbuch anders ;) geile Idee
 
@wf-user76: Bald wird dich eher die Tageszeitung mit Media Markt Werbung anschreien.
 
@WongKit: So lange es nicht die dämliche Zalando-Werbung ist.
 
@CoF-666: Ne, aber der nervige Bayer aus der klarmobil-Werbung ... :/
 
@CologneBoy1989: Japp, der ist genauso nervig :).
 
@WongKit: Man gehe in einen Kiosk, öffne auf allen (Tages)Zeitungen die Seite mit der Media Markt Werbung und genieße die Show... :D
 
@WongKit: "Hey, nein... Du hast mich doch noch gar nicht angeguckt... Ich will nicht in die Papiertonne... Neeiiiin...!!!"
;)
 
@wf-user76: XD "Mein Buch hat mit mir geredet"
 
@wf-user76: Viel schlimmer, dein Klopapier beglückwünscht dich zu deinem Geschäft... oder wenn noch demnächst Mini-Sensoren im Papier dazukommen, ruft es Dir aus der Schüssel eine Ernährungsempfehlung zu...
 
Das hat mir noch gefehlt. Immer wenn ich morgens den Schrank auf mache diverse Müslie-Schachteln die schreien "Nimm mich, nein nimm mich". Genau das ist es was einen morgens um vier nochmal den Kick zum liegen bleiben gibt.
 
@Tomarr: Naja, wer steht denn auch schon um 4 Uhr Morgens auf? ;-)
 
@seaman: Na ein dusseliger Arbeitnehmer der leider nicht von seinen Zinsen leben kann.
 
@Tomarr: ...der dafür schon 14:23 Feierabend hat.
 
@Surtalnar: Ich nicht, ich fange um 6 Uhr an und habe 18 Uhr Feierabend. Und das jeden Tag, egal ob Wochenende, Feiertag, Freitag oder Weltuntergangsparty. Immer in Blöcken von 3 Tagen Tagschicht, 3 Nachtschicht und 2,5 Tagen frei... was im Schnitt 252 Stunden im Monat bringt. Mach nach.
 
@Tomarr: Keiner zwingt dich, so einen zeitintensiven Job zu machen.
 
@Surtalnar: Soll er sich das Geld aus den Rippen saugen? Witzbold.
 
@dustyOn3: Es gibt noch genug andere Jobs. Witzbold.
 
@Tomarr: ? wie geht denn das konzept auf mit deinen stunden? kannst du mir das mal vorrechnen? wenn du JEDEN tag von 06-18 arbeitest, kannst du ja nicht schicht arbeiten. oder meinst du, dass deine gesamte arbeitszeit zwischen 06 und 18 uhr fällt? was ist dann mit den 2,5 tagen frei? wann fängst du dann an zu arbeiten und wann hörst du auf? und was noch wichtiger ist: in welcher branche machst du das?
 
@mephistolino: Das geht recht einfach. Ich arbeite 3 Tage 6-18 uhr, dann habe ich quasi 24 Stunden frei und gehe dann in die Nachtschicht 18-6 Uhr, auch drei Tage Und dann sagt zwar meine Firma ich habe drei Tage frei, aber das stimmt nicht ganz weil ich den ersten Tag ja erst um 6 Uhr Feierabend habe. Den Tag kann man dann auch getrost vergessen, deswegen habe ich 2,5 Tage geschrieben. Der Witz mit den Genug anderen Jobs ist gar nicht mal so schlecht. Nur an die meisten kommt man nur mit irgendwelchen Zertifikaten ran, oder es sind diese ganz tollen Callcenter Jobs wo man sich gleich bei der Armenküche anmelden kann. So Zeitintensiv muss mein Job schon sein da er nur mit 7,5 Euro Brutto die Stunde bezahlt wird. Viele andere Jobs bringen auch nnicht mehr, bzw. trotz Mindestlohn sogar weniger, allerdings kann man da dann keine Stunden reißen um mehr zu verdienen. Die meisten Jobs sind auf 40-42 Stunden die Woche begränzt. Oder, um richtig zu verdienen, muss man schon etwas besonderes machen, wo man als normalsterblicher nicht so schnell ran kommt. So einfach ist das alles also gar nicht. Von daher habe ich schon Glück das ich Stunden reißen kann ohne Ende damit wenigstens am Ende des Monats was übrig bleibt. Wobei ich allerdings so langsam die Stunden auch merke, ich bin inzwischen 41 und auch wenn ich mich körperlich nicht gerade tot mache, die 12 Stunden mit Schichtwechsel reichen schon ganz gut aus damit man geschlaucht ist. Besonders wenn man langsam älter wird.
 
Die Zukunft der Wohnungseinrichtungen sieht wohl sehr mager aus. Alles auf dünn getrimmt. Hat man vll. grad noch nen Sofa und das wars, der Rest kommt von der Tapete oder ein Teil davon.
 
Lautsprecher AUS Papier? Laut dem Artikel ist Papier nur das Trägermaterial.
 
@pint: Manchmal denke ich wf-"Redakteure" wären aus Papier.
 
Dann hat man eine tapete die den Sound des innenraums wieder gibt und kann so mit den schallwellen einen raum herstellen in dem man so laut schreien kann wie man will und keiner hoerts
 
@-adrian-: Du meinst eine gegnschallanlage? Leider ist das so einfach nicht. Viele forschen und versuchen sich ja schon an sowas. Problem, dein Standpunkt in relation zu den Microphonen ist genau so entscheidend wie die unverfälschte Klangwiedergabe der Lautsprecher. Und da hier von Anfang an schon der Bass fehlt ist das wohl eher weniger mögllich. Mal abgesehen von der Geschwindigkeit der Berechnung. Währe zu schön wenn meine Freundin mein Schnarchen per Knopfdruck abschalten könnte, aber leider (noch) nicht möglich.
 
@Tomarr: Oder auf der Toilette ungestoert seinen dienst verrichten :P
 
Diese News ist völliger Schwachsinn bzw. vollkommen falsch intepretiert. Wer sich ein wenig mit Schalltechnik auskennt versteht wo der Fehler liegt...
 
@Ex!Li: Und wo liegt er?
 
@windaishi: ich würde jetzt mal ganz frech behaupten das nur Schallwellen erzeugt werden können wenn das Papier frei steht da es ja schwingen muss .. somit ist eine sogenannte soundtapete hinfällig
 
@coi: Das papier ist nur der Träger.
 
@coi: Nö, es gibt ja heute schon dünne Sound-Panels die man sich an die Wand pappen kann. Da kann man sogar drübertapezieren. Nun braucht man eben nur noch die Tapete und kein Panel mehr.
 
@DennisMoore: die Panels sind aber herkömmliche Lautsprecher und etwas dicker, soweit ich weis
 
@iPeople: Nee, ich meine es gibt so große vibrierende Panels die man sich passend zuschneiden und an die Wand kleben lassen kann. Die wirken dann als Lautsprecher. Hab sowas mal vor 1-2 Jahren im Fernsehen gesehen als Deluxe-Lösung für Heimkinos und Heimaudioanlagen. Weiß aber den Namen des Produkts und der Firma nicht mehr. Vielleicht hat sich das auch schon wieder erledigt.
 
Normale Membrane sind doch auch "bloss" Karton oder nicht? Wurde das drumherum halt ncoh mit reingestopft..
 
@NikiLaus2005: Du hast die Spule und den Magneten vergessen.
 
Demnächst also lärmende Plakatwände ^^
 
Beim Heimkino bei X.1 Kanälen interessante Sache, klar Aktivsub extra muß sein.
 
@null.dschecker: Jaaa, 14.2 dürfte damit kein Prob mehr sein ;)
 
@iPeople: Dann brauchste nur noch die passenden Ohren.
 
@DennisMoore: Warum?
 
@iPeople: 14.2 mit 2 Ohren (Stereo) 1:1 aufnehmen? Ich glaube nicht dass das der Durchschnittsmensch hinbekommt.
 
@DennisMoore: Du weißt schon, dass der Mensch bzw das menschliche Ohr ziemlich genau die herkunft eines Tones lokalisieren kann. 5.1 ist nix, 7.1/7.2 schon recht ordentlch. 14.2 gibt es für den professionellen bereich. Es funktioniert, glaub ruhig. Der Mensch kann mehr als links-mitte-rechts..
 
@iPeople: Um Töne im Raum zu lokalisieren brauch ich aber keine 14 Lautsprecher. Da reichen weit weniger. Es ist einfach oversized für die allermeisten Anwendungen. Wenn man z.B. 14 Lautsprecher in einem Kreis um eine Person stellt überlappen sich die Töne so, dass man nur noch Tonmatsch hat. Es sei denn die Lautsprecher beschränken sich auf einen Abstrahlwinkel von 25-26 Grad.
 
Du suchst einen neuen Riesen Fernseher, dann kleb dir doch einen und tapezier mal wieder..
 
Also ich hab mir als Kind schon aus nem Stück Papier, Klebefilm und einer Nähnadel einen "Lautsprecher" gebaut :D Leute die noch Schallplatten kennen, wissen was ich meine ;)
 
@Screenzocker13: jep, allerdings hat jetzt jeder Vinyl-Fan beim Lesen deines posts wegen der Nähnadel einen mittleren Herzkasper bekommen :D
 
@jigsaw: aaach quatsch :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles