Makabere Nackt-Fotos als Protest für Urheberrecht

Im Rahmen des gestrigen Welttags des geistigen Eigentums hat die Autorengruppe "Das Syndikat" eine Aktion vorgestellt, mit der man sich für Copyrights ausspricht: Und zwar haben sich acht Krimiautoren ausgezogen und sich in der Kölner Rechtsmedizin ... mehr... Das Syndikat Das Syndikat

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gelungene Aktion!
 
@Graue Maus: Ja, sehr pietätvoll....
 
@Graue Maus: Stimmt. Besser kann man sich nicht selbst entlarven. Die Figuren auf den Bildern sehen eher wie Leute aus die beleidigt sind, weil ihre "Kunst" nichtmal kostenlos gesaugt wird. Wirkt wie der verzweifelte Versuch Publicity zu erhaschen. Mein Beileid haben sie.
 
Das sind Aktfotos und keine Nacktfotos.
 
@eilteult: Die Macher der Aktion schreiben selbst von "nackt".
 
@witek: Sicher dass das Fotos sind? Sehen aus wie billig mit Microsoft Paint zusammengeschustert... Aber sind halt Autoren, keine bildenden Künstler. Nackt? Naja, sieht man auch nicht mehr als am normalen Badestrand, der Rest ist wegretuschiert. Insofern weder Akt noch nackt.
 
@eilteult: Der Grund ist das sich mit dem Wort Nacktfotos mehr Aufmerksamkeit erhaschen lässt. Wie gut das solche Aktionen einfach nur billige Propaganda der Content Mafia sind.
 
@eilteult: Die sind aber so schlecht, so anspruchslos sind noch nicht mal die Raubkopierer.
 
Geschmacklos - das andere aber auch. Bald ist Atmen auch noch verboten weil Roland Emmerich auch auf diese Weise geatmet hat und das "Seelenraub" wäre...
 
@FettiXL: Die Autoren haben eine Recht darauf, ihre Leistungen (Bücher usw.) bezahlt zu bekommen, ob das den Meisten hier gefällt oder nicht! Keiner will umsonst Arbeiten!
 
@Uechel: Recht ja, aber ICH habe nicht die Pflicht ihren Mist zu kaufen wenn ich es nicht will. Aber darauf läuft es hinaus...
 
@Uechel: Das ist richtig, deswegen muss die in der Praxis angewandte Methode der komplette Rechteabtretung der Autoren abgeschafft werden. Es kann nicht sein das ein Autor was zu Papier schreibt, dieses an den Verlag verkaufen MUSS, und der Verlag damit 50 Jahre Geld machen darf, ohne das der Autor daran beteiligt wird.
 
@ALL: "Es kann nicht sein das ein Autor was zu Papier schreibt, dieses an den Verlag verkaufen MUSS, und der Verlag damit 50 Jahre Geld machen darf, ohne das der Autor daran beteiligt wird." ... "Recht ja, aber ICH habe nicht die Pflicht ihren Mist zu kaufen wenn ich es nicht will. Aber darauf läuft es hinaus" ... Um Gottes Willen. Wo habt ihr bloß diese merkwürdigen Informationen her? Das ist ja gruselig.
 
@DennisMoore: Die Diskusion um das "Leistungsschutzrecht" nicht mitbekommen? Das soll doch ein "Grundeininkommen" für Autoren sichern, egal was fürn Mist die verzapfen und damit früher oder später Kosten für die Konsumenten.
 
@Draco2007: Das hat doch nichts damit zu tun, dass du für etwas zahlen sollst was du nicht konsumierst. Sagst du ja selbser. "Kosten für den Konsumenten".
 
@Uechel: Ich bezahle gern für Inhalte. Aber dafür Grundrechte beschnitten zu bekommen: Nein danke. Ebenfalls will ich als zahlender Bürger nicht als Krimineller hingestellt werden nur weil einen Song 1x gekauft und dann aber auf meiner HDD, externen HDD, MP3 player und co verteile. Es gibt noch immer keine anständigen Plattformen im Web von denen die das Web hier als großen Übeltäter hinstellen. Und es geht nicht darum dass alle alles kostenfrei konsumieren wollen. Aber was rede ich
 
@Uechel: Vor allem die "Tatort"-Autoren leiden unter Raubmordkopien: Deren Scheiß läuft im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, das mit GEZ-Abzocke finanziert wird, obwohl es keine Sau interessiert -> DIE sind ja die allerärmsten Opfer der Raubmordkopierer...

@Knerd: Sorry, korrigiert.
 
@Hape: Die ÖR haben nichts mit der GEMA am Hut...
 
@Uechel: Wo bleibt da die Demokratie ;)
 
@Uechel: ich glaube, der entscheidende Punkt bei der Diskussion ist ein anderer: Ich stelle nicht ansatzweise in Frage, dass Künstler, Autoren und andere Kreative üppig bezahlt werden sollten und müssen. Schließlich können sie nur dann das machen, was uns im weitesten Sinne Spaß macht. Klar ist aber auch, wie es einer mal gesungen hat: The Times Are A Changin. Man muss eben Wege finden, wie man die neuen Wege nutzen kann (und da sollte sich gerade die deutsche Buchbranche nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen). Aber das sollte auf positive Weise passieren. Nicht mit Blood'n'Gore-Provokationen (die übrigens alles ist, aber billig wars sicher nicht). Das heizt die Stimmung nur an. Das ganze ist ein hochkomplexes Thema, das sachlich diskutieren sollte und nicht provokativ. Und da sind solche Aktionen nur eins: völlig unnötig.
 
@witek: Genau das trifft es, wer braucht heute noch die Verlage? Wer braucht die Musikindustrie? Allenfalls zur Vorfinanzierung. Aber der künstlerische Anspruch geht bei der künstlich gemachten Bestsellerliste oder einer massiven Radio-Rotation doch komplett verloren. Sicherlich, jeder will irgendwo viel Geld verdienen, aber muß man deswegen gleich "seine Oma verkaufen"? Auf dem Teppich bleiben und authentisch sein, dann findet sich auch der beständige Käuferkreis. Wenn ich aber nur Murks fabriziere a la Bohlen & Co., dann darf ich mich über mangelndes Käuferinteresse nicht wundern. Wer will für Müll denn noch Geld ausgeben?
 
@FettiXL: Tja Kunst ist eben auch Hass. Ich finde die Aktion super!
 
@FettiXL: am schlimmsten find ich, dass sie guy fawkes als galeonsfigur benutzen.der hat ja wohl null aber auch nichts mit der ganzen geschichte zu tun, sowohl als attentäter als auch als anonymous versinnbildlichung. ich wüsste nicht, wann entweder guy fawkes oder ein anonymous mitglied bücher geklaut hat, welcher verkauft werden.-.-
 
@xerex.exe: genau hier werden wieder ahnungslos verschiedene themen in einen topf geworfen.
 
@Lindheimer: und der "dumme" teil der bevölkerung glaubt natürlich die propaganda ...
 
Noch zu harmlos
 
Man kanns auch übertreiben. Finde das persönlich ekelerrregend, pietätlos und auf unterstem Niveau.
 
@Zwerg7: Im Gegensatz zu manchen Kommentar hier auf Winfuture ist das noch ok! Und schlimmer als manche Bilder in sogenannten "Strategie-Spielen" ist das schon mal gar nicht!
 
@Uechel: nenn mir nur ein einziges - nicht indiziertes - spiel mit derartigen darstellungen.
 
@Zwerg7: Wenn das für dich schon ekelerregend ist, dann dürftest du aber niemals den Fernseher anmachen. Du könntest kotzen...
 
@~quelle~: Kommt drauf an was man schaut, wenn du beim TV kotzt empfehle ich den Kanal zu wechseln...
 
@Zwerg7: Ich kotze nicht, da ich nicht gucke. Hatte grad nur Sorge um dich... ;-)
 
Und was hat die Guy Fawkes Maske da jetzt mit zu tun......Anspielung auf Anonymous???
 
@Holotier: Frage ich mich auch. Zumal ich nicht verstehe woher der Glaube kommt, dass die Leute, die gegen ACTA sind, das Urheberrecht abschaffen wollen?! Es geht um ein moderneres, sprich vor allem zeitgemäßes, Urhebrrecht und nicht darum den Wert von geistigen Eigentum in Frage zu stellen..
 
@Stratus-fan: genau das kapieren die einfach nicht. es geht nur um blinde abwehrhaltung.
 
@Lindheimer: Erwartet irgendjemand von euch in der der heutigen Gesellschaft eine andere Haltung wie die jetzt gezeigte von den Rechteverwertern???
 
@Holotier: Nein, die schockiert mich nicht. Aber das die "freien Künstler" den Dreck so mitmachen und anscheinend auch noch fördern ist erschreckend..
 
@Stratus-fan: Man hört aber irgendwie nichts konkretes von den "ACTA NEIN!" schreiern. Wie soll denn ein modernes Urheberrecht aussehen welches den Konsumenten passt, aber die Schaffenden nicht benachteiligt. Für mich ist die Diskussion immer noch auf dem Stand dass eine Seite sagt "Ihr wollt ja nur alles umsonst haben" und die andere sagt "Es ist alles doof was mit "Recht" zu tun hat". Es geht irgendwie auch nicht weiter voran.
 
Die Leistung, die grade die Deutschen Künstler und Filmschaffenden abliefern seit Jahren ist doch so Schlecht da hat man garkein Verlangen diese Sachen runterzuladen, die möchte ich nicht mal Umsonst haben, die Fotos zeigen eher die Qualität deren Produkte, Todlangweilig und Gruftigschlecht. mfg
 
@Hagal: Ja, die schreiben doch nur so Dinger wie "Mitten im Leben", "Familien im Brennpunkt" oder "Richter Alexander Holdt"
 
@citrix no. 2: Das wird doch nicht "geschrieben", das sind alles voll echte Geschichten! :p
 
@Draco2007: Ohja, ich vergaß :)
 
@Draco2007: Ja, womöglich noch live ^^
 
@citrix no. 2:

Ja besonders die Kulturellen Höchstleistungen wie DSDS Musiker, Till sollte besser Schweig(en)/er mit seinen nonsens Komödien wo alle Hinrennen weil im TV gesagt wird es wäre der Kracher, so wie Wertvolle Sozialstudien ala DummbrüdaZ oder Die Zeiten änderten dich nicht.
Der letzte Deutsche Film der noch etwas Qualität hatte war Der Untergang, wobei die Nachträglich eingefügten Kniefälle am Anfang und Ende des Films wieder Typisch waren. War auch der letzte Film den ich im Kino gesehen habe. mfg
 
@Hagal: Es geht hier um Bücher. Und ich finde da gab/gibt es wirklich Gute. Ein Beispiel, die Känguru Chroniken von Marc Uwe Kling oder auch Wenn möglich bitte wenden von Lutz Schumacher. Die Musik die es von deutschen Künstlern gibt, zu mindest die die ich höre, ist auch ausgesprochen gut. Vorallem weil die nicht nur mit einem Synthesizer gemacht wird sondern mit echten Instrumenten gespielt wird. Über die deutschen TV Produktionen muss man sich nicht unterhalten. Wobei ich Filme wie Keinohrhasen, 1/2 Ritter etc. ganz gut finde.
 
@Knerd: Keiner bestreitet dass es gute Bücher gibt. Das rechtfertigt aber keine unfaire Wettbewerbsbehinderung, Dauerpreisabsprache und Marktabschottung ala Buchpreisbindung. In anderen Branchen hagelt es Millionenstrafen für Preisabsprachen, und wer mir Reklamationen verwehrt, meine Verbraucherrechte einschränkt und mir Betrug unterstellt bekommt ebenfalls Ärger. Nur die Software, Film, Musik und Buchbranche glaubt, sich auf Dauer mit jeder noch so dreisten Rechtsbeugung durchzukommen. Das hat hoffentlich alles bald ein Ende.
 
Na was ein Glück, dass "Nacktfotos machen" nicht von Hugh Hefner unter Copyright gestellt wurden und jetzt jeder verklagt wird, der welche macht.
Aber da muss man ja differenzieren. Schon klar.

Oder die GEZ das kriminalisieren vom vermeintlichen Feindbild Kunde unter Copyright gestellt hat. Man würden die sich wundern, wie vorsichtig man mit seinen Wünschen sein sollte.
 
Den Leuten sollte man mal zeigen, was sie pro Buch verdienen, wenn es in DE eine korrekte Preisbildung geben würde! Aber jetzt schon rummheulen...
 
Hätte gerne die Namen der Autoren. Nicht das ich irgendwann mal ein Buch von denen sonst kaufe... :)
 
@Krucki: Sind auf der Syndikat-Seite zu finden, Link siehe oben.
 
@witek: Man bedankt sich :)
 
@witek: Ich schließe mich mal an mit dem Danke. Die Aktion ist hinreichend daneben, dass man diese Autoren von der persönlichen Kaufliste streichen sollte.
 
Urheberrecht Ja! Aber an die modernen Zeiten angepasst bitte!

Diese Kampagne ist nichts als Propaganda! Viele glauben immer nur uns geht es darum alles gratis zu kriegen, aber das stimmt nicht! Wir wollen ein Urheberrecht das ordnungsgemäß an immaterielle Wahre angepasst ist.
 
@iVirusYx: Schön, dass "ihr" das wollt. Aber wo sind die Vorschläge wie sowas aussehen könnte? Außer Protesthaltung kommt nicht viel. Nicht mal von den Piraten. Ok, von denen kommt ja generell nichts außer theoretische, weltfremde Überlegungen. Aber die anderen könnten durchaus mal nen Vorschlag machen.
 
Urheberrecht ja gerne, aber nicht in der jetzigen, komplett veralteten Form.

Und warum "Hemd ab for you Rights" das kapier ich grad nich ganz... soll da ein Wortspiel versteckt sein?
 
@SithlordDK: Es soll wohl so ähnlich klingen wie "Stand up for your rights".
 
@Windows-User: Ah ja, ok *click*.
 
@SithlordDK: Hemd ab... dann du nackt. Har har. Sie ziehen sich für ihre "Rights" halt das letzte Hemd aus. Soll wohl kreativ lustig sein. Naja, etwas verkrampfter uncooler Humor, wie er uns alltäglich von irgendwelchen Werbeplakaten entgegenlächelt.
 
Das ist doch nur PR für die Damen und Herren Schreiberlinge, wer klaut denen schon Ihr geistiges Eigentum. Auch wenn mal was verfilmt wird, hat doch keiner Interesse dran.
 
Die Aktion ist absolut widerlich und auch völlig falsch dargestellt ! WIR wollen Kulturschaffenden garnichts wegnehmen , sie sollen doch ihre Vergütungen ohne die Rechteverwertungsindustrie-Mafia erhalten... diese vermeintlichen 700 Autoren sind in Wahrheit nur "gekaufte" wenige wirkliche Autoren und der Rest sind Lobbyisten aus obiger Mafia , das ist der Skandal über den man reden sollte !
 
'Im Rahmen des gestrigen Welttags des geistigen Eigentums hat die Autorengruppe..." - Dachte gestern war Girls Day?
 
Ich glaube die wenigsten möchten einen Freifahrtsschein zum kopieren jeglichen geisitigen Eigentums. Wir haben es, glaube ich, mit 2 zeitgleichen Phänomenen zu tun: ein mal wird es, durch die immer breiter werdendene Palette an digitaler (und auch kostenloser - nicht immer sehr professioneller) Unterhaltung und geistigen Werken im Netz, immer schwieriger "Profimedien" zu verkaufen. Das liegt nicht nur daran, daß die Profimedien immer mehr kopiert werden, sondern auch daran, daß viele Menschen immer mehr Zeit mit neuen "Amatuermedien" verbringen! Zeit ist nunmal nicht unendlich, daher sinkt der Bedarf an dieser Stelle. Gleichzeitig steigt die Konkurrenz durch verfügbarkeit von immer mehr Profimedien anderer Länder - alles ist theoretisch weltweit verfügbar. Dem gegenüber stehen Strukturen die darauf ausgelegt sind Medien lokal, landesspezifisch und physisch zu vermarkten und vertreiben. Ich fände es theoretisch am wünschenswertesten, wenn alle Urheber die Rechte an ihren Werken in vollem Umfang selbst vertreten und damit auch direkt für den Verkauf zuständig sind. Benötigte Dienstleistungen kann ja, wer möchte, dazu kaufen. Das Ganze hat nur ein riesengroßes Problem: Das vorhandene Kapital und die Aufmerksamkeit der Menschen. Diese kann man nämlich sehr schön durch Medienkampagnen (Kapital) manipulieren und lenken. Das ist ja auch der Grund warum die großen Medienkonzerne immer wieder neue Talente entdecken und fördern, bis das allgemeine Interesse weiterwandert. Das kostet eine Menge Geld und kann von einem einzelnen Autor oder Musiker kaum erreicht werden. Da muss sozusagen die Community ran... ich weiß noch nicht wie, aber so etwas wie Kickstarter ist z.B. ein erster großer Schritt in diese Richtung. - Das ganze Thema ist natürlich extrem komplex, aber alles so lassen wie es ist und Massenbewegungen im Netz als Verzerrung der Debatte abzutun, wie es unsere Kanzlerin aktuell tut, das kann nicht die Lösung dieses Problems sein!
 
@Givarus: Kurzfassung: Kein Mensch kann den vielen Kunstmüll mehr überschauen und konsumieren. Die Meisten Sauger wissen heute kaum noch, was sie gestern runtergeladen haben. Und selbst wenn, dann verhalten sie sich micht wie Geniesser, sondern wie Junkies, die alles was neu auf dem Markt kommt, blind in sich hineinschütten. Ehrlich gesagt tun mir diese "Konsumenten" mehr leid als die Urheber, die sich um ihre Urheberrechte betrogen fühlen.
 
@Metropoli: Das kann ein extremer Auswuchs davon sein, ja. Das kein Mensch alle Mendien konsumieren kann ist schon länger so, aber es wird immer extremer, ja. Heute kann man selbst wenn man sich nur für ein ganz bestimmten Genre interessiert lange nicht mehr den Überblick über alle Bücher/Filme/Spiele u.s.w. haben. Aber im Normalfall ist es so, daß die meisten das "Konsumieren" was gerade zum "Thema" gemacht wird durch Marketing, Presse, Medien, Auszeichnungen, Freunde und im immer größerem Maße durch das Netz selbst - je nachdem wo man am meisten Zeit verbringt. Dazu kommt noch, daß viele Menschen nicht mehr bloß konsumieren, sondern dazu auch noch selbst erstellen - und seinen es nur Kommentare wie auf dieser und Millionen anderer Seiten + Blogs, Produktbewertungen, Facebook, Twitter, Youtube u.s.w.! Das ist ja auch alles geistiges Eigentum wenn man so will und muss zum Angebot von "konsumierbaren" hinzugerechnet werden. Ich (und sehr viele andere sicherlich auch) verbringe teilweise Stunden mit dem Lesen von Foren, Blogs, Kommentaren, privaten Produktbewertungen, Twitter und sonstwas im Netz. Das das alles ein kompett anderes Verhalten ist als z.B. das reine Konsumieren von professionellen Medien im letzten Jahrtausend wirst Du wohl kaum bestreiten wollen, oder? Ob einem das leid tun muss weiß ich nicht - aber es nimmt definitiv Zeit in Anspruch die weniger für andere Dinge da ist!
 
total geschmacklos und unangemessen.
 
voll der blödsinn.
 
Und wieder eine Fahrt durch den Mariannengraben der gleichmachenden Netzplatitüden. Was hier an zusammengereimtem Stuss zu lesen ist, ist kaum mehr zu fassen. 1.) Was man nicht will, muss man nicht kaufen. 2.) Die Contentmafia sitzt in Bielefeld und diese Stadt gibt's ja bekanntlich gar nicht. 3.) Die hier gezeigte 'Propaganda' zielt einzig darauf ab, die sensiblen Gemüter vom Saugern schwerst zu verletzen und nachhaltig zu verstören.

Komisch nur, dass ausgerechnet die oberflächlichsten, dümmsten und gehaltlosesten Statements massiv geplust werden.

@Givarus: Solange denkende Leute wie Du nicht anfangen, sich von den Sauger-Hohlbacken zu distanzieren und zu differenzieren, geht die Geschichte mit Sicherheit zu Ungunsten einer Liberalisierung aus.
 
@kleister: 1.) Was keiner will muss man nicht herstellen und aggressiv bewerben, 2.) Die Bilder erinnern mich fatal an die emotionale Erpressung, die man von der hiesigen Spendenbettelindustrie kennt, das ist einfach nur billig und erbärmlich. 3.) Ich werde demnächst ein Haus bauen oder eine Fassade gestalten und danach meine berufliche Laufbahn einstellen. Statt weiter zu arbeiten verlange ich von jedem, der das Haus anschaut oder fotografiert bis zum Lebensende Tantiemen. Auch wenn ich bereits Millionen für diese Arbeit erhalten habe, verklage ich jeden Schüler, der aus der Strassenbahn ein Handy Foto macht auf Schadensersatz. Schliesslich entgehen mir die Einnahmen aus dem Postkartenverkauf..... Wenn das die Vorstellungswelt der meisten Urheber ist, dann wird die Piratenpartei bald die absolute Mehrheit im Bundestag haben, und meine Stimme bekommen sie dann auch.
 
@Metropoli: 1.) Falsch. Wenn du zukünftig nur noch den Mainstream Einheitsbrei haben willst - dann allerdings ist deine Aussage richtig.
Zu deinem Rest: Schon einmal dran gedacht, dass es nicht nur Spielbergs und Camerons gibt, sondern durchaus Leute, die auf die Bezahlung ihrer ARBEIT angewiesen sind..
Diese kurzsichtige Betrachtungsweise vieler auf WF hier kotzt mich an...
 
@sponch: danke. Zumal der 'Verwertungsansatz' von Metropoli von der grandiosen Ahnungslosigkeit der Mehrzahl der Diskussionsteilnehmer (und zu befürchtender Weise auch Piratenwähler) zeugt. Das ist mal wieder blanker Stuss, in welchen Dimensionen hier Urheberrechte und die unterstellten Verwertungshoheiten ausgemalt werden.
Ich persönlich fühle mich von diesem dumpfen 'Volksrumoren' angefeindet und in meinen Grundrechten bedroht. Ich werd mich einfach in die nächstbeste Tarifauseinanderstzung einmischen und postulieren, dass alle sowieso zu viel verdienen. Viel zu viel. Und Brot und Wurst will ich umsonst und das Auto geschenkt haben.
 
@kleister: Noch dreister kann man die Tatsachen nicht verdrehen. ich (gewerblicher Arbeitnehmer) muss jeden Tag aufs neue meinen bescheidenen Lohn erarbeiten. Die Herren Urheber hingegen möchten idR für einmal geleistete Arbeit ein Leben lang tausendfach bezahlt werden. Das kotzt uns Konsumenten an, da spreche ich bei weitem nicht nur für mich selbst. Faire Preise sind für die meisten Urheber ein absolutes Fremdwort, werden teilweise sogar konsequent behindert, siehe Buchpreisbindung. Die am lautesten heulen, sind oft die schlimmsten. Eine Firma Microsoft, die den Legitimen Handel mir gebrauchtsoftware verbieten will, die Händler als Kriminelle hinstellt oder erst per Gerichtsurteil dazu gezwungen werden musste, den Erwerb von SB Versionen (Windows) ohne Hardware Bundel zuzulassen. Es gibt so unendlich viele Beispiele, wo Urheber tâglich beweisen, dass sie den Hals nicht voll bekommen, ganz egal wie viel sie mit ihren Werken schon verdient haben. Dass diese Leute uns Konsumenten mit Moral kommen, ist die Härte. Als ob die schonmal interessiert hätte, wie dreist sie uns seit Jahrzenhnten mit ihrem teils minderwertigen Müll das Geld aus der Tasche ziehen.
 
@Metropoli: Das Schlimme ist hierbei, dass Du und viele andere wirklich überzeugt sind, das Thema hinreichend erfasst zu haben. "Es gibt so unendlich viele Beispiele, wo Urheber tâglich beweisen, dass sie den Hals nicht voll bekommen" - und das gilt natürlich für alle 'Urheber' gleichermassen und alle 'gewerblichen Arbeitnehmer' sind bescheiden. Merkst Du wirklich nicht, wie unzulänglich und kurzgedacht Deine Argumente sind?
Ich merke seit Jahren schon, wie es immer schwieriger wird, den Leuten klarzumachen, dass sie mich für meine Ideen und Entwürfe bezahlen müssen. Immer mehr Menschen sehen intellektuelle Leistungen als Umsonstdreingaben einer Dienstleistung oder eines Produktes. Es ist aber einfach nicht so. Ohne den Architekten hat der Maurer nix zu mauern, ohne den Autor der Drucker nix zu drucken, ohne den Musiker der Händler nix zu verkaufen, der Instrumentenbauer nix zu bauen, der Bühenenbauer nix zu zimmern und ihr alle nix zum hören. Und ohne Igenieure (Patente) gibts keine Autos. Denn also mal los und setzt all diese Urheberrechtswüstlinge auf Wasser und Brot... Soll ihnen ja angeblich recht geschehen...
 
@Metropoli: Wie kann man Dir seit Jahrzehnten mit teils minderwertigem Müll das Geld aus der Tasche ziehen... doch nur, wenn Du den "minderwertigen Müll" fleissig auch zu von Dir als überhöht empfundenen Preisen kaufst. Da stellt sich schon die Frage, warum Du das tun solltest. Und das mit dem "für die geleistete Arbeit 1000fach bezahlt werden." Schon mal daran gedacht, dass ein Autor von einem von ihm geschriebenen Buch auch leben muss, während er das nächste Buch schreibt? Der Schauspieler, während er gerade nicht auf der Bühne steht sondern das nächste Stück probt? Ein Bäcker bäckt jeden Tag neue Brötchen, die er zeitnah verkauft. Ein Künstler muss evtl. über einen längeren Zeitraum von einem Werk leben, und weiss auch nicht wie das nächste Werk beim Publikum ankommen wird... komisch, da wird sonst immer von den Kopierfreunden ins Feld geführt, das sei doch gar kein Diebstahl, es wechsle ja keine physische Ware den Besitzer, und der Inhaber sei ja nach wie vor im Besitz der Kopiervorlage. Wenn's aber in den "ich will nix zahlen"-Kram passt wird plötzlich die Eigenschaft der Kopierbarkeit und somit Bedeutungslosigkeit der Stückzahl völlig ausser acht gelassen.
 
krank, abstoßend und widerwärtig. was geht in den gehirnen dieser "triebtäter" bloss vor sich? ich werde diese namen auf jeden fall speichern und ein versprechen abgeben von diesen "schöpfern geistigen wahnsinns" nicht zu sehen, zu hören oder darüber zu sprechen.
brd = absurdistan!
 
Die Aktion ist echt völliger Käse.. Geschmacklos, aber auch total ohne Zusammenhang.... Richtiger Murks.....
 
Absolut Geschmacklos und unterstes Niveau. Einfach Krank. Allerdings zeigt es wie verschoben die schon sind. Freue mich schon auf die Klagen der Eltern verstörter Kids wenn diese Werbung an einer Haltestelle hängt.
 
Eigentlich sollten die einen dampfenden Haufen Scheiche in der Hand halten, wenn ich das so lese was die 'Künstler' da so zusammen tippen..
 
Gut gemachte Aktion. Anonymous zeigt es so richtig den Kulturfledderern und Seelenräubern. Achso, war eigentlich anderum gemeint... vom Niveau her war es leider nicht gleich erkennbar wer hinter dieser Aktion steht. Andererseits wird jeden dadurch endlich bewusst, dass Killerromaneautoren und ihre Blutromane auch einen schlechten Einfluß auf die Gesellschaft haben könnten. Wenn ich nur daran denke dass Terroristen Krimis lesen und sich davon inspirieren lassen, dann muss hier endlich der Gesetzgeber eingreifen.
 
die begehen ja selbst nen ideenklau, indem sie die maske von anonymous verwenden. ansonsten: richtig tief und nichts anderes als eine werbeaktion auf unterstem niveau.
 
Für die Werke, die diese Personen abliefern können sie sich gleich mal in die Reihe der HartzIV Bezieher einordnen - denn mal ehrlich: wieviele Personen genau konsumieren deren Produkte, wenn diese gekauft werden?
 
"Wenn die so weiter machen werde se schon sehen, wenn die Piraten dann die Mehrheit im Bundestag haben und dann nehmen wirn uns eh was wir wollen. Abartig und widerwärtig diese Kampagne, genuaso abartig wie das was sie schreiben"
Das ist der vorherrschende Duktus hier, den ich erschreckenderweise nur geringst überspitzen musste. Fällt Euch da wirklich nix auf?
 
@kleister: Willkommen auf Winfuture. Wo die Meinungen anderer nicht akzeptiert werden, und mit Minusen vollgebombt werden. Ignorier sie einfach. Was den Bildern angeht, ich finde sie weder eklig noch gruselig. Egoshoter, wo Arme, Beine und Köpfe weggeknallt werden, sind aber anscheinend in Ordnung. Leute, dann solltet ihr euch weder Actionfilme noch Horrorfilme ansehen. Außerdem ist das ganze nur Kunstblut, was auch bei Filmen verwendet wird, die "Leichen" sind alle auch nicht echt. Hallte von deutschen Büchern oder Filme trotzdem nichts (ausnahmen sind: Das Boot, Die letzten Tage der Sophie Scholl und Stalingrad- bis zum letzten Mann).
 
Dieser Bilder zeigen mir, dass auch (viele) Autoren die aktuelle Diskussion rund um das Urheberrecht nicht verstanden haben bzw. nicht verstehen wollen. Es geht darum, das Urheberrecht an unsere moderne Zeit anzupassen und das Internet endlich als Medium zu verstehen, mit dem man Geld verdienen kann. Aber um mit dem Internet Geld zu verdienen, muss man über seinen eigenen Schatten springen und darf nicht länger an alten Urheberrechtsgesetzen festhalten, die ihre Ursprünge vor dem Internetzeitalter haben und aus dem letzten Jahrhundert stammen. Das aktuell geltende Urheberrecht muss einfach komplett über den Haufen geschmissen werden und neu verhandelt bzw. festgelegt werden. Genauso sollte auch mit (Software-)Patenten verfahren werden, aber da ist die ganze Sache noch festgefahrener und undurchsichtiger als beim Urheberrecht.
 
@seaman: Ich folge Deiner Argumentation durchaus erst mal. Das Problem, dass sich aber auftut, ist eben die Schar der sich schamlos bedienenden, die die offen ausrufen, jedes liberalisierte Recht auf Privatkopie und Kulturzugang schamlos und zechprellend auszunutzen.
Mit diesem Gegenüber wird es nie ein Vorankommen geben können, wenn sich 'die Netzkultur' da nicht eindeutig distanziert, positioniert und vor allem Lösungen zu dieser Problematik angeboten werden. Letztlich ist das Ganze auch eine Frage kollektiven Anstands.
 
Gut fütter ich meinem Esel noch ein paar Seelen... (nein DE-Krimis saug ich ganz sicher nicht oO)
 
Satire gefällt mir schon lange.
 
Ob die die Rechte eingeholt haben, die Guy Fawkes Maske in den Medien zu benutzen?
 
Wenn das Wirklichkeit werden sollte, wird es Zeit, dass endlich alle Abgaben auf Brenner, Kopierer Drucker und so weiter entfallen. Das vergessen solche Menschen immer wieder gern die auf dem Urheberecht rumreiten!
Wir alle zahlen schon für Urheberrechtlich geschützte Sachen und das ob wir Sie nutzen oder nicht!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles