Amazon: Subventions-Strategie beim Fire klappt

Der Online-Handelskonzern Amazon legte für das erste Quartal Ergebnisse vor, die die Erwartungen deutlich übertrafen. Insbesondere das Tablet-System "Kindle Fire" entwickelte sich zum Verkaufsschlager und wurde zum meistgekauften Produkt auf ... mehr... Tablet, Amazon, Kindle, Kindle Fire Tablet, Amazon, Kindle, Kindle Fire amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kunststück. Was beim Handy und Smartphone klappt, klappt hier logischerweise auch. Warum sich einige Tablets auch so zum vollen Preis kaufen obwohl Content (Apps) Geld kosten ... ok, ganz zu Beginn gabs zu Handyverträgen auch keine Phones dazu. Aber der Markt regelt das über kurz oder lang. Die wenigsten Kunden sind bereit dauerhaft 2 mal zu zahlen. Und der Trend geht nun mal dahin das man den Content zahlt und nicht die Hardware.
 
Die Frage ist, wie gut es auf anderen Märkten wie zB bei uns in Deutschland funktionieren würde. Hierzulande gibts ja nicht den passenden Content, wobei Lovefilm mal ein Anfang ist. Kindle Fire mit 299€ könnte hier gut einschlagen.
 
@Dreadlord: Und wie viel besser würde der Kindle Fire erst einschlagen, wenn er nur 199,- Euro kosten würde?! Mit Steuern/Zoll usw. kostet ein entsprechendes Gerät soviel derzeit (Originalpreis in den USA 199,- US$).
 
@Bitfreezer: bei uns in D fehlt noch größtenteils der passende Content, da wird die Subventionssumme geringer ausfallen. 299€ würde ich da als realistischeren Preis sehen.
 
@Dreadlord: Sobald man für Content was zahlen muss, stöhnt der Durchschnittsdeutsche doch schon auf. Was nicht Geiz ist, ist nicht geil... Für 199€ wäre es in DE höchstwahrscheinlich ein Minusgeschäft. Oder wie viele Leute kennt Ihr, die für 100 Euro+ Apps installiert haben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Kindle Paperwhite