ARD: Tatort-Ermittlungen gehen im Internet weiter

Die ARD ermöglicht es Fans der Krimi-Serie Tatort zukünftig selbst an den Ermittlungen teilzunehmen. Das neue Angebot nennt sich "Tatort+". Zum ersten Mal sollen Interessierte am 13. Mai teilnehmen können, wenn Kommissarin Lena Odenthal in der Folge ... mehr... Tatort Tatort

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tatort Internet gibts doch schon. http://www.rtl2.de/66093.html
 
War da nicht vor kurzem etwas, mit Tatort-Autoren, die Internetuser als Raubkopierer beschimpfen und so Zeug?....
 
@Chrissik: Jepp. Bin auch gerade verwundert über diese News.
 
@Chrissik: wow, ist schon überraschend wie wenig manche mitbekommen. Die Tatortautoren haben sich für die Bewahrung von Urheberrechten ausgesprochen. Das heißt nicht, dass sie sich gegen irgendeinen Internetnutzer aussprechen, sondern gegen Raubkopierer. Wenn du mal etwas erfinden oder etwas kreatives erschaffen solltest, würdest du es sicherlich gut heißen, wenn du als Urheber anerkannt wirst und über dein Werk entscheiden kannst, ob es z.B. frei verfügbar geteilt werden darf oder du zur Refinanzierung einen Betrag verlangen kannst.
 
@LarsAmSee: nun ja, wenn ein genialer Geist etwas wirklich sinnvolles erfindet (oder entdeckt), daß wirklich die gesamte Menschheit weiter bringen würde und zudem auch noch vor hat, es frei zugänglich zu machen, hat dieser einen Autounfall. Geht er profan vor und möchte seine Erfindung/Erkenntnis regelrecht patentieren lassen und kommerziell verbreiten, wird ihm das Patent abhanden gekommen gelassen und er hat einen Segelunfall. Ist seine Erfindung/Erkenntnis selbst profan oder halt ein Buch, Musik oder eine Filmproduktion, darf er aber auf den Urheberrechten herumreiten - es sei denn, er veröffentlicht etwas in Buch- oder Filmform, daß die Menschheit voranbringt bzw. Korruption aufdeckt, da könnte er einen Segelfliegerunfall haben.
 
Also eine Frage bleibt ungelöst und wer kein Internet hat wird nicht erfahren was die Lösung ist?! Gerade ältere Leute haben kein Internet, aber schauen Tatort.
 
@Blubbsert: Gerade für viele ältere Leute wäre das Internet ein Segen. Wenn diese Aktion auch nur 10 Senioren an einen Rechner und ins Netz bringt, dann ist schon etwas gutes daraus entstanden.
 
@JoePhi: Ja bringt noch 10 weitere Botnetzclients in netz - top:)
 
@-adrian-: ... und da beleidigt er in einem Satz geschmeidig mehr als 20% der Bevölkerung. Das muss man erstmal nachmachen.
 
@JoePhi: Es ist aber nunml eine Tatsache. Ältere Menschen kümmern sich beim PC nicht um die Sicherheit. Ich bekomme jedesmal das grauen wenn ich die PCs meiner älteren Verwandschaft sehe.
 
@Akkon31/41: Das hat aber nicht nur etwas mit dem Alter zu tun. Ich kenne genügend junge Erwachsene, die sich wenig für Internetsicherheit interessieren. - Hier kann man älteren Verwandten doch gerne helfen. Schließlich gehört dieser Zusammenhalt bei einer Familie dazu.
 
@Akkon31/41: Deswegen habe ich meinen Eltern Ubuntu installiert. Läuft sicher und die Kiste wird nicht zur Virenschleuder.
 
Es war der Gärtner!
 
Somit wird also die Internet-GEZ gerechtfertigt, für so Hirnfürze...
 
@citrix no. 2: schau nicht soviel RTL2 ...
 
Naja die Deutschen zahlens. Die die Tatort schauen nutzen es und kein mensch auf dieser welt hat einen grund so einen mist online zu stellen. brauchen die ne rechtfertigung dass die jaehrlichen kosten mal wieder hoeher sind als angenommen um die haushaltspauschale auch komplett unter zu bekommen.. dreckiges pack
 
@-adrian-: sagen wir es mal so: DIe ÖR zahlen pro Jahr EURm 100 für die Bundesliga. Ich zahle mit, schaue den Kram aber nicht an. Warum sollten die ÖR also für solche Dinge wie Tatort Online nicht ein paar EURk ausgeben? Für mich wäre das durchaus interessanter, als die 22 Heinis, die hinter dem verlederten Schweinepopo herlaufen. Alles eine Frage der Sichtweise.
 
@JoePhi: Aber sie haben gar keinen Grund soetwas zu machen. Sowas steht ja wohl nicht im Rundfunkstaatsvertrag oder? Wenn das ein anderer Sender macht der um seine Einnahmen zu kaempfen hat versteh ich dass dieser mit werbeeinblendungen noch mehr geld aus seinem zuschauenr schoepfen muss - aber bei den OER. Wo ist da der Mehrwert? Onlinegeraete rechtfertigen?
 
@-adrian-: Wenn man strikt nach dem Rundfunkstaatsvertrag geht, müsste vermutlich mehr als die Hälfte der Programme der ÖR abgeschaltet werden. Die machen hier was nettes mit dem Medium Internet ... da sind die TV-Anstalten sowieso noch viel zu wenig dran. Ich finde das Geld so sinniger investiert, als in überteuerte Acts bei Wetten Dass oder anderes Zeugs. Aber wie ich schon sagte: Alles eine Frage der Sichtweise. Du findest offensichtlich innovative Ideen dämlich. Ist in Ordnung. Sieht aber vermutlich auch nicht jeder so.
 
@-adrian-: Wenn es nach dir ginge, sähen wahrscheinlich alle Sender aus wie "Deutsches Welle Polen" (die Comedy-Version), nur sicher nicht "in Farbe und bunt", weil das ja so nicht zur absoluten Grundversorgung gehört... Mann, wie stur kann man sich anstellen...
 
Das Prinzip als solches ist ja nicht sooo neu. Gabs in den 60er Jahren (natürlich ohne Internet) schon, erste Versuche das Fernsehen interaktiv zu gestalten. Es waren Sendungen wie "Dem Täter auf der Spur". Am schluss der Sendung konnte der Zuschauer per Telefon (sofern er eines hatte) die Lösung mitteilen edit: Titel korrigiert
 
@Zwerg7: Die Serie hieß "Dem Täter auf der Spur"
 
@Barney: Du hast Recht, hatte ich verwechselt..
 
Es gab ja bereits ein Experiment. Da ging es um Gehirnmanipulationen und so, lief parallel im Netz. Nu is nicht viel daraus geworden. Alle müssen den Umgang mit dem Netz nun mal lernen, auch die Öffentlichen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.