Ultrabooks sorgen für dünnere normale Notebooks

Die von Intel propagierten Ultrabooks sorgen offenbar dafür, dass auch "normale" Notebooks bald in ähnlich dünnen Gehäuse daherkommen werden. Viele Hersteller planen angeblich, in den kommenden Monaten entsprechende Geräte auf den Markt zu bringen. mehr... Laptop, Acer, Ultrabook Bildquelle: Acer Laptop, Acer, Ultrabook Laptop, Acer, Ultrabook Acer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sagt doch einfach "Dünne Notebooks" und nicht "Ultrabook ähnliche Notebook"
 
interessanter trend, der sich entwickelt. in ein paar jahren werden die neuen "ultrabooks" veröffentlicht, da lässt man dann die tastatur weg.
 
@Rumpelzahn: Gibt's schon. Das heißt: Tablet. ;-)
 
@wingrill2: Ironie wingrill2.... ironie^^.
 
"Ultrabooks" sind letztendlich stinknormale Laptops, die durch geschickte Wahl der Komponenten besonders flach gebaut werden konnten. Das die Erfahrungen/Entwicklungen, die dabei gemacht worden sind jetzt von den Herstellern auch bei den Geräten verwendet werden, die wegen den Intel-Vorgaben nicht als "Ultrabook" verkauft werden dürfen, ist ja nicht wirklich überraschend.
 
@Link: absolut. die ultrabooks sind die notebooks von morgen für leute die keine desktop leistung benötigen. wer sie heute schon haben will muss einfach relativ tief in die tasche greifen. namen sind da schall und rauch :)
 
Ob "Ultrabook ähnliche Notebooks" eine bessere Kühlung haben als ein normales Notebook? :) Ich bin immer wieder erstaunt, welch Leistung mein Lappy in Spielen erbringen KANN - aber es nützt mir nichts wenn er dann durch Überhitzung abnippelt :D
 
@Ðeru: bei den aktuell erhältlichen modellen ist die kühlung noch der knackpunkt. von daher würd ich ultrabooks nicht fürs gaming empfehlen. schade eigentlich, es wäre schön wenn man irgendwann keine kompromisse mehr zwischen kompaktheit und leistung machen müsste.
 
"Billigere Komponenten"... Aber bei der Grafik bleibt alles wie es ist: Intel HD 5Mio Schlagmichtod Grafikbeschleuniger. Also SoC. Für 2D (Windows, Browser, Office) ok, aber bei 3D (Spiele) wird problematisch. Da will ich dann doch eine Dedizierte Grafikkarte.
 
Dann nehmen wir halt den Revolutionären von mir Erfundenen Namen "Ultra-Notebook" oder "Ultra-Note". Und schon klingel die Kassen^^
 
@MR.SAMY: oder wie wärs mit 'smart-book'? ^^
 
@Lindheimer: Jo passt auch^^
 
Also ich find Ultrabooks sind eine feine sache, habe eins von ACER, sieht einem Macbook bissl ähnlich. Sind extrem leicht und komfortabel. Wer sich einen Mac nicht leisten kann der könnte zu dem greifen: http://www.ditech.at/artikel/NOAU001/Ultrabook_ACER_Aspire_S3-951-2464G34iss_133Zoll_glare_LED.html

Wie gesagt feine Sache =)
 
Ultrabook schön und gut, für mich sind das auch einfache Notebooks. Nur weil die Dünn und Leicht sind und die Komponenten etwas anders Verbaut sind ist es für mich doch nix neues. Jetzt werden Notebooks Dünner und Leichter und der begriff Ultrabook haben dann später die Notebooks. Was fürn Lödsinn das ist....

Für Unterwegs ganz nett auh wenn der Akku nicht lange hält, aber für zuhause brauche ich Leistung.
 
@sxshane: Absolut richtig, ein Ultrabook ist nichts weiteres als ein Notebook - nur kompakter. Heute sind Notebooks ja auch schon kompakter als noch vor 10 Jahren, trotzdem heissen sie immer noch Notebook. Aber jetzt muss ein neuer Name her, sonst vermarktet es sich nicht mehr gut ;-P
 
Die sollten eher Geräte herstellen, die mehre als nur dünn sind. Es fehlt wirklich an einer Konkurrenz zu den Macbooks, und das sage ich leidlich, weil die Vorteile der Macbooks geschickt von den anderen Herstellern umgangen werden und ich so kein Gerät finde, was zu meinen Ansprüchen passt. Allein diese unzentrierten Touchpads sind ein für mich nicht akzeptabler Makel. Ist es denn so verdammt schwer vernünftige Geräte zu bauen? Funktional und ansehnlich, ist das so kompliziert? Apple bekommt es doch auch hin, nur will ich keinen Mac. Aber was macht die Konkurrenz? Ich will nicht über tausend Euro ausgeben für ein Gerät, mit dem ich nur halb zufrieden bin.
 
@bgmnt: genau. keiner der hersteller achtet ausreichend auf symmetrie. eine schande ist das ;(
 
@Lindheimer: Es geht nicht um Symmetrie, es ist einfach unpraktikabel. Beim Tippen verschiebt sich dann mal ungewollt der Mauszeiger und beim Nutzen des Touchpads ist es für mein Handgelenk anstrengend, weil das Gerät zu mir meist mittig ausgerichtet ist. Und die Tastatur sollte dementsprechend auch mittig sein. Und heutzutage noch eine Tastatur ohne beleuchtete Tasten zu verkaufen ist auch nur ein Trauerspiel. Wenn ich ~400 Euro für so ein Gerät ausgebe, nagut, dann kann ich mit sowas leben, aber bei einem Preis von 1000 Euro kann man doch wohl davon ausgehen, daß man auch eine entsprechende Gegenleistung erhält.
 
@bgmnt: Dafür hast du aber auch einen entsprechenden Wiederverkaufswert. Ein MacBook 13" Alu late 2008 bringt dir auch jetzt noch locker 400 - 600.-€. Die meisten anderen Geräte haben da schon lange vorher nur noch Schrottwert. Selbst 2 oder 3 Jahre Garantie ändern da nichts dran.
 
Zu den Komponenten: Günstig ist gut aber billig ist scheiße.
 
Was denn - noch minderwertiger als der meiste Dreck eh schon ist? Eigenartigerweise kann Apple Laptops mit hochwertigen komponenten verbauen und die konkurrierenden Hersteller können noch nicht einmal Apples Preise halten ohne drauf zu zahlen - bei den Stückzahlen? Ist wirklich schön zu Erfahren, dass der Rest der Welt wohl weit von Apples Qualität entfernt ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links