Kaspersky: Mac-Sicherheit 10 Jahre hinter Windows

Der Chef des Sicherheitsdienstleisters Kaspersky geht davon aus, dass Apple im Bereich der Sicherheit bei Mac OS noch viel aufzuholen hat, um auf den Stand von Microsofts Windows zu kommen. Apple habe in Sachen Sicherheit einen Rückstand von 10 ... mehr... flashback flashback

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn der das sagt, dann ist es wohl so ^^
 
@GreenArrow: Das sagt nicht nur er, sondern jeder, der sich ein wenig mit Computersicherheit auseinandergesetzt hat. Auch wenn Apple in den letzten Jahren sicher nicht untätig gewesen ist, was Verbesserungen im Bereich der Sicherheit von MacOS angeht, so ist deren Updateprozess doch sehr undurchsichtig. Das darf in Zeiten wie diesen nicht mehr sein. Probleme müssen behoben und dann veröffentlicht werden, so wie es MS mittlerweile auch macht. Auch muss regelmäßig und schnell gehandelt werden. Apple tendierte bisher immer dazu, erstmal abzuwarten, bis die Presse sich einschaltete.
Jemand, der ständig bombardiert wird, muss sich zwangsläufig wehren; aber jemand, der die ganze letzte Zeit verschohnt wurde, weil man ihn auf dem Schlachtfeld nicht gesehen hat, kann sich noch so gut vorbereitet haben, aber trotzdem fehlt ihm die nötige Erfahrung und daher wird er die ersten Scharmützel verlieren.
 
@doubledown: Shell sagt auch immer, dass VPower wichtig für den Motor ist dann wird das wohl so sein
 
@doubledown: Wie ich bereits in einen anderen Post erwähnte kommen die meisten Viren doch sowieso von den gleichen Firmen/Leuten welche auch Anti-Viren Lösungen im Programm haben. So schafft man sich seinen eigenen Markt. Und Kaspersky heult hier nur rum, weil man in Zukunft auch Apple User als Kunden haben möchte.
 
@GreenArrow: Den Industrie Goldstandard ActiveX gibt es exklusiv nur beim überlegenen Weltmarktführer Microsoft! Da versagt Apple völlig.
 
@Stolzerprolet: Die Zeiten von ActiveX Viren sind allerdings auch eine Weile vorbei!
Und von der Zeit die Apple benötigt, um seine Zertifikate auf einen Ordentlichen stand zu bringen, reden wir bitte garnicht.
 
@GreenArrow: Da hat sich wohl wer zu lange drauf ausgeruht das andere Betriebssysteme mehr genutz werden und daher andere die Attacken abbekommen....
 
Gut das diese Apple Fanatiker auch ihren Fett jetzt wegbekommen, denn diese arrogante Haltung nach dem Motto uns passiert eh nichts, konnte ja nicht ewig so weitergehen..
 
@joe200575: ich habe da häufig festgestellt, dass leute die von Windows auf Mac OS wechseln, gerade aus diesem Grund wechseln. Nach dem motto: "Bei OSX brauch ich nicht überlegen was ich tue...". Dabei ist es bei JEDEM system nötig sich bewusst zu sein, was man tut. Da greifen wieder sehr gute autovergleiche. So ist es ja heäufig ein argument aus der ecke der "Kreativen" - "Ich brauch mich bei apple um nichts kümmen, und kann mich voll auf meine arbeit konzentrieren.". So möchte ich auch ein auto nur fahren, jedoch muss ich den Öl- und Wasserstand im auge behalten, reifen müssen zweimal im jahr gewechselt werden und noch vieles andere.... Das Blöde an der Technik ist ja, wenn man sie nutzen will, muss man sich auch um diese kümmern ;)
 
@joe200575: Das hat nix mit arrogant zu tun. Es ist einfach klasse keine Handbremse ala Virenscanner auf dem System nutzen zu müssen. Das würde ich mir auf meinen Windows Rechner auch wünschen. Sicher muss Apple was tun. Nur 10 Jahre Rückstand ist sehr übertrieben. Der Herr sieht die Mac-Verkaufszahlen und würde allzu gern sein Produkt auch auf diesen Rechnern sehen.
 
@alh6666: Klar hat er da zum großen teil recht.
Da Mac in den letzten Jahren für Virenautoren&co. kein attraktives Ziel war, konnte man sich bei Apple entspannt zurücklehnen.
Da Windows aber teilweise anfälliger ist/war, hat man bei MS halt massig an Erfahrung sammeln können. Diese fehlt Apple halt.

So interpretiere ich seine Aussage.
 
@alh6666: Ein Virenscanner muss ja nicht unbedingt eine Handbremse sein. Vielleicht lässt sich Apple was einfallen und optimiert das Security Paket. Ich habe früher Kaspersky auf mein Windows Rechner verwendet und jetzt Microsoft Ess. Security. In Sachen Performance sehe ich deutlich die Unterschiede, ich meine wer kennt die Windows Viren besser als Microsoft selbst ?!
 
@joe200575: Als Mac-User habe ich das ganze ziemlich lange beobachtet (nun seit 6 Jahren). Allein die bloße Existenz von Viren für den Mac war eine blasphemische Aussage. Selbst jetzt, wo Apple ein Update gegen Flashback herausgebracht hat, wird dessen Existenz geleugnet. Das Tabu war fast noch größer, aber Mac-Jünger haben sich immer gegen die Aussage gewehrt, der Mac sei nur wegen seiner geringen Verbreitung von Viren verschont geblieben. Jedoch habe ich schon immer gemeint, dass der Mac, um sicherer zu werden, einer solchen Bedrohung überhaupt erst einmal ausgesetzt werden muss. Dass Mac OS X auf UNIX basiert, scheint das Allheilmittel und die Universalausrede zu sein. Aber dass Windows nicht mehr auf MS-DOS basiert und die Sicherheitsprobleme von Windows 95 schon seit XP der Vergangenheit angehören, wird dabei völlig ignoriert. Aber arrogante Schnösel gibt es überall, bei VW-Treffen, in Mac-Foren. Kein Grund, auf das Produkt zu verzichten, aber amüsieren und Kontakte knüpfen sollte man dann doch besser in anderen Kreisen.
 
@joe200575: Ja, Recht haste. Marktanteil steigt, also wirds auch lukrativer, Macs zu entern. Apple hat hier wohl absichtlich "gepennt", denn ein vollwertiger AV-Schutz kostet Ressourcen - und das hätte sich womöglich in Benchmarks negativ ausgewirkt.
 
@joe200575: MERKEN--- Krähe = Apple , Adler = Windows ! Spruch - Eine Krähe konnte noch nie ein Adler beleidigen.
 
@123: Doch! Ich wohne bei Spangdahlem (US-Air Base), die fangen mit Greifvögeln wie andere Flughäfen auch z.T. ihre Krähen, da die GEfahr besteht, das diese aufgrund grosser Schwärme in die Flugzeuge gelangen können. Ich kann dir versichern, das in den letzten Jahren mehr Vögel den Tod durch Krähen gefunden haben als du glaubst. Ich hab selbst beobachtet, wie ne Krähe 2 Sekunden vor aufprall hinter einen Zaun geflogen ist. Der Greifvogel ist volle kanne in den Zaun rein. Ums kurz zu machen: Krähen sind verdammt intelligente Tiere, deutlich intelligenter als Adler oder andere Greifvögel!

BTW: OFFTOPIC!
 
@joe200575: hoffentlich bekommst du mal dein fett weg - aber so richtig !
 
Bei Apple macht man lieber Kühlschrank und Toaster - Vergleiche anstatt sich um die Sicherheit zu bemühen. Diese inkompetente Firma, die außer abfällig über die Konkurrenz zu reden eh nichts leistet, wird es wohl nie kapieren ;)
 
@Erazor84: Du hast Recht, Apple ist wirklich wahnsinnig inkompetent. So inkompetent, dass sie mittlerweile die wertvollste Marke weltweit sind. Und stimmt, sie machen nichts, außer abfällig über die Konkurrenz zu reden. Produkte entwickeln, die sich unglaublich gut verkaufen? Langweilig! Wir beleidigen lieber die Mitbewerber. Hahaha. Manche Leute kommen mit dem Erfolg von Apple wohl einfach nicht klar... da muss man sich dann seine eigenen Wahrheiten erfinden. Übrigens, beim Thema "Konkurrenz beleidigen" würde ich eher mal an Steve Ballmer denken, das kann er wesentlich besser als Apple.
 
@Turk_Turkleton: das war mal so in den 90ern ... seit dem hat sich die Welt gedreht
 
@Der_da: Dass sich die Welt gedreht hat, hast du wohl nicht mitgekriegt: In den 90ern ging es Apple gar nicht so gut ohne den Imperator Steve Jobs. ^^
 
@Turk_Turkleton: endlich einer der mal sagt wies aussieht !
 
@Erazor84: Nur weil du dir Apple nicht leisten kannst.... tztztz
 
@Hans Gurkenwurst: Und wieder so ein Troll, der denkt, dass nur diejenigen etwas gegen Apple haben, die zu wenig Geld für den Apple-Schund haben.
 
@Hans Gurkenwurst: Nein, ich kaufe lieber Produkte die besser sind und dazu noch zum gleichen oder geringen Preis
 
@Erazor84: Apple selbst macht diese Vergleiche nicht, aber seine Junger. ("Windows? Mac OS X? Hier vergleichst du Apfel mit Birnen!")
 
@Der_da: Nicht ganz: http://www.maclife.de/panorama/netzwelt/der-windows-kuehlschranktoaster-und-andere-gadget-kombinationen
Was sollen diese verdammten Minuse eigentlich. Wenn ihr mit meiner Meinung nicht einverstanden seit, ist es nicht mein Problem. Das ihr die Meinung anderer nicht akzeptieren könnt ist sowas von idiotisch. Da sieht man mal, wie Mac, OpenSource- und Linuxnutzer drauf sind: http://derstandard.at/1334796182472/Linux-Desktop-Ubuntu-1204-veroeffentlicht---und-im-Test-Es-laeuft-wieder-rund?seite=2#forumstart (Lest euch am besten alle Kommentare durch.
 
Die Wahrheit vertragen die Wenigsten...
 
"Mac-Sicherheit 10 Jahre hinter Windows" - Also 20 Jahre von heute ;-)
 
@Manuel147: Wie definierst du "heute"?
 
@aerouser: Und wie definierst du "definierst"?
 
ich glaube kaum dass die diese Haltung ändern werden, wenn auch die hälfte davon arrogant ist. Eigentlich wird es jetzt von kaspersky und co jetzt eh aufgepusht "die könnten ja nicht ruhig mit Apple arbeiten".
Ob das jetzt stimmt oder nicht würde ich nicht sicher sagen.
Apples OsX hat jetzt einen ziemlich starken Zuwachs, deswegen werden die ganzen Mallwarehersteller sich gedanken mahcen müssen wie die den Ausgleich bekommen, also werden eben neue Viren entwickelt. für jedes System, dass eine Veschlüsselung gibt, gibt es auch einen Weg diese zu umgehen, deswegen wird es wohl nie Ruhe geben mit sowas...
 
Ganz ehrlich Leute! Eure Anti Apple Haltung geht einem langsam aber sicher nur noch auf die Nerven! Natürlich braucht Apple mittlerweile auch etwas mehr Schutz! Weil die Verbreitung einfach in den letzten Jahren zugenommen hat und es dadurch attraktiver für Hacker geworden ist! Aber bloß weil der Herr Kasperky das jetzt sagt und es um Apple geht stimmt ihr im alle zu und sagt wie gerechtfertigt und verdient das doch jetzt ist! Ich erinnere mich vor zwei Monaten als die Welle mit den Android Trojanern gemacht wurde wie ihr dem Kerl hier vorgeworfen habt, wie unfähig er doch ist und wie man überhaupt auf die Idee kommen könnte auf einem Linuxbasierten Smartphone eine Virensoftware nutzen zu wollen! Hört auf hier mit zweierlei Maß zu messen! Es gibt Apple, Linux, Windows und das ist auch gut so. Jeder kann das wählen was er will aber dieses ständige X ist besser als Y und die sind so scheiße kann wirklich keiner mehr lesen! Es nervt nur!
 
@Dude-01: Hättest du auch schon einmal einem dieser "Kreativen" (natürlich mit kompletter - standesgemäßer - Appleausstattung zu Hause) persönlich gegenübergestanden und diesen - nicht nur leichten - Ausdruck der völligen Überlegenheit (man kann es auch Arroganz nennen) in seinem Gesicht und in den Äußerungen live mitbekommen, würdest du vielleicht auch anders reden. Ich habe sowas jedenfalls schon mehr als einmal erlebt, und fand das zum Brechen. Geht mir wahrscheinlich nicht alleine so, deshalb kriegt Apple eben auch viel Gegenwind. Ach so: keins deiner Minusse stammt von mir, das nur mal nebenbei.
 
@DON666: Einbildung ist auch eine Bildung
 
@DON666: Ja, und deswegen sind auch alle Apple-User gleich und verhalten sich genau so, wie dein oben beschriebener "Kreativmensch" mit Apple-Ausrüstung... wenns danach geht dann sind alle Linux-User ungepflegte, langhaarige Nerds die im Keller wohnen und Windows-User sind ausschließlich DAUs die keine Ahnung von Computern haben. Merkst du was? Genauso finde ich nämlich deinen Kommentar zum brechen. Du überträgst hier deine Abneigung (oder sollte ich sagen Hass) gegen einzelne, arrogante Menschen automatisch auf eine ganze Benutzergruppe, und das nur einer Marke wegen. Sehr erwachsen! Toleranz ist das Stichwort, aber das kann man hier auf WF zumindest Apple-Usern gegenüber lange suchen. Armselige Würstchen kann ich da nur sagen, selbst der krasseste Apple-Fanboy ist weniger extrem als die Anti-Apple-Bewegung, die sich mittlerweile gebildet hat.
 
@Turk_Turkleton: Wenn du das so siehst... Klar, ich hab mir das nur ausgedacht, um zu rechtfertigen, dass ich zu den - wie ihr das immer so schön nennt - "Hatern" gehöre (also zu denen, die es wagen, was gegen Apple bzw. deren Image zu sagen). Natürlich bin ich nicht so stumpf und schließe aus Einzelbegenungen mit solchen Leuten auf sämtliche Kunden dieser Firma. Wenn ein Laden Chefs wie den Jobs oder jetzt den Cook hat, braucht es gar keine arroganten Kunden, die diesen Leuten nacheifern; die Jungs aus Cupertino erledigen das mit dem Ruf schon in Eigenregie.
 
@DON666: Spiel das bitte nicht so runter. Es geht nicht darum, dass wir mit Kritik nicht klarkommen, sondern dass hier sobald der Name Apple auch nur erwähnt wird, eine Lawine aus Hasstiraden gestartet wird. Wenn man dann versucht, sich zu rechtfertigen (was auch schon Schwachsinn ist, warum muss ich mich als Apple-User rechtfertigen?) wird man gleich als Apple-Jünger dargestellt, der in reinstem Fanatismus Steve Jobs als Gott verehrt und überzeugt ist, dass es nichts besseres auf dieser Welt gibt als Apple-Produkte. Und das ist eben nicht so, das versuche ich seit geraumer Zeit darzustellen. Aber ihr seid so dermaßen verbissen und verbohrt in eueren Hass, dass ihr nicht mehr in der Lage seid neutral und vor allem tolerant zu denken. Ich bin mit Apple-Produkten zufrieden, ein anderer mit Microsoft-Produkten. Wo ist da das Problem? Kann man nicht einfach mal, wie GlennTemp es oben schreibt, es einfach gut sein lassen und akzeptieren dass jeder Mensch unterschiedliche Ansichten hat? Vergleiche mal Apple-News und beispielsweise MS-News, unter der Apple-News geht es ab dem ersten Comment mit dummen Bashings los und man bekommt zu hören, dass Apple ja so scheiße ist und wir "Jünger" das nicht einsehen. Unter einer MS-News findet man solche Comments seltsamerweise nicht, sind die Apple-User vielleicht doch vernünftiger & toleranter? Die Vermutung liegt nahe.
 
@Turk_Turkleton: Klar findet man sowas ebenso bei Microsoft-bezogenen News. Oft genug ist einer der ersten Poster "Freibier" oder eben doch einer von der ultraharten Apple-Fraktion (den Namen lasse ich hier jetzt mal weg). Das gibt sich nicht wirklich viel. Allerdings stehe ich genau wie du auch auf dem Standpunkt, dass doch jeder das kaufen soll, was er will. Bei manchen Steilvorlagen fällt es allerdings zugegebenermaßen schwer, sich einfach mal den Kommentar zu verkneifen. ^^
 
@Turk_Turkleton: Naja ich bin neutral und tolerant. Ich habe einige Freunde die Apple Produkte kaufen, ich würde sie nie kaufen, ausser man kriegt das irgendwie gewonnen oder sonstwas. Ich finde P/L halt nicht so dufte und viele meiner Freunde kaufen sich das trotzdem, weil sie dann immer sagen sie zahlen gerne für Qualität. Aber ich kriege genauso Qualität zu einem günstigeren Preis. Genauso habe ich immer meinen Freunden gesagt, dass das Argument mit "Hey da gibts keine Viren", was meiner Meinung nach in meinem Umkreis am meisten hervor kommt, nicht ziehen wird, wenn Apple Produkte immer mehr verbreitet werden. Ich mein Windows hat nur so viele Viren, Trojaner, Malware, weil es einfach zu den am meisten Benutzen Betriebssystemen weltweit gehört (kA welchen Marktanteil die weltweit haben, aber schon sehr hoch). Aber die Leute kaufen es dennoch und ich sage dann halt auch nichts dazu. Und ich mein ich finde es auch doof, wie einer hier beschrieben hat, dass bestimmte Standards nicht eingenommen werden oder nur spezielle Ladekabel benutzt werden können. Ich mein das ist meine Meinung und wenn du die als "aggressiv" oder Apple-hasstiradisch annimmst, ist das ein Problem auf deiner Seite. Ich hasse Apple nicht, ich find einfach das nicht gut, aber wenn die Leute bereit sind dafür zu zahlen. Meinetwegen. Aber ich meine, wenn in meinem Studium manchmal Leute zu mir kommen und mich fragen: Hey ich will mir n Laptop holen für die Uni, um Skripte zu bearbeiten, Hausarbeiten zu schreiben etc. Und dann empfehle ich ihm z.B. ein größeres Netbook mit 11,6" und er nimmt sich dennoch lieber ein Macbook oder so was vll das 2- oder 3-fache kostet. Und dann kommen die meisten an und sagen: Ja sieht schöner aus, hat längere Akkulaufzeit und so. Warum ich das alles grad sage ist, dass ich meistens damit konfrontiert bin und dementsprechend auch annehme, dass viele andere so sind. Bei dir vll nicht, aber dennoch ändert das ja nichts an meinen Eindrücken. Und ich hab ein ASUS 1215N und ich hab auch, wenn ich volle Akku habe, fast 7 bis 8 Stunden Akkulaufzeit, natürlich muss ich da WLAN ausmachen und etwas Helligkeit runterstellen, aber arbeiten kann ich damit dennoch. Und noch interessante Facts wären, dass ich auch einen Freund habe der überzeugt war von Apple und sich auch son Apple Mini PC gekauft hat, den man an Bildschirm einfach anschließt und so und jetzt mag er es gar nicht und würde nie wieder ein Apple Produkt kaufen, weil es abstürzt, hängt und sonstwie auch teilweise langsam läuft. Ich mein diese Ansichten werden auch fast nie vertreten, sondern es wird größtenteils immer gesagt wie smooth, locker flockig alles läuft und so und das stimmt einfach nicht. Und ich mein Apple hetzt auch ein dazu an, dass man Apple hasst oder vergöttert. Ich erinnere da nur an die "Hey I am an Apple. And I am a PC" Werbungen, wo sie ja die Windows-PCs gebasht haben und jetzt dürfen wir als Normalbürger nicht mal zurückbashen? Wenn man schon verteilt, muss man ja auch bekannterweise einstecken können. :) Mir ist das auch egal, ob ich Minuse kriege oder nicht. Denn mir gehts auch aufn Keks wenn Leute sagen und uns dann über den Kamm scheren (ich meine du schreibst wir sollen dich nicht als Apple Fanboy über den Kamm scheren) und uns sagen was wir zu tun und zu schreiben haben, damit wir als tolerant und offen wirken. Ich meine nicht die Kommentare die offensichtlich sehr attackierend geschrieben sind. Naja whatever. Das was Kaspersky sagt stimmt und das sagen bestimmt auch schon viele andere vorher. Da muss Apple auch einfach selbst sehen, dass sie bald vll mal Anti-Malware Programme machen oder Virenscanner, weil früher oder später wird es dazu kommen müssen!
 
@DON666: "deshalb kriegt Apple eben auch viel Gegenwind."...Das verstehe ich bis heute nicht. Nur weil irgendwelche DAUs/ Arrogante BWL Studenten/ Wannabe "Ich-setze-auf-Quali" Menschen Apple Produkte kaufen, bekommt die Firma jetzt "Gegenwind" ? ... Apple baut gute Produkte, wie andere Hersteller; Apple wirbt nur mit Vorteilen, wie andere Hersteller...Warum wird aber Apple nie neutral betrachtet, wie bei anderen Herstellern. Apple kann doch echt nicht dafür, wenn sie solch eine Kundschaft hat ?!......Mein Opa hat seit 50 Jahren bei Mercedes gearbeitet und hat an allen wertvollen Oldtimern mit konstruiert. Jetzt kommen sogenannte "Besserwisser" und beschimpfen ihn als Angeber/Prolet, weil er ein SLS (er hat das Auto bei Mercedes günstiger bekommen und er liebt schnelle Autos^^) fährt...Was ich damit sagen will: Die Firma und die treue Kundschaft, die die Produkte aus Leidenschaft und Überzeugung (vom System,Hardware,...) nutzen, können doch echt nichts dafür, wenn ein paar naive Armleuchter im Sandkasten mit dem Gerät prollen und alles besser wissen wollen als Nutzer anderer Systeme. Wenn du nächstes mal so einen Trottel triffst, dann denk dir, dass der Typ sich leicht beeinflussen lässt und keine Ahnung hat, aber lass doch bitte die anderen Kunden und die Firma aus dem Spiel, die nichts dafür können :-)
 
@algo: Ich denke da nur an die I'm an Apple and I'm a PC Werbungen von Apple, da wird ja bashing betrieben, zwar kannst du jetzt sagen, dass da Vorteile von Mac OSX gezeigt werden, aber ich mein das ist größtenteils nicht konstruktiv und soll den PC auch runterziehen. Daher denke ich schon, dass Apple was dafür kann, wie ihre "Jünger" sich verhalten und so.
 
@genkidama: Hmm und welches Unternehmen macht es nicht ? Gerade Nokia, die auf dünnem Eis stehen machen sich über andere Smartphone Hersteller lustig...Aber bei Apple ist es natürlich was anderes oder wie ?! Das ist ganz einfach nur Marketing, die ich als Unterhaltung empfinde. Trotteln, die alles glauben, was in der Werbung vorgegaukelt wird gibt es überall, nicht nur bei Apple^^
 
@algo: Naja, wenn es halt andere machen, muss ich es nicht gut finden. Ich gebe auch zu dass ich in Kombination aus meiner Erfahrung mit Apple-Leuten (also die Apple Produkte kaufen) eher negativ über sowas denke. Aber das ist einfach das, weil ich es persönlich so empfinde, dass wenn ich irgendetwas gegen Apple Produkte sage, auch rein konstruktiv, meistens diese Leute hitziger werden und es zu einer unnötigen Diskussion entwickelt. Demnach lege ich es schon ein wenig drauf an, dass Apple dran schuld ist und fasse auch deren Werbung schlimmer auf. Ich meine Samsung machte mit ihrem S2 auch relativ ähnliche Werbungen, wo Apple Fanboys in einer Warteschlange stehen und da Leute mit nem S2 vorbei kommen und sagen dass beim S2 ja schon alles ist, worauf die Apple Fanboys warten. Der Unterschied dort ist, mMn, dass Samsung das nur aufzeigt, aber Apple nicht explizit damit abzieht (umgangssprachlich gesehen). Bei den I'm an Apple Werbungen fand ich schon eher dass man da den PC abziehen wollte und es explizit durchführt. Aber wie gesagt, vorbelastet bin ich so oder so. Allerdings muss ich sagen, dass mir bei Nokia oder anderen Unternehmen das grad nicht so auffällt, obwohl ich bestimmt mit dem einen oder anderen Produkt zutun/konfrontiert werde. Aber da wären wir bei einer Vorbelastung, wo ich vll unbewusst eher auf sowas achte. Wobei mir einfällt, dass Apple ja selbst meistens immer mit so Superlativen wirbt und das geht mir persönlich meistens gegen den Strich und auch z.B. wie die die Antenna Affäre gehandhabt haben, fand ich auch einfach dann scheiße und viele würden dann sagen "typisch Apple", weil das schon arrogant rüberkam und alles. Apple und Windows ist halt ein heikles Thema, gibt bei jedem Lager extreme und die machens so heikel, würd ich sagen.
 
@Dude-01: Also ich will ja nichts sagen, aber dasmit Android stimmt nicht, weil es damals um eine(oder mehrere) App(s) ging, die einfach nur weit mehr Rechte verwendeten als für den Gebrauch notwendig. Prinzipiell gebe ich dir von der Grundrichtung der zweierlei Maß zwar Recht, aber so extrem wie von dir dargestellt ist es meiner Meinung nach trotzdem nicht. Und übrigens: Verlange hier auf WF keine Begründungen für Minusse, die werden von einigen einfach nur bei Nichtgefallen ohne Begründung oder Argumente vergeben.
 
@Dude-01: Es nervt aber genauso immer von einem Apple User zu hören, dass ihr System das Beste sei, was aber definitiv nicht ist. Jedes System, ob es nun Apples IOS, Microsoft Windows oder Linux ist, hat vor und Nachteile. Und es ist ja auch gut, wie du schon geschrieben hast, dass jeder das wählen kann, was er will. Aber dann jemanden anderen es auf Teufel komm raus zu verklickern, dass dieses das Ultimatum wäre und dann auch noch mit falschen Fakten, geht überhaupt nicht. Schon allein, was die Sicherheit betrifft. Für ein Applesystem gab es übrigens die 1. Vire überhaupt... Für mich kommt, solange die Politik von Apple so weiter geht, von denen nichts ins Haus. Und das hat folgende Gründe: 1. Sie missachten sämtliche Standards, wie zum Beispiel den Einheitlichen Ladestecker 2. Sie Schließen andere Systeme aus -> Bluetooth. 3. Preis-Leistungsverhältnis stimmt überhaupt nicht. 4. Stabilität -> Muss auch mal einen Sturz abkönnen, ohne dass es einen Totalschaden bekommt (Die Glasfront und Metallverbund mag zwar schön aussehen, aber ist hier, wegen mangelnder Elastizität, unpraktisch => folge ist, dass das Glas schneller und leichter springt)||||||Was die Qualität ans sich betrifft, ist Apple gut und kann mit jedem Anderen Hersteller mithalten, genauso ist die Software tadellos für einen, der sich mit Technik nicht besonders gut auskennt, ist Intuitiv. Aber was die zuverlässigkeit betrifft, sind genauso die anderen Systeme, wie Windows, Android, Linux ... genauso gut. Das eine ist freier, das andere sieht schöner aus, usw. Auch hier kann jeder zum Glück aussuchen, was er nutzen möchte. Aber auch hier gilt, keines ist Besser oder schlechter... Gruß
 
@Forster007: Ich habe in meinem ganzen Leben noch keinen Apple-User getroffen, der gesagt hat dass Mac OS das beste ist und alles andere schlecht ist. Das höre ich seltsamerweise immer nur von Apple-Hatern, die damit versuchen ihre Abneigung gegen Apple zu rechtfertigen. Und bitte schreib nicht über Sachen, von denen du keine Ahnung hast - einerseits schreibst du dass dir Apple-Geräte nicht ins Haus kommen, andererseits schreibst du über die Qualität des iPhones? Das passt nicht zusammen. Mein iPhone 4 ist schon mehrmals runtergefallen, einen Glasbruch hatte ich bisher noch nicht. Aber was schreibe ich überhaupt, ich bin doch auch nur ein verblendeter Apple-Jünger, der keine Ahnung hat (und übrigens auch noch einen Windows-Rechner zuhause stehen hat, den er täglich nutzt)
 
@Turk_Turkleton: ach und ich habe keine freunde, die ein appleprodukt haben? ich kann keine testberichte lesen? einem freund ist übrigens mit einen iphone 4 ein glasbruch von einer 1 meter fallhöhe auf fliesen passiert. aber huch, das ist ja nicht möglich... sei nicht neleidigend, vorallem, wenn du die person nicht kennst und seine ausbildung nicht kennst..... gruß
 
@Forster007: da gehts schon wieder los, du legst mir worte in den mund die ich nie gesagt habe. hab ich jemals geschrieben, dass das iphone unverwüstlich ist? ich hab lediglich gesagt dass es nicht so empfindlich ist wie immer alle sagen, und ich aus meiner erfahrung sagen kann, dass es sehr robust ist. bei manchen leuten hab ich echt das gefühl, dass sie mich falsch verstehen wollen.
 
@Turk_Turkleton: "bei manchen leuten hab ich echt das gefühl, dass sie mich falsch verstehen wollen." - Willkommen im Club ... Heute gibt es Tortellini mit Spinat-Ricotta Füllung in Cabonara-Soße :)
 
@Dude-01: Man sollte immer beide Seiten, obwohl ich überzeugter Windows-Nutzer bin muss ich dir wegen dem ganzen gehate recht geben. Was nicht bedeuten soll, dass Mac-Systeme in Sachen IT-Sicherheit nicht hinterher hinken. Aber Apple wäre bestimmt nicht soweit, wenn sie ihre Probleme nicht in den Griff bekommen würden. Das Hauptproblem hier auf Winfuture ist ganz einfach, dass es immer hater geben wird, die das ganze immer hochschaukeln.
 
@Dude-01: vollste Zustimmung, danke dafür!
 
Das ist genau das was ich schon seit 5 Jahren zu Freunden und Bekannten Predige wenn die mir damit kommen...

Ich überlege ob ich mir nicht ein Mac Book kaufen solle da gibt es nicht soviel Malware und Viren das ist ja viel Sicherer...

Ist doch Logisch wenn etwas mehr Verbreitet ist das es dann mehr unter Beschuss gerät.
Habe immer schon gesagt da bleibe ich beim normal PC und Windows erstens ist es Billiger und zweitens gibt es da die Software für und in der Übung sind Sie auch.
Nun muss Apple erstmal den Rückstand aufholen und ihre ganzen Konzepte Sicherheits Technisch überarbeiten.
 
@walker1973: und was sagt du zu linux? ist doch vom preis her noch günstiger (nämlich 0 euro) und sicherer als windows und mac zusammen.
 
@JasonVoorhees: nur diverse profi tools wie photoshop gibts nicht nativ - wenn dann nur über ne windows emulation oder vm... komplizierter geht es kaum... wer allerdings nur briefe schreibt, kann gerne nen pinguin foltern.:-D
 
@Rikibu: Wer braucht schon Photoshop? Ist das mittlerweile das letzte Argument geworden um die Klischees "man könne nur Briefe schreiben" zu bekräftigen? Ich hab nicht mal Wine installiert und vermisse absolut gar nichts, aber ich schreib ja auch nur Briefe *rolleyes*
 
@JasonVoorhees: Ersetze "sicherer" durch "weniger verbreitet". Dann passt es auch besser zur News. Ich wette, dass je mehr Leute auf den Quellcode von Linux und dem ganzen Drumherum von Kommendozeilenprogrämmchen und GUIs schauen auch mehr Lücken entdeckt und ausgenutzt werden.
 
@JasonVoorhees: Für die meisten ist aber Linux, gibt ja verschiedene Distributionen, zu kompliziert und schwierig. Ich habe selber versucht mich da einzuarbeiten und empfinde es als schon sehr kompliziert und aufwendig. Wenn man den Dreh raus hat isses ein sehr cooles und flexibles Betriebssystem und auch sicherlich sehr sicher. Aber auch nur weil sich wenige damit beschäftigen und eine wenige Verbreitung hat. Wie DennisMoore sagt, wenn mehr Leute die Kernels usw. durchlesen würden, wären vll mehr Lücken und dann wäre es auch nicht mehr so sicher und dann bräuchte man da auch Virenscanner oder was weiß ich. Und für Apple wird das vermutlich auch unausweichlich werden. Und btw. Windows ist halt einfach simpel, einfach zu bedienen und die meisten haben damit eigentlich angefangen. Also hinkt da ein wenig der Vergleich mMn.
 
@JasonVoorhees: hahahaha das glaubst du echt oder
seit wann ist linux sicher
 
@sp1k3: Linux ist nur aufgrund seiner Community sicher? Warum sollen Virenentwickler und ander ihr eigenes System angreifen!
 
Juhu, eine Apple-Schadenfreude News :) Wie genau misst denn der Herr 10 Jahre? Dass Apple einige Sicherheitskonzepte von Windows bisher als nicht notwendig erachtet hat, ist bekannt, aber wie rechnet man sowas in Jahre um?
 
@GlennTemp: Darum geht's doch gar nicht. Er hätte auch "Lichtjahre" oder "Generationen" sagen können. Es geht um die plakative Darstellung von "sehr weit", und diese Tatsache ist in diesem Bereich sicherlich nicht von der Hand zu weisen. Ist ja auch logisch. Wer in einem Land wohnt, wo es bisher noch nie ein Erdbeben gab, der baut eben Häuser, die auf Erdbeben nicht so gut abgestimmt sind. Nach 3, 4 Beben ändert sich das.
 
Kein Wunder, ruhte man sich doch sehr lange Zeit auf dem Nimbus der Unangreifbarkeit aus. Willkommen in der Wirklichkeit, Apple!
 
Onkel Dittmeyer: "Its not a Bug, its a Feature"
 
@wieselding: Das zeigt die "Wertschätzung" von Apple hier bei WF.
 
@alh6666: Du tust ja gerade so als hätte er deine Mutter beleidigt. Alle Firmen wollen nur dein Bestes, nämlich dein Geld.
 
NP @ LAN :D
 
Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit sind immer wie zweipaar Schuhe die in unterschiedliche Richtungen gehen wollen ;-) Dazu kommt noch, dass zulange davon ausgegangen wurde, dass für OSX "keine Viren existieren" folglich haben nicht wenige User ihrem Leichtsinn freihe Bahn gelassen.
 
Es war ja mal wieder klar das da jetzt fürchterlich in die Kerbe getreten wird. Nur sollte man eine Sache nicht vergessen. Wie war es denn vorher mit Windows ?? Da durfte man den Rechner nicht einmal starten ohne sicherzugehen das man einen Kaspersky ,Norton etc pp brauchte.
Es ist richtig das bei Apple zu leichtfertig mit diesem Thema umgegangen ist aber dadurch das Apple doch lange Zeit eine kleine Fangemeinde hatte.
Durch die steigende Popularität ist das System natürlich viel interessanter für Schwachmaten geworden die sowas programmieren.
Hier hat sich mittlerweile ein Credo eingebürgert das bei Apple News einfach nur gepostet wird um seine Schadenfreude kundzutun. Ich nenne das vorpubertäres Trotzgehabe.
Wo ist hier die Sachlichkeit geblieben??? Ich lebe mit beiden Systemen und bin glücklich damit.
 
So ein schwachsinn, dank UNIX-Unterbau sollte MIT eingeschaltetem Hirn schlimmeres vermieden werden.
 
Dann soll mir Kaspersky bitte mal eines erklären: 28 Jahre Macintosh = 0 Virus. 28 jahre MS = unzählbar!!! Das sich die Situation geändert hat, ist vollkommen klar. Aber immer noch ist die Wahrscheinlichkeit sich einen Virus/Trojaner einzufangen bei WIN um das tausendfache höher als unter OSX oder Linux. der erste Virus überhaupt wurde übrigens auf einem Apple Rechner entwickelt. An der ganzen Virus und Trojanermisere unter WIN ist also Apple schuld;-))
 
@LastFrontier: Stimmt insofern, als das Risiko für WIN User tatsächlich um so einen Größenfaktor höher ist. Das liegt aber eben gerade nicht an einer technischen Überlegenheit der Apple-Systeme, sondern an dem bisher "Apple benign environment". Und genau das ändert sich gerade proportional in dem Maße, wie Apple Geräte und User zunehmen und damit eine lukrative Zielgruppe bilden. Das umso mehr, als durch das jahrelange Einhämmern der Parole "Uns kann das nicht passieren" der normale Apple-User als solcher ein weniger geschärftes Bewusstsein für diese Gefahrenquelle entwickelt. Warte noch 5 Jahre - dann sieht das genauso aus wie in der WIN-Welt. Das ist der Lauf der Dinge.
 
@Zyndstoff: Das dauert keine 5 Jahre mehr. Natürlich ist die Gefahr da und natürlich muss man auch darauf reagieren. Und Apple wird das wohl tun und auch die Entwickler von Kaspersky, Symantec etc. Ich habe mir über Windows übrigens auch noch keinen Virus unbewusst eingefangen. Wenn ich natürlich Stammkunde in Tauschbörsen bin und jede mögliche mp3 und Software runterlade, brauche ich mich nicht zu wundern, dass man ständigen Angriffen ausgesetzt ist. Dass kann aber kein System verhindern. das liegt an den Idioten vor dem Bildschirm. Nur wollen sie das nicht wahrhaben. Und alle Infektionen die ich bisher miterlebt habe, sind definitiv selbst verschuldet. Und sei es nur dass man den Virenscanner abschaltet, da er auf einen Keygenerator reagiert und in der RedMe Datei steht, dass man den Scanner abschaltet da der KeyGen kein Virus wäre. Wie hohl ist das denn?
 
@Zyndstoff: "Warte noch 5 Jahre - dann sieht das genauso aus wie in der WIN-Welt." --- Lustig. Mit genau solchen Sprüchen wurde auch schon vor etwa 10 Jahren versucht zu argumentieren und den Apple-Usern einzubläuen, dass ihr System keinesfalls besser gestellt sei, was Vieren u.s.w. betrifft. Und seither wurde diese Behauptung auch jedes Jahr aufs Neue aufgefrischt, in der stillen Hoffnung, dass es irgendwann wirklich mal zutrifft und eben tatsächlich genauso ist, wie aktuell bei Windows. ;)
 
@LastFrontier: Deine Aussage ist leider Falsch. Der 1. Virus überhaupt war für ein Apple Betriebssystem. Also mindesten 28 Jahre Macintosh >= 1 Virus. Wie viele es aber nun wirklich sind, weiß ich jetzt nicht, ist mir aber auch Schnuppe, denn schon ein effektiver Virus kann schlimmer sein, als hunderte Spaßviren. Windows hat hier den Vorteil, dass sie sich mit dieser Materie auskennen, da sie, wegen der Masse, genug Erfahrungen sammeln konnten. Dieses muss nun Apple auch zeigen. Denn eins ist klar: Die Virenmenge für Macs werden nun auch steigen, ob nun schnell oder langsamer, dass wird sich zeigen. Aber es wird steigen, da dieses Betriebssystem immer beliebter wird. Und wenn Windows mit Windows 8 weiter so baut, wie es in der Preview ist, wird es auch mit mir einen Kunden verloren haben. Aber keine Angst, zu Apple werde ich auch nicht gehen, sondern werde dann zu Linux wechseln. Soll jetzt nicht bedeuten, dass Apple schlecht ist, aber ich mag deren Politik nicht, genauso wenig, wie die Megafanboys. Gruß
 
Gut das mit Mountain Lion ein erster Malwareschutz für OSX kommt. Das ist auf jeden Fall mal ein erster Schritt und zeigt, dass man sich der Problematik bewusst ist.
 
@dynAdZ: Fakt ist: 99% holen sich den Dreck via Trojaner selbst runter und bestätigen dem System auch noch manuell die Installation. Aber erstens sollte man mal zwischen Virus und Trojaner unterscheiden können und zweitens sein Hirn einschalten. Dass Hersteller von Antivirensoftware immer wieder Panikattacken lostreten liegt eher in deren (Umsatz-) Interesse. Und wer hier glaubt, er könne so ohne weiteres über das Netzwerk ein Unix-System aushebeln und es mit Viren und Trojanern verseuchen, dem wünsche ich viel Spass bei seinem Jahrhundertprojekt. Wäre es so, dann wären wohl 90% der Internet-Provider nur noch am Fluchen.
 
@LastFrontier: Falsch das sind 100% ;)
 
@desire: Gib ihnen die Chance zu glauben dass da auch WIN- oder Apple-Server drin stehen;-)
Nachtrag: Ich muss mich korrigieren: einen kenne ich der hat Apple drin stehen.
 
@dynAdZ: "Gut das mit Mountain Lion ein erster Malwareschutz für OSX kommt." --- Das ist keineswegs der erste diesbezügliche Schutz für MacOSX seitens Apple.
 
Ich habe 21 Jahre mit DOS und Win-Systemen gearbeitet und arbeite seit 3 Jahren mit einem iMac (27 Zoll).
Ich muß sagen, der iMac ist intuitiv zu bedienen und verglichen mit Win eine Erholung. Als ich den Mac bekam, habe ich ihn ausgepackt und alles hat sofort richtig funktioniert.
Mein Laptop ist immer noch Win. Aber bald werde ich auch noch den Laptop ersetzen mit einem Mac-Gerät.
Was soll die Häme? Arbeitet mal mehrere Jahre mit einem Mac und ihr werden sehen bzw. verstehen, dass der Mac das bessere System ist.
 
@Rodger: Ich hab auch nen Mac daheim, aber ein paar Features von Windows wünscht man sich definitiv am Mac. Andersrum ist es allerdings genauso. Eine Fusion aus dem Besten beider Systeme wäre der Hammer :)
 
@dynAdZ: schaue mal mit Mac App Store, dort gibt es viele Windows Feature von Fremdanbietern, Wie die File Vorschau der Taskleiste oder die Aufteilung der Fenster per Magnetrahmen....
 
@AlexKeller: Unter welcher Kategorie ist das? Dienstprogramme?
 
@Rodger: Das ist schön, dass der Mac für dich so intutiv zu bedienen ist. Hat jetzt aber nichts mit dem Sicherheits-Aspekt von OS X zu tun und ist deswegen auch nicht Gegenstand der Diskussion. Aber falls du es gerne wissen möchtest: Ich bin jetzt, seit 5 Jahren Mac-Nutzung, wieder zurück zu Windows. Ich gehe jetzt nicht näher darauf ein, weil ich das im Forum schon getan habe. Na ja, und "besser" ist relativ und hängt von jedem User individuell ab.

Dass sich Apple zu lange auf seinen Lorbeeren ausgeruht und auch aktiv mit dem Sicherheits-Aspekt seine Produkte beworben hat, ist nun mal Fakt. Der Konzern ist nicht verlegen darum, ständig mit Superlativen um sich zu werfen und die Medien gezielt zu nutzen. Da muss man sich nicht wundern, wenn man an genau eben diesen gemessen wird, sich eine dementsprechende Erwartungshaltung aufbaut und Dritte in den Medien auch mal "gegensteuern", wenn Apple selbst Defizite aufweist. Und das ist im Umgang mit Sicherheitsfragen bei Apple nun mal der Fall.

Die Mac-User sollten eigentlich dankbar dafür sein, dass jemand wie Kaspersky diese Defizite mal aufzeigt und Apple damit ein bisschen unter Druck setzt. Für die Arbeit an sicherheitsrelevanten Aspekten kann das doch nur zuträglich sein.
 
Das ganze läuft doch nur auf eines heraus: Herr Kaspersky möchte noch mehr seiner Produkte verkaufen. Von daher....
 
Was soll dise Diskussion eigentlich? Der Mann will primär Eines, nämlich seine Produkte verkaufen. Da greift man schon mal zu plakativen Äußerungen, die zum Teil weit an der Realität vorbeigehen. Marketing eben.
 
Zu viel Apfel wirkt abführend... ;)

Nee im Ernst, die Linux-Community z.B. legt sehr großen Wert auf Sicherheit, obwohl diese sich eigentlich noch "sicherer" fühlen könnte, als die Macwelt. Doch in der Macwelt ist jeder kleine kritische Bericht gleich eine Kriegserklärung.
Probleme werden oft abgetan und lieber als "Feature" verkauft.

Display mit Gelbstich? Nix da, das ist so gewollt. Das Display soll wärmer wirken, damit man abends mit dem iPhone besser kuscheln kann.

Überhitzungsprobleme? Quatsch, der Mac weiß eben besser als du, wann man mal eine Pause einlegen sollte.

Empfangsprobleme? Das ist eine berührungsempfindliche Flugmodus-Taste!

So und so ähnlich in vielen Mac-Foren nachzulesen und leider zu oft erschreckend ernst gemeint... :)
 
@xidroid: Das ist falsch. Schau dir doch einmal alle News wo es um Apple geht an. 100 Posts sind keine Seltenheit. Und nun filter doch einmal die wirklich sachlichen Posts raus. Dann sind wir bei geschätzten 10 Posts. Von daher möchte ich nicht von einer Kriegserklärung reden aber es schauckelt sich immer wieder hoch. Natürlich gibt es Apple Extremisten aber die gibt es auch bei Windows und diese sollten einfach den Mund halten. Ich bin hier sehr gerne hier aber ich würde mir wünschen das News mal sachlich behandelt werden ohne kindisches Gehabe.
 
@easy39rider: es war bewusst überspitzt dargestellt. aber recht hast du ja. ich war selbst 6 jahre apple nutzer. fand aber dann eine für mich bessere alternative. die mischung aus win und linux. und ja, das geht. sehr gut sogar :)
trotzdem ist dieser "glaubenskrieg" mac vs. win ... ios vs. android usw. einfach unnötig.
 
@xidroid: Alles klar. Ich bin seit 2 Jahren beim Apfel und zufrieden. Ich bin aber auch mit meinem Win Tablet sehr zufrieden. Mal sehen was die Zukunft bringt. Vielleicht versuche ich es auch nocheinmal mit Linux (hatte mal Suse 10 )wobei ich das dann mehr aus Spass machen würde. Meine Software gibt es einfach nicht für Linux.
 
@easy39rider: 90% meiner software habe ich zum glück für linux gefunden bzw. einen ordentlichen ersatz. für den rest hab ich dann doch noch windows.
genial in der macwelt ist das zusammenspiel der jeweiligen geräte, also iphone, ipad, apple tv, mac usw. läuft einfach und ist schön bequem :)
 
@xidroid: Das war für mich auch der Grund umzusteigen. Man braucht sich keine grossen Gedanken machen. Habe ein Macbook Pro das Gehäuse ist genial. Ist mir mal aus einem Meter Höhe uf den Boden im Carport gefallen. Gab nur eine Delle sonst nix. Der Nachteil ist aber der Preis . Die sind schon recht teuer aber langfristig rechnet sich das.
 
Und jetzt wieder Minus weil man objektiv an die Sache geht.
Ich versteh die Welt nicht mehr. Da wird von Überalterung der Gesellschaft gesprochen. Aber hier habe ich den Eindruck das die Gesellschaft immer jünger wird.
 
@easy39rider: Was die Stabilität betrifft hast du nicht unbedingt recht. Es gibt genug Test, wo die Apple Geräte versagen, wenn es um Stürze geht. Soll jetzt keine Verschlechterung des Produktes sein. Man kann halt nicht alles haben, Schön und Stabil geht halt nicht. Du hattest bei deinem Sturz Glück, dass es nicht so aufgekommen ist, dass die ganze Fallkraft sich auf die Scheibe ausgedehnt hat -> Hochkant/Quer/Ecke. Wenn es mehr auflagefläche hat, kann sich diese Kraft leichter verteilen, was dann zu keinem Bruch führt. Bei Plastik sieht das wieder anders aus. Dieses ist Elastischer und somit Bruchsicherer, was aber nicht bedeutet, dass es nicht brechen kann.... Ich persönlich finde die Geräte von der Qualität her nicht schlecht von Apple, kann mich aber zum Einen des Preises und zum anderen der Firmenpolitik nicht mit Apple anfreunden. Und wenn dieses Preis-Leistungsverhältnis so bleibt, wird auch ein Appleprodukt bei mir reinkommen. Da komme ich Günstiger mit gleicher Leistung und Qualität weg und kann das gleiche, als hätte ich ein Appleprodukt. Gruß
 
Also ich würde mich hüten bei solchen Themen eine Meinung kund zu tun, da wahrscheinlich keiner der hier anwesenden User wirklich Ahnung von Systemsicherheit hat. Könnte ja auch fragen bei wie vielen User die Parameter bei UAC (mittels msconfig) höher gesetzt ist oder bei wie vielen die Policys angepasst sind (mittels gpedit) usw. Eben, bilde dir nie eine öffentliche Meinung über ein solch komplexes Thema, wenn du nicht vom Fach bist... ps: Das CMD oder das Terminal kann auch bei solchen Themen ein extrem mächtiges Mittel sein ;-)
 
@AlexKeller: Dazu müsste aber so mancher Blödheini wissen, dass es ein unterschied ist, ob ich physikalisch vor einem Rechner sitze oder über das Netzwerk darauf zugreifen will oder mir selbst unkontrolliert etwas herunterlade. Da sollte sich vielleicht der eine oder andere mal mit einem Systemadministrator unterhalten der dutzende oder gar hunderte Rechner in einem Netzwerk vor Angriffen schützen muss und welchen Aufwand er hat. Eines vorweg: das grösste Problem sind nicht die Angriffe von aussen. Das ist ein Klacks im Vergleich zu den eigenen Anwendern vor den Rechnern. Die allermeisten datendiebstähle und Infektionen kommen von Innen. Ich kenne z.B. eine staatliche Institution mit mehreren tausend Rechnern, da werden unter anderem alle Anschlüsse wie CD, USB, WiFi etc. stillgelegt oder gar ausgebaut.
 
@LastFrontier: das ist in der tat eines der grössten probleme: der user davor. viele user klicken einfach etwas weg ohne es zu lesen und wundern sich dann das sie sich etwas eingefangen haben
 
@Balu2004: Ich habe da gerade vor ein paar Tagen so einen Extremfall hier auf der Arbeit erlebt. Es ging da zwar (zum Glück) nicht um Malware, aber die Einstellung der Dame läßt tief blicken: Die rief hier in der Hotline an, dass da etwas mit ihrem Diktat, das sie bearbeiten wollte, nicht stimmt. Auf die Gegenfrage, ob sie denn eventuell einen Bedienungsfehler gemacht haben könnte, kam dann die Antwort, dass da so ein Fenster erschienen sei, wo sie dann auf "Ja" geklickt hat. So weit, so gut. Aber auf die Frage, was das denn für eine Meldung gewesen sei, sagte sie: "Keine Ahnung, ich lese mir den Text bei sowas nie durch, sondern klicke grundsätzlich gleich auf Ja, schließlich muss ich arbeiten und habe keine Zeit, mich auch noch mit sowas zu befassen". Da fällt einem dann irgendwie gar nichts mehr zu ein...
 
@DON666: genau die kategorie haben wir wir hier auch .. ich kann gar nicht mehr zählen wieviele von den "ich hab nix gemacht" problemen wir hier in letzter zeit lösen mussten :P
 
@Balu2004: Das Beste ist ja, wenn die Pfeifen sich dann wirklich mal was so *richtig* zersägt haben, und die Reparatur dann dementsprechend länger dauert. Dann heißt es immer nur "Wie lange dauert das?" Wenn ich dann sage "So lange, bis es wieder geht", dann muss ich mir erstmal anhören, wie dringend sie die Kiste doch brauchen. Das Ganze natürlich in einem Tonfall, als hätte einer aus der IT die Kiste kaputtgemacht, um den User zu ärgern oder sowas. Irgendwie ist das ein elender Teufelskreis. ;)
 
@DON666: du hast halt kein verständnis für die user .. nix machen geht ja auch sehr schnell :) .. das erinnert mich noch an eine diskussion die ein kollege mal hatte .. da wollte ein manager partout raid 0 haben weil das performanter ist .. die antwort meines kollegen: stimmt ein raid 0 ist performanter und schmiert auch performanter ab wenn eine platte ausfällt :)
 
@Balu2004: ist das gleiche wie mit denen, die ihre Platte Spiegeln und glauben sie hätten ein Backup. IT-ler in einer Firma ist schon ein undankbarer Job. Vor allem weil jeder glaubt diese Computerfuzzis spielen eh nur den ganzen Tag rum, rauchen und dröhen literweise Kaffee rein. Da hats ein externer Techniker schon wesentlich leichter. Spätestens wenn der Chef/die Chefin die Rechnung sieht gibts unangenehme Fragen nach der Ursache.
 
@LastFrontier: oh ja .. raid 1 ist auch so eine "scheinbackup" lösung .. haste ein defektes filesystem auf der ersten platte dann viel spaß :)
 
@DON666: Ja das ist wirklich ein harter Fall (zum Heulen). ;)
 
@AlexKeller: korrekt .. man könnte auch mal fragen seit wann ms nicht mehr neue user als admin anlegt oder seit wann uac da ist. das 100% sichere system gibt es nicht und wird es nie geben
 
@AlexKeller: Aber genau dieses Fach- und Spezialgewurste ist doch das, was tatsächliche Sicherheit verhindert. Nur Nerds surfen sicher und der Rest hat still zu sein und zu bewundern!? So ein Unfug. Solang das Thema Sicherheit nicht für jeden DAU überschau- und anwendbar ist, ist das Produkt oder die Vorgehensweise mindestens unfertig, wenn nicht sogar schlecht. Das hat Apple, wenn vlt. auch nicht gerade beim Thema Sicherheit, aber ansonsten, im Gegensatz zu MS und noch mehr zu Linux kapiert. Wem soll denn diese 'bild Dir bloss keine Meinung CMDUACmsconfigTerminal'-Kryptologie helfen ausser einem offensichtlich darüber definierten Ego? Fakt ist, dass keines der drei 'grossen' Systeme eine restlos schlüssige Lösung bietet.
 
Virenscanner für MAC ist IMHO so sinnvoll wie ein Virenscanner für ein Handy..
Im Prinzip gibt es ein Risiko allerdings durch die unterschiedliche Architektur sicherlich ein wesentlich geringeres als auf andere Plattformen da wesentlich aufwändiger zu programmieren.
Das letzte "Virus" (Flashback) ist durch eine Java-Lücke ins System gekommen, die zumindest auf neueren MACOS / Java geschlossen ist und zur verfügung steht.

Man muss auch bedenken, das diese Aussage der Chef einer Anti-Virus Firma von sich giebt - dieser will natürlich seine eigene Produkte verkaufen und betreibt lobbyismus.

Viel mehr nerven mich Kommentare wie "Apple kriegt sein fett weg" oder "X ist besser als Y"
 
10 Jahre Rückstand und dennoch ist die letzten 10 Jahre so gut wie nichts passiert. Und dieser Flashback ist doch auch ein schlechter Witz. Wirklich Schaden anzurichten, dazu ist er nicht in der Lage.
Und abgesehen davon: Leute seht ihr das nicht? Kaspersky will Geld verdienen mit Software für den Mac! Die Gelegenheit, Panik zu verbreiten ist ideal.
 
@digitalnative: So ist es.
 
@digitalnative: Verständlich dass es Geld verdienen will :) Aber ich finde die Tendenz dennoch abzusehen, dass bald immer mehr Malware/Viren/Trojaner geschrieben werden für Mac OSX. Denn es wird durch die Verbreitung einfach attraktiver auch dafür was zu schreiben, vorher war es halt eher Windows only, aber jetzt holt ja Apple langsam auf. Daher: Watch out! Bevor es zu spät ist.
 
jahrelang haben die doch nur windows attakiert und nun fangen se an auch den mac zu hacken. die apple heinze haben sich halt zu lange sicher gefühlt und nix gemacht in der richtung.
 
@snoopi: Was sollte man auch im Vorfeld machen?
 
@snoopi: "Nix gemacht in der Richtung" ...stimmt definitiv nicht! Apple hat in den vergangenen Jahren sehr wohl auch an sicherheitsrelevanten Aspekten bei der MacOSX-Entwicklung gearbeitet. So ungeschützt, wie einige hier weiszumachen versuchen, ist MacOSX jedenfalls nicht.
 
immer wieder lustig
http://goo.gl/8D6sf

Und Mac hat gerade mal knapp 7% Marktanteil. Man wird das spaßig wenn Mac 15-20% erreicht. :-)
 
Lustig, wie sich die üblichen Leute hier darauf einen runterholen.
 
@iPeople: Und die haben alle nur auf dich gewartet, damit du zuschauen kannst, und ihnen sagen kannst, dass man davon krumme Finger bekommt und das Sehvermögen nachlässt. :P
 
@OttONormalUser: nicht nur das, auch Knochenmarkschwund, Fegefeuer und Haarausfall.
 
@OttONormalUser: sagen wir es mal so .. besser das sehvermögen lässt nach als das stehvermögen :)
 
Wenn der Marktanteil eine Rolle spielen würde, dann wäre die lange prophezeite Malware-Flut schon längst da. Laut Apple gibt es ca. 60 Mio. aktive Mac OS-Systeme weltweit. Wenn die mal kein gutes Ziel abgeben. Genug sind es allemal. Da spielt es doch auch keine Rolle wie viele Windows-Systeme dem gegenüberstehen. 60 Mio. potentielle Opfer sind 60 Mio. potentielle Opfer. Punkt aus.
 
@digitalnative: Bei Microsoft kommt dann aber noch ein gewisser "Hass-Faktor" hinzu, da sie jahrelang quasi Monopolist waren.
 
@digitalnative: Ja stimmt, 7% Marktanteil Mac macht natürlich keinen unterschied zu fast 90% Marktanteil Windows. Alles eine Frage der Perspektive - In einem Kuhdorf mit 1000 Einwohnern sind 100 Opfer viel in einer Großstadt wie Berlin sind 100 Opfer ein Fliegenschiss!
 
"geht davon aus" ... alles klar.
 
Vielleicht könnte Apple ja mal 1-2 Marketingteams durch 1-2 Sicherheitsteams ersetzen ;)
 
Es freut mich, dass das Thema Sicherheit endlich auch Einzug in die Mac-Welt hält. Es war wirklich ein erbärmlicher Zustand, für Windows gibt es vermutlich mehr kostenlose Sicherheitslösungen, als für Mac überhaupt. Die Mac-eigene-Firewall war bis vor einiger Zeit ein Witz, und auf jeder Hacker-Konferenz war es regelmäßig der Mac welcher als erster zerlegt wurde. Auch interessant die Meinungen die ich in einigen Mac-Foren bezüglich Antivieren-Lösungen für den Mac gelesen habe. Auf die Frage welche Antiviren-Lösungen verfügbar seien wurde u.a. mit der These geantwortet das Antiviren-Lösungen für den Mac nur Geldschneiderei seien, und nur paranoide Sicherheitsfanatiker, oder frische Ex-Windowsler eine solche verwenden würden. Der Fragesteller solle sich von seinen Windows-Vorstellungen trennen, auf Mac OS seien keine Antiviren-Lösungen nötig. Gut zu wissen. :-)
 
@master_jazz: Noch einmal - auf keiner dieser Hacker-Konferenzen wurde ein System gehackt. Schon gar nicht von aussen. Es wurden immer nur Sicherheitslücken von Drittanbietern ausgenutzt (Java, Flash, Programme). Es ist definitiv kein einziger Fall bekannt, in dem irgendein System auf Grund von Systemschwächen geknackt wurden. Fehler Nummer 1: Unsichere Passwörter. Fehler Nummer 2: Abschaltung der Sicherheitsfunktionen des Systemes. Ich setze dir 3 Rechner ins Netz. ! WIN, 1 OSX, 1 Linux. Geb dir auch noch die IP dazu. Keiner dieser Rechner wird geknackt, wenn die von den Systemherstellern vorgesehenen Sicherheitsrichtlinien eingehalten werden. Wäre es so, wie hier probagiert und rumgeäffelt wird, dann wäre die gesamte IT schon längst zusammengebrochen. Einen Rechner den ich physikalisch vor mir habe (egal welches System) lasse ich immer die Hose runter. Und dass es bis vor gut einem Jahr für Apple Rechner keine Viren gab, ist einfach eine Tatsache. Und weil Anwender so hohl sind und sich jeglicher sekbst grundsätzlicher Sicherheitsvorkehrungen widersetzen oder Drittprogramme fehlerhaft sind, dann ist der Systemhersteller schuld. Es ist definitiv der User, der diese ganzen Gesetze ausser Kraft setzt. Und wenn die OS X user mal lesen würden, was ihre Systemupadtes da installieren, dann würden sie feststellen, dass Apple jede Menge Sicherheitsupadtes installiert. das machen bloss die wenigsten. Und unter WIN ist das genau das gleiche. dass Appleanwender nun umdenken müssen ist richtig. Und da wird auch sicher was passieren. 28 Jahre Frieden gegenüber 28 Jahre Krieg musst du erst mal aus den Köpfen wieder rauskriegen. Aber deswegen so einen Affen daraus zu machen. Nach der ADAC Pannenstatistik müssten wir eigentlich alle Japaner fahren. Und wieso fahren dann die meisten diese überteuerten und technisch unterlegenen deutschen Autos mit all ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten?
 
@LastFrontier: guter beitrag (+) .. würde man alle drittanbieter sicherheitslücken nun ms zuschreiben wäre das plötzlich ein gänzlich anderer fall.. es hat auch nichts damit zu tun wie man welche statistik fälscht sondern man sollte korrekt vergleichen.
es ist richtig und gut das man nun auch auf osx seite anfängt sich gedanken darüber zu machen wie man das system sicherer bekommt (daran sollten alle hersteller arbeiten) .. das grösste problem / die grösste sicherheitslücke sitzt auch meist vor dem rechner
 
@Balu2004: Das sagt Microsoft ja durch die Blume: da kocken millionen von Vollpfosten vor unseren Systemen und machen uns Vorwürfe für die wir eigentlich nichts können. MS mit seiner Update-Politik merzt in erster Linie die Fehler der Dritthersteller aus. Es ist daher zwangsläufig, dass MS einen eigene AV-Software bereitstellt und das selbst in die Hand nimmt. Weil sich eben viele Entwickler und Programmierer nicht an das halten was MS vorgibt.
 
Wenn es für Mac so wunderbar einfach ist Malware zu schreiben, und im Gegensatz dazu für Windows eher schwierig: Dann sollte man doch eigentlich annehmen, dass auf den geringen Marktanteil des Mac im Vergleich zu Windows, zu gut deutsch, "geschissen" wird. Oder nicht? 60 Mio. Macs als potentielle Opfer, dazu dann noch ganz easy Malware zu schreiben. Dann weicht man doch nicht auf das schwierigere Windows aus, nur weil es davon, prozentual im Vergleich zu Mac gesehen, mehr gibt.
 
@digitalnative: Virenschreiben ist längst kein Sport, sondern Geschäft. Und im Geschäft macht man es sich auch mal schwerer, wenn es dafür mehr Kohle gibt.
 
@digitalnative: Das liegt daran,dass die meisten Macs immer noch in Firmen eingesetzt werden und es in der Regel dort IT-ler gibt die für die Sicherheit der Systeme sorgen. Und zwar rigoros. Das gilt aber für andere Systeme auch. Problematisch sind nur die millionen von Privatanwendern die sich an keinen Standard halten und glauben, weil sie mit F11 mal das Bootmenü aufrufen können, wären sie schon Admin. Das sind die gleichen, die dann den Any-Key suchen, bei eBay 5 Km Wireless-Kabel per Vorkasse kaufen und total entzückt sind wenn kleine Männchen die Buchstaben über den Bildschirmrand kicken;-)
 
@digitalnative: 60 Mio MACS oder doch lieber 800+ Mio Windows-PCs, schwierige Entscheidung
 
Apple müssten auch in das Sicherheitsbewusstsein der Anwender investieren. Diesen "Für Mac gibt es keine Viren"-Schwachsinn (und keine Korinkentkackerei ala "Trojaner" bitte) glauben immer noch viele.
 
Ich frage mich allen Ernstes, ob diese schönen Updates wirklich viel Sicherheit bringen? Jeder GEMA oder BKA-Virus verseucht den PC trotz Updates.
 
@ichbinderchefhier: Nicht nur das. Da gibts WIN All In One, dort die MasterCollection, da drüben MS Office Pro. Alles für lau, schön preaktiviert und Updates werden freundlicherweise auch mit erledigt. Warum für Daddelgames von "Deutschland spielt" zahlen, wenn die gecrackten Versionen auch so zu haben sind. Und das höchstens mit zwei Stunden Verzögerung. Kostenlose Keygenerator für Adobe (weil Adobe seit Jahrzehnten den gleichen Algorythmus verwendet). Und nein - keiner der sowas ins Netz stellt will mir doch was böses. Und diese bekackte Geiz ist Geil und alles haben wollen-Gesellschaft stürzt sich drauf wie die Geier aufs Aas. Für Kriminelle ein Paradies. Und dann in Foren rumkotzen und bekriegen, welches System nun das göttlichere ist und gar nicht schnallen, dass sie selber zu den millionen Vollpfosten gehören die sich selber in die Hosen Kacken. Und die Kriegstreibende Softwareindustrie reibt sich die Hände ob der Dummheit der massen und den zu erwartenden Reibach. Da kann man sich echt nur die Augen reiben und Fragen, auf welchem Planeten man lebt.
 
das ist mit sicherheit der größte nonsens den dieser virenscannerhersteller an den tag legt. möchte echt mal wissen wer die gesponsert hat^
 
Oh mann. Die gleichen Virenhersteller, die jahrzehntelang das Mac OS als das sicherste System der Welt bezeichnet haben, reden nun genau das Gegenteil. Und das ausgerechnet von Kaspersky, die in einem Land sitzen, dessen Hauptsystem vom Virus Kapitalismus aber sowas von "resetet" wurde. Denen würde ich auch zutrauen, dass sie eigene Virenschmieden unterhalten.
 
Für die Minuskumpel - hier das neueste zu Apple-Viren: [URL=http://winfuture.de/news,69382.html]Facebook bietet Nutzern Antivirus-Lösungen an[/URL] ;-)))
 
Also nach dem Bericht bin ich davon ausgegangen, dass jetzt Apple "niedergemacht" wird. Außer ein paar Armleuchter, die sowieso bei jeder Apple News das selbe schreiben, ist es mir aufgefallen, dass sehr viele die Mac User attackieren/kritisieren. Wie ist das zu verstehen ? ... Mac User tragen ja davon keine schweren Schäden, da es sowieso schnell eine Lösung geben wird und es jetzt schon mehrere Sicherheitspakete für Apple gibt...Das ist ja so, als ob ich als Dacia Besitzer einen Bugatti Fahrer mit kaputten Fenster auslache, aber dabei vergesse, dass er es sowieso schnell repariert und am Ende trotzdem ein besseres Auto hat ;-)... (Oh man, wenn ich für so eine Aussage kein (-) bekomme, dann rasiere ich mir eine Glatze *g*)
 
@algo: Die Glatze will ich sehen :D go for +
 
So - haste von mir, nun mach Dir ne Glatze
 
@viruzMJ: http://nowsourcing.com/blog/wp-content/uploads/2009/10/bush_doing_it_wrong.jpg
 
Wer ist Kaspersky? Mal im Ernst: Wer nimmt denn solche Aussagen für bare Münze? Die Hersteller dieser Software geben sich grad ziemlich viel Mühe, einen neuen Markt aufbauen zu wollen. Es ist und bleibt einfach lächerlich...
 
Die meiste Schadsoftware kommt doch sowieso von den Firmen welche selber Anti-Viren Software vertreiben. Und Kaspersky heult hier nur rum weil man mehr Geld abgreifen möchte.... in Zukunft will man auch Apple User als Kunden haben.
 
und morgen gibt es ein kaspersky für linux ,was ein witz
 
hui hier wittert jemand geld scheffeln zu können. naja das wird noch dauern. Apple holt auf. warten wir das neue system ab, dann kann kis wieder von win rechnern träumen, deren geschäft hingt wohl ein wenig.
 
Windows hat so viele Schwachstellen, sonst würden doch net die ganzen Trojaner (z.B. BKA trojaner), Viren, Maleware ihren weg auf den Computer finden..
 
Das größte Sicherheitsrisiko sitzt bekanntlich vor dem Rechner. Also wachsam bleiben.
 
Bei Apple konzentriert sich doch alles immer noch auf pures Design und auf Funktionalität - wenngleich vieles davon Schwachsinn ist - Gerade das macht die Apple-Produkte leider schweineteuer und angeblich 'hochwertig'. D.h. man konzentriert sich zu einseitig auf das Wesentliche, die Anwendung. Das bringt Performancegewinn natürlich, aber gerade diese Strategie, welche die Möglichkeiten resp. Gefahren unbefugter Manipulationen von Dritten bzw. von draussen nicht mit einbezieht, macht ein Betriebssystem nun mal löchrig wie einen Schweizer Käse. Windows hat ggf. viele Lücken, die erst noch gestopft werden wollen. Was weiss man über MacOS? Würde man da drin mal so richtig herumstochern, bin ich überzeugt davon daß hier ein wahrer Alptraum an Sicherheitslücken auftaucht.
Und 'Rodger' hat recht : Daß das wachsame Holzauge leider nun mal nicht vor dem Rechner sitzt stimmt allerdings auch. Das grösste Sicherheitsrisiko sitzt daher immer noch vor dem Rechner, egal ob Mac, PC, iPad oder irgendein anderes Mobiles Kommunikationsgerät.
 
@LastFrontier: 'Virenhersteller' ? Ich wusste garnicht daß es kommerzielle Viren gibt???? gibts sowas und wo kann man das kaufen? ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles