Flashback: Infektionszahl scheinbar nicht rückläufig

Geht es um die Infektionszahl im Zusammenhang mit dem Mac-Trojaner Flashback, so liegen ganz unterschiedliche Einschätzungen von den Sicherheitsdienstleistern vor. Kaspersky spricht beispielsweise von 30.000 infizierten Systemen. mehr... Apple, Flash, Mac Os X, flashback Bildquelle: websguides.com Apple, Flash, Mac Os X, flashback Apple, Flash, Mac Os X, flashback websguides.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Apple muss jetzt eben auch lernen was MS schon vor Jahren lernen musste. Mittlerweile hat MS die Geschichte finde ich mit regelmäßigen Patchdays neuen Sicherheitsmechanismen und Routine sehr gut im Griff. Apple hingegen war bisher einfach weniger das Ziel von Viren/Trojanern und nicht (wie Apple Fans gerne mal behaupten) das sicherere System. Im Moment sehen mir die Apple Maßnahmen alle etwas unkoordiniert aus. Mal sehen wie es weiter geht.
 
@paris: es gibt immer noch keine kommerziellen viren für macs, das einzige was es gibt sind mac-user die unbekannte execs mit ihrem passwort ausführen. bist halt wie die meisten auf den sensations-journalismus auf den leim gegangen ;)
 
@kompjuta_auskenna: Keinen Menschen interessieren heute noch Viren! Heutzutage geht es nur noch um Malware in Form von Trojanern und so. Da kann sich die Mac-Plattform noch so lange darüber freuen, dass es kaum Viren gibt. Mit Viren lässt sich kein Geld verdienen. Malware-Probleme bekommt die Mac-Plattform trotzdem. Und auch unter Windows sind es heute keine Viren mehr, sondern fast ausschließlich Schadsoftware zum Geld verdienen.
 
@Knarzi: im kontext erwähnt paris (01) viren welcher wiederrum im kontext zu macs steht und darauf bezog ich mich (in einer randbemerkung/zusatzbemerkung zum thema viren), was du jetzt von mir willst ist mir im mom. etwas schleierhaft :)
 
@kompjuta_auskenna: Bei einer Anzahl von 670.000 infitzierten MACs interessiert es auch kaum wie die Infection zustande gekommen ist. Wenn du eh gerade Programme installierst fällt dir nicht unbedingt auf ob du das Passwort nun einmal mehr eingibst oder nicht. Und da dieses PW dank der Aroganz der Apllejünger und auch von Apple selbst der einzige wirklich vorhandene Schutz vor Schädlingssoftware ist sieht die Sache mit der Sicherheit doch recht mau aus im Schnitt. Ich sag nur willkommen im Massenmarkt. Mehr User=Mehr interesse an Abzocke=Interessant für angriffe. Und erzähl mir nicht dass diese Passworteingabe wirklich sicher ist. Jedes Passwort kann man umgehen, egal wie es gesichert ist. Es ist immer nur eine Frage der Zeit bis jemand rausfindet wie es geht. Und auch hier gilt, je mehr Interessierte am System hängen um so schneller geht es.
 
@kompjuta_auskenna: Der Apple Flashback Trojaner arbeitet mit verschiedenen Infektionswegen, nur für einen davon ist das Passwort eingeben nötig.
 
@kompjuta_auskenna: Blöd nur, dass er sich eben doch automatisch runterlädt und installiert.
 
@kompjuta_auskenna: Du bist also einer, der Apple veehrt, weißt aber nicht, dass der 1. Virus für ein Applesystem existierte. Huch? Ein Virus für das System von Apple und das schon vor einem für Windows?... Windows ist später einfach nur beliebter geworden und ist somit auch als Angriffsziel enorm gestiegen. Genau das passiert in der heutigen Zeit in die Andere Richtung. Nun steigt die Beliebtheit fürs IOS und somit auch die Schadsoftware dafür, da es für die Entwickler von der Schadsoftware nun Profittabler ist. Und da ist es egal, ob es ne Vire oder Malware ist... Dennoch kann ich nicht verstehen, wie man ein Betriebssystem, ob es nun Windows oder IOS oder auch Linux ist, so hochreden kann, und behaupten kann, es sei das Beste. Alle Systeme haben ihren Vorteil, aber auch ihren Nachteil. Nachteil von IOS ist definitiv die Geschlossenheit für einen Informatiker. Für einen Laien dafür ist es nicht schlecht, da es sehr Intuitiv fungiert. Gruß
 
@Forster007: ne ich vereehre apple nicht, ich bin weder familliär noch finanziell mit apple involviert und denen dürfte es ebenso ziemlich egal sein wie es mir geht oder was ich so mache. wie kommst du da drauf? ist das gleiche wenn ich dir jetzt entgegnen würde... ah also du bist vollidiot weil du anderer meinung bist. grüßle
 
@kompjuta_auskenna: Naja, wenn einer Apple verteidigt und das halt mit einer bekannten Parole, lag das dann sehr Nahe. Gruß
 
@Forster007: Wenn kompjuta_auskenna meint, es gibt keine "kommerziellen viren für macs", dann ist er ein Apple Verehrer ? Und du kommst nicht auf die Idee, all diese Tyrannen die ihn oben verbal niedermachten, als Verehrer anderer Systeme zu bezeichnen ? Wenn ich mich nicht irre, würdest du mich jetzt sogar als Verehrer von kompjuta_auskenna bezeichnen :D
 
@algo:1. Du hast meine Aussage nicht verstanden. 2. Schließt eine Aussage nicht die andere aus.
Gruß
 
@algo: am besten das gedöns von diesen leuten ignorieren, hin und wieder gibt es halt sehr seltene lichtblicke hier wie der beitrag von dir ^^
 
@kompjuta_auskenna: Was meinst du denn mit "kommerziellen Viren für Macs"?

Zudem stelle ich in Frage, dass die Mac-User unbekannte Anwendungen ausführen und sich auf diese Weise infizieren. Aktuelles Beispiel ist ja Flashback selbst, der diverse Java-Schwachstellen ohne das Zutun der Nutzer ausnutzen kann.
 
@s-e-b: mit kommerziell meine ich das ein mainstream effekt auftritt also das es "gang und gebe" ist. soweit ich weiß hat sich flashback primär als flash update getarnt und im zuge eines vom user ausgeführten updates von flash kam auch flashback zum einsatz. was es den rest angeht habe ich weder flash installiert noch java an, einfach aus dem grund weil es immer lücken geben wird und das ist eben dermaßen platform unabhängig das ich eben nicht verstehe wie man einen backdoor trojaner als den ultimativen mac virus verkaufen kann.
 
@kompjuta_auskenna: Das ist halt das Problem bei Macusern. Die wollen immer das Ultimative haben. Ein einfacher Virus der es, entgegen aller Sicherheitsbeteuerungen, ohne zutun des Anwenders auf das System schaft und auch ausgeführt wird reicht nicht als Beweis.
 
@kompjuta_auskenna: Das ist so nicht ganz richtig, Flashback hat sich zunächst als angebliches Flash-Update verbreitet - es gab also eine direkt Aktion vom Nutzer (daher auch der Name - FLASHback). Zu dem großen Botnetz ist es aber durch das Ausnutzen von Java-Lücken - keine Aktion der Nutzer für eine Infektion erforderlich - gekommen.
 
@s-e-b: Wie oft willst DU die News noch auskramen und auf dem Flashback herumreiten? Und diesmal nicht wieder löschen!
 
@paris: ja, es es neu für Apple, aber eins verstehe ich nicht, wie schaffen es immer wieder so viele leute nen Virus auf den rechner zu bekommen ? ich habe mehrere Rechner zuhause. Apple und Windows und auf keinem von diesem habe ich nen Virus , seit 4 jahren jetzt!
es ist nicht das Verschulden von MS oder Apple, sonder meiner Meinung nach eher wegen der Blödheit vom Endbenutzer! wenn man die Email´s aufmacht von einem unbekanntem absender kann es durchaus mal passieren dass man Werbung von viagra bekommt , un im anhang ist eben so ein Virus.
wieso machen so viele solche emails jedoch auf ????
 
@ruhacker: Es ist eine Sache der "Erziehung", wenn man durchs Marketing in Sicherheit gewiegt wird, dann geht der Otto-Normal-Nutzer naiver an die Sache. Wenn er an jeder Ecke hört, dass man aufpassen muss, dann ist es auch wahrscheinlicher, dass er etwas aufpasst wird.
 
@ruhacker: Es gibt auch Schadsoftware die ohne dein zutuhn sich installieren und davon merkst du halt nichts. Es stimmt das es viele 'Ich-klicke-mal-alles-an'-User gibt aber die haben sich nie so richtig mit der Materie beschäftigt oder sind halt im falschen Umfeld.
 
@ruhacker: Du sogar mir ist das mal passiert das ich was anklicke was nicht so toll war. Mal mit halbem Auge den Text überflogen, angeklickt und schon ist es passiert. Ich glaube so richtig kann sich keiner davon frei sprechen. Kommt ja auch immer auf die Tagesform an. Wenn ich morgens um 4, kurz nach dem aufstehen, im Internet bin, dann bin ich mit Sicherheit gefärdeter als wenn ich um 14 Uhr im Intenet bin. Aber auch so gibt es viren auf Webseiten, da braucht man nur mit dem Mauszeiger drüber streichen und ohne dass du es merkst hast auf einmal nen Virus oder Trojaner. Und das müssen nichtmal schmuddelseiten sein die sowas verbreiten. Das sind ganz normale Seiten die irgendwann mal infiziert wurden. Und mal ehrlich, als Webseitenbetreiber, gerade bei umfangreichen Webseiten, schaue ich mir auch nicht ständig an ob sich der Code in meiner Webseite geändert hat. Schon gar nicht wenn man nichts sieht.
 
Diese Java Plugin Lücke sollte den Apple Benutzern vor Augen geführt haben, dass auch sie auf aktuelle Software achten müssen und sie sich über Sicherheitslücken informieren müssen. Sich auf kommerzielle Betriebssystem Hersteller zu verlassen, dass hat auch schon die Windows User rein geritten. Trotzdem sind die paar verseuchten Apple Kisten noch gar nichts im Vergleich zu den Bazilliarden Redmond Trojaner-Drohnen. :-)
 
@Feuerpferd: ist nicht nötig, apple ist sicher! ;)
 
@Feuerpferd: Da spricht der nächste der sich in seiner Randgruppe sicher fühlt. Wenn Linux einen höheren Verbreitungsgrad hätte, wäre das Problem das selbe. Siehe Android - Linux Kern, grösste Sicherheitsproblematik aller aktuellen Mobilen Systeme.
 
@peter_86: immer das selbe Gemurmel, Linux hat einen hohen Verbreitungsgrad, siehe Server. Dennoch werden auch hier im Servermarkt Windows Rechner mit einem kleineren Marktanteil häufiger und häufiger erfolgreich angegriffen. Was man auch an Android sehr schön sehen kann. Um sich bei Android eine Malware einzufangen muss man schon aktiv eine russische, falsch geschriebene Angry Birds Version herunterladen und die Rechte mit z.B. ich möchte SMS versenden, bestätigen .... bevor eine Malware anschließend SMS versenden kann. Vergleich das mal mit Windows oder Windows Phone (letztens erst wieder durch SMS Reset des Systems) eine einzige Sicherheitskatastrophe. Edit: Und das witzigste sind die Minus-Klicker, die sich in ihrer Fanboyehre und Unwissen auf einmal verletzt sehen, köstlich :D
 
@Yogort: Was für ein Unsinn! Wir haben mehrere Tausend Clients im Firmennetz, teil Windows-, teils Linux-Systeme. Viele werden durch die Abteilungen selbst administriert. Die infizierten Systeme sind geschätzt halbe-halbe Windows und Linux-Systeme. Ein Grund ist sicher, dass heute selbst jeder DAU weiß, dass er sein Windows-System mit Antiviren-Programm schützen muss und Updates über WSUS oder direkt automatisch installiert werden. Viele Linux-User kennen sich zwar tendenziell besser aus, sind aber oftmals genau Deiner ignoranten Meinung, dass Linux nicht gefährdet ist. Daher werden Updates vielfach eher nachlässig installiert und Antiviren-Programme erst gar nicht genutzt - entgegen Firmenvorschrift. Linux ist an sich ein sicheres System, aber leider auch nur so gut wie der Admin der es betreut. Und leider gibt es auch dort immer mehr DAUs.
 
@Nunk-Junge: Dann nenn mal bitte deine Firma und die Pressemitteilung sonst ist das leider nur dummes Fanboy-Gerede.
 
@Yogort: Auch wenn Nunk-Junge jetzt kein konkretes und beweisbares Beispiel vorlegen kann, könnte er mit einem Recht haben: Microsoft hat seine User über Jahre, sogar Jahrzehnte falsch erzogen und ihnen nicht rechtzeitig beigebracht, daß man nicht mit Administratorrechten arbeiten soll. Seit Vista wurde das erst publik gemacht, aber auch da gibt's keinen Ummeldezwang, sondern eben die UAC. Unter Linux muß man sich als Root anmelden oder Superuserrechte angeben, um wirksam etwas am System zu verändern. So gesehen tatsächlich eine sichere Sache. Doch was passiert, wenn sich alle Welt nun auf Linux stürzen würde (sagen wir, 50% Marktanteil auf dem Desktop), und da die ganzen DAU'S dabei wären? Die kriegen dann eine E-Mail, wo drin steht, daß sie sich als Root oder SU anmelden und eine bestimmte Webseite aufsuchen sollen, um Britney spears nackig zu sehen. Die Dau's werden das tun, steht ja so in der Mail! Und dann kriegt jedes andere unixoide System mittelfristig ähnliche Probleme wie Microsoft Windows. Wobei ich der Meinung bin, daß die große Linux-Community diese vielen DAU's gar nicht will, denn solange Linux weitgehend was für Eingeweihte Freaks und Nerds bleibt, bleibt es auch sicher.
 
@departure: Es gilt was immer gilt: Fremdpakete können das System gefährden. Solange das die einzige Gefahr bei einem Betriebssystem ist, ist es sicher. Aber darum geht es nicht, auch nicht bei Flashback, über das man sich per Drive-By infizieren kann. Es geht genau um diese Gefahren Drive-By oder Infizierung ohne Userinteraktion, die bei Windows massenweise auftreten und nicht nur über Plugins sondern auch über die Kernssysteme von Windows möglich sind. Die Problematik die Windows hier immer noch hat, sieht man auf dem Severmarkt sehr deutlich, die Mehrzahl der Angriffe betreffen Windows Server, obwohl diese einen kleineren Marktanteil haben. Schauen wir uns auch nochmal die Theorie von dir mit den 50% Marktanteil an, Android. Warum Android? Android ist eine Linux-Distribution für Smartphones mit über 50% Marktanteil. Ich sehe hier keine Probleme was die Sicherheit angeht, wer eine App installiert die vorher nach dem Recht fragt, dass sie SMS verschicken will, kann man sich nicht wundern wenn sie das tatsächlich auch tut, wenn man es ihr erlaubt. Zudem lassen sich einzelne Rechte einer App auch nachträglich entziehen. Eine so gute Umsetzung des Rechtekonzept habe ich weder bei Apple noch bei Microsoft auf irgendeinem ihrer Systeme sehen können. Zur Usability: Ich habe lange Windows benutzt, ich habe OS X auch bereits getestet und ich muss sagen, dass von der Usability und auch Dau-Sicherheit Ubuntu das bessere System ist.
 
@Yogort: Die elementaren Stellen des Betriebssystemkerns sind unter Windows nur mit Administratorrechten angreifbar, das ist dasselbe wie bei Unix und Linux. Mit normalen, einfachen, nicht-administrativen Benutzerrechten passiert auch unter Windows rein gar nichts, zumindest nicht am Betriebssystem an sich, auch nicht per Drive-By. Bei Drittsoftware sieht es aber anders aus, das ist sicherlich richtig. Ich gab ja schon zu, daß Microsoft sich hier bis inklusive XP/2003 schlimme Erziehungsfehler anuzulasten hat. Das die UAC abschaltbar ist, ist ebenso nicht in Ordnung, denn die UAC abzunicken bedeutet das gleiche, wie unter Linux einen Superuser anzugeben. Und es sind genau die DAU's, die von der UAC genervt sind und dann nach dem tollen Tipp in der Computerbild die UAC abschalten. Wie gesagt, Microsoft war vor Vista/2008 bei weitem nicht konsequent genug, normale Arbeiten und Systemarbeiten accountmäßig zu trennen. Wird diese Trennung aber strikt vollzogen, ist Microsoft Windows genauso sicher wie jedes Linux. Wenn ich bei uns in der Firma sehe, was der einfache Benutzer darf (oder anrichten kann): Nichts, außer mit Office und seinen Fachanwendungen zu arbeiten. Und darauf kommt es an. Mit normalen Benutzerrechten kann der User dem System (fast) keinen Schaden zufügen (Ausnahme sind, wie gesagt, manche Drittprogramme, wenn diese die Lücken aufweisen). Ubuntu? Mein letzter Versuch war mit Version 10.10. Nach Durchlaufen des Setup keine grafische Oberfläche. Ein Kollege wollte mir dann zeigen, was ich alles tun muß, um danach den X-Server über die Commandline starten zu können. Habe mich bedankt und verzichtet. Sowas passiert bei Windows nicht. Entweder das Setup läuft grafisch und das System hat danach sofort eine GUI, oder es läuft gar nicht, was schon seit Windows NT4.0 (1996) sogut wie nie mehr vorkam. Soviel von mir zum Thema Ubuntu. Gleiches Problem übrigens auch schon bei Solaris, andere Linuxe oder Unixe hab' ich allerdings noch nicht ausprobiert.
 
@departure: Was mir bei Windows 7 vor 1 Monat passiert ist: NVIDIA Treiber installiert, nach Neustart blieb der Bildschirm schwarz. Abgesicherter Modus ging auch nicht. Einzige Lösung: Formatieren. Ich habe dann stattdessen Ubuntu installiert, hier läuft alles von Anfang an rund. Hier hat man dann auch keine Sicherheitslücken über die man wie Windows bei Stuxnet gezeigt hat eine Verknüpfung reicht um Schadcode mit Rootrechten auszuführen. Andere Beispiele findet man auch zu Hauf, Drive-By Infektion beim Aufruf einer Internetseite mit dem Internet Exlorer, Schadcode wird dabei mit Rootrechten ausgeführt. Die UAC unter Windows ist kein Hinderniss für Malware.
 
Muss man bei jeder Flashback News die "Apple Fans" zitieren ? "Macs sind soo sicher, sagen die Fans"....Welche Fans und wer behauptet es denn ? Gibt es so etwas wie eine offizielle Fan Gemeinde ?...Apple behauptet nicht sie wäre sicher und ich kaufe ein Mac aus anderen Gründen, denn seit Windows habe ich mich an unsichere Systeme gewöhnt :-)...Außerdem: Die drei großen Spezialisten sollen sich endlich mal entscheiden, auch wenn eine Zusammenarbeit für sie nicht in Frage kommt^^
 
@algo: Nun wenn Apple jetzt eine Stellungnahme raus bringen würde dass der Trojaner von ihnen ist nur damit der Applegemeinde nicht langweilig wird, sprich es ist ein Feature, dann würden die meisten Appleuser es glauben Davon gehe ich fest aus. Jeder Appleuser den ich mal gefragt habe, bevor ich mir einen Apple gekauft habe, warum er/sie sich einen Apple gekauft haben gaben mir immer zwei Antworten. Die erste war weil Apple sicher ist, es keine Schadsoftware gibt weil diese auch niemals auf iOS laufen würde. Gut, eine so naive Aussage brachte dann doch ein Schmunzeln meinerseits hervor. Denn iOS ist nunmal ein Betriebssystem das Programme ausführt, und Schadsoftware ist nunmal auch nur ein Programm. Die zweite Begründung war das man nach einem Update des Betriebssystems nicht ständig neu booten muss. Acuh das stellte sich hinterher als falsch raus. Ich habe mir zwar trotzdem mal ein MacBook gekauft. War auch recht zufrieden damit. Die Qualität der Verarbeitung der Hardware, schon alleine die Kabelverlegung, war schon merklich besser als bei billigen Laptops. Auch iOS war ok. Und mit Sicherheit hat Apple auch seine Existenzberechtigung. Zumindest als es noch Power PCs waren... jetzt wo es auch nur noch Intel ist bin ich mir da auch nicht mehr so sicher. Aber irgendwie gehört Apple dazu, und ich würde Apple auch nicht schlechter machen wollen als es ist. Nur ich würde es auch nicht besser machen wollen als es in wirklichkeit ist. Allerdings machen viele Appleuser es sehr schwer objektiv zu bleiben, weil man eigentlich keinen Hass gegen Apple kriegt sondern gegen dieses bodenlose highperformance angebete von Apple. Da kriege ich immer wieder Sodbrennen.
 
@Tomarr: Kann dich schon verstehen. Aber du kannst doch nicht denken, dass jeder Apple User so hirnverbrannt ist, nur weil du mal welche in der Umgebung gefragt hast oder die Medien es so klischeehaft präsentieren. Ich kann dir auch von einigen Windows User witzige Geschichten erzählen. *g*...Bei Apple gilt immer: Wenn du Objektiv bleiben willst, dann probiere es selber aus, anstatt irgendwelche "Fans" zu befragen. Mit schlecht informierten "Hatern" fällt es mir auch sehr schwer sich für ein Windows System zu entscheiden :-)
 
@algo: Das Problem ist halt nur, und das siehst du ja auch hier, dass solche Fanboys verstärkt bei Apple zu finden sind. Wehe man sagt was gegen Apple. Bei Windowsusern gilt halt nur gegen halten. Macht man ganz automatisch. Schau dir mal die Kommentare von Feuerpferd und Freibier und Co. an. Dann kommt noch dazu das viele die Systeme verwechseln. Z.B. die neuen Kacheln in Win8, in Win8 auf Desktop finde ich sie auch nicht gut, auf WP7 sind sie recht sinnvoll. Trotzdem vermischen das alle und denken WP7 wird wegen der Kacheln gehasst. Und man kann denen in die Stirn meisseln das dem nicht so ist und sie glauben es trotzdem nicht. Und wenn du dir mal anschaust wieviele Windowsuser es gibt, was ja nunmal reichlich mehr sind als iOS- oder Linux-User, dann merkst du schnell das es prozentual gesehen wesentlich wenger Fanboys unter ihnen gibt. Wie gesagt, natürlich verteidigt man seine Entscheidung warum man lieber Windows benutzt. Aber solche Aussagen wie alle die Windowsbenutzen sind Idioten oder was auch immer, das hört man zu 99,99% nur von den anderen beiden Fraktionen. Ich habe noch keine Windowsuser sagen hören das jemand anderes Windows unbedingt benutzen muss. Sprich Windowsuser missionieren nicht, oder nur recht wenig, was die beiden anderen Parteien durchaus tun. Und nur um es nochmal zu erwähnen. Ich habe nicht nur zwe Appleuser gefragt. Es waren im Laufe der Zeit bestimmt 30. Und alle 30 hielten sich selber für besser weil iOS Benutzer. Alle 30 hielten sich für unantastbar, alle 30 hielten Windows für absolut unbrauchbar. 5 Davon schicken mir noch immer fast täglich Bilder per Mail von ihrem tollen MAC, wenn sie sich einen neuen Gekauft haben oder Zubehör oder was auch immer, und was sie tolles damit gemacht haben. Allen ernstes schickt mir ener sogar Briefe die er mit dem MAC geschrieben hat in Form von PDF und meint allen ernstes das man ein solches Seitenlayout nur mit MAC hin bekommt. Wohlbemerkt kein Desktoppublishing oder so, sondern halt mit Open Office Write geschrieben. Sorry, aber da hört beim besten Willen mein Verständniss absolut auf.
 
@Tomarr: Windowsnutzer missionieren nicht oder behaupten nicht bei jeder Apple News, dass ihr System doch soviel besser wäre? Du bist scheinbar noch nicht so lange hier ^^
 
@Yogort: Doch, sehr lange sogar. Lange genug um mich auch mal genervt länger nicht sehen zu lassen. Meistens "missionieren" Windowsuser nur wenn vorher schon wieder was gegen Windows lief, meist sogar so persönlich das es schäppert, oder halt es werden wieder Tatsachen verdreht. Ich verteidige meine Meinung ja auch so gut es geht. Soll ja auch so sein. Nur Appleuser meinen halt alles auf ihrem Rechner ist der ultimative Bringer, oder es muss halt ultimativ sein sonst würde es gar nicht auf Apple laufen. Aber was bei mir das Missionieren angeht, wenn mich einer Fragt warum ich nicht wieder nen Apple soondern Windows genommen habe, da gibt es nur eine Antwort. Es tut genau das was ich will, wie ich es will, ohne dabei große Probeme zu verursachen und einfach genug zu bedienen ist. Und das war jetzt schon mehr als ich eigentlich Verbal sagen würde.
 
@Tomarr: Ich muss sagen ich lese in fast jeder News bei der es über Apple oder Linux geht, von einigen wie toll doch Windows wäre. Natürlich ohne irgendwelche Argumente und von Minuskiddies ganz zu schweigen.
 
@Yogort: Ach die Minuskiddis, die Ignorier einfach mal. Die sind fürn Po.
 
@Tomarr: Die Minusklicker sind eigentlich die, die das Klima hier in der Community vergiften. Aber nenn mir mal eine Windows Community mit gutem Umgangston, die habe ich bisher noch nicht gefunden.
 
@Ertel: Also wenn man diese Kommunity nicht zu sehr mit Überheblichkeit nervt ist diese her doch ganz OK. Allerdings ist dies auch die Einzige in der ich mich aufhalte. Ansonsten, wenn du auch Ableger meinst wie z.B. Windows Programmier Communitys, VBArchiv.net oder XNAmag. Wobei ich die Minusklicker hier nicht zur Community zähle. Minus klicken und das ständig ohne Kommentar, offensichtlich den Betrag nichtmal gelesen oder verstanden ist für mich kein Teilnehmer.
 
Wie gesagt, bitte bei jedem Neuen Windows Trojaner eine News schreiben währe sehr Hilfreich.
 
@schmidtiboy92: Wieso? Die Mac-Welt hat immer rumgeschrien, dass ihre Systeme sicher seien, und es ja gar nichts mit der Verbreitung des Betriebssystems zu tun hat. Da ist doch klar, dass man den Usern vor Augen hält, dass ihre Systeme auch anfällig sind. Das ist schon auch eine wichtige Aufklärungsarbeit. Momentan gibt es ja noch nicht so viel Malware für den Mac, aber es wird ja jetzt kontinuierlich mehr werden und irgendwann wird dann auch nicht mehr über jeden neu hinzugekommene Trojaner-Variante berichtet.
 
@doubledown: Schlimm sind dann die ganzen Fanboys, die sich beschweren, dass ihr Liebling durch solche Berichte "beschmutzt" werden und man es doch seihen lassen soll. Gerade diese Bekanntmachungen sollte einen Anwender freuen, weil die Hersteller dazu genötigt werden sich zu verbessern und sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen können.
 
Armes Winfuture, was richtiges habt ihr auch nicht mehr zu berichten.
 
@CJdoom: Nur weil du darauf hoffst das nix negatives über Apple berichtet wird um das Apple Universum zu schützen wird die wahrheit dennoch siegen um die Propaganda zu stoppen. Dein 'Apple-ist-unfehlbar'-Universum können wir nicht akzeptieren. Apple ist nicht unfehlbar.
 
@Menschenhasser: Was hat das mit Universum zu tun, ich glaube du hast zu viele schlechte Filme gesehen, aber um reine News geht es hier schon lange nicht mehr. Mir ist es eigentlich egal ob die News positiv oder negativ ist. Jeder hat Fehler und das ist gut, aber man kann nicht permanent etwas erwähnen was schon 5-6 mal gesagt worden ist.

Aber hass mal schön weiter
 
@Menschenhasser:
Zur kompletten Berichterstattung gehört auch für Unternehmen negative Berichterstattung. Es gibt aber da qualitative Unterschiede. Professionelle Medien berichteten über den Flashback Trojaner in 1-2 News und das umfassend, Winfuture macht gleich gefühlte 50 News mit mehr oder weniger gleichem Inhalt draus um das übliche Klientel zu bedienen.
 
@GlennTemp: Nagut das stimmt man könnte die News so aufbauen das halt diese immer auf den neusten Stand gebracht wird ohne diese neu zu schreiben und als neues zu verpacken.
 
Ich würde auch gerne mal einen Apple-relevanten Artikel lesen, in dem das Wort "Cupertino" NICHT vorkommt. Bitte ...
 
@doubledown: In den restlichen Kommentaren kommt halt das Wort "Redmond" vor. ;-)
 
Man sollte jedes Betriebssystem vor DAUS schützen. Die sind immer noch die größte Sicherheitslücke. Ich habe mir den Trojaner nicht eingefangen und wenn, wäre er schon wieder weg.
 
Flashback-News sind mir Wurscht....
 
@wingrill2: Aha...-deswegen deine Kommentare zu diesem Artikel......LOL XD
 
Sorry, wer glaubt eigentlich Vireneinschätzungen von Kapersky in dem Zusammenhang?
Natürlich machen die Panik und eine Mücke zum Elefanten, es ist nur in ihrem Interesse die Situation so darzustellen als wäre man gefährdet denn der Mac-Markt ist im Bereich Virenscvanner zu vegeben und eine eventuelle Goldgrube.
Alles nur Marketing um seine Produkte zu verkaufen und überhaupt eine Berechtigung und Grundlage zu haben seine Produkte für Mac überhaupt anzubieten.

Erinnert etwas an die CSU/CDU-Leute, die erzählen die Vorratsdatenspeicherung müsse kommen und sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit erzählen wie man die mit VDR hätte vermeiden können. Es wird von Panikmache profitiert.
 
@Dawkins: wer soll sich ausser solche firmen mit solcherart problemen tiefer auseinandersetzen? Von dem abgesehen dass kaspersky die niedrigste schätzung hat (aktuell) ;)
 
Das ist ja echt mal ne schlechte Nachricht. Ob diese Anwender die Updates nicht eingespielt haben?
 
@Der_da: das 100% der Anwender die Updates einspielen schafft man nie. Außerdem wird nur 10.6 und 10.7 mit dem Patch unterstützt.
 
Dass es Apple jetzt genauso geht wie Microsoft, wage ich doch stark zu bezweifeln. Es war eine Java-Lücke, die da ausgenutzt wurde und betraf nicht direkt Mac OS X. OS X ist weiterhin der King of Security. Und schauen wir mal, was mit Mountain Lion folgt. ;-)
 
@-leberwurst-: Neulich im Internet http://t.co/I5N1TT5i -> Über 1 Millionen Windows Rechner infiziert.
 
@-leberwurst-: aufjedenfall sicherer als jede bisherige Windowsversion.
 
@-leberwurst-: rofl der king of security bei apple zu suchen.
 
Wie sich jetzt die Windows-Fanboys freuen, weil ein Plugin von Oracle ein Sicherheitslücke hat, über die Schadcode mit Userrechten ausgeführt werden kann und selbst mit einem System unterwegs sind das im Gegensatz dazu in seinen Kernsystem eine Menge Sicherheitslücken besitzt. Beispielsweise die Link-Lücke mit der über eine Verknüpfung Schadcode ausgeführt werden kann. Objektiv ist OS X also immer noch sicherer als jedes Windows, das sage ich als nicht OSX Nutzer!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles