"Piraten" verkauften illegale Software für 100 Mio. $

Ein amerikanisches Bundesgericht hat Anklage gegen zwei chinesische Staatsbürger erhoben, denen massive Urheberrechtsverletzungen und der illegale Export von Technologie nach China vorgeworfen wird, weil sie über das Internet illegale Software zum ... mehr... Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Anti Piracy

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei den Begriff Piraten in der Überschrift dachte ich gleich an unsere Piratenpartei
 
@frust-bithuner: Das war Absicht, wetten?
 
@frust-bithuner: piraten sind eben nicht gleich piraten
 
@Lindheimer: Das wissen wir doch alle: Spätestens als Johnny Depp den Captain Jack Sparrows spielte in dem Film Pirates of the Caribbean! Oder was meintest Du?
 
@Uechel: und der hat weder software raubkoppiert, noch ist er in die politik gegangen, oder hat luxusyachten gekapert. stattdessen ist er 2 stunden lang vor der kamera rumgetorkelt ^^
 
@frust-bithuner: ...du bist also einseitig konditioniert...
 
@frust-bithuner: aber die Dummbacken die nur die Überschriften lesen haben jetzt wieder was... gleich zum Nachbarn, eh die Piraten haben geklaute Software verkauft...
Ich finde Piraten nicht nur blöd weil es die Partei gibt, was hat ein Pirat im eigentlichen Sinne mit Software zu tun?
Nenne Sie doch Cracker, jedenfalls entspricht das schon mal der Domain :-)
 
Echt idiotischer Titel! Klingt in meinen Ohren nach Meinungsmache :-(
 
@Zeugslover: Klingt für mich eher wie ein selten dämlicher Parteiname. Aber da ist der Name ja auch Programm...
 
@PranKe01: Ignoranz ist schon was schönes, gell? Braucht man sich nicht mit Themen beschäftigen, sondern kann einfach vorgekautes Mediengebrabbel nachplappern. Schon mal das Parteiprogramm gelesen? Nenn mir doch mal ein paar Punkte, aus denen Deiner Meinung nach hervorgeht "da ist der Name ja auch Programm".
 
@turageo: Oh, nimmm doch einfach den Punkt, mit dem sie Content nichtkommerziell für jeden zugänglich machen wollen, die Enteignung der Urheber (ja auch der kleinen Künstler) durch Legalisierung des Filesharings. Oder nehmen wir die Umverteilungsorgie Grundeinkommen.
 
@iPeople: Du hast es nicht gelesen... man man man
 
@Navajo: Ähm, doch, sogar auszugswweise zitiert.
 
@turageo: Naja, als erwachsener Softwareentwickler sieht man das ein bisschen anders, als das, was auch immer du bist. Anarchie hat weder in einem Land, noch im Internet etwas verloren.
 
@PranKe01: Darüber könnten wir jetzt trefflich diskutieren... allerdings ist das hier nicht die richtige Plattform dafür. Als "erwachsener Software-Entwickler" geben mir beispielsweise Softwarepatente zumindest durchaus zu denken. Als erwachsener Softwareentwickler, der auch noch effektiv entwickeln will, halte ich viel von freien Bibliotheken und Routinen, um nicht das Rad zum 30. Mal neu erfinden zu müssen. Und als erwachsener Software-Entwickler kenne ich den Unterschied zwischen einem geklauten Brot beim Bäcker und kopierter Software. Mit Anarchie hat das nicht viel zu tun... sondern eher mit Logik und mit dem Wandel der Zeit... ein "ewig gestriger" erwachsener Software-Entwickler wird sehr bald ein pleiter Softwareentwickler sein... und das völlig zu recht.
 
@NewRaven: Softwarepatente machen genauso viel Sinn, wie freie Bibliotheken. Es gibt Menschen, die mit ihren Bibliotheken Geld verdienen. Würden diese mehr der weniger kopiert und kostenlos vertrieben werden, würde keiner mehr Geld dafür ausgeben.
Ich kenne keinen Autohersteller, Handwerker oder sonst jemanden, der freie Autos herstellt oder kostenlos Häuser baut. Und nur weil es viele gibt, die als Hobby an einer kostenlosen Bibliothek arbeiten, heißt das nicht, dass Anwendungen die diese einsetzen auch kostenlos sind. In sofern sehe ich durchaus Parallelen zwischen gestohlenem Brot und gestohlener Software! Man kann nicht nur Materielles stehlen sondern auch Immaterielles. Z.B. ein Designkonzept, eine besondere Funktion etc. Das gleiche gilt für Kunst.
Ich will nicht in einer Welt leben, wo es nur aufgrund des "Zeitgeistes" legal ist einfach alles zu kopieren. Wieso sollte denn dann ein Unternehmen Geld in Forschung ausgeben, wenn es eh später kopiert wird?
 
warum muss man denn immer noch lizengebühr bezahlen obwohl der künstler schon 50 Jahre tot ist? warum muss man als veranstalter eines konzerz Gema gebühren bezahlen, obwohl die bands nicht bei der gema sind? warum kann man sich jeden sche... patentieren lassen?
 
@PranKe01: du gehst hier gleich von der extremsten Form aus. Als ob quasi die Piratenpartei in dem Bereich Anarchie fordert. Sie wollen aber einfach nur eine Verbesserung der aktuellen Situation. In der Politik erreichst du aber nichts wenn du sagst wir wollen Umstand x um 5 % verbessern. Du wirfst einen großen Brocken in den Ring und bist am Ende froh wenn du einen kleinen Teil davon am Ende als Sieg davonschleppen kannst. Wenn dann (Software)patente mit einer extrem niedrigen Schöpfungshöhe vom Tisch sind und Urheberrecht(bzw. Verwerterrecht) nur noch 5 oder 10 Jahre lang halten statt 75 wäre das schon eine gute Sache. Als Softwareentwickler kann ich den Punkt mit den Bibliotheken gut nachempfinden. Es gibt schon ziemlich komplexe Libs auf der Welt in denen ein Haufen Arbeit steckt aber wie groß ist die Lebensdauer so einer Lib?
 
@hezekiah: jup genau! versuche das unmögliche um das mögliche zu erreichen!!!
 
@Zypra: Richtig. Aber warum genau wollen dann die Piraten generell den freien Download fördern? Und nein, Du musst keine GEMA zahlen, wenn die Künstler nicht in der GEMA sind, bzw man kann das anfecht. Ist, das geben ich zu , der falsche Weg, da hier eine Beweislastunkehr erfolgt. Hier gibt es defintiv Handlungsbedarf.
 
@Zypra: Wenn du stirbst, willst du auch, dass deine Kinder dein Haus erben und nicht, dass irgendwelche Penner es besetzen, oder? Und auch wenn du dir Abfall in den Garten legst, willst du nicht, dass ihn irgendjemand stiehlt. Denn was Abfall ist und was nicht, liegt im Auge des Betrachters...
 
Die Überschrift ist leicht falsch zu verstehen. Bitte in "Softwarepiraten" ändern.
 
@Smek: Der Begriff Piraterie bzw. Piraten ist älter als die gleichnamige Partei, rein semantisch gibt es also nichts daran auszusetzen. Mit "Meinungsmache" gegen die Piratenpartei (die sich korrekterweise auch so schreibt) hat das wohl wirklich nichts zu tun. Klar wäre "Softwarepiraten" besser/genauer, aber leider lassen sich Titel nicht einfach so ändern, da der Platz in der Headline genau vorgegeben ist...
 
@witek: Durchaus korrekt, aber macht es dann nicht mehr Sinn die 100$ in der Headline wegzulassen oder ziehen große Dollarbeträge auch große Mengen an Leser an?
 
@Pesten: Dann bliebe aber nur noch "Software-Piraten verkauften illegale Software" übrig, was auch nicht gerade extrem aufschlussreich wäre.
 
@witek: Wie wäre es mit "US-Behörden stoppen Software-Piraten" (wenn unbedingt "Piraten" in den Titel muss) oder etwas neutraler "Illegal kopierte Software für über 100 Mio. $ verkauft"
 
@witek: Die Software ist doch nicht illegal. Lediglich die Art und Weise der Veräußerung ist illegal.
 
@MaikEF: Da hat er recht! Edit: Habe meinen Kommentar dazu angepasst.
 
@witek: An der Semantik ist auch nicht zu rütteln. Jedoch sollte man sich bei der aktuellen medialen Frequenz der Piraten-Partei doch bewusst machen, dass der Leser im ersten Augenblick davon ausgeht, dass es sich bei "Piraten" um die politische Partei handelt. Und gibs zu, mit dieser Suggestion im Titel wurde hier schon gespielt ;-)
 
@Smek: Mit diesem Titel fallen aber weniger Besucher auf winfuture.de ;) Im Moment wird der Name Piraten sehr oft in Suchmaschinen verwendet (politische Hintergründe) und das gibt ordentliche Klicks! Je nachdem ob winfuture auf der 1. Seite landet. "piraten illegal" da landet winfuture auf 1. Stelle. Beim Titel steckt viel mehr dahinter. ;)
 
Mein erster Gedanke war die Piraten Partei! Das war wohl von WF auch so beabsichtigt, nicht wahr ?
 
@Mikado: vielleicht sollte diese sich mal weltweit dafür einsetzen, dass die schei** amis nicht einfach staatsbürger anderer nationen in usa verklagen und einknasten! wozu gibts amtshilfeersuchen und sowas?! mal sehen, was sich die amis als nächstes einfallen lassen... möglicherweise gibts aber auch von irgendwem einen bonus für jeden ausländer, den die amis sich nach usa holen und wegsperren. und eine weitere frage wäre ja, wo die beiden chinesen selbst die software herhaben? die müsen ja ihre unkosten auch wieder reinholen ^^
 
Sorry, für die Beleidigung von Staatsangehörigen anderer Länder hast du ein Minus verdient. Und komm mir jetzt nicht mit Meinungsfreiheit, das da aufhört wo andere Beleidigt werden.
 
@eragon1992: Mich interessiert dein Minus oder die Vergabe von Plus und Minus von anderen überhaupt nicht, da mach dir mal keine Sorgen! Und mit Meinungsfreiheit komm ich dir auch nicht, also keine Angst. Ich reg mich halt nur über die Schei** Amis auf, weil die glauben, sie seien was besseres. Das wird ständig irgendwo direkt oder indirekt so offenbart. Kenne keine andere Nation, die soviele Kriege begonnen hat (z.Bsp. unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terror) oder sich in laufende Kriege oder Konflikte einmischte (siehe auch http://www.aktivepolitik.de/USA_Kriege.htm)!!!! Und wenn ihr schon der Meinung seid, einen Kommentar mit Minus zu bewerten, dann begründet es doch auch und kommt nicht mit Meinungsfreiheit!!!
 
@Mikado: Nö.
 
Welche Lizenz kostet denn eine millionen euro -.-
 
@-adrian-: Siehe o6.re1
 
Welche Lizenz kostet bitte 1 Million Dollar?
 
@Crunk-Junk: Design, CAD und Simulationssoftware.
 
@Knerd: Trotzdem kein Schnäppchen ;-)
 
@Crunk-Junk: Ein Beispiel das mir gerade eingefallen ist kommt von meinem Vater, der arbeit bei Bosch in der Abteilung Car Multimedia und die Testsoftware für die Navigationssysteme und Radios liegt im 5 und 6 stelligen Bereich. Außerdem ist Steuersoftware für Maschinen sau teuer.
 
@Knerd: Tja, (ein guter) Programmierer müsste man sein...
 
@Crunk-Junk: Du musst nur im richtigen Unternehmen arbeiten :D
 
@Knerd: Und die richtige Arbeit, fürs putzen gibts sicher nicht so viel ;-)
 
@Crunk-Junk: fuer physikalische arbeit gibts selten viel
 
Wobei die Beschuldigten froh sein können, dass sie 20 Jahre lang in einen US-Knast kommen und in keinen chinesischen Knast...Tja, wer solche Sachen macht, muss mit den Konsequenzen rechnen. Ich für meinen Teil bin bei gecrackter Software vorsichtig, weil man dabei nie weiss, welche Hintertür man sich evtl ungewollt in's Haus holt.
 
@Gevatter: genau, deshalb lieber keygens (in ´ner sandbox laufen lassen)...
 
Natürlich wieder Chinesen mit Raubkopien. Kann ja nicht anders sein.
 
Wie kann ein amerikanischer Staatsbürger - auch wenn er vom FBI ist - auf den Marianen-Inseln einen chinesischen Staatsbürger verhaften?
Der hat dort doch überhaupt keine rechtlichen Befugnisse. Wie ist der Verhaftete nach den USA gekommen? Amerikaner müßte man sein, die bauen sich ihr Staatsrecht selbst.

Das hat nichts mit den Vorwürfen zu tun, die man diesem Chinesen macht. Die Vorwürfe sind in Ordnung, aber .......
 
Sich selber Software saugen und cracken ist eine Sache aber Geld mit gecrackter Software zu machen geht eindeutig zu weit.
 
@Aerith: Du würdest nach deutschem Recht genauso bestraft wie der Chinese. Deine Einstellung hat etwas von Doppelmoral. Jeder der Minus schreibt hat es nicht begriffen. Kann gut mit Minus leben.
 
@222222: ich verstehe deinen beitrag nicht.
 
@Yepyep: das ist ganz einfach: Aerith schreibt saugen, cracken für den Eigenbedarf toleriert er. Das Delikt ist das gleiche wie bei dem Chinesen, der hat nur zusätzlich die gesaugte Ware noch verhökert. Jetzt kapiert?
 
@Aerith: ...kommt darauf an, ob man die software nutzt, um damit geld zu verdienen (gewerblich ... oder gar in schwarzarbeit (auch als "freundschaftsdienst" bekannt)). zudem: welche art von software gibt es nicht auch in einer (open- oder closedsource) freewareversion? selbst die inhaltlich wertvollen spiele sind meist freeware. musik? ebenfalls? Much ado about nothing.
 
@swish: Ich rede von jemanden der das Teil nur für sich privat benutzt. Sobald ich zB mit Photoshop-Arbeiten Geld verdiene wäres es auch eine Sauerei das zu klauen. Wenn ich aber alle 100 Jahre mal ein Bild editier find ichs ned schlimm wenn mans sich saugt. Open Source Software ist leider oftmals ned wirklich Brauchbar. bestes Beispiel: Brennprogramme. Da kommt nix an Nero ran, drum hab ich mir das nach vielen Jahren auch einfach mal gekauft. @2*: Mir ist bewusst das es nach DE-Recht nicht erlaubt ist, darum gehts mir aber ned.
 
OKAY... ABER WAS HAT DAS MIT PIRATEN ZU TUN???
 
@Navajo: ist doch klar.....Piraten sind Softwarediebe....IQ von Merkel....ca.55....hat wohl Angst das ihr System wie bei Addi zusammenbricht..wau 20.4.........
 
Also die Piraten vor Somalia sind Softwarediebe???
Ok... Also die vor Somalia sind irgendwie richtige Piraten, die Leute die illegal Software verkaufen sind keine Piraten!!!
 
@Navajo: Du hast aber schon mitbekommen, dass der Begriff "Softwarepiraterie" quasi so schon seit Ewigkeiten benutzt wird und die Piratenpartei sicher durchaus in Anlehnung an diesen Begriff ihren Namen gewählt hat? Ich finde den Begriff "Pirat" für Softwarekopierer auch seltsam, er ist aber schon dermaßen lange etabliert, dass ich mich echt frage, wo du die letzten beiden Jahrzehnte gesteckt hast, dass du jetzt solch dummen Postings bringen kannst.
 
100 Mio $ kostet wohl die gesamte Software, der Umsatz damit muss deutlich geringer sein.
 
@ichbinderchefhier: Bei solchen Hochrechnungen wird doch immer gerne übertrieben. Wenn sie dich dabei erwischen, dass du eine Software für 1000 Euro illegal kopiert und vertrieben hast, geht denen schnell die Fantasie durch und es wird hochgerechnet, wieviele Exemplare du veräußert haben könntest. Genaue Zahlen sind ja eh nicht möglich, da kein gescheiter Raubkopierer Buch führt. Auch wenn es im Falle einer Verhaftung vielleicht den Ermittlern Wind aus den Segeln nehmen würde, wenn man belegen könnte, nur 5 Adobe Creative Suites verkauft zu haben statt der 500, die einem vorgeworfen werden.
 
@9inchnail: Einmal kopieren reicht um den Tatbestand urheberrechtlich geschützte Software kopiert zu haben. Eure Rechnungen gehen bei einem Juristen nicht auf.
 
Redakteur Roland Quandt scheint die Piratenpartei wohl nicht zu mögen wenn er diesen provozierenden Titel verwendet !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Forum