Philips soll vor Zerschlagung gerettet werden

Dem niederländischen Elektronikkonzern Philips droht die Zerschlagung. Das will der neue Konzernchef Frans van Houten mit Regionalisierung und einem radikalen Sparprogramm verhindern, berichtet das Wirtschaftsmagazin 'Capital' in seiner kommenden ... mehr... Unterhaltungselektronik, Hersteller, Philips Bildquelle: Philips Unterhaltungselektronik, Hersteller, Philips Unterhaltungselektronik, Hersteller, Philips Philips

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Philips sind bei mir unten durch, nachdem sie das Qualitätsunternehmen Grundig zerlegt haben. Nicht dass ich denen eine Pleite gönne, denn das würde nur den Mitarbeitern schaden, bevor solche gerüchte hier auftreten. Aber ich kaufe von denen nichts.
 
@iPeople: aber genau bei solch einer denkweise macht eine Firma pleite ;) Aber ich kann dich voll und ganz verstehen, trotzdem kaufe ich weiterhin Phillips Produkte...
 
@iPeople: Aber ist das jetzt eher die Schuld von Philips oder von Grundig, daß Grundig sich nicht halten konnte?
 
@bgmnt: Philips hat damals Grundig nach der Übernahme alles zusammengestrichen, die hatten kein geld mehr, um Produkte zu entwickeln. Das war ein klassisches "Übernehmen und Zerlegen, um Konkurrenz ausm Weg zu schaffen" - und sowas ist daneben.
 
@iPeople: Aber Grundig hätte das sicher durchaus verhindern können. Es muss ja also einen Grund gegeben haben, weshalb Philips es überhaupt übernehmen konnte. Insofern sehe ich die Schuld eher bei den Verantwortlichen von Grundig. Ich gebe zu, daß ich in diese Materie nicht eingearbeitet bin. Allerdings sehe ich das in solchen Situationen eher pragmatisch: Der bessere gewinnt. Ob das auf eine für den Privatmann schöne oder unschöne Weise geschieht ist dabei unerheblich, beide Unternehmen(-sführungen) wissen ja vorher, worauf sie sich einlassen.
 
@bgmnt: Letztlich zählt das ergebnis, Grundig wurde seines Premium-Rufes beraubt, und das durch zweifelhaftes Agieren seitens Philips. Wenn ich an meine Space-Fidelity denke, was für ein Sound - und das ohne Kabel zu Boxen und was weiß ich.
 
@bgmnt: Zusatz: Grob gesprochen hat Philips damals eine feindliche Übernahme gemacht.
 
@iPeople: Würde dann aber immer noch behaupten, daß die Führung von Grundig dafür die Voraussetzungen geschaffen hat. Man kann es drehen und wenden wie man will, Grundig hat das Spiel verloren. Wie traurig das für den einzelnen auch sein mag, aber da der besseren Konkurrenz die Schuld in die Schuhe zu schieben, dürfte wohl der falsche Ansatz sein.
 
@bgmnt: Ich sage ja nciht, dass es nicht so ist. Aber Philips hatte eben die Chance, die technik von Grundig weiterzuentwickeln, und die war ja nunmal spitzenmäßig. Haben sie aber nicht, stattdessen haben sie grundig weiter in den Abgrund gegührt, meiner Meinung nach fast absichtlich.
 
@iPeople: Du redest echt ziemlichen Humbug. Es ist absolut normal, dass ein einkaufendes Unternehmen sich die Rosinen aus dem Kuchen picken. Dazu gehört die Premium-Technik, die Philips übernommen hat. Es war niemals das Ziel von Philips, ein zweites Unternehmen zu haben. Die Reste wurden an türkische und britische Unternehmen verkauft. Ich weiß also nicht, wieso Du hier Philips so schlecht dastehen lässt. Ohne Philips wären wahrscheinlich viele tausende Mitarbeiter direkt in die Arbeitslosigkeit gerutscht, wenn Grundig direkt brankrott gegangen wäre - so waren es wenigstens nur einige hundert. Du denkst auch nur bis zum Tellerrand, aber dann hört's auf - liest man hier von Dir immer wieder.
 
@TurboV6: Weiter als bis "Du redest echt ziemlichen Humbug. " bin ich nicht gekommen. Ich rede nicht mit Leuten, die anderer meinung Grundsätzlich als Humburg abtun. EOD
 
@iPeople: Grundig ist jetzt türkisch. BEKO hat das meines Wissens übernommen. Jedoch hatten die bis 2008 noch die Entwicklungsabteilung in Fürth
 
@Zwerg7: Bringt nix, wenn die letztlich kein geld mehr für die Entwicklung haben.
 
@iPeople: Es wird ja auch (leider) nichts mehr entwickelt. Die Geräte von BEKO unter dem Grundig Lable haben mit dem Namen und der einst damit verbundenen Qualität so viel zu tun wie der Teufel mit nem Heiligenschein.
 
@Zwerg7: Ja, das weiß ich ja. Schade drum.
 
@Zwerg7: Beko und Arcelik gehören einem Riesenkonzern in der Türkei namens "Koc Holding" Wobei Beko üblicherweise ausserhalb der Türkei verwendet wird und Arcelik im Inland. Vom Qualität her kein Unterschied zu den chinesichen Kollegen...
 
Ich finde es allgemein traurig wenn alteingesessenen Firmen in der Versenkung verschwinden.
 
@easy39rider: Du sagst es: Alteingessesen. Genauso sind auch wahrscheinlich die Unternehmenstrukturen gewesen und somit eine leichte Beute für eine Übernahme. Wobei ich es persönlich auch Schade finde aber so funktioniert´s halt. Siehe AEG (Electrolux).
 
Philips wäre da kein Einzelfall. In den letzten 20/30 Jahren ist fast jedes deutsche Elektronikunternehmen verschwunden. Beispiele: Telefunken, Grundig, Uher, SABA, Dual, Schneider usw. Das waren Firmen deren Produkte für die damalige Zeit Innovativ waren und Weltruf hatten. Philips als niederländisches Unternehmen mit einst gleich hohem Niveau, absolut innovativ ergeht es jetzt ebenso. Der Markt will High-Tech, wenn möglich zu Dumpingpreisen und das oft zu Lasten der Qualität. Viele der Produkte die in Asien produziert werden haben Know-How aus Europa, allen voran Deutschland.
 
@Zwerg7: RFT nicht zu vergessen :) Aber recht hast du
 
@elecfuture: Absolut, wie konnte ich die vergessen hier mal ein Bild von Innenleben des legendären CAW-2A http://tinyurl.com/cgj9e8c , fällt mir beim schreiben spontan noch Nordmende ein :-)
 
@Zwerg7: Hier werkelt immernoch in 30 Jahre alter Nordmende Verstärker :)
 
@elecfuture: Dafür gibts Fera noch ;) Deren Verstärker waren zu Zonenzeiten nicht kaputt zu kriegen, hatte 2 Fera 150 zum Disko machen.
 
@elecfuture: das waren noch Zeiten, mit der Zimmerantenne vom KR2000 RIAS und SFB gehört, mit dem ersten Westgerät hatte man nichtmal einen sauberen Empfang der Sender aus dem Umfeld
 
@Dexter31: Mein erstes war nen Sonneberg 500 in Stereo, watn Luxus ;) http://tinyurl.com/d83krf4
 
@iPeople: so einen Luxus hatten wird nicht, hatte erst ein einfaches Radio (glaube sogar noch mit Röhren), dann einen KR450 und zum Schluss den KR2000
 
@Dexter31: Ist doch egal, hauptsache kam Musike raus ;) der KR450 war doch ganz gut. Mein "Portabel" war damals ein SKR701. Und bevor ich mir den EAW Audio 145 zusammensparen konnte, war die DDR futsch. Kumpel hatte sich damals den Import-Sanyo geholt, das war ein geiles Teil. Aber richtig Hardcore war der SKR 501, das teil war so schwer, dass man den nicht mit zur Klassenfahrt nehmen konnte ;)
 
@iPeople: war nur so schon schwer und mit Batterien war nichts mit "cool" durch die Gegend ziehen^^.
 
@Dexter31: Ach der SKR 701 war handlich und konnte zur Not auf der Schulter Platz nehmen, was beim 501er nicht git, weil die arme zu kurz waren und ich nicht an den Henkel ogen rangekommen bin ;)
 
@iPeople: Diese Geräte waren ihr Geld wert. Wenn man sie nicht verstauben ließ, weils ja aus der Zone war, dann laufen sie auch heute noch gut. Hab noch ein 4-spuriges (pro Seite, macht 8 Spuren pro Band...) Tesla-Tonband-Gerät und eine RFT-Stereonette, die heute noch perfekt funktioniert. Besonders die Radios waren top. Gar nicht zu vergleichen mit den 100-DM-Möhren mit 0,5 Watt pro Lautsprecher und Kaputt-Garantie. Bei vielen teuren West-HiFi-Komponenten war auch so ein 'vermuteter' Timer in den Chips. Zwei Jahre nicht am Netz und nichts tat sich mehr. Wie gewollt. ^^ Das Netzteil meines alten Philips-Monitors hatte in der Garantiezeit angefangen zu brummen und nach 12 Stunden hatte ich ein gleichwertiges Tauschgerät und meiner wurde dann gegen einen völlig neuen ersetzt. Das war noch Service! Leider haben sie auch für das Millitär gebastelt, wenn ich mich recht erinnere.
 
@HattenWirAllesSchon!: Habe bis weit nach der Wende eine HMK200 mit BR50-Boxen gehabt (allerdings nen Harman/Kardon HD7625 CD-Player dran), musste aber Kinosound weichen. Vom Klang bzw von den technischen Werten her konnte das Teil locker mit guten produkten ausm Westen mithalten.
 
@iPeople: Absolut! Selbst die kleineren Lautsprecher wie der B 2410 hatten Referenzqualität. :) Kugellautsprecher mit 40 Watt pro Stück... da kannste die 1000 Watt-Westanlage in den Schrott kloppen im Vergleich. Klanglich um Welten besser. Die OrWo Chrome 60 Tapes für 23 Mark sind heute noch brauchbar und die Information hat nur ein par Höhen verloren. Die teuerste BASF oder TDK sind ausgeleihert, verklebt, gerissen, nicht brauchbar... Also die DDR hat sich ganz sicher nicht runtergewirtschaftet und die Billigteile gingen im Quelle-Katalog unter der Marke Universum weg. Sowas wurde gar nicht im RFT-Laden verkauft weil Kaputt-Garantie, wenn auch länger gehalten wie andere Sachen in der Preislage. :D Sry Leute aber da muss ich heute noch drüber lachen weil das auf so gut wie alle Produkte aus der DDR zutraf. Wer sagt wir waren Mittelalter hat einfach keine Ahnung wovon er spricht. Klar gab es Luxus-Produkte nicht, aber was heute Luxus ist war in der DDR mainstream. :) sry4ot
 
@HattenWirAllesSchon!: Richtig ;) Wie sich viele Bekannte aufgeregt haben, als sie sich damals für 200 DM Billiganlagen gekauft haben und sich dann wunderten, wie billig der Klang war, wie verrauscht die Kassettenaufnahmen waren und wie der Plattenspieler gerumpelt hat.
 
@Zwerg7: Schau Dir Braun an, die haben zum Schluss mit ihrem "Last Edition" Coup aus den Leuten, die das nötige Kleingeld hatten, noch mal Unsummen herausgekitzelt. Schaut man sich heute Bilder an, ist es sicherlich kein Neid mehr, sondern eher Belustigung über das, was die Leute dafür an Geld bezahlt haben: http://www.radiodesign.de/museum/wohnz.htm Der Klang war aber trotzdem halbwegs in Ordnung, nur der Preis der "Last Editon" war einfach nur abgedrehter Wahnsinn, es gab sicherlich viele, die weniger für ihre ganzes Auto bezahlt haben.
 
@Feuerpferd: Marketingtechnisch ein Geniestreich, richtig. Kenne die Last Edition jetzt nicht, habe aber noch einen Braun Regie 510 hier stehen, der mir lieb (und teuer) ist. Ob er an die Qualität der heutigen ranreicht wage ich sehr zu bezweifeln. Alleine mal der Tuner. Hatte den vor etwa 2 Jahren in einer Fachwerkstatt zwecks Generalüberholung, der Techniker dort bekam feuchte Augen und machte mir mal direkt ein Angebot. Was ich damit sagen will, die Geräte seinerzeit ware dermassen hochwertig das du heute dafür noch wirklich Geld bekommst. Wenn man besitzer dieser Last Edition ist, so denke ich ist das ebenfalls ne kl. Kapitalanlage.
 
@Zwerg7: Hehe, die haben da schon mal mehr als 20.000 DM bloß für eine reine Audioanlage mit CD, Radio und Verstärker bezahlt. Wie gesagt so richtig schlecht war der Klang nicht. Aber das Geld war es definitiv nicht wert. Heute im Computer Zeithalter muss man da wirklich schmunzeln. Öffnet man solche Kisten heute, sieht man auch, wie primitiv die Technik damals war, dabei ist es noch gar nicht so lange her. http://www.radiodesign.de/yours/uwe/index.htm Heute dürfte das wohl die Zielgruppe von Apple sein. :-)
 
@Zwerg7: Oft geklautes Know-How aber auch bewusst weitergegebenes Know-How. Wenn du dort unten produzieren lässt geht es keine 6 Wochen und auf dem Markt erscheint ein qualitativ minderwertiges, teils lebensgefährliches Plagiat (siehe Stiehl).
 
@Zwerg7: ja genau so ist es der westen verkauft sein know how
nur um in china billiger produzieren zu können.
 
Die Zeit von Philips, einem Gründungsmitglied von Phoebus, dem ersten weltweiten Kartell für Glühlampen (http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA#t=7m00s), ist wohl nun selbst abgelaufen. Statt innovativ zu sein und langlebige Qualitätsprodukte herzustellen orientierte man sich lieber an Samsung & Co. Doch mit solchen Produkten lassen sich m.E. auf Dauer keine Premiumpreise rechtfertigen. Der Markt (also wir ;-) ) ist da gnadenlos. Ob da die Entscheidung chinesische TVs unter dem Label von Philips zu verkaufen der richtige Schritt ist???
 
Das Problem von Philips ist doch, daß es schlicht diverse, sehr wichtige Entwicklungen verpennt hat. Als die Flachbildfernseher kamen, produzierte Philips noch munter (u.a. in Aachen) Röhrenfernseher. Sich auf der Erfindung der CD (Philips!!!) auszuruhen war völlig falsch. Da muß von einem Weltkonzern eben mehr kommen! Wo sind denn die digitalen Produkte von Philips? Innovativ zu sein bedeutet, nicht müde zu werden. Philips hatte die Chance, und sie haben sie einfach verpennt.
 
Mir fällt gerade ein die gerade eine LED Birne auf den Markt bringen (News hier von heute) . Wer weiss vielleicht hilft das ihnen. Ich würdes es Philips gönnen
 
Wann immer irgendwelche Firmenobermacker von Synergien reden, übersetze ich es mit dem deutschen Pendant "Schuss in den Ofen".
 
@Rikibu: Fusionen und Fissionen - so hält man die Arbeit gebenden Arbeit"nehmer" in Unsicherheit (und kann sie über den Tisch ziehen) - "vernichtet" auf Dauer jedoch auch jede Möglichkeit zur Innovation.
 
Nach dem 1. und 2. "Welt"Krieg hatten die konservativen Kräfte auch weniger Bestimmungsmacht - wodurch den Freigeistern genügend Raum und Zeit zur Verfügung stand, um Innovativ sein zu können. Dieser Effekt ist mittlerweile verflacht - und Deutschland (wie auch andere Teile der Welt) ist nun mit Patenttrollen wie einer käuflichen Justiz belastet.
 
Philips hat IMO die besten Fernseher und Festplattenrecorder. Mein Sony-Testsieger-TV wollte mit keinem Receiver zusammenarbeiten und hatte imemr irgendwelche neuen Macken, der Philips läuft problemlos. Ebenso bei FP-Recordern. Medion und Panasonic haben nach ein paar Monaten kaum noch auf Rohlinge brennen können, der Philips läuft jetzt zwei Jahre problemlos.
Habe nur gute Erfahrungen mit denen gemacht.
 
@Dawkins: Hm, also weils bei Dir der Philips war, der durchgehalten hat, waren es die besten? Bei mir wars nen Pioneer, der ewig gehalten hat bzw hält. Damit hat pioneer die besten FP-Recorder ;) Der Philips einer Freundin hat vor 6 Wochen ausgehaucht, war knapp 4 Jahre alt. So nun haste ne Perspektive für deinen Philips FPR :D ;)
 
Ich habe einige Produkte von Philips und bin 100%tig damit zufrieden! Mein zukünftiger Flatscreen wird auch von Philips sein. Ich hoffe dass Philips diese Krise bewältigen kann, da sie wirklich gute Produkte machen!
 
@exeleo: Seit 10/2011 hat Philips seine TV Sparte an Chinesen verkauft. Meldung war sogar hier bei WF. Die Chinesen zahlen 3% ihres Umsatz Lizenzgebühren für Geräte die den Namen Philips tragen.
 
es ist doch immer das gleiche man ist weit vorne, hat top produkte, ruht sich darauf aus und schöpft die gewinne ab bis man überholt wird weil man nicht mehr investiert und dann gehts bergab.

eigentlich könnte man daraus lernen aber das offensichtliche ist vielen bürokraten an der spitze wahrscheinlich zu einfach.
 
@fgs1982: Man muss aber auch anmerken das so große Innovationen von damals wie zb. der Cassettenrecorder, Videorecorder, die CD, nicht mehr kommen werden. Alle "Räder" sind nun schon mal erfunden worden. Es geht nur noch um Verbesserung. Früher hatten TV Geräte eine Röhre heute ist es "noch" ein LCD/Plasma Display. Aber vielleicht habe ich auch zu wenig Fantasie oder gucke zuwenig Science Fiction Filme.
 
@flotten3er: das was du sagst wurde auch vor 10 jahren und vor 50 jahren schon gesagt.

ist noch garnicht lange her da haben die meisten gesagt wofür hd.

früher hieß es, warum dvd, zu teuer, kasette ist doch auch gut.

das kann man ewig und auf alles bezogen weiterführen.

irgendwann hast du hologramme oder das video wird direkt auf die netzhaut hinten im auge projeziert :)
 
@fgs1982: Dein Statement: irgendwann hast du hologramme oder das video wird direkt auf die netzhaut hinten im auge projeziert :)
!!! Joooh das ist für mich dann eine Innovation !! Das wäre was absolut neues, also eine "Innovation". Aber ne schnellere CPU oder schneller Chips in Geräte einzubauen ist für mich keine Innovation. Aber was solls ich finde mit dem Begriff "Inovation" wird genauso "Inflationär" umgegangen wie mit dem Begriff "Hochwertig"
 
Philips hat sich doch schon seit Jahren von vielen Sparten getrennt. Hauptsächlich Produkte im Unterhaltungsbereich. Es wird hier in Europa von den Konsumenten einfach zu viel Billigschei* ala "Roadstar" "Sharewood" "Funai" usw. gekauft. Seit 10/2011 hat Philips seine TV Sparte an Chinesen verkauft. Meldung war sogar hier bei WF. Die Chinesen zahlen 3% ihres Umsatz Lizenzgebühren für Geräte die den Namen Philips tragen. Genauso ist es den sogenannten Marken wie Nordmende, Grundig, Telefunken, Uher usw. ergangen. Die wurden nur gekauft bzw. Übernommen um mit dem "guten Namen" Billigmi*t zu teuren Preisen zu verkaufen. Bekannter hat sich ein Grundig 42" LCD-TV für 649.- Euro gekauft. Ich kann nur sagen "Was für ein Schei*"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles