Hält 20 Jahre: Philips' LED-Lampe geht in Verkauf

Im vergangenen Jahr hat der niederländische Hersteller Philips den vom US-Energieministerium ausgeschriebenen 'L-Prize' gewonnen. Ziel dieses Wettbewerbs war die Entwicklung eines hocheffizienten und weißglühenden Glühlampen-Ersatzes. mehr... Licht, Philips, LED-Lampe Licht, Philips, LED-Lampe Philips

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hmm... bin ich noch sehr kritisch... andere hersteller haben auch versprochen, dass beispielsweise LED-Spots als vollwertiger Ersatz für die aktuellen Halogen-Spots taugen... Aber sind wir mal ehrlich: die Lichtausbeute ist bei denen immernoch verdammt miserabel - auch wenn sie nur 3W brauchen. Da muss man noch mind. einen normalen Spot dazusetzen, damit das Licht angenehm und vor allem hell genug ist.
 
@Slurp: Hat leider mehr damit zu tun, das gerade Firmen wie Osram diese Enwtciklung behindern wollen. LED hält lange, kann sehr effizient sein (wenn man will) und würde die Leute lange Zeut vom Neukauf abhalten. Nicht zuletzt kostet das hier vorgestellte Teil auch deswegen so viel Geld.
 
@eilteult: am besten bleiben wir bei der glühbirne :) edit: ich schreib lieber mal dazu, dass dies ironisch gemeint war...
 
@Mezo: Habe ich schon ewig keine mehr. Würde ich auch nie wieder einsetzen.
 
@eilteult: habe noch eine, aber genau so gut würde ich mir keine dieser schrecklichen ernergiesparlampen kaufen...
 
@eilteult: Osram? Hatte mal eine LED von ihnen (transparent und eine Säule voller billiger LEDs darin) - war unbenutzbar. Ich habe ihr dann zumindest ein milchiges Äußeres verliehen und kann sie so zumindest im Keller als Notlicht verwenden.
 
@Slurp: Das kann ich so unterstreichen. Die wo ich hier habe sind totaler Mist und waren keine NoName Dinger. Der Lichtkegel sieht aus wie der einer billigen LED Taschenlanpe - nicht sehr gleichmäßig und ziemlich dunkel sind sie auch noch :(
 
@cronoxiii: Jap, genau deswegen hab ich die in Kombination laufen lassen. An nem einfachen 3er-Spot (für Flur oder so) zwei LED und einen normalen Halogen-Spot... Damit wirkt das Licht angenehm und es braucht trotzdem weniger Strom (bzw Leistung, bla). Aber NUR LED is meinen Augen zu anstengend.
 
@Slurp: Hmm, das ist auch ne kluge Idee. Leider sind die bei mir einzeln an einer gespannten Leitung und beleuchten die Wand/einzelne Bilder, das fällt damit leider bei mir flach.
 
@cronoxiii: Okay, damit sollte man dann eh vorsichtig sein, damit der Trafo keine falsche Last abbekommt. Hab hier nur noch Hochvolt-Lampen, von daher geht das dann doch.
 
@Slurp: Hm... ich weiß nicht.. ich hab eine Deckenleuchte mit 4 Fassungen und je einen LED-Spot mit 6W drin und kann mich nicht beklagen.
 
@psylence: braucht es auch... wir haben auf Arbeit auch LED-Taschenlampen mit einer LED und die sind a) hell und b) leuchten weit... der einzige Nachteil ist der doch eher kleine Lichtkegel. Aber die Helligkeit ist wirklich ausreichend... Also ich denke, dass man bei den LED schon die richtige Technik wählen muss und die Leistung auch hoch genug sein sollte, damit man auch eine entsprechende Helligkeit erhält.

Wenn man nun einen drei oder vierer Strahler hat, der aktuell mit 4x GU10 á 35W läuft, sind das 140W für die ganze Lampe. Bei 10W LED würde man immer noch 100W sparen.

Es spricht ja auch nix dagegen einfach Lampen zu verwenden, die mehr Leuchtmittel aufnehmen können... zudem ist es so oder so viel schöner, wenn das Licht im Zimmer von mehreren Quellen kommt...
 
@Slurp: Ich habe zwei dieser oben genannten Lampen schon seit mehreren Monaten im Einsatz, so neu ist das Teil nämlich gar nicht. Sie ist wirklich ein vollwertiger Ersatz für eine 60-Watt-Glühlampe, spendet meiner Meinung nach sogar etwas mehr Licht und laut Verpackung hat sie einen Verbrauch von 12,5 Watt. Allerdings muss bei der Lebensdauer beachtet werden, daß LEDs über die Zeit an Leuchtkraft verlieren, nach den angegebenen 20 Jahren muss sie also noch 80 % der ursprünglichen Leistung erbringen, weshalb sie am Anfang wohl kräftiger ist, um das auszugleichen. Das Licht ist sehr angenehm und aktuell ist es wohl die einzige Alternative zur Glühlampe. Natürlich wäre es sinnvoller gewesen, hätte man sich die Lampe zur dunkleren Jahreszeit zugelegt, denn in den kommenden Monaten reduziert sich natürlich der Spareffekt. Aber sie dürfte sich in ca. 5 Jahren armortisieren, und wer nicht zu den schrecklichen Energiesparlampen greifen will, der hat meines Erachtens leider keine andere Wahl (gute Energiesparlampen kosten auch um die 20,- €, wenn die Lichttemperatur stimmen soll).
 
@bgmnt: Dabei darf man aber nicht vergessen, dass die normalen Energiesparlampen hochgiftig sind, sollten sie zerbrechen. Wenn ich es jetzt richtig in Erinnerung habe, enthalten die viel Quecksilber. Also alles andere als gut für die Umwelt.
 
@Manny75: Sie enthalten soviel Quecksilber, daß theoretisch ein Entgiftungskommando anrücken müsste, um die Wohnung entsprechend zu dekontaminieren! Soviel zur Rechtslage. ;-)
 
@bgmnt: habs gerade weiter unten auch gelesen. Wundert mich, dass es die einfach weiterhin problemlos zu kaufen gibt, wo doch hierzulande so sehr auf den Umweltschutz geachtet wird.
 
@Manny75: Moderne Energiesparlampen enthalten nur mehr sehr wenig Quecksilber und mit Quecksilberlegierungen wird das Entweichen bei Glasbruch verhindert.
Glühbirnen setzen indirekt (durch den höheren Stromverbrauch) mehr Quecksilber in die Umwelt frei als Energiesparlampen. Den Kohlekraftwerken sei dank.
Ich setze seit 2 Jahren auf Energiesparlampen, allerdings vor allem weil mir das Wechseln der Lampen alle paar Monate zu lästig war.(Musste noch keine einzige Energiesparlampe ersetzen...)
 
@aney1: Die Lügen der "Energiesparlampen" Industrie: http://www.youtube.com/v/b4vmoXtWlHM
 
@Feuerpferd: was soll mir das Video jetzt sagen?
Meine Energiesparlampen leuchten inzwischen schon zwei Jahre. Von der Leuchtstärke vergleichbare Glühbirnen hielten bei mir maximal ein halbes Jahr (ich schreibe das Datum immer auf die Lampen). Es hängt natürlich von der Nutzung ab. Wird die Lampe pro Tag 20 mal ein und ausgeschaltet wird sie nicht länger halten als eine Glühbirne. Wie viel Quecksilber enthalten ist wurde scheinbar auch nicht untersucht, sondern es wurden einfach wilde Behauptungen aufgestellt...
Fakt ist, dass Energiesparlampen weniger Quecksilber freisetzen. Und das sogar bei Entsorgung über den Hausmüll.(Auf Wikipedia gibt es Quellenangaben dazu).
Und ich weiß ja nicht was ihr mit euren Lampen macht, aber ich hatte bisher noch keine einzige zerbrochene Glühbirne/Energiesparlampe/was auch immer, und wenns mal so weit ist entsorge ich sie auch ordnungsgemäß...
 
@bgmnt: Panikmache! Die Leute saufen sich die Hucke voll und rauchen wie Schornsteine, aber bei Quecksilber werden sie hellhörig und ein Entgiftungskommando muß anrücken. Der Umwelt zuliebe, ist eine Energiersparlampe während ihrer Lebensdauer, Produktion und Entsorgung immernoch Umweltfreundlicher als eine Glühbirne. Wenn dann mal die ein oder andere Quecksilber freigibt...steht es in keiner Relation zur Energieverschwendung des Glühfadens. Dennoch wird sich in Zukunft LED durchsetzen, da es weitaus mehr Vorteile gibt und kein Kommando benötigt wird, wenn ein solches Teil mal zerbricht.
 
@KlausM: Die Vorschriften zum Umgang mit Gefahrenstoffen zugrunde gelegt enthalten Energiesparlampen jedoch soviel Quecksilber, das ein solches Kommando angefordert werden müsste. Das ist keine Panikmache, das ist so geregelt. Ob sinnvoll oder nicht, daß sei dahingestellt, und auch wird sich darum wohl niemand scheren, was jedoch nichts an der Tatsache ändert, das es so festgeschrieben ist. Und mal zur Aufheiterung: http://www.youtube.com/watch?v=PG6UNRfmNds
 
@bgmnt: Hab ja nicht behauptet, dass es solche Vorschriften nicht gibt, keine Frage....aber trotzdem sollte man die Kirche mal im Dorf lassen. Ich finds übertrieben. Viele arbeiten in Bereichen, in denen mit Gefahrenstoffen hantiert wird, dort Vorschriften gelten, welche Ausrüstung man zu tragen hat...theoretisch. Praktisch meist gar nicht umsetzbar, wenn man immer Druck bzgl. Leistung von oben bekommt, dann verzichtet man kurz auf die Handschuhe und ist am Ende eh der Doofe wenn was passiert. Wenn ich so Recht überlege wieviel Zeit man bei uns im Unternehmen mit ständigem Wechsel von Arbeitssicherheitausrüstung "vergoldet", dann würd nicht mehr produziert werden. Der Zeit- und Leistungsdruck treibt einen dann eben in diese Situationen, Vorschriften nicht einzuhalten nur um seinen Job zu behalten und die Leistungserwartung zu erfüllen. PS: Ich schweif grad komplett ab.... Will damit nur sagen, ob nun Quecksilber privat, Dioxinverseuchte Eier, Gammelfelisch....wir vergiften uns eh schon genug...da kommst bei den Birnen auch nicht mehr drauf an.
 
@Manny75: Hochgiftig? Eine Energiesparlampe enthält vielleicht 3-5 mg Quecksilber. Das ist weniger als ein Kohlekraftwerk an Quecksilber in die Luft bläst, um mit dem Strom dann eine Glühlampe zu betreiben. Die Leute müssten die Dinger nur richtig entsorgen. 10% Rückgabelquote sind etwas dürftig. Ich glaube auch kaum, dass Osram die Lebensdauer klein halten möchte, nicht umsonst wurde vor kurzem erst die Lebensdauer der Top ESLs auf 20000std erhöht. Nur Angeboten werden im Blödmarkt meist einfache Modelle, vermutlich weil die Konsumenten nicht in der Lage sind, den Preisvorteil durch längere Lebensdauer zu errechnen. Die Farbwiedergabe der Dinger kommt mit Glühlicht halt leider nicht mit, deshalb ist auch Warmton nicht genug. Aber mit LED wird das wenigstens jetzt etwas besser, zumindest bei hochwertigen Modellen.
 
@Wurzelholz: Sicherlich ist ein Kohlekraftwerk ne andere Hausnummer als ne kleine Energiesparlampe. Aber ich habe geschrieben, dass es giftig ist, wenn eine Lampe zerbricht. Und wenn dass in einer Wohnung passiert, ist das sicherlich nicht gerade gesundheitsfördernd.
 
@Manny75:
Das in ESL verwendete Quecksilber ist eine feste Amalgan-Verbindung. In Osram ESLs sieht man das - bei einer zerbrochenen ESL-Röhre - das dort ein kleines graues Kügelchen drinnen ist. Das sollte man nicht im Hausmüll entsorgen, das kommt zu 100% zur Problemstoffsammelstelle über die Rückgabe bei den Fachmärkten! Angesichts der Tatsache aber, das mindestens 25% der Deutschen Amalgan als Füllungen in Zähnen haben finde ich die Diskussion über Quecksilbergehalt als ziemlich OBSOLET.
 
@Wurzelholz: Osram wurde schon verurteilt weil sie die Lebensdauer künstlich niedrig gehalten haben, ich denke das hat sich bis heute nicht verändert. Schau dir mal die Doku an
"Gewollte Obsoleszenz - Kaufen für die Müllhalde" http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/3714270.html
 
@desire: die Doku kenn ich, und finde sie auch sehr gut, bis auf den Teil mit den Glühlampen, wo es auch etwas mit Physik zu tun hat, wie das Verhältnis aus Lebensdaur und Effizienz gestaltet wurde. Osram bietet für Ampelanlagen ja auch Glühlampen mit langer Lebensdauer an, ab wie ich weiter unten schon geschrieben haben, ist es billiger, mehrere Lampen mit niedrieger Lebensdauer zu kaufen, als mehr Strom zu verschwenden.
@ KlausM: Sehr richtig, lustig fand ich auch immer, dass während einer Anti Atomkraftdemo in Berlin einige Gegner freundlicherweise alle Mitdemonstranten mit radioaktiven Gasen, nämlich Zigarettenrauch, enthält Polonium, wenn auch in geringen Mengen, gleich mitversorgt haben....
 
@Slurp: Das liegt aber vor allem an den verwendeten LEDs, bestell dir mal im Conrad eine vernünftige 1Watt LED, die kostet zwar auch 5€, aber damit bekommst du einen Raum mittlerer Größe komplett hell ... braucht halt vernüftige Kühlkörper etc.. Die Firmern könnten vernünftige Spots bauen, wenn sie denn wollten! Dann sinkt ja aber die Gewinnmarke ...
 
@Slurp: Kann ich so nicht bestätigen! Nur die billigen NoName teile <=3W taugen nix. Bei meinen OSRAM Spots 4,5W ist kaum ein unterschied festzustellen. Dabei haben die nur 3 LEDs pro Spot!

Die Billig LED Spots protzen mit 50 oder 60 LEDs und haben dann dennoch nur die Lichtausbeute einer besseren Taschenlampe!

Wer meint für unter 10€ gibts ne vernünftige LED Birne die es mit mind. einer 40W Glühbirne aufnehmen kann der irrt.

Eine gute LED Lampe mit 10W Leistung dürfte es locker mit einer 60W Glühbirne aufnehmen können - das halte ich absolut für plausibel.

Schön wäre es wirklich wenn der Preis auf unter 22$ fallen würde - 60$ werden wohl die wenigsten dafür bezahlen.
 
@Slurp: Das eigentliche Problem ist doch nicht die Lampe! Das eigentliche Problem ist der Kassenzettel vom Kauf. Der verblaßt garantiert deutlich schneller als 20 Jahre und dann ist nix mehr mit Garantienachweis / Kaufnachweis ^^
 
@Uechel: Machste eine Kopie von, ist doch kein Problem.
 
@bgmnt: Bevor der Zettel verblaßt ist oder nachher^^
 
@Slurp: Wenn man nicht gerade die günstigsten nimmt, und auf die Lumen Zahl achtet, sind einige LEDs inzwischen ein vollwertiger Ersatz. Philips gehört mit dazu. Nebenbei verkaufen die schon länger solche LED Lampen. Weiß nicht wo da jetzt der große unterschied sein soll. Die Weißwerte sind da nämlich auch gut.
Bin vor ca. einem Jahr komplett auf LED umgestiegen. Und bereue es bis jetzt nicht. Aber man muss sich wirklich informieren und gucken das die Farbwerte einem gefallen.
 
@Slurp: Eine Halogenlampe kann niemals durch eine Energiesparlampe oder LED ersetzt werden. Halogenlampen strahlen ein komplettes Spektrum aus, im Gegensatz zu dem Energiesparmist...
 
@desire: also ich hab hier ne deckenlampe an der vorher 6 x 50W halogen spots dran waren, jetzt habe ich 6 x 3W led warmweiss... es ist zwar etwas anders, mich stört es aber absolut kein bisschen... und ich habe den kaufpreis schon so gut wie wieder drin nach 1 jahr...
hauptsache alle beschweren sich über den teuren sprit, aber keiner will an den stromfressern im haushalt sparen...
 
@TeKILLA: Schön für dich, ich mag keine eintönige Spektren, ein komplettes Lichtspektrum ist einfach wunderschön. Nicht umsonst werden nur Halogenlampen in Schaufenster etc. eingesetzt.
 
@Slurp: Also ich hab zuhause NUR LED Lampen in der Decke. Von LG, verbrauchen 7,5 Watt und sind so hell wie eine 50Watt glühbirne. Dabei ein tolles warmes Licht. Bin super zufrieden mit denen! http://www.amazon.de/gp/product/B0053TLOJY/ref=oh_details_o00_s01_i00
 
@Magguz: danke. werd ich mir mal ansehen
 
@Slurp: ich kann dir nur in teilen zustimmen, ich hab led leuchten die sind echter dreck...teils nciht wirklich billig aber richtig schlecht. Dann hab ich aber inzwischen welche die sind einfach sehr gut, hell, gutes licht...einzig, sie sind vielleicht etwas zu hell. (da auf arbeit kann ich grad nicht schauen von wem die sind)
 
"Dass Philips den Wettbewerb gewonnen hat, ist allerdings keine große Überraschung: Aufgrund besonders rigoroser Vorgaben des US-Energieministeriums war das niederländische Unternehmen der einzige Teilnehmer..." HA, das ist gut :D
 
@Schmengengerling: *lach* an solchen Wettbewerben sollte ich auch öfters teilnehmen
 
solch ein cooles beleuchtungsmittel gab es nicht mal in Star Trek :P Hoffentlich wird das Dingen auch bald in Europa verkauft. VLl. würds ichs nicht sofort für 50 Dollar kauden, aber LED Beleuchtung wird zunehmend gegenwärtiger.
 
@eilteult: Sehe ich auch so. Sieht chic aus und vor allem, der richtige Weg!
 
@eilteult: Ich frage mich nur, ob in diesen Lampen wieder giftige Stoffe wie Quecksilber sind und deshalb beim Runterfallen gleich das Gesundheitsamt anrücken muss.
 
@elbosso: Zum einen empfehle ich dir dich zum Thema LED besser zu informieren, dann wirst du schnell bemerken wie daneben deine Äußerung war, zum anderen, überteibt man es auch gerne mit der Quecksilber Geschichte. Du musst das Zeug ja nicht gerade inhalieren wenns auf dem Boden liegt. Fenster auf, weg wischen, aus dem Haus entfernen und gut ist.
 
@eilteult: ich denk mal das mit dem quecksilber war nur als beispiel gedacht ;) irgendwas muss ja an der lampe sein das sie "anders" ist. sonst kauf ich mir ja einfach ne plastebirne, schütte widerstände und leds rein, schüttel bisschen und hab auch sowas für unter 50$ ;)
 
@eilteult: Bah, sieht doch aus wie ein Federball ;-)
 
@jigsaw: Aber aerodynamisch... Man erkenne die Vorteile beim Lüften! :D
 
@eilteult: Das Problem ist, wenn's in Europa verkauft wird, dann wird der Preis wieder fast 1:1 in Euro gerechnet und das Teil kostet dann vielleicht 49,99 EU. Diese Preisgestaltung kommt ja immer mehr in Mode. :-(
 
@Echion: Sehe ich aber nicht unbedingt als Problem.
 
@eilteult: Wenn sie von einem niederländischen unternehmen gemacht wird und 50 Dollar kostet (was 38€ wären) aber dann um 50€ verkauft wird ist das nicht ok
 
@Ludacris: Auf bgmnt's Kommentar hin habe ich mal geguckt, bei amazon wirds sie für 38,90 vertrieben. Also immer ruhig Blut und das Deutsche Temprament im Zaun halten ;)
 
@eilteult: ichs ag ja nichts, ich meinte nur FALLS es 1:1 umgerechnet wird ;)
 
@eilteult: "Also immer ruhig Blut und das Deutsche Temprament im Zaun halten ;)" Wenn Du bei Ludacris genau liest "... dann UM 50€ verkauft ..." wird, wirst Du erkennen, dass L. sich sicherlich dagegen verwahren wird, als Deutscher bezeichnet zu werden :-)
 
@ott598487: Was ist das denn für eine Aussage ^^ 'Ein Preis um 50€' ist völlig korrektes Deutsch, das sagt aus dass der Preis sich in einem bestimmten Intervall befindet mit 50€ als Mittelwert :D
 
@mambokurt: eigentlich ist diese Formulierung aber eher eine österreichische, das fällt zumindest mir als Österreicher auf ;-) War aber bestimmt nicht böse gemeint!
 
@ott598487: Nö, die ist hier in D völlig normal IMHO ^^ Bei mir in der Region ist 'um die' sehr verbreitet: ich brauche um die 10 Stunden um das zu erledigen. Kann natürlich sein dass hier mal ein paar Österreicher durchmarschiert sind und uns das beigebracht haben X)
 
@Echion: Wie oft noch? Das ist NICHT vergleichbar!!! Wenn die Preise 1:1 umgesetzt werden, ist es in etwa korrekt! In den USA werden Preise ausschließlich OHNE Steuer angegeben. Man zahlt an der Kasse immer noch zusätzlich die Mehrwertsteuer, die je nach US-Staat unterschiedlich ist. Des Weiteren kommt es darauf an, in welcher Hauptwährung ein Unternehmen Umsatz macht. Daher müssen Kursschwankungen bei Währungen ebenfals mit eingepreist werden. Des Weiteren kommen ggf. noch höhere Transportkosten hinzu und höhere sonstige Abgaben je nach Land. Gerade in der EU fallen für Unternehmen Unmengen an sonstigen Abgaben für ihre Produkte an. Auch Zölle kommen unter Umständen noch hinzu.
 
@eilteult: Das Teil wird in Deutschland schon längst verkauft!
 
@bgmnt: Welche ist es denn, die verkauft wird? Philips MasterBulb? Die auf dem Bild sieht etwas anders aus. Vielleicht gibt es ja ein neues Modell von 2012?
 
@bgmnt: Das hier vorgestellte Modell unterscheidet sich aber von dem schon im Handel erhältlichen Modell... Leicht zu sehen an der Abdeckung der LEDs. In dem schon erhältlichen Modell gehen die Abdeckungen ins Orange, während bei diesem Modell die Farbe ins Neongelb geht...
 
@DraGonIR: Natürlich gibt es Weiterentwicklungen, die Lampe ist nun auch schon länger auf dem Markt. Es ist nun aber nicht so, daß erst jetzt eine LED in der Lage wäre, in direkte Konkurrenz mit der klassischen Glühlampe zu treten. Der Artikel impliziert, daß diese Lampe prinzipiell eine Neuerung ist, jedoch ist sie eher die nächste, aber eben nicht die erste Generation.
 
@bgmnt: Dennoch ist die Lampe schon deutlich näher an der klassischen Glühlampe als vergleichbare LED-Lampen... 910 Lumen bei 9.7 Watt Verbrauch und das bei 2727 Kelvin und einem Farbwiedergabeindex von 93 CRI sind schon schwer zu toppen...
 
Na geht doch. Warmes Licht, lange Lebensdauer und bei ~15-20 Euro später dann akzeptabler Preis. Wenn sie später noch mehr nach einer Klassischen Glühlampe aussehen bin ich glücklich :)
 
@cronoxiii: Wieso soll sie so aussehen wie eine klassische Glühbirne? Guckst du die Birne an, wenn sie leuchtet? :P Abgesehen davon ist ja meist ein Schirm oder ähnliches drum...
 
@PranKe01: Ich find die einfach hübsch. Und mag sein dass ich einfach noch etwas an der guten alten Glühlampe hänge. Deswegen fänd ich es schön, wenn diese drei Stege nicht drinn wären :) Grade in alten Lampenschirmen etc würde sich eine etwas weniger nach High-Tech aussehende Birne gut machen.
 
@cronoxiii: geht nicht nur dir so :) ich mag die klassische form sehr :(
 
@cronoxiii: Diese "Stege" erscheinen mir wie Kühlkörper, da die Lampe an der Stelle entsprechend eingewölbt ist und somit eine größere Oberfläche bietet. Wenn sie leuchtet, fallen diese Stege nicht auf.
 
Die 20 Jahre hat natürlich jemand getestet...
Aber immerhin ein Ansatz. Selbst die Energiesparlampen brennen bei uns des öfteren durch. Von wegen "lange halten".
 
@MChief: Ist auch garnicht gewollt. Die eigentlich verbotene künstliche Limitierung auf 1000 Stunden gilt leider immer noch :(
 
@cronoxiii: Quelle? Ich habe mir vor 2 Jahren eine LED für 7EUR (eBay "80 helle LED") gekauft, die täglich 5 Stunden an ist. Deiner Behauptung nach, hätte die nicht Mal einen Monat durchhalten...
 
@knoxyz: Geh in Baumarkt und guck dir die Verpackung an, da stehts immer noch drauf. Wie die das bei LEDs regeln oder ob sie es überhaupt tun (weil atm verkaufen sich die ja noch nicht wirklich) weiß ich nicht. Aber auf den Glühlampen kannste immer noch sehen dass sie für 1000 Stunden ausgelegt sind. Edit: für die die es interessiert die Doku dazu (falls sie eh nicht schon jeder kennt ^^): http://www.youtube.com/watch?v=zVFZ4Ocz4VA
 
@cronoxiii: stimmt, steht ja sogar auf den verpackungen :D
und genau diese doku meinte ich auch ;)
 
@knoxyz: er meinte sicher die absichtlich schlechte qualität der glühbirnen, die tatsächlich auf 1000 h limitiert sein sollen. dazu gabs mal ne doku auf arte (in der übrigens eine 70 jahre alte glühbirne gezigt wurde, die immer noch im einsatz ist. produiziert, bevor sich die kartelle bildeten, um die lebensdauer zu beschränken, wobei phillips sich davon distanziert haben soll. die 20 jahre dieser LEDs kann ich dann schon mal glauben). vllt findet man noch etwas über google zu dieser doku. bei LEDs wäre mir dies aber auch neu.
 
@larusso: Davon gibts ne Webcam. Soll seit 1901 brennen ^^ http://www.centennialbulb.org/cam.htm
 
@larusso: Respekt, deine Einschätzung (Er meinte Glühbirnen und nicht die LEDs) stimmt wohl. cronoxiii könnte gut bei der BILD arbeiten. Er kommentiert genauso aus dem Kontext gerissen und seine Leser scheint's sehr zu freuen...
___ Die 1000 Stunden stimmen aber auch bei Energiesparlampen/Glühbringen keinesfalls. Real sind es ein vielfaches mehr.
 
@larusso: Die ARTE-Doku heißt übigens "Kaufen für die Müllhalde. Geplante Obsoleszenz": www.youtube.com/watch?v=ypEODEfkJxI Wenn ich mich recht erinnere, war in der Doku auch ein Interview mir dem Philips-Erben, der für nachhaltiges Wirtschaften eintrat. Da war gaube ich auch bereits von der Entwicklung dieser Glühbirne die Rede.
 
@larusso: Stimmt die Glühbirnen, welche zu Beginn des 20. Jahrhundert hergestellt wurden, hielten über 2500h. Die 4 größten Hersteller haben damals beschlossen das Glühbirnen nich länger als 1000-1500h halten sollen, das gilt bis heute obwohl eine solche Regelung verboten ist. Zu diesen Herstellern gehört auch Osram. Die Doku welche du meinst ist von Arte "Gewollte Obsoleszenz - Kaufen für die Müllhalde" http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/3714270.html
 
@cronoxiii: Ich finde das diese Geschäftsleute für mindestens 50 Jahre eingebuchtet werden sollten.
 
@cronoxiii: Die 1000 std stellen auch ein gewisses gleichgewicht aus Lebensdauer um Lichtausbeute dar. Man kann die Lebensdauer erhöhen, das wird zum Beispiel bei Glühlicht für Ampelanlagen gemacht, die sind dann bloß wesentlich weniger effizient, so hat man sich eben mal auf 1000std geeinigt. Die Lebensdauer von Halogenlampen ist ja auch höher, trotz des "Verbots"
 
@Wurzelholz: Wieso sollte eine Glühbirne die 5000 Stunden statt 1000 hält weniger hell sein?
 
@cronoxiii: das ist physikalisch bedingt. damit die normale Glühlampe länger hält, muss die Abdampfrate des Wolframs niedriger sein, das geht, wenn sie die Lampe anders auslegen, und die Temperatur des Glühdrahtes vermindern. dann ist aber nun einmal die Lichtausbeute schlechter. Siehe hier: http://www.osram.de/osram_de/produkte/lampen/speziallampen/anzeige-und-signallampen/hochvolt-kryptonlampen-longlife-fuer-strassenverkehr/index.jsp Hält 14.000 std. Bloß nur halb so viel Lichtausbeute wie normale 60w Glühlampen. Bei gleicher Lichtausbeute bräuchten sie also doppelt so viel Leistung, und einen Mehrverbrauch von 60W über 14000std, macht 840kw/h, bei 20Cent, Strompreis, höhere Stromkosten von 168€. Da können sie eine Menge weitere Glühlampen von kaufen.
 
@Wurzelholz: Klingt plausibel. Nur bleibt bei mir trotzdem ein fader beigeschmack, denn das Kartell hat es definitiv gegeben - und das wohlt nicht nur aus Spaß an der Freude. Was ist mit dickeren Wolframfäden?
 
@MChief: Ich hoffe dass ich nicht daneben liege, aber solche Aussagen werden nach tests durchgeführt.
Es werden z.B. 1000 LED-Lampen gleichzeitig getestet. Nach Ablauf des Testzeitraums werden die Ausfallraten berechnet und somit kann man die Aussage treffen, dass die LED 20 Jahre durchhalten kann.

So in etwa errechnet man jedenfalls die MTBF bei Festplatten.
 
"Aufgrund besonders rigoroser Vorgaben des US-Energieministeriums war das niederländische Unternehmen der einzige Teilnehmer" <- Klasse Wettbewerb!
 
@PranKe01:
naja, die Vorgaben haben vielleicht auch Sinn gemacht. derzeitige LEDs haben einfach eine viel zu geringe Leuchtstärke, vielleicht zeigt sich hier ja Besserung. 10 Watt sind auf jeden Fall eine Menge für die LED-Technik!
 
@PranKe01: naja wenn es so schwer ist die vorgaben zu erfüllen und phlips die vorgaben schafft ist es trotzdem ein fortschritt
 
Ich bin skeptisch, die versprochene Lebensdauer wird von den angeblich langlebigen "Energiesparlampen" auch nicht erreicht, im Gegenteil, die haben noch nicht mal so lange gehalten wie normale Glühbirnen. Bin deswegen auf Halogen Eco Classic umgestiegen, die halten zwar auch nicht so lange wie früher die normalen Glühbirnen zu 99 Cent, aber geben wenigstens besseres Licht als die "Energiesparlampen". Eine LED Lampe hatte ich auch schon als Deckenleute, aber die Lichtausbeute war schlichtweg miserabel.
 
@Feuerpferd: Wenn bei dir normale Glühbirnen länger halten als ESL dann machst du etwas falsch.
 
@Chris81: Du meinst Energiesparen ist ein großer Fehler und man sollte in allen Räumen das Licht immer eingeschaltet lassen, auch wenn man sich gar nicht darin aufhält? Wenn man "Energiesparlampen" nur einschaltet, wenn man das Licht auch wirklich benötigt, halten die Dinger das gerade mal etwa ein halbes Jahr durch. Aber dann funzeln die nur noch flackernd violett. Alte klassische Glühbirnen zu 99 Cent hingegen haben das einschalten bei Bedarf problemlos jahrelang geschafft.
 
@Feuerpferd: ich versteh echt nicht, was ihr alle mit kritik an LEDs habt! sicher habt ihr recht. aber hier steht im text ganz deutlich: "Aufgrund besonders rigoroser Vorgaben des US-Energieministeriums ..." wieso kommen hier dann so kommentare in der art "aber LEDs sind dies und jenes" oder "LEDs taugen nichts"... kann man sich nicht denken, dass diese LED unter umständen eben doch anders ist, als eure bisherigen LEDs?!? der text lässt dies doch vermuten! dann kommen noch die leistung (10 w) und der hohe preis dazu. und trotzdem kommen solche kommentare... da geh ich kaputt...
aber ich gebs zu, "Aufgrund besonders rigoroser Vorgaben des US-Energieministeriums ..." ist von winfuture mal wieder larifari mäßig, was infos angeht. trotzdem sind diese ganzen kommentare unverstädlich.
 
@larusso: LED's sind seit Jahren spottbillig. Wie hell und breitbandig sie leuchten kann man auf 12 V-Basis in vielen 3. Bremslichtern bis zum Blenden sehen. Die werden ständig an/aus-geschalten und halten idR Länger wie Schweller. Trafo, Lötkolben und Klineldraht - fertig ist die LED-Leuchte. Dafür muss man kein Genie sein oder das US-Energie-BlaBla. 10 Mille sind doch Pillepalle für große Firmen und sicher kein Anreiz. Schuss ins Knie. ^^
 
@Feuerpferd: Es ist auch nicht gewollt das die lange halten, schau dir das mal an: "Gewollte Obsoleszenz - Kaufen für die Müllhalde" http://www.arte.tv/de/Die-Welt-verstehen/3714270.html
 
@desire: Ja, das mit der Obsoleszenz ist mir klar. Vor allem können die Konsumenten auch gar nichts dagegen machen, dass die Fantasiezahlen über die angebliche Haltbarkeit der so genannten "Energiesparlampen" nur Schaumschlägerei ist. Die Konzerne jedenfalls lachen sich ins Fäustchen über ihren gelungen Coup, dem Glühbirnenverbot. Am Glühbirnenverbot verdienen die Konzerne sich dumm und dusselig.
 
@Feuerpferd: Sie dürfen halt nicht den letzten China Schrott kaufen. Von Osram gibt es ESL, die sind nahezu unbegrnzt schaltbar. http://www.osram.de/osram_de/produkte/lampen/kompaktleuchtstofflampen/osram-dulux-intelligent/osram-dulux-intelligent-facility/index.jsp
 
Bin etwas überrascht, dass ich der erste bin, der diese Frage stellt: wieviel Lumen springen denn bei raus? Ohne diese Information ist die Lampe völlig wertlos....
 
@puffi: http://www.usa.lighting.philips.com/lightcommunity/trends/l-prize/lprizeinfo.wpd Laut dieser Seite 910.
 
@puffi: Laut Google etwa 800 Lumen... aber das sind die Herstellerangaben. Wie viel die nu tatsächlich hat....... du verstehst? ;) EDIT: Schön, da haben wir schon ne Diskepanz. Auf der niederländischen Site stehen 800 Lumen.
 
@Slurp: 800 Lumen stehen auch auf der Verpackung. Aber subjektiv spendet die Lampe etwas mehr Licht als eine 60-Watt-Glühlampe im Vergleich. Wie schon vormals genannt, die Lebensdauer gibt an, wann die Lampe noch 80 % ihrer ursprünglichen Leuchtstärke hat.
 
@Slurp: An die Mindestangaben werden sie sich schon halten müssen, sonst gäbe es keinen Preis "Der L Prize fordert von einem LED-Glühlampenersatz eine Lichtausbeute von mindestens 90 Lumen pro Watt (lm/W), einen Verbrauch von weniger als zehn Watt (W) und einen Lichtstrom, der zumindest dem einer 60-W-Glühbirne entspricht."
 
Interessant wird die LED-Lampe erst dann, wenn sie im 10€ Bereich ist, oder die Konkurrenz vergleichbare Modelle auf den Markt bringen, die dann die Preise auf ein Verbraucher freundliches Niveau bringen - Zwanzig Jahre Haltbarkeit hin oder her, die Anschaffung beschränkt sich ja nicht nur auf eine LED-Lampe, in einen normalen Haushalt braucht man ja schon Minimum 5 Stück von denen ;)
 
@du-lachst: Bedenke, das du durch das einsparen an Stromkosten auch etwas zurück bekommst. Gerade in DE, wo Strom sehr teuer ist, lohnt sich das schon.
 
@eilteult: Wenn ich schon Energiesparlampen nutze, ist die Einsparung erst nach ca.15Jahren evtl. da. Die paar Unterschiede im Verbrauch von wenigen Watt machen keine Riesen summen aus, selbst in DE wo der Strom soooo Teuer ist. Vernünftige Menschen lassen eine Lampe auch nicht den ganzen Tag brennen, wenn niemand im Raum ist - Zauberformel für Vergessliche, Schalter ---> AUS ;)
 
@du-lachst: Bei mir brennt die ganze Zeit Licht im Wohnzimmer, weil die Sonne blendet mich am PC, daraum mach ich tagsüber immer Vorhang dicht und Licht an ^^
 
@lutschboy: Eiserne Nerd Regel: nichts darf heller als der Bildschirm sein und auf dem Desktop sollte es finster nach Hacker aussehen. Sonne geht schon mal gar nicht, schadet ja auch der strahlend weißen Nerdhaut. :-)
 
@lutschboy: Solche Leute kann ich echt nicht verstehen, die tagsüber die Rollos runter machen und dann Lampen brennen lassen. Find ich absolut hirnrissig.
 
@dodnet: Was gibt's daran nicht verstehen? Sonne knallt rein = Zimmer wird sau heiß + Reflektionen auf alles was reflektiert. Vielleicht knallt in dein Wohnzimmer halt nicht direkt die Sonne von 9-20 Uhr. Hirnrissig ist es eher grundlos aggressiv und beleidigend zu sein wegen mangelnder Vorstellungskraft. Und lebst du omnivor? Fährst du Auto? Wenn ja: Find ich absolut hirnrissig, weißt du wieviel Energie du so unnötig verbrätst?
 
@du-lachst: eine normale Lampe hält aber eben nur 1000 Stunden. Flurlampen muss ich z.B. so ca 1 mal im Jahr austauschen und die kosten dann eben auch Geld (1,50 bis 2 Euro pro Stück). Wenn die Lampe also wirklich so lange hält wie angegeben wäre das schon ne Überlegung wert. Vielleicht geben sie ja auch Garantie drauf und sind über Amazon bestellbar. Dann kann man die da immer schön umtauschen wenn es doch ein Problem gibt.
 
@hezekiah: Bei Vaddern im Keller hängt ne 80 Watt-Glühbirne, die wurde vor ca 40 Jahren angeknipst und seitdem brennt sie. Mal abgesehen von der Idiotie, das Ding die ganze Zeit brennen zu lassen und der *ähem* "modernen" Kabelverlegung ist das eine beachtliche Leistung...und nein, man kann nicht vernünftig mit ihm darüber reden ;-)
 
@jigsaw: Die ist wohl durch die Obsoleszenz-Kontrolle geschlüpft :) Vielleicht will er den Rekord der einen Glühbirne bei der Feuerwehr brechen (wenn die denn irgendwann mal den Geist aufgibt).
 
@du-lachst: Ich verstehe deine Herangehensweise nicht. Wenn die Lampe, pessimistisch gerechnet, nur 10x länger hält und 5x weniger Energie verbraucht, würden sich selbst die 50 EUR Anschaffungskosten über die Laufzeit rechnen.
 
@Stratus-fan: Da rechnet sich eigentlich gar nicht sooo VIEL, wenn ich momentan eine Energiesparlampe mit ca. 15-18W nutze und die von Philips 10W Verbraucht, stehen die Anschaffungskosten im Vergleich zum derzeitigen in keinen Verhältnis mehr. Der nächste Punkt, ich hab in den letzten Jahren so einige angebliche Energieverschwender aus unseren Haushalt entsorgt, bringt nur nicht viel wenn ständig der Strompreis erhöht wird ^^
 
@du-lachst: Eben. Weniger verbrauch und der Preis geht hoch. So wie nicht Photovoltaik Besitzer den Photovoltaik Besitzern den Strom Zahlen. Man kann nicht Sparen - nur versuchen die kosten auf dem selben stand zu halten. Aber auch nur dann wenn man das nötige Großgeld für die neue Heizung usw hat.
 
@du-lachst: Wegen Leuten wie Dir wird doch der Strompreis erhöht. Oder meinst Du die Jungs wollen aufhören Rekordgewinne einzufahren nur weil sich der Pöbel entschliesst Strom zu sparen?
 
Wenn ich das richtig verstanden habe, war das Ziel einen besonders effizienten Ersatz zur herkömmlichen 60-Watt-Glühbirne zu entwickeln. Also 10W LED = 60W Glühbirne. Momentan ist bei den Energiesparlampen zur Zeit 11W Energiesparlampe = 60W Glühbirne, und das bei deutlich geringeren Kosten. Wo ist das jetzt der Fortschritt?
 
@scheichxodox: Der Fortschritt ist die Technologie. Energiesparlampe sind Giftstofflampen dessen Herstellung sehr teuer und nicht wirklich Umweltfreundlich ist/sind. LED Leuchtmittel kannst du zu nahezu 100% recyclen und sind in der Herstellung günstiger. Teuer ist hier einzug und allein die Forschung.
 
@eilteult: Ok, stimmt. Das und die längere Haltbarkeit mögen tatsächlich Vorteile sein. Aber irgendwie hatte ich die ganze Zeit auf eine noch deutlichere Stromersparnis gehofft.
 
@scheichxodox: Wenn du schon vollständig mit 11 Watt Energiesparlampen ausgestattet bist, wirds ein mageres Ersparniss. Wiederum ist das nur ein Anfang der Forschung. Warte mal noch 5 Jahre dann ist die gleiche Leistung mit 5 watt möglich. LEDs haben ein riesne Potential was mehr oder weniger gerade erst entdeckt worden ist.
 
@eilteult: Naja so viel Potential nach oben ist da nicht mehr. Die effizientesten Modelle erreichten schon vor 2 Jahren knapp 70% der physikalisch möglichen Lichtausbeute. Und die mögliche Lichtausbeute (Lm/W) wird bei warmen Licht zunehmend schlechter. Klar ist zur Philips LED-Lampe locker noch Faktor 2 bei der LED 'drin, aber ich denke in Zukunft wird es mehr um die Vorschaltgeräte etc. gehen, bzw. auch allgemein um intelligente Beleuchtung.
 
@Stratus-fan: Faktor 2 bedeutet also du hälst eine Reduzierung von derzeit 10W auf 5W für möglich?
 
@scheichxodox: Forschritt? "Der L Prize fordert von einem LED-Glühlampenersatz eine Lichtausbeute von mindestens 90 Lumen pro Watt (lm/W), einen Verbrauch von weniger als zehn Watt (W) und einen Lichtstrom, der zumindest dem einer 60-W-Glühbirne entspricht. Das sind Anforderungen, die auf den ersten Blick nicht all zu schwer scheinen - immerhin gibt es bereits kommerzielle Produkte, die vergleichbare Leistungsmerkmale beanspruchen. "Aktuelle LEDs, die mit an die 100 lm/W im Datenblatt stehen, erreichen diesen Wert im System nicht", betont allerdings Nils Haferkemper vom Fachgebiet Lichttechnik der TU Darmstadt gegenüber pressetext. Bei Retrofit-Lampen sei mit einer Betriebstemperatur von etwa 80 Grad zu rechnen, wodurch eine nominelle Effizienz von 100 lm/W auf real unter 70 lm/W sinke."
 
@scheichxodox: Der Fortschritt liegt in einer verbesserten Farbwiedergabe. Bei der Sind Glühlampen derzeit eiserne Spitze und ungeschlagen, deshalb will eigentlich fast niemand, mich eingeschlossen, derzeit voll auf sie verzichten. Mit LEDs lässt sich die Farbwiedergabe gegenüber ESLs mit weniger Effizienzeinbußen erhöhen.
 
Werbegag! Kein Unternehmen (mit wenigen Außnahmen) kann Interesse daran haben, dass ihre Produkte dermaßen lange halten. Geplante Obsoleszenz!
 
@Smek: Am anbetracht des Preises ist das schon gut einberechnet würde ich sagen. Frühe rkaudfte man sich regelmößig ne Brine für 20 Cent, in der Zukunft kauft man sich sehr selten eine für 20 Euro. Das gleicht sich schon aus.
 
@eilteult: Vom Preis auf die Lebensdauer zu schließen könnte sich als Fehler herausstellen. Es müsste eine Garantie auf die 20 Jahre Lebensdauer geben. Dann wäre der Preis auch zu rechtfertigen.
 
@Smek: Die wird es schon geben. Osram bietet auf meine Energiesparlampen schon 5 Jahre.
 
@eilteult: Da bin ich ja mal gespannt :)
Edit: Schonmal die Bedingungen zur 5-Jahre-Garantie gelesen? Dann lieber eine für 20 Cent und keinen "Papierkrieg" führen.

http://www.osram.de/osram_de/tools-und-service/services/osram-garantien/garantien-fuer-den-professionellen-und-gewerblichen-lichtmarkt/ledvance-garantie/index.jsp
 
@Smek: Wenn ich das einzige Unternehmen wäre, dass solch eine Lampe anbieten würde, wäre ich irgendwann der einzige Anbieter auf dem Markt, da sich meine Qualität und Lebensdauer herumsprechen würde. Das wiederum würde sehr wohl in meinem Interesse als Unternehmer liegen. Verstehe diese BWL Heinos nicht! Deutsche Exportgüter sind ja nicht der Renner weil sie sich mit chinesischer Qualität messen. Daher kann gute Qualität und ein guter Ruf durchaus wichtig für ein Unternehmen sein.
 
@CherryCoke: Glaube ich nicht. Nicht jeder will oder kann 20 Euro für eine Glühbirne ausgeben. Sowas wie ein Glühbirnenmonopol wird es auch nicht geben.
 
Hier mal ein Video -> http://tinyurl.com/d47ry6w
 
@Lupax: Wenn man da mal genau hinschaut, reicht die lächerliche Funzel noch nicht mal aus, die Wand dahinter auszuleuchten. Völlig lächerlich das Schrottteil. Da darf man sich nicht vom "Energieeffizient" Gebluber einlullen lassen. Das Schrotteil braucht kaum Strom, macht aber auch so gut wie kein Licht.
 
@Feuerpferd: Die Helligkeit kannst anhand des Videos nicht feststellen, kommt drauf an wie empfindlich man die Kamera einstellt... Aber entstehen da nicht Schatten an den Übergängen?
 
@JasonLA: Wenn man sich das Video anschaut, kommt der Moment, wo das alberne LED Spielzeug ausgeschaltet wird und stattdessen eine richtige Lampe die Beleuchtung übernimmt. Spätestens da sollte jedem klar werden, was das für ein ein Lügenmärchen vom angeblich tollen Licht ist. Aber hey, ich lach mir eins, wenn ihr 60 Tacken verschenkt, ist ja schließlich nicht mein Geld, das bleibt nämlich bei mir.
 
@Feuerpferd: du siehst das falsch, die lampe die das set beleuchtet leuchtet die ganze Zeit im hintergrund mit. Nur regelt die Kamera die Helligkeit nach, sobald er die LED-Lampe aus macht. Das sieht man am starken Bildrauschen
 
@JasonLA: Ich habe aber auch schon solche LED Lampen Live gesehen. Völlig indiskutabel bisher, die Dinger. Reine Geldverschwendung und dann tappt man auch noch im dunklen herum.
 
@Feuerpferd: Liegt wohl eher am Weißabgleich der Kamera.
 
Also ich habe hier diese LED Lampen von Philips " http://www.philips.de/c/standard-led-lampen/35228/cat/#filterState0=LED_BULB_SU_DE_CONSUMER%3Dtrue "

und die sind einfach nur Klasse, geben ein schoenes warmes Weiss von sich. Kosten zwischen 10 und 25 € und sind auch mit einer Haltbarkeit von 25 Jahren angegeben. Hab die im ganzen Haus und bin voll Zufrieden damit.
 
@Calippo:
wie siehts denn mit der Helligkeit aus, können die mit normalen Glühbirnen oder Halogenlampen mithalten?
 
@toasd: Wie gesagt, ich habe nur noch diese LED Lampen. Habe natuerlich auch erst mit einer angefangen, weil ich wissen wollte wie es mit der Helligkeit aussieht und ich bin absolut zufrieden. In der Kueche habe ich eine mit 17 Watt und im Wohnzimmer sind 1 mit 9 Watt und 3 LED Spots mit 4 Watt. Alles so we ich mir das gewuenscht habe.
 
Bisher sind alle LED Lampen von der Helligkeit ein Witz. Habe eine in der Küche gehabt mit 12 LED und 3W. Aus Spaß eine Kerze danach Versucht die war Heller. LED Lampen machen nur Sinn, wenn da min. 24 LEDs drinnen sind, wie bei dem LED Kabel was meine Frau am Aquarium hat und selbst dann ist es für den Altag einfach zu Schwach Lesen bei dem Licht, bekommt man nach 15 Minuten Koppweh vom Pfeinsten.

mfg
 
@Hagal: Diese "China-LED-Lampen" sind auch nicht der Maßstab... Willst du herkömmliche Lampen ersetzen, sollte es schon ab 7 Watt aufwärts losgehen...
 
bei dem rasanten tempo wie sich technik entwickelt und vor allem wie technik immer günstiger wird finde ich die 20 jahre als kaufargument mehr als nur schwach, sowas rechtfertigt noch nicht mal ansatzweise den preis. nächstes jahr gibt es dann wieder was besseres, wohl auch noch günstiger. übernächstes wieder und so weiter. fazit: der hohe anschaffungspreis und die stetige so wie rasante weiterentwicklung von leuchtmitteln rechtfertigt den kauf in keinster weise.
 
Was ist eigentlich mit meiner Lavalampe wenn die guten alten Wolfram Glühbirnen abgeschafft wurden? :(
 
@iPhone: Wenn die gute Mathmos Fyckklampe nicht mehr benutzt werden kann, dann ist das natürlich bitter.
 
@iPhone: im EU-Ausland bestellen … ganz einfach.
 
Ich hatte Anfang des letzten Jahres via e*ay von Asiatischen Händlern mehrere verschiedene LED Lampen gekauft. Die Preise lagen zwischen 4 und 8.- EURO inkl. Versandkosten. Bin mit diesen Lampen total zufrieden, über die Lebensdauer dieser Billiglampen kann ich keine Angaben machen denn noch funzen alle. Man muss sich allerding beim Einsatz dieser Lampen vorher Gedanken machen zu welchen Zweck man sie einsetzen möchte. Als Ersatz für eine 60W Glühbirne benutze ich z.b. eine 360° Lampe mit 106 LED´s soll angeblich 12W verbrauchen. Auch bieten die LED Birnen mit unterschiedlichen Farbtemperaturen an. Ich habe mich für 3000-4000 Kelvin entschieden. Eine Testlampe 6000 Kelvin war mir zu weißes Licht, wie im Krankenhaus. Ich bin zufrieden. Die LED Lampen hier im Handel finde ich sind einfach zu teuer. Eine Amortisierung von 3-5 Jahren ist doch lächerlich. Ich will das bei der nächsten Stromjahresabrechnung erkennen das es sich lohnt eine LED Lampe zu benutzen.
 
Wichtige Frage: Ist die dimmbar?? Weiß das vielleicht jemand?
 
@Athelstone: Der Vorgänger ist dimmbar und auf dem Video hat er die Lampe auch gedimmt, wenn ich es richtig gesehen habe...
 
@Athelstone: Auf dem Video von Lupax (http://tinyurl.com/d47ry6w) ist die dimmbar. Der erzählt aber dass das Licht gedimmt nicht sehr gut aussieht, weil es die Farbe verändert.
 
finde ich gut. ich selber habe auch schon meine wohnung komplett auf LED umgerüstet. (flur 3, bad 2, wohnzimmer 2, schlafzimer 1) ab 250lumen sind die akzeptabel und die SMD-LED haben meist das schöne warme licht und kein kalt weiß
 
@Nomex: Mit einer ordentlichen Glühlampe, wie es sie früher für für lässige 99 Cent und weniger gab, hatte man 1500 Lumen Licht.
 
@Feuerpferd: du kannst auch eine mit 1000 lumen für 30€ bei ebay kaufen. gibt es auch, sehn aber schon ganz groß aus. http://www.ebay.de/itm/LED-13-2-W-E27-ca-1000-Lumen-warm-weiss-ca-100-W-/360363471182?pt=DE_Haus_Garten_Inneneinrichtung_Leuchtmittel&hash=item53e756314e#ht_2711wt_992 und wenn man sich überlegt, das nur 10W so viel licht produzieren, finde ich das gut.
 
@Nomex: Ich glaube das nicht, dass das Teil auch nur annähernd die großspurigen Versprechungen hält. Hingegen konnte man früher für gerade mal 99 Cent oder weniger schon sicher sein, dass eine 100 Watt Glühbirne auch wirklich anständig Licht gibt, eben diese typischen 1500 Lumen Licht.
 
Also entweder irre ich mich oder Genau dieses Lämpchen liegt schon ne halbe Ewigkeit in unseren Baumarkt.....Sogar genau die gleicvhe von Philips
 
@SecOne: Du irrst, das ist ein anderes, älteres Modell...
 
@DraGonIR: achso alles klar :)
 
Wie bei allem wenn es ums sparen geht wieder nur was für Leute mit Geld.
 
Wow, 10W Leuchtkraft... Damit kann ich noch nicht mal meinen Verstand erhellen...
 
@Wizzel: Ne, weil Leistung nichts mit Leuchtkraft zu tun hat... das reicht nicht für deinen Verstand.
 
Ich bin davon überzeugt, dass sich diese energiesparende Technik schon lange durchgesetzt hätte wenn alle mal an einem "Strang" gezogen hätten!
 
Das heißt Glühlampe oder Leuchtmittel. Aber es ist keine Birne... Wie dieser Witz: Sitzen 2 Äpfel auf dem Baum. Kommt ne Birne vorbei geflogen. Ruft der eine Apfel: Hey, Birnen können doch gar nicht fliegen!!!!!" Da sagt die Birne: Doch, ich bin doch die Birne Maja!
 
Man muß eben sehen, welche Leuchtenart am schnellsten, einfachsten, energieffizientesten und umweltverträglichsten herzustellen und zu recyclen ist. Meine LED Schreibtischlampe ist warmweiß und verbraucht 1 Watt. Alle anderen beleuchteten zu viel und waren zu hell. Ansonsten habe ich Samsung LEDs (7 Watt) und viele der ersten Generation der LEDs aus dem Kaufland (es gab eine Angebotsphase, in der zwei Stück 9 Euro kosteten), auf denen 3,5 Watt draufsteht, die real aber nur 3 Watt benötigen. Mittlerweile nutze ich sie schon über 3 Jahre. Dann noch Superflux-LED Spots in der Küche, die mir gefallen. Ich bin zufrieden - verbrauche weniger Geld und Strom - und hoffe, daß sie recht lange halten, wie auch, daß sie umweltverträglich produziert wurden - und auch so recycled werden. Der andere wäre vielleicht nicht zufrieden - doch nicht jeder Mensch ist gleich. Für mich wären z.B. die Leuchten stärkerer Leuchtkraft und weiterem Leuchtradius störend.
 
Ich werde mir nie so ein giftiges stahl licht in die wohnung schrauben!
 
@albertzx: Das hat nichts mit den momentan erhältlichen Energiesparlampen zu tun.
 
mag alles cool und halb so hell sein...der größte Witz dabei bleibt aber das die Energiekonzerne für jedes weniger verbrauchte Watt ihre Preise gen Himmel schrauben.....toll gespart ......
 
Philips trotzt der Wegwerf gesellschaft
 
Ihr werdet schon sehen wie die sehr effizienten LED Leuchten im Preis fallen werden wenn die OLED Leuchten erst mal länger halten.
 
Ich hab zwei Leuchten des Vorgaengermodells. Kann ich nur waermstens empfehlen (auch wenn die Dinger so gut wie gar nicht warm werden :-)
 
Ich hau soviel Strom durch Kühlschränke, Herd, Waschmaschine Trockner und Geschirrspüler wech, dass es die reinste Farce ist anzufangen bei der Beleuchtung zu sparen. Im normalen Haushalt macht die Beleuchtung ein Witz am Stromverbrauch aus!
 
@Qnkel: Ja, das mag für die Einzelperson stimmen. Wenn das jedoch viele machen, und von jetzt auf gleich alle Lampen durch stromsparendere eintauschten, könnte man evtl. doch das ein oder andere Kraftwerk einsparen. Ich habe selber schon etliche Lampen im Haushalt durch Energiesparlampen ersetzt, und finde, das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir können einfach nicht immer so weitermachen wie bisher, mit Lampen, die mehr Abwärme als Licht erzeugen. Wenn man die neuen LED-Leuchtmittel dann auch noch recyclen kann, sind wir doch schon auf dem richtigen Weg, finde ich. In der Automobilindustrie wird heute auch schon viel mehr recycled als vor einigen Jahren noch.
 
@Qnkel: Die Beleuchtung macht 11.1 % des Gesamten Stromverbrauchs eines Haushalts aus. Wenn das für dich ein "witz" ist?

Übrigens kommen Kühlgeräte auf 15.8 %.
 
Die gute alte Glühbirne ist unschlagbar. Würden die Hersteller die Glühbirne nicht von hause aus so schlecht herstellen, würden sie ewig leuchten. Abegesehen davon, kann man eine herkömmliche Glühbirne super im Hausmüll entsorgen. LED und Konsorten snd immer noch Elektroschrott oder SOndermüll. Die Industrie wollte die Glühbirne abschaffen, weil sie zu billig ist. Deswegen ist Brüssel eingeknickt und verbietet die gute alte Glühbirne, die vom Lichtspektrum das Beste ist was man bekommen kann!
Der Stromverbrauch ist ebenfalls nicht so hoch wie angenommen. Alles Lüge!
 
@Sesamstrassentier: Klar, wenn auf der Glühlampe 60 Watt steht, braucht sie bestimmt nur 20 -.-
 
@mambokurt: Musst nicht alles nachlabern was Regierungen und Industrie indoktrinieren :) Gemessen an den Herstellungskosten der "neuartigen" Lämpchen (Stromverbrauch bei der Herstellung und Ausbeutung der Erdressourcen)m ist der Stromverbrauch der guten alten Glühbirne lächerlich ;) Klimaschutz? Heuchellei. Es geht nur ums Geldverdienen und die Begründungen (Klimaschutz, Stromverbrauch), werden vorgeschoben... Wie sonnst sollte man so eine unsinnige, ressourcenverschwenderische Maßnahme verkaufen?
 
@Sesamstrassentier: Bist du beim Hersteller in der Produktion? Belege das doch mal mit Zahlen! Oder hast du auch nur nachgelabert was in der Presse steht....
 
@Sesamstrassentier: Gerade LEDs lassen sich durchaus umweltschonend herstellen... Vor allem wenn diese 20 Jahre leuchtet...

Die Glühlampe ist veraltet und gehört dort hin wo sie hingehört. Nämlich ins Museum.
 
@Sesamstrassentier: mußt nicht alles nachlabern was du auf irgendwelchen Verschwörungsseiten im Netz liest. Lieber mal den eigenen Kopf einschalten: Energiesparlampen bekommst du schon ab 3 €, wenn ich deine Logik zu Grunde lege und die Lampen ach so viel Energie bei der Herstellung fressen, heißt das also dass die Hersteller draufzahlen? Schließlich bezahlst du nur 3€, der Hersteller hat aber Unmengen an Energie zu bezahlen... Auch wäre noch zu klären, wieviel Energie bei der Produktion von x Glühbirnen verwendet wird, schließlich hält eine Energiesparlampe auch x mal länger als eine Glühbirne(ich hab eine, die seit 1994 in Nutzung ist). Oh: und für die Glühlampe bezahlst du auch bei 90 cent ;) Nichts gegen krude Verschwörungstheorien, aber kein Hersteller produziert absichtlich mit Verlust...

Rein wirtschaftlich gesehen: eine Energiesparlampe kostet im Schnitt vielleicht das 5-6 fache einer Glühbirne, hat aber auch mindestens die 5-6 fache Lebensdauer, damit ist alles was du an Energie sparst eigentlich Reingewinn.
 
@mambokurt: Ich sags noch mal: Die Glühbirne wird auf Druck der Industrie abegschaft. Sie ist einfach zu billig und zu umweltschonend. Wieso? Weil sie, wenn man es denn wolle, ewig halten würde, indem man den Glühdrat nicht ansägt. Das ist leider Fakt. Und zur Energieersparnis der lächerlichen Lämpchen die gerade überteuert und alles andere als marktreif sind. Ihr seid die besten Betatester die sich die Industrie vorstellen kann. Es gibt defakto keinen Ersatz für die Glühbirne. Im übrigen ist das macht das Glühbirnenlicht gerade mal 8 Prozent des Stromverbrauchs aus. Lächerlich gering! Eine Energiesparlampe hält auch nicht länger. Tests haben längst bewiesen das die Leuchtkraft der sogenannten Energiesparlampen mit der Zeit enorm nachläßt. In meine Wohnung kommt mir son Betascheiss mit Quecksilber nicht in die Fassung. Das Licht ist ätzend und sie strahlen im hochfrequenten Bereich. Das Glühbirnenlicht kommt dem Sonnenlich, also dem natürlichen Lichtspektrum. am nächsten und ist im Moment noch nicht zu ersetzen. Vielleicht in 10-15 Jahren. Nur weil etwas lange leuchtet, heißt das noch lange nicht das es ein gesundes Licht ist. Es lebe die Glühbirne :)
 
@mambokurt: 90 cent für ne glühbirne? zahl ich gerne, dafür verdampft kein quecksilber wenn sie zerbricht und ich muss keine sondermülldemonie aufsuchen um sie zu entsorgen. mal davon abgesehen das sowieso niemand diese dinger in den sondermüll bringt, weil sie zu faul sind. Quecksilber ist ein hochgiftiges Nervengift, keine Ahnung wieso man sich sowas freiwillig in die Fassung dreht, nur um ein paar Euro zu sparen. Lächerlich!Die Energiesparlampe hält nicht so lange. Auch wenn auf der Verpackung 20 Jahre drauf steht, im winzig kleingedruckten steht dann "nur wenn man das ding nicht länger als 2,5 stunden anmacht" die Volksverdummung ist wohl kaum noch zu stoppen. Es ist unglaublich.
 
@Sesamstrassentier: Heidewitzka, es ist Quecksilber, kein Plutonium :) Die Mengen sind jetzt nicht gerade lebensbedrohlich, solange du nicht jeden Tag ne Birne schlürfst -.- Fakt ist aber nunmal, dass die Teile ein vielfaches der Lebenserwartung einer Glühbirne haben, und auf Dauer Imho eh nur Brückentechnologie sind, bis Led erschwinglich wird. Wenn du dir unbedingt die Bude heizen willst: mach halt. Ich für meinen Teil kann mit dem Licht leben, weiß wie mann mit kapputten Energiesparlampen verfährt, und nehm die Preisersparnis gerne mit. Die 8% nehm ich mal unhintergoogelt hin, aber meinst du nicht dass das noch viel zu viel ist für ein bissl Licht? Wenn jeder mal den Finger ziehen würde und beim Kauf auf den Verbrauch achtet, könnten wir locker ein paar Kraftwerke sparen...
 
@mambokurt: Quecksilber ist hochgiftig und wird eigentlich sparsam eingesetzt. Das die Lampenidustrie so spendabel damit umgehen darf, ist ein Fakt und Fakt ist auch, dass die Industrie viel mehr Quecksilber in ihre Lampen füllt, als erlaubt, weil es 1. billig ist und 2. starten diese Dinger dann auf jeden Fall. Hergestellt werden diese Dinger natürlich wo? Na klar, in China, für Dich, damit Du ein paar Euro sparst und die Chinesen ihre Gesundheit ruinieren. Arbeitsschutz gibt es dort nicht, gibt genügend Tatsachenberichte. Die LED- Technik ist nicht marktreif, viel zu teuer wenn man eine anständige Leuchtkraft haben möchte und Energiesparlampen sind unkäuflich, weil sie hochgiftig und Sondermüll sind. Ich habe mich über Jahre mit der Gühbirne eingedeckt, wohl wissentlich das wir alle verarscht werden.
 
@Sesamstrassentier: Wenns nach den Produktionsbedingungen geht, darfst du quasi gar keine Billigprodukte kaufen. Wobei ich bezweifele, dass es einem Chinesen in der Lampenproduktion schlechter geht, als dem armen Schwein dass am Amazonas Gold mit Quecksilber aus dem Fluss wäscht, dass dann in deinem Ehering landet -.- Ansonsten: JA, Quecksilber ist giftig. Aber wie gesagt: es ist kein Plutonium. Koffein und Nikotin sind genauso Nervengifte, Nervengift heißt nicht dass du gleich tot umfällst. Solange du nach dem Zerbrechen einer Energiesparlampe(wie häufig kommt das eigentlich vor?) den Raum gut durchlüftest und die Scherben in eine Plastiktüte packst, bist du absolut sicher. Vielleicht mal noch was zu den 'hohen' Konzentrationen: eine Leuchtstofflampe(die langen Stangen) darf bis 5mg Quecksilber enthalten. Eine 200-g-Fischmahlzeit 0,2 mg. Das heißt nach 25 Worst-Case Fischmahlzeiten hast du eine Leuchtstoffröhre ausgetrunken, und es schadet dir nicht die Bohne. Quecksilber ist nur gefährlich, wenn es über längere Zeit in relativ hohen Dosen eingeatmet wird, bei einer zerbrochenen Energiesparlampe ist die Dosis maximal einmalig etwas erhöht: Fenster auf und das wars.
Noch ein bisschen nutzloses Wissen: zerbrächest du eine normale Enrgiesparlampe, und das gesamte Quecksilber verteilte sich in einem Raum von 27m³ (das ist ein kleiner Raum: 2 1/2mx4mx2,7m Deckenhöhe ) hättest du eine Konzentration von 60 µg/m³ bzw 0.06 mg/m³, der Arbeitsplatzgrenzwert liegt bei 0,1 mg/m³. Und dieser Grenzwert geht von täglich 8 Stunden Exposition aus. BTW solltest du für die vollen 0.06 mg/m³ schon auf dem Boden robben, Quecksilberdampf ist nämlich schwerer als Luft und befindet sich im Normalfall nicht eben auf Nasenhöhe...
 
Ein schöner Beitrag für die Umwelt wie ich finde!!!
 
20 Jahre Garantie - Wer läßt sich denn damit verarschen?
 
Im 3SAT Läuft aktuell einen Bericht über die Energiesparlampen. Niemand sollte Energiesparlampen kaufen!
 
die dinger (LED)sind einfach mal unbezahlbar, da bleibe ich noch ein weilchen bei den guten alten birnen. diese giftmüll-energiesparlampen kommen mir nicht ins haus. basta.
 
@PCLinuxOS: Schon mal darüber nachgedacht wie LEDs hergestellt werden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles