Forschern gelingt großer Schritt zum Quantenchip

Wissenschaftler aus Österreich und Kanada sind dem Fernziel, quantenoptische Experimente und Funktionen auf Halbleiterchips zu integrieren, einen wichtigen Schritt näher gerückt. Sie haben im Labor erstmals eine praktikable Quelle für Photonenpaare ... mehr... Mathematik, Kunst, Fraktal Bildquelle: J.Gabás Esteban / Flickr Mathematik, Kunst, Fraktal Mathematik, Kunst, Fraktal J.Gabás Esteban / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Versteh ich ned °O° Auf Deutsch bitte :D
 
@FettiXL: Da kommt ständig was neues in dem Bereich. Komisch, dass WF sich jetzt genau das ausgesucht hat. oO War vllt leicht zu übersetzen...
 
@FettiXL: ABSATZ 1: Wissenschaftler aus Berg-Deutschland und Ahorn-Frankreich sind dem Fernziel, Versuche und Zuordnungen, welche darauf hinauszielen, die für das Auge ersichtlichen Vörgänge aufgrund derer Teilcheneigenschaften zu erklären, in elektronischen Schaltungen mit Stoffen, welche für den elektrischen Strom unter bestimmten Voraussetzungen leitend oder sperrend sind, zu integrieren, einen wichtigen Schritt näher gerückt. Sie haben in einer Versuchsanstalt erstmals eine verwendbare Quelle für Paare von masseloses Teilchen in einem Stoff, was das für den elektrischen Strom unter bestimmten Voraussetzungen leitend oder sperrend ist, realisiert.^^
 
@klein-m: luft holen nicht vergessen... ;)
 
@FettiXL: Meine Theorie: Es geht vielleicht darum, dass dadurch irgendwann zwei Zustände parallel übertragen werden können, also Informationen für zwei verschiedene Lösungsmöglichkeiten gleichzeitig. Photon Nr.1 sagt Ja und Photon Nr.2 sagt Nein. Später, mit drei Photonen, lauten die Antworten dann Ja, Nein und Jein und der Quantencomputer ist dann endgültig geboren. :-)
 
@FettiXL: die haben nen bauteil das klein und einfach ist, dazu auch noch sau gut funzt °-°. die geben nen signal und am ende kommen zwei licht teilchen und das ist voll töfte, denn wenn sich beide aufheben würden gäbe es keine möglichkeit informationen mit denen zu verarbeiten (also nicht direkt mit denen sondern im gerät, ich nennen es Qomputa).das ding ist dann richtig schnell und braucht keine bits und bytes mehr( die ganzen binär witze hören auch auf "auf der welt gibts 10 arten von menschen, jene die es verstehen und jene die es nicht verstehen") datt tolle is ja auch, datt man dammit, falls die wirklich so jut sind, in münchen nen verschränktes teilchen erschaffen kann und dessen gegen part ist in LasVegas, weil zwei oder mehr teilchen miteinander verbunden sein können und eine universelle information miteinander teilen. blablablabla
 
@DerTürke: Sehr schön! du solltest Lehrer werden ;)
 
@FettiXL:
Ist ein bissl kompliziert. Im wesentlichen sind verschränkte Photonen ein Paar von Photonen, die keinen festen Zustand haben. Einen Zustand bekommen beide Photonen erst, wenn du eines davon anguckst, und zwar bekommt das eine eine zufällige Polarisation und das andere genau die entgegengesetzte. Erzeugt werden zwei verschränkte Photonen aus einem normalen Photon.

Beispiel: Horst und Ute haben ein verschränktes Paar Photonen mit ungewissem Zustand, sie einigen sich vorher welche Polarisation welchem Zustand entspricht (1 oder 0). Jetzt misst Horst sein Photon. Mögliche Ausgänge sind 1 oder 0. Misst Horst sein Photon mit 1, wird dadurch der Zustand von Utes Photon auf 0 festgelegt, misst er 0, wird Utes Photon 1 sein.
Der Witz ist, dass vor Horsts Messung die beiden Photonen überhaupt keinen Zustand haben, erst durch die Messung selbst legt er den Zustand seines Photons fest und dadurch auch den von Utes. Misst Ute jetzt ihr Photon, wird sie immer den gegenteiligen Wert von Horsts Messung erhalten. Das bBeste ist: das passiert quasi sofort, egal wie weit die Photonen voneinander weg sind.

Hört sich kompliziert an, isses auch ^^ Problem war bisher: wenn du solche verschränkten Photonen erzeugst, haben sie quasi die selbe Richtung und Geschwindigkeit, und wenn sie wieder aufeinandertreffen löschen sie sich quasi gegenseitig aus. In dem Chip sind jetzt verschieden dicke Schichten, die dafür sorgen, dass das eine Photon etwas schneller / langsamer ist als das andere, dadurch löschen sich die Photonen nicht so häufig gegenseitig aus.

Die technische Anwendung ist dann aber nochmal ne ganz andere Geschichte ^^
 
Es verlangt ja niemand, dass moderne Optik/Quantenoptik zum Repertoire eines Computermagazins gehört, aber der Artikel ist irgendwie recht nah an der Quelle dran, oder? ;) http://www.pro-physik.de/details/opnews/1830175/Photonen_paerchenweise.html
 
Ist ja mal interessant. Schon ist das was wir diesen Herbst in Physik hatten nicht mehr aktuell bzw halt weiterentwickelt.
 
@3-R4Z0R: ja, auch die physik entwickelt sich weiter... ;)
 
@Real_Bitfox: [Klugscheissermodus] Die Physik selbst nicht - aber unser Wissen über die Physik. [/Klugscheissermodus] ^^
 
@moribund: mit [brillenmodus] hättest du den smilie gesehen und mit [gripsmodus] hättest du meine ironie auch verstanden...
 
@Real_Bitfox: Smilie? Kenn' ich nicht! Damit kann man Ironie und Humor kennzeichnen? Etwa so wie das ^^ am Ende meines Postings...? :-) BTW: gegen die Versuchung klug-zu-scheißen helfen auch keine Smilies. ;-)
 
@moribund: deinen letzten satz solltest du dir selbst zu herzen nehmen. bye
 
@Real_Bitfox: Na klar, der war ja auch selbstkritisch gemeint weil an mich selbst gerichtet. ^^ Oh Mann, jetzt sei doch nicht, so humorlos.
 
Alles gut und schön, aber ich wüsste jetzt spontan nicht, was uns diese ganze Forschung in den, sagen wir mal letzten 25 Jahren, so praktisch gebracht hat. Die meisten "Grundideen" die wir heute so nutzen, wie z.B. TFT Monitore und andere Arten von Displays, CDs, Laser in der Maus, Li-Ionen Akkus, 20nm Chips usw. sind älter als 25 Jahre und sinf höchsten Weiterentwicklungen. Fällt jemanden etwas ein?
 
@Lastwebpage: Grundlagenforschung schafft die Grundlagen für Technik / Lösungen nicht in 2 sondern in 10 oder 20 Jahren.
 
@Thunderbyte: ja eben... ich meine blätter mal hier auf WF 15 Jahre zurück (wenn es denn geht), welches Forschungsprojekt von damals kann man heute kaufen oder wird in Großrechnern verwendet? 2012 ist heute, also müsste doch zumindest irgendetwas aus dem Jahre 2000 heute in irgendeiner Form kaufbar sein.
 
sheldon, aus Big Bang Theory, würde sich darüber freuen *gähn*
 
@sanem: Ja toll, nur weil DU kein einziges Wort verstanden hast, muss es nicht gleich langweilig sein. Sicher ist Sheldon abgespacet und oft übertrieben, aber von solchen wir dir, die eh nichts kapieren, wovon er spricht, wird er als absolut kranker Freak angesehen. Sheldon ist gerade für die Leute witziger, die Elektrotechnik oder Physik studieren. Der Rest kann wahrscheinlich wenig mit seinem Fachchinesisch anfangen und empfindet ihn einfach nur als verrückt.
 
@sanem: ausserdem ist das hier beschriebene experimental-physik, sheldon ist aber theoretischer physiker und verachtet die experimental-physik :-) aber verstanden hätte er es trotzdem :-)
 
@Fallguy: Sheldon ist lustig, aber ein sozial krankes, und arrogantes AA -loch xD
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.