Verbraucherzentrale erringt Erfolg gegen Telekom

Das Landgericht Bonn hat der Telekom Deutschland verboten, Bestandskunden Tarifänderungen oder kostenträchtige Zusatzleistungen als Bestellung zu bestätigen, wenn diese keine entsprechende Vertragserklärung abgegeben haben. Das Urteil erging infolge ... mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
etwas kundenfreundlicher zu sein würde nicht schaden, außer dem Umsatz. Da die Telekom 30% staatlich ist, sollte sie dem gemeinwohl dienen. Rendite ist nicht alles im Leben...
 
@sanem: Also ab und zu bezweifle ich das Interesse für das Gemeinwohl auch bei den zu 100% staatlichen "Unternehmen" sprich Behörden. Von daher sehe ich die 30% eher als Witz an.
 
@sanem: Ein Sauladen!
 
Ich glaube die nehmen ein "Ja" wenn man das Telefon abnimmt, bereits als Zustimmtung für alles was danach gesagt wird. Vertragsabschlüsse am Telefon mussen einfach gesetzlich abgeschafft werden - das ist sicherlich in 90% der Fälle nur Abzocke oder gar Betrug.
 
@monte: Callcenter Agent ruft Kunden an. CCA: "Guten Tag, Ich Rufe vom Call-Center Xyz an. Spreche ich dort mit Herrn Müller? Müller, Antwort: "Ja, der bin ich". CCA: "Vielen Dank. Für ihr Interesse am Premium Paket,welches im Monat 90 EUR kostet.Einen Schönen Tag noch". Müller, Antwort: "WTF?, halt mal" tuth tuth tuth..
 
toll jetzt wo ich weg bin kommen die damit durch.. ich fand es schon ne miese art, dass wenn man umzieht, einfach den tarif den man hatte auf das neuere modell umzustellen ohne einen zu informieren...
 
@scary674: wenn du umziehst machst du einen neuen vertrag, daraufhin wird der alte vertrag aus kulanz gekündigt trotz laufzeit. besser als 2 verträge zu zahlen.
 
@fgs1982: Wir haben beim Umziehen immer unseren laufenden Vertrag mit genommen. Das die einen ein neuen Vertrag andrehen wollen/müssen ist nicht rechtens!!
 
Ein mieser Laden halt. Bin heilfroh das ich mit denen nichts, aber auch garnichts mehr am Hut hab. Jahrelang rumgeärgert mit diesen "Monopolisten".
 
Komisch. Wenn ich bei der Telekom Änderungen via Telefon gemacht habe, bekam ich daraufhin immer ne Auftragsbestätigung, in der sogar stand, dass man das ganze 14 Tage widerrufen kann, wenn man doch nicht einverstanden ist. Aber da müsste der Kunde auch n Tickchen mitdenken.
 
@Jamie: Ich wunder mich auch wie die Telekom für die Dummheit mancher Kunden bestraft wird. hatte bissher nie Probleme mit Vertragsänderungen per Telefon bei der Telekom.
 
@Jamie: ich habe 07 bei der telekom gearbeitet und weiß wovon ich rede. deswegen erklär ich dir kurz wie sowas zustande kommt, zu 99% liegt es nicht am kunden sondern an der bürokratie der dtag. ihr könnt es nachprüfen aber ich denke es wurde geändert, wie gesagt ist ja schon 5 jahre her. nur mal als bsp. von usnerer stadt wo ich auch bei der dtag gearbeitet habe. die rechnungen kamen aus bonn oder potsdam, je nach dem. auftragsbestätigungen kamen aber aus frankfurt/oder, halt die regionale stelle. der kunde weiß, von der rechnung ist er ja gewohnheit, die adresse ist bonn. also widerrufe ich und richte es an bonn und schick es hin. dumm nur das in bonn dafür keiner zuständig ist, ist halt nur verwaltung. die lassen den brief verschwinden oder ka was sie damit gemacht haben. deswegen kamen nie die widerrufe an obwohl sie abgeschickt worden sind. daher habe ich den kunden immer 2 dinge ans herz gelegt, 1. als einschreiben schicken und immer an die adresse schicken die auf den brief steht. ich könnt auch noch andere geschichten erzählen die die leute aus ffm abgezogen haben aber das würde die dtag ins schlechte licht rücken *hust*
 
das stimmt. die jubeln den leuten wirklich sachen unter ohne zu erklären was die da bekommen geschweige den zu fragen ob bedarf besteht
 
@gast27: totaler blödsinn. ich hab bissher immer das bekommen was mir am telefon gesagt wurde und wie bei o5 steht auch jedesmal ne Auftragsbestätigung mit Wiederrufsrecht bekommen. Ich hab eher das gefühl das die leute einfach zu doof sind.
 
@n!vader: Da frage ich dich, was war mit meiner Weekend-option für 4,95 mehr im monat, die ich abbestellt habe, eine bestätigung darüber erhalten habe, und sie am nächsten monat wieder abgebucht wurde? Hat 2 wochen gedauert, einschlieslich einem sehr aufgeregten telefongesprächs mit dem vorgesetzten der netten dame, bis die hotline-mitarbeiter das endlich eingesehen haben, das ich das nicht will...
 
Dass die Telekom - oder stellvertretend ihre Callcenter Leute - gerne Neuverträge abschließen lässt um nicht Altverträge mit verbesserten Konditionen mit durchschleppen zu müssen, ist leider traurige Realität. Wer einen Telekomanschluss hatte, welcher seinerzeit binnen 7 Tagen kündbar war, wurde im Zuge eines Umzuges dazu genötigt, einen Langzeitvertrag abzuschließen, andererseits würde der Anschluss am neuen Wohnort nicht geschaltet werden. Jawohl, das ist die deutsche Telekom - freier Markt ist ein Fremdwort und wenn der Kunde mit nem Auftrag droht, dann gilt es, sich zu verteidigen. Die könnten in so vielen Bereichen besser sein... zieh mit nem DSL Anschluss um und du bekommst ein Terminfenster für die Vor Ort Schaltung von 8 - 16 Uhr - und sowas darf am Markt Bestand haben? Wär die DTAG kein verknöchterter Staatsbückling, wären die längst tot - und das wie ich finde vollkommen zurecht.
 
@Rikibu: wenn du umziehst machst du einen neuen vertrag, wenn die alten nicht mehr angeboten werden hast du einfach pech. kannst natürlich dann bei einem anderen anbieter einen vertrag machen, aber dann sollte auch klar sein das die telekom aus kulanz den alten vertrag nicht auflöst und du den zu ende zahlst.
 
Diese Praxis ist aber nicht nur bei der Telekom gängig. Schlimm genug.
 
Würde der Kunde mal sein Hirn einschalten, zuhören und dannoch lesen was auf der Auftragsbestätigung steht hinsichtlich widerruf wäre alles in Ordnung... So hört er mit einem Ohr zu, schließt das ab, dann bekommt er von freunden gesagt das er doof ist und will wieder zurück, regt sich auf blabla bla und bekommt es nicht hin korrekt zu widerrufen... aber die Telekom ist schuld...
 
Nach dem ich letztes Jahr umgezogen bin und im Shop meine Adresse geändert habe wurde mir nach einer Woche auch ein Brief geschickt wo es hieß : Vielen Dank das Sie Entertain abgeschlossen haben ... ( Effektiv 15 Euro mehr als ich jetzt hab pro Monat )

Hab das im Shop Reklamiert. Da wurde mir gesagt das das bei allen neuen Verträgen automatisch hinzugebucht wird. Da ich die Adresse im Shop geändert hab ließe sich das nicht mehr rückgänig machen. Da hab ich rum gemeckert und gemeint das ich für was wo ich nie abgeschlossen hab und auch nie dafür unterschrieben hab nicht zahle. Und schon ließ es sich rückgänig machen.

Die Versuchen es halt. Wenn von 10 nur einer so doof ist und das zahlt gewinnen die schon.
 
Das Problem sind nicht die dummen Kunden selbst, sondern die Gutgläubigkeit derer würde ich daraus schlussfolgern. Das nicht jeder so schlau ist wie manche User hier, ist diesen Usern scheinbar nicht klar. Wenn diese dann selbst so etwas durchmachen, wird auch gleich wie wild rumgemault. Zum k****** so etwas
 
Sag ich doch, äußerst übler Laden.
 
Ich kann es zwar verstehen das das Gericht die doofen schützen will, aber die Unwahrheit wird damit schon verbreitet. Habe mal 3 Monate in einem Callcenter für T-Mobile gearbeitet und kann nur sagen das die kunden einfach zu doof sind. Sie hören nur das was sie wollen und nicht was sie gesagt bekommen... Bei uns war es so, das die Kunden am Ende des Telefonats nochmal alle wesentliche Dinge zusammengefasst bekamen und den Auftrag dann auf Band bestätigen mussten. Das ist soweit ich weis Vorschrift von der Telekom für alle Callcenter. Das große Problem sehe ich hier ehr wie in der Versicherungsbranche in der Vertriebsstruktur. Die Callcenter bekommen nur Geld wenn sie Verkaufen, was in der Regel ein provisionbasiertes Gehaltsmodell der Mitarbeiter zur Folge hat. Das hat dann wieder zur Folge das sehr schwammige Formulierungen bei der Erklärungen genutzt werden um den Kunden zu Suggerieren das etwas erst mal kostenlos wäre oder günstiger als bisher. Solange sich das Vertriebsmodell also nicht ändert, wird sich nichts an der Situation ändern.
Ich wurde übrigens gegangen weil ich zu gut erklärt habe, und bei älteren Leuten auch mal 1/4 Stunde erklärt habe was sie da bekommen würden bis sie verstanden haben das sie das nicht brauchen :D
 
Lustig, für einen Vertrag abzuschließen, reicht ein Telefonat oder eine E-Mail. Jetzt probier das mal auf demselben Weg zu kündigen.

Zum Beispiel bin ich grade dabei das Telefon und den Inet Anschluss von meinem Vater auf mich zu übertragen. Ich sag nur...beknackt, was ich da alles ausfüllen muss.

Auch wäre die Telekom mit ihrem monatlichen Kündigungsrechten (zur Zeit im TV-Angebot) auf einem guten Weg. Wenn ich mir ein TV-Angebot ansehen möchte, und nach knapp einem Monat merke, dass es Schrott ist, kündige ich es einfach. Das sollte aber auch dem User überlassen sein. Werbung können sie ja mit ihren Angeboten machen, aber nicht gleich als Bestellung oder Zusatzleistung, bzw. Sonderoption ausmachen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!