Megaupload wollte vor der Schließung an die Börse

Anfang des Jahres gingen die US-Behörden in einer aufsehenerregenden Aktion gegen den Filehoster Megaupload vor. Den nun geschlossenen Dienst traf das doppelt. Auch weil er zu diesem Zeitpunkt gerade einen "mehrere Milliarden schweren" Börsengang ... mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: MEGA Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Kim DOTCOM, Megaupload, Kim Schmitz, Kimble, Mega Megaupload

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin gespannt, was beim Prozess rauskommt. Seine bisherige Argumentation scheint recht schlüssig. Mal gucken, wer sich durchsetzt. Das Gesetz oder die Lobby. Aaaaber: Im Zweifelsfall immer die Lobby ;)
 
@Lay-Z187: Wäre aber zu komisch wenn der ganze Kreuzzug der Content-Mafia völlig in sich zusammenbrechen würde. ^^
 
@moribund: Ja, wie gesagt, daran glaube ich auch nicht. Recht und Ideologie sind nichts mehr wert, wenn Al Capone um die Ecke kommt und mit einem Bündel Geld wedelt. Traurige Praxis.
 
@Lay-Z187: Leider hast Du nur allzu recht. Die DÜRFEN den Prozess auf keinen Fall verlieren, und dafür wird auch alles getan werden. Wenn Schmitz' Geschichten stimmen, bin ich ja mal gespannt wie sie das Urteil dann begründen wollen.
 
@moribund: Dann werden eben schnell Gesetze erlassen, die Schmitz schuldig machen. Ein Scheitern der contentmafia halte ich für ausgeschlossen. Schade, dass der Normalo-Bürger das nicht checkt, bzw. das nicht als reale Gefahr ansieht.
 
Greenpeace sollte einschreiten: rettet die Wale! Auch wenn Megaupload nicht der einzige Hoster in der Cloud war, Artenschutz ist wichtig!
 
@Feuerpferd: Und jedes Mal gibt es Fettenwitze. Erbärmlich.
 
@kadda67: Tja, etwas Wampe zu haben bietet viele Vorteile. :-)
 
@Feuerpferd: Sich ewig die gleichen abgedroschenen Witze anhören zu müssen gehört wohl aber nicht dazu.
 
@moribund: Dafür aber wird man nicht so leicht übersehen, wie irgendwelche Hungerhaken. :-)
 
@moribund: Wieseo abgedroschene Witze - er war halt dick im Geschäft.
 
Den Börsengang wollte man anscheinend unbedingt verhindern..
 
@GlockMane: Gut möglich, geht aber schon satt in Richtung Verschwörungstheorie. Die gegenfrage lautet doch, warum so eine Info ca. acht Wochen nach der Aktion kommt, als Verteidigung hätte ich sowas gleich am Anfang erwartet. Jetzt dagegen sieht es eher nach einem lediglich neuen Strohhalm zur Rettung aus.
 
@Drachen: Naja, man muss ja nicht gleich alle Asse auf den Tisch knallen, kann nicht schaden erstmal herauszufinden, was der Gegner in der Hand hat.. Aber wie du schon sagtest, alles Theorien, die nicht zutreffen müssen ;)
 
@GlockMane: Na mal sehen ob sie auch den Börsengang von Facebook verhindern wollen, so viele raubgeteilte Bilder und sonstige Urheberrechtsverstöße, welche von über 700 Millionen Kriminellen weltweit täglich hoch- und runtergeladen werden, findet man sonst wohl nirgendwo. Zumal sie Mr.Facebook schon im eigenen Land hätten und nicht erst um eine Auslieferung kämpfen müssten... andererseits ist ein geplanter Börsengang oder die Zulassung von Prüfern aber auch kein Indiz für Legalität... siehe Olympus, die jahrelang ihre Bilanzen gefälscht haben und zudem die Börsenaufsicht wie auch die Wirtschaftsprüfer gepflegt an der Nase herumgeführt haben... wenn das ein Elektronikkonzern kann, dann kann das ein DotCom schon lange.
 
@GlockMane: Weil es sonst aus Contentmafia-Sicht unmöglich geworden wäre, die radikale Haltung zu vertreten, wie man es jetzt tut. Dann wäre Megaupload schließlich durch staatliche, oder zumindest legitimierte Instanzen zugelassen gewesen, den Service zu betreiben und man hätte evtl über das Urheberrecht selbst debattieren müssen - und das in den USA, wo man mittlerweile soweit ist, dass Filesharing auf der selben Stufe angesiedelt ist wie Kokain/Heroin/Kindesmissbrauch/Steuerhinterziehung/Antisemitismus/Terrorismus. Ich bleibe dabei, das Ganze hat wenig mit Rechtsverständnis der Behörden zu tun - viel mehr mit Raffgier der Contentlobby.
 
@Lay-Z187: Warum bedarf es Änderungen an einem gesetz, wenn eine Firma an die Börse gehen möchte?
 
@iPeople: Ich habe ein wenig komisch geschrieben und verkaufe das mal als rhetorisches Mittel "Inversion" :) Ich wollte damit sagen, dass wenn der IPO geklappt hätte (durchgewunken von staatlichen oder zumindest hochangesehenen Instanzen), wäre es sehr schwer für die Contentlobby geworden, Megaupload da im Nachhinein kurz und klein zu klagen, bzw. den Dienst offline zu nehmen. Denn dann hätten "Experten" die Firma ja vorher auf Herz und Nieren und Rechtmäßigkeit geprüft. Darum kann ich mir vorstellen, dass der Zeitpunkt des Übergriffs nicht sooo zufällig war...
 
@Lay-Z187: Das ist ziemlich weit hergeholt, denn MU wäre ja nicht legitimiert gewesen, Urheberrechtsverletzungen zu akzeptieren. Experten in "" gefällt mir ;)
 
@iPeople: Davon rede ich auch nicht. Aber Schmitz stellt es ja so dar, als wenn es für die Contentlobby nie ein Problem gewesen wär, einzelne Dateien zu löschen/ löschen zu lassen. Wenn er das den "Experten" auch so verkauft hätte und die das gefressen hätten, wäre es nach dem IPO ganz schwer geworden dieses dann börsennotierte Unternehmen genauso schnell vom Netz zu nehmen, wie es jetzt geschehen ist...
 
@Lay-Z187: Okay, da könnte was dran sein. Allerdings würde ich nicht unbedingt ne Verschwörung dahinter sehen.
 
@iPeople: Neee, von Verschwörung bin ich auch ganz weit weg - ich nenne es mal kühles Kalkül...
 
@GlockMane: Was wäre der Vorteil, den Börsengang zu verhindern?
 
@iPeople: Dass es nicht leichter wird, die Bude dicht zu machen..
 
Kurz vor dem illegalen Schlag gegen Megaupload wollte Megaupload auch ihren neuen Dienst Megabox starten. Dieser diente dazu, Künstlern eine Plattform zu bieten um legal ihre eigenen Werke zu vermarkten. Satte 90% der Erlöse sollten an den Künstler also den wahren Urheber ausbezahlt werden. Gerade einmal 10% waren für Megaupload und deren Infrastruktur angedacht. Die uralten und sinnlosen Labels, Publisher etc. zahlen gerade mal wenige % an ihre Künstler und nehmen ihnen sogar noch die Rechte an ihren eigenen Werken. Das diesen Mafia-Organisationen diese neue Plattform ein Dorn im Auge war ist selbsterklärend. Und genau hier ist auch der eigentliche Grund für die Abschaltung von Megaupload und die Festnahme der Inhaber zu suchen.
 
@Shadow27374: Ich frage mich immer wieder, warum Künstler freiwillig zu den sinnlosen Labels gehen. Werden die alle gezwungen? Und genau, dass die Künstler gegen ihren Willen ihrer Urheberrechte beraubt werden, ist unfassbar.
 
Welcher Vollhonk hätte eigentlich in ein unternehmen investiert, dass zu teilen davon lebt, dass dort gegen Gesetze verstoßen wird? Die Hochglanzprospekte zum Börsengang hätten mich aber schon interessiert
Kommentar abgeben Netiquette beachten!