Alle ELENA-Daten sind nun physikalisch gelöscht

Die Löschung aller personenbezogenen Daten, die im Rahmen der inzwischen wieder gekippten zentralen Arbeitnehmer-Datenbank ELENA erhoben wurden, ist erfolgreich abgeschlossen. Davon hat sich der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar im Rahmen ... mehr... Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Bildquelle: Heinrich-Böll-Stiftung / Flickr Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Datenschutzbeauftragter, Peter Schaar, Minister, Bundesdatenschutzbeauftragter, Bmi, Bundesministerium des Inneren Heinrich-Böll-Stiftung / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hab auch ein Verfahren um Daten physikalisch zu loeschen. Gerne stell ich es dem Bundesamt fuer die Haelfte der alten Entwicklungskosten zur Verfuegung: http://goo.gl/BjWXU
 
@-adrian-: maxwell's silver hammer hat wieder GNADENLOS zugeschlagen ^^
 
@-adrian-: Ich wär fast vom Stuhl gefallen. Erinnert mich irgendwie an die Geschichte mit dem NASA-Kugelschreiber.
 
Wer das glaubt wird seelig (sicherlich haben die Arbeitgeber von den Daten Kopien angefertigt (auch, wenn sie das vielleicht nicht dürfen))!
 
@Graue Maus: Habe ich auch gerade gedacht. Ich denk da aber nicht mal an die Arbeitgeber.
 
@Graue Maus: Quatsch kein Humbug ... natürlich hat dein Arbeitgeber in seiner Buchhaltung ne Kopie deiner Gehaltsdaten. Muss er schon aus rein rechtlichen Gründen. Und selbst wenn, schlimmer als mit ELENA kann es wohl kaum sein oder?
 
@Graue Maus: Ja welch Überraschung, die AG haben die Daten ihrer Mitarbeiter.
 
@Graue Maus: Die hatten sie auch schon vorher, Teile davon schimpfen sich "Personalakte" ;-)
 
Und morgen: Alle ELENA Daten sind in das Netz gelangt.
 
@Menschenhasser: oder "komplette elena-daten auf cd in straßenbahn gefunden". war dann ein vergesslicher mitarbeiter auf dem weg zur mülldeponie... :D
 
@pinguingrill: Auf einem iPhone 5 in einer Bar ;-)
 
Und wie wurden die Daten vernichtet? Mehrfach überschrieben oder wie? Zur Vernichtung von sensiblen Daten gibt es nur eine akzeptable Lösung: den ganzen Datenträger vernichten (Sprengstoff ftw)
 
@TamCore: auf Festplatte bei ebay verkauft
 
...die festplatte mit tippex übergemalt.
 
[Loriot] Ach? [/Loriot]
 
Ernsthaft , har er sich davon überzeugt , ähm was wenn es eine kopie gibt :_O
 
@prometheus661: Das ist unmöglich :-) Man kann Daten nicht kopieren sondern höchstens Raubkopieren und da die Festplatte nicht beschädigt war und auch kein Verfahren wegen Nötigung eingeleitet hat kann man davon ausgehen das hier definitiv kein Raub stattgefunden hat.
 
@hezekiah: sehr gut! ;)
 
@prometheus661: Wikileaks hat vorher bereits günstig die gebrauchten Platten aus dem Backup Server aufgekauft.
 
Ich frage mich wieviel der ganze Schmarrn wieder gekostet hat. Anstatt dass unsere Herren Politiker mal ein Gesetz verabschieden, dass nicht gegen die Verfassung verstößt... Nein, lieber verabschiedet man Gesetze wie man sie gern hätte, hofft dass keiner klagt und schaut was von dem Gesetz übrig bleibt, falls doch einer klagt.
 
@TiKu: Anmerkung am Rande: Wir haben keine Verfassung, nur ein Grundgesetz
 
@DaITProfitself: Dass das juristische Haarspalterei ist, wird schon daran deutlich, dass das höchste deutsche Gericht BundesVERFASSUNGsgericht heißt.
 
@TiKu: vermutlich kostests mehr als die Strafe für die VDS
 
@hezekiah: 11 mio Euro jährlich (nur den Bund). Die Kosten der Arbeitgeber zwecks Erfassung, Versand, Erweiterung IT, Mehraufwand für Steuerkanzleien etc. sind da noch gar nicht mit drin. Erfasst wurden 700 mio Datensätze. Die Einstellung wurde unter anderem damit Bgründet, dass weder Länder noch Bund die nötige IT-Infrastruktur besitzen um diese Datenmengen zu verarbeiten geschweige denn abzugleichen. Da wirft sich dann auch der Sinn einer VDS auf. Da fallen dann nämlich milliarden an Datensätzen an. Wie wollen sie denn darüber die Kontrolle erhalten? Nachtrag: die Kosten der Länder habe ich natürlich vergessen. Die kommen auch noch dazu. Und alles nur damit der Schäuble rauskriegt, wo man noch an der Steuerschraube drehen kann.
 
@TiKu: Das ist das eigentliche Übel, Politiker stehen nie für das Gerade was sie beschliessen ! Das wäre das erste was ich ändern würde...
 
@TiKu: Das Gesetz wurd aber nicht wegen verfassungswidriger Bedenken gekippt, jedenfalls nicht offiziell, sondern aus finanziellen Gründen (zu hohe Kosten).
 
@lutschboy: Und die Volkszählung hat sich auch erledigt. Die wichtigsten Daten hat man ja. Und die Daten sind mit Sicherheit noch irgendwo vorhanden. Macht man halt eine Geheime Staatssache draus und fertig.
 
@TiKu:Die Kosten sind ärgerlich, aber die Hauptsache ist, dass ELENA begraben ist. Ich hab übrigens mitgeholfen, dass diese Impertinenz keine Dauerlösung wird, sondern dahin kommt wo sie hingehört - in den Müll.
 
dd if=/dev/random of=/dev/FESTPLATTEN_NODE Das hat aber lange gedauert. So schwer ist doch gar nicht.
 
Das läßt sich auch wie folgt in einem Limerick zusammenfassen:
Die Arbeitnehmerdaten in diesem Land; Sind nun physikalisch verbrannt; Der Prostest blieb nicht aus; Drängte ELENA schnell hinaus; Was kostet nun das ganze Pfand?
 
Wenn von Politikern so oft darauf hingewiesen wird, dass auch wirklich etwas unwiderruflich erledigt ist, ist meist genau das Gegenteil der Fall. Würde mich nicht wundern, wenn die Daten irgendwo doch noch verfügbar sind. Jeder PC-Anfänger weiss, wenn man Daten wirklich vernichten will, zerstört man die Platte. Aber diese Vollidioten die sich Politiker nennen, lassen lieber noch ein Verfahren entwickeln wie man Daten sicher löschen kann und verbraten wieder Steuergelder. Würde mich echt nicht wundern, wenn die Platten irgendwann bei Ebay auftauchen und die Daten sich wiederherstellen lassen.
 
die wichtigste Frage ist ja eigentlich: Wie geht es jetzt weiter... die LSt-Karten stammen bei vielen AN aus 2010... ELENA sollte diese ablösen... ELENA ist abgelöst worden - nur durch was?!? Ich mein, drucken die jetzt die LSt-Karten für 2013, weil diese in weiser Voraussicht schon in den Müll gelandet sind oder was passiert jetzt eigentlich??? Eigentlich ist das ja fast schon ein LSt-Vakuum... ^^
 
Der Beauftragte hat also nur überwacht, dass die HDDs sauber gelöscht worden sind? Er hat nicht überwacht, dass VORHER nicht EINE EINZIGE Kopie der Datenbank gezogen wurde? Was genau will denn dann dieses Gutachten genau aussagen außer "nix"?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles