Flashback: Apple arbeitet an einem Removal-Tool

Die Entwickler von Apple arbeiten aktuell an einem hauseigenen Werkzeug, mit dem sich der Flashback-Trojaner von infizierten Mac-Systemen entfernen lässt. Inzwischen wurden mehr als 650.000 Systeme übernommen. mehr... Apple, Flash, Mac Os X, flashback Bildquelle: websguides.com Apple, Flash, Mac Os X, flashback Apple, Flash, Mac Os X, flashback websguides.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon mal bemerkt: Apple ignoriert ein Problem (vermutlich absichtlich) so lange bis es an die Öffentlichkeit gelangt und jeder davon erfahren hat. Erst dann setzen sie sich mit dem Problem auseinander und feiern sich als zuverlässig. Alles auf Kosten der Kunden (Auch wenn man bei Apple Bugs manchmal sehr übertreibt^^)...Typisch Apple :-P
 
Warum macht ihr euch eigentlich Sorgen? 650000 Macs sind zwar infiziert, ABER wir wissen doch, dass der Mac keine Probleme mit Malware hat. Der Mac ist absolut sicher. Zu 100%! Der spielt doch nur mit dem Schadcode. Und wenn er keine Lust mehr hat, schmeisst er ihn einfach von der Platte. Das kann nur der Mac! 100% sicher. 100%...
 
@ctl: Wo ist das Problem? Als Gast anmelden und die Infizierung ist gelöscht.
 
@Paradise: Ich sag ja, es existiert kein Problem. Der Mac will nur spielen...!
 
@ctl:
Du könntest dir wenigstens Mühe beim trollen geben, ein bisschen subtil, stilvoll oder so. Aber einfach so dummes Geschwätz mit dem Laster abladen ist irgendwie langweilig, findest du nicht? :)
 
@GlennTemp: Dummes Geschwätz? Du nennst 650000 infizierte Macs dummes Geschwätz? Stellt sich hier die Frage wer der Troll ist!
 
@ctl:
Wenn dus genau wissen willst: du hast 9 Sätze geschrieben und 8 davon sind dummes Geschwätz. Das sind 90% Trollanteil. Q.E.D.
 
@GlennTemp: Damit unterbiete ich dich aber immer noch mit 10%.
 
@ctl:
Wow, das war subtil trollig. Klappt doch!
 
@GlennTemp: Schau, lass ihm doch einmal im Leben eine Freude, er hat doch sonst nichts...
 
@GlennTemp: Wenigstens kann ich rechnen, du 90% Pfeife. :P
 
@ctl: das hast du aber spät erkannt.
 
@ctl: 650000 Macs bilden halt ein "Social"Network. Aber warum dürfen die EiPhones nicht mitspielen?
 
@ctl: So wie es aber aussieht hat dieser Trojaner (in allen Versionen) noch nie wirklich funktioniert, da er die Systemvariablen nicht so ändert, dass das Betriebssystem bzw. die Programme darauf zugreifen:

http://bit.ly/HHpuoW

Zudem muss man auch sagen, dass seit Lion standardmäßig kein Java vorinstalliert ist. Apple hat schon vor längerem angekündigt, dass sie die Weiterentwicklung von Java 6 einstellen werden und dass es in Zukunft direkt von Oracle Java-Versionen geben wird (beginnen soll es mit Java 7).
 
@ctl: Kein Betriebssystem der Welt ist 100 % sicher never.
Und da gehört der Mac ohne Ausnahme mit dazu °_°
Selbst die besten Programmierer haben Logik Fehler und manche Fehler spielen später wenn sie ausgenutzt werden eine große rolle in der Sicherheit des Systems.

@mh0001: Es wird bestimmt einen Grund haben warum das Removal kit nicht sofort verteilt wird. Es muss sicher gestellt sein das dass Kit einwandfrei funktioniert, und durchläuft mit Sicherheit erst die QS. Und außerdem wird das Kit durch Reverse Engineering entwickelt. Es muss ermittelt werden welche Regionen im System manipuliert werden/wurden. Und auch das braucht seine Zeit.
 
@micronix: der erste sachliche kommentar:)
 
@micronix: Hätte Apple sich nicht hingestellt und erklärt, dass sie das einzig wahre sichere Betriebssystem haben, und es diese Probleme unter OSX nicht gäbe, gäbs jetzt keinen Spott und Hohn. Dass keine Software 100 % fehlerfrei ist, war vermutlich denjenigen die sich jetzt drüber amüsieren weit früher klar als 99 Prozent der Apple Benutzer...
 
@algo: Mit dem ignorieren verhält es sich bei kommerziellen Softwareanbietern doch überall gleich, ganz egal ob das Apple oder Microsoft ist. Erst ignorieren, dann abstreiten, dann panisch daran arbeiten vorspielen.
 
Ach jetzt schon... :)
Aber ernsthaft, was soll das denn jetzt? Wollen die jetzt irgendwem etwas beweisen, oder warum verteilen sie nicht lieber sofort das fertige Tool von Kaspersky und treten mit Dr. Web in Kontakt? Ich kenne letzteren Dienstleister zwar nicht, aber wenn die wirklich schon Informationen gesammelt haben, sollte Apple das auch nutzen. Jedenfalls, wenn ihnen die Sicherheit ihrer Nutzer an erster Stelle steht, sollten sie das beides machen, statt jetzt erstmal anzufangen ein eigenes Tool zu schreiben. Wird das von Kaspersky dann vom System ausgesperrt, wenn das eigene fertig ist?
 
@mh0001: Die werden Kaspersky aus dem Tool löschen und Apple eintragen.
 
Mich nervt einfach die Überheblichkeit und die Arroganz bei Apple. Es wird solange nichts unternommen bis ein Problem publik wird. Jahrelang haben sie sich zu wenig um drohende Sicherheitsproblemen gekümmert, weil das System ja sicher ist! Und gerade stehen muss dafür letztendlich der Kunde...
 
@lalla: Ich glaube du siehst da was falsch.
Apple hat schon lange die Sicherheitslücke geschlossen.
Darüber hinaus hat der Trojaner in keiner bisherigen Version funktioniert, sodass bisher auch kein tatsächlicher Schaden entstanden ist.
Apple wird etwas eigenes bauen welches dann direkt in das System integriert wird, sodass man eben kein extra Tool mehr benötigt... niemals nie nicht.
Und davon mal abgesehen, ist diese Trojaner-Flashback-Geschichte doch einfach nur Hype, da immer propagiert wird, Macs seien sicher.
Übrigens: Der Kunde könnte sich auch Sicherheitslösungen von Symantec oder Kaspersky installieren, oder aber kostenlose Varianten. Man ist schliesslich immer selbst für seine Sicherheit verantwortlich, das kann man nicht mal so eben auf andere abwälzen.
 
@lalla: Nein, es wird so lange nichts willkürlich veröffentlich, bis das Problem nicht 120%ig untersucht und behoben ist.
 
Apple zieht aus den jüngsten Ereignissen die Konsequenzen und ändert kurzfristig das Firmenlogo: http://tinyurl.com/d3ys84y
 
Ich habe zwar auch ein iPAD (ohne Apple Bindung :-) ), allerdings teile ich die Meinung vieler anderer, das Apple eine ueberheblich, arrogante Firma ist, der man mal in den Ar.... treten sollte. Jetzt haben sie ja schon mal eine fette Klage der USA und der EU am Hals, wegen Kartellbildung im E-Book Handel. Hoffentlich muessen sie ordentlich blechen! Man sollte denen ordentlich Kohle abnehmen dafuer, so wie sie es mit uns auch machen. Also iPAD Herstellungskosten + 100%, waere dann Strafe und Entschaedigung 70 Mill + 100%. :-))))) Haben ja auch genug gescheffelt mit den ueberteuerten Produkten.
Wer nun glaubt ich sei ein APPLE HASSER, der hat recht :-)))) Mahlzeit
 
@mgbd0001: Das Problem ist ja auch, die Kunden finanzieren diese Firmenpolitik. Die verbauten die genau gleichen Teile wie in einem PC, aber die Preise sind mindestens doppelt so hoch. Nur schon eine SSD 3x so teuer bei Apple.
 
@mgbd0001: man nehme irgendeinen laptop oder so, klebe den angebissenen appel drauf und schon wird das zeug gekauft auf teufel komm raus, egal ob es was taugt oder nicht.
 
Kauft doch was anderes, gott das niveau wird immer schlimmer hier. Vor allem snoopi und mgbd0001 schreiben einen müll, der nimmer schön ist
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich