Mac-Botnetz: Apples mangelt es an Kommunikation

Beim Computer-Konzern Apple mangelt es offenbar noch an Erfahrungen im Umgang mit den Forschern aus dem Bereich der Netzwerk-Sicherheit. Der womöglich ersten größeren Bedrohung, die von Kriminellen gegenüber der Mac OS X-Plattform ausgeht, steht man ... mehr... Virus, Netzwerk, Botnetz Bildquelle: mararie / Flickr Virus, Netzwerk, Botnetz Virus, Netzwerk, Botnetz mararie / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwie fühlt es sich gerade an, dass sich Apples jarhelange "Arroganz" in Sachen Sicherheitskonzepte zu rächen beginnt. Und nein, das soll kein Bashing darstellen, aber es ist doch nunmal so... EDIT: - fixed typos
 
@Slurp: Kein Bashing .... soso. Die Arroganz liegt wohl eher auf seiten des Security-Unternehmens. Die hätte nämlich Apple bescheid geben können, dass sie bereits den Server haben, statt sich zu sagen "Die Appler kriegen das nicht hin, da brauchen wir nicht anruifen"
 
@iPeople: Ja... Es ist nunmal Realität, dass Apple zumindest nach aussen hin immer die uneinnehmbare Festung bei OSX gespielt hat, das es einfach nicht war. "Wir brauchen keine Virenscanner". Oder wie oft wurde bei Updates über SICHERHEITS-Updates informiert? Die wurden dann, wenn es sie gab, meist silent eingespielt bzw tauchten in "Changelogs" gar nicht erst auf. Nur um das Gefühl zu vermitteln, wie sicher OSX doch sei (immer wieder in den Get a Mac Werbungen beschworen). Dass diese Blase mit wachsender Beliebtheit aber irgendwann zu platzen droht, war nur ne Frage der Zeit, denn auch damals schon war OSX teilweise offen wie ein Scheunentor - nur mangels Interesse nicht weiter beachtet. _____ EDIT: Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie das normale Vorgehen bei solchen Informationen ist, aber bei anderen - allen voran Windows - scheint es ja auch zu klappen. Oder sagt die Sicherheitsfirma allen bescheid, nur Apple nicht? Wohl kaum
 
@Slurp: Eigentlich kauft man ja Mac OS aus anderen entscheidenden Gründen (Design, Intuitiv, Qualität,...). Wenn ich z.B. von Berlin nach München ziehe, dann sicher nicht, weil ich in München weniger Kriminelle erwarte, sondern aus anderen Gründen ;-)...
 
@algo: Mag ja sein, die Sicherheit sollte trotzdem nicht zu kuz kommen oder sogar noch aus Prestigegründen falsch dargestellt werden. Wenn du nach Müchen ziehst, es da heißt "hier isses totaaaal sicher.. hier gabs NIE Einbrüche"... und dir dann irgendwann die Bude ausgeräumt wird, würdest doch auch doof schauen - egal aus welchen Gründen man ursprünglich nach München gezogen ist.
 
@Slurp: Ja das ist schon eine Frechheit (eben nur Produkt-Besser-Darstellen wie es andere Hersteller auch tun). Aber mal schauen, was Apple tun wird. Laut Spiegel Online will ja Mr. Cook schneller agieren und mit mehrere IT Secs zusammenarbeiten, darunter Kaspersky...Wenn es so weiter geht, wird es für die Angreifer interessanter, während Sicherheitsexperten kaum was unternehmen würden....
 
@Slurp: Und das ist woanders besser? Kann mich nicht erinnern, dass MS mal die ersten waren, die ihre Lücken im System entdeckt und veröffentlicht haben. Du weist also nicht, wie das ablaufen soll, aber Apple ist arrogant .... soso.
 
@iPeople: sagt niemand dass es woanders besser ist, aber Apple hat sich oft damit geschmückt dass es sowas in der Mac welt nicht gibt. Aber Du musst Dich nicht angegriffen fühlen. Das Apple zulang gebraucht hat mit dem java patch ist nunmal fakt. Die Unerfahrenheit kann man ihnen nicht vorwerfen, den Umgang damit jedoch schon.
 
@mala fide: Kann mich irren, aber der Patch ist schon lange draußen. Ich fühle mich nicht angegriffen, habe nichtmal nen Mac.
 
@iPeople: ja, nach dem die lücke im regulären java schon gefixt war. jetzt wollen die das ding ja nur wieder runterhaben, eingefangen haben sie sich den aber weil sie zu lang gebraucht haben ;)
 
@iPeople: Microsoft sucht sehr wohl selbst nach Sicherheitslücken und das schon eine ganze Weile. Die haben sogar eine extra Abteilung dafür.
 
@Slurp: Sicherheitsupdates werden nicht "silent" eingespielt, sondern sind als solche in der Softwareaktualisierung gekennzeichnet. Zu jeder Aktualisierung gibt es kurze Changelogs im Aktualisierungsprogramm und weiterführende Informationen per Web-Link. Egal, als wie arrogant man Apple bzw. seine Jünger einschätzt (ob man das als arrogant oder lieber als ignorant bezeichnen möchte), neue Sicherheitstechniken wurden mit jeder neuen Mac OS X Major-Version eingeführt. Man hat sich also auch bei Apple nicht auf den bereits in Vorgängerversionen etablierten Sicherheitssystemen ausgeruht. Außer Frage steht natürlich, dass Apple auch seinen Usern Vorsicht im Umgang mit Webseiten hätte anraten sollen, weder Mac OS X noch Linux noch FreeBSD sind ein Freibrief für unbesonnenes Surfen auf dubiosen Seiten und das Installieren und Ausführen jedweder Software, die irgendwo rumlungert und einem einen Millionengewinn verspricht.
 
@iPeople: "Wir schickten ihnen alle Daten, die uns zur Verfügung standen", so Sharov. "Allerdings haben wir bis zu dieser Sache nie etwas von ihnen gehört." - nun ist nicht geklärt, ob unter "alle Daten" auch die Information über die Übernahme des Command-Servers zu verstehen ist - es klingt allerdings danach.
 
@Tyndal: Wonach es klingt, ist nebensächlich. Hier ist mal wieder eine dürftige News ohne wirklichen Inhalt zum Bashen und Jammern erschienen, und die übliche Klientel sprint drauf an.
 
@iPeople: Allen voran die Verteidiger ^^ Ich sagte ja, es KLINGT danach, wenn das in deinen Augen nebensächlich ist, so ist es deine persönliche Meinung ebenso... shit happens
 
@Tyndal: "in deinen Augen nebensächlich"...Ich glaube mittlerweile hat sich jeder an unsichere Systeme gewöhnt. Man braucht doch jetzt auch nicht soo auf überrascht zu tun, nur weil es Mac betrifft^^
 
@iPeople: Wieso liegt es an den Security Unternehmen? Die stellen bereits Software für OS X zu Verfügung, aber Apple wirbt noch immer gross mit "Für Mac gibt es keine Viren blablabla" Apple wirbt überhaupt nirgends für Sicherheitssoftware bzw. hat sie nicht gelistet im gegensatz zu MS
 
@Edelasos: Ähm wenn ich mich nicht irre, geht es hier nicht um Viren, oder ?! :-)
 
@algo: "Viren" als Oberbegriff... So wie "Techno" bei Musik ;) Nicht wirklich richtig - aber in der Allgemeinheit als Oberbegriff bekannt und angenommen.
 
@algo: Die Unterscheidung Viren kontra Malware/Trojaner etc. ist nur bei Windows relevant, also bitte, ja?
 
@algo: Nein aber da ist Apple nicht besser ;)
 
@Edelasos: Darf ich die Werbung "Für Apple gibts keine Viren" mal sehen? MS wirbt für Sicherheitssoftware? Du meinst jetzt nicht das Auswahlfenster, oder?
 
@iPeople: http://youtu.be/sdF5IsyOxU4
 
@iPeople: "PC-Viren? Fehlanzeige. Die tausende von Viren, die Windows Computer plagen, können dem Mac nichts anhaben." Keine Win Viren für MacOS, ist doch logisch ;-)
http://www.apple.com/de/why-mac/better-os/
 
@algo: Die Aussage ist doch absolut korrekt.
 
@iPeople: Gehe leider nicht wegen dir jetzt in einen Apple Store. Geh selbst und Schau dir mal die Bildschirmwerbung auf den Macs/Geniusbildschirm an. Ich hab die Werbung da grad letzte Woche noch gesehen. Antivirensoftware wird bei Microsoft Promotet und nicht nur die eigene: http://bit.ly/gfZOH1
 
@iPeople: laut dr. web haben sie alle infos bekommen, also auch dass sie das botnetz kontrollieren bzw von wo/wie. Wenn apple hier garnicht darauf reagiert kann es eigentlich nur 2 sachen geben, entweder ist es inkompetenz oder arroganz. Auch ist deine aussage bezüglich ms falsch, ms hat schon diverse lücken in den eigenen systemen selbst entdeckt und nach dem patch veröffentlicht.
 
@Slurp:
EDIT: Hast ja grad fast das gleiche geschrieben wie ich :D

Es bestätigt nur eine Tatsache: Jedes System hat Sicherheitslücken. Ob diese auch ausgenützt werden hängt rein von der popularität des Systems und der damit verbunden wirtschaftlichkeit eines solchen Angrifs ab. Auch wenn zB. Nutzer die Sicherheitslücke darstellen, so sollte immerhin die Sicherheitsthematik vom Hersteller gegenüber den Kunden auch kommuniziert werden. Hier sehe ich den groben Fehler von Apple, dass Sie dem Kunden vorgaukeln er habe sich vor nichts zu fürchten, wodurch er halt auch viel eher auf irgendwelche unbekannte Links surft, Adminfreigaben erteilt, mit der falschen Sicherheit unberührbar zu sein.
 
@peter_86: Genau das meinte ich ja im zweiten Kommentar... Dass jedes System Lücken hat, sollte jedem soweit klar sein... und es ist auch nicht schlimm, denn man kann so komplexe Systeme nicht 100% abschotten; gerade wenn - wie in diesem Fall - Drittanbieter-Anwendungen noch dazukommen... Nur, wie du sagtest, wie man es kommuniziert, ist ne andere Sache. Deswegen auch meine Aussage mit der "Arroganz" (und da nutze ich die Anführungszeichen ganz bewusst).
 
@Slurp: Das System ist auch sicher. Der Trojaner hat sich über eine Lücke in Java Zugang zum System verschafft. Hätte doch Apple Java entwickelt. Dann gäbe es keine Probleme ;-)
 
@DonElTomato: oder hätte apple einfach das monatealte update von oracle zeitnah verteilt ;)
 
@Slurp: Tja, man konnte auch jahrelang dem Fuhrer doch nicht widersprechen. ;)
 
@marcol1979: sry, scheiss vergleich... wärs wenigstens lustig dabei
 
Die "Übersekte" braucht doch nicht Kommunikation betreiben :>
 
Apples & Oranges...
 
@GordonFlash: wow, einer der die Headline nicht richtig gelesen hat und die Smashing Pumpkins nicht kennt ... mehr davon :)
 
@GordonFlash: Selbstgespräche zu führen, zeugt von einem arg desolaten Geisteszustand...
 
@GordonFlash: schlaf dich mal aus ^^
 
Hmmm wer hat nun recht ? Kaspersky Lab oder Dr. Web...Soll man einem Milliarden Konzern gleich "mangelhafte Erfahrung mit Sicherheit" vorwerfen, nur weil dieser ein "Patzer" während der Zusammenarbeit mit einem Sicherheitsexperten hatte ?!
 
@algo: Wieso sollte man ihnen nicht "mangelhafte Erfahrung mit Sicherheit" unterstellen? Es stimmt doch. Bis Dato war das ja nie ein wirkliches Thema bei Apple, was sich nun rächt. Das die Leute jetzt voll darauf einsteigen und natürlich wettern, hat sich Apple aber mit seiner "Wir sind unantastbar"-Haltung selbst zuzuschreiben. Ich hoffe nur (im positiven Sinne), dass jetzt eine Flut von Schadcode für Applesysteme ensteht, damit die mal von ihrem hohen Ross herunter kommen und anfangen in die richtige Richtung zu denken.
 
@funny1988: Na ja, Apple arbeitet schon seit Jahren mit den besten der IT Sicherheitsszene zusammen. Eben nicht so intensiv, weil sie das System für sehr sicher hielten^^ Man muss ihnen viel mehr Faulheit (wegen der schlechten Reaktion) und Überschätzung vorwerfen. Aber mangelhafte Erfahrung ?^^
 
@algo: apple arbeitet mit den besten der it sicherheitsszene? und wirft sich aus den eigenen entwicklungsprogrammen ^^ apple ist bisher vor allem durch die schlechte zusammenarbeit mit der sicherheitsszene aufgefallen, wenn man das bisherige zusammenarbeit nennen kann.
 
Hm, also die Techniker verfolgen es bis zu einem Server zurück und denken, das wäre der Steuerungsserver fürs Botnetz und wollen ihn lahmlegen .... so weit so gut. Und warum sollten die Apple-techniker nun rumtelefonieren, um zu erfahren, dass der Server einem Security-Unternehmen gehört? Wem mangelt es denn nun an Kommunikation?
 
@iPeople: Ganz klar: Apple in diesem Fall. Ihnen wurden schon vor Wochen Daten übermittelt und Informationen gegeben - da hätten sie doch schon mit der Firma, die sie informiert, enger kommunizieren können. Allerdings sehe ich hier keinen Grund für den großen Hype. Bisher war Apple von so etwas weitestgehend verschont, da muss man ja wohl eine gewisse Lernphase zugestehen.
 
@Zyndstoff: Welche Daten wurden denn übermittelt?
 
@iPeople: Liest du den Artikel nicht? >>Allerdings habe man nie eine Antwort von dem US-Konzern erhalten. "Wir schickten ihnen alle Daten, die uns zur Verfügung standen", so Sharov. "Allerdings haben wir bis zu dieser Sache nie etwas von ihnen gehört." << Steht auch in allen anderen Artikeln zu diesem Thema. Dr. Web hatte das Netz wohl als erster entdeckt und dann alle Daten, die sie zu dem Zeitpunkt hatten, an Apple übermittelt - aber offensichtlich keine Antwort erhalten.
 
@Zyndstoff: Und stand in den Daten auch, dass der Server der nun zu finden wäre, der Firma gehört? Ich habe den Artikel gelesen, 2 Mal. Er enthält nichts konkretes, und genau das stört mich (mal wider).
 
@iPeople: Selbst wenn DrWeb nur einen Einzeiler geschrieben hätte wie "Ihr habt eine Sicherheitslücke!" wäre es sinnvoll von Apple gewesen, diese Nachricht zu beantworten und nach weiteren Informationen / Details zu fragen. Das nennt man Kommunikation. Also völlig egal wieviel Infos von DrWeb an Apple geschickt wurden, Apple hat nicht reagiert und damit nicht kommuniziert - genau das werfen sie Apple vor und genau damit liegen sie richtig. Also warum soll in der News jetzt eine Liste der Dokumente aufgeführt werden, auf die Apple nicht reagiert hat? Nicht reagiert = nicht reagiert = nicht kommuniziert = Vorwurf richtig. So schwer ist das doch nicht...
 
@Tyndal: Hätte, könnte, müsste. Mich interessiert das Warum, erst dann bilde ich mir ein Urteil. Und wenn es dann was zum Bashen gibt, mache ich kräftig mit, okay?
 
@iPeople: Jetzt interessiert dich das "warum", gerade eben interessierte dich noch das "was genau". Wie bitte soll DrWeb wissen, WARUM Apple nicht geantwortet hat? Meinst du Apple wird dazu ein Statement abgeben? Nein... denn das wäre Kommunikation - ups - ein Teufelskreis ^^
 
@Tyndal: Erstmal das Was dann das Warum, und das nicht von Dr. Web, sondern von Apple. Ich höre mir gerne 2 Seiten an, ist das so verkehrt? Und wenn Apple auch demnächste keine Stellung nimmt, dann können wir ja kräftig bashen und drüber herziehen, im Moment steht eine Aussage gegen keine.
 
@iPeople: Warum hätte könnte? Tyndal hat schön beschrieben: Dr Web hat Infos gegeben, keine Reaktion. Dr. Web hat nun mal nicht gewartet bis Apple reagiert sondern weiter gearbeitet. Dass sie nach der ersten Nichtreaktion von Apple nicht weiter Infos rüberreichen ist verständlich. Bei Golem zb steht dass sie nicht mal Kontakt zum Sicherheitsteam haben um direkt zu kommunizieren. Du kannst das Web ruhig anstrengen um weitere, in diesem Artikel fehlende, Informationen zu finden.
 
@iPeople: Teil der Kommunikation ist es, dass der Sender vom Empfänger mindestens eine Rückantwort erhält, dass dieser die Nachricht empfangen hat. Keine Ahnung, wei es bei dir in der Familie ist, aber wenn du jemandem was sagst, was den anderen betrifft, dann erwartest du ja auch mindestens ein "Ja.", "OK." oder "Alles klar."?
 
@mala fide: Wir haben hier eine einseitige Ausssage, mehr nicht. Und diese zieht sich durch alle Newsseiten. Wird es dadurch schlüssiger? Sorry, dass ich hinterfrage.
 
@iPeople: Schlüssiger wird sie natürlich nicht. Hinterfragen ist auch gut. Deine ersten Einstiege klangen aber eher nach Verteidigung von einer Seite und in Frage stellen einer anderen. Die zweite Seite wirst Du wie üblich wohl nie hören (wegen keine stellung etc pp). Leidtragend sind die Nutzer und die interessiert nicht wer von beiden jetzt recht hat oder nicht.
 
@iPeople: Was ist denn so furchtbar daran, wenn man feststellt, dass Apple einen Fehler gemacht hat? Versteh ich nicht. Und das hat auch nichts mit "bashen" zu tun. Das ist einfach das Beschreiben eines Fakts.
 
@iPeople: Apple, steht doch in der News.
 
@iPeople: würde auch sagen, in diesem Fall definitiv auch Apple. Den Grund hat Zyndstoff über mir geschrieben :) Aber ich als MacOS X Nutzer hoffe mal, dass es noch eine Weile dauern wird, bis auch hier ein Antiviren Programm zur Pflicht wird.
 
@iPeople: Beide Firmen haben eine gewisse Schuld da Dr.Web Apple nicht sagte das die den Server schon gekapert haben und Apple weil die mit Dr.Web sich in der Sache nicht weiter besprochen haben.

Somit gibt es nur ein entschluss und der gibt beiden die Schuld. Alles andere ist Stammtisch-Sündenbock suchen!
 
@Holotier: Na ja - wenn ich ein großes Unternehmen warne mit "Leute, da passiert was Übles mit euren Produkten. Wir haben Daten und Fakten und Infos, hier sind sie, guckt mal rein." dann darf ich doch schon erwarten, dass das betroffene Unternehmen nach einem ersten Blick darauf auf mich zu kommt und weitere Informationen abfragt und mit mir als Sicherheitsexperte kooperiert. Ist meine Meinung, und, soweit ich weiß, in diesen Kreisen der IT-Sicherheit auch üblich. Aber genau da übt Apple ja noch.
 
@Holotier: Darauf wollte ich hinaus. ich denke mal, dass die Techniker von Apple die erhaltenen Daten auch ertsmal untersuchen und verifizieren mussten. Wie auch immer, hier von Arroganz zu reden, wie oben oder von fehlender Kommunikation ist anhand der dürftigen "Fakten" im beitrag völlig daneben.
 
@iPeople: dr web sagt doch dass sie ihnen alle infos gegeben haben die sie haben. Da wird u.U. auch dieses "detail" erwähnt gewesen sein.
 
@0711: Das nennt man im trüben Fischen mit diesen u.U. enthaltenen Details!
 
@Holotier: ich kenne den mailverkehr zwischen apple und dr web nicht aber wenn sie sagen dass sie alle infos weitergegeben haben die sie haben/hatten glaub ich das halt mal...dagegen steht eine nicht vorhandene aussage von apple, wieso sollte man also an dr web zweifeln?
 
@0711: Weil die Aussage "Alle Infos die wir zu der Zeit hatten" einfach schwammig ist und so auch alles bedeuten kann. Da fehlen einfach konkrete Details um ein Urteil zu fällen.
 
Irgendwie muss ich da gleich an dieses Spot denken :-)
http://goo.gl/8D6sf
 
Ist schon immer wieder erstaunlich wie viele so abgehen wenn es mal um Apple geht. Ich dachte ich lese hier bei Winfuture,... aber in letzter Zeit gehts hier wohl immer mehr um Appleprodukte. Kommt bei mir langsam so das Gefühl hoch, wenn man nichts zu schreiben hat, setzt man eben irgendwas mit Apple rein und schon geht ne Diskusion los. Und wenns dabei noch vermeintlich gegen Apple gehen kann, dann geht dem Einnen oder Anderen so richtig einer ab.

Bin schon öfter am Überlegen hier nicht mehr zu lesen. Ja ich weis, dass steht mir frei. Bevor da jetzt die Jenigen kommen und mich belehren wollen das ja hier niemand lesen muss.

Ich finds nur trotzdem schade das einen das Gefühl so langsam immer mehr beschleicht. Fühlt sich ein bischen an wie Bildzeitung lesen.
 
@Lestat76: Die news mit apple (die aktuelle) findest Du zurzeit überall. Die restlichen news sind sicher mit dem Hintergedanken des gegenseitigen schlechtredens. viel clicks viel werbung viele einnahmen ;)
 
Ich will hier nich für Apple Partei ergreifen aber alle die sich hier über Applesecuriry aufregen: Euch ist schon klar das man den Trojaner über eine Installationsroutine, wenn sie auch wie eine Flash installation aussieht, per eingabe eines Adminkennwortes selber installieren muss.
Sorry aber vor der Dummheit seiner User ist kein System sicher!
 
@Spiderschwein: Nö, aber Apple haben die Dummheit der User jahrelang kultiviert.
 
@Kirill:
Diese Trojaner, die man sich selbst installieren muss, fangen sich vorwiegend die Unbedarften ein und das unter Windows und auf dem Mac gleichermaßen. Da muss Apple gar nichts kultivieren. Sowohl MS als auch Apple preisen groß an, wie sichere ihre Systeme doch seien. Trotzdem sollte man als User eine gewisse Skepsis haben, das gehört zum verantwortungsvollen Surfen im Netz. Die hat man, oder man hat sie nicht. Das wirst du aber nicht am System festmachen können. DAU gibts überall. Ich als Mac Nutzer habe auch eine gewisse Grundskeptis und klick nicht auf jeden Scheiss, Scan ab und an meinen Rechner nach Viren usw. durch und das sollte unabhängig davon sein, was der Hersteller erzählt.
 
@GlennTemp: Apple müssen nicht kultivieren, die tun es aber. So lang ist's nicht her, dass die sogar damit geworben haben, wie viele Viren es für Windows gibt, während MacOS ach so sicher ist. Klar gibt es DAUs überall, aber die Firmenpolitik trägt doch gut dazu bei.
 
@Kirill:
Auch wenn das jetzt kleinkariert klingt: es gibt einen Unterschied zwischen Viren und Trojanern. Viren für den Mac in freier Wildbahn habe ich noch nie gesehen (wer einen kennt, raus damit), verschiedene Trojaner schon. Wenn man Apples OSX Info Page liest steht da "powerful defenses to help keep your Mac safe from PC viruses " und das stimmt, weil mit PC da Windows gemeint ist. Das ist zwar Marketing-Sprech, aber cleveres Marketing-Sprech, weil es nämlich dem Wortsinne nach stimmt.
 
@GlennTemp: Das ist kleinkariert, erst recht ist das für den ottonormal-DAU absolut ununterscheidbar. Fakt ist nach wie vor, dass Apple hier ihre DAUs bei der Stange halten. Dass du da deutlich mehr Plan hast, ist schön für dich. Die praktische Auswirkung ist halt immer noch, dass man so den Glauben verbreitet, unter MacOS müsste man sich keine Sorgen machen, was nicht stimmt.
 
@Spiderschwein: Damit hast Du schon recht. Deswegen war das abzusehen. Und vor einem Mac sitzt eben auch oft genug ein entsprechender Frischling mit null ahnung und betreibt dann am Ende ein Botnetz was am ende auch für Dich als erfahrener User schädlich ist (spam etc pp).
 
@Spiderschwein: https://www.f-secure.com/v-descs/trojan-downloader_osx_flashback_k.shtml Ganz unten "Infection Type 2": ohne Passwort.
 
Ich bin ja selber Mac Anwender, weil die Geräte in meinem Geschäft einfach das beste sind was man haben kann und mir die Macs einfach als Gesamtpaket super gefallen. Mich freut es aber, dass die Platform nun endlich mal von den Schadsoftware Entwicklern beachtet wird. Dies wird Apple hoffentlich schnell wachrütteln. Wenn man es genau nimmt sind die große Anzahl an Viren, Trojaner, Botnetze und co. mit eines der besten Dinge die es gibt. Man sieht ja wie unsicher Systeme sind, wenn kaum Schadsoftware vorhanden ist.

Ich hoffe Apple macht keine Dummheiten und kümmert sich schnellstmöglich um das Problem der Sicherheit. Solange müssen eben die Mac User mal wachgerüttelt werden aus ihrer Traumwelt :D.
 
@christopher-s.: + Mehr kann man eigentlich nicht sagen, Apple hat durch ihre Kampagnen ihre User in 100% Sicherheit gewogen, nun sieht man was daraus geworden ist.
 
Also der Apple Hass vieler ist schon sehr bedenklich. Und leicht bescheuert. Wer übrigens mal wirklich wissen will, was es mit diesem so dramatischen Botnetz auf sich hat, der lese sich mal dies hier durch http://tinyurl.com/c2rnmw4. Alle anderen können gern den Bullshit der Mainstream Medien weiter lesen und rumbashen und sich des Lebens freuen.
 
@balini: Sehr unparteiischer Blog.. Nach ungefähr zwei Sätzen hab ichs aufgegeben, noch auf Objektivität zu hoffen...
 
@Slurp: der war nicht schlecht. Das müsste man bei dir dann auch recht oft machen ;] können wir beim sexistischen profilfoto von dir schon anfangen. Bringt aber nix:]
 
@balini: Nur, dass ich mich gerne korrigieren bzw eines besseren belehren lase, wenn ich falsch liege.. Aber nicht einfach voreingenommen auf meinem Standpunkt beharre...
 
@Slurp: Les hält den technischen Mittelteil oder lass es halt. Meine Güte :]
 
@balini: Ja, lass ich... weils in meinen Augen nichts mit Objektivität zu tun hat.. wie auch andere Beiträge dieses Herren... nd mal ganz davon ab: was an meinem Avatar a) sexistisch sein soll, musst du mir ehrlich gesagt mal erklären und b) weiß ich nicht, was der überhaupt gerade zur Sache tut...
 
@Slurp: Dr. Web's Lösungsvorschlag um den Trojaner bei OS X zu löschen: Reboot Windows in Safe Mode.
Use Dr.Web® scanner of free curing utility Dr.Web® CureIT! to scan local drives. The “Cure” action should be applied for all infected files.
Restore registry from the backup copy.

End.
 
@R3dN3ck: Warum bekomm ich Minus? Hab eben nicht gelogen? http://goo.gl/zbeHr <- Quelle
 
Es ist jetzt zwar der erste größere Fall von einem Botnetz für OSX aber wenn man die Anzahl der infizierten Systeme in Relation zum Marktanteil sieht, dürfte es wohl das prozentual größte Botnetz sein.
 
@2-HOT-4-TV: Aha. Ist das erste nicht automatisch auch das bisher größte?
 
@balini: Das war eher darauf bezogen, wie groß der Teil der infizierten Rechner in Relation zur Gesamtzahl der User ist.
Auch wenn der Medienhype jetzt mal wieder enorm ist (weil es um Apple geht), ist es eben auch keine Kleinigkeit, wie es manche Fanboys hindrehen möchten.
 
@2-HOT-4-TV:
Und was bringen dir als Botnetzbetreiber die höchsten relativen Zahlen? Als Betreiber eines Botnetzes zählen die absoluten Zahlen, d.h. die Gesamtheit aller Systeme im Netz und da werden MS Systeme einen großen Vorsprung haben. Im März 2010 wurde z.B. ein Botnet mit 12,7 Mio Windows XP Rechnern entdeckt, sowas macht was her.
 
@GlennTemp: Es geht da um den relativen Anteil... Soll heißen: 5% aller Macs sind in einem Botnetz, 1% aller Win7-PCs (ACHTUNG, Zahlen frei erfunden!) so gesehen sagt der relative Anteil enorm viel aus!
 
Wie könnt ihr nur Apple die Schuld geben? Pöööse, ganz Pööse jungs seid ihr. Microsoft ist schließlich Schuld. Warum? Weil! xD
 
Wenn ich einen Server plattmachen wollte der Trojaner oder andere Schadsoftware verbreitet, würde ich auch keine Rücksicht darauf nehmen, wenn Kaspersky das wäre. Kriminelle Trojanerverbreiter wollen bekämpft werden, ganz egal ob das Innenminister sind, oder anderes zwielichtes Gesindel !!!111
 
Aplleianer kommunizieren eben Grundsätzlich nicht mit Nutzern anderer OS ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles