Senf dazu: Die Angst vor den köpfenden Piraten

Das 'Handelsblatt' gab heute 100 Beteiligten der Kreativwirtschaft eine Plattform, um unter dem Motto "Mein K©pf gehört mir" gegen das Internet im Allgemeinen und die Piratenpartei im Besonderen zu wettern. Es ging wieder einmal um die Frage des ... mehr... Handelsblatt Handelsblatt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr sachlich und überzeugend. Scheinbar herrscht bei einigen die unbegründete Angst, das mit der Piratenpartei auch die Anarchie kommt.
 
@Megamen: Dabei wäre die einzige Partei, die wirklich die Anarchie fordert die APPD.
 
@Megamen: Alarmismus pur! Ist etwas wie bei religiösen Fundamentalisten: Ohne den Glauben an Gott würden wir alle in Sünde leben und uns gegenseitig die Köpfe einschlagen. Dabei hat Religion mehr Blut an seinen Klingen kleben als manch eine andere Institution. Gute Ideen und Erfindungen sollen dem Wohl der Allgemeinheit, gar der Menscheit dienen und nicht der persönlichen Bereicherung. Große Geiste der Geschichte sind nicht für deren Reichtum, sondern deren verdienst berühmt geworden. Und wahre Verdienste solcher Art werden dementsprechend entlohnt, mit oder ohne Uhrheberrecht. Ich stimme dir zu, kurzum. :)
 
Diesen Artikel bitte überall verlinken, wo es um das Thema geht... Wahnsinn, Chris.. Daumen hoch!
 
@Slurp: dem schließe ich mich an! Schön, dass sich WF da noch eine gewisse Unabhängigkeit bewahrt hat und nicht die mediale Mainstream-Meinung vertreten muss.
 
@Slurp: Stimmt, starker Artikel. Da sieht man das es heut immer noch Journalisten gibt die mit dem Begriff Recherche nichts anfangen können, so eben der Autor des Handelblattes. Vielleicht ist deren Artikel ja auch nur politisch motiviert und man versucht absichtlich gegen die Piraten zu hetzen?
 
Sehr guter Artikel!
Was ist heute mit Winfuture los?! :D
 
@Stylos: Danke (auch allen anderen). Was los ist? Chef ist im Urlaub. ;) Noch eine Anmerkung vielleicht: Wie das Handelsblatt mit Autoren umgeht http://www.internet-law.de/2012/03/wie-das-handelsblatt-mit-autoren-umgeht.html
 
@ckahle: Das ist leider nicht nur gängige Praxis beim Handelsblatt ... Friede "sei mit dir" Springers Populismusschmiede, der Jahreszeitenverlag - ja fast alle gängigen deutschen Massen-Publikationen - kommen mit sogar im Wortlaut nahezu gleichen Argumenten. Die Perversion des aktuellen deutschen Urheberrechtes liegt ja genau darin, dass es zunehmend die Rechte der verwertenden Industrie grade auch gegen die Interessen der eigentlichen Urheber (Autoren, Fotografen, Musiker etc.) stärkt. Vor diesem Hintergrund bin ich umso dankbarer, dass ich mit viel Glück in eine Position gekommen bin, die mir den Zugang zu einem internationalen "Nischenmarkt" geöffnet hat, wo man noch bereit ist in Inhalte zu investieren, dass mir eine Dozentenstelle an einer US Uni ein stabiles Grundeinkommen sichert und dass mir ein paar gut dotierte kommerzielle Fashion-Shootings zwischendurch auch mal erlauben die ein oder andere Story, an der mir etwas liegt, auf eigene Kappe vorzufinanzieren ... Müsste ich mich heute noch einmal für eine berufliche Laufbahn entscheiden, also von "Null" anfangen ... ich glaube kaum dass ich - obwohl ich meinen Job wirklich liebe - noch einmal im Bereich Foto-Journalismus landen würde ... und das liegt nicht an der "Kostenloskultur" des Internets, sondern an der Raffgier der Verlage, die nicht mehr bereit sind für Content angemessene Honorare zu zahlen ... just my 2 cents
 
@pessoa: "sondern an der Raffgier der Verlage, die nicht mehr bereit sind für Content angemessene Honorare zu zahlen ... just my 2 cents" - was wohl daran liegt, dass die Kunden der Verlage wiederum auch nicht bereit sind, zu bezahlen?
 
@iPeople: Warum sind die Kunden nicht mehr bereit für die Publikationen zu zahlen? Könnte es eventuell etwas damit zu tun haben, dass man auf Verlagsseite seit Jahren zunehmend darauf setzt mit preiswerter Massenware der "Großen" Agenturen wie dpa, ap, reuters und Co die Publikationen zu füllen um so die Gewinne zu steigern? Wenn eine Zeitung fast vollständig mit diesen preiswerten Inhalten (von den paar Lokalmeldungen z.B. über das Jubiläum des hiesigen Karnickelzüchtervereins etc. mal abgesehen), die ich via www kostenfrei geliefert bekomme bestückt ist, warum soll ich dann für dieses Blatt etwas bezahlen? Ich zahle ja gerne für etwas, das für mich einen gewissen Mehrwert bietet (wie z.B. gute Information) ... aber eben nicht für diese zum Teil sogar ohne Gegenrecherche (weil die ja wieder etwas kostet) von den großen Agenturen zugekauften 08/15 Inhalte. Es gibt mittlerweile genügend Beispiele dafür, dass Verlage die dieses Problem erkannt haben und wieder mehr in Qualität investieren, die dann auch noch ein wenig Kreativität im Umgang mit den sogenannten "Neuen Medien" zeigen wieder mit steigenden Auflagen und somit auch steigenden Einnahmen belohnt werden. Die Krise der Verlage ist hausgemacht und entgegen landläufiger Meinung setzte diese Krise schon lange vor dem Phänomen "Internet als Massenmedium" ein. Das Internet mit seiner sogenannten "Kostenloskultur" hat die Verlage nicht ruiniert. Das Internet hat lediglich einer bereits durch eigene Fehler (zu denen eben auch die Raffgier - also das Sparen am falschen Ort (Inhalte) um die Gewinne zu maximieren - gehört) stark geschwächten Branche den Gnadenstoß versetzt, so wie mitunter auch schon eine leichte Brise ausreicht einen von innen morschen Baum zu stürzen.
 
Guter Artikel! Ein auch gutes Video passend dazu: http://www.youtube.com/watch?v=KQ_7JW4rYZQ&feature=g-u-u&context=G2a0b21bFUAAAAAAAIAA
 
Könnte so in der F.A.Z abgedruckt werden. Sehr guter Artikel.
 
Wie grausam es ist wenn Ideen nicht patentgeschützt sind sieht man zum Beispiel an der Erfindung des Rades. Wäre es geschützt und mit lächerlichen Lizenzgebühren angeboten werden, würde es viel weniger Verkehrstote geben - so ganz ohne Verkehr...
 
@Stamfy: Ohne Verkehr würde es auch weniger Überbevölkerung geben.
 
@Stamfy: Das witzige ist ja auch, dass es zu Schillers und Goethes Zeiten noch ÜBERHAUPT gar kein Urheberrecht gab... nur Qualität setzte sich durch (na gut, oder der, der gute Sponsoren hatte) - Goethe als Vorbild für uns alle?
 
@rallef: Was hat Urheberrecht damit zu tun, was sich durchsetzt?
 
Wer am Sonntag abend bei Jauch das gefasel von Beck gesehen hat, weis warum einige die Piraten wählen. Politik wird doch für die Industrie praktiziert und das Steuervolk kann alles zahlen. Die Angst der anderen scheint nicht unbegründet zu sein. Irgendwann hat das Volk die Schnautze voll.
 
Die sollen doch bloß froh sein, dass das Volk seinem Unwillen so Ausdruck verleiht. Andererseits sind die Piraten nicht so einfach in Schach zu halten wie ein Steine schmeißender Mob. Natürliche Reaktionen werden in Kürze so naturgemäß Diskredidtierungsaktionen sein, vielleicht auch etwas Überwachung durch den Verfassungsschutz.
Ich kann diese ganzen Maischberger-artigen Polittalks schon gar nicht mehr sehen weil man danach nicht mehr pennen kann.
 
Ein Portal, dass tlw. auch mit Copy/Paste arbeitet, macht Stimmung für die Piraten. Ich bin sowas von überrascht :)
 
@GordonFlash: Welche Ironie, nich wa?
 
@iPeople: Ich hoffe dein Nickname "iPeople" steht nicht assoziativ mit dem Apple Produkten im Zusammenhang. Das ist Ironie ;).
 
@cenos: Ichhoffe, Dein NICK steht nicht im Zusammenhang mit der "Cenos Prothese", das wäre ebenfalls ziemlich ironisch ;)
 
@iPeople: Der Vergleich hinkt!. Allein schon wegen des Bekanntheitsgrades der Marken von Apple.
 
@cenos: Achso, da hinkt der Vergleich.
 
Du hast mit allem recht! ABER: ich habe noch nie eine Lösung gehört wie zB Urheber in Zukunft im Netz vergütet werden sollen. Wenn ich Fileshareing erlaube, wie berechne ich dann die gebühren für jede Kopie? Niemand hat darauf antworten. Man hat 1912 gelernt das ein großes Schiff gegen einen (eis)Berg verliert, aber auch Anfang 2012 hatte man noch keine lösung damit Italiänische Schiffe sowas überstehen. das Problem des Urheberrechts in der Digitalen Welt zu erkennen ist leider nur 50% des Weges... Urheberrecht wird in diesem Board immer sehr locker gesehen, bis es um Windows-DVD´s geht, da ist man Konservativ wie die CSU.
 
@Maik1000: Mit Lösungen kann man aber nicht polemisieren, man müsste sich offenbaren, siehe kostenlosen ÖPNV, BGE und weitere nette Ideen der Piraten, deren Lösungsvorschläge eher im Spekulationsbereich zu suchen wären.
 
@Maik1000: Top !!!
 
@Maik1000: Es gab doch etliche Vorschläge wie z.B. die Kulturwertmark des CCC
 
@Maik1000: Es gibt durchaus verschiedene Ansätze...nur müsste es mal möglich sein, die in Ruhe zu diskutieren mit allen Beteiligten. Aber solange die Verwerter immer nur "ihr wollt uns beklauen" schreien, wird das wohl nix.
 
@ckahle: das grundlegende Problem ist doch, dass die Verwerter heute garnicht mehr gebraucht werden. Die Urheber können ohne zwischengeschaltete, mitverdienende Multiplikatoren ihre Werke an den Kunden bringen. Die Verwerter sind obsolet geworden, weigern sich aber verständlicherweise, die neuen Verhältnisse anzuerkennen. Die schöne goldene Melkkuh liegt in den letzten Zügen und mit ihr entschwindet der bequeme Lebensunterhalt. Die wollen also nicht diskutieren, sondern ihr Geschäftsmodell zementieren.
 
@User27: Ähm, es liegt doch an den Künstlern selber, ob sie Verwerter dazwischen schalten. Warum willst Du denen das verbieten? Die Künstler wollen wohl die Verwerter benötigen, weils einfacher ist. Du gehst doch auch in den Supermarkt und freust Dich, alles in einem Ruscth einkaufen zu können. Discounter sind nichts weiter als Verwerter.
 
@User27: Auf einen Musiker/Dichter/Schriftsteller der von Selbstvermarktung leben kann, kommen 100 die keiner kennt und die von Verlagen gepusht werden. Ein Perfekt arbeitender Verlag hat dafür gesorgt das Du Harry Potter kennst. Justin Bieber ist ein Zufallsprodukt
 
@User27: In einigen Bereichen sind sie nicht mehr zwingend nötig, in anderen schon. Einen ordentlichen Kinofilm bekommst du beispielsweise kaum einfach so hin. Da muss jemand auch schonmal in Vorkasse gehen. Ist schon alles etwas komplexer ;)
 
Würden Politiker nicht auf Lobbyisten hören, würde in Deutschland einiges anderst laufen. Wobei es wohl Weltweit so sein würde.
 
@Blubbsert: Wer sagt denn was von "hören"? Das sieht eher so aus als ob sie was "zum nachdenken bekommen" würden wenn sie der selben Meinung sind......
 
Sehr guter Artikel. Trifft die Problematik auf den Punkt. Wenn jetzt noch die GEZ direkt angesprochen werden würde, die auch zeitgemäße Strukturen braucht (Abschaffung/Privatisierung als Pay TV) wäre der Artikel nahezu perfekt. Danke dafür.
 
@miccellomann: Hm, also ich möchte kein flächendeckend verblödendes Privat-TV.
 
@iPeople: Naja...wenn einer verblödet und flächendeckend (auch politisch) manipuliert, dann sind es nie GEZ Medien. Die Pflicht der GEZ muss abgeschafft werden. Es gibt genug Pay TV Anbieter und private NAchrichtensender, die deutlich kompetenter und unabhängiger berichten, als die ÖRR. Die ÖRR sind ja schon auf dem Niveau der Privaten....dann kann man sie auch privatisieren und als Pay TV anbieten. Ich jedenfalls will keine staatliche Massentatsachenverdrehung.
 
@miccellomann: Die privaten Nsachrichtensender kompetenter, unabhängig, nicht manipiulativ, höheres Niveau? Selten so gelacht.
 
@iPeople: Naja..sie sind nicht staatlich oder politisch gebunden. Daher sind sie unabhängiger. Das ist ein Fakt. Es wird nämlich z.B. bei der politischen Berichterstattung zuerst von den ÖRR MEdien selektiert was gesendet werden darf und was nicht. Ein unabhängiges Medium würde ALLES bringen; auch wenns unangenehm für die Herren Politiker ist. Das ist aber, wegen der Vorselektierung, und somit Zensur, der ÖRR Medien, nicht möglich.
 
@miccellomann: Sie vertreten ebenso politische Ansichten, wie die ÖR auch. Das merkt man in der Berichterstattung, in den Talkshows. Sie sind an Sponsoren gebunden, die lassen sich beiträge mit Produktplacement bezahlen. Also bitte, unabhängig sind die nicht. Und Du hast auf den ÖR noch nie eine kritische Sendung gesehen? Sorry, aber dann hast Du noch nie ernsthaft bewusst ÖR geschaut.
 
@iPeople: Ich habe sie ernsthaft und genau geschaut um sie zu verabscheuen - einmal angesichts der Geldverschwendung die dort betrieben wird und zum Anderen angesichts der volksverhetzerischen Berichterstattung (Beispiel: Killerspieldebatte, Atomdebatte etc). Klar vertreten die Privaten auch politische Ansichten. Diese stammen aber nicht ais zensorischen und politisch manipulativen Gedanken herraus. Und, das Wichtigste, ich bin nicht gezwungen für die Privaten auch noch Geld zu bezahlen. und @Mail1000: Es gibt Pay TV, das ich abonnieren und kündigen kann wann ich will. Da gibt es auch Spartensender die "meine" Musik auch noch in 20 Jahren bringen (mit Sicherheit). Und im Internet kann ich das sowieso jederzeit sehen. Die MEdien haben sich ja gewandelt. Und genauso muss sich unsere Medienstruktur wandeln. Ich will nichts aufgezwungen bekommen, was ich a nicht nutze und b nicht will. Und der einzige faire Weg ist die Privatisierung der ÖRR Sender. Wer sie sehen will: Bitte. Der kann gerne dafür zahlen. Aber wer das nicht will, sollte die Möglichkeit haben diese Sachen auch kündigen zu können. Das ist nicht der Fall.

Was Gottschalk, Sport und Co angeht: Das ist eiN Faktor. Denn diese Dinge, die nicht der Grundversorgung entsprechen, haben bei den ÖRR nichts verloren. Die treiben nur die Kosten in die Höhe und wiedersprechen dabei dem eigentlichen Rundfunkvertrag...der einfach angesichts des Informationszeitalters antiquiert ist.

Oder anders: Jeder MUSS das Recht der Wahl haben. Obs nun beim Telefonanbieter, Lebenstil oder Fernsehangebot ist. Es wiederspricht unserem Demokratiegedanken, das man gewzungen ist, für etwas zu bezahlen, was viele nicht wollen. Und da muss gehandelt werden.
 
@miccellomann: meinst du den Nachrichtensender aus dem haus "mitten im Leben" oder eher den aus dem Haus "Raus aus dem Messichaos"?
 
@iPeople: Ich möchte nicht gezwungen werden für ein Produkt zu zahlen was ich nicht nutze. Und soviel besser sind die ÖR auch nicht.
 
@ThunderBlaze: Ich auch nicht. Aber immer wenn ich tanke, bezahle ich Rente für andere mit, obwohl ich keine Rente beziehe.
 
@iPeople: Quatsch nich so ein Schmarn.... Das eine hat ja nun mit den anderen rein gar nix zu tun.
 
@ThunderBlaze: Du bist also anderer meinung?
 
@iPeople: Weil die Rente lebensnotwendig ist und die ÖR dagegen nicht. Auf die kann jeder verzichten.
 
@ThunderBlaze: Genauso wie man auf Musik und Filme verzichten kann. Aber genau dem wird eine Wichtigkeit bescheinigt, dass sogar Parteien ohne Konzept in den Himmel gehoben werden.
 
@iPeople: Die Piraten haben ein Konzept (oder sogar mehrere), und das ist astrein. Alles andere sind nur Klischees und Polemik.
 
@ThunderBlaze: Sie haben Ideen, sie haben Visionen, aber kein Konzept - das ist ein Unterschied. Und alleine der Widerspruch "Wie achten die Persönlickeitsrechte der Künstler" und "Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern," ist beachtenswert. Und bisher konnte keiner das WIE des von den Piraten erträumte WAS erläutern. Die Frage nach der Finanzierung des BGE, des kostenlosen ÖPNV, der Bildungsreform usw ist bisher jede Antwort schuldig geblieben.
 
@iPeople: Du lesen, sie haben sehr wohl ein Konzept. Aber dafür musst du dir die Mühe machen sich damit auseinander zu setzen. Und wenn dich das wirklich interessiert gehst ins Piratenforum, dort können sie dich ja vielleicht bekehren. Ich mach das jetzt nicht da ich dieses Wochenende und heute keine Zeit habe.
 
@ThunderBlaze: Immer kommt genau diese Antwort, genau diese Ausflüchte, keiner kann das "Konzept" erklären. Warum bin ich nicht überrascht? Danke für diese Bestätigung. EOD, schöne Ostern.
 
@miccellomann: Wenn Du keine Ahnung hast was der Grund für ein öffentlich rechtliches von allen finanziertes Fernsehen/Radio ist, sie dir bitte den Sender Fox-News an.
 
@Maik1000: Der Grund ist staatliche Massenmanipulation unter dem Deckmantel des unabhängigen Fernsehns. Leider wird das so falsch in unseren Breiten vermittelt. Ich sehe lieber Fox News (ja, ich kenne Fox News...aber auch in den USA gibt es nicht nur Fox News...der Mensch sollte selber entscheiden können...wir werden gezwungen den ÖRR Scheiss zu bezahlen) und vergleiche das mit anderen Inhalten (die Schnittmenge ist ja immer ausschlaggebend) als gezwungen zu sein für etwas zu bezahlen, was ich garnicht will. Mit wird ja auch kein Telefonvertrag aufgezwungen. Auch hier muss man mit der Zeit gehen. Solange die ÖRR 18 Euro im Monat verlangen, ohne Mahnung nen Gerichtsvollzieher schicken dürfen, Werbung bringen, für Millionen Sportlizenzen kaufen, verblödene Idioten wie Florian Silbereisen und Thomas Gottschalk beschäftigen und damit die Grundversorgung nicht als solche verstehen, sondern unwichtiges Zeug auf unsere Kosten mit einbringen, kann man diese staatlich legitimnierten Verbrecher von der GEZ nicht befürworten. Vor allem nicht deren Sender und Inhalte. Da schau ich lieber N-TV, N24 und lese meine NEws auf unabhängigen Seiten im Internet. Entweder wird das staatliche Fernsehn optional oder es wird abgeschafft. SO gehts jedenfalls nicht weiter. Vor allem nicht zu den unverhältnismäßig hohen Kosten.
 
@miccellomann: Vor einigen Jahren gab es den Skandal über den VW Betriebsrat und die Brasilianischen Nuttten, ARD und ZDF haben darüber offen berichtet, die Pro7/SAT1 Gruppe hat sich dabei extrem zurückgehalten, weil nämlich VW seinen Werbeetat bei denen hochgefahren hat. Und sich immer an Spitzenverdienern wie gottschalk aufzugeilen ist absolut lächerlich. Volksmusik halte ich auch für Mist, aber evtl. kommst Du auch mal in das Alter wo du für die Komerziellen Sender uninteressant bist ( Zielgruppe 15-29), und dann wünscht Du dir Sender die deine Musik spielen und deine Serien zeigen.
 
Die Geister die ich rief.... Erst auf Teufel komm raus eine Konsumgesellschaft aufbauen, mit Werbung den Massen suggerieren, das alles zu haben ist, und dann sich wundern, wenn die einen Weg finden, um es kostenlos zu habenm weil sie es sich nicht leisten können. Ich denke viele wären bereit für Content zu bezahlen, wenn es wesentlich billiger wäre. Was bei den Bossen der Mediamafia erst langsam einsickert ist, das die Kuh eben nicht mehr so gemolken werden kann. nehmt von 80 millionen nutzern 1 Euro anstatt von 2 millionen 10 euro, und nutzt die Möglichkeiten, die das Internet bietet. Virtuelle Kinosääle kosten keine Grundsteuer. Stellt euch auf die neuen Vertriebswege ein, bietet Streaming, mediatheken online, und vorallem, bietet es so preiswert an, das ihr MASSEN anzieht. Und btw. einigt euch auf ein gemeinsames medienformat. nicht das dann jeder Brand sein eigenes Süppchen kocht.
 
@azmandius2000: Es gibt eine menge, was sich viele Leute nicht leisten können. Warum ist das ausgerechnet bei Medieninhalten so ein Aufschrei wert? Und sorry, wer sich durch Werbung dahinhgehend beeinflussen lässt, dass er dieses oder jenes unbedingt benötigt, und dann auch vor Diebastahl nicht zurückschreckt, der hat ein ganz anderes Problem.
 
@iPeople: ich gebe dir in Grundzügen recht. Aber du musst zugeben, das der Druck der Maßen enorm sein kann. Es gab mal Zeiten, wo man auf seinen Kleidern das Markenlogo so gross haben musste, das es auf 5 KM als Leuchtsignal gesehen wurde. und wer da nicht chiemmeer oder addilast getragen hat, war out. Heute haben 45% der Handynutzer ein Örgsphone. Ich gebe dir recht, das da vielleicht mal in den Köpfen der Menschen was zurechtgerückt werden muss. Aber es gibt diesen Wahnsinn schon länger. Ich weise auf des Deutschen liebstes Kind hin... das Auto. Warum werden in Deutschland Autos als Statussymbol angesehen, viel mehr als zum Beispiel in Frankreich? Aber jetzt zurück zu meiner Aussage von vorher... Wenn es eine so einfache Möglichkeit wie das Internet für Musik und Filme auch für Autos gebe, würden mehr Ferraris auf den Strassenzu sehen sein, als Polos und Golfs. Status war Menschen schon immer wichtig, und das Gefühl der Zugehörigkeit äusert sich auch in Statussymbolen. Aber einen so enormen Druck, wie er heute zu erleben ist, gibt es erst, seit dem mit Massenmedien wie TV und Rundfunk suggeriert wird, wie eine " Durchschnittliche " Familie zu leben hat und was sie besitzten muss, um " Durchschnitt" zu sein. Das hat die Wirtschaft sich selbst zuzuschreiben. Das viele dem gedankenlos gefolgt sind, streite ich nciht ab. Aber der Geist der Zeit , das Geiz ist Geil Zeitalter, äusert sich nicht nur in billigen Fernsehern, sondern auch darin, Urheberrecht als nicht existent anzusehen.
 
@azmandius2000: Jeder, der diesen Trend, etwas ist Statussymbol, mitmacht, hat genau zu dieser Gesellschaft beigetragen, nicht die Werbung. Wer sich medial so beeinflussen lässt, dass er seinen lebensstil dem anpasst, was er im TV sieht, hat das ebenfalls. Aber bitte, dann muss er auch zusehen, wie er an diese Statussymbole kommt. Wer der meinung ist, er ist nur jemand, wenn er alle Filme und Alben kennt und besitzt, dann soll er diese auch käuflich erwerben. Er hat kein recht dazu, die Arbeit des Künstlers kostenlos in Anspruch zu nehmen, geiz ist geil hin oder her.
 
@iPeople: Zitat: Jeder, der diesen Trend, etwas ist Statussymbol, mitmacht, hat genau zu dieser Gesellschaft beigetragen. Zitat Ende
Genau. Und wer zeigt einem was ein Statussymbol sein soll? > Werbung
Zitat: Aber bitte, dann muss er auch zusehen, wie er an diese Statussymbole kommt. Zitat Ende
Genau das machen sie. Ich rede hier nicht über ein fehlendes Unrechtsbewusstsein. Das Internet macht es möglich, das man ohne Probleme an alles kommt. Früher nannte man sowas Schwarzmarkt. Da gabs Menschen, die etwas haben wollten, und andere, die bereit waren, das zu beschaffen.

Zitat: Er hat kein recht dazu, die Arbeit des Künstlers kostenlos in Anspruch zu nehmen, geiz ist geil hin oder her. Zitat Ende
Stimmt. Du hast RECHT. 100%tig. Aber lass uns mal über Recht und Unrecht kurz abschweifen. Was ist Recht und was ist Unrecht. Menschenrechte? unveräuserliche Rechte eines Menschen? auf jeden fall. WO werden die respektiert? wo sie durchgesetzt werden können. NUR da. In vielen Ländern der 3ten Welt herrscht das RECHT des stärkeren. Urheberrecht? eigentlich eine sinnvolle sache, und ich stimme dir zu, das es Unrecht ist, Künstler um Ihren Lohn zu bringen. Kernaussage war aber, das es neue Wege gibt, den Massen das kaufen schmackhafter zu machen, als das Internet rigoros als teufelswerk und illegalen tummelplatz zu verdammen. Und übrigends, das meiste Geld verdiehnen die Medienkonzerne und nicht der Künstler. Eine Gemeinsame Plattform, wo man streaming media kontents haben kann, zu einem Preis, wo es massentauglich ist, ist jederzeit zu realisieren, man sehe nur die Petabytes an Daten auf den filehostern. Handys wurden erst für die Massen erschwinglich und tauglich, nachdem die Preise für die anschaffung und nutzung soweit gesunken waren, das man kleinkindern schon handys kaufen kann. Und die Konzerne verdiehnen heute mehr an den Massen. Jeder Kaufmann kann dir sagen, was die beste Verkaufsstrategie ist. Billig zu Produzieren, und es billig an die Massen zu verkaufen. Das ALDI Prinzip.
 
@azmandius2000: Die Werbung zeigt mir ein Produkt. Wer das aufgrund der Angst, als Minderwertig zu gelten, kauft, entscheidet das für sich. Ich werde nie verstehen, warum Leute sich ein Auto kaufen müssen, mit dem sich identifizieren müssen. Es ist ein Gebrauchsgegenstand. Tuner basteln dran rum, weils Spaß macht und man damit Beifall ernten kann - das würde ich nicht unter Status zählen. Aber wenn jemand meint, einen teuren BMW nur deshalb fahren zu müssen, damit die anderen ihn für etwas halten, sollte sein Weltbild justieren.

Aha, und Du findest Schwarzmarkt legitim? Auf dem Schwarzmarkt wird mit illegaler und/oder geklauter Ware gehandelt.

Ich weiß nicht, was Du hast. Es gibt viele Portale, legal Musik zu beziehen. Jeder kann es nutzen. Keiner stellt es als Teufelszeug hin. Es geht hier immernoch um illegale Downloads, um Urheberrechtsverstöße und darum, dass die Leute kostenlos Musik und Filme konsumieren wollen. Und genau darauf gibt ein keinen Rechtsanspruch. Warum auch? Musik und Film sind Dienstleistungen. Man kann sie in Anspruch nehmen oder eben nicht. Wer sie in Anspruch nimmt, bezahlt dafür. Wer daran verdient, ist nebensächlich, denn die Künstler gehen freiwillig Verträge mit der Medienindustrie ein. Aber um die geht es gar nicht. Es geht um die kleinen Künstler. Ich kenne Musiker, die sehen das Vorhaben der Piraten sehr skeptisch. Die Filehoster kannst Du doch nicht als Beispiel heranziehen, die wirtschaften in die eigene Tasche. Sie haben bei minimalem Aufwand (gemietete Server usw) hohe Gewinnmargen, weil keiner der Künstler entlohnt werden muss. Desweiteren liegen auf den Hostern Filme und Serien. Ein Film wie Avatar hat mehr gekostet, als ein Filehoster an Gewinne erzielt.
Du verlangst eine gemeinsame Plattform. Ja bitte, was hindert Dich, eine solche ins Leben zu rufen und Filme/Musik anzubieten, und zwar mit Abgabe an die Rechteinhaber?
Nein, nicht jeder Kaufmann wird die das sagen. Und es gibt diverse Streamingportale.
Und ich wiederhole immerwieder gerne: Wems zu teuer ist, der konsumiert nicht. Aber ohne Entgeld nutzen, ist eben nicht legal. Und wer aufgrund diesen Anspruchs die Piraten wählt (und so kommt mir das hier langsam vor, wenn ich die Kommentare lese), kann sich nicht über die derzeitige Politik aufregen, denn dann haben wir offenbar keine Probleme im Land.
 
Die vermeintliche Unwissenheit (ich denke es ist Kalkül, sich Aufklärung über das Parteiprogramm der Piraten zu verwehren, um weiter von der Möglichkeit zur Diffamierung und Torpedierung durch Desinformation der Piraten Gebrauch zu machen) ist wirklich gruselig. Auch das nachgeplappere vieler Leute, die sich ebenfalls nicht informieren.
 
@lutschboy: Erleuchte uns, bitte.
 
@iPeople: Gern: http://wiki.piratenpartei.de/Parteiprogramm
 
@lutschboy: Habs mir durchgelesen. Über das Wie steht nix drin, nur was sie wollen. Ich will das Wie wissen, sonst ist jede Diskusion obsolet. Wenn sie schreiben, sie lehnen es ab, dass aus wirtschaftlichem Interesse agiert wird (Absatz Urheberrecht), frage ich mich, ob die tatsächlich vor haben, alles frei zugänglich zu machen. Ich wage mal die Prognose, dass das immens Arbeitsplätze kostet. macht ja nichts, die freiwerdenden Kräft bekommen ja dann das üppige BGE
 
@iPeople: Zum "wie" steht zb: "Dies schließt insbesondere eine drastische Verkürzung der Dauer von Rechtsansprüchen auf urheberrechtliche Werke unter die im TRIPS-Abkommen vorgegebenen Fristen ein.". Ansonsten signalisieren sie mit dem Satz "Wir erkennen die Persönlichkeitsrechte der Urheber an ihrem Werk in vollem Umfang an." ganz klar, dass sie das Urheberrecht nicht abschaffen wollen. Es anerkennen und gleichzeitig abschaffen, ... geht schlecht. Man kann also vielleicht sagen "Es ist nicht ganz eindeutig, wie die Piraten es reformieren wollen", wenn man das "wie" zu dürftig findet, aber zu sagen dass sie es ganz abschaffen wollen, wie es immerwieder gern behauptet wird zwecks Diffamation, ist gelogen.
 
@lutschboy: Der Satz "Wir erkennen die Persönlichkeitsrechte der Urheber an ihrem Werk in vollem Umfang an." sagt gar nichts aus, denn dann müssen sie Abstand nehmen von "Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern, um die allgemeine Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern, denn dies stellt eine essentielle Grundvoraussetzung für die soziale, technische und wirtschaftliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft dar." (Abschnitt freies Kopieren). Wenn das Tauschen von urheberrechtlich geschütztem Material explizit erlaubt werden soll, wird da nichts anerkannt, die Rechteinhaber werden quasi enteignet.
 
@iPeople: In deinem ersten Zitat steht das Wort "nichtkommerziell" - das ist ganz entscheidend. Falls du es verpasst hast: Privatkopien sind bereits eh schon legal. Bis vor einigen Jahren durfte man sogar den Kopierschutz umgehen - erst dadurch sind sie über diesen Umweg heute kaum noch umsetzbar geworden. Und eine Verteilung auch abseits des privaten Spektrums ist exakt das was schon seit Kassetten passiert oder sogar noch früher - trotzdem ging die Medienindustrie irgendwie nicht pleite, hm... koomisch. Gibt genug Studien die belegen dass die die am meisten saugen auch die meisten Platten im Schrank haben. Außerdem gibt es noch weitere Dinge wie zb Konzerte, Aufführungen, also kommerzielles, was dem Urheber Geld bringt und von den Piraten nicht gemeinfrei gemacht wird. Konzerte werden nicht kostenlos werden. Aber darum geht es nicht. Es geht darum dass das Urheberrecht vorhanden bleibt, auch wenn das nicht- kommerzielle kopieren legal ist. Es wird lediglich beschnitten. Das ist eben das entscheidende. Wenn ich einem Baum nen Ast abbrech, ist es falsch zu behaupten, ich hätte den Baum gefällt.
 
@lutschboy: Hier wird aber verkannt, dass einen LINK in einem Forum zu platzieren wohl eher ein breiteres Spektrum an Kopien erzeugt, als eine weitergegebene Kassette. Sicher, das Wort "nichtkommerziell" besagt nichts weiter aus, als dass jeder mit jedem kostenlos teilen darf. Tauschbörsen sollen vollkommen legal werden, solange keiner Geld dafür verlangt. Und genau hier, an dieser Stelle, wird das urheberrecht obsolet geführt. Wenn legal im Internet getauscht werden darf, wird der Urheber quasi enteignet.
Schonmal mit jemanden geredet, der Musik macht?
 
@iPeople: Ich habe das Beispiel der Konzerte ergänzt. Außerdem verdient der Urheber wenn zb seine Musik in kommerziellen Projekten, Aufführungen, Medien etc verwendet wird, und auch weiter durch Leute die kaufen. Informier dich mal was Urheberrecht eigentlich bedeutet - dann wirst du feststellen, dass es viele Bedeutungen hat, eigentlich was subjektives ist, in jedem Land anders. Laut Wikipedia, zb auch ideel, nicht nur materiell. Das Urheberrecht wird nicht abgeschafft, nur geändert. Es besteht aus hunderten Punkten und Paragrafen von denen die Piraten nur einige berühren wollen. Die Aussage dass es abgeschafft werden soll, ist und bleibt falsch.
 
@lutschboy: Rede einfach mal mit Musikern, die nicht bei Majorlabels sind. Die finden es nicht gut, wenn ihre Musik frei im Inernet zugänglich ist. Stell Dir vor, Du kaufst ein Auto und jemand beschließt, jeder darf es frei nutzen. Du selber sollst aber Fahrrad fahren.
 
@iPeople: Das ist eben so in der Welt, es gibt immer Leute die was nicht gut finden. Red mal mit Jugendlichen, die finden es nicht gut mit tausenden Euro abgemahnt zu werden wenn sie ne mp3 ziehen. Und jetzt? Es ist Demokratie - sollen die Musiker halt CDU wählen. Außerdem red ich hier nicht über richtig und falsch, gut und böse, sondern um falsche Behauptungen.
 
@lutschboy: Achso, und weil Jugendliche illegal Musik ziehen, wirds einfach legalisiert. Weil Jugendliche sich etwas aneigenen, was ihnen nicht gehört, sollen die, die das erarbeitet haben, den Kürzeren ziehen. Wo steht eigentlich Musik als Grundrecht verankert?
 
@iPeople: Es wird nicht einfach legalisiert, die Piraten müssen gewählt werden, sie müssen eine Gesetzesänderung einbringen, diese muss eine Mehrheit bekommen in Bundestag und Bundesrat und wird anschließend dann umgesetzt. Und wo steht im Grundgesetz dass man nicht über Rot fahren darf? Gesetze müssen grundrechtskonform, aber nicht im Grundgesetz formuliert sein. Heute ist Karfreitag und Tanzverbot, weil eine christliche Mehrheit dies so will.
 
@lutschboy: Netter Vergleich mit der Roten Ampel, aber während Musik einfach dem Vergnügen gilt, ist eine rote Ampel sicherheitsrelevant. Ich werde das tanzverbot heute ignorieren. Aber im Gegensatz zum Herunterladen von Musik eigene ich mir dabei nichts am, was mir nicht gehört.
 
@iPeople: es ist zwecklos hier zu argumentieren. Die "Meinungen" sind auf winfuture total festgefahren und es plappert eh nur jeder das nach was andere schon vorher geschrieben haben. Im Übrigen, so gut fand ich den Artikel nicht. Winfuture hat immer noch den Amateurschreibstil von vor 10 Jahren. Ich hätte vermutet, dass man sich in der Zwischenzeit weiterentwickelt.
 
Das Urheberrecht muss endlich wieder gestärkt und respektiert werden:
Dann könnten nämlich unsere Herrn Politiker nicht mehr nur die "Werke" der Waffen-, Finanz-, Auto-, Agrar- & Pharma-Lobbyisten kopieren und als eigene Gestzesvorlagen präsentieren, sondern müssten die Inhalte sogar verstehen, bevor sie sie in antidemokratischen Ausschüssen durchboxten ....

... anderseits gäb's plötzlich viel weniger Doktoren ;-))))
 
Irgendwie habe ich das Gefühl, das den Lobbyisten der Arsch auf Grundeis geht.
 
@Gothie: Ganz offensichtlich. Aber das beste ist, die Gegner der Piratenpartei betreiben kostenlose Werbung für die Piratenpartei, so dilettantisch, wie die ihre Publikumsbeschimpfungen gegen die Bürger aufziehen. Je mehr die sich über die Piratenpartei erregen und in die Zeitungen bringen, um so berühmter wird die Piratenpartei, um so mehr Wähler könnten die Piraten wählen, ist ja bald wieder so weit, am 6. Mai in Schleswig-Holstein und am 13. Mai in Nordrhein-Westfalen, Ahoi! :-)
 
Ob Urheberrecht, Patentrecht oder andere Ruhekissen, leben wir nicht in einer Marktwirtschaft?! Ist nicht jeder Hersteller für sein Produkt (ob geistig, virtuell oder reell) selbst verantwortlich? Sollte nicht letztendlich der Markt, also der Verbraucher entscheiden ob sich ein Produkt etabliert oder nicht?! Jeder, der sein Geld mit seiner Hände Arbeit verdient, muss jeden Tag aufs neue seinen Wertesten bewegen um Geld zu verdienen. Z.B. dieser "Maiskönig", der ständig inovativ Neues entwickelt um am Markt zu bestehen (ohne Patente!), der verdient meinen vollen Respekt. Aber konservative Rechteinhaber, die in der Zeit stehengeblieben sind, nicht begreifen wollen, dass die Veränderungen auch in den Möglichkeiten immer schneller von statten gehen und ihren Wertesten auf einem oder mehreren Ruhekissen breitdrücken, von der Politik sogar noch das Kissen aufgeschüttelt bekommen und kassieren ohne neue Aktivitäten, denen muss man es halt auf die "Piratentour" beibringen.
 
@rock5: Was hat das mit Marktwirtschaft zu tun? Sieh es doch mal so, jeder Anbieter einer Dienstleistung will bezahlt werden, jeder Hersteller ist Eigentümer seiner Ware, solange der Kunde es nicht bezahlt. Das ist durch Gesetze geregelt. Dein Eigentum wird auch durchs Gesetz geschützt. Warum soll das bei Musik und Film anders sein? Und Du meinst, rechteinhaber enteigenen ist die Lösung?
 
@iPeople: Ach Mr. iPeople. Hier gegen den allgemeinen Wahnsinn zu argumentieren, ist doch zwecklos. Warum oder dass gewisse Schichten überhaupt ganz unverholen ein Recht auf den Klau von Film/Musik/Software verlangen, zeigt schon, in welcher Ego-Gesellschaft wir angekommen sind. All das pseudo-rechtfertigende Gefasel, dass an Schwachsinn und Verdrehung der Realität nicht zu unterbieten ist, führt bei mir eh nur noch zu Brechreiz. Mir fällt gerade auf, dass Wort "Kinderschänder" ist hier heute mal nicht gefallen ... Oh Wunder...
 
@GordonFlash: Yep, ich sag's ja. Ergibt keinen Sinn hier zu diskutieren...
 
Ja aber die Resonanz ist da, ich gebe den Piraten auch die Chance was zu verändern und nur darum gehts. Die Piraten zeigen, dass das normale Volk auch mitbestimmen kann. Sie haben noch kein richtiges Leitthema, aber genau das ist auch nicht nötig, denn wir leben in einer Demokratie und haben schön gesehen was passiert wenn man sich auf ein Thema fixiert und Kritik auch seiner Mitglieder garnicht ernst nimmt! Und nein natürlich darf man und soll man mit Software, Filmen und anderen Medien Geld verdienen dürfen, aber auch hier sollte man die Realität nicht verbiegen, Copy and Paste gehört heute zum Alltag, statt zu verteufel sollte man lieber den Nutzen darausziehen.
 
@maximus3: Welchen Nutzen zieht denn einer, deren Werk per C&P von einem anderen in Umlauf gebracht wird?
 
@iPeople: Frag mal die Winfuture Redakteure.
 
@Achereto62: LOL
 
Nunja, alles denkbar, nur muß man heutzutage schon sehr "tief graben" um festzustellen das wir uns im Land der Dichter & Denker befinden. Am deutlichsten sieht man es am TV-Konsum, damit meine ich nicht das, sondern was man konsumiert. Heute sind Leute sogar bereit für Werbung mit Ami-Programmunterbrechung zu zahlen, weils in HD ist.
 
@Zwerg7: Wenn man sich etwas mehr mit der Thematik befasst, wird einem schnell auffallen, dass es auch bei den bekanntesten Dichtern und Denkern sehr viel Schund gab. Da werden 5 gute Werke hervorgehoben und 100 schlechte übergangen. Ähnlich verhält es sich mit dem TV Angebot. Ich persönlich schaue gerne Dokus, weil mich da viele Dinge interessieren. Aber ich kann mir genauso South Park und Co. anschauen, einfach zum abschalten und unterhalten werden. Die TV Sender haben schließlich auch keinen Bildungsauftrag, sondern dienen wie die Film- und Musikindustrie rein der Unterhaltung und um uns zu erzählen was wir unbedingt brauchen und wie wir nur ohne bisher leben konnten ;)
 
Solche regelmäßigen "IMHO" Artikel fehlen auf WF!
 
Warum geht es eigentlich nur um die materielle Schiene des Geldes. Geistiges Eigentum wird immer das des Verfassers sein und keine(r) kann dieses einem Rauben. Doch da dieses Wissen nur in Geld gerechnet wird, nehmen die Verwerter an das nur so Wissen geschützt ist und man muss ja auch den Gesellschaftern, dieser Verwerter, gerecht werden. Diese wollen ja auch am Profit teilhaben. Wir haben scheinbar alle verlernt, dass durch Weitergabe von Wissen dieses auch Zukünftig erhalten bleibt. Patentkriege, Akta und alle anderen Verfahren dienen nicht dem Erhalt sondern der Ausbeutung von Wissen. Mit all dem bremse ich die geistige Entwicklung, welche jedem Bürger dieser Welt zustehen sollte. Was man wirklich einmal eindämmen sollte, ist die Gier nach mehr...mehr und noch mehr Gewinndenken.
Mit dieses ganzen Verfahren bremsen wir unsere Fantasie und Kreativität eines jeden sowie unserer nachkommenden Generationen. Natürlich ist es auch nicht richtig, wenn jemand das Wissen eines anderen als das seine anpreist und doch für dieses haben wir die strafrechtliche Variante des Betruges. Geistiges Eigentum ist natürlich Wert zu schützend, nur nicht als materieller Gedanke sondern für die Zukunft als frei nutzbar. Dieses bedeutet nach meinem Empfinden Erhalt von Wissen in allen Formen.
 
@Kartello: Und deswegen ist es ganz wichtig, das jeder die neuest BRAVO-Hits und den neuesten Kinofilm legal bei MU untreladen darf. Dieses Wissen darf einfach nicht in Vergesenheit geraten.
 
Der verlinkte Artikel vom Handelsblatt lässt einem echt nur das Messer in der Tasche aufgehen. Ich will mal echt wissen, wem die diesen Scheißdreck nachgeplappert haben. Das kann unmöglich die ehrliche Meinung eines Journalisten sein. ... andererseits, die Journalist hat möglicherweise auch nur wiedergegeben, was Künstlern in den Mund gelegt wurde, die zwar gut schauspielern können, aber von sonst nix ne Ahnung haben. Wenn ich allerdings die Liste der Schauspieler sehe ... naja, dass die sich um Geld sorgen machen müssen, hat wohl andere Gründe.
 
Sehr guter Artikel , die Piraten bereiten schon mit 100 Argumenten eine Gegenanzeige vor . Ist nur fraglich ob diese Anzeige ebenso großes Echo geniessen wird , die Industrielobby haben die tausende von Euro immer da um sich solche Anzeigen kaufen zu können.
 
Okay hier steht das sich das Handelsblatt irrt. Was aber nun die Piraten genau wollen können sie auch nicht sagen. Das ist das Problem. "Ihr wollt doch das Urheberrecht abschaffen" "neeiiiiin, natürlich nicht" "sondern?" "ja ähm.. darüber wird noch diskutiert".
Langsam geht mir dieses "was ihr macht ist doof aber eine Lösung hab ich auch nicht" gerede auf den Keks, echt.
Ich sollte in der Partei mal aktiver werden glaub ich :S
 
Ganz im Ernst wenn Künstler ohne Verwerterindustrie dahinter Amateure sind (wie z.B. Mozart, Goethe, Bach Poe.....) dann bin ich gerne ein Amatuer
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles