Niederlande: Piratenpartei verteidigt ihren TPB-Proxy

Die niederländische Verwerterorganisation BREIN hat von der Piratenpartei des Landes gefordert, den Proxy-Server abzuschalten, mit dem man das Torrent-Portal "The Pirate Bay" weiter zugänglich macht. Die Partei schickte postwendend eine ablehnende ... mehr... Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Bildquelle: The Pirate Bay Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb The Pirate Bay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mir gefällt die art und weise nicht wie hier artikel auf dieser webseite formuliert werden, ich möchte euch deshalb umgehend bitten eure seite zu schließen. gez. mein raffgieriges ego (der aus eurem webangebot keinen pers. profit schlagen kann).
 
Recht hat die Piratenpartei in den Niederlanden. Ich kann doch nicht einfach als Vewertungsgesellschaft verlangen, das ein Proxy-Server abgeschaltet wird. Der Erfolg der Piratenpartei (nicht nur bei uns) beruht schließlich u.a. auf der Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien (nicht nur FDP), die am Volk vorbei Regieren!
 
@Graue Maus: "Ich kann doch nicht einfach als Vewertungsgesellschaft verlangen, das ein Proxy-Server abgeschaltet wird" ... Wieso nicht? Die GEZ kann als ähnliche Gesellschaft ja auch verlangen, dass du Gebühren zahlst oder deine Rundfunkempfänger entsorgst.
 
@DennisMoore: Die GEZ ist dabei eine staatliche Behörde. Der Unterschied zwischen Staatsmacht und privatem Unternehmen ist Dir schon klar, oder?
 
@moribund: Die GEZ ist keine staatliche Behörde, sondern ein Dienstleistungsunternehmen der Öffentlich Rechtlichen Rundfunkanstalten. -> http://tinyurl.com/bwwbgaa ... Das einzige was sie mit dem Staat verbindet ist, dass sie staatlich genehmigte Gebühren eintreibt, und (wahrscheinlich) von Politikern in den Verwaltungsgremien durchsetzt ist. Genauso wie die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten.
 
@DennisMoore: "Dabei ist die GEZ jedoch eine Behörde im materiellen Sinne der Verwaltungsverfahrensgesetze, da sie eine Stelle ist, welche Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt. Sie wird dabei für die betreffende Landesrundfunkanstalt tätig." (Quelle: Wikipedia) Ist doch ein beträchtlicher Unterschied zu einem Privatunternehmen, dass nur die Interessen von ein paar Privatpersonen wahrnimmt.
 
@Graue Maus: Ich glaube die FDP muss man inzwischen nicht mehr zu den etablierten Parteien zählen ;-)
 
@Graue Maus: Zwischen "am Volk vorbei regieren" und "stimmt mit persönlichen Wünschen überein" besteht jedoch ein Unterschied. Es ist zwar schön und gut eine Reform der Urheberrechte zu fordern, nur wirklich konkret sind diese bisher nicht. Das Ziel kann jedenfalls nicht sein, keine Verwertungsrechte mehr zuzulassen, das wäre weder markt- noch urhebergerecht. Auch das pauschale Dringen auf "Kulturflatrates" etc. ist nicht nur in sich fragwürdig, sondern evtl. ein grundsätzliches verfassungwidriges Ansinnen, weil evtl. dem Schutzbereich des Art. 14 GG zuwider laufen. Mal ab davon, würde auch niemand auf die Idee kommen, dass in anderen Bereichen, egal ob Bäckereien, Friseure oder Automobilherstellern zu fordern - nur bei den "Charthits" und "Kino-Blockbustern" will man "plötzlich" eine ganz andere Regelung. Ein tatsächlich fundiertes Konzept, dass ebenso den Urhebern, Produzenten wie aber auch Konsumenten gerecht werden soll ist bisher noch nicht vorgelegt worden. Vielleicht magst oder kannst du dich ja mal gewinnbringend hier in die Diskussion einbringen.
 
@LostSoul: Mir und vielen anderen würde es ja für das Erste reichen, wenn man einen ehrlichen Dialog führen würde. Ohne Hetzkampange, Bullshitbingo oder unhaltbare Fantastilliardenbeträge.
 
@LostSoul: Ich kenne Musiker, die eindeutig sagen, was die Piratenpartei da im Sinn hat, ist nicht im Sinne vieler Musiker. Das Verlangen nach Musik- und Filmdownloads widerspiegelt in vielen Teilen einfach nur diese "Will alles haben"-mentalität der heutigen Generation. Der Ruf nach einer Flatrate ist in meinen Augen sowieso das Letzte. Gibt es im Leben wirklich nichts wichtigeres als mediale Dauerberieselung? Dein Vergleich mit Bäckern und so ist richtig. Warum schreit niemand nach einer BrötchenFLAt oder dass an jeder Ecke Autos stehen, die jederzeit von jedermann genutzt werden können. Warum wird Musik und Film einfach nicht als das gesehen, was es ist: Eine Dienstleistung von Schaffenden. Und auch diese Dienstleistung muss durch den Nutzer bezahlt werden, und niemand ist gezwungen, diese Dienstleistung in anspruch zu nehmen. Beim urheberrecht würde ich eine Sperrzeit wie etwa im Patentrecht befürworten. Über die dauer könnte man streiten. Aber es kann nicht sein, dass jemand, der 3 tage an einem Track bastelt an diesem auch noch 20 jahre später verdient. Der Bäcker verdient an einem brötchen auch nur einmal.
 
@iPeople: Was spricht den gegen eine "BrötchenFlat"?
 
@Mandharb: Es würde nicht funktionieren. Wie hoch möchtest Du die ansetzen, damit abgefedert wird, dass jeder sich die Taschen vollstopft.
 
@Graue Maus: Mit deinem letzten Satz hast du aber mehr oder weniger dem zugestimmt, was man ungerne hört: Die Piratenpartei ist eine Protestpartei. Nicht das mich das stören würde, doch das will man ja nicht sein.
 
@eilteult: Naja eine Protestpartei nicht, es ist lediglich eine neuere Alternative, die nicht im Strom der Etablierten schmiwmmt und daher mehr Aufmerksamkeit und Stimmen als zahlreiche andere Alternativparteien erhält.
 
The Pirate Bay hätte auf diese Forderung nur zurückgeschrieben "We recommend that you sodomize yourself with a retractable baton" :)
 
@Shiranai: Kurzfassung: "Go F*** Yourself!" ^^
 
Was für eine Welt. Da *müssen* in "demokratischen" Ländern mittlerweile Webseiten gesperrt werden, die kein einziges urheberrechtlich geschütztes Werk selbst zum Download anbieten.

Und in anderen "demokratischen" Ländern kommen Menschen auf "Bewährung" frei, die andere zu Tode hetzen.
Ja, ich weiß, das eine hat mit dem anderen eigentlich nichts zu tun, aber die Verhältnismäßigkeit geht mir so dermaßen auf die Nerven, dass ich solchen Richtern nur noch ins Gesicht spucken möchte.
 
@Karmageddon: tja wie heißts so schön`? Raubkopierer werden härter bestraft als Kinderficker, Deutschland mach die Augen auf.
 
@Karmageddon: Das mit dem Opfer das selbst schuld ist weil es in Todesangst vor Schlägern vor ein Auto rennt und stirbt fand ich auch wiedermal unfassbar... manchmal haben sogar Populisten recht
 
@Karmageddon: Auch wenn die Strafen und alles allgemein nicht mehr genauso sind wie im Mittelalter, herrscht hier ja dennoch die selbe Rechtspolitik. Hat man früher geklaut wurde einem die Hand abgehackt, aber wenn du einen stink normalen Bürger umgebracht oder eine Frau vergewaltigt hast, da ist nichts passiert. Naja und man sieht es heute an solchen Sachen wie ACTA und was nicht alles... Das grüne Papier was der Mensch gedruckt hat ist mehr wert als der Mensch selbst... Naja und so etwas soll man noch Demokratie nennen?! In einer Demokratie sollte die Mehrheit des Volkes entscheiden können, wir dürfen aber nur Politiker wählen die uns eh alle nur an der Nase herumführen und das machen was sie anstreben, der Rest ist doch egal... Aber so lange das Volk nur tatenlos meckert wird sich da dran auch nie etwas ändern!
 
oder einen Jugendlichen auf offener Straße grundlos erschießen und nicht einmal angezeigt werden.

god bless america
 
@W4NN1: Niederlande - USA - hab ich was verpasst?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!