Facebook: Klage wegen Nutzung eines Profilfotos

Ohne Einwilligung verwendete das Social Network Facebook ein Profilfoto der Kanadierin Debbie Douez. Aus diesem Grund will die Facebook-Nutzerin nun rechtliche Schritte gegen die Betreiber des Angebots einlegen. mehr... Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Soso, es gibt also nur in den USA dämliche Klagen? Erzählt mir mehr...
 
@bluewater: Na ja, dämliche Kommentare gibt's zumindest weltweit!
 
die eula sagt doch das jegliches material in den besitz von fb übergehen, selber schuld wenn man (frau) sich dumm durch klickt^^
 
@neuernickzumflamen: Genau das habe ich mir auch gedacht! Laut den AGB's von Facebook können die mit den Fotos machen was sie wollen. Wenn man Fotos hochlädt könnten die überall Werbeplakate von einem aufstellen und selbst würde man keinen Cent sehen und könnte auch nichts dagegen machen. Aber laut kanadischem Recht - wie oben auch steht, braucht man für so etwas wohl nochmal eine ausdrückliche Einwilligung des Nutzers. ;)
 
@neuernickzumflamen: Bloß weil es in den AGBs steht, muss es noch lange nicht rechtens sein !
 
@PumPumGanja: So sieht es das LG in Berlin auch!
 
@PumPumGanja: 100% agree !
 
@neuernickzumflamen: http://tinyurl.com/crkb9rg
 
@neuernickzumflamen: Vielleicht kann ich ja nur nicht lesen, oder beim kanadischen Facebook ist das anders, aber bei mir steht da was anderes: "Du bist Eigentümer aller Inhalte und Informationen, die du auf Facebook postest. [...] Für Inhalte wie Fotos und Videos [...] erteilst du uns [...] die folgende Erlaubnis: Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz für die Nutzung jeglicher IP-Inhalte" (http://de-de.facebook.com/legal/terms)
 
@neuernickzumflamen: ja es steht drin aber wenn ganz unten oder mitendrin stehen würde" klick da und Du bekommst am gleichen Abend besuch von jemanden der dir eins aufs Maul haut" würden trotzdem 60 % aller Nutzer drücken, weil es sich niemand durchliest!
 
@neuernickzumflamen: eula steht aber nicht über einem richtigen gesetz. sollten einzelne regelungen gegen ein "richtiges" gesetz verstoßen, sind sie einfach ungültig.
 
Tja Debbie, ab und zu einen Blick in die Einstellungen und AGB´s werfen und eine Klage bleibt Dir erspart. Aber Du bist nicht die einzige....Millionen stehen hinter Dir...
 
@BillyRayV: eula/agb < gesetz
 
Ich finde es lächerlich das Facebook für die Dummheit einiger Nutzer zur Veranwortung gezogen wird. Ich bin zwar kein FB Fan, aber ich würde an deren Stelle ihr Account löschen.
 
@PC-Hooligan: Meinst du etwa die Dummheit, sich gegen AGB's aufzulehnen, die zumindest in D vom Landgericht Berlin als unrechtmäßig erklärt wurden? http://tinyurl.com/crkb9rg Ich finde die Dummheit, alles zu fressen, was einem hingeworfen wird eigentlich viel schlimmer!
 
@heidenf: Wenn man mit der AGB nicht einverstanden ist, muss man den Dienst nicht nutzen. Wenn jeder es so machen würde, hätte FB seine AGB schon längst von selbst geändert.
 
@PC-Hooligan: Viele sind aber leider wie Lemminge, es interssiert sie einfach nicht. Das ändert aber nichts an der rechtlichen Würdigung der AGB. Wenn FB in der Revision auch verliert, dann sind sie schlicht und ergreifend ungültig. Zumindest in D. Und wenn man (oder die Kanadierin) der Meinung ist, Recht zu haben, dann steht es jedem (ihr) frei, um sein (ihr) Recht zu streiten. Was ist daran dumm? Das nennt man Rechtsstaat!
 
@heidenf: Dann soll es so sein. Aber wenn man, wie in dieser Situation, die Möglichkeit hat in den Einstellung es zu ändern aber sich nicht mal dafür Zeit nimmt die Einstellungen zu überprüfen dann liegt das Problem beim User und nicht bei Facebook.
 
@PC-Hooligan: das hat nichts mit nicht einverstanden zu tun. dieser nutzerin geht es darum das die regelung in den agbs gegen kanadisches recht verstößt!
 
@vires Ich bleibe bei der These wer zu dumm ist AGBs zu lesen, und dann ein Häkchen auf "ich akzeptiere" setzt, ist selber schuld.
 
@PC-Hooligan: nein. weil er zwar den gültigen teilen der agb zustimmt, aber nicht den ungültigen. gerade hier in deutschland ist der entsprechende teil bereits für ungültig erklärt worden. das ist so als ob der entsprechende teil überhaupt nicht in den agb steht.
 
@PC-Hooligan: Ich bleibe bei der These, wer zu allem ja und amen sagt, muss sich über ACTA nicht wundern! Das nennt man, um mal einen bekannten Politiker zu zitieren, eine "Politik der kleinen Schritte"
 
@heidenf: Wo sag ich denn, dass man immer "Ja" sagen soll? Man soll gewisse Firmen/Leute nicht unterstützen wenn man weiss, dass diese rechtswidrige AGBs haben oder deren Ideologie (zB ACTA) nicht mit der eigenen vereinbar ist. Wenn man aufhört ne Pflanze zu gießen stirbt sie auch irgendwann mal. Fertig.
 
@vires: Wenn auch nur etwas an der AGB ungültig ist oder einem nicht passt. Einfach nicht akzeptieren. So schwer ist das doch nicht. Eine AGB ist kein "wünsch dir was" wo man sich die Rosinen rauspickt und den rest nicht akzeptiert. Es gibt nur ein klares "ja" oder ein klares "nein".
 
@PC-Hooligan: NEIN! die agb ist dem gesetz untergeordnet. auch wenn man ihr zustimmt, stimmt man nicht automatisch allem zu was nicht rechtens ist. steht auch in den agb immer schön drinnen: "wenn teile dieser agb geltendem gesetz widersprechen, sind sie ungültig, die restlichen teile bleiben gültig". oft werden teile auch erst durch nachträgliche gesetzesänderungen ungültig. nach deiner logik darf man absolut keine agb mehr akzeptieren. es könnte ja ein gesetz kommen, die dagegen steht. und dann ist man ja selber schuld, weil man sie akzeptiert hat. es ist nicht so schwarz und weiß wie du dir die agb vs. gesetz lage vorstellst oder vorstellen willst
 
@vires: Es gibt genug AGBs die gegen keine geltenden Gesetze verstoßen. Und ich weiss nicht wo das Problem ist rechtswidrige AGBs einfach nicht zu akzeptieren. Man kann es sich auch komplizierter reden als es ist.
 
@PC-Hooligan: Bei AGB's gibt es eine salvatorische Klausel. Die Teile, die dem geltenden Recht widersprechen sind ungültig. Der Rest gilt. Ausserdem wird man mit den AGB's i.d.R. erst dann richtig konfrontiert, wenn es zu Problemen kommt. Wer bitteschön liest sich am Anfang die kompletten AGB's durch? Auch ich überfliege sie nur, wenn überhaupt.
 
@heidenf: Dann kann man die AGB's auch direkt abschaffen und alles wäre erlaubt so lange nichts Rechtswidriges passiert.
 
@PC-Hooligan: Was war an meinem Posting nicht zu verstehen? Die AGB's haben natürlich ihren Sinn. Und wenn man ihnen zustimmt, dann stimmt man ihnen zu. Sollten sie aber gegen geltendes Recht verstoßen, so hat man nur den Teilen zugestimmt, die NICHT gegen geltendes Recht verstoßen. Dafür gibt es die salvatorische Klausel. Und erlaubt ist nur, was nicht gegen das Gesetz und danach gegen die AGB's verstößt.
 
@heidenf: "Die AGB's haben natürlich ihren Sinn. Und wenn man ihnen zustimmt, dann stimmt man ihnen zu." Danke und Tschüss.
 
@PC-Hooligan: Du hast es tatsächlich nicht verstanden!
 
@PC-Hooligan: Liest Du dir denn auch jedes Mal, wenn Du eine Tankstelle, einen Supermarkt o.ä. betrittst, um beispielsweise Kaugummis zu kaufen, die kompletten AGB durch? Die müssen sichtbar aufgehängt werden und da könnte Deiner Logik nach sonst was drin stehen, und Du müsstest dich daran halten, auch wenn es gegen geltendes Recht verstößt. Würdest Du dich beispielsweise vor der Kassiererin komplett entblößen, damit sichergestellt werden kann, dass Du nichts gestohlen hast, mit dem Hinweis, es würde ja in den AGB stehen und Du hättest diesen automatisch zugestimmt, nachdem Du das Geschäft betreten hast?
 
Also man sollte doch wirklich wissen das man seine Seele an Mark Zuckerberg und sein Facebook verkauft, wenn man sich da registriert :-)
 
@andreas2k: Leute die meinen ihre Daten wären im Internet sicher und anonym gespeichert sind realitätsfremd^^
 
Selber schuld! In den Nutzungsbedingungen ist das geregelt. Man gibt automatisch eine unentgeltliche Lizenz für Facebook Nutzerinhalte benutzen zu dürfen.
 
@ichbinderchefhier: Welche aber unrechtmäßig ist. Zumindest in D, solange in der gerichtlichen Berufung nicht anders entschieden wurde! http://tinyurl.com/crkb9rg
 
@ichbinderchefhier: Ach und wenn Facebook in seine Nutzungsbedingungen reinschreibt, dass du in die Leibeigenschaft von Mark Zuckerberg übergehst, würdest du das auch sofort tun? Hier in Deutschland geht zumindest noch das deutsche Gesetz VOR irgendwelchen AGBs...so können ohne weiteres einige Teile einer AGB als ungültig erklärt werden...wie mit eben diesem Abschnitt...dieser ist in Deutschland null und nichtig...
 
@Draco2007: Na Gott sei dank. Ich habe meinen Facebookaccount erstellt als in den AGBs noch stand, dass ich 3x im Jahr zu Zuckerberg fahren und ihm ein kalten Getränk einschenken muss. Auf meine Kosten. Jetzt kann ich den Flug ja getrost stornieren :)
 
Mit ein Grund (natürlich nicht der einzige) warum ich bis heute keinen Facebook Account habe! Diese allgemeinen Nutzungsbedingungen kann ich nicht akzeptieren.
 
@chriss71: dito. Und man stelle sich vor - ich lebe noch, habe Freunde, Bekannte und belanglose Kneipenbekanntschaften. Und mein erster Schritt am Morgen geht zur Espressomaschine und nicht zum PC etc.
 
@chriss71: Du musst sie ja nicht alle akzeptieren, da eh rechtlich ungültig...
 
@ThunderBlaze: Na dann versuch mal gegen die USA dein Recht durchzusetzen. Ich wünsche dir viel Glück damit!
 
@chriss71: Brauch ich nicht. Ich leb in Deutschland. Und hier gilt NUR deutsches Recht. :)
 
@ThunderBlaze: EBEN NICHT! Das haben ja die Leute gesehen, die bis heute warten, dass Facebook Ihre Accounts (bzw. ihre Daten missbräulich verwendet werden) löscht.
 
@chriss71: Ja wenn man alles mit sich machen lässt, kein Wunder. Von nix kommt nix.
 
@ThunderBlaze: Sag mal, rede ich nicht deutsch? Die Damen und Herren versuchen ja sogar schon mit Rechtsanwälten deren Recht durchzusetzen, nur Facebook sagt, es gilt für sie deren Nutzungsbedingungen (und es ist amerikanisches Recht anzuwenden)!!!!!!

Es ist bis jetzt keinen gelungen, dass die Daten gelöscht werden!
 
@chriss71: Schmarn..... Amerikanisches Recht ist in deutschen Gerichten nicht anzuwenden...
 
@ThunderBlaze: Tja, ich sehe schon mit dir über internationales IT Recht zu diskutieren, kann ich mir sparen (da ja deiner Meinung eh nur deutsches Recht gilt, obwohl die Server in den USA stehen und somit amerikanisches Recht gilt)!
 
@chriss71: Immer noch falsch. Es gilt Deutsches Recht. Ich wohn hier, FB wird wird in Deutschland angeboten. Da kannste noch mit irgendwelchen Servern kommen. Es gilt deutsches und nicht anders.
 
@ThunderBlaze: Ich würde mich gerne mit dir geistig duellieren, aber ich sehe schon, du bist unbewaffnet. So long....
 
@ThunderBlaze: Dann beantworte doch einfach mal warum Facbook sich dann nicht daran hält und es genau 0 (in Worten NULL) Konsequenzen gibt. Recht haben und Recht bekommen sind auch in Deutschland zwei Paar Schuhe. Erst Recht wenn eine dritte Partei aus dem nicht-europäischen Ausland involviert ist.
 
Ohne Facebook hat man auch mehr Freunde (real). ;-)
 
@ichbinderchefhier: geb ich dir recht. außerdem muss keiner wissen dass man dort angemeldet ist ,man kann facebook nutzen um an die news ranzukommen ;) wie bei z.B manchen uhrenhersteller
 
@ichbinderchefhier: Bei Real gibt's Freunde? Juhuuu.... einmal hin, alles drin!
 
@ichbinderchefhier: Ich musste letztens herzhaft lachen. Da fragte tatsächlich einer in einem Forum wie er bei Facebook anhand eines Fotos eine Freundin wiederfindet, deren Namen er nicht kennt und die er aus Versehen aus der Liste gelöscht hat. Soviel zum Thema "Freunde" in Social Networks... "Freunde", von denen man noch nichtmal den Namen kennt...
 
@ichbinderchefhier: hast du dafuer eine Studie die das belegt? das will ich sehen das Leute die weniger am PC sitzen mehr freunde real draussen haben.
 
@ichbinderchefhier: Kann ich so nicht bestätigen. Meine "Freundes"liste (ich finde den Namen irreführend, viele Leute haben da offenbar bunt zusammengeklickt sonstwen drin) bei Facebook enthält bis auf ein paar wenige Ausnahmen ausschliesslich "real life"-Freunde, und die Kommunikationsmöglichkeiten von Facebook stellen nur eine Erweiterung des Kontakts mit diesen dar, keine Einschränkung. Es hängt immer davon ab, was man mit den Möglichkeiten von Facebook macht, ob man es nun in seine "real life" Freundschaftsaktivitäten integriert oder ob man sich irgendwelche Luftschlösser darin baut.
 
Der Grund, dass ich nicht so reich wie Zuckerberg bin, liegt an der Tatsache, dass ich zwar so etwas wie Facebook auf die Beine stellen hätte können, mir aber nie im Leben gedacht hätte, dass so viele Menschen sich derart öffentlich bloss stellen.
 
@Lofi007: Der Mensch hat die seltsame Eigenschaft der kollektiven Dummheit. Je mehr du in deine Überlegungen mit einbeziehst, desto niedriger solltest du deine Erwartungen ansetzen. Und wenn du alle erreichen willst, solltest du sogar den gesunden Menschenverstand als nicht gegeben ansehen
 
@zwutz: Haha, das ist gut :-)
 
Die Klägerin hat nach Geld bei Facebook gerochen. Wie der Spruch: "Verklag lieber die Reichen/Firmen und fordere hohe Schmerzengeld wegen des Kleinigkeit des Verstoss. Das Geld könnte ich gut gebrauchen um Schönes zu leisten."
 
@Deafmobil: Die Klägerin hat nach Geld gerochen? Entweder hat sie dann bereits genug Geld oder einfach nur ein ekelhaftes Deo. Aber Spass beiseite, akzeptier du nur schön, was man dir hinwirft. So ein Lemming Dasein muss schön sein!
 
Und alle verklagen jz Facebook wegen irgenwelchem Random Shit... ich finds sinnlos.
 
Da teile ich doch meine Freund(innen) lieber im echten Leben als auf Stasibook. Habe ich mehr von und andere auch :>
 
@karacho: leider sehen das zu wenige leute genauso
 
@Place: keine abgekriegt, wollte niemand teilen?
 
Lass mich raten, sie will 10 Millionen haben...
 
Was soll ich dazu nun sagen ... Ähm, "I Like" :-) ... Vielleicht merkt FB nun mal langsam, dass Ihre AGB's nicht gleich einem Gesetz ist ^^
 
Nutzungsbedingungen lesen, wenn nicht einverstanden, Dienst nicht nutzen. So kompliziert ist das nicht...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles