Microsoft gehört zu den größten Linux-Supportern

Der Software-Konzern Microsoft ist erstmalig in einer Liste aufgetaucht, die die größten Unterstützer des freien Betriebssystems Linux zusammenfasst. Dies wäre vor einigen Jahren, in denen Konzernchef Steve Ballmer Linux als Krebsgeschwür ... mehr... Betriebssystem, Linux, Open Source Bildquelle: wallpaperzzz.com Betriebssystem, Linux, Open Source Betriebssystem, Linux, Open Source wallpaperzzz.com

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hachja mal gucken wie das nächste version aussieht. und es blieb MS auch nichts anderes übrig, weil ihr code sonst ausm kernel geflogen wäre, da zb hyper-5 nicht weitergearbeitet wurde und die kernel-hacker hiermal den druck erhöhen mussten und siehe da... ;)
 
Microsoft unterstützt lieber einen (noch) schwachen Gegner, als sich einer kommerziellen Konkurrenz stellen zu müssen. Dies wäre die Gefahr, wenn Linux nicht mehr existieren würde.
 
@ctl: öhm die kommerzielle konkurrenz in diesem sektor existiert, nennt sich vmware
 
@0711: Es geht um die Unterstützung im Allgemeinen.
 
@0711: nicht unbedingt, seit dem FAST alle systeme x86 fächig sind, ist vmware FAST schon überflüssig.
man hat ja hackintosh, linux systeme laufen ohnehin auf fast jedem rechner, und windows sowieso, vmware lohnt sich mitlerweile nur zum testen von Betriebsystemen die noch wirklich in kinderschuhen stehen oder für die jenigen die keine lust haben sich mit dem partitionieren auseinandersetzen wollen.
finde es aber gut, dass ms da mitmacht, die haben schon damals Apple geholfen aus der kriese zu kommen =)
 
@ruhacker: Und was ist mit Virtualisierten Servern? Da sind Xen, VMWare und MS ziemlich harte Konkurenten ;)
 
@ruhacker: hyperv zielt (derzeit) auf servervirtualisierung, in diesem kontext habe ich auch vmware genannt. Keine ahnung wo du arbeitest aber im prinzip gibt es einen deutlichen trend hin zu virtualisierung (schon jahre) um die auslastung der server zu erhöhen, stromverbrauch und anschaffungskosten zu senken und trotzdem redunanzen und einfache migrationsmöglichkeiten zu schaffen. Einen trend weg von virtualisierung kann ich beim besten willen nicht erkennen, vmware, citrix, ms oder auch ibm, parallels und konsorten scheinbar auch nicht.
 
Egal was MS für, oder mit Linux macht, es gibt immer solche die das in schlechte Licht ziehen wollen, oder es so darstellen, dass Linux MS dazu gezwungen hat. Das Letztere ist so ein Schwachsinn, dass man sich wirklich fragen muss, ob die Leute an Realitätsverlust leiden. Nur mal zum Nachdenken, wer hat mehr finanzielle Möglichkeiten und Patente? Das wiederum direkt mit den Entwicklungen und deren Möglichkeiten im Zusammenhang steht? Nach Jungs Aussage. Manchmal ist ein Stuhl einfach nur ein Stuhl! Lasst doch mal etwas Gutes einfach etwas Gutes sein und sucht nicht immer nach Ausreden, oder zieht es ins schlechte Licht!
 
@Rumulus: Wieso ist das Schwachsinn? Der Code wäre fast rausgeflogen wenn die Comunity MS nicht unterstützt hätte, und man MS zur GPL "gezwungen" hätte (http://goo.gl/KRtI3). Und auf 1 MS-Pro-Linux-Aktion folgen 10 MS-Kontra-Linux-Aktionen, warum sollte man darin dann noch was gutes sehen?
 
@OttONormalUser: Einfache Logik!! MS hat im Desktop Bereich über 90% Marktanzteile und bei den Verwaltungsserver (Exchange, DC, Terminal usw.) ist MS auch führend in der Branche, also wer hat nun mehr Vorteile, wenn die Codes für Linux im Kernel sind, MS mit dem höheren Marktanteil, oder Linux die dadurch die Möglichkeit bekommen davon zu profitieren? Leute bitte, benutzt einfach einmal euer Hirn und seht nicht nur das was ihr sehen wollt, oder ein Basher euch zu verstehen gibt. Es ist einfache Logik MS kann besser auf die wenigen Marktanteil von und durch Linux verzichten als umgekehrt. Wenn MS Linux so wichtig wäre, hätten sie sich nicht 2 Jahren Zeit gelassen den Treiber (Codes) zu überarbeiten, denn wenn es ihnen wichtig ist, dann geht es um das Geschäft und sie sind bekanntlich sehr schnell darin. Ehrlich gesagt ist mir das Thema so stupid, dass ich mich überwinden musste, diese Erklärung zu schreiben. Einfach einmal nur das Gute zu sehen, fällt einigen hier wirklich schwer, aber wenn MS sich Gegenteilig verhalten hätte, wären und sind genau die gleichen Leute wieder da um zu kritisieren.
 
@Rumulus: Was hab ich denn von Hyper V Treibern, wenn ich kein Windows nutze? Ich will Linux nutzen, mit vielen Geräten, aber da fehlen Treiber, und nicht Linux auf Windows simulieren. Das sie Treiber bringen liegt an ihren eigenen Kunden, und nicht an Linux-"Kunden"! Das Linix unwichtig für MS ist, hast du ja selbst gesagt, wieso spielen sie sich dann immer als Robin Hood der Open Source auf? Ehrlich, MS-Treiber können mir gestohlen bleiben wenn sie ewig dafür brauchen, und dann nur welche liefern, die die Mehrheit überhaupt nicht braucht! Aber du hast recht, es ist zu stupide überhaupt darüber zu diskutieren, MS sollte einfach nur Treiber liefern, ohne sich für jeden Pups feiern zu lassen, so wie es die anderen auch tun.
 
@Rumulus: Du weißt aber schon, das grade im Bereich der Webserver vor allem Linux genutzt wird? Wenn MS hier als einziger mit Hyper-V keine Virtualisierung von Linux ermöglicht, sind sie auf lange Sicht so gut wie raus aus dem Geschäft der Virtualisierungslösungen. Dafür sind VMware, KVM und XEN einfach zu starkt. Und wieso MS so lange gebraucht hat für die Treiber? Ganz einfach, weil MS nun mal ein wenig schwer fällig ist und weil der Treiber den sie als erstes geliefert hatten wohl ein ziemlicher graus gewesen sein soll was den Code angeht.
 
Finde ich gut, dass Microsoft sich in diesem Punkt der Realität anpasst und Linux nicht aktiv oder künstlich aussperrt sondern in seine Produkte integriert bzw. für eine Kompatibilität sorgt. Die Contentindustrie könnte sich daran mal ein Beispiel nehmen, anstatt unliebsame Konkurrenz unter Dauerbeschuss zu nehmen und Innovationen zu untergraben.
 
@Memfis: Ohne etwas schlecht reden zu wollen, ist Microsoft Engagement nicht ganz uneigennützig. Ich zweifel stark daran das Microsoft den Kernel derartig erweitern würde, um sich selbst ein Bein zu stellen. Nicht zuletzt erwähnt, das Microsoft selbst Linux einsetzt, wo einem dann klar wird welche Ermutigung Microsoft hat. Hier geht es ganz geiwss nicht darum, der OpenSource Szene einen Gefallen zu tun.
 
@eilteult: ... und Du meinst die anderen Firmen in der Liste arbeiten ganz uneigennützig? Es geht ums Geschäft und gerade im Bezug zur Verbindung von Windows + Linux in gemischten Umgebungen muss sich MS einfach damit beschäftigen.
 
@imagodespira: Nein, tun sie nicht. Die anderen Firmen stehen aber in einem anderen Kontext. Microsoft als marktführende Firma für Desktops mit einer quasi Monopolstellung welches bei der Enwtciklung der Konkurrenz "hilft" wirft schon einen seltsamen Schatten.
 
@eilteult: Microsoft hat halt ganz klar das Problem, in den Augen von Leuten wie dir sowieso NIE irgendwas richtig bzw. positiv besetztes machen zu können, egal was es ist. Das Haar in der Suppe findet sich grundsätzlich, da können die machen, was sie wollen.
 
@DON666: Nein, ich bin da ganz Neutral. Ich habe nciht gesagt Microsoft macht was falsch, ich wollte zum Ausdruck bringen das Microsofts Engagement keines Falls eine Botschaft seie, die Bedeute der Linux Kernel bekäme nun eine höhere Priorität. Dem ist nicht so. Nur um sich eiens vor Augen zu halten: Microsoft supportet keines seiner Produkte für Linux. Weder Treiber für dessen Hardware, noch dessen Enwtciklerumgebung noch dessen Office Parket. Es gibt keinen Anlass zu glauben Microsoft würde hier in irgendwas einsicht bekommen.
 
@eilteult: Wer macht denn überhaupt irgendetwas, was ihm keinen Vorteil bringt? Jedes Handeln hat irgendwo einen auf sich bezogenen Hintergrund. Selbst Spenden an wohltätige Institutionen oder besonderes Engagement für die Umwelt sollen irgendwo einen Zweck erfüllen, bei Unternehmen beispielsweise Imageaufbesserung, bei Privatpersonen, damit man nicht in die Hölle kommt. Manch ein Unternehmen wirbt auch mit seinen besonders umweltfreundlichen Produkten - und dessen ausrangierten Elektroschrott findet sich dann irgendwo in Afrika wieder, wenn der Kunde sich nicht vorher schon über den künstlich-chemischen Gestank des ach so umweltfreundlichen Produkts beim Hersteller beschwert.
 
@eilteult: wo nutzt ms ausser in der entwicklung denn linux? Natürlich sind die beiträge nicht uneigennützig, das trifft auf keinen der konzerne zu die hier änderungen beisteuern.
 
@eilteult: "Hier geht es ganz geiwss nicht darum, der OpenSource Szene einen Gefallen zu tun" ... Es geht Microsoft darum den eigenen Geschäftskunden einen Gefallen zu tun. Denn die möchten gerne auf einem Hyper-V System Linux als Gastsystem einsetzen können. Und zwar nicht mit irgendwelchen speziell kompilierten MS-Linuxkernels, sondern mit Standardversionen. Das ist der Hauptbeweggrund, und den hat Microsoft auch deutlich kommuniziert. Da braucht man nicht rumrätseln aus welchen zweifelhaften Motiven MS irgendetwas zu Linux beiträgt.
 
Eine News die ich hier irgendwie vermisst habe ist, das Red Hat sei kurzem das erste Milliarden schwere Unternehmen durch OpenSource Software ist.
 
@eilteult: jo oder XBMC 11 EDEN ist da uvm.....
 
@eilteult: Nicht mehr so ganz seit Kurzem, aber bitte schön: http://winfuture.de/news,65663.html
 
@ckahle: ups.. Edit: Moment.. In der News geht es um die warscheinlichkeit das es das werden könnte. Nun ist es aber der Fall.
 
@eilteult: Nur das bei Red Hat nicht alles Open Source ist. Die haben genau so Enterprise Versionen, die was kosten. Jedoch profitieren die Open Source Produkte viel davon, da sie als Testsystem benutzt werden.
 
@undianer: Alle Produkte von RedHat sind Open Source! Für Support und Updates muss du bei einigen zahlen, damit verdient Red Hat eine Menge Geld und das ist auch gut so! Finde Red Hat ist eine der sympatischten Firmen, die es nach dem Verkauf von Sun gibt.
 
@Yogort: Sollte eh nicht negativ klingen. Finde Red Hat eh toll und benutze selbst Fedora. Und hast recht, hab mich falsch ausgedrückt, Open Source ist alles, aber gratis ist bei Red Hat nicht alles^^.
Danke für die Richtigstellung!
 
Vielleicht sollte Microsoft, WP7 auch Open-Source machen.
 
@PC-Hooligan: Sehr unwarscheinlich da die mobile Sparte von Windows und die Desktop Sparte von Windows immer mehr verschmelzen.
 
@PC-Hooligan: aus idealismus?
 
@PC-Hooligan: Ich HOFFE nicht. Sonst bekommen wir noch so ein fragmentiertes laggendes Android OS... igitt!
 
@SpiDe1500: Immerhin könnte man es dann vielleicht ansprechend und ordentlich bedienbar machen. Mir sagt das Metro-Design ja ganz und gar nicht zu. Weder auf der XBox360, noch auf dem PC. Auf Smarphones und Tablets habe ich es noch nicht getestet, aber alleine schon vom optischen her wirkt es eher abschreckend. Ich hoffe, dass Microsoft mit Windows 8 dermaßen auf die Nase fällt, dass sie von diesem Unsinn ganz schnell wieder weg kommen. WP ist ja ohnehin ein Ladenhüter und daran sind sicherlich nicht die ganzen Applefreaks schuld für die es außer iPhone sonnst eh nichts gibt.
 
@Memfis: Mir hingegen sagt Metro zu. Ich finde iOS überhaupt nicht ansprechend - gar altbacken.
 
@SpiDe1500: du hättest halt nicht ICS auf n Google Nexus One spielen sollen :P
 
@PC-Hooligan: Und dann? Dann darf halt jeder in den Quellcode gucken, aber damit machen darf immer noch keiner was, und ihn gar in veränderter Form weiterverbreiten schon gar nicht. Open Source hat mit freier Software erstmal nix zu tun. Es gelten die gleichen Urheberrechte wie bei Closed Source - Software, es ändert sich dadurch wirklich nix außer, dass man den Quellcode lesen darf. Sobald man was damit macht, kann man auch da verklagt werden.
 
@mh0001: Was man machen darf kommt auf die Lizenz an, und da gibt es wie du richtig erkannt hast welche die nur die Einsicht in den Quellcode erlauben, aber andere erlauben auch alles. Pauschal zu sagen es gelten die selben Urheberrechte wie bei CS, ist also falsch.
 
Klingt merkwürdig, dass Microsoft mit 1 % der angenommenen Änderungen bereits zu den "größten Linux-Supportern" gehören soll. Wenn ich auf der Arbeit 1 % aller Code-Änderungen einbringen würde, stünde ich mit Sicherheit nicht so gut da, wie Microsoft hier dargestellt wird.
 
@noneofthem: ich bezweifel dass du an derart großen projekten mitarbeitest...
 
@noneofthem: habt ihr millionen mitarbeiter? edit: fällt mir grad ein, ich mach 100% aller code änderungen und steh auch nich gut da. entwickler stehen nie gut da...
 
@DataLohr: verdienterweise....weil nur die, die was tun machen die fehler :D
 
Solange irgendwelche Designer weiterhin bei Linux Amok laufen und eine Oberfläche nach der anderen ins unbenutzbare "optimieren" (Unity, Gnome 3) können die Programmierer im Hintergrund noch so gute Arbeit leisten und Firmen wie Microsoft noch so viel Code beisteuern.
Zu verbessern gibts natürlich auch am Code noch zu genüge. Eventuell könnte Microsoft demnächst mal ihren Code für die Mittlere Maustaste beisteuern so das man mit gedrückter Mittlerer Maustaste über die Seiten Scrollen kann, wie man es von Windows gewohnt war.
 
@terminated: Wenn du eine MS Maus nutzt, sollte MS den Code auch beisteuern, da geb ich dir Recht, mit meiner NoName Maus geht es auch so.
 
@OttONormalUser:
Ich hab es mit zwei Logitech Mäusen getestet und mit beiden geht es leider nicht. Ich glaube auch nicht das es an der Maus liegt, weil die grundsätzlichen Funktionen ja unterstützt werden (Mausrad drehen um zu Scrollen). Lediglich das drücken und gedrücktlassen um schnell auf einer Seite hin und her zu Scrollen funktioniert nicht wie unter Windows gewohnt. Eventuell teste ich es später nochmal aufm Laptop aber irgendwie bezweifel ich das es dort gehen wird.
 
@terminated: Wegen mangelndem Linux Support hab ich mich von Logitech getrennt.
 
@OttONormalUser: Das ist leider keine Option für mich.
 
@terminated: Dann solltest du dich an Logitech wenden, mit dem Problem leben, oder Windows benutzen.
 
@OttONormalUser: Wozu brauchst du von Logitech Support für deine Maus? Ich habe eine Logitech Performance MX Maus und ein Logitech K750 Keyboard über einen einzelnen USB-Dongle bei mir unter Linux in Betrieb und musste dafür nicht selbst Hand anlegen. Auch davor hatte ich nur Logitech Geräte und nie Probleme unter Linux. Kann das nicht nachvollziehen. Was genau ging denn nicht?
 
@noneofthem: MX1000 Laser Maus mit 11 Tasten, 5gingen, und davon waren 2 falsch belegt, ist aber auch schon ne Weile her, und mittlerweile hab ich mich davon getrennt. Bsp: http://goo.gl/LGp0W
 
@terminated: also irgendwas scheine ich wohl falsch zu machen, denn bei mir ging das bisher immer...
 
@XP SP4: Logitech ist so ne Sache, die funktionieren bei mir unter Windows + Firefox schon nicht so wie ich es gerne hätte, und sein Problem hatte ich mit meiner MX1000 auch, und noch diverse andere dazu.
 
@XP SP4:
Nur zum Verständnis: Du hälst die Mittlere Maustaste (Mausrad) gedrückt und kannst durch die Bewegung der Maus auf der Seite hoch, runter und ggf. zur Seite scrollen? Ich habs jetzt auch aufm Laptop probiert und da geht es auch nicht. Im Ubuntu, Mint und anderen Foren hab ich auch mehr als genug Threads gefunden die genau das gleiche Problem beschreiben, ohne das eine richtige Lösung dafür gepostet wurde.
 
@terminated: Im Firefox lässt sich das beheben, about:config -> general.autoscroll = true
 
@terminated: Genau das, sowohl mit meiner MS-Maus daheim als auch mit meiner NoName-Maus hier am Laptop. Bisher hatte ich keine Distribution bei der das nicht ging, also Ubuntu, Fedora und OpenSuse.
 
@terminated: Auch wenn ich dir mit der Oberfläche recht gebe, ist mir selbst das lieber als Metro (Auf dem Desktop).
 
@terminated: Wenn Du unter Linux die mittlere Maustaste drückst, dann ergibt das normalerweise ein Einfügen des Inhalts der Zwischenablage. Das müsstest Du dann umkonfigurieren, ob das so sinvoll ist, sei mal dahin gestellt, aber auf deinem System kannst Du lustig machen was Du willst. Bei Firefox gibt es den boolean Schlüssel "middlemouse.scrollbarPosition", wenn der auf "true" gesetzt ist, kann man mit dem Klick der mittleren Maustaste den Scrollbalken vom Firefox unter den Mauszeiger holen und rauf und runter bei weiter gedrückter mittlerer Maustaste scrollen. Noch weiter können Konfigurationen mit xautomation und xbindkeys gehen. Was Amok laufende Designer betrifft, steht Microsoft mit Metro dem Unity und Gnome3 in nichts nach, IMHO sind die mit Metro sogar noch viel schlimmer. :-)
 
http://www.bitblokes.de/2012/02/microsoft-ist-am-valtentistag-verliebt-und-zwar-in-open-source
 
das red hart des so sehr untersützt ist wohl klar. bei der überschrift dachte ich das MS auf platz 1 gerutscht ist :D
 
Sehr schön und auch richtig so.
 
Die Treiber mussten von der Linux Community erst einmal aufgeräumt werden, dabei wurde die Wartbarkeit der Treiber erst auf die Stufe angehoben, dass er in den Linux Kernel einfließen durfte. Die Standardqualität von Microsoft Treibern ist scheinbar nicht gut genug. Bei der Optimierung wurde der Quellcode um sage und schreibe um 60% reduziert. Die Kernelmaintaner haben hier wieder gute Arbeit gemacht, danke! https://events.linuxfoundation.org/images/stories/pdf/lfcs2012_otsc.pdf
 
How Linux is built: http://bit.ly/HRxINo (cooles Youtube Video)
 
meine neue microsoft usbtastatur hat leider nicht richtig unter linux funktioniert...:( bei 3dlinuxspielen drehte sich der linuxpinguin bei extremtuxracer im kreis, ohne dass ich auf eine Taste gedrückt habe.

musste mir deswegen eine usb logitech tastatur extra kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles