Offener Brief: AV-Hersteller kritisieren Warentest

Mehrere Hersteller von Antiviren-Software haben sich in einem gemeinsamen offenen Brief bei der Stiftung Warentest beschwert. Diese hatte für ihr aktuelles Magazin die gängigsten Produkte getestet und für die meisten ein nicht gerade ... mehr... Logo, Stiftung Warentest, Unabhängige Tests Bildquelle: Stiftung Warentest Logo, Stiftung Warentest, Unabhängige Tests Logo, Stiftung Warentest, Unabhängige Tests Stiftung Warentest

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Stiftung Warentest ist (entgegen früherer Zeiten) nur noch ein lachhafter Haufen, alles gekauft, oder wie warscheinlich war es wohl das die in Bochum ansässige Firma GData durchfallen würde... ;-)
 
@KnolleJupp: wenn ich mich richtig erinnere haben die auch nich grade mit glanz abgeschnitten
 
@shadow-1991: Platz 2 hinter dem am Bodensee gelegenen Unternehmen Avira... Mich hätte es brennend interessiert wie Microsofts Security Essentials abgeschnitten hätte.
 
@KnolleJupp: ich meinte weniger die position sondern mehr WAS über Gdata geschrieben wurde (aber kann auch sein ich verwechsel es grade mit einem anderen) ich finde nur die passende seite nichtmehr wo ich den bericht gelesen hatte
 
@KnolleJupp: MSE wird in den meisten Tests nicht mit einbezogen, da es zumindest Featuretechnisch mit den anderen nicht gleichzusetzen ist. Wie der Name "Essentials" schon sagt, bietet es nur ein grundlegenden Schutz.
 
@eilteult: Doch MSE wurde genauso getestet wie die anderen.
Die kostenlosen Programme stehen lediglich rechts auf der Doppelseite.
 
@KnolleJupp: Es war im Test dabei. Gesamturteil "befriedigend" (2,8).
 
@shadow-1991: GData schneidet immer mit Glanz ab - mal abgesehen von der Performance. Aber der meint bestimmt dieses Gerücht, dass GData vom Bundestrojaner wusste, aber nichts dagegen gemacht haben. Nur sehe ich nie Fakten, sondern nur Gerüchte und nicht mal die Links zu diesen Gerüchten. So kann man das Image eines Herstellers auch zerstören, obwohl es ein guter AV-Scanner ist.
 
@KnolleJupp[o1]: Man sollte Nachsicht üben, wenn die veraltete deutsche Stiftung Warentest ein verkaufsförderndes Testergebnis für veraltete deutsche AV-Produkte hinlegt, die international nur eine kleine Rolle spielen, oder?
 
@kruemel0204: Mir reicht MSE, den Rest erledigt brain.exe und ich treibe mich auf arg dubiosen Webseiten herum, aber einen Virus, Trojaner, oder sonstiges Viehzeug hatte ich schon seit Jahren nicht mehr auf dem Rechner. Ich weiß nicht warum man sich so ein Komplettset aus Antivirus, Firewall, Spamschutz, Kinderschutz, Schutz vor bösen Webseiten, eingebautem Bundestrojaner und Stoppschild antuen sollte...
 
@KnolleJupp: Oh immer diese "einen Virus hatte ich schon seit Jahren nicht mehr" Kommis. WIE WILLSTEN DAS AUCH WISSEN mit nem Scanner der von 200.000 getesteten Viren bei über 10.000 weiterschnarcht??? Die Viren klopfen bestimmt nicht bei dir an die Tür und sagen "Hey hallo übrigens ich hab deinen PC infiziert hah."
 
@Shiranai: Naja, die "wer sagt, er hat keine Viren, sieht sie nur nicht"-Fraktion ist aber auch ganz schön anstrengend. Diese Argumentation reduziert Viren auf Glauben statt Wissen, und das hören die Antivirus-Hersteller natürlich gern. Fakt ist, dass man mit einem Grundschutz wie MSE und dem Malware-Ausrottungstool von Windows Update in Kombination mit brain.exe und ein wenig PC-Prozesswissen gut unterwegs ist. Die Zeit der großen Viren-Wellen ist vorbei, heute triffts im Wesentlichen die Merkbefreiten und Todesmutigen.
 
@Shiranai: Richtig! Wer sich mal ein wenig mit Viren und deren prinzipiellen Aufbau beschäftigt, weiß, dass es VS-resistente Viren gab und immer geben wird. Entweder sie verändern ihre Signatur und verstecken sich sonst irgendwie. Vor 2 Jahren habe ich eine HDD mal mit dem McAffee Stinger gecheckt und konnte 2 Trojaner ausfindig machen. Danach habe ich dann meine standard Virenlösung, in dem Fall MSE, gekickt und bin auf avast! umgestiegen. Kurz danach wurde MSE auch getestet und hat nicht gut abgeschnitten. Das mag jetzt anders sein, fand ich aber damals ein wenig erschreckend.
 
@blume666: Du solltes dir bewust werden, dass es nie 100%igen Schutz geben wird. Wenn MSE damals zwei Trojaner nicht erkennen konnte, liegt das nicht daran, dass MSE schlecht ist, sondern dass KEIN AV-Programm alle Malware kennt. Der Umstieg auf Avast ändert an dieser Tatsache nichts. Könnte jetzt nämlich genauso gut auch der umgekehrte Fall eintreten. Und dass MSE in tests nicht gut abschneidet, stimmt so pauschal auch nicht. Gibt einige Tests wo MSE eine gute Bewertung zugesprochen wurde.
 
@blume666: Ich schätze mal 95% der PC Nutzer wollen surfen, spielen, was auch immer - sich ein wenig mit Viren und deren prinzipiellen Aufbau zu beschäftigen gehört garantiert nicht dazu.
 
@KnolleJupp: Was erwartest du denn? Deren Gelder werden jährlich gekürzt und teils gestrichen. Und somit sind bspw. Langzeittests quasi obsolet. Bei den Verbraucherzentralen (die bestimmte Gruppierungen ebenfalls nur stören) ist das Selbe festzustellen.
 
kann ich nur bestätigen das dieser test nich ganz nachvollziehbar war
bzw die ergebnisse
 
"Oh, mein Antivirenprogramm ist beim Test in Zeitschrift X letzter geworden. Egal, kaufe ich halt Zeitschrift Y , das ist er Erster" So kommt mir das wirklich langsam vor.
 
@jigsaw: in dem Punkt kannst du Zeitschriften komplett vergessen, die letzten basierten ja z.T. auf der gleichen Basis (Test und Testlabor) und wurden dem Hauptwerbepartner entsprechen zurechtgerückt
 
@jigsaw: Ich denke Stiftung Warentest gehört noch zu den unabhängigsten Testern.
Viele PC Magazine werden für Tests bezahlt oder verwenden Tests für die bezahlt wurde.

Sehr auffällig ist z. B. gibt es neue kostenpflichtige Securitytools, werden in einem Artikel die kostenlosen Lösungen als schlecht und mangelhaft abgestempelt. Gibt es gerade nicht neues an kostenpflichtigen Secuitytools, dann lobt man die kostenlosen Lösungen in den Himmel.

Das kann man mittlerweile seit einigen Jahren so beobachten.
 
@jigsaw: Das ist wie bei Versicherungen: Jede Versicherunggsgesellschaft hat für Ihren Typus Versicherung irgendein Testergebnis aus der <bel. Zeitungsname> in der Ledertasche, wo sie im Test auf Platz 1 gelandet sind.
 
@jigsaw: ich sehe mittlerweile alle tests in zeitschriften und im netz als reines marketing und ziehe mir aus den infos stets meine eigenen schlüsse...was da oft geschrieben steht, ist an realitätsferne kaum zu überbieten...zur stiftung warentest muß man aber sagen, das sie die produkte, die sie testen, stets unter realitätsnahen bedingungen testen...bei einer sicherheitssoftware bedeutet das eben auch, daß sie vollkommen dausicher sein sollte und nicht nur für experten...
 
das kind ist doch "eh" in den brunnen gefallen .. die sogenannten ergebnisse wurden überall kommuniziert (z.b. auch auf n-tv) .. sollte nun eine klarstellung seitens stifung warentest kommen wird das nur ein kleiner absatz sein.
 
@Balu2004: Ich finde es erschreckend wie TV und normale Printmedien zum Teil mittlerweile schneller sind als Webseiten die sich auf IT-Themen angeblich spezialisiert haben. Ist mir schon ganz oft aufgefallen das ich im Fokus, Stern oder Spiegel, bzw. Nachrichtensender im TV, nachrichten früher gelesen habe als sie auf heise, golem und co. zu lesen war.
 
@eilteult: teilweise einfach weil die einen erst prüfen ob es stimmt was man schreibt und es ERST DANN veröffentlichen
und weil größere medien auch oft bessere "informaten" haben
wenn du also was neues weisst gehst du erst zu den großen und dann später zu den kleinen
 
@shadow-1991: Das war aber mal anders, das wollte ich eigentlich damit sagen. Vor ein paar Jahren habe ich diese Medien abgeschrieben zu diesem Thema weil sie entweder gar nicht oder stark verspätet damit kamen. Heute hat sich das Blatt ganz schön gewendet muss ich sagen.
 
@eilteult: Die IT-Industrie ist aber auch enorm gewachsen (da kommen die teilweise kleinen Redaktionen dann nicht so schnell hinterher). Das dann spezialisierte Seiten dann etwas länger für die Recherche brauchen liegt in der Natur. Die "Mainstream"-Medien bedienen sich dann einfach nur dem Standard-Zeugs. Es ist sicher wie mit der Auto-Industrie. Früher gab es Automarken, die konnteste an einer Hand abzählen, nun schau dir den Markt heute an. Und dabei haben wir das zusätzliche Zubehör noch gar nicht mit eingerechnet. Da wart ich dann doch durchaus gern viel länger auf diverse Tests als dann auf irgendeine Journaille rein zu fallen weil sie sich dem Thema nicht intensiv genug gewidmet hat.

Ansonsten muss ich sagen das auch mir MSE voll genügt, Soviel dazu. Mehr brauch ich einfach nicht. Dazu ist es Ressourcen schonend, schlank, verständlich und einfach in der Bedienung. Punkt um. Für produktive Unternehmen oder Anwender (insbesondere aus der IT) ist das sicherlich nicht das richtige.
 
Ich sag nur Schuster bleib bei deinen Leisten (oder Laisten ka) - für normale Produkte wie Waschmaschinen oder Toaster sind die gut aber für Software nein danke.
 
@Sindraly: Woher willst du wissen ob sie da besser sind? Du hast einfach mehr Ahnung von PC als von Waschmaschinen. Vllt findet ein Waschmaschineninstallateur es genauso grausig zu lesen was sie ueber Waschmaschinen schreiben
 
@Sindraly: Also ich bin mir da nicht ganz so sicher, ich habe mir vor einem Jahr eine neue Waschmaschine gekauft und mich daher ein bisschen mit dem Thema beschäftigt. Die Bewertungen der Stiftung Warentest waren doch sehr weit von den Kundenbewertungen bei Versandhändlern entfernt. Ich habe mir dann doch eine gekauft, die bei SW im Mittelfeld gelandet ist und in der Praxis nicht bereut, die Kritikpunkte waren z.T. komplett an den Haaren herbeigezogen. Schon die Ausstattungsmerkmale der Maschine haben nicht mit der Beschreibung bei SW übereingestimmt...
 
@Sindraly: Wenn man schon einen so abgedroschenen Spruch bringt, dann wenigstens richtig. Es heißt "deinem Leisten (Laisten)" Welchen Leisten (Laisten) denn? Was ist denn der Laisten der Stiftung Warentest? Haarshampoos, Wäschetrockner oder Vollkornzwieback?
 
@Eldor: um mal bei alten Sprüchen zu bleiben: mir fällt bei der Reaktion der AV Hersteller auch einer ein: Der getroffene/aus dem Schlaf aufgeschreckte Hund bellt..
 
@DerTigga: Stimmt, die Virenscannerbranche ist es wohl nicht gewohnt, kritisiert zu werden. Außerdem stört sie jemand in ihrer Mission, dem Volk zu vermitteln, Sicherheitspakete seien besser als einfache Virenscanner.
 
Ich frage mich,wen sollte man denn überhaupt glauben bzgl.
AV-Tests ?
Sind AV-Test und AV-Comparatives diesbezüglich zuverlässig ?
Und wie sieht es bei Protect aus ?
 
@Fat Tony: Niemanden. Nimm eine Software deines Geschmacks und arbeite so, das diese solche Software gar nicht erst was zu tun bekommt. Gerade wenn man in etwas dunkleren Quellen sucht. Ich nehme, trotz des schlechten Rufs, Avira da ich, wie idR gemeint wird, die Masse an Fehlalarme nicht bestätigen kann. Zumindest nicht in den neueren Versionen. Der gute Ruf wie ihn MSE zugeschrieben wird kann ich wiederum nicht teilen, da das Teil bei mir den Rechner lahm legt. Gerade beim Entpackem vom Dateien, geht erstmal gar nichts mehr. Andere AVs arbeiten da "besser" im sinne von performanter, nicht nur Avira. Von daher machs mit dir selber aus und leg nicht das Vertrauen in irgendwelche vorgekaute Meinung.
 
@eilteult: Kann dir nur zustimmen. Ich nutze Avira aktuell, da ich eine Vollversion gewonnen habe. Diese läuft sogar bis 2013. So habe ich wenigstens einen Virenscanner und eine Firewall und bin auch zufrieden damit. Avira läuft gut und gibt bei mir selten ein Fehlalarm von sich.
 
@Fat Tony: Jeder AV-Test hat seine Schwächen. Der Test von Warentest hat nur besonders eklatante. AV-Tests (ich meine nicht die Seite sondern generelle Tests von Antivirenprogrammen) gibt es mit ganz unterschiedlichen Testmethoden und ein gutes AV muss IMMER gut abschneiden. Es gibt Tests, bei denen werden hunderttausende Viren auf einen Scanner losgelassen (bsp http://www.av-comparatives.org/ ) und bei 99% Erkennungsrate gibt es ein "gut". Das "gut" ist nur nichts wert wenn die fehlenden 1% aus weit verbreiteter Malware bestehen und die 99% hauptsächlich alte und kaum oder gar nicht verbreitete Malware ist. Es gibt Tests (wie den Flashtest von MRG) bei dem nur ganz wenige, aber dafür ganz aktuelle Malware getestet wird. Es gibt Tests, die nur auf malware testen, die verbreitet ist... Wenn ein Test daraus besteht, dass eine verseuchte Festplatte gescannt werden muss greifen nur Signaturen und Heuristiken. Da bei manchen Scannern die Verhaltensanalyse aber ein zentraler Sicherheitsaspekt ist werden solche Scanner in so einem Test benachteiligt. Es gibt nicht den perfekten Test von Sicherheitssoftware. Viele Testmethoden haben ihre Berechtigung, aber keine hat keine Schwächen. Deshalb muss man sich anhand mehrere Tests ein Bild verschaffen.
 
Hätte mich nicht gewundert, wenn die auch noch die Handbücher kritisiert hätten, die Packung zu umweltunfreundlich gewesen wäre, die Schriftart der Programmdialoge am Bildschirm zu klein erschienen wäre etc... Und ein Produkt mit mangelnder Erkennungsqualität so eine gute Note abgestaubt hätte :D
 
@LoD14: Das wäre wenigstens mal eine sinnvolle Kritik gewesen.
 
@LoD14: Die Stiftung Warentest ist bekannt für ihre rigorosen Abwertungen. Die sind an einem Stern zu erkennen. Auch in diesem Fall hätte eine Software mit mangelhafter Erkennungsleistung nicht besser als mangelhaft abgeschnitten. Ist übrigens in diesem Test sechsmal so ähnlich geschehen -> Gesamtwertung schlecht trotz guter Bedienbarkeit und geringen Ressourcenbedarfs.
 
Mit AV-Hersteller hab ich als erstes Hersteller von Verstärkern assoziiert.
 
@Rikibu: Als regelmäßiger Leser von Winfuture, der du nun mal bist (siche rnicht nur Winfuture alleine), ist das schon eine verblüffend naive assoziation. Sorry für meine Direktheit.
 
@eilteult: das AV, sprich Audio Video Thema ist aber auf Winfu aber auch nich grad falsch, daher ist die Assoziazion auch nicht von der Hand zu weisen.
 
@Rikibu: Da spricht man in der Regel von Hifi. AV in dem Bereich kenne ich nur noch mit der Ergänzung "Receiver". Selbst das ist immer seltener zu lesen.
 
@eilteult: kommt halt drauf an was man liest und wo
 
@Rikibu: Winfuture ist gewiss keine Hifi Plattform. Selten eine Abschweifung zu einem Boxensystem für PCs aber auch da von AV keine Rede.
 
@Rikibu: Das kommt eben dabei raus, wenn man jedes Wort auf seine Anfangsbuchstaben zusammenkürzen muss. "CS" muss auch nicht zwangläufig "Counter Strike" heissen, sondern kann auch "CyberSpace" sein. Habe Abkürzungen sind eben total "cewl" lol
 
@Kobold-HH: So ist es, außerhalb von Winfuture fallen mir zu AV auch noch ganz andere Sachen ein ^^ Es kommt halt immer auf den Zusammenhang an.
 
@Kobold-HH: ... oder Cheese Sandwich...
 
lasst mich raten... in zwei Wochen kommt ein neuer Test raus, bei den einzelne AV-Software-Hersteller auf einmal deutlich besser abschneiden, als jetzt. Obwohl sich an den Test und an der Software nix geändert hat.
 
@frust-bithuner: Hängt doch vom Testverfahren ab...
 
@wertzuiop123: Ich bezwiefel das die eins haben.
 
@frust-bithuner: Stimmt vermutlich. Gibt jedenfalls genug PC Zeitschriften auf dem Markt dafür. Enemenemuhh...gesponsert wirst nun "du" .. *fg
 
Die sollen weiter ihre 5-Minuten Terinen testen!
 
Ich muss den meisten hier widersprechen. Ich finde die Argumentation seitens der besagten Hersteller einfach nur schlecht. Wenn man einen Virenscanner kauft, so sollte er auch ohne Internetverbindung und nach Ablauf der Update Berechtigungszeit funktionieren. Es kann doch nicht sein, dass z.B. Kaspersky eine Antivierensoftware verkauft die eine Internetaktivierung benötigt und seine Funktionalität nach Ablauf der Updatezeit oder bei keiner Internetverbindung einstellt. Ich benutze Eset Nod32, welcher immer gut in den Test abschnitt und er funktioniert ohne eine Internetverbindung. Auch funktioniert er nach Ablauf der Supportzeit mit den zuletzt upgedateten Signaturen. Ich finde, so sollte jede Antivierensoftware sein. Der ganze Kopierschutz Wahn, der heutzutage an der Tagesordnung steht und dem Benutzer (Kunden) nur Einschränkungen bietet, geht mir ehrlich gesagt ziemlich auf die Nerven. Somit sollte sowas auch bei einem Test überprüft werden. Daher von mir ein + für Stiftung Warentest. Die besagten Hersteller mit dem Offenen Brief sollten sich schämen, so eine Manipulation durchzuführen. Die sollten lieber Ihre Software anpassen und gut ist.
 
@michi616: Dem kann ich nur zustimmen.
 
@michi616: "Wenn man einen Virenscanner kauft, so sollte er auch ohne Internetverbindung und nach Ablauf der Update Berechtigungszeit funktionieren." Und wenn man ein Auto kauft, so sollte dieses auch ohne Service und Reparaturen funktionieren und man sollte es auch benutzen dürfen, wenn man keinen TÜV mehr bekommen hat. Oder?
 
@monte: Das Auto hört aber nicht an dem tag auf zu funktionieren, wenn die Gewährleistungspflucht abgelaufen ist. Das ist der Entschiedene Unterschied.
 
@monte: das Auto bringt dich aber auch ohne Anruf bzw. permanent Verbindung zum Hersteller von A nach B. Soll Autos geben, die schon so groß sind, das sie das ohne mit Mama Händchen zu halten schaffen..
 
@DerTigga: Wenn es defekt ist, dann musst du in die Werkstatt. Und ein AV-Programm ist eben jeden Tag (mehrmals in der Woche, je nach Updaterate der Hersteller) defekt (0day-fixes etc). Genug vom Vergleich, der hinkt immer etwas. Die Sache ist die: Ein AV Programm, dass nicht ständig uptodate gehalten wird, kannst du genausogut weglassen. Sei froh, dass die AV-Hersteller das nicht zulassen, denn dann würde sich der Nutzer ja geschützt fühlen, obwohl er es in keinster Weise ist (die meisten AV-Hersteller machen es aber genau nicht so (sondern das abgelaufene/nicht aktuelle Programm funktioniert weiterhin). Michi beschwert sich hier wohl eher, dass er eine Jahreslizenz gekauft hat und nach dem Jahr das Programm nicht mehr nutzen kann, was noch viel lächerlicher ist.
 
@monte:
falsch. Die Virenscanner haben auch einen Proaktiven Schutz. Wenn ich mit mehreren Scannern eine Datei sicherheitshalber durchscannen möchte, wieso muss ich mehrere Lizenzen Jahrlich Zahlen? z.B. ich habe einen Antivieren Scanner welcher ständig uptodate ist (wird Jahrlich bezahlt) und vielleicht zwei weitere die z.B. eine 1 Jahr veraltete Signatur haben, so muss ich doch in der Lage sein sicherheitshalber mit denen auch einen offline Scann auf verdächtige Dateien durchführen können. Den ein Virenscanner mit veralteten Signaturen ist immerhin besser als keiner. Ausserdem findet nicht jeder Scanner alles.
 
@monte:
"Ein AV Programm, dass nicht ständig uptodate gehalten wird, kannst du genausogut weglassen. Sei froh, dass die AV-Hersteller das nicht zulassen, denn dann würde sich der Nutzer ja geschützt fühlen, obwohl er es in keinster Weise ist" Das ist auch falsch. Mein Eset Not32 meckert ständig, wenn er abgelaufen ist, schützt aber dennoch mit dem letzten Stand. Auch hast du den Proactiven Schutz vergessen, welcher ein guter Scanner wie Eset mitbringt.
 
@monte: Das Problem dabei ist aber wohl eher, das man sich nicht zwangsläufig immer die topaktuellsten Viren und Trojaner einfängt. Ich stelle mir die Kritik von Warentest jedenfalls so vor: 1. gut gestestetes AV Proggie hat auch ohne Inetkontakt noch 95% aller in der letzten Zeit rausgekommenen Kennungen intus bzw. kann damit arbeiten/scannen. 2. schlecht gestestetes AV Proggie hat im offline Modus (nurnoch) eine schlagartig um 75 bis 80% zusammengeschrumpelte Datenbank zur Verfügung. Zumindest ich hab da lieber Variante Nr.1. Die Chancen das sie mir immernoch helfen kann, ist einfach wesentlich höher. Früher war das auch mal so. Aber wo käme man denn da hin, wenn man dem User nach Ablauf der gemieteten Supportphase einen noch eine Weile lang einigermaßen gut nutzbaren/wirksamen Schutz hinterlassen würde ? Der Wunsch danach, so bald wie geht die nächste Überweisung für die nächste Kennungsbezugsberechtigung an den AV Hersteller zu tätigen, das ist es auf was es ankommt. Bei der von Warentest kritisierten Konstellation kann man, so wie ich das verstehe, das "abgelaufene" AV Prog nämlich genauso gut sofort deinstallieren, da es, so ohne erlaubten Kontakt zum Herstellerserver, schlagartig zu so gut wie nichts mehr nutze ist.
 
@michi616: Um Dateien zu scannen musst du nichts bezahlen. Avira, Avast, MSE, Emsisoft... alle bieten kostenlose Scanner an. Dann gibt es noch Seite wie virustotal, auf denen man einzelne Dateien direkt mit allen halbwegs verbreiteten Scannern scannen kann.
 
@Valfar:
Das kenne ich, doch das ist keine alternative wenn es um automatisierung geht. Man scannt doch nicht manuell mit mehreren scanner eine Datei. Zusätzlich, wer garantiert das diese Seiten die Datei nicht speichern?
 
@michi616: Aber der Warentest-Test hat eben nur gezeigt, welche Antivirenprogramme in einem sehr begrenzten Bereich gut sind. Aber es ist schon recht fahrlässig, einem Antivirenprogramm das Prädikat "gut" zu geben wenn es gar nicht ausführlich getestet wurde. Genau darin besteht die Kritik der Antivirenhersteller: Der Test war rein reaktiv. Es wurde also nicht getestet, welches Programm eine Infektion verhindern kann sondern es wurde nur getestet welches Programm eine Infektion erkennt. Übertriebenes Beispiel: Ein Antivirenprogramm kann die Infektion mit jeder einzelnen Malware wirksam verhindern. In so einem Fall bräuchte es eine Infektion gar nicht erkennen weil es nie zu einer Infektion kommen kann. Bei dem Warentest-Test würde so ein Programm die Note "ungenügend" bekommen, obwohl es 100%ige Sicherheit bietet. Edit: Emsisoft hat gerade frisch einen kurzen Artikel veröffentlich in dem die verschiedenen Schutzmechanismen ihres Produktes erklärt werden. Hätte Warentest das Produkt getestet wäre nur Sicherheitsebene 2 getestet worden. Ebene 1 und 3 wären völlig außer Acht gelassen worden, obwohl sie essentieller Bestandteil des Sicherrungskonzeptes sind http://www.emsisoft.de/de/kb/articles/tec120404/
 
Getroffene Hunde bellen... Aber ich kann die AV-Hersteller verstehen, ich möchte auch nicht schlecht abschneiden, vorallem wenn es keine klar geregelten Test-Kriterien gab...
 
Scheiss auf Stiftung Warentest. Was die schon alles für "gut" oder "schlecht" erklärt haben ist ein Witz. In diesem Fall vertraue ich eher AV-Comparatives und Userbewertungen.
 
@PC-Hooligan: Wobei eine Userbewertung auch immer so eine Sache ist, es ist ja nun mal eine Software und wie jede anderen auch muss sie bei einem selbst nicht gleich gut/schlecht laufen. Siehe Avast 7 Update, bei mir lief es bei beiden PCs problemlos, anderen hatte nur Probleme und haben die 1. Releaseversion nicht wirklich zum laufen bekommen.
 
Auf FB hat Warentest Mal Stellung bezogen :-)

Stiftung Warentest:
Unser Test richtet sich an PC-Nutzer ohne Expertenwissen, daher sind wir anwenderorientiert vorgegangen. Alle Produkte wurde anonym online gekauft und mit den Default-Einstellungen installiert. Es wurden für die einzelnen Prüfungen keine weiteren Einstellungen in den Programmen durchgeführt. Damit sind alle verhaltensbasierten Module, alle Heuristiken etc. so eingestellt, wie es die einzelnen Hersteller empfehlen und sehr viele User benutzen. Sämtliche Schutzfunktionen vor Malware sind ins Gruppenurteil „Virenschutz“ eingeflossen: Die Wächterfunktion beinhaltet das Laden und Ausführen von Malware aus dem Internet und von USB-Geräten, sowie den Schutz vor gefährlichen Websites. Virtuelle Maschinen bieten für dieses Testszenario erhebliche Vorteile. Umfangreiche Stichproben auf realen Maschinen verifizierten unser Vorgehen. Virenbefallene Systeme sind virenbefallene Systeme - die Komplexität der heutigen Schadprogramme hat zur Folge, dass eine Infektionsentfernung meist nicht trivial ist - ein Test kann durch diese Komplexität sehr schwer zu einem gültigen Urteil für alle denkbaren Szenarien führen. Wir empfehlen unseren Lesern, ein befallenes System entweder durch ein Backup auf einen älteren Stand zurückzusetzen oder neu zu installieren.
vor 7 Minuten · Gefällt mir
 
Was ich immer Witzig finde ich sehe Tests aber Grundsätzlich ist meine Software nicht dabei.
Ich würde gerne mal einen Aktuellen Test sehen wo die Produkte:
Avast Free Antivirus, Microsoft Security Essentials , Avira Antivir Free und Kaspersky in Ihren jeweils Aktuellen Programm Versionen getestet würden.
Weil andere Programme außer die von mir genannten nutzt keiner aus meinem Freundes und Bekanntenkreis und der ist Ziemlich groß.
 
@walker1973: Dann findest du hier eine große Auswahl. Wird aber meistens über eine Dauer von 3 Monaten getestet http://www.av-comparatives.org/ + http://www.av-test.org/en/home/
 
@wertzuiop123:
Die Seiten kenne ich aber das ist ja einzeln.
Was ich meine das ein Direkter Test dieser Produkte gegeneinander, um so die Reihenfolge zu Ermitteln welche am besten sind um mal eine Top 5 zu haben wo man sagen kann Platz 1 ist das 2 das 3 das...
Weil Irgendwie sind diese Programme nie unter einem Hut Entweder werden Sie einzeln getestet oder es fehlen welche davon und das ist komisch.
Ich habe noch nie einen Test gesehen wo zb Avast Free und Kaspersky zusammen getestet wurden oder auch mit Microsoft Security Essentials.
Ich sage mal von 60 Leuten die ich kenne nutzen 90% Avast 2-3 Avira und der Rest Kaspersky.

Mit MSE waren einige am Überlegen aber der Funktionsumfang und auch wegen Webschutz von wegen Webseiten Blocken ist da zu eingeschränkt deswegen bleiben viele bei Avast hängen.

Hätte ja selber auch mal Lust MSE zu Testen aber solange der Funktionsumfang nicht annähernd wie bei Avast ist bringt mir das nichts.
 
@walker1973:
Wieso? Die bekannten Freivarianten Avira Antivir Free (2,1), Avast Free Antivirus (2,7), AVG Antivirus Free 2012 (2,7) und Microsoft Security Essentials (2,8) wurden in der (im Testraum) aktuellen Version getestet.
 
@pete2112: Mannometer.. du bist aber sowas von "gemein", hier einfach div. Leuten zu beweisen, das die den Bericht eigentlich nicht kennen und schon gleich garnicht selber gelesen haben .. *fg
 
Vllt. sollte man mal Stiftung Warentest unter die Lupe nehmen, Testen und ein Testergebnis schreiben. Mal schauen wie sie abschneiden ^^
 
Unerklärlich ist mir, weshalb ein PC ohne Internet überhaupt einen Scanner benötigt. Gibt es etwa noch andere Verbindungswege? Selbst wenn es hi und da noch einen infizierten Stick gibt. Weiterhin sollte man doch sich mal mit den Möglichkeiten befassen, welche Sysinternals,com bietet. Seit Jahren gibt es sogar Videotutorials vom Anbieter

Der von mir verwendete Scanner ClamWin wurde übrigens nicht getestet. Er hat mich noch nie im Stich gelassen und kontrolliert zuverlässig zwar nicht den Stream aber alle Downloads.
 
@Hinterwäldler: es soll PCs oder auch Laptops geben, die absichtlich oder auch technisch nicht anders machbar temporär keine Inetverbindung haben können oder sogar sollen. Ich habe schon einige PCS erlebt, wo vor dem aktivieren /anstecken einer Inet Verbindung sozusagen Ruhe war, sofort danach aber die Hölle los war an aufpoppenden Browserfenstern, nichtmehr startbaren .exe Dateien, nichtmehr aufrufbarer Systemsteuerung/Software-Deinstallation usw usw. Eben die Viecher, für die eine offene, nutzbare Inetverbindung Dünger und Wasserlieferant zugleich ist. Kannst mir glauben, das ich schon Fälle hatte, wo ein einziges mal "zu früh" aktiviertes Inet gereicht hat, das anschließend das OS neu aufgesetzt werden musste, weil sowas von verseucht war...
 
Virenscanner sind eigentlich garnicht mehr nötig. Seit Windows 7 reicht opt. nach MS Essential... mehr braucht man nicht. Für den Rest einfach Brain.exe nutzen.
 
@ROMSKY: Das MS Essential reicht kann ich dir einfach nicht zustimmen, es sieht nur gut aus, doch es gibt genug andere "bessere" AV-Programme. Zu Brain.exe kann ich nur sagen, sehr intelligentes Programm und es erleichtert sehr meinen Alltag ;-)
 
Das Problem ist hier wie überall. Personen müssen Dinge tun oder entscheidungen Treffen über Themen, von denen Sie keine Ahnung haben. Was macht man? Man holt Berater. Auch wenn man noch so neutral sein will, wenn ein Berater in eine Richtung tendiert, wird auch das Ergebnis so sein, wie es dem Berater vorschwebt. Das ist in der Politik so, das ist in der Wirtschaft so, das ist überall so.
 
Dieser Test war für mich der Grund die Zeitung zu wechseln, was ich auch wirklich getan habe.
 
Stiftung Warentest kann doch wohl selbst entscheiden, nach welchen Kriterien sie ihren Test gestalten bzw. gewichten. Außerdem kann jeder, nachdem er den Bericht gelesen hat, selbst entscheiden, ob ihm die Testkriterien gefallen, oder eben nicht. Die Stiftung W. sollte einen Scheiss auf das Gerede der Hersteller geben und ihren Weg weiter gehen.
 
@tim-lgb: Leider ist der Weg der Stiftung Warentest nicht immer der Zeit entsprechend. Man klebt mitunter an mittelalterlichen Strukturen, die aktuelle Software gar nicht richtig durchforsten können. So kommt es des öfteren zu Einschätzungen, die wenig mit der Realität gemein haben. Des weiteren kommen Ergebnisse auch zu leichtfertig zustande. Es fehlt teilweise eine unvoreingenommene gründliche Untersuchung. Manche Mitteilungen sind einfach zu lückenhaft, da fehlt etwas.
 
hmm was ist mit den massiven Systemressourcen die einige AV's schlucken? Davon wurde bisher noch kein Wort erwähnt, weder von Warentest noch von den herstellen. z.b. bei GData, zig Dienste installiert die echt verlangsamen, auch bei nem aktuellem System. Der einzige gute ist hier Eset Nod32. Warum bekommen die das hin und die anderen nicht?
 
@legalxpuser: ESet NOD32 ? ...ist genau aus dem Grund bei mir runtergeflogen. Nach 5 Jahren mit Eset ohne Probleme. Die aktuelle war mit Abstand die resourcenfressenste Version mit der höchsten DPC latency die ich je hatte. Und die eset Foren waren voll mit Beschwerden. Aber warum beschweren, es gibt ja keinen Softwarezwang. Ich gebe dir aber recht, Avira, AVC, GData, Trend Micro, Bitdefender, ..... sind alle noch viel übler, sprich mit Eset bist zu schon mal ganz dicht an der Wasseroberfläche.
 
Ich nehme seit Jahren Avira, zeitweise war es GData weil sie eine Weile Kasperky und BitDefender-Signaturen verwenden durften/wollten. Ich habe so gut wie alle Hersteller im Laufe der Zeit getestet, von Comodo über Norton bis F-Secure und Panda. So Kram wie Avast, der gerne von Noobs empfohlen wird ist der Horror für Leute die NUR einen allgemeinen Vierenschutz möchten, der im Hintergrund läuft ohne tausend Häkchen und Abfragen wegen jedem lauwarmen Luftausstoß. Und das Gerede von wegen Avira findet ganz viele Sachen nicht, die Kaspersky oder BitDefender finden ist schlichtweg ein Gerücht. Firewall-, Router- und Browserkonfiguration ist was gaaanz anderes. Ich möchte Avira gar nicht schön reden aber grundlos schlecht reden lasse ich es auch nicht! Bisher waren Warn-Meldungen immer meine eigene Schuld bzw. wusste ich vorher schon was ich vor mir habe bzw. dass der Scanner falsch konfiguriert war. Wenn anscheinend so viele OEM-PC's mit IE6 auf Seiten der Porno-Mafia surfen, kann auch kein Testsieger von XYZ helfen. ^^
 
Stellungnahme von Stiftung Warentest^^
http://www.test.de/Antivirenprogramme-Stiftung-Warentest-verteidigt-Test-4360733-4360735/
 
Also irgendwas stimmt da nicht wenn "Avira" schon als vermeidlicher Testsieger hervorgeht. Dieses Programm taugt schlichtweg garnix - und das sage ich aus Gründen der Berufserfahrung. Die Erkennungsleistung ist unter aller Kanone - und dies trifft analog auf die kostenfreien und kostenpflichtigen Produkte aus diesem Hause zu: Wenns was (richtiges) findet hats n guten Tag, wenns wirklich sauber entfehrnt wird muss die Welt schon kurz vorm Untergang stehen.
 
Also unterm Strich sagen die Antivirenhersteller quasi: "Schließ deinen PC ans Internet an, damit wir dich so vor den Bedrohungen schützen können die dadurch entstehen dass du deinen PC ans Internet angeschlossen hast." ?? Irgendwie paradox. Also brauch ich mir gar kein Antivirenprodukt kaufen wenn ich den PC nicht ans Internet anschließe, weils dann eh nur mit halber Kraft läuft.
 
@DennisMoore: naja.... solch Denken hat schon mancheinen ein Biotop verpasst. Viren (auch wenn es den klassischen Virus als Dateiverändernden Schadcode nicht mehr wirklich viel gibt) gibts schon weitaus länger als das Internet. Die Dinger haben sich "damals" über bspw. Disketten verteilt. Dann kam das Nullmodem, ganze Netzwerke, USB/CD/DVD konnten selbst zusammengestellt (inklusive Viren) werden bis schließlich irgendwann auch beim kleinen User das Internet ankam. Du glaubst garnicht wieviele Viren über USB-Medien oder selbstgebrannte CD/DVD kommen. Dies wird mittlerweile heruntergespielt - und das ist gefährlich.
 
@Stefan_der_held: Eben. Darum verstehe ich nicht wie sich Antivirenprogramm-Hersteller so darüber aufregen können dass die Programme offline (also die reine Programmfunktion) getestet wurden. Sie setzen ja geradezu eine Internetverbindung voraus damit ihr Produkt zu 100% funktioniert. Ein Schrottprogramm zu verkaufen und es dann über Clouddienste so zu stützen dass es annäherend gut funktioniert ist IMHO ziemlich arm. Ne Verhaltensanalyse braucht z.B. keine Cloud. Das kann man auch direkt ins Programm implementieren.
 
Avira hat man halt nur zum Scheinschutz.
Hatte letztens ein Schadcode bzw habe ihn immer noch, aber mittlerweile wird er blockiert.
Avast hat den Trojaner Namens LockScreen.exe gefunden. Hat den nur finden und loeschen koennen nachdem er nochmal scannt bevor Windows bootet!
Frueher war ich auch aufm Firewall Trip.
Stichwort Zone Alarm und andere Konsorten.
Alles Geldmacherei. Irgendwann merken die User aber auch das auch das teuererste AV Programm nur Scheinschutz gibt und Resourcen fressen...
 
Interessant ist doch vor allem, dass in deutschsprachigen Tests die deutschen Sicherheitslösungen stets am besten abschneiden. Wenn man dann englischsprachige Testberichte liest, dann sind widerum die US-Hersteller vorne dabei. Komisch komisch... :-)
 
Es gibt aber PCs die keine Internetverbindungen haben sollen (Sichere Datengräber) und wenn man jetzt Daten von einem PC mit Internet anbindung auf den PC ohne Internetanbindung sichert so ist es schon wichtig das diese Daten überprüft werden.
 
@Menschenhasser: Der PC mit Internet, wo die Daten herkommen, sollte aber auch ein AntiViren-Programm haben...
 
Fakt ist, und das weiß ich aus meinem Beruf, dass zum Beispiel Scareware wie der BKA und der GEMA Trojaner, die man vermehrt auf Streamingseiten antrifft, von keinem Programm verhindert werden können. Weder von denn großen, noch von den kleinen. Zwar kann man es mit so gut wie jedem Antivirenprogramm wieder entfernen (von ner Bootcd zum Beispiel) oder mit der Systemwiederherstellung rückgängig machen, aber dass das überhaupt draufkommt, da wüsst ich aus dem Stehgreif kein Programm. Und daher muss schon mal jedes dieser Programme im Test einfach mal fett durchfallen. Wie schon mehrfach gesagt: Beliebiges AV Prog installieren, von schwierigen Seiten runterbleiben, Hirn anschalten, dann is gut. War aber afaik noch nie anders.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebt im WinFuture-Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles