Netzagentur untersagt Telekom VDSL-Mengenrabatt

Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Telekom ein Geschäftsmodell bei der Vermietung von VDSL-Anschlüssen an Wettbewerber untersagt, bei dem gegen eine bestimmte Vorauszahlung ein Mengenrabatt gewährt wurde. Ein solches Modell sollte mit dem ... mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Bildquelle: secretlondon123 / Flickr Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet Internet, Daten, Netzwerk, Router, Dsl, Kabel, Ethernet secretlondon123 / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Villeicht hätte man bei der privatisierung der Bundespost den telekomunikationsanbieter vom netzbetreiber trennen sollen, aber das hätte natürlich weitsicht von den politikern verlangt. Gleiches gillt auch für Strom- Wasser- Kabel-TV- und Schienennetzen.
 
@Maik1000: Wer stimmt hier mit (-) ab? Er hat doch vollkommen recht. Das sind alles Infrastrukturelemente, die der Steuerzahler für viel Geld erbaut hat und die dann einfach privatisiert wurden. Hier waren die Politiker wirklich dämlich ...
 
@JoePhi: Das waren sicher die Politiker ;)
 
@Maik1000: Und das Netz dann staatlich? Na bravo, wie staatlich verwaltete Infrastruktur "wächst und gedeiht", konnten wir ja vor der Privatisierung erleben. Vor allem, bei einer Störung wärs dann interessant - eh sich dann so ein beamter bequehmt, sich der Sache anzunehmen ;) Ich habe schon diverse mögliche Kommentare hier bei WF vor Augen ;)
 
@iPeople: Nein, das Netz natürlich auch privatisiert aber bitte als gAG (gemeinnützige Aktiengesellschaft) oder als gGmbH (gemeinnützige GmbH) Dann hätte einer den Netzausbau gemacht und alle hätten es gemietet inkl. der Telekom!
 
@Desperados: Ähm, als gGmbH dürfen keine Gewinne eingefahren werden - wovon soll investiert werden?
 
@iPeople: Ich arbeite zufällig in der Abteilung die sich um Störungen kümmert und von den 2 Beamten in meinem Team sind 50% sehr gut bei der Arbeit! Auch Beamten fahren Samstags und Sonntags raus bei Störungen!
 
@iPeople: Du bleibst deinem Niveau treu
 
@Maik1000: Ist auch nicht einfach. Aber zum Thema haste nichts zu sagen?
 
Kupferkabel sind veraltet. Über Kabel sind max. 5 Gbits pro Anschluss möglich. Die Telekom hat nur eine Chance wenn Sie auf FTTH setzt. In Zukunft werden immer mehr Endgeräte am Netz hängen.z.b.: Kühlschrank,Waschmaschine, IP-Radio, TV,tablets,E-Heatlh,Stromzähler,etc..
 
@sanem: Klar, aber dazu sollte erstmal jeder Haushalt DSL bekommen. Und nicht DSL 1 oder 2.000 sondern 16.000 und nicht ISDN oder weniger. Aber bis es in De soweit ist wird noch ein Jahrzehnt locker vergehen.
 
@CJdoom: Es wäre konsquent von der Telekom, gleich auf FTTH zu setzen. 16 Mbits ist in 5 Jahren überhaupt nichts! Früher dachten auch als die CD rauskamm, das wäre wahnsinn: 700MB.
 
@sanem: Ja klar aber wenn sie nicht 16.000 in manche Regionen bringen dann wird es mit 50. und 100. 200. noch schwieriger. Aber ich weiß was du meinst, gemacht werden muss was und eigentlich sollten alle zusammen sich was einfallen lassen. Ich bin froh hier aufm Dorf meine 50.000 zu haben. Hat sehr lange gedauert.
 
@CJdoom: "Ja klar aber wenn sie nicht 16.000 in manche Regionen bringen dann wird es mit 50. und 100. 200. noch schwieriger. " - Das schöne an der Sache ist ja, dass das gerade nicht der Fall ist, ganz im Gegenteil. Glasfaserleitungen oder mehrfach abgeschirmte Koaxialkabel, die man für diese Geschwindigkeiten benötigt, haben nebenbei auch noch den Vorteil, viel größere Entfernungen störungsfrei überbrücken zu können. In der Praxis sieht das so aus, dass du von ein und der selben Vermittlungsstelle aus ADSL 2000 über Kupferkabel nur in einem Umkreis von 1-2km bereitstellen kannst, mit Glasfaserkabeln aber im Umkreis von vielleicht 10km 100MBit/s VDSL möglich ist.
Es ist auf dem Land also wahrscheinlicher, dass auf einmal direkt nach DSL light ein XXL-Anschluss verfügbar ist, als dass sich das langsam steigert. Im Moment läuft VDSL ja noch auf dem letzten Kilometer über Kupferkabel. Wenn die Glasfaserkabel erst bis zu den Leuten in die Keller gelegt sind, kannst du die Vorteile der Lichtleitung voll ausnutzen. Und eigtl. sind Glasfaserkabel spottbillig, das wird also in Zukunft nicht das Problem sein.
 
@mh0001: das teure sind ja nicht die leitungen, alleine die schwierigkeiten solche bis ins haus zu verlegen.

bekannter hatte eine telefonstörung und die telekom durfte kein loch graben um die leitung zu flicken da die gemeinde dies verweigerte mit der begründung das die straße paar monate vorher saniert wurde und nicht wieder aufgerissen werden soll.
und jetzt stell dir mal vor bundesweit neue leitungen bis an jedes haus zu legen. normales outdoor vdsl ist da schonmal eine gute möglichkeit die viel bringt.

übrigens wird outdoor minimum 16000 ausgebaut, in einigen gebieten nur vdsl, da muss man sich dann teilweise entscheiden ob dsl light oder paar euro mehr für 50000.
 
@sanem: und wer soll den ausbau in so kurzer zeit bezahlen ? wenn dann auch noch die hälfte wegen der deutschen geiz ist geilmentalität zu resale anbietern geht die garnichts investieren und nur günstig mieten?

gerade diese leute brauchen sich mal nicht beschweren.
 
@sanem: Und irgendwie habe ich jetzt schon keinen Bock mehr auf den ganzen Scheiss, obwohl ich eigentlich ziemlich technikbesessen bin. Vielleicht ist ja bald wieder weniger mehr :-D
 
@sanem: Was soll eine Waschmaschine, ein Kühlschrank und ein Stromzähler im Internet? Allein schon für die SmartTV's entziehen sich mir ein Grund.
 
@Knerd: Der Stromzähler ist eine interessante Sache um den Stromverbrauch aus der Ferne ablesen zu können (Smart Meetering)....Aber auch für SmartHome ganz interessant. Aber bei allem anderen gebe ich dir Recht.
 
@Mr. Tux: Selbst das finde ich irgendwo unsinnig, denn wieso sollte ich von der Arbeit aus gucken wollen wie viel Strom ich brauche?
 
@Knerd: Das ist nicht für den Privatconsumer interessant, sondern für den jeweiligen Energienetzbetreiber. Soviel ich weiß bietet die Telekom schon Smart-Meetering für Stadtwerke und Energieversorger an.
 
@Mr. Tux: Ok, das ist was anderes. Aber wieso sollte das für einen normalen Consumer interessant sein?
 
@Knerd: Gerade im Bereich Smart Home ist das für den Privatkonsumenten interessant wenn du die Elektronik deines Hauses aus der Ferne steuern kannst...Wenn dir z.B. einfällt den Rolladen zu zu machen oder wenn du auf dem Weg nach Hause bist und du deinen Kaffee-Vollautomaten anschmeißen willst. Bis hin zur Thermostatsteuerung. Die weiteren Möglichkeiten kannst du dir ja denken :)
Du kannst damit einfach und bequem deinen eigenen Energiehaushalt monitoren und optimieren...bzw. bestimmte Sachen automatisieren :)
 
@Mr. Tux: In nicht allzu ferner Zukunft wir die Welt sein wie in iRobot und ich werde irgendwo in die Wildniss ziehen. Ich sehs kommen. Btw. bin 18. Irgendwann kommt der Tag das die Menschen sich nicht mal selbstständig den Hintern abwischen können...
 
@Knerd: Der Gerät wird den Menschen ersetzen *Ironie* :D
 
@Mr. Tux: Das ist traurige Wahrheit und ich werde das alles mit erleben :(
 
@Knerd: schon zu späht in Fernost wird die Ritze freigespühlt durch nen Wasserstrahl!
 
@SimpleAndEasy: Solange ich meine bewehrte Keramikschüssel und 3 lagiges Papier bekommen ist mir das Schnuppe. Ich muss aber ehrlich sagen das ich mich gegen sehr viel wehre was momentan kommt, weil es dem Menschen nur noch mehr dazu verhilft zu verblöden bzw. eine noch höhere Abhängigkeit zu Maschinen aufbaut.
 
@Knerd: Nicht nur du...Ich arbeite beim Magenta-T und hatte schon während der Ausbildung mit Smart-Meetering usw. zu tun. Es ist erschreckend was du da für Möglichkeiten hast. Du kannst es sogar soweit treiben, das jede einzelne Steckdose im Haus ansteuerbar ist...Sogar Lichtregler und Thermostaten...

Der Mensch wird leider davon immer abhängiger :/
 
@Mr. Tux: Ich meine eher, ich bin erst 18. Das wird alles groß wenn ich so um die 30, also wie man so schön sagt in den besten Jahren bin... Ich werde mich gegen diesen Kram solange wehren wie möglich.
 
@Knerd: Das wird dich leider schneller ereilen als dir lieb ist. Smart Meetering hat einen starken Rollout. Smart Home wird immer mehr folgen. Dein ganzes Leben wird so vernetzt sein. http://www.t-city.de/ Da hast du schonmal einen groben Einblick über einige Forschungsprojekte der Telekom die schon teils als Produkte realisiert wurden.
 
@Knerd: Die Waschmaschine sagt deinem App, wie lange der Waschvorgang dauert.Stromzähler mit Internet gibt es heute schon in Neubauten. Man kann den aktuellen Verbrauch sekunden genau kontrollieren. Beim Kühlschrank kann man nachbestellen oder Wetter checken.Beim TV kann man Youtube gucken.etc..
 
@sanem: Letzteres kann ich mit meiner XBox, wenn ich einkaufen muss gehe ich die 50m zum Rewe, Wetter gucke ich aus dem Fenster oder auf mein Lumia, wieso zur Hölle sollte ich meinen Stromverbrauch Sekunden genau kontrollieren? Und zu guter letzt, meine Waschmaschine zeigt an wie lange sie wäscht und piept wenn sie fertig ist.
 
@Knerd: wenn jeder so denken würde wie du, dann gäbe es auch keine Autos, Kein Strom, Keine Krankenhäuser. Das hat schon irgendwo seinen sinn. Denk mal über den Tellerrand hinaus... ;)
 
@sanem: Wieso macht es Sinn das mir meine Waschmaschine via App Bescheid gibt wenn sie fertig mit waschen ist? Ich beziehe mich nur auf Consumer nicht auf Firmen, bei denen sieht das anders aus.
 
@Knerd: Damit du merkst dass dein Nachbar heimlich Stromklau betreibt während du arbeiten bist!
 
@SimpleAndEasy: Ok, das ist natürlich ein guter Einsatzzweck </ironie>
 
@Knerd: Wieso sollte es nicht sinng sein mit z.B. seiner Waschmaschine von fern kommunizieren zu können? Mein meeting dauert länger, als stelle ich die Endzeit meiner geplanten 60° Ladung von 18 auf 19 Uhr um. Und wenn ich im Supermarkt bin, kann ich abrufen, ob es Sinn macht das Angebot von Persil zu kaufen, weil das Waschmittel in der Maschine zu Neige geht. Sowas geht mit allen Geräten ... und es mag keine Revolution sein ... aber sinnlos ist es auch nicht. Es kommt eben auf den Mehrpreis an ...
 
@JoePhi: Ich kann auch einfach eine Einkaufsliste schreiben ;) Und wenn die Wäsche fertig ist bleibt sie halt in der Waschmaschine. So what?
 
@Knerd: In nicht allzu ferner Zukunft werden die Menschen einen beschränkten Horizont haben und ich werde mitten unter ihnen leben :( Mein Opa fragte sich vor einigen Jahren, warum in seiner neuen Wohnung ein extra Telefon neben der Tür hängt... Türöffner/Gegensprecheinrichtung? Häh? Wenn es klingelt kann man doch die Treppen runter zur Haustüre gehen, scheiss neumodische Technik! Und für was braucht man dieses eMail, wenn man zum Briefkasten laufen kann? Du erinnerst mich gerade sehr an ihn :) Es gibt Menschen, die müssen recht regelmäßig ihre Wohnung beruflich für mehrere Tage verlassen und würden sich freuen, wenn bei ihrer Wiederkehr die Wohnung warm ist, ohne dass die Heizung während der Abwesenheit nonstop auf voller Leistung lief. Die Heizung kurz vor der Heimfahrt von Frostschutz auf Normalbetrieb umstellen geht heute über Internet ganz einfach. Über diese "intelligenten Stromzähler" kann ich mir auch anzeigen lassen, an welchen "Steckdosen" gerade Strom fließt - kann man schön sehen ob man den Herd ausgemacht hat. Die Waschmaschine 2h vor Feierabend starten lassen ist ebenfalls was feines. Sicherlich macht neue Technik die Menschen immer bequemer, aber würdest du deswegen auf Mobiltelefon, Auto, Fahrrad, wasserdichte Regenjacke, Warmwasser aus dem Wasserhahn, Mikrowelle, Radio, Computer echt verzichten wollen? Das war alles mal "Teufelszeug, das kein Mensch benötigt!" EDIT: Knerd, wenn du mal einen eigenen Haushalt hast und deine Mutti nicht mehr deine Wäsche wäscht wirst du verstehen, warum man nasse Wäsche normalerweise nicht über Stunden in der Maschine liegen lässt ;)
 
@Tyndal: Das mag ja alles stimmen, aber Dinge wie die Sache mit der Waschmaschine geht seitdem es welche mit Timer gibt. Ganz ehrlich, nein aber es gibt wirklich Grenzen. Ich habe keine unberechtigte Angst davor das die Menschheit so endet wie in iRobot und/oder Wall-E. Und mein Problem besteht darin das das alles über das Internet abläuft. Und man mit genug Mühe eine ganze Stadt über das Internet lahm legen kann. Dann doch lieber manuell die Waschmaschine anmachen. EDIT: Ich bin im März 2011 ausgezogen und muss schon alles alleine machne ;) Nur Essen koche ich nicht selbst weil sich das nicht lohnt.
 
@Knerd: Ich glaube du hast da aber einen Denkfehler. Bzw. müsstest du dann konsequenterweise auch auf alle elektrischen Geräte verzichten - denn was würde denn pasieren, wenn jemand das Stromnetz lahmlegt? Damit kannst du weit mehr als eine Stadt lahmlegen und wesentlich einfacher als über das Internet die IPv6 der Kaffeemaschine des Bürgermeisters herauszufinden und überlaufen zu lassen :p
 
@Tyndal: Ich meinte wenn einer über das Internet eine komplette Stadt lahmlegt nur weil jedes dusselige Gerät im Internet hängt. EDIT: Dazu fällt mir der hier ein: http://geekandpoke.typepad.com/geekandpoke/2010/09/smart-gadgets.html
 
Werd vollzeit erwebstätig und du wirst jede Unterstützung dankend annehmen die dir die Technik bieten kann. Ne Waschmaschine die mir meldet dass sie fertig ist, ist doch Bombe. Wer kennt es nicht dass er vorm Weg zur Arbeit die WaMa anschmeisst und abends dann Heim kommt und ohne Umweg durchs Bad direkt vor den TV fällt? Dann beim allabendlichen Gang zur Toilette vorm Schlafen blinkt diese Kack WaMa weil die ausgeräumt werden will. Das bringt niemanden um ... ganz klar, aber es macht den Alltag flüssiger wenn mir mein Handy z.b. beim btreten der Wohnung nochmal sagt "hier kracher, mach nochmal die Waschmachiene leer, die hat fertig!" Oder man nimmt das letzte Bier ausm Kühlschrank und denk noch "Beim nächsten Einkaufen holste neues" Abends gehste voller Erwartung zum Kühli und der bietet dir nur Wasser an. Warst aber grade Brot und Wurst kaufen. Da wärs doch nett, wenn dein Handy erkennt du betrittst ein Laden und sagt nochmal Bescheid dass dein Biervorrat erschöpft ist. Auch das ist in der Thoerie kein Problem "kann man ja aufschreiben" in der Praxis kommts denoch oft vor. Ich finds absolut begrüßenswet wenn mir die Geräte ein Feedback geben das meine Anwesenheit in der unmittelbaren Umgebung dieser nicht mehr nötig macht.
 
@Zwerchnase: Ich arbeite Vollzeit ;) und ich kenne alle diese Probleme. Das Bier Problem habe ich jetzt nicht da ich immer genug V+ im Kühlschrank habe und auch nicht nach der Arbeit tot auf mein Sofa falle ;)
 
@Knerd: Ich schliesse mich Deiner Meinung im kompletten Thread an. Es wird einfach "too much" mit der Elektronik. Es ist doch kein verteufeln mit der Folge "wegen Euch wäre auch nie das TV oder Auto erfunden worden". Darum geht es nicht. Obwohl es beim Auto vielleicht besser gewesen wäre, es irgendwie einzuschränken. Es ist einfach viel zu viel. Und wie oben beschrieben, ich bin technikbesessen und eigentlich auch über Erleichterung froh. Aber zuviel ist zuviel.....Wenn man mal in der Stadt oder sonstwo auf die Leute achtet. Wieviele die ganze Zeit über ihrem Smartphone hängen. Beim Gehen, beim Sitzen, selbst wenn sie mit jemanden anderen am Tisch sitzen. Völlig überzogen. (Wie bei Wall-E wo sie allen mit ihren Sitzen rumfahren und am Computer tippen :-D )
 
@Knerd: Offensichtlich kann die Menschheit noch viel von dir lernen...
 
@sanem: Die Telekom HAT bereits große Gebiete mit FTTH ausgestattet. Und das schon vor über 20 Jahren: Die mit OPAL ausgestatteten Gebiete wie z.B. Dresden.
Es wurden in den Foglejahren ledigklich zusätzliche Kupferkabel für DSL verlegt. Wenn man wollte, könnten die alten Glasfaserleitungen wieder verwendet werden. Einfach neuen Stecker anspleißen und nen Media-Konverter neben den Hausanschlusskasten hängen. Der Umbau vom KVz ist auch kein Hexenwerk. Aber was wäre ja zu einfach. Da könnten die alten OPAL-Gebiete ja nutzerfreundliche 100 Up / 100 Down-Angebote bekommen oder so. Das geht ja nunmal garnicht...
 
@arneb: OPAL kennen die meisten im T noch nicht mal xD
 
@sanem: In Labors werden Geschwindigkeiten jenseits der 100GBit/s mit Kupferkabel gemessen. Vor 15 Jahren wurde schon prophezeit, dass Kupfer vor 10 Jahren keine Rolle mehr spielen würde. Vor 10 Jahren wurde behauptet, dass Kupfer in 5 Jahren keine Rolle mehr spielen würde, usw.
Außerdem gibt es 16.000er DSL über Kupferkabel, ohne GF ;)
 
mein gott leute was bringt das ewige vdsl indoorgeschäft wo alle zugriff haben radius 1100meter um nen hvt ist doch alles ein witz der rest outdoor bauten mit vdsl sind entweder lokale netzanbieter oder telekom eigen gebaute netze in kooper. mit der jew. gemeinde oder stadt... so das ist stand breitband in DE 2012 FTTH ich als selbst T_KOMIKER kann da nur immer lachen die paar promille wert haushalte mit dieser technik
-- an die oberen jede dose mit 16k vollgas zu versorgen ist schon utopia samt ram schaltungen oder annex j wir müssten graden wie die maulwürfe um das zu erledigen bis jeder eine sagen wir mal vdsl 50 hat werden 20 jahre vergehen
 
@zyanidgas: Satzzeichen sind keine Rudeltiere ;)
 
@zyanidgas: Bitte benutze Satzzeichen, denn das ist wirklich grauenhaft zu lesen. Wir danken dir. (=
 
@zyanidgas: vdsl 50 braucht kein Mensch... 6000er für jeden und nicht mehr und nicht weniger... wer braucht denn bitte 32 MBit oder mehr als privat Person!? ich zahle jeden monat 36 € an euch Telekomspacken und was hab ich?! DSL 1000 und kann nicht mal nen Video auf Youtube anschauen ohne erstmal ne Minute vorladen zu lassen!
 
@SimpleAndEasy: ich habe VDSL 50 MBbits und muss auf Youtube trotzdem warten. VDSL macht bei Familien sinn. Mit 1 Mbbit kommst du heutzutage nicht weit..
 
@SimpleAndEasy: Ich würde die Latte schon auf 10mbit legen. Das Internet wächst schließlich mit.
 
@SimpleAndEasy: Nur weil du es nicht brauchst heißt es nicht dass es keiner von uns braucht. Gerade 50.000 sind sehr angenehm nicht wegen dem Download sondern dem Upload 10.000 sind was feines gerade für Youtube, Cloud , Server, Homepages usw.
Zudem wirst du zukünftig mehr Speed benötigen für neue Dienste, da kommst du mit 6.000 nicht weit.
6.000 ist das neue ISDN in naher Zukunft.
 
@SimpleAndEasy: So Kommentare liebe ich:-)). DU brauchst es nicht. ergo, allen anderen gefälligst auch nicht? LOL. Ich hab seit längerem ne 100 Mbit und zahle alles in allem knapp 45 Euro, und weisste warum ich ne 100er hab? Weil ich sie brauche. Gibt so ne Erfindung Namens Router, tja, der eine guckt VIA maxdome nen HD Film, der andere macht ne Videokonfi per Skype nach Südamerika, und der Dritte betreibt ein Internetradio.. Mach mir das mal mit 6 Mbit in erträglicher Weise vor.
 
@Zwerg7: ist ja schön für dich! Das Geld ist mir egal.. auch wenns 100 Euro kostet scheiß ich drauf! es geht darum das einfach nichts anderes Verfügbar ist als 1000er daher würde ich schon fast für ein 2000er morden!
 
@SimpleAndEasy: frag ob du auf ner ram fähigen baugruppe liegst und lass dir en 2000er ram einstellen.
 
Der Regulierer. Nette Einrichtung. Apropos ... gibt es sowas eigentlich auch für Energiebetreiber: Strom, Gas, Heizöl ... und besonders Treibstoffe ...
 
@JoePhi: Gibt es. Nennt sich Kartellamt. Können keine Verstöße feststellen. Höchstens wenn der Kaffeepreis steigt. Sollten vielleicht mal ein Seminar "Wie erkenne und bekämpfe ich ein Feindbild?" bei der Musikindustrie-Lobby besuchen...
 
@Tyndal: Das brauchen die Damen und Herren nicht.
Feindbild ist immer der Kunde!.
 
Nehmen wir mal an 1&1 schließt heute einen 11 Jahresvertrag mit der Telekom ab (also bis 2023). 2020 entschließt sich die Telekom Glasfaser für Jederman anzubieten, zum Preis von sagen wir mal heutigem VDSL+20€. Das ist dann vielleicht etwas blöde für 1&1, weil die dann 3 Jahre für etwas bezahlen müssen, was eventuell 2020 kaum noch jemand haben will (wer weiß schon wie das WWW in 10 Jahren aussieht), aber 1&1 wird sehr wahrscheinlich auch 2019 kein selbständiger Netzbetreiber sein. Für die wenigen Netzbetreiber mit eigenem Netz trifft es auch nicht zu. Ich sehe irgendwie nicht den Punkt wie das den Ausbau des Netzes behindert.
 
@Lastwebpage: aber was kümmert das die BNA wenn 1und 1 das unterschreibt. Ich versteh das ganze eh nicht. Auf der einen seite drücken die jedemsl die Preise und wenn dann mal die T-com nen angebot macht wo es günsiger wäre wird das sofort untersagt.
 
@n!vader: bna eben, vernichtet tausende arbeitsplätze in deutschland und statt andere anbieter zu bewegen auszubauen wird der telekom noch vorgeschrieben ihre netze für nen appel und nen ei zu vermieten, warum soll die telekom ausbauen wenn dann doch jeder zu nem anderen anbieter wechselt?
 
Was der Artikel verschwieg: es war Teil eines Tauschhandels in den ein bestimmter lokaler Kölner Telekommunikationsanbieter involviert war: Netcologne. Im Unterschied zu anderen Telekommunikationsanbietern hatte Netcologne nämlich Pfunde, mit denen Netcologne wuchern konnte, Netcologne verfügt nämlich selbst über fette FttB Leitungen, auf deren Nutzung auch die Telekom scharf ist: http://is.gd/RRKKGY
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles