Petaflops-Rechner: Fujitsu startet Serien-Produktion

Der japanische Computerkonzern Fujitsu hat mit der Installation seines ersten Supercomputers mit einer Leistung von über einem Petaflops begonnen, der im Rahmen einer Serienfertigung entstand. Das Gerät findet seinen Platz im Supercomputing-Zentrum ... mehr... Supercomputer, Fujitsu, Oakleaf-FX Supercomputer, Fujitsu, Oakleaf-FX

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wofür braucht man sowas denn außer vllt. Wetterberechnungen oder so?! Gibt es derart komplexe Algorythmen die man öfters berechnen muss? (Bitte keine besserwisserischen Kommentare etc. Ich meine das Ernst!)
 
@Slo0p: Biologie, Chemie, Geologie, Luft- und Raumfahrt, Medizin, Wettervorhersage, Klimaforschung, Militär und Physik. Im militärischen Bereich haben Supercomputer es z.B. ermöglicht, neue Atombombenentwicklungen durch Simulation, ohne Stützdaten durch weitere unterirdische Atombombenversuche, durchzuführen. http://letmegooglethatforyou.de/?q=Wozu braucht man Supercomputer
 
@LastFrontier: Du hast offenbar den Sinn einer Kommentarfunktion nicht verstanden! Den Wikipediaeintrag habe ich mir auch durchgelesen du Held! Es wäre doch um einiges einfacher, hier zu posten wofür sowas benötigt wird, anstatt das jeder bei Google danach sucht. Ich habe nur den ersten Schritt gemacht ;)
 
@Slo0p: Wenn du das selber schon gefunden hast, warum fragst du dann hier noch einmal? Es gibt dermassen viele praktische Beispiele, dass sie den Rahmen dieses Forums sprengen würden. Benötigt werden sie zum Beispiel für Verkehrsflussoptimierungen, Fahrzeugentwicklung, Berechnungen zur Auswirkung von Tsunamis, Asteroideneinschlägen, Vulkanausbrüchen, Populationsentwicklungen, Verschlüsselungstechnik (Primzahlen) und...und...und. Fluchtwege für Massenevakuierungen werden auch über solche Simulationen berechnet (z.B. für Stadien). Oder Fliessverhalten von Gewässern bei Begradigungen, Kanälen, Staudämmen. Je mehr daten dass man verarbeiten kann, um so genauer wird eine Prognose. Und natürlich spielt auch der Zeitfaktor eine Rolle. Je mehr Flops so ein System hat, um so schneller die Berechnungen.
 
@LastFrontier: Das sind doch mal nachvollziehbare Beispiele ;)! Und @hezekiah: Ich glaube da wird Virtualisierung zur Ironie. Macht man sowas nicht um Kosten einzusparen? Auf einem Supercomputer VMs laufen zu lassen ist doch nicht rentabel.
 
@Slo0p: Naja, da es kein x86 PC ist, wird es zumindest mit Windows schwer werden. Aber die Sparc64 sind in dem Fall auch eher auf Rechenelistung als auf den VM-Betrieb getrimmt. Generell steigt die Effizient von VMs aber schon mit der größe der Server. Man braucht dann eben nur genügend Nutzer die da drauf arbeiten :D
 
@Slo0p: da hast du vermutlich Recht :) Es ist wohl eher wahrscheinlich das bei Virtualisierung eine Menge kostengünstiger Blades zu einem Cluster verbunden werden. Da ist der Supercomputer wohl ein wenig Overkill.
 
@hezekiah: Aber cool wäre es trotzdem! :D
 
@Slo0p: Es gibt heute schon Anwendungen die Rechenleistung im Exaflop-Bereich benötigen würden (Stichwort: Square Kilometre Array; SKA) und deswegen schlicht weg noch nicht realisierbar sind. Auch Berechnungen in der Chemie/Pharmazie benötigen Rechenleistungen, die es aktuell einfach noch nicht gibt. So etwas wie Proteinfaltungen oder gar die Wirkung von chem. Verbindungen an Rezeptoren etc. zu Berechnen benötigt immens viel Power. Auch Bereiche wie Fluid Dynamics können nie genug Power haben ;-)
 
@Slo0p: Eignen die sich nicht auch für Virtualisierung? Gibts ja mittlerweile oft genug in Unternehmen das viele Server im Prinzip nur als VM auf größeren Servern laufen.
 
@hezekiah: Hat auch fast jeder schon mal im kleinen gehabt. Spiele z.B. wie SimCity auf dem PC. Nichts anderes als eine Simulation (wenn auch bei weitem nicht so rechnaufwändig). Und das stelle man sich nun für die reale Welt dar. Auf einem einzelnen PC nicht mehr realisierbar.
 
@Slo0p: http://www.tecchannel.de/server/hardware/446493/einsatzgebiete_fuer_supercomputer/
Zwar bissel älter aber sollte etwas Klarheit schaffen.
 
Es muss ja nicht alles legal sein, was mit den Rechnern angestellt wird. Bruteforce etc... Immerhin hat ihn ja eine Regierung in Auftrag gegeben.
 
@dermitdemcomputer: An die Experten hier bei Winfuture. Ne ernst gemeinte Frage, wenn man so einen Supercomputer hat und der ne Bruteforece attacke auf ein Passwort mit z.B. 100 Zeichen macht, wie lange würde denn sowas dauern bis es geknackt wurde?
 
@Atharus667: Da kommt viel Mathematik ins Spiel... Am besten du liest dir das hier mal durch: http://www.1pw.de/brute-force.html
 
@Atharus667: Würde man im Leben nicht raus bekommen ;)
 
@Slo0p: Das würde eine mögliche Passwortkombination von einer Zahl mit 126Stellen bedeuten. Leider habe ich keinen Taschenrechner hier der sowas kann ;). Also hier in der Theorie:
126Stellen / 2096,2 Mio Keys/sek(Aktueller Rekord)= 4.77053716 × 10^115 Sekunden... Was diese Zahl wiederrum in Minuten ist weiß ich nicht. Auf jeden Fall eine Menge.
Edit: Das ist einfach nicht runterzubrechen. Selbst wenn du die Zahl in Jahrtausenden auszudrücken versuchst landest du bei 10^109. Also eine Zahl mit 109 Stellen.
 
@alle: Danke für die Antworten :-)
 
ich nehm' 2 :)
 
@wurstbude: Max Spec aber :)
 
@-adrian-: KLAR... alles andere ist für Computer-BILD Kunden ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen