'cnetz': CDU/CSU gründen Plattform für Netzpolitik

Die jüngsten Erfolge der Piratenpartei bringen die etablierten Parteien in Zugzwang, das Thema Netzpolitik zu thematisieren. Nachdem die SPD Ende des Vorjahres mit 'D64' ein "Zentrum für Digitalen Fortschritt" gestartet hat, sind nun die C-Parteien ... mehr... cnetz cnetz

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach deshalb ist das Buch "Internet für Dummies" überall ausverkauft.
 
@jigsaw: Zensurula hat für ihre Familie das Buch gekauft. ;-)
 
@jigsaw: HAhahahah der war genial, aber ich denke das buch: "Wie springe ich auf einen Zug auf und mache es zu meiner Idee für Dummies" müsste mittlerweile auch schon schwer zu haben sein...
 
@jigsaw: Das C-Netz war übrigens hier in Österreich das Mobilfunknetz der 80er Jahre (Autotelefone). Aber bereits in den 90er Jahren war es hoffnungslos veraltet und bereits überflüssig, daher obsolet. Insofern ein passender Name für diesen Verein... ^^
 
@moribund: das hatte ich in den 80ern auch im auto.
 
@jigsaw: "Die Macher der Seite betonen, dass sie ein 'Internet der Freiheit' wollen." Aha. Und das zufällig nach zwei Wahlerfolgen der Piraten inkl. derzeitiger Umfrageergebnisse? Trittbrettfahrer.
 
Freiheit hat ohne Verantwortung keinen Wert...?! Was???
 
@Slo0p: Wenn du die Freiheit die dir das Internet bietet mißbrauchst, z.B. zum Veröffentlichen von Daten die dir nicht gehören oder zum illegalen runterladen von Daten, dann zeigst du keine Verantwortung mit der dir gegebenen Freiheit umzugehen.
 
@DennisMoore: Und doch würde ich argumentieren wollen, dass Freiheit ohne Verantwortung wünschenswerter wäre als Verantwortung ohne Freiheit...
 
@bewhat: Wenn du Freiheit ohne Verantwortung im Internet hast, kannste es binnen 1-2 Jahren abschalten. Die Nutzung wäre dann für fast niemanden mehr attraktiv. Und Verantwortung ohne Freiheit macht keinen Sinn. Jedenfalls für mich nicht. Kann mir nicht vorstellen was das sein sollte oder wie sowas aussehen könnte.
 
@DennisMoore: Das Internet gibt es seit circa 20 Jahren. Wäre das so einfach, hätte man es schon 10x abschalten müssen.
 
@Nahkampfschaf: 15 Jahre davon hat es aber eher vor sich hingedümpelt und war ein Nerdnet und kein Massenmedium.
 
Haha und noch schnell auf den Zug aufspringen, aber irgendwie kaufe ich der CDU/CSU ihre "Netzpolitik" nicht ab. sind doch froh, dass Sie ihren Taschrechner bedienen können
 
@gntwolff: Und Ipad, siehe Schäuble im Bundestag, Sodoku spielen bei einer Abstimmung über Milliarden für dieses verbrecherische Machwerk "ESM" :-)
 
Das finde Ich witzig! Es gründen ein paar Leute etwas, von dem sie selber eigentlich nicht überzeugt sind (CDU/CSU sind die reinsten Internethasser (allen voran Frau Dr. Schröder (Familienministerin), die es nicht mal schafft, die im Internet (Abgeordnetenwatch) an sie gestellten Fragen zu beantworten) . Einziges logisches Ziel dieser Aktion ist, einer Partei die sowieso viel besser mit dem Netz umgehen kann im Wahlkampf zu bekämpfen. Die Siegerin steht jetzt schon fest, sie heißt Piratenpartei.
 
@Graue Maus: Auch die CDU/CSU ist vom Internet überzeugt. Aber eben auch davon, dass es keine unkontrollierte Spielwiese für jedermann sein soll, sondern ein möglichst freier Raum mit Regeln und Verhaltensvorschriften. Die denken halt nicht nur von 12 bis Mittag, sondern ein bißchen weiter.
 
@DennisMoore: und das weiterdenken der CDU/CSU drückt sich dann in Zensurgesetzen aus? Und warum wird das jetzt erst so wichtig für die Leute, wo die Piraten gefährlich werden. Also bitte...
 
@Chrissik: 8% = Gefährtlich? Also bitte... Frag dich doch mal bitte selbst warum es z.B. ACTA geben soll. Sicherlich nicht weil die Regierungen oder Firmen dieser Welt Überwachungsfetischisten sind, sondern wegen illegalen Filmdownloads, Downloadbörsen, Streamingangeboten, Softwarepiraterie, etc. Also genau wegen dem was der Kernsatz "Freiheit ohne Verantwortung funktioniert nicht" beschreibt.
 
@DennisMoore: Na, den Standardkoalitionspartner haben sie schon rausgekegelt (bzw. der hat sich selbst rausgekegelt). Und du weichst schon ein wenig aus. Denn ich sage, dass die CDU/CSU (zumindest die Führungsriege, die jungen vielleicht schon mehr) einen Scheiß für das Internet interessieren. Nur deshalb kann es einen hirnverbrannten Blödsinn wie ACTA geben. Und die illegalen Downloads sind die Begründung für dieses Vorgehen, ja. Aber sicher keine guten Gründe, wenn man sieht, wie "viel" Alternativen zu Abmahnungen gerade die Firmen dazu liefern.
Wo du Softwarepiraterie erwähnst. Wie passt das zu deiner Aussage, dass ausgerechnet MS sich gegen ACTA stellt? Und nachdem und obwohl SOPA in den USA gescheitert ist, ja selbst die Erschaffer dieses Gesetzes eingesehen haben, dass es nicht sehr sinnvoll ist, möchte die CDU/CSU das hier haben. Wie passt das ins Bild einer tollen Internetpartei? Oder zumindest einer Partei, die vom Internet in der jetzigen Form überzeugt ist. (Tipp: Gar nicht.)
 
@Chrissik: So viel wie du durcheinanderschmeißt kann ich gar nicht beantworten und wieder aufdröseln. Bin ich auch echt leid. Meine Grundpunkte hab ich ja genannt.
 
@DennisMoore: :D Was du durcheinanderschmeißen nennst, sehen alle anderen als Argumentationskette, die denen Post vollkommen widerlegt. Aber gut, dass wir das geklärt haben.
 
So langsam merken die Herren von der CDU/CSU, das sie ACTA und VDS wahrscheinlich nicht durchbekommen, also einfach durch die Hintertür mit "cnetz" ! "Urheberrecht" ist auch da wieder DAS Thema und das lässt mal wieder einige Rückschlüsse zu ! Die denken mal wieder, mit dem dummen Bürger kann mans ja machen !
 
wen wollen die tattergreise damit ins bockshorn jagen? liebe cdu/csu: macht den weg frei für die jüngere generation, geht gemeinschaftlich in rente!
 
@asd332222: Bin auch dafür, dass die Piraten endlich in eine Regierungsverantwortung gehören. Dann können sie endlich beweisen, wie unrealistisch ihre Forderungen zum Teil sind.
 
Naja es ist aber logische Konsequenz, dass sich alle Parteien mit dieser Thematik befassen, ich denke draus kann man denen keinen Strick drehen, so sehr ich die CDU/CSU auch verachte.
Und ich denke (auch, oder villeicht gerade weil ich Pirat bin) niemand hat weniger das Recht sich darüber Lustig zu machen, wenn eine Partei etwas angeht aber noch keine echten Konzepte für ein Thema hat, als die Piratenparte.
 
@Achereto62: Das Problem dabei ist dass es für die CDU/CSU keine logische Konsequenz sondern blinder Aktionismus ist weil ihnen der Arsch auf Grundeis geht.
 
@jigsaw: Nu, was dabei herauskommt wird sich zeigen, ich denke schon, dass du recht hast, aber wie gesagt, ich als Pirat lästere mal lieber nicht darüber, dass eine Partei von einem wichtigen Thema zwar eine Meinung, aber keine Ahnung hat.
 
@Achereto62: "dass eine Partei von einem wichtigen Thema zwar eine Meinung, aber keine Ahnung hat." - hm, und das it bei den Piraten anders? Ist Internet wirklich wichtiger, als wirtschaftspolitik oder Bildungspolitik? In beiden Themen haben die Piraten mehr oder weniger illosorische Vorstellungen.
 
Das zeigt mal wieder, dass es den Parteien nur um die Macht geht. Die Thematik Internet und Urheberrecht ist schon seit Jahren bekannt und wichtig, aber erst jetzt, wo die Piratenpartei immer bekannter und erfolgreicher wird, beschäftigt sich plötzlich die CDU/CSU mit diesem Thema. Die Parteien regieren am Volk vorbei. Das einzige Übel ist, dass die Parteien die Stimmen der Wähler brauchen.
 
Fällt das nur mir auf oder warum ist das C in orange? Da möchte doch nicht etwa jemand was vom ach so unbeliebten Kuchen haben. Und was sind die Antworten des "Vereins" auf Themen wie Netzneutralität und Urheberrecht? Ach, die gibt es nicht? Wie war das nochmal mit den Piraten die (noch) keine Antwort auf eure Fragen haben?
 
"Ich bin im cnetz dabei, weil das Internet viele Chancen bietet und nicht Teil eines von Angst geprägten “Kulturkampfes” werden soll."

"Ich bin im cnetz dabei, weil sich ein modernes Urheberrecht für heute und morgen nicht mit Antworten von gestern gestalten lässt.."

Nach 2-3min durchklicken frag ich mich ernsthaft: Hä? Das hat schon noch was mit der CDU/CSU zu tun?
 
"Allerdings, so erklärt man unter dem Punkt "Was wir wollen", dass "Freiheit ohne Verantwortung keinen Wert" habe und sie deshalb auch kein Selbstzweck sei." ... Und genau durch diesen Kernpunkt hebt sich cnetz von allem anderen ab und ist mir dadurch gleich 1000x lieber als Piraten und co.
 
@DennisMoore: Für dich mag sich der Punkt abheben, mich jedoch nervt es, das Wort Freiheit in so abstraktem Kontext zu lesen und zu hören. Ich gebe aber zu: Freiheit ist beliebt, damit kann jeder punkten. Aber was hinter diesem komplexen Begriff steht, ist dermaßen vielschichtig, da kann man es jedem Recht machen, von ganz links bis ganz rechts. Geht es um individuelle oder kollektive Freiheit, oder persönliche, souveräne, wirtschaftliche, soziale? Irgendwie habe ich das Gefühl, dass man gerade dann, wenn man nichts Konkretes hat, auf Begriffe wie Freiheit ausweicht. Das gilt natürlich nicht für die FDP. Da ist Freiheit Programm!
 
@Perkin: Für mich ist das recht einfach. Ein freies Internet ohne verantwortungsvolle User funktioniert nicht. Wenn man im Internet die Freiheit hat zu tun und zu lassen was man will, sollte man die Reife und Verantwortung haben damit ordentlich umzugehen. Ansonsten wird aus dem Internet ein Platz für Anarchie und Chaos. Es wird komplett unattraktiv für fast jedermann und es zerstört sich somit selbst. Und genau darum, finde ich den oben genannten Punkt so wichtig. Alle reden nur davon das jeder ungehindert Zugang zum Internet haben sollte, möglichst anonym unterwegs sein sollte, usw. Aber keiner fragt danach ob die Leute mit diesen Freiheiten überhaupt umgehen können. Angesichts von Attacken gegen Firmen, Blogs und Foren, Raubkopiererei und unautorisierten Filmdownloads kann man schon daran zweifeln.
 
@DennisMoore: Und Verantwortung lässt sich am besten wodurch durchsetzen? Verbote, Überwachung? Und was herrscht momentan. Anarchie und Chaos? Oder steht uns das kurz bevor und die CDU/Whatever sehen das als einzige herannahen?
 
@Nahkampfschaf: Verantwortung kannst du nicht durchsetzen. Entweder die User haben sie oder eben nicht. Und im Moment denke ich dass sie eher nicht da ist. Eben darum brauchts Verbote und Überwachung. Wenn sich jeder an eine Handvoll Regeln halten würde (Verantwortung), wäre das nicht nötig.
 
@DennisMoore: Jetzt war ich so geschockt, daß ich auf "+" geklickt habe. Das einbringen irgendwelcher Zitate spare ich mir, da wir VOLLKOMMEN unterschiedlicher Meinung sind. Ich finde weder, daß momentan Chaos herrscht, noch daß man die Menschen durch immer weitere Verbote und Überwachung immer weiter drangsalieren und einschränken muss. Ich gehe sogar so weit zu sagen, daß wenn es die Piraten nicht gäbe, oder zumindest ihre Themen, uns weitaus schlimmere Zeiten bevorstehen, wenn das alles so weitergeht.
 
@DennisMoore: So einen Stuss wie Du erzählst , kennt man auch aus der Politik.... Könntest direkt da mit einsteigen.....
 
@Ariat: Wenn du dir nicht selbst anmaßt 10x schlauer als alle Politiker zu sein, dann ists wohl doch nicht so ein Stuss.
 
@Nahkampfschaf: Ist doch schön wenn es unterschiedliche Meinungen gibt. Ich finde jedoch, dass schon offensichtliches Chaos herrscht. Gruppen die Firmen, Blogs und Foren angreifen, Daten klauen und veröffentlichen. Ein Videoportal welches eigentlich mal mit "Broadcast yourself" definiert wurde, aber jetzt ganze Serien und Filme beherbergt. Botnetze die Rechner von Usern angreifen. Blogger die hahebüchenen Unsinn als Wahrheit verkaufen. Und so weiter. Das ist für mich schon der Anfang vom großen Chaos. Und bei all den Beispielen fehlt mir das Zeigen von Verantwortung für die im Internet herrscheinde Freiheit. So, besser kann ich es nicht mehr darlegen und werde es auch nicht tun. Wer es jetzt nicht zumindest versteht (man muß ja nicht der gleichen Auffassung sein) solls lassen.
 
Und was sagt die CBS dazu? Ich seh schon Klagen ins Haus flattern wegen "zu großer Ähnlichkeit zu unserer Netzpräsenz, C|NET".
 
Ich dachte man hätte das C-Netz vor geraumer Zeit abgeschaltet, da es sich um veraltete Technologie handelte?
 
@Potty: Jaja...das letzte analoge Mobilfunknetz. Jetzt ausgestorben. Welch ironisch gewählter Name...
 
OH GOTT -.-
 
Man, die CDU/ CSU mit ihrem neoliberalen FDP-Geschwätz von Freiheit und Verantwortung.
 
@ephemunch: Was ist daran neoliberal? Freiheit setzt nunmal verantwortungsvolles Handeln und Denken voraus.
 
Reines Wahlkampfmanöver ! Wenn die CDU nach den Landtagswahlen wieder mehr Einfluss haben sollte was ich nicht glaube dann ist das "cnetz" nurnoch eine leere Webseitenhülle und die Netzpoltik der CDU gestorben... Schon allein für das Manöver der Wählertäuschung sollte man irgendwie dagegen vorgehen, zumindestens öffentlich anprangern !
 
Jaja ... die bösen Politiker und die rettenden Piraten. Ihr müsst mal in den Fernsehnachrichten aufpassen, wenn Kabinettsmitglieder im Bild sind - an ihrem hinterhältigen Blick erkennt man leicht, dass sie gerade Pläne für einen allumfassenden Überwachungsstaat ausarbeiten und am liebsten noch heute eine ihre Macht sicherende Diktatur emporziehen würden. ;)
 
Wofür das Rad neu erfinden? netzpolitik.org bietet bereits seit Jahren genug Material über die cnetz Kernthemen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles