Xbox: Kreditkarten-Daten auf gebrauchten Geräten

Das Online-Portal 'Kotaku' berichtet in einem kürzlich veröffentlichten Artikel darüber, dass sich von gebrauchten Xbox-360-Konsolen ohne größeren Aufwand sensible Informationen wie Kreditkarten-Daten wiederherstellen lassen. mehr... Microsoft, Konsole, Xbox 360, Logo Bildquelle: Microsoft Microsoft, Konsole, Xbox 360, Logo Microsoft, Konsole, Xbox 360, Logo Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist daran neu? Klappt mit jeder Festplatte, auch aus dem Rechner.
 
@iPeople: Das frag ich mich auch. Allerdings finde ich es ein wenig verwunderlich dass die persönlichen Daten auf der Festplatte gespeichert werden, und nicht auf irgendeinem internen Speicher. Vielleicht ist das ja DIE große schreckliche Sensation daran !?
 
@cH40z-Lord: Nein, es geht darum, dass die offenbar die Festplatte mit dem Profil und XBL-Account wieder hergstellt haben. Meines Wissens liegen die Daten nicht auf der Platte, sondern auf dem Server.
 
@iPeople: warum schreiben sie dann, man soll die Platte ausbauen und an einem PC formatieren? Also müssen sie ja auf der Platte liegen.
 
@patty1971: Das profil liegt auf der Platte, also Benutzername und Passwort.
 
@iPeople: das ist natürlich auch nicht das wahre... sind die benutzerdaten dann unverschlüsselt oder wie darf ich das verstehen, wenn man diese mit einfachen tools sehen kann?
 
@Schwaus: Ich finde den ganzen Beitrag irgendwie seltsam. Ich kann mir nur vorstellen, dass die eine schlampig formatierte Platte lediglich "unformated" machten, die XBOX gestaretet haben und sich mit dem wiederhergestellten Profil in XBL eingeloggt haben.
 
@iPeople: das denke ich auch, ich kann mir nämlich nicht vorstellen, das ms die daten einfach so auf die platte legt...
 
@iPeople: Ich denke, es geht darum, dass Kreditkartendaten auf der Festplatte gespeichert werden. Im Grunde sollten derartig sensible Daten überhaupt nicht auf Computer o.ä. gespeichert werden, damit sie nicht eines Tages Schadsoftware zum Opfer fallen. Gerade bei Spielekonsolen, die von einem großen Teil unversierter Nutzer genutzt werden und auch häufig wiederverkauft werden, sollte der Hersteller vielleicht dafür sorgen, dass beim Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen zumindest die sensiblen Daten überschrieben werden.
 
@M!REINHARD: Wie ich unten schon geschrieben habe werden laut Microsoft eigentlich keine Kreditkarteninformationen auf der XBOX gespeichert. Microsoft wartet noch auf detaillierte Informationen und will das prüfen.
 
Dann sind doch eigentlich nur die 250GB und 320GB Version betroffen. Die 4GB Variante dürfte nicht betroffen sein, weil man auf die nicht ausbauen und wiederherstellen kann mit einem PC. Und bei einer 4GB mit nachgerüsteter HDD sollte man das Profil auf die 4GB speichern und nicht auf die 250GB bzw 320GB.
 
@Blubbsert: Oder das Profil vor dem Löschen der HDD mit einem Gamepad-"Passwort" versehen.
 
Microsoft speichert die Kreditkartendaten ungesichert auf der Festplatte? WTF!

Man sollte den Programmierer feuern und die Forscherin einstellen...
 
@Doso: nein, dem ist nicht so
 
@Doso: Laut einem Bericht auf cnet.com möchte Microsoft erst die Informationen prüfen. Da eigentlich keine Kreditkarteninformationen auf der Platte gespeichert werden!

"Xbox is not designed to store credit card data locally on the console, and as such it seems unlikely credit card data was recovered by the method described," Alkove told CNET. "Additionally, when Microsoft refurbishes used consoles we have processes in place to wipe the local hard drives of any other user data.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich