Google Drive: Cloud-Dienst soll 5 GB gratis bieten

Internet & Webdienste Die Entwickler des Cloud-Speicherdienstes Google Drive sollen allen interessierten Nutzern eine Speicherkapazität von fünf GByte zum Start des Angebots kostenlos zur Verfügung stellen, berichtet das Online-Portal 'Talkandroid'. mehr... Cloudsynchronisation, Cloud Drive, Cloud-Speicher, google drive Bildquelle: Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dropbox, Skydrive, div. andere, Google Drive! Mmh, wer die Wahl hat, hat die Qual. Aber hat Skydrive nicht 25 Gb zur freien Verfügung?
 
@testacc: Lies den Artikel bitte noch einmal!
 
@reSh: die meisten lesen wohl nur die überschirft
 
@reSh: Benutz dein Gehirn! Ich wollte damit sagen, das es sehr viele Cloud Dienste gibt und man die freie Wahl hat!

@Cooker: Jop, habe selbst nachgeschaut, demzufolge ist die Angabe im Artikel falsch. Ja Leute, ich habe den Artikel gelesen, nicht nur die Überschrift!
 
@testacc: Benutz deine Augen! "Auch Microsoft bietet einen vergleichbaren Dienst, der ebenfalls mit einer Kapazität von 5 GByte für alle Nutzer startete, an. 2008 haben die Entwickler aus Redmond das Angebot namens Skydrive deutlich überarbeitet und bieten inzwischen 25 GByte Speicherplatz kostenlos an. "
 
@testacc: Wieso gleich beleidigend werden? Ich habe sachlich geschrieben; und es wurde verstanden ohne kommerntiert werden zu müssen. Dein Statement ergibt nur nach deinem 2. Kommantar Sinn.
 
@testacc: Ja, hat es.
 
@testacc: Skydrive ist allerdings nur eingeschränkt nutzbar, da es beispielsweise keinen Linux.-Client gibt. Mir bringt das also nichts.
 
@noneofthem: Den Client fürn PC gibt es derzeit nur für die Windows 8 Beta. Ansonsten kannst du mit dem Browser drauf zugreifen. Und ich habe gelesen, dass man das unter Linux als WebDAV share mounten kann, musst du mal selbst schauen.
 
@Suchiman: Warum über Umwege, wenn ich es auch einfacher haben kann? Möglich ist bei Linux eigentlich fast alles. Die Frage ist, ob es sich lohnt. Ich nutze Dropbox (ca. 10 GB) und Ubuntu One (5 GB) und damit komme ich absolut aus. Mehr als 15 GB könnte ich gar nicht vollkriegen, es sei denn, ich packe wirklich alles in die Cloud (abgesehen von Filmen und Musik) und gebe dann den ganzen Cloud-Gegnern wieder Munition zum bashen. Für meine Zwecke reichen 10 GB eigentlich aus. Gäbe es einen ordentlichen Linux-Client von Microsoft, wäre es wohl interessant, aber so ist es den Umweg nicht wert. Trotzdem danke!
 
beim Datenschutz bin ich bei Google skeptisch..
 
@sanem: bin ich bei Dropbox, Skydrive e.t.c auch!
 
@lippiman: Was wenn das Unternehmen pleite geht? Was wenn ein gekündigter EX-Admin meine Daten missbraucht. Was wenn ein Homevideo in irgendeiner Statistik landet. Was wenn es Asien beim Server ein Erdbeben gibt? WAS WENN? So viele Fragen sind offen...
 
@sanem: OMG wie wäre es, wenn du einen Truecrypt Container bei denen ablegst und nicht die Rohdaten? Und ich bezweifle einfach mal ganz stark, dass Dropbox, Microsoft, Google und wie sie alle heissen, in Asien Server stehen haben. Es sind US-Firmen. Selbst wenn die dort Server stehen hätten wären die Daten die auf denen gespeichert sind noch mindestens auf 20 anderen Servern. Also keine Panik.
 
@reSh: lol okay wenn du es sagst und so allwissend bist,dann bin ja beruhigt..
 
@sanem: Das hat mit Allwissen nichts zu tun. Es war ledeglich eine sachliche Darstellung. Aber, es erfreut mich, wenn ich Dich damit zum Schmunzeln gebracht habe.
 
@sanem: Was wenn mir morgen der Himmel auf den Kopf fällt? Gruß, Majestix. :)
 
@lippiman: bei dropbox truecrypt container ab in die box
 
@sanem: man sollte bei allen us cloudanbieter skeptisch sein da es dort gesetzlich vorgeschrieben ist Ermittlungsbehörden zugriff auf Daten zu geben. einigermaßen beruhigend wäre es wenn die cloud in Europa / Deutschland gehosted wird.. z.b. telekom cloud.
 
Als Backup für Fotos und Mp3 find ich es gut in Verbindung mit Live Mesh wenn man mehrere Wondows-Pc hat spart man sich die Sicherung mit einer Externen Platte. Für Sensible Daten sind die alle nicht geeignet mit den US Gesetzten heutzutage die ja greifen weil die Anbieter ihren Firmensitz da haben
 
@xboxler: Wieso nicht auch sensible Daten? Einfach zuvor mit Truecrypt verschlüsseln :)
 
Wenn ich da ein gescheites Backup vom Android anlegen kann find ich das super (jaja mir ist rooten ein Begriff aber das muss für 08/15 Kunden ja auch einfacher gehen, siehe icloud)
 
Ich bin jetzt kein Cloud Experte, deshalb: bieten Skydrive oder Google Drive auch Dropbox ähnliche Ordner (Netzwerk-Dateisystem nennt man die, glaube ich) an, die man z.B. aufm Desktop platzieren kann ? (Bei Skydrive muss ich ständig mein Browser öffnen, sich anmelden usw. Das dauert^^)
 
@algo: Du meinst das einbinden nach WebDav Standard? Das geht auch mit Skydrive, aber leider kann man bei Skydrive nur Office Dokumente damit hochladen, für alles andere musst du das über den Browser machen. Ich nutze für so was dann lieber 1&1 Smartdrive in Verbindung mit meiner Fritzbox.
 
@algo: das es so genial einfach abläuft wie bei dropbox, habe ich noch nirgens anders gefunden, jeder andere Dienst hat da irgendwo einen Pferdefuß. Leider sind die Aufpreise bei Dropbox unverhältnismäßig hoch, bzw fehlt eine kleinere Stufe
 
@Maik1000: schade, dann muss ich wohl bei Dropbox bleiben. Finde das system auf ubuntu einfach gut gelöst^^
 
@algo: Ich hatte vor kurzem ein Problem mit Dropbox. Irgendwie war sie aufeinmal leergefgt, soll heißen, bis auf die Ordnerstrucktur waren alle Dateien gelöscht. Manuell über das Browser interface konnte ich nur die 40 letzten Dateien wieder herstellen. Bei 3k+ Dateien aber nicht wirklich hilfreich. Also den Support angeschrieben "Ich dachte Cloud hilft mir bei Redundance.." Kam keine Antwort, nichtmal ne Bestätigung des Tickets. Habe mich dann erinnert, dass auf meinem Laptop immerhin noch ein 3 Tage altes Spiegelbild sein müsste. Dort Internet weg, Kopie erstellt, Online gegangen und das Original wird gelöscht... Ganze zwei Wochen später kam dann der Support an und meinte sie hätten es wieder hingebogen. Irgendwas 5 Dateien die ich nicht selber retten konnte. Hätte ich es nicht gemerkt und sorgenlos meinen Laptop angemacht (Es ist gut ein Tag vergangen zwischen Löschung und Merken) wären meine Daten einfach weg gewesen. Seit dem verwende ich Ubuntu One und werde sicher nie wieder zurück wechseln. Zwar kann ich nur Dateien in meinem User Ordner synchronisieren, aber auf meinem Desktop hab ich jetzt einfach eine Verknüpfung. Die lässt auch Drag & Drop zu.
 
@flail: Dito; betraf bei mir allerdings nur einen Ordner. Ordner selbst war noch da, aber leer. Sehr ätzend :-/ Ordner nochmal hochgeladen, seither keine Probs. Bin aber nun trotzdem sehr skeptisch, was Dropbox als backup betrifft :(
 
@greeny69: Wer Cloudsysteme als Backup für wirklich wichtige benutzt ist ja auch selber schuld. Kein einziger Internetanbieter kann dir 100% versichern dass deine Daten sicher sind. Weder in Bezug darauf das kein anderer darauf zugreifen kann, noch vor Datenverlust.
 
@Tomarr: Waren "nur" Bilder; nichts wirklich Wichtiges, auch wenn's natürlich trotzdem schad' drum wär'. Für wichtige Sachen nutz ich n USB-Stick. Und 100% sicher ist ja wohl eh nichts... :( CDs/DVDs werden unleserlich, Festplatten verabschieden sich auch gerne mal, ... Also doch zurück zu Papier?!
 
@greeny69: Sagen wir mal so. Wenn du die Cloud als zusätliches Backup benutzt weil die Daten nach einer Neuinstallation etc. dann relativ schnell wieder da sind, dann ist das OK. nur man kann natülich nicht die Verantwortung für seine Daten einem anderen übertragen. Vielleicht funktioniert das auf dem Papier, aber in der Realität sollte man da schon selber für sorgen.
 
@Maik1000: mit ner edu-mail und paar freunden kommt man schon auf nen paar gig, denke aber das 2GB schon ziemlich gut sind für bilder und dokumente. videos und dergleichen kann ich unterwegs nicht runterladen und das hochladen is schon irre lahm.
 
ich sach nur https://one.ubuntu.com/
 
@daelsta: Ich sach nur Skydrive. kann ich super backups von meinem wp7 handy (lumia 800) machen, und am PC öffnen auch wen ich Untwegs bin.
 
@daelsta: Nachteil ist nur dass man unter Windows den Ordner nur im Benutzerverzeichnis anlegen kann. So weit ich mich erinnern kann.
 
die Google Drive Server stehen vermutlich im Keller vom Heimatschutz....praktisch....... Wie klug muss eigentlich jemand sein, der seine Daten einem Server anvertraut, von dem er meist gar nicht weiss wo der steht und wer ihn wirklich betreibt? Aber wer sich freiwillig bei facebook nackt macht den sollte man nicht bedauern....aber nicht heulen hinterher sonst sind die Lacher auf euer Seite.....
 
@LaBeliby: Kommt doch immer darauf an was man macht. Von welchem Server weist du denn wirklich schon noch wo er steht. In der Beschreibung von 1&1 und Co. können die ja viel rein schreiben. Von daher ist mir der Standort schonmal latte. Man sollte natürlich der Cloud nur Daten anvertrauen die man auch vertreten kann. Ich stecke ja auch nicht einen Koffer mit 1 Million Euro in ein Schließfach der öffentlichen Badeanstalt und denke das ersetzt ein Bankschließfach. Was ich persönlich aber z.B. schön finde, zumindest bei Dropbox funktioniert das, die anderen habe ich noch nicht ausprobiert, ich selber Programmiere ein wenig als Hobby. Nun habe ich genug Speicherplatz zur Verfügung um meine Software zu veröffentlichen, und ich kann den Pfad sogar in meine Software einbauen so das ich ihr automatische Updates mit einprogrammieren kann. Früher musste ich für Webspace bezahlen, was irgendwie blöd ist bei meinem Gehalt. Also irgendeinen Verwendungszweck findet man immer, auch für die Cloud. Eigenverantwortung heißt da nur das Zauberwort.
 
Wie Google jetzt noch gegen Anbieter wie Dropbox, SugarSync, box.net usw. anstinken will, ist mir leider schleierhaft. Besonders, wenn es ja doch wieder nur irgendein Service ist, der sich in der Beta-Phase befindet. Mag sein, daß die Aufpreise für Speicher günstig sind, aber das bißchen Klimpergeld einmal im Jahr spielt keine grosse Rolle. Wenn die Software, die Google ausliefert, nicht mindestens dieselben Möglichkeiten eröffnet wie z.B. Dropbox, können sie doch gleich einpacken.
 
Ich nutze Ubuntu One und bin sehr zufrieden, arbeitet sehr gut unter Ubuntu, Android und sogar unter Windows! Wer noch eine Alternative zu DropBox sucht, sollte hier mal vorbeischauen https://one.ubuntu.com/
 
ich nutze iCloud und iTunes Match und bin sehr zufrieden. sensible Daten wie passwörter mit 1password verlassen das Haus nicht. mit dem Thema Sicherheit und Datenschutz insbesondere was us unternehmen angeht habe ich mich auseinander gesetzt .. momentan gibts leider nichts vergleichbar gut integriertes in iOS .. dürfte ähnlich mit Android und google cloud sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte