LG startet Produktion flexibler E-Paper-Displays

Das südkoreanische Unternehmen LG hat bekannt gegeben, dass man gerade mit der Massenproduktion und Auslieferung von flexiblen E-Paper-Displays begonnen hat. Diese lassen sich um bis zu 40 Grad verbiegen. mehr... LG Display LG Display

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Krasse Sache...Respekt! Kann mir aber wohl einer Erklären wasn "Urethanhammer" ist? Aber sonnst nice, ich freu mich schon auf solche Displays.
 
@iFroyo: Gummihammer
 
@jigsaw: Und diese sollen härter/besser sein als "normale" hammer? Oder wie soll ich das verstehen?
 
@iFroyo: Nein, im Gegenteil, bei einem Gummihammer ist der Kopf bzw die Schlagfläche des Kopfes aus Gummi bzw. Hartplastik um Beschädigungen der Oberfläche zu vermeiden. Er wird z.B. bei Karosseriearbeiten zum Ausbeulen verwendet. Mit einem solchen Hammer kannst/solltest du keine Nägel in die Wand schlagen.
 
@jigsaw: Achso :D Danke für diese kleine Technik Stunde
 
@jigsaw: Bin beeindruckt... dass hier auch mal ordentliche Antworten kommen! :-) Finde ich gut *daumenhoch*
 
@iFroyo: http://www.schnitzerbedarf.de/shop/werkzeuge/kluepfel/polyurethan-holzbildhauerschlegel-hammer.html
 
@iFroyo: Ist ein Spezialwerkzeug eines Urologen! An Deiner stelle würde ich schnell weg laufen wenn bei der nächsten Untersuchung der Arzt seiner Helferin sagt: Holen sie mir bitte den Urethanhammer!
 
Ein E-Paper "Papier" wäre cool. In der Vorstellung E-Paper per USB an PC anschließen und dann sozusagen per USB aufs Display drucken. E-Paper Display's halten ja selbst ohne stromversorgung lange ihren Inhalt.
 
@Suchiman: Dann aber mit Seitenspeicher, damit man gleich z.B. bis zu 100 A4 Seiten innerhalb des A4-großen ePaper Papiers speichert und umblättern kann :D
 
@Suchiman: Sowas gibt es schon und nennt sich EReader bzw. Tablet-PC. Diese Displays sollen ja auch nur in klassischen EReadern ihre Anwendung finden.
 
Ich freue mich schon auf die Retinaversion in Farbe :D
 
Alles schön und gut aber der Rest der Elektronik muss doch dann auch flexibel sein oder nicht?
 
@dermitdemcomputer: Nö, es geht einfach darum das Display unempfindlicher zu machen. Das wird schon in ein starres Gehäuse verbaut und wenn es dann mal runterfällt geht es aufgrund der Flexibilität nicht gleich kaputt. Steht aber auch im letzten Satz der News ;-)
 
@jigsaw: Ja das mag ja sein aber das Ziel sollte doch ein gänzlich flexibler E-Book Reader o.ä. sein. Quasi zum zusammenrollen ;)
 
@dermitdemcomputer: Bei einem Biegungswinkel von 40 Grad wirst du allerdings auch bei diesem Teil beim Zusammenrollen ein fieses Knacken vernehmen :D
 
@jigsaw: Vermutlich :-D Spiderman App ftw!
 
also für mich ist es ein laminiertes bild mit einer angeklebten leiterbahn!
 
@123: Und wieso?
 
ich frage mich was das teil für uns als Kunden kosten würde, wenns günstig ist, dann lohnt es sich sowas in übergröße als tapette zu nehmen ;) jeden tag news auf der wand, bzw n anderes Muster
 
Es gab schon Zeitungen, die eInk Werbeanzeigen genutzt haben. http://youtu.be/9EWb1zHIx38 Wenn dann Papierverhalten erreicht wird, kann ich mir schon die ersten Pop-Ups oder ähnliches in einer Zeitung vorstellen.
 
Und wie schützen sie das Display gegen Beschädigung durch spitze Fingernägel oder Kugelschreiber oder womit manche Leute so auf diesen Dingern herum tippen? Denn da war bisher das Glas dazwischen als Schutz und das wiederum ist starr. Aktuell einzige Folgerung dürften also vorerst gewölbte oder gar mehrfach "gebogene" statt ebener Displays auch in E-Readern sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.