Internet-Geräte: Windows verliert die Marktführung

In diesem Jahr wird die Zahl der verkauften Geräte, zu deren Hauptaufgaben der Zugang zum Internet gehört, erstmals die Marke von 1 Milliarde überschreiten. Bis zum Jahr 2016 kann dann fast mit einer weiteren Verdoppelung dieser Menge gerechnet ... mehr... Wachstum, Idc, Diagramm Bildquelle: IDC Wachstum, Idc, Diagramm Wachstum, Idc, Diagramm IDC

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Statistik unbrauchbar da Windows 7 nicht auf Smartphones, Tablets (Android, Apple) usw. instalierbar ist. Wenn man die wahl des Betriebssystem auf diesen Geräte hätte dann wäre die Statisitk brauchbar.
 
@Menschenhasser: Was hat Windows 7 damit zu tun das ist ein PC Betriebssystem und dieser Bereich stagniert. Die Smartphones und Tablets hingegen überrollen den PC. Ist dann wohl klar das Windows Anteile verliert.
 
@Menschenhasser: Wasw ist daran unbrauchbar? Der PC-Absatz stagniert. Bei Mobile-Devices sind iOS und Android marktbeherrschend (MS liegt da in etwa bei den % der FDP). Und das Apple alleine mehr Umsatz und Gewinn regeniert wie alle anderen zusammen ist auch bekannt. Und zeige mir bitte eine Alternative von MS - jetzt und nicht erst im Herbst oder in ein zwei Jahren. Der Kuchen ist nämlich schon aufgeteilt. MS hat geschlafen und in seiner Arroganz nicht registriert, was da auf sie zukommt und jetzt blödeln sie hinterher. W8 ist bis jetzt nur optischer Schnickschnack und muss sich in der Praxis erst mal beweisen. das haben Android und iOS schon hinter sich.
 
@LastFrontier: Mag die Ideen und Software von MS aber da gebe ich dir Recht. Ich hoffe trotzdem, dass MS das noch hinbekommt. Nicht weil ich prinzipiell MS mag, sondern weil mit der Markt an Software durch diese Android und Apple-Entwicklungen viel zu diversifiziert ist. Ich mag das einfach nicht. Habe selber ein IPad und kann damit faktisch nichts anfangen außer mittelmäßig surfen (ist ja echt kein Spaß) und spielen. Irgendwie produktiv arbeiten geht wirklich nicht. Da hoffe ich nun auf MS mit Windows 8. Bisher sehe ich keine für meine Bedürfnisse gelungene Alternative.
 
@LastFrontier: MS hinkt in keinsterweise hinterher. Lediglich bei Smartphones haben sie zu lange mit WP gewartet. Bei Tablets haben sie alles richtig gemacht. Nur weil um Tablets so ein Hype gemacht wird und darüber ständig berichtet wird, weil es der aktuelle Trend ist, heißt es nicht, dass Tablets irgendeine Bedeutung auf dem Markt hätten! Tablets fristen immer noch ein Nieschendasein und sind erst jetzt so langsam relevant und im Kommen. Da ist noch absolut kein Kuchen aufgeteilt! Im Gegenteil, da wird sich in den nächsten Jahren noch mal gravierend etwas verändern. Android wird immer auf Platz 1 oder 2 bleiben. Das hängt aber damit zusammen, dass jeder noch so kleine OEM in China Android auf irgendein Gerät klatschen kann. Windows 8 wird auf Tablets sehr erfolgreich werden, da die Leute alle einen Windows PC haben und das gleiche System haben möchten. Apple hat zwar auch seine geschlossene Welt (Mac, Apple TV, iPhone, iPad, iPod, etc.), jedoch gibt es viel zu wenige, die in dieser Welt "leben". Da ist die Microsoft-Welt bedeutend größer (jeder hat einen Windows-Rechner, die Xbox 360 ist auch sehr verbreitet, Windows Phone ist im Kommen, etc.). Xbox Live, Metro, Windows 8, Metro, Windows Phone, Exchange, Azure, etc. ist alles extrem perfekt aufeinander abgestimmt. Damit werden alle Kundenschichten von Anfängern und privaten Konsumenten bis hin zu Profis und Geschäftskunden bedient. Da ein Windows 7 Tablet leider nichts taugt, haben viele auch noch mit dem Kauf eines Tablets gezögert, da sie nicht etwas komplett neues mit einem neuen OS und neuen Apps haben wollen. Wir dürfen dabei ja auch nicht uns betrachten, sondern die Masse, die DAUs. MS ist auf jeden Fall für die nächsten Jahren von allen beteiligten am allerbersten aufgestellt. Die Marktanteile von Apple werden in dem Bereich in den nächsten Jahren wieder schrumpfen, da der anfängliche Innovations-Hype vorbei ist und die Leute nun nach der Rumspielerei funktionierende Alltagsgeräte wollen, die alle miteinander harmonieren.
 
@LastFrontier: soweit ich weiss hat Bill Gates schan vor etlichen Jahren so was wie einen Tablet-Pc vorgestellt und ist ausgelacht worden.
Der war Apple weit vorraus, aber die Zeit war halt für Tabrtts noch nicht reif.
und dann kommt Apple mit ihrem böden iPad und es wird gekauft wie blöd. ich bin gewiss kein Microsoft-Fan, aber ein Gegner von dem angfressenen Apfel
 
@Alm-Oehi: na dann denk mal darüber nach , warum sich das iPas wie "blöd" verkauft und warum es MS mit seiner OS-Monopolstellung nicht hinbekommen hat.
 
@Alm-Oehi: Das Tablett das damals vorgestellt wurde war teuer und schrecklich zu bedienen. Dem ist Microsoft mit Windows 8 ja treu geblieben ...
 
@Menschenhasser: es geht nicht primär um Windows 7, sondern um die Windows Plattform ansich. Und darum, mit welchen Betriebssystemen internetfähige Geräte verkauft werden.
Da können die Statistiker auch nichts für, dass MS nicht so viele Betriebssysteme für mobile Internetgeräte anbietet. Die Statistik soll uns zeigen, das der Internetzugang heute mehr und mehr von mobilen Geräten wie Smartphone und Tablet genutzt wird, wo Microsoft nun mal wenig mitmischen kann. Die klassische PC/Notebook Domäne (mit MS Vorherrschaft) ist nicht mehr so auschlaggebend wie früher.
 
@Menschenhasser: Unsinn, und klar...dafür kriegst du hier Plus!?!?! Es geht um internetfähige Geräte/Betriebssysteme. Was bringt dich auf deinen Kommentar zu Windows 7!?!?
 
Irgendwie ist MS langsam aber sicher am absteigenden Ast, bin gespannt ob sie das Ruder bald mal rumreißen können
 
@Freibier:
ich denke ja :)
Durch Windows 8 werden sich die Leute an die Metro Oberfläche gewöhnen -> Die WindowsPhones werden immer bekannter -> Leute kaufen auch die früher unbekannten Phones und Tablets, was sie früher warscheinlich nicht getan hätten, da änderung meistens doof ist...
Microsoft hat einfach die Möglichkeit das So zu machen, da sie momentan immernoch Marktführer sind
 
@0nchen: Marktführer auf Desktop-Systemen. Sonst aber unter ferner liefen.
 
@LastFrontier:
ja dardurch das sie dort marktführer sind, haben sie chancen auch in den anderen bereichen grösser zu werden, momentan verkauft sich das windows zeug nur nicht weil niemand mit der metro oberfläche vertraut ist
 
@0nchen: Das liegt wohl daran, dass MS es immer wieder schafft bei Updates seine Kunden daurch zu vergrätzen, das Plötzlich alles anders ist. Alleine die Unterschiede von einer Office-Version zur nächsten sind oft gravierend. Nicht von der Funktion und Leistungsfähigkeit, sondern von der Bedienung.
 
@LastFrontier: Naja, bei Office gabs eig nur von 2003 auf 2007 nen wirklichen Sprung bzw. Umbruch. Ansonsten wars eigentlich immer recht konstant. Klar verändert sich immer was - muss ja auch. Mit Office 97 wird heute keiner mehr glücklich. Und ansonsten: Windows ist von 95 bis XP eig relativ gleich geblieben und von XP auf Vista hat sich einiges geändert (Menüs/Bedienung), aber jetzt auch nicht wirklich gravierend. Wird halt auch alles weiterentwickelt - aber das ist überall so und ich glaube kaum, dass man damit User vergrault.
 
@0nchen:
Darauf spekuliert MS. Aber wenn ich mir die Meinungsumfragen zu Windows 8 so ansehe, steht das bisher schlechter in der Usergunst als Windows Vista. Selbst auf Windows freundlichen Blogs und Seiten ist die Upgrade-Bereitschaft wesentlich geringerals bei Vista oder Windows 7. Der antizipierte Halo-Effekt könnte also auch genau umgekehrt funktionieren: die Leute mögen Windows 8 nicht, also werden die Leute WP7 weiter ignorieren.
 
@GlennTemp:
ob sie es wollen oder nicht, irgendwann müssen sie es einsetzen... welcher normaler user weis schon bzw macht sie die mühe win 7 zu installieren?
Und das Windows 8 zu verpöhnt ist... ich sehe das eher andersrum, ich höre mehr positive als negative kommentare... dazu muss man aber auch sagen, dass die meisten trolle win 8 nichtmal ausprobiert haben aber einfach mal sagen metro ist scheiße!!! (ich habs ebenfalls nochnicht ausprobiert, habe also noch keine Meinung dazu)
 
@Freibier: bleib du mal bei dein freibier und lass alles andere ms machen.
 
@Freibier: also solang ich mir nicht ein phone kaufen muss um damit primär ins internet zu gehen oder ein Tablet kaufen muss um damit primär ins internet zu gehen ...
lasse Ich den Statistikern mal ihren Glauben was man so alles mit den Geräten als Hauptaufgabe machen muss. Kauf mir keins davon, benutz das an Hardware was ich Dinge brauch die ich wirklich machen will, und als Abfallprodukt bleibt nebenbei genug als Restrechenleistung über um man glaubt es kaum die Hauptaufgabe Internet zu meistern.
 
@Freibier: Warum absteigend? In Sachen PC doch stabil bleibend. Ich finde so zusammen gewürfelte Statistiken "Internet Geräte" vollkommen daneben, da man auch Fernseher, router und sonstiges Zeugs mit einbeziehen müsste.
 
@eilteult: im Bereich Desktop Betriebssystemen sinkt der Marktanteil von MS auch kontinuierlich. Vor einem halben Jahr lag MS noch bei 94 % weltweit, mittlerweile liegen sie nur noch bei 92 % und weiter fallend. Davon sind die meisten Geräte noch alte Windows XP Geräte. Windows 7 hat bisher nur 38 % Marktanteil erringen können. So gut sieht es also auch hier nicht mehr aus. Der Markt ist vielfältiger geworden und das ist gut so.
 
Jetzt noch einen Mac im Miditower mit Core i5-2600 für 600 Dollar und wir wollen doch mal sehen wie die Fenster zuklappen.
 
@Maik1000: Wer dann nicht der ganze reiz dahin?
 
@Maik1000: Allerdings kommen solche Frickelgeräte nicht in Apples Firmenphilosophie vor. Das ist auch gut so.
 
@wingrill2: Man kann ja die Hardware genauso eng festlegen, also im Grunde ein Mac-Pro ohne Pro bzw ein Mac Mini aus Desktopkomponenten statt Laptophardware.
 
@wingrill2: Wie kommst du auf Frickelgerät? Wegen eines Miditowers? Wegen einem Intel Prozessor (Die ja eh schon verwendet werden)? Oder kann ein Rechner erst was taugen wenn er 2000 Euro kostet?
 
@Maik1000: Schon mal überlegt das einige, wahrscheinlich sogar die meisten, Windows benutzen weil sie es gerne tun? Ich zum Beispiel. Ich habe mal als Technischer Support in einer Firma gearbeitet. Von einigen MacOS orientierten Kunden wurde ich immer angemeckert das unser System scheiße ist weil Windows drauf läuft, nach einem Update muss man oft neu Booten, das müsse man bei MacOS nicht usw. Ich habe damals gut verdient und mir einfach mal ein MacBook geholt um das zu testen. Gut, das Betriebssystem ist anders, aber nicht unbedingt besser. Nach einem Update muss man oft genau so neu Booten wie bei Windows auch. Letztendlich habe ich mir auf das Laptop dann per Bootcamp Windows aufspielen müssen damit ich auch die Programme die ich brauchte nutzen kann. Ich weiß nicht was Apple den Usern in den Kaffee tut damit die Macuser das mit dem neu Booten usw. nicht sehen, nicht erkennen oder nicht erkennen wollen. Genauso das sich das MacOS öfter aufgehängt hatte als mein damaliges XP, oder der irrsinnige feste Glaube das keine Viren auf einem Mac ausführbar währen. Es ist ein betriebssystem, es ist anders als Windows aufgebaut, wer es dementsprechend lieber mag ist ok, aber Jungs, lügt euch doch nicht selbst die Taschen voll mit irgendwelchem Quatsch der einfach nicht stimmt.
 
@Tomarr:
Guter sachlicher Post. Aber es gibt auch genug Leute die Windows benutzen, eben weil es dank Monopolstellung Windows keine Alternativen gibt, ohne Einschränkungen hinnehmen zu müssen (z.B. in der Spieleauswahl oder Office Zwang) Viele benutzen Windows, nicht weil sie es mögen oder sich bewusst dafür entschieden haben. Wer einen neuen Laptop kauft, kriegt Windows drauf, komme was wolle. Man kann ja häufig nicht mal einen Rechner ohne installierten OS samt Crapware kaufen, es sei denn man baut ihn selbst. Freiheit die ich meine. Insofern begrüße ich die Diversität auf dem Smartphone Markt, wer Android nicht mag, kann WP7 oder iOS nutzen und muss dabei meistens nicht mal auf Software verzichten.
 
@GlennTemp: Na moment, da schmeisst du aber zwei Dinge durcheinander. Das mit dem Vorinstallierten OS das stimmt durchaus. Mir währe auch lieber das man sich einen Rechner aussucht und neben Festplattengröße und Speicher dann halt auch noch das OS aussuchen kann. Da besteht auch keine Frage das MS sich da ein kleines Monopol aufgebaut hat. Aber was die Hersteller von Spielen und anderer Software angeht, da schreibt doch keiner vor das nur für Windows zu tun. Spätestens seit OpenGL ist das für Linux und MacOS ja jetzt auch keine Beinbrucht. Und mit .NET und MONO sollte es auch für andere Anwendungen nicht die Hürde schlechthin sein auch für kleinere Projekte etwas Mutiplatformer zu denken als bisher. Und viele von den wirklich guten Spielen gibt es ja auch für andere Platformen. Nur, MacOS stört mich halt die Arrogante umwerbung, dieses Heiligtum Apple. Entweder ich benutze es gerne weil es mir halt gefällt, oder halt nicht. In diesem Fall habe ich mich dann für Windows entschieden. Bin nich halt sehr zufrieden mit. Bei Linux spielt sogar noch die Community ne Rolle. Erstmal ist ja nicht jede Linuxdistribution unbedingt untereinander kompatibel. Die großen vielleicht noch, aber einige halt dann doch nicht. Also lade ich mir ein Programm für Linux runter aber ich habe leider das falsche Linux. Das ist schonmal ein No Go für mich. Und wenn man dann mal ne Frage hat und geht in entsprechende Foren dann hört man die ersten 10-15 Kommentare das man doch lieber Windows nutzen sollte bevor man sich mit Linux lächerlich macht. Sorry, aber ja, guter Tipp. Wenn es unter Windows funktioniert dann bleibe ich da. Richtig. Aber so tut sich die Community auch keinen gefallen wie ich finde.
 
@Tomarr: Sorry aber das ist ja mal absoluter Bullshit den du da verzapft und Bullshit ist für mich ein NoGo: "Erstmal ist ja nicht jede Linuxdistribution unbedingt untereinander kompatibel. Die großen vielleicht noch, aber einige halt dann doch nicht. Also lade ich mir ein Programm für Linux runter aber ich habe leider das falsche Linux. Das ist schonmal ein No Go für mich."
 
@Yogort: Noch vor nicht all zu langer Zeit war es zumindest so. Und auch jetzt finde ich immer wiede Seiten wo ich für verschiedene Linuxdistributionen verschiedene Versionen ein und des selben Programms runter laden kann. Das werden die ja wohl nicht aus Jux anbieten. Bei einigen Grafikprogrammen ist das z.B. der Fall. Ich weiß nur nicht ob das jetzt daran liegt dass die Programme nun gerade spezielle Teile der Distribution anfordern oder ob wie auch immer. Aber es ist nunmal so das nicht jedes Programm auf jeder Distribution läuft. Aber mal logisch gedacht, wozu bräuchte man auch so viele Distributionen wenn eine sowieso alles kann? Macht mal gar keinen Sinn. Oder sagen wir mal so, wenn es Unterschiede gibt welches Programm auf welcher Distribution läuft macht es wenig Sinn, und wenn es einfach nur verschieden zusammengestellte Pakete sind macht es auch keinen Sinn. Wenn Linux sich auf eine Distribution konzentrieren würde, eine die sehr kompfortabel ist, und eine Embedded-Version mit der man ein wenig gezielter etwas zusammen stellen kann, ich glaube dann würden sich auch mehr Leute an Linux ran trauen. Alle sind irgendwo auch unterschiedlich in der benutzung usw. Also mir gefällt linux deswegen mal so ganz und gar nicht. Für den Embedded-Bereich, klar, durchaus denkbar, Server usw. vielleicht auch, aber als normaler Anwender? Nein, nicht für mich.
 
@Tomarr: von dem Niveau der Kommentare hier bin ich immer wieder von neuem überrascht. Wie hier ohne irgendwelche Kompetenz felsenfest von Sachverhalten geschrieben wird, von denen der Kommentator offensichtlich absolut keine Kompetenz besitzt, erschreckt mich immer wieder. An diesem Kommentar ist keine einzige Aussage richtig.
 
@Tomarr: Distributionspakete können auch von anderen Distributionen gelesen und verwendet werden. Die Aussage, dass diese inkompatibel zueinander seien, ist falsch. Die Begründung dazu ist wirklich witzig. Weil du zu einem Programm nehmen wir mal GIMP Pakete für Distributionen zum download siehst, gehst du davon aus, dass diese inkompatibel zu einander seien. Wahrscheinlich hast du noch nie ein Paket erstellt, aber so funktioniert das: Man hat eine Software, wenn du den Source Code dazu herausgibst, dann kann sie jeder problemlos kompilieren, zumindest jeder Linuxnutzer, unter Windows ist das etwas schwieriger. Möchtest du den Source Code nicht herausgeben, kannst du auch Binaries erstellen und diese anbieten. Das ist erstmal alles zu jeder Linuxdistribution gleich und kompatibel. Wenn man den Source Code kompiliert bietet Linux an, daraus automatisch ein Paket zu erstellen, damit sich die Installation in die automatische Paketverwaltung einklingt und dadurch auch einfach wieder mit einem Klick deinstalliert werden kann. Das ist der Vorteil von Paketen, sie fügen sich in die Paketverwaltung ein. Wenn man seinen Nutzern jetzt etwas komfor bieten möchte, erstellt man solche Pakete bereits. Hier gibt es zwei große Paketsysteme, deb und rpm. OpenSuse und Fedora nutzen z.B. rpm, Ubuntu und Debian nutzen z.B. deb. Wenn du jetzt glaubst diese Pakete wären inkompatibel zueinander, dann täuscht du dich. Da in diesen Paketen nichts anderes liegt als die Binaries oder der Source Code und evtl. noch den Infos welche Zusatzsoftware benötigt wird. Kannst du das rpm Paket nehmen und in ein deb umwandeln, problemlos. Du kannst auch das deb für Debian herunterladen und in einem Ubuntu System installieren. Worin unterscheiden sich Pakete dann? Pakete unterscheiden sich in der Beschreibung der Zusatzsoftware. In der Linux-Welt geht man die Dinge generell etwas intelligenter an als in der Windows-Welt. Wenn man in Linux eine Software schreibt, die eine Funktion benötigt, die ein anderes Programm bereits liefert, dann vermerkt man dies in der Software. Beim installieren wird dann diese Zusatzsoftware mitinstalliert, wenn sie das noch nicht ist. Das heißt: wird die Zusatzsoftware von mehreren Programmen benötigt, liegt sie nur einmal im System. In Windows wird diese stumpf für jedes Programm extra mitinstalliert. Der Name der Zusatzsoftware lautet unter Fedora etwas anders als unter Ubuntu, das liegt an den unterschiedlichen Paketmanager, das ist alles. Du kannst also jedes Paket für jede Distribution nutzen, wenn du willst.
 
@Yogort: Also ich hatte es zumindest schon einmal das ein Paket das ich runtergelden hatte nicht mit meiner Distribution, in dem Fall SUSE, funktionierte. Konnte man machen was man wollte, und die Foren waren wie erwartet vollgespickt mit irgendwelchen Nerds die meinten auf Windows setzen oder muss doch funktionieren sonst zu blöd. Irgendener kam dann auf die Idee, also die stamm ja nichtmal von mir, das es vielleicht an SUSE liegt und ich ne andere Distribution nehmen sollte. Im übrigen mag das System der gemeinschaftlichen Nutzung vielleicht ein wenig Ressourcen schonender sein, aber bisher kam ich auch an der Stelle ganz gut klar damit das Windows alles stumpf installiert, so wie du sagst. Ich kann damit leben. Wobei ich zugeben muss das mich die Registry bei Windos schon ein wenig nervt. Aber davon kommen die Programmierer ja auch langsam ab.
 
"Bis zum Jahr 2016 kann dann fast mit einer weiteren Verdoppelung dieser Menge gerechnet werden." es sei denn, acta kommt... dann wirds ein neues internet geben...
 
mein kühlschrank geht auch online ohne windows :-)
 
@Sir @ndy: Hast du wirklich so einen? :D
 
Endlich hat dieser MS Knechtschaft ein Ende..MS hat sein Schicksal besiegelt mit WP7 und Windows 8
 
@joe200575: Schnmal daran gedacht das wenn Microsoft nicht so einen Erfolg gehabt hätte wir vielleicht mal so PCs im privaten Haushalt hätten die so den oberen Zehntausend gehören, weil so ein Teil dann noch immer so um die 5000 Euro und mehr kosten würde? Und erzähl mir nicht das Linux oder MacOS dann die Lücke gefüllt hätten. Wenn sie dazu in der Lage gewesen währen dann würden sie es auch jetzt schaffen.
 
@Tomarr: OK, das Minus zeigt an das es eine zu knappe Aussage war. Mit Sicherheit hatte MS viel Glück so zu werden wie es wurde. Und viel hinterhältige Rafinesse war auch dabei. Doch wer die Geschichte der anfänglichen Betriebssysteme kennt der wird mit Sicherheit zustimmen das wenn IBM sein OS2 weiter verfolgt hätte dann währe es ähnlich wie bei Apple hardwaregebunden teuer verkauft worden, halt nur mit IBM-PCs. Unix war damals schon eher was für Rechenknecte, weniger geeignet für den Desktop. Und auch sonst waren sich alle Betriebssysteme-Hersteller eher uneinig. Viele Hersteller heutiger PCs und Laptops wie Acer, HP, LG, und was weiß ich wer nicht noch alles hätten keine Chance gehabt konkurierend auf den Markt zu kommen. Von daher muss man schon zugeben das in diesem Fall das Quasimonopol das MS einmal inne hatte jedem zugute gekommen ist.
 
@Tomarr: Ich glaube du verwechselst da was. IBM hat sich damals für diese Strategie entschieden, PC Hardware zu standardisieren. Microsoft hatte an dieser Entwicklung nichts zu tun. Hätte sich IBM damals für ein anderes Betriebssystem entschieden, würden 80% aller Nutzer heute das nutzen.
 
@Yogort: Nicht ganz. Microsoft hat zwar auf IBM angefangen, aber versucht mehr unterschiedliche Hardware zu unterstützen. IBM hatte ja durchaus sein OS2. Microsoft fing auf IBM mit MS DOS an. Durch eine unachtsamkeit hat IBM jedoch nur DOS 1.0 Lizensiert für seine Rechner. DOS 2.0 musste IBM schon pro Auslieferung bezahlen. Da sich aber jeder schon an DOS gewöhnt hatte lieferte IBM weiterhin damit aus. Dadurch ist MS so groß geworden, weil sie nicht an IBM gebunden waren. Deswegen haben später auch Computerbesitzer die das System gewechselt haben auf MS DOS gesetzt. OS2 war hingegen IBM gebunden. Dementsprechend auf den damaligen Riesen angewiesen. Aber halt nur dadurch das DOS ungebunden war und auch auf anderen Systemen verwendung finden konnte, konnten halt alle frei ihren Hardwareanbieter wählen und auf ihrer gewohnten umgebung bleiben.
 
"Allerdings wächst der Computer-Bereich in den kommenden Jahren kaum, während Tablets und Smartphones einen immer größeren Anteil einnehmen." Braucht man dazu ein Studiumabschluss in Klugscheissen ? Scheinbar, auch wenn das jeder 5. Jährige vorraussagen kann weil der Markt an PCs gesättigt ist, die Leistung kaum noch zulegt und Smartphones und Tablets neu sind. Wobei ich mich schon frage wie man mit Smartphone/Tablet arbeiten soll ?
 
Was ne krasse Kaffeesatzleserei :/ Hierbei werden, soweit ich das erlesen habe, keine aktuellen oder zukünftigen Entwicklungen (Win8 für Tablets oder ganze neue OS die noch kommen können) beachtet.
 
Wenn mich mein Auge nicht ganz täuscht, bilden alle 3 Graphen einzeln jeweils eine Gerade. Das aller 3 Typen von Geräten die nächsten 3 Jahre eine konstante Wachstumskurve haben sollen, halte ich für eine gewagte Aussage.
 
Man sieht abr ganz klar, das bei PC's Windows nach wie vor Nummer 1 ist. In dem Bereich hat kein Konkurrent was anzubieten, auch Apple nicht.
 
Im Bereich Desktop Betriebssystemen sinkt der Marktanteil von MS auch kontinuierlich. Vor einem halben Jahr lag MS noch bei 94 % weltweit, mittlerweile liegen sie nur noch bei 92 % und weiter fallend. Davon sind die meisten Geräte noch alte Windows XP Geräte. Windows 7 hat bisher nur 38 % Marktanteil erringen können. So gut sieht es also auch hier nicht mehr aus. Der Markt ist vielfältiger geworden und das ist gut so. Der Marktanteil sagt dabei wenig über die Qualität eines Systems aus, in Sachen Qualität kann Microsoft schon lange nicht mehr mithalten. Noch immer haben ihre Systeme mit Viren und Würmern zu kämpfen.
 
@Yogort: Was sagen Viren und Würmer über die Qualität eines OS aus?
 
@William: Wenn dich Viren und Würmer auf deinem System nicht stören, dir scheinbar nichts ^^
 
@William: Das selbe wie die Kratzfestigkeit von Felgen über die Qualität eines Autos ;)
 
@Yogort: "Vor einem halben Jahr lag MS noch bei 94 % weltweit, mittlerweile liegen sie nur noch bei 92 %" ... Dann hat ja MS mehr Schwankungen als der gesamte Marktanteil von Linux auf dem Desktop ^^ ... Die Prozente dürften auf MacOS zurückgehen, aber das wird auch nicht ewig so weitergehen. Allein schon aufgrund dessen das Apple nur ein Hersteller ist, es aber zig PC-Hersteller gibt. Apple müsste 1000 Jahre produzieren um alle PCs durch Macs zu ersetzen.
 
Wieso steht in der Überschrift "Windows" verliert die Marktführung und im Text steht "Microsoft" verliert die Marktführung? ... Das passt doch nicht zusammen. Im Text ist es meiner Meinung nach richtig. Das Windows nicht alleine die Marktführerschaft halten kann ist allein schon deshalb logisch, weil es bloß ein Desktopbetriebssystem ist.
 
http://www.youtube.com/watch?v=6knccNMovRE
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles