EU: 2 Jahre Mindeststrafe für Computerkriminalität

In der gesamten Europäischen Union soll das unbefugte Eindringen in Computer-Systeme zukünftig härter bestraft werden. Der Entwurf einer neuen EU-Richtlinie sieht eine Haftstrafe von mindestens zwei Jahren vor, was sich an der entsprechenden ... mehr... Internet, Hacker, Laptop, Illegal Bildquelle: wellnews.ru Internet, Hacker, Laptop, Illegal Internet, Hacker, Laptop, Illegal wellnews.ru

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"der Entwurf sieht vor, den Vertrieb von Tools unter Strafe zu stellen, mit denen entsprechende Straftaten begangen werden können. Hier geht es allerdings in der Regel um Software, die für Administratoren und Entwickler zum täglichen Werkzeug gehören." Die haben einen an der Klatsche da im EU-Parlament! Aber das ist ja nichts neuse, von der Personen welche die Krümmung von Bananen normen kann man nicht all zu viel Gehirnschmalz erwarten!
 
@SimpleAndEasy: Da war Deutschland mit der Hackerparagraphen wohl vorbild.
 
@SimpleAndEasy: Jedes mal der gleiche Mist ! Verbietet am besten auch Hammer und Schraubendreher, denn damit kann man einen Einbruch begehen *Kopfschüttel*
 
@Chris.Pontius: ich hab steine benutzt °-°, wird schwierig die zu verbieten
 
@SimpleAndEasy: Dank EU darf die Krümmung einer Salatgurke nur 10mm je 10cm betragen.
 
@ctl: Wer sich näher damit befasst hat, wird den genauen Grund dieser Verordnung herausfinden. Der ursprüngliche Grund für den Verbot der krummen Gurken war, das diese eine Problematik in der Verpackung dargestellt haben. Man hat weniger Gurken in die Kästen bekommen als vorgesehen war, so wurden die Transporkosten teurer da mehr Kästen mit weniger Inhalt transportiert worden sind. Von daher macht dieses Verbot schon einen Sinn. Nicht immer glauben was irgend eine Öko Zeitschrift von sich gibt.
 
@eilteult: Also ich finde es unsinniger, dass man deshalb Tonnen von Gurken einfach dem Bio-Müll zuführt! Aus diesem Grund wurde diese Vorschrift ja zum Glück auch wieder abgeschafft. Dennoch hat sie bis vor kurzem existiert.
 
@ctl: Das ist das Problem des Kapitalismus, Moral ist da schwer mit einzubringen. Die Tatsache das dieses Verbot nun aber nicht mehr existiert, oder eingeschränkt worden ist, zeigt mir das man doch in der Lage ist einlenken zu können.
 
@ctl: ... und dennoch fordern nahezu alle Händler immer noch die Einhaltung der alten Vorgaben. Komisch, oder? Und mal vom ebenfalls sinnvollen ökologischen Aspekt ganz abgesehen, kann man die übrigen Gurken durchaus woanders verkaufen etc., es geht ausschließlich um die Einfuhr in die EU. Aufgrund der notwendigen Mengen macht die Regelung daher durchaus Sinn. Wenn du dich mal ein wenig mit Güterströmen, Logistik und Versorgungsmanagement beschäftigst, wirst du das auch schnell feststellen - auch wenn es oberflächlich "lächerlich" wirkt.
 
@eilteult: Dein letzter Beitrag ist insofern interessant, dass er dem Beitrag, den du 5 Minuten zuvor verfasst hast, vollständig widerspricht.
 
@ctl: Nein, tut er nicht. Das eine ist ein ökonomisches Problem, das andere ein moralisches. Beides hängt nicht miteinander zusammen.
 
@LostSoul: Natürlich wollen die Händler möglichst viel Ware in möglichst wenigen Lieferungen beziehen. Das spart schliesslich Geld. Dass man die Gurken noch woanders verkaufen kann, geht leider an der Realität vorbei. In der Praxis wurden sie vernichtet.
 
@ctl: Das ist aber erstens eine Entscheidung des Herstellers und nicht der EU. Der Hersteller könnte die Gurken durchaus auch woander verkaufen, auf dem Weltmarkt anbieten, für die Produktion von Drittprodukten verwenden o.ä. Zweitens ist selbst die Vernichtung der "fehlerhaften" Gurken unter dem Strich finanziell günstiger und ökologisch sinnvoller, als einfach "beliebig geformte" Gurken zu importieren. Hintergrund: Der Mensch will versorgt werden. Gerade im dicht besiedelten und bevölkerungsreichen Europa benötigt es also eines hohen Warenaufkommens. Wenn du nun viele "krumme Gurken" transportierst, hast du mehrere Folgen: a) die Ausbeute pro Transport wird geringer, es steigen also die Stückpreise pro Gurke, weil ohnehin weniger importiert wird. b) steigen die Transportkosten pro Gurke, da anteilig mehr Transportkosten pro Gurke anfallen - der Rest des Laderaums ist ja "Luft". c) Die Verfügbarkeit der Produkte sinkt, weil weniger Produkte in die begrenzte Anzahl an LKW etc. passen und somit ausgeliefert werden. d) Ist es natürlich machbar, dem entgegen zu wirken und z.B. mehr LKW loszuschicken - ökologisch ist das aber wesentlich ineffektiver, als z.B. in Nordafrika einfach drei Hektar mehr Fläche für den Gurkenanbau zu nutzen und am Ende im Zweifelfall eine Tonne Gurken zu vernichte, die nicht der Norm entsprechen. - - - - - - - - Man muss sich einfach mal die Gesamtrechnung dabei anschauen. Für das "nutzlose" Aufzüchten der Gurken entstehen finanzielle und ökologische Aufwendungen. Dies bedeutet aber nicht, dass es nicht trotzdem finanziell wie ökologisch weniger Aufwand bedeutet, wenn man nur noch Gurken importiert, die bestimmte Kriterien erfüllen.
 
@LostSoul: Das rechtfertigt meiner Meinung nach immer noch nicht das Vorgehen in diesem Falle.
Das Problem ist allerdings unsere Geiz-ist-geil Mentalität. Würden wir nicht alle nur noch 5ct Gurken aus dem SuperMegaDiscount kaufen müsste bei der Logistik wohl auch nicht so hart am Limit kalkuliert werden.
 
@LostSoul: Du glaubst das ernsthaft was du hier schreibst? Ich bezweifle wirklich ernsthaft das hierdurch wesentlich mehr gurken transportiert werden können! dann werden eben nur 4950 anstatt 5000 gurken pro LKW transportiert, meinet wegen zahle ich auch gerne 10 - 15 cent mehr pro gurke! Vor 20 jahren gab es eine solche Regelung noch nicht und die Bevölkerung in Europa wächst nicht mehr (Demographischer Wandel) und da ich noch nie etwas von einem Gurkennotstand gehört habe ist und bleibt es ein schwachsinns Beschluss! Wenn die Groß und Einzelhändler darauf wert legen und es ihnen einen immensen Verlust beschert weil die Gurke Krum ist wäre hierfür die EU nicht notwendig gewesen um die Gurkenkrümmung zu normen!
 
@die Gurkenleute: Ich vermute mal der Beschluss bezieht sich weniger auf den Privatkauf, sondern eher auf Gurken die Maschienell verarbeitet werden. Die Maschienen würden also einen Teil der gelieferten Waren nicht verarbeiten können. Das heisst es würde der Transport bezalt werden, es entstehen Kosten für die Überprüfung und weiterverarbeitung (entsorgung) von Gurken. Kosten die mit einer Einfuhrregelung gespart werden können. Ich denke schon dass solche Regelungen Sinn ergeben, denn wo wird ein instandsalat noch von Hand geschnitten? Aber das nur mal so als kurzer Gedankengang ;)
 
@Zwerchnase: Die Frage ist ehr ob die EU dafür zuständig ist schließlich könnten auch die Händler und Unternehmen einfach von sich aus beschließen nur noch gerade Gurken zu kaufen, da müssen nicht wieder unnötig Steuergelder für Sitzungen und Beschlüsse verschwendet werden!
 
@majohnny: Da bin ich bei dir, aber es ging ja nur um die Erläuterung, warum es zu der Verordnung kam und was die Auswirkungen waren. Natürlich ließe sich den den Willen mehr zu zahlen, vieles ab- und einstellen, was vielleicht unsinnig sein mag - nur sind die Leute, wie du schon sagst, eben eher auf der Suche nach dem billigsten Schnäppchen, als auf der Suche nach Artikeln die jeden in der Produktions- und Vertriebskette ordentlich leben und verdienen lässt.
 
@SimpleAndEasy: Schaffst du es eigentlich auch in einem ruhigen und gemäßigten Tonfall zu schreiben? Und mal zur Frage: Wenn du dir anschaust, wie sich das Gesamtgüterkontingent, welches Jahr für Jahr transportiert wird, verändert hat, wirst du vielleicht feststellen, dass es da nicht um die einzelne Gurke geht, sondern um die Gesamtmenge - und zwar unter Berücksichtigung der ansonsten transportierten Waren. Dass hierbei ökologisch wie ökonomisch nach jedem Cents, Millimeter oder Kilogramm gesucht wird, der sich einsparen bzw. optimieren lässt, ist nicht ohne Grund. Deswegen treten keine Notstände ein, aber das Versorgungsniveau ist in der Breite und in der Tiefe heute ungleich höher als noch vor Jahren oder Jahrzehnten - und das trotz immer geringerer Lieferzeiten und Versorgungszeiträumen. Versuch dir doch mal ein Bild auf den allgemeinen Seiten im Netz zu machen, was alleine in der EU an Waren- und Güterströmen bewegt wird, dann bekommst du auch eine Ahnung davon, warum letztlich nicht nur die Gurken ausschlaggebend sind und worum es eigentlich geht. Sich an einer einzelnen, und sogar noch begründeten und letztlich mittlerweile wieder eingestampften (wenn auch immer noch gelebten), Regelung hochzuziehen, obwohl es tausende ernsthaft fragwürdiger Regelungen gibt, grenzt an Eindimensionalität und Verkennung der wahren Probleme.
 
@LostSoul: Ich habe mich über die Bananenkrümmung beschwert die Gurkenkrümmung wurde von dir Losgetreten! Ich kann mich auch über die Normung von Kondomgrößen bechweren oder über die zwangs VDS oder Themen wie Acta! Worauf ich hinaus wollte ist das im EU Parlament Leute sitzen die zu beliebigen Themen Dinge beschließen von denen diese nicht ansatzweise eine Ahnung haben! Und mich würde es nicht schmwerzen 10 cent mehr für eine Gurke, Banane, Kondom usw. zu bezahlen wenn hierdurch sichergestellt würde das Entwicklungsländer unsere Überschüsse erhalten und diese nicht aus kostengründen Vernichtet werden!
 
@ctl: Soweit ich weiß, wird diese unsinnige Richtlinie bald abgeschafft, sofern dies noch nicht der Fall sein sollte. Dann darfst Du auch richtig krumme Gurken kaufen.
 
Abgesehen vom letzten Absatz, kann ich da ausnahmsweise nichts gegen sagen oder was meint ihr so?
 
@bLu3t0oth: Ich finde das auch Adäquat, zumal nicht mal eine Quelle angegeben wurde. Was den letzten Absatz betrifft so denke ich, das da Ausnahmen gemacht werden für gewisse Berufsgruppen. Es rennt ja auch nicht jeder mit dem Schlosserwerkzeug rum, das wäre ja ein gruseliger Gedanke.
 
@eilteult: Da man den Händler Bsp.: Saturn nicht verantwortlich machen kann wenn das gekaufte System unsicher ist, muss man jedem Kunden (Administrator auf dem eigenem System) gestatten mit Hilfe von entsprechenden Tools das eigene System prüfen zu können. Aber auch nicht jeder kann mit einem Hammer umgehen, deshalb gibt es auch Firmen ,so wie mich ;)!
 
@bLu3t0oth: Über den reinen Inhalt gibt es nicht viel zu meckern. Für die organisierte Kriminalität wird es vermutlich kein großer Aufwand sein, ihre Angriffe auf Ziele in der EU von Russland oder China aus zu starten, womit sie dann nicht dem EU-Strafenkatalog unterliegen. Eine auf den Deckel bekommen die Pseudo-Kriminellen, die eben aus einem Land der EU heraus agieren müssen. Aber Kleinvieh macht auch Mist. Wenn wir dann schon einen Strafenkatalog für Internetkriminalität haben, dürfte auch der flächendeckenden Vorratsdatenspeicherung nichts mehr im Wege stehen, denn wie sonst soll man die Täter ermitteln und ihrer Strafe zuführen?
 
@Tyndal: Der Vergleich ist aber etwas weit hergeholt ;) Also solche Tools generell zu verbieten ist auf jeden Fall falsch. Aber das unerlaubte Anwenden zu verbieten, halte ich generell für richtig.
 
Wie wäre es mit "Zwei Jahre Haft für Politische Unfähigkeit."
 
@Spector Gunship: Nicht durchführbar, so viele Gefängnisse gibt es auf der ganzen Welt nicht um alle Schuldigen unterzubringen.
 
@jigsaw: In Futurama gibt es einen extra Planeten für alte Bewohner. Wie wäre es mit dem Ansatz?
 
@Blackspeed: Und wohin dann mit den ganzen Australiern?
 
Ich kann diese News nirgendwo verifizieren, kann Winfuture eine Quelle angeben bitte?
 
@eilteult: Es gibt weder dieses Zitat noch diese Forderung wie in dieser News geschrieben. Man muss Winfuture schon unterstellen Hetznews zu schreiben.
 
@eilteult: Google? http://www.morgenpost.de/printarchiv/wirtschaft/article1937890/EU-Kommission-verschaerft-Kampf-gegen-Hacker.html Ein Strafrahmen von 2-5 Jahre, steht da.
 
@Heimwerkerkönig: Ich habe bei google dieses Zitat gesucht, kein ergebnis - mit ""
 
@eilteult: Also ich habe einfach unter "news" nach Hohlmeier gegooglet, und schwups, schon hatte ich einige Ergebnisse an der Hand. EDIT - Weiters steht da aber auch: "Die Richtlinie, die das Parlament jetzt verschärfen will, setzt den europaweit einheitlichen Strafrahmen für Cyberkriminalität auf zwei bis fünf Jahre Haft herauf."
 
@Heimwerkerkönig: Das Zitat ist aber so nicht zu verifizieren und auch der letzte Absatz ist Winfutures hauseigener Durchfall.
 
@eilteult: Eine Verschwörung der Medien also, mit dem Ziel durch falsche Meldungen die EU anzupatzen? Und es liegt mir eigentlich fern Winfuture helfend zur Seite zu springen, doch eigene Interpretationen, so wie im letzten Absatz, sind nicht nur erlaubt, sondern üblich. Anderenfalls bräuchte man ja nicht viele verschiedene Medien die unterschiedliche Ansichten vertreten, sondern bloß eine einzige zentrale Nachrichtenagentur.
 
@Heimwerkerkönig: Ich rede nciht vom Plural, ich rede hier nur von Winfuture. Eine derartige Interpretation dient nur einem Ziel, einseitige Kommentare zu provozieren. Da will ich gegen steuern. Hier bilden sich Leute eine Meinung aufgrund einer vll. falschen Interpretation eines laienhaften Redakteurs.
 
@eilteult: Ich dachte bisher immer, Apple-News dienen hier in erster Linie dem Ziel, viele Klicks zu generieren :) Was ist übrigens an der Interpretation des "laienhaften Redakteurs" so falsch? Die Parallelen die er bezüglich der "verbotenen Tools" zieht, sind ja nicht aus der Luft gegriffen.
 
@Heimwerkerkönig: Weil ich diesen Zusammenhang aus der Quelle welt.de nicht ziehen kann. Dort sagte Fr. Hohlmeier nämlich, das sie die Unternehmen in die Pflicht nehmen möchte für Sicherheit zu sorgen. Von einem verbot irgendwelcher Tools sprach da niemand.
 
@eilteult: Ach so, du hast nur den einen Artikel gelesen? OK, hier steht noch mehr (auch über Google gefunden): http://www.independent.co.uk/news/uk/crime/hackers-to-face-two-years-in-jail-under-new-rules-proposed-by-eu-7594778.html
Zitat: "The proposals will make it illegal to possess so-called “hacking tools” and will impose EU-wide minimum sentences for hacking crimes, much harsher than those currently prescribed by British laws. (Und beim "Independent" handelt es sich laut Wikipedia um eine "Qualitätszeitung")
 
@Heimwerkerkönig: Nun muss man Hacking tools noch definieren. Denn als Administrator brauche ich auslese tools. Ein Hacking Tool ist für mich ein Angriffstool. Ein Verbot derartiger Software finde ich ist begrüßenswert. Eine Software wie wireshark z.B. ist aber kein Hacking Tool.
 
@eilteult: Und bezüglich dieser Definition kann man nun eine Art Gottvertrauen in die EU haben, oder eben nicht. Edit: Wobei Verbote sowieso absurd sind. Ein Brecheisen wird schließlich auch nicht verboten, bloß weil man es auch für böse Dinge verwenden kann.
 
@Heimwerkerkönig: Ich zweifel daran das tatsächlich eine Verbotsliste auftauchen wird. Wenn überhaupt dann werden Programme per Definition verboten. Programme welche unbefügt ohne autorisierung des Besitzers kontrolle und auslesemöglichkeiten ermöglichen, sind verboten. Irgendwie sowas
 
@eilteult: Dann müsste man auch Tool-Sammlungen wie Backtrack verbieten, die in Summe "Auslesemöglichkeiten" bieten. Nur wie mache ich dann Pen-Tests bei meinem eigenen Netzwerk? Muss ich dann um eine Lizenz bei der EU ansuchen, ähnlich einem Waffenpass? Ziemlich unausgegorener Unsinn, was die EU da andenkt.
 
@Heimwerkerkönig: Irgendwie habe ich das Gefühl das wir aneinander vorbei reden. Ich gehe nicht davon aus das Auslese tools davon betroffen sein werden.
 
@Heimwerkerkönig: Siehe hier, unter der Überschirft deines Links habe ich eine andere News gefunden wo sich Monika Hohlmeier ganz anders ausgedrükt hat: "So könnte es für Unternehmen sehr teuer werden, wenn sie den Schutz eigener Daten und derjenigen der Kunden nicht ernst genug nehmen: "Als Anhaltspunkt können bis zu maximal zwei Prozent des Jahresumsatzes dienen, so wie es im Vorschlag zur Datenschutzrichtlinie vorgesehen ist", sagte Hohlmeier." Quelle: welt.de
 
tatsächlich kriminelle werden diese genausowenig antasten, wie die justiz die mitglieder der mafia in ruhe lässt - da die mitarbeiter dieser justiz wissen, daß dann ihre bezugspersonen (auch kinder) ermordet werden. daher sucht sich die justiz entweder kleinkriminelle oder erfindet sich sogar kriminelle - der weg des geringsten widerstandes eben.
 
Sollte es nicht erstmal eine Mindeststrafe für Gewaltverbechen geben, bevor sowas eingeführt wird...?
 
@pint: wow ... jemand, für den das StGB ein Buch mit sieben Siegeln ist...
 
Würde die EU sich mal so Gedanken um Kinderschänder, oder auch welche die so Videos konsumieren, machen, dann wäre das aus meiner Sicht noch viel sinnvoller! Aber da bekommen sie nix hin.Armut. Gleiches gilt natürlich auch für andere kranke Verbrecher.
 
@DRAM: jaja, die Kinderschänder. Täglich laufen mir 50 über'n Weg...
 
@GordonFlash: Ja, ihresgleichen schützen diese Leute....
 
@DRAM: Man nehme die Worte "Hacker", "Cyberkriminalität",
"Raubkopie" usw. und schon taucht als Contra bzw. Rechtfertigung das Wort "Kinderschänder" auf. Für mich sind "Leute", die da überhaupt einen kausalen Zusammenhang herstellen oder an den Haaren herbeiziehen, nicht ganz ...
 
@GordonFlash: Es geht einfach darum das die verhältnismäßigkeit nicht mehr gegeben ist
 
@JeckyllHavok: jup, aber nehmen wir an §176 StGB wird auf Mindeststrafe von beispielsweise 5 Jahren erhöht. Sind dann alle zufrieden und die ausgelutschte Leier von den "Kinderschändern" wird nicht mehr im Zusammenhang mit Cybercrime verwendet? ^^
 
@JeckyllHavok: Danke, das ist der kausale Zusammenhang.
 
@GordonFlash: Mörder, Vergewaltiger, Schwerverbrecher überall. Am besten einen großen Stacheldrahtzaun um Deutschland ziehen und alle eingesperrt lassen ;)
 
@DRAM: Der Grund steht doch schon im Text: Es geht um Kosten im Milliardenbereich. Wie viel haben denn die Taten der Kinderschänder im letzten Jahr gekostet? Es geht nur ums Geld, alles andere ist scheissegal.
 
@DRAM: Ach da ist der passende Kommentar ja schon... hab schon gesucht wo sich Godwin's Law (abgewandelt auf Kinderschänder) wieder so lange rumtreibt.
 
@DRAM: Ich stimm dir voll und ganz zu, ich glaub das problem ist das niemand Geld verliert wenn ein Kind missbraucht wird, daher ist das Lobbyinteresse nicht vorhanden und deswegen werden Cyberkriminelle härter betraft als Kinderschänder. Ich mein wer hat letztes Jahr die Kinderschänder Seite hochgehen lassen, Anonymous nicht das FBI oder das BKA. Außerdem haben glaub ich ne menge Politiker/Lobyisten/Kirchenoberhäupter usw. Angst das Ihre eigenen Namen auf solchen Seiten auftauchen könnten
 
Total bekloppt.... verbietet am besten alles - dann machts gar kein Spass mehr höhöhö
 
An alle, die es interessiert... Hier is die "echte" Pressemitteilung, direkt von Monika Hohlmeiers Website: http://tiny.cc/etdxbw (monika-hohlmeier.de; Link gekürzt)
 
@Slurp: Monika Hohlmeier? ist das nicht die CSU Tussi die wegen Koruption zurücktreten mußte? Immer wieder schön wenn Kriminelle unsere Gesetze machen.
 
Noch viel zu wenig Strafe. Wir friedliebenden und anständigen Menschen sollten vor jeder Art von Kriminalität so weit wie nur möglich geschützt werden. Täglich verrichten wir fleißig und gewissenhaft unsere Arbeit, während kriminelle Elemente auf unsere Kosten leben und unseren redlich verdienten Frieden, bis hin zu katastrophalen Außmaßen, stören.
 
@manja: Genau, und da ein Gefängnisaufenthalt den Steuerzahler ja überhaupt nichts kostet, sollte man selbst den kleinsten Verbrecher auf ewig wegsperren... bitte auch mal nachdenken!
 
@dodnet: Ich spreche von kriminellen Personen, deren "Arbeit" darin besteht, ehrlichen und anständigen Menschen Schaden zuzufügen und Leid anzutun. Dabei tatenlos zusehen ist mit Sicherheit nicht der richtige Weg. - Und wer redet davon, selbst den kleinsten Verbrecher auf ewig wegzusperren? Das sind nicht meine Worte!
 
@manja: Fügt nicht jeder Kriminelle irgendwem Schaden zu? So verstehe ich die Definition von kriminell.
 
Unbefugtes Eindringen in Computersysteme. Mir fallen da gleich 2 Situationen ein: Bundestojaner bei Unschuldigen; Flashcookies.
 
"IP-Spoofing"? zählen da dann auch etwa fremde WLAN's dazu?
 
Ja geil hauptsache n Kinderschänder bekommt 8 Monate:

http://www.bild.de/regional/bremen/vergewaltigung/religions-lehrer-vergewaltigt-maedchen-23290506.bild.html
 
@JeckyllHavok: Wahrscheinlich hat die Schl... ihn vorher richtig heißgemacht, und dann wundert sie sich wenn sie mal richtig hochgebockt wird.
 
Hätte mich gefreut wenn Cheater auch eine Strafe bekommen würden.
 
Na da werden sich die Proxy Dienste aber bedanken, denn die werden durch so etwas als nächstes dran glauben dürfen !
Und das all das nur auf einen Zweck zusteuert, dürfte jetzt wohl allen klar werden: Die Internet Nutzer sollen mundtot gemacht werden, damit unsere Politiker machen können was sie wollen, ohne Proteste im Volk auszulösen ! Und das per Gesetz !
"Minderschwere Fälle, die keinen finanziellen Schaden auslösen, könnten straffrei ausgehen." > Klar, erst mal schnell die Massen beruhigen, Gesetz durchboxen und dann kann jeder verknackt werden, der eine NICHT deckungsgleiche Meinung wie Vater Staat hat ! Denn muss sich auch nur eine Person mit solchen Fällen beschäftigen, entstehen Kosten, die man ja sonst nicht hätte.
Und alles kommt wieder vom EU Parlament, das so nie von auch nur einem Bürger gewählt wurde und von der wir wissen, das sie alleine wirtschaftliche Interessen haben !
 
Schönen Gruß an die deutschen Sicherheitsbehörden, deren Spitzel-Akitonen GEGEN DAS EIGENE VOLK bereits mehrfach für Verfassungswidrig und somit für UNZULÄSSIG erklärt worden sind. Also müssen die verantwortlichen Innenminister künftig in den Knast ... ?!? Ach so, die Politikerkaste unterliegt ja anderen Gesetzen (siehe zu Guttenberg, der für schwere Urheberrechtsverletzungen und das Erschleichen eines Doktortitels nichtmal angeklagt wurde ...) !
 
es sollte auch strafen für firmen geben die es solchen leuten besonders leicht machen weil sie einfach an dieser stelle sparen
 
Schön, dass sich die Politiker nur um Geld kümmern. Wie wäre es mit Mindeststrafen für Kinderschänder und Vergewaltiger sowie U-Bahn-Schläger?
 
Ja so ist das Richtig, wenn sich jemand an Kindern Vergeht oder Frauen Vergewaltigt oder Menschen tötet dann sind das nur Bagatelldelikte und werden mit BIS ZU bestraft, hiervon natürlich auch nur zu max. 1/3 denn schließlich hatte ja der/die Täter eine schlimme Kindheit !!!!!!!
Aber wenn sich jemand an einem Computer vergeht und sich damit in betrügerischer Weise Geld verschafft dan mus er mindestens für 2 Jahre in den Knast.

der Ansatz stimmt !!!! Leider muss das aber auch mal richtig und komplett umgesetzt werden.
Ach Ja, Die Rechten haben auf einer Demo ein Lied abgespielt, ohne vorher die GEMA um Erlaubnis zu fragen, jetzt müssen die auch noch dafür Strafe zahlen.
Kommt blos keiner mehr auf die Idee irgendwo in der öffendlichkeit ein Lied zu trällern oder zu summen oder auch nur daran zu denken !!! Denn die Rechteverwertung hat nun mal die GEMA.
Was für ein toller Sche... Verein !!!!!!!!!!!!!!!!
 
Kommt wir treffen uns demnächst alle im Knast, ich mein wenn das so weiter geht sind da mehr intelligente menschen drin als draussen
 
Bin schon auf das Verbot von Schraubendrehern, Seitenschneider, Zangen, Bohrmaschinen etc. gespannt. Alles Werkzeug des bösen.
 
Ich laufe jeden Tag die Treppen runter ohne GEMA zu zahlen, da diese ja einen bestimmten Ton rausbringen, die meine Nachbarn hören. Soll ich lieber ins Ausland flüchten. Ich gehöre in den Knast für diese Unverschämtheit!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles