Die Gema will rund 30 Euro von Neonazis kassieren

Als Anspielung auf die durchgeführten Anschläge der Zwickauer Terrorzelle wurde im Zuge einer Demonstration von Neonazis in der bayrischen Landeshauptstadt München die Titelmelodie der Serie Pink Panther gespielt. mehr... pink panther pink panther

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
:D (mehr fällt mir dazu nicht ein)
 
@Awake: Vielleicht ist das ja gut für die Statistik (wieviele Leuten bekennen sich zum Neonazionalismus... so nenne ich es jetzt mal). Darüber können die Politiker dann wieder tolle Diskussionen führen.
 
@DF_zwo: Heißt das nicht Neonazismus? Nationalismus schreibt man übrigens mit "t". Aber da du es so nennst, kannst du es vielleicht auch schreiben, wie du willst :D
Zum Thema: Typisch deutsche Bürokratie. Ist zwar richtig, aber in dem Falle müsste man für jede öffentliche Veranstaltung eine solche Gebühr erheben (nein, das tut man nicht). Warum ist es denen hier so wichtig? Und warum ist das überhaupt eine nennenswerte News? Hmm...
 
@bliblablubb: Keine Ahnung, es ist ein Wort mit dem ich mich nicht beschäftigen will, deswegen habe ich es einfach irgendwie so geschrieben, das deutlich wird was ich meine.
 
@Awake: Der GEMA Mitarbeiter hat in der Zeit in dem er die Rechnung ausstellte sicher mehr als 30€ verdient und der Firma somit mehr als 60€ gekostet...
 
@paul1508: Genau. Es will doch niemand ernsthaft der GEMA logisches Handeln unterstellen. Ordnung muss sein. Da könnte ja sonst jeder kommen und sagen "Ach komm!". Witzig ist die Aktion allemal.
 
Ist das jetzt Satire?
 
@Zero-11: Auch wenn ich mit dem "rechten" (rechten könnte auch richtig heissen) Gedankengut nix anfangen kann, halte ich die GEMA für überholt. Um auf dich zurück zu kommen, ist die GEMA, ähnlich der GEZ, ein Überbleibsel vergangener Tage!
Da sollten sich die Rechten doch über diese angemessene Gleichstellung freuen!
 
@MaggiFix: Soll das hier jetzt ne Politische Disskusion werden? Dafür ist die Kommenatarfunktion zu kurz.
 
@MaggiFix: Zwangseintreibungsinstitutionen - kennt man von der Mafia.
 
@2600: Oder von manchen dubiosen Inkasso-Unternehmen mit so starken leuten und so langen metalldingern ;-)
 
Ich hoffe doch, dann könnte man der Gema auch mal was zu Gute halten ;)
 
Eine Besonderheit ist das aber nicht, die GEMA würde die 30€ auch dann einfordern, wenn es keine Neonazis gewesen wären, die das Lied gespielt haben, denn das ist der normal gültige Tarif für die öffentliche Vorführung eines GEMA-Liedes. Wenn auf einer Veranstaltung Musik gespielt wird, deren Künstler von der GEMA vertreten werden, muss derjenige, auf den die Veranstaltung eingetragen ist, die Gebühren dafür bezahlen.
 
@mh0001: Als Laie frage ich: Was bringt es dem Schöpfer dieses Werkes (Pink Panther, Titelmelodie)?
 
@algo: Der kriegt das Geld dann. Die GEMA selber streicht keinen Gewinn ein.
 
@mh0001: das glaubst aber auch nur du :P
 
@coi: Die GEMA ist ein auf Wunsch und im Interesse der Künstler gegründeter Verein, vielleicht solltest du mal den Wikipedia-Artikel zur GEMA durchlesen. Es geht der GEMA darum, sich gegenüber der Musikindustrie durchzusetzen. Damit es nicht so läuft, dass die Industrie alle Einnahmen einstreicht und dem Künstler nix oder nur einen minimalen Obolus auszahlt. Die GEMA ist gesetzlich verpflichtet, keine Gelder einzubehalten, und diese direkt an die Künstler auszuschütten. Es ist quasi eine zusätzliche sichere Einnahmequelle für die Künstler, die irgendwelche Zwischenstufen wie Musikverleger umgeht, die ansonsten ihren Anteil einstreichen würden.
 
@mh0001: Genauso, wie die Nazis angeblich ein, auf Wunsch der deutschen Bürger gegründeter Verein waren - nämlich: gar nicht.
 
@2600: Du hast es irgendwie mit den Nazi-Vergleichen, oder? Erst dieser völlig niveaulose unqualifizierte Kommentar gestern, und nun bringst du das schon wieder ins Spiel.
 
@mh0001: Mein Gott, die Gema streicht auch Geld ein. Wenn du willst frag ich nochmal nach, denn ich hab einige Freunde, die Gema-Künstler sind.
 
@mh0001: in dem Fall hat der Schöpfer bestimmt nichts mehr davon, der dürfte nicht mehr leben
 
@Dexter31: Wenn du das Prinzip der GEMA verstanden hättest, wüsstest du, warum dennoch Gebühren eingezogen werden müssen und das auch sinnvoll ist. Die GEMA ist gewissermaßen auch eine Umverteilungsgesellschaft. Es kommen ja erstmal alle Einnahmen in einen großen Topf und werden dann gerecht unter den Künstlern verteilt. Wenn man als Künstler sich bei der GEMA anmeldet (was übrigens freiwillig ist), überträgt man die Verwertungsrechte der Stücke für immer an die GEMA. Die GEMA schüttet aber konstant Gelder an die Künstler aus. Das Prinzip ist nun, dass die öffentliche Aufführung von GEMA-Musik allen bei der GEMA angemeldeten Künstlern etwas einbringt. Würde die Musik bei Tod des Künstlers automatisch GEMA-frei werden, würden alle GEMA-Mitglieder weniger kriegen. Oder anders ausgedrückt: Auch nach dem Tod des Künstlers bringt dessen Musik für alle GEMA-Künstler noch etwas ein. Oder wenn du mir was bezahlen würdest, dass ich die Rechte meiner Werke an dich abtrete, würdest du nach meinem Tod auch nicht das auf einmal für umsonst rausrücken wollen oder?
 
@mh0001: Das heißt die GEMA und ihre Mitglieder bereichern sind an Werken, die sie nicht erstellt haben und bitten dafür andere zur Kasse.
 
@mh0001: "Gesellschaft" GmbH jup Privat nix mit Staatlich und so da muss man auch nix abdrücken wenn man sich nich Vertäg-t.
 
@mh0001: GEMA ist doch auch nichts anderes wie die GEZ, die stellen auch auf Verdacht Rechnungen aus und du musst dann bwweisen das die Titel nicht von der GEMA überwacht werden. Außerdem bezahlst du doch auch für Rohlinge, Brenner bzw. Komplette Rechner eine GEMA Abgabe.
 
@Zero-11: Eine GmbH kann auch zu 100% staatlich sein. Nur weil sie eine jursitische Person "des Privatrechts" ist, heißt es nicht, dass der Anteilseigner nicht der Staat sein kann. Auch eine AG und andere Gesellschaftsformen können staatlich sein.
Schau dich mal in deiner Stadt um - da werden die Stadtwerke, die Nahverkehrsgesellschaft, einige Schwimmbäder und was weiß ich noch genauso eine GmbH sein.

Also, am besten vorher informieren, bevor man sein "Wissen" hier zum Besten gibt.
 
@Zero-11: Wer hat was von staatlich gesagt?
 
@Yogort: Wenn ich ein Werk erstelle und die Rechte an jemand anderen abtrete, gehört es ihm und er kann es so lange verkaufen wie er will. Das ist dann völlig unabhängig von mir. Wenn ich was kaufe und weiterverkaufe, bereichere ich mich auch an etwas, was ich nicht erstellt habe.
 
@Zero-11: Ja und? Privat heißt für dich automatisch böse? Die GEMA ist im übrigen keine GmbH, ich weiß nicht, wie du auf diesen Müll kommst. https://www.gema.de/impressum.html
Die GEMA ist ein wirtschaftlicher Verein, der diesen Titel vom Staat verliehen bekommen hat, und unterliegt der Kontrolle vom deutschen Patent- und Markenamt, dem Bundeskartellamt und der Senatsverwaltung für Justiz in Berlin.
 
@iPeople: Eben, es ist ein privatwirtschaftlicher Verein, der aber staatlich von mehreren Seiten beaufsichtigt wird.
 
@mh0001: Wenn ich etwas verkaufe, gehört es mir nicht mehr und ich kann es eben nicht so lange verlaufen, wie ich will. Rechte sind immateriell und können nicht wie materielle Güter behandelt werden. Und ich finde die Fristen auch viel zu lang, 5 Jahre sollten völlig reichen. Wieso auch soll man für dieselbe Aufnahme immer und immer wieder zahlen? Kulturflat wäre auch ne Lösung dagegen, zusammen mit einer drastischen Kürzung der Verwertungsfristen. Urheberrecht ist davon nicht betroffen, denn das läuft nie ab. Ein Gedicht von Goethe oder Busch kann man nicht als eigenes Werk ausgeben, ebenso wenig ein Stück von Mozart oder Händel.
 
@mh0001: wo lebst du denn? allein 2010 hatte die GEMA über 125 Mio € der Einnahmen nicht ausgeschüttet (sollen angeblich die Aufwendungen dieses Vereins sein), die Verlage behalten in der Regel auch nochmal 40 %, also bekommt der Komponist vielleicht 16€ von den 30€
 
@Janino: die 16€ werden ja dann auch noch pauschal auf alle Künstler aufgeteilt und das sind viele ...
 
@Janino: Öhm, wenn ein Verlag Mitglied bei der GEMA wird, braucht er von dem Geld, was er von der GEMA kriegt, GAR NIX an die Komponisten ausbezahlen. Das ist die Migliedschaft des Verlags und nicht des Komponisten. Dem Komponisten steht es frei, ebenfalls Mitglied bei der GEMA zu werden, dann kriegt er auch was. Auf etwas anderes hat er doch gar keinen Anspruch.
 
@algo: Ihm selbst nichts mehr, da Henry Mancini (btw einer der größten Filmkomponisten des 20. Jahrhunderts) 1994 gestorben ist. Man könnte auch diskutieren ob es OK ist dass 49 Jahre nach Veröffentlichung des Werkes (1963) noch immer Tantiemen kassiert werden können.
 
@moribund: Henry Manchini hat allerdings nicht "Wer hat an der Uhr gedreht" komponiert, sondern die Original-Titelmusik des Pink Panther ;-)
 
@JanKrohn: Achso, ich hab im Artikel nur Pink Panther gelesen und dachte sofort an das original "Pink Panther Theme". ^^ Danke für die Korrektur :-)
 
@mh0001: Man sollte erstmal genauer definieren was eine "öffentliche Vorführung" ist. Das setzt für mich voraus, dass ich gezielt Leute einlade eine bestimmte Musik anzuhören. Davon kann bei einer Demo keine Rede sein, die kommen aus anderen Gründen. Sonst müsste die Gema auch allen halbstarken Jugendlichen eine Rechnung stellen, die mit lautstarker Musik in ihren Autos durch die Stadt cruisen.
 
@Trashy: Warum spielen sie dann Musik bei der Demo? Wenn die keiner hören will, könnte man sie ja weglassen. Es sieht doch so aus, dass die Musik die Demo angenehmer gestalten soll und mehr Leute anziehen soll. Insofern erfüllt sie eine Aufgabe und bringt den Betreibern der Demo etwas, und genau für sowas möchten die Künstler bezahlt werden, aber da sie das als Einzelperson nicht überall in Deutschland durchsetzen können, organisieren sie sich über die GEMA, indem sie die Verwertungsrechte abtreten.
 
ich hab gerade mal im Kalendar geschaut - aber der 1.April ist noch nicht, dann wird die Meldung wohl echt sein. Echt krass was für Quellen die Gema erschließt. Fehlt jetzt nur noch die GEZ, die eine Gebühr für die Rechnernutzung haben will mit der das Video erstellt wurde.
Armes Deutschland
 
@nordseerobbe: Du hast nen Rechner? Das ist dann wohl ein s.g. neuartiges Rundfunkgerät und kostet knappe 5€ monatlich :D
 
@realAudioslave: Ich gehe keinen Vertrag mit einer Privaten Firma ein, die haben gar keine rechtliche Grundlage.
 
@Zero-11: Die GEZ steht über allem und ist weder Privat noch Öffentlich. Leider...
 
@realAudioslave: Die GEZ ist eine private Firma aus Köln.
 
@Zero-11: Sie ist kein privates Unternehmen, es sei denn du meinst eine andere GEZ als ich.
 
@Zero-11: Der Rundfunkfinanzierungsstaatsvertrag ist sehr wohl eine rechtliche Grundlage. Außerdem ist die GEZ eine öffentlich-rechtliche Institution.
 
@grufti: Den Vertag gibts nicht ebenso wie die Bundesländer keine Gründungsurkunde haben.
 
@Zero-11: deine aussage wundert mich: Wie kommste ins internet? haste kein handyvertrag? wie machste das mit den Versorgungsabschlägen?...m.E. gibt es keine staatlichen angebote der o.g. leistungen ;) Gehste nicht einkaufen? jeder einkauf ist ein abschluss mit einem privaten unternehmen ;)
 
Wieder mal der Beweis was das für ein zwielichtiger Verein ist.
 
Sie sind konsequent, dass muß man denen lassen.
 
Die Nazis nicht wollen, wenns ums kassieren geht dann sind sie aber noch gut genug dafür. Kann die GEMA sehr stolz drauf sein.
 
@citrix no. 2: Den ersten Satz solltest du nochmal überarbeiten, steige da nur zum Teil durch...
 
@klein-m: hab mal ein Komma entfernt :)
 
@citrix no. 2: Das Komma war schon richtig, nur die ersten 4 Worte passen mit dem Rest nicht zusammen... :-)
 
@klein-m: Sie passen zusammen.... Ich formuliere es mal anders: "Zum einen wollen sie die Nazis nicht, wenns dann aber drum geht, die Nazis abzukassieren, dann sind die Nazis dafür wieder gut genug".
 
@citrix no. 2: Achso. Jetzt ergibt es Sinn. Das "haben" hat nur gefehlt.
 
@klein-m: Wie mans nimmt, hast wahrscheinlich recht :)
 
@citrix no. 2: Die neue Formulierung ist besser, der anderen fehlt trotzdem ein Komma :)
 
Wie geil ist das denn! Also langsam reichts. ;-)
 
Die Realität schreibt die kuriosesten Geschichten.
 
Gegen den Veranstalter wird wegen "Billigung von Straftaten" ermittelt und die GEMA will sich daran (an der Veranstaltung) bereichern. Passt irgendwie. Finde es aber trotzdem skandalös, dass gegen den Veranstalter ermittelt wird und nicht gegen den, der die Musik abgespielt hat, aber hey: Sind Nazis, wenn interessiert es schon, wenn hier nebenbei ein Präzedenzfall geschaffen wird.
 
@Memfis: Aus einem Artikel der süddeutschen: "Das Lied hatte ein 22-Jähriger aus Ebersberg über Lautsprecher abgespielt. Er wurde wegen des Verdachts der Billigung einer Straftat vorübergehend festgenommen." (Quelle: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/neonazi-demo-in-muenchen-rechtsradikale-spielen-paulchen-panther-1.1264213). Will heißen: Es wird gegen den ermittelt, der die Melodie (wohl auf einem Lautsprecherwagen) abgespielt hat, hat also seine Richtigkeit.
 
*Türklingel* "Guten Tag, ich bin von der GEMA. Sie haben unter der Dusche Pink Panther gepfiffen. Ich muss Sie bitten, dafür die Summe von 30,82€ zu bezahlen"... EDIT - besser noch: "Sie haben an die Melodie von Pink Panther gedacht. Ich muss Sie bitten, dafür die Summe von 3082,-€ zu bezahlen"...
 
@Joebot: Ab nächstes Jahr, darf die Gema keine Hausbesuche mehr machen xD
 
@Joebot: Ich muss aber nichts zahlen, denn während einer heißen Dusche schaue ich den Pink Panther zum verwechseln ähnlich.
 
@noComment: Du gibst also zu ein Plagiat zu sein? :D
 
@Joebot: Nur wenn es eine öffentliche Dusche ist, der Gesang vergütet wird und das Duschen ein Event ist.
 
@iPeople: Mensch, das war Sarkasmus...
 
@Joebot: Ähm, ja - als solchen erkannt und drauf eingegenagen.
 
Ein Lied öffentlich zu spielen kostet 30€? Was kostet dann so ein Abend in der Disco? 3000€?
 
@Der kleine Llort: Kommt auf Größe und Eintrittsgeld des Veranstaltungsortes an, siehe öffentliche Tarifverzeichnisse auf gema.de oder z.B. unter http://www.fen-internet.de/dokumente/gema/Tarife_2011.pdf
 
Was passiert, wenn die Nazis irgendwann alte NS-Lieder spielen? Kommt die GEMA dann, um den Urhebern dieser Werke das Geld zukommen zu lassen? :D

Aber auch wieder eine Überschrift...50% der Leute hätten es nicht gelesen, wenn nicht "Neonazi" im Titel stünde - aber eigentlich egal, von wem die GEMA das verlangt...
 
@d1ps3t: Urheber müssen nicht gleich Rechteinhaber sein ;)
 
Jetzt können die Neo-Nazi's einmal, etwas richtig im Leben machen.
Rennt die BUDE der GEMA ein, und verarbeitet alles zu klein Holz....

Würde auch mit Helfen.....
 
@Boinc: Die wollen doch nicht, dass man schlecht über sie denkt ;)
 
Is ja krass,... 30 EURO,... das treibt den rechten Flügel Deutschlands natürlich vollends in den Ruin. Jetzt sind wir die los, weil jetzt sind die Pleite. *Achtung Ironie*
 
Diese Gierpickel von der Gema stören den gesellschaftlichen Frieden mehr als jede Neonazi-Demo. Teilweise grenzt das Verhalten der Gema schon an Nötigung. Und der Staat betätigt sich wiedermal als Handlanger der Wirtschaft ...
 
Die Gema kann den Nazis so viel Geld aus den Taschen ziehen wie sie wollen. Vielleicht sind's dann ja irgendwann nicht mehr die "Ausländer" von denen sie sich betrogen fühlen, sondern die GEMA! :D
 
@Blubb2k: Nö, sie fühlen sich dann von den ganzen Ausländern die bei der GEMA arbeiten betrogen. Seine Linie muss man doch halten ;)
 
Auch wenn viele hier jubeln, ich halte es für pervers. Da kursiert(e) ein Video im Netz, welches wohl die Taten dieser Gruppierung dokumentierte/nachstellte und deren Opfer verleumdete, zu Rassenhass und Mord aufrufen sollte und die GEMA will nun auch damit Geld machen?!
 
@chris193: geld geht heut zu tage über leichen
 
@chris193: Ich fürchte, Deine gerechte Aufregung ist völlig fehlgeleitet. Die GEMA kassiert für die öffentliche Aufführung. Punkt. Zufällig warens diesmal Nazis und warum es dadurch zur Newsmeldung geworden ist, wissen die Redakteure wohl selber nicht. Paulchen Müller beim Wohngebietsfest wäre ebenfalls abkassiert worden, aber darüber gibt und gäbe es keine extra Newsmeldung. Diese GEMA-Forderung hat erstmal nichts mit taten der Nazis oder ihren Opfern zu tun, DIESEN Zusammenhang stellen erst so "Berufs-Betroffene" wie Du her. Und damit bist Du in meinen Augen viel perverser als selbst die GEMA und das ist schon 'ne reife Leistung.
 
Lustig, dass Nazis für die Musik bestraft werden, aber nicht für ihre eigentlichen Taten. *facepalm*
 
muhhhaaa, die spinnen langsamm bei der gema. na ja, jeder will mit macht reich werden, wird ja staatlich gefördert. nicht das ausversehen einer reich wird der arbeiten geht. heist GEZ nicht "Geld Eintreiber Zentrale"?
 
Wen gewisse Deutsche andere Nazis nennen, dann interessiert das recht wenig. Vielmehr interessieren diejenigen, die sich als demokratisch ausgeben, aber den Alltagsrassismus ausführen. Diese angeblichen Nazis sollen nur der Ablenkung dienen. Daher stehen nun diejenigen im Fokus, die auf diese Scheinnazis abzulenken suchen. Der wahre Nationalsozialist bedient sich der Mimikry.
 
@2600: Schnacker.
 
Die GEMA weiß wie man positive PR generiert - oder glaubt es wenigstens zu wissen ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Videos zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles