Zeitungen auf dem iPad: 70.000 $ Umsatz am Tag

Die Vermarktung von Zeitungen und Magazinen über den "Zeitungskiosk" auf Apples iOS-Geräten ist für die Verlage ein lohnenswertes Geschäft. Der Umsatz, der täglich mit dem Verkauf der digitalen Ausgaben über diesen Dienst generiert wird, liegt ... mehr... iOS, Ipad, Newsstand, Zeitungskiosk iOS, Ipad, Newsstand, Zeitungskiosk

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sofern so etwas gut umgesetzt ist, bin ich gerne bereit dafür zu bezahlen. Die Ausgabe der Wirtschaftswoche ist z.B. echt sein Geld wert.
 
@unsub: Es wäre nur in Deutschland gerade bei größeren Zeitungen mal schön, wenn es die E-Ausgabe ohne Printausgabe gäbe und auch entsprechend günstiger wäre, schließlich entfällt Druck und Versandt.
 
"Das iPad als Goldesel!" Jeder, der will casht mit!
 
@Crunk-Junk: Das iPad ist halt ein wunderbares Gerät, wenn man einmal ein iPad hatte, möchte man es nie wieder hergeben! ;)
 
@~Chris~: Warum gibt es den Leute die ihr neues iPad 3 Verkaufen? :O
 
@Edelasos: Weil trotz deinen Anspielungen es immer noch kein besseres gibt. ;-)
 
@wingrill2: blub ... immer diese apfeljünger die ihre Bestätigung haben müssen das beste zu haben ist lustig ^^
hast bestimmt auch den apfel auf dem Kofferraum kleben oder?
 
@wingrill2: Die Win8-Tablets kommen bald...
 
@doubledown: Und wer will die? :-O
 
@thabowl: geh baden...
 
@wingrill2: haha ertappt ^^ euch erkennt man schon an der schreibweise :P
 
@~Chris~: wie recht du hast, jetzt fehlt nur noch der jb!
 
70.000 $ sind nichts bei 100 Anbietern von Zeitungen..
 
@thedesx: War acuh mein erster Gedanke. Aber dann hab ich gelesen dass noch Luft nach oben besteht :)
 
@-adrian-: Es gibt Dinger die sehen immer Luft nach oben oder Wachstum so weit das Auge reicht! Das Universum ist groß man muss die Konsumenten da draußen nur finden.
 
@thedesx: Also PRO Tag sind das immerhin 700$ pro Anbieter, wenn ihr bedenkt das ein Anbieter entsprechende Papierkosten etc spart, kann das sehr viel sein! Schließlich ist das erst der Anfang! Den Zeitungskiosk gibts ja noch nicht so lange.
 
@~Chris~: Dafür Fallen Entwicklungskosten an, und 30% des Erlöses behält ja Apple für sich
 
@~Chris~: 700 $ minus 30 Prozent Apple also ~ 467 $. Für größere Tageszeitungen erscheint mir das nicht sehr viel..
 
Ich kann mir schon vorstellen, das jemand der das iPad geschäftlich nutzt, auch ne digitale Zeitung abonniert hat...
 
@Schwaus: Stimmt. Dann kann man sich in sein Meeting setzen und statt sinnloser Spiele zu spielen kann man dann Zeitung lesen. Weil das Internet nicht genug freie Zugaenge zu Informationen liefert :=)
 
@-adrian-: oder statt Sudoku im Bundestag...
 
@-adrian-: Bis auf BILD.de... Die haben alles im netz... aber ich glaube das tut sich kein mensch der noch ganz bei sinnen ist freiwillig an... :D
 
@Schwaus: Kommt immer auf die Umsetzung an. Wenn der Verlag nur eine läppische PDF-Ausgabe des Prints NS Netz stellst, bietet es auch keinen Mehrwert. Es gibt einige Beispiele, die sich von dem PDF-Standard lobenswert abheben. Bei diesen Ausgaben macht es Spaß damit umzugehen.
 
@Schwaus: Seit ich das Ipad habe, lese ich meine Tageszeitung, CT, Autobild, und einige andere Zeitschriften nurnoch so.
 
Und ich kann mich noch an die alten News errinern wo die Verlage alle Apple vorgeworfen haben das deren (Apples) Beteiligung an den Einnahmen so hoch sind das sie ja nichts mehr verdienen würden..Waren es 30 %?
 
@Short-Timer: Und machts das jetzt besser bei dem geringen Umsatz?
 
@Short-Timer: Der Verlag produziert eine Zeitung, Vertreibt sie über den itunestore und muß dafür eine Gebühr bezahlen---- Der Verlag produziert eine Zeitung, vertreibt sie über Tankstellen, Kioske, Supermärkte und muß dafür ebenfalls eine Gebühr bezahlen. Digital erspart der verlag sich aber den druck, die Logistik/den Transport und die Rückläufer am nächsten Tag inkl. Entsorgung.
 
hoffentlich hat das keinen einfluss aufs Internet und bald muss man für alles bezahlen was man nutzen möchte selbst wenn es nur um nachrichten geht ...
yeah das internet wird so toll wie unser Fehrnsehprogramm und alles wird extra berechnet die gesetze kommen ja schon bald um es so toll werden zu lassen.
 
@thabowl: Was glaubst Du eigendlich wo die Nachrichten im Internet herkommen? Meldungen gibt es von Agenturen, die lassen sich das von Tagesschau, Seriösen Zeitungen usw bezahlen. Dann kommen die Blogger oder kleine Newsseiten, die schreiben bei den großen ab. Und das ist dann Garatis, man könnte natürlich auch von Raubkopien sprechen. Jede Nachricht kostet Geld!
 
@Maik1000: Schon mal was von Werbung gehört?
Gratis != Umsonst
 
@Zeussi: Seriöser Journalismus lässt sich niemals alleine mit Internetwerbung finanzieren - höchstens bei richtig grossen Reichweiten. Darum hat sich das Modell ja finanziell auch nicht durchsetzen können. Früher oder später muss für passablen Journalismus wieder bezahlt werden.
 
Aber bitte nicht so, wie die PC-Welt: Print ohne DVD: 1,99€; mit DVD 5,99; Ipad Ausgabe 4,99 mit den Worten: " 1 Euro billiger als die Printausgabe"
 
Muahhh, das ist also der riesige Erfolg des iPads. 7 Milliarden Menschen leben auf der Welt, im Vergleich lächerliche 65 Millionen verkaufte iPads und wahnsinnige 70.000 Dollar Umsatz mit digitalen Zeitungen, wooow. Da huscht mir doch ein dickes Grinsen über mein Gesicht und zu den Zahlen fällt mir nur ein Megaflop. Aber hey, die Medien werden das schon als Erfolg verkaufen, denn wir wissen ja "Das iPad ist die Rettung der Medien". *prust*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich iPad mini 4 32GB