Foxconn greift nach den LCD-Kapazitäten von Sharp

Der chinesische Auftragshersteller Foxconn steigt in den japanischen Elektronikkonzern Sharp ein. Das Unternehmen kaufte einen Anteil von zehn Prozent der Aktien und wird damit zum größten Einzelanleger. Bei dem Deal geht es hauptsächlich um den ... mehr... Produktion, LCD, Werk Bildquelle: Samsung Produktion, LCD, Werk Produktion, LCD, Werk Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lol wäre ich in der rolle von Samsung, ich hätte Apple knallhart abgewiesen, keine Panels, kein iPad 3 - Apple loose
 
@Suchiman: Und kein Umsatz für Samsung
 
@klaffi3: Ich denke das wäre verkraftbar für Samsung und sehr schmerzhaft für Apple
 
@Suchiman: 100 000 000 Displays pro Jahr für ipad,ipod,iphone,Macbooks,imacs zu verlieren würde für samsung Massenentlassungen bedeuten. Ausserdem hat Apple über 1 Milliarde Vorkasse bezahlt damit Samsung die Fabrik überhaupt bauen konnte. LG und Sharp bauen Displays weil Samsung das alleine nicht schafft.
 
@Suchiman: Die Zulieferer/Hersteller stehen aber vor Apples Haustür schlange. Und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Samsung von den Chinesen geschluckt wird.
 
@LastFrontier: Geschluckt wohl eher nicht. Aber der Kampf um die Spitze wird immer härter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links