Programmieren wird zum neuen Auto-Tuning

Die zunehmende Durchdringung des ganzen Lebens mit Computern und dem Internet hat durchaus nicht zur Folge, dass es immer mehr Anwender gibt, die die Geräte einfach nur bedienen können. Während es für viele Jugendliche vor 20 Jahren ... mehr... Quellcode, Code, Programmierung, Programmiersprache Quellcode, Code, Programmierung, Programmiersprache Quellcode, Code, Programmierung, Programmiersprache

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kleiner Fehler: "zwischen 16 udn 24 Jahren" lg
 
@Kevni: in dem satz sind ist auch noch ein logischer fehler ^^
 
@Lindheimer: Richtig, habe ich übersehen :)
 
@Lindheimer: in deinem Satz IST auch etwas falsch "sind ist" macht keinen Sinn :)
 
@citrix no. 2: "Sinn machen" ergibt keinen Sinn. ;-)
 
ja des wärs doch

Auto 1 = new Auto(2,4);
...
...
...
return false; // kein neues Auto
 
@S.I.C.: Vielleicht ist es ja eine göttliche Aussage die selbst einen neuen noch nie dagewesenen Sinn erschafft und uns zugänglich macht ;-) Preiset den Heiland!
 
@endlos_schleife: Zeig mir eine Sprache in der das funktioniert^^
 
naja vor 20 Jahren und länger hab ich basic programmiert und an autos geschraubt. und von den massig jugendlichen kenne ich ( auch durch schulen, an denen ich arbeite ) vileicht 5% die gescheit mit nem pc umgehen können :-)
 
@Sir @ndy: 5% ist aber seehr großzügig von dir^^ 5%, die mit dem Rechner etwas umgehen können, aber komplexere Dinge erledigen, grad mal 0.1%..
 
@Sir @ndy: Klingt für mich auch eher nach folgender Aussage: 20% der Jugendlichen zwischen 16 und 24 haben am Informatikunterricht ihrer Schule teilgenommen um nicht stattdessen z.B. Astronomie oder darstellende Kunst machen zu müssen ;-)
 
''Hello World!'' Wer kennt es nicht! Aber wenn das schon als Programm durchgeht sind 20% ja nicht so viel. Das entspräche beim ''Auto-Tuning'' vom Schwierigkeitsgrad her in etwa dem anbringen neuer Sitzbezüge.
 
@gigges: Eher beim wechseln der reifen. Schon mal neue sitzbezuege drauf gezogen .. junge und wenn die auch noch sitzheizung haben ..
 
@-adrian-: Reifenwechseln wollte ich zuerst auch sagen, aber dann ist mir eingefallen, dass ich mehr Leute kenne, die schon Reifen gewechselt haben als Leute, die ''Programme'' geschrieben haben. Und bei Sitzbezügen sind es da schon deutlich weniger.
 
@gigges: Ich will auch mal klugschei*en: Ein Rad besteht aus Felge und Reifen. Ein Reifenwechsel ohne diese Hebelmaschinen (weiß nicht wie die heißt), die eigentlich in jeder Reifenhändler Werkstatt steht. Und den Reifen von der Felge hebelt ohne Beschädigungen an der Felge zu verursachen, stelle ich mir schwierig vor. Ich kenne ein paar Leute die schon Programme geschrieben haben und genau für die stellt ein Radwechsel (Felge mit Reifen) am PKW eine ernste Hürde dar. Zumindest beim ersten Mal, obwohl Wageneber und Radmutterschlüssel vorhanden ist.
 
@flotten3er: echt? Wagen hoch, Muttern auf, Reifen runter, Reifen rauf, Muttern rauf und zu, Wagen runter? ^^
Vermutlich haben sie Angst das Auto könnte abstürzen.
 
@hezekiah: Er will eigentlich darauf anspielen dass ein Reifen das Gumm ist und man dieses ja auch mit einer Maschine wechseln kann.
 
@hezekiah: Ein klitzekleiner aber entscheidender Fehler der das Rad Abnehemen doch erheblich erschwert ist Dir doch unterlaufen. Erst die Muttern lösen, dann erst den Wagen anheben. Bergründung: Feste Radmuttern lassen sich schwer lösen wenn das Rad schon angehoben ist, da sich das Rad dann meist mitdreht. Also die richtige Reihenfolge ist: 1.) Handbremse/Feststellbremse betätigen. 2.) Radmuttern nur lösen 3.) PKW mit Wagenheber anheben 4.) nun die Radmutter ganz entfernen. 5.) Rad runter 6.) Ersatzrad rauf 7.) Radmuttern ansetzen mit Radmutterschlüssel über Kreuz anziehen 8.) Wagen herunterlassen 9.) Radmutter über Kreuz mit ca. 100nm anziehen und nach ca. 50 Km Fahrt Radmuttern nachziehen 10.) Ersatzrad, Wagenheber und Radmutternschlüssel im Kofferraum verstauen (nicht vergessen, ich sehe die Teile öfter am Standstreifen von BAB´s liegen.
 
@flotten3er: merci :) ich werde es bedenken wenn es mal soweit ist.
 
@-adrian-: Ich glaube auch Reifen wechseln ist noch schwerer als Hello World!, und dauert vorallem auch noch wesentlich länger :D <?php echo "Hello World"; ?>
 
@sances: Du vergisst das Einrichten der Entwicklungsumbegung, so dass das Hello World Programm auch ausgeführt wird :)
 
@sances:
[oberklugshice]
das wäre aber auch kein programm ;)

public static main( String args[] ){

System.out.println("Hello Winfuture.");

}

Das ist quellcode ^^
php is ne scriptsprache

[/oberklugshice]
 
@Agassiz: Ach, und Scriptsprachen sind keine Programmiersprachen und haben auch gar keinen Quellcode. Vielleicht ist es an der Zeit mit dem Oberklugscheißen aufzuhören ^^
 
@gigges: ja die frage was bei denen ein "programm" ist hab ich mir auch gestellt, weil ich bezweifel ernsthaft das "so viele" ein echtes programm geschrieben haben...
 
@gigges: Eben ich (16) habe auch schon mal mein eigenes Tetris, einen Währungsrechner und einen kleinen Taschenrechner gemacht, dennoch zähle ich mich nicht als Programmierer. Ich finde es lachhaft das dann einige meiner Freunde kommen und sagen, das sie voll die pros in sowas sind.
 
Wie wär's mit Scheibenwischerwasser nachfüllen?
 
Das es immer weniger Studienabgänger gibt ist verständlich, da ich mit einer Ausbildung meistens auch gut rum komme. Zu mindest als Fachinformatiker.
 
@Knerd: was heißt denn "[...] auch gut rum komme. Zu mindest als Fachinformatiker."? du willst doch nicht ernsthaft sagen, dass eine Ausbildung zum fachinformatiker nahezu gleichwertig wie ein studium der informatik ist?! das wäre tatsächlich lächerlich. oder meintest du, dass man als fachinformatiker auch recht gute jobs bekommen kann? mag sein, aber sicherlich ist dies nicht so die regel, wie nach einem informatiksudium. und auch dann werden es nicht so gute jobs sein, wie nach einem studium ;) demzufolge könnte eine begründung also darin liegen, dass viele sich mit einer einfacheren ausbildung eher zufriedengeben.
 
@Knerd: Klar, wenn du 20.000 Euro brutto pro Jahr als "gut" bezeichnest, hast du natürlich Recht.
 
@citrix no. 2: Ein wenig mehr sollte es dann doch sein. @Knerd: Auch wenn du grad gut rumkommst...mach mehr. Sonst haste später die A-Karte...
 
@Chosen_One: @Knerd: Ich finde es falsch ausgedrückt. Ich würde eher sagen: "Versuch mehr!". Immer das äußerste rausholen und wenn es dann nicht mehr klappt, sei auf deine bis dato erreichten Leistungen stolz. Später hast du dann auch keine Gewissensbisse.
 
@citrix no. 2: Mit 20.000 hast du aber wirklich das niedrigste Beispiel herausgesucht was du finden konntest oder täusche ich mich?
 
@Dude-01: Da die Firmen heute ohne weiteres einfach nach Indien oder China outsourcen, kannst du als Einsteiger froh sein, wenn sie dir diesen (Ausbeuter-)Lohn noch zahlen. Habe ich selbst erlebt solche Angebote... bin jetzt aber dank weiterer Ausbildung und Studium in einem anderen Bereich tätig
 
@citrix no. 2: Na einen Vorteil hat es, denn unter 22500.- Euro p.A. Einkommen braucht man in D keine Steuern zahlen bzw. bekommt die paar Cent die man evtl. gezahlt hat bei der Einkommensteuererkläung erstattet.
 
@flotten3er: Bei nem Bruttolohn von 1875 Euro bleiben höchstens noch 1000 Euro über. Davon 600 Euro Miete, Nebenkosten, Versicherung, Fressen.... bleibt auch nix zum Leben übrig, scheiss egal ob ich nun Steuern zahlen müsste oder nicht... Das ist Ausbeutung...
 
@citrix no. 2: Bei einem Bruttolohn von 1875 Euro fällt bei meiner Rechnung ein Nettolohn von 1280 Euro ab. Ist auch nicht wirklich die Welt aber man kann schon ein wenig was damit anfangen. Meine Eltern zumindest verdienen zusammen nicht das doppelte davon und haben trotzdem einen recht guten Lebensstandard. Sind allerdings auch ein wenig sparsamer als ich.
edit: Allerdings - wo verdient man denn diese Summe? In welchem Job? Als Entwickler(neudeutsch: IT-Engineer) kriege ich jedenfalls einiges mehr als das.
 
@Knerd: Kann ich zumindest bestätigen. Studium abgebrochen, dann an die "Akademie" einer größeren deutschen Firma gegangen und dann so in die Firma gekommen. Mittlerweile gibts gehaltstechnisch dann auch keinen Unterschied zu Kollegen die ein Studium in dem Bereich haben. Allerdings würde ich sagen das ein gutes Studium einen trotzdem noch weiter bringt was Aufstiegschancen und so angeht. Die Frage ist halt wie hoch man wirklich kommen will.
 
@hezekiah: Das ist eben der Punkt, ich will nie Firmenleiter o.ä. werden. Wenn ich Anwendungsentwickler bleibe will ich auch nur entwickeln. Unser Projektleiter, ein ausgesprochen guter C++ und C-Programmierer kommt nicht zum programmieren, weil er nur am telefonieren ist. Das ist das was ich nicht will.
 
@Knerd: Geht mir auch so. Ich will im Projektkontext entwickeln und vielleicht noch etwas Projektmanagement machen. Das macht schon so eine Menge Spaß und wird gut bezahlt :-)
 
Programmieren is nich so mein Fall... da schraub ich lieber weiterhin an meinem Auto rum :-)
 
@JasonLA: Tja, so unterschiedlich sind eben Menschen. Mein Auto ist dafür da, um von A nach B zukommen und dann vielleicht noch bei C vorbei zu schauen. Wenn mit dem Ding etwas ist, dann kommt es in die Werkstatt. Habe keine Lust, daran herum zu schrauben. Dann sitze ich lieber vorm Rechner und arbeite/programmiere da dran.
 
@JasonLA: ich bin Programmiere und schraube gern am Auto rum. Und manchmal würde ich mir wünschen mein Auto wäre ein Computer da lassen sich Fehler einfacher beheben :)
 
@MysticEmpires: Aber auch nur, falls du nicht für den tollen IIS mit MS SQL Server programmieren musst.... :-(
 
@JasonLA: Programmieren und Autoschrauben sind beide nicht so mein Fall. Da schraub ich lieber an PCs rum. ;)
 
@DON666: jetz müsste mal ein Gynäkologe hier vorbeischauen - ich wär gespannt auf seine kommentare dazu xD
 
@Agassiz: "Ich bin zwar kein Gynäkologe, aber ich schau's mir mal an..."
 
jeder der in der schule informatik hat programmiert. zwar meist nur ein simplen taschenrechner in delphi aber immer hin. ;)
 
@Odi waN: Ich hab seit jahren informatik in der schule, programmiert wurde bei uns jedoch nie :/
 
@Herbalist: das hängt wirklich extrem stark vom Lehrer ab. Wir haben Wegfindungsroutinen durch ein Labyrinth programmiert, eigene Spiele entworfen und später dann noch durch Datenbankanbindungen erweitert. Das war schon ganz nett.
 
@Odi waN: Bei uns wurde im Informatikunterricht nur gelehrt wie man Fenster öffnet und schließt, oder Microsoft Office bedient bzw. lernte der Teil der Klasse der das alles schon längst konnte, wie man unauffällig hinter dem Rücken des Lehrenden verschiedenste Computerspiele spielt.
 
@Windows-User: Das gabs bei uns in der 5.-8. Klasse, nannte sich ITG, wobei wir da auch schon HTML Basics gelernt haben; im Kurs Imformatik in der Oberstufe haben wir dann hauptsächlich Java programmiert. Mit Fenster öffnen und MS Office hatte das schon nichts mehr zu tun ;)
 
@Windows-User: in Zeiten, in denen Schüler im Bereich IT aktueller sind, als so mancher Lehrer, ist es fast schon logisch, dass man dann als Schüler drum bettelt, dass man im Netzwerk Ego-Shooter spielen kann *lol*

Aber auch Basic-Programmieren war angesagt... hatte alles so seine Seiten... aber die Schul-LAN-Party war immer am Besten ^^
 
@chippimp: Wer muss den da betteln? Das geht doch ganz einfach, eigener LAN-Switch, am besten mit WLAN-Router und dann auf jeden Laptop das Game, der Leistungsstärkste Lappi fungiert als Server und ja das wars :D Ist bei uns im Unterricht normal.
 
@Windows-User: ich war in den 90er in der schule und da hatte man noch turbo pascal und delphi.
 
@Odi waN: Ich war auch in den 90ern in der Schule.^^ Vielleicht liegts auch daran, dass ich zweimal wegen Umzug die Schule wechseln musste und dabei immer den "guten" Informatikunterricht versäumte ;)
 
@Odi waN: Das wollte uns unser Lehrer in der Berufsschule auch beibringen. Und das ist dieses Jahr.
 
Gilt das Programm, was ich geschrieben hab, um den Kilometerstand von verschiedenen Autos zu "editieren", auch als "am Auto rumschrauben"? .. Dann wär ich ja in beiden Statistiken ;)
 
@wuddih: Nein du darfst es nicht offiziell machen, oder möchtest du eine Gartenparty mit 20 Männchen in Grün feiern? ;)
 
@Schwaus: die männchen tragen mittlerweile blau.
 
@asaeldc: stimmt, aber noch nicht überall...
 
@wuddih: Ist das nicht Hauptbestandteil der Prüfung zum Gebrauchtwagenhändler? ;-)
 
@jigsaw: vllt. Oder die Beschaffung der "gebrauchten autos" mit einer auf das Frequenzband der autoschlüssel eingestellten software... :D
 
Nicht nur das Programmieren wird zum Auto-Tuning, sondern auch allzuoft die entsprechenden Ergebnisse. Man muß immer öfter immer länger suchen bis man Programme findet, wo man auch nur ansatzweise erahnen kann dass der Ersteller wußte was er tat.
 
@DennisMoore: Da hatten wir an der Akademie zwei krasse Gegensätze. Der eine Dozent wollte pro Code-Zeile eine Kommentarzeile. Der andere hat gemeint der SourceCode würde zu ihm sprechen. Wir brauchen nicht kommentieren. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
 
@hezekiah: Beides Extremisten ;) Man muß sinnvoll kommentieren und den Programmcode auch sinnvoll strukturieren. Sonst weiß man nach 4 Wochen nicht mehr was der Code überhaupt macht und was man sich dabei so gedacht hat.
 
@DennisMoore: Genau :-) man tut auch sich selbst (und seinen Kollegen natürlich wenn man nicht nur in einem 1-Personen-Projekt arbeitet) einen großen Gefallen. Wenn ich heutzutage meine Anfänge im Programmieren an der Uni/Schule anschaue tun sich da eine Menge Fragezeichen auf. Mittlerweile sieht das schon deutlich strukturierter aus ^^
 
Jetzt wäre noch interessant zu wissen was man unter "programmieren" versteht. Für einen IT-Prüfer gilt es schon als Programm wenn man in einer Excel-Datei eine WENN-Formel benutzt, dann kann ich die Zahlen nachvollziehen.
 
@Dr. Alcome: Die Frage hab ich mir auch gestellt wo ich diese Werte gesehen habe.
 
@Dr. Alcome: Kann man doch gut differenzieren. Wenn man eine WENN-Funktion in einer Excel-Formel verwendet ist es kein Programmieren. Wenn man sich die WENN-Funktion selber als Makro schreibt ist es programmieren ;)
 
Kein Wunder, an modernen Autos wird ja alles schön versiegelt und elektronisiert. Die Werkstatt muss oft nur noch ein Kabel anschließen, der Kunde kommt an die proprietäre Technik aber meist nicht dran.
 
@DRMfan^^: Was wohl auch der Grund ist, warum sich eine Vielzahl an Kunden wieder mehr klassische Auros wünschen. Ein Minimum an Elektronik wie möglich.
 
@eilteult: Auf jeden Fall wünsche ch mir das. An meinem Auto kann ich schon gar nicht mehr die Zündkerzen wechseln weil dazu ein Spezialschlüssel benötigt wird. Bremsen wechseln? Fehlanzeige, ebenfall Spezialwerkzeug sonst Bremssattel im Eimer. Nichteinmal eine Zerbeulte Tür kann man einfach so auswechseln. Die muss wirklich erstmal per Computer angemeldet werden damit die Zentralverieglung wieder funktioniert. als ich ein Kabel für den CD-Wechsler nach hinten gelegt habe kriegte ich fast nen Schock. Lauter dünne Kabel, dicht an dicht, von innen kein Stück Karosserie zu sehen. Wenn man sich nicht gerade privat ein Diagnosegerät leisten möchte ist man ehrlich aufgeschmissen. Und was bringt das ganze? Wenn er stottert wird trotzdem gesucht bis das wirkliche Problem gefunden wurde, wenn es denn überhaupt jemals gefunden wird. Zum Glück sind am Auspuff noch keine Kabel, der geht gerade noch zu wechseln.
 
@Tomarr: das mit der Bremse und der Zündkerze liegt wohl eher an den tollen Ingenieuren bei den Auto-Herstellern... wenn sich so ein Hirnie dazu was ausdenkt, wie man die Kunden noch besser in die Fachwerkstatt bekommt, dann erhält man deine genannten Produkte... der Kunde muss dann im schlimmsten Fall für jeden Krümel in die Fachwerkstatt, weil sich eine freie Werkstattkette oder private Werkstatt wohl kaum immer die Spezialwerkzeuge zulegen würde (finanzieller Aufwand). Da lobe ich mir die Münchener Autobauer, da kannst noch Bremsen wechseln ohne nen Lappi. Die Ingolstädter müssen dafür schon dran (hab das bei nem älteren A8 miterlebt...). Ich will jetzt nicht "bashen" oder so, aber jede Marke hat so ihre Eigenheiten...
 
@chippimp: Warum die Autobauer das machen ist mir schon klar. Natürlich wollen die möglichst viel mit Werkstätten verdienen. Schon alleine dafür leuchtet ja regelmäßig die Inspektionslampe auf eben halt damit es nervt. Ich selber fahre derzeit einen Audi A5 mit V6 Motor. Wobei ich das nur weiß weil es in den Papieren steht und auf der Abdeckung unter der Haube. Na gut, natürlich auch an der Leistung. Aber was ich damit sagen will ist halt. Wenn du die Haube auf machst dann sieht man ja nichtmal was vom Motor.. Wenn irgendwo was leckt oder so dann bist du echt darauf angewiesen das eine Lampe aufleuchtet. Mal eben so rein schauen um zu sehen ob alles OK ist, Fehlanzeige. Alles schön verdeckt. Ich habe mir schon überlegt ob ich meinen nächsten nicht aus Bundeswehr Restbeständen aus den 80er Jahren kaufe. Problem ist da wieder, son VW Iltis kann zwar leicht repariert werden, schluckt aber auch wieder unmengen an Sprit. Mal abgesehen von den Steuern solcher alten Fahrzeuge. Zum Kotzen so ein Kreislauf ums Geld. Entweder man steckt der Werkstatt das geld hinten rein oder den Ölmultis und dem Staat. Sparen ist eigentlich nicht wirklich möglich.
 
@Tomarr: Och, ich hab nen Mittelweg gefunden... R6 Diesel mit 3 Liter Hubraum... die aktuellen Modelle kannste vom Schrauben her echt vergessen... das wird immer schlimmer... immer mehr muss auf immer kleinerem Raum untergebracht werden... beim A6 V6 3.0 TDI hatte ich mal die Servopumpe tauschen dürfen - frag nicht... keine der drei Schrauben konnte man vernünftig lösen, bin da auch nur dank meiner kleinen Hände dran gekommen (war dann nach 3 Stunden erledigt - mit mehr Platz wäre es in 30 Minuten durch gewesen) und dann hat so eine Vertragswerkstatt nicht mal Ratschen-Ringschlüssel... da wirst echt zum Hirsch! Naja, wenn der aus den 80ern ist, dann hast ja fast ne H-Zulassung --> weniger Steuern... haste also nur ein Kraftstoffverbrauchs-Problem... ^^ Aber wir sind auch sehr verwöhnt, wenn man sich die heutigen Autos anschaut, mit dem was teilweise noch bei der Bundeswehr fährt (G-Klasse / Wolf).
 
@chippimp: Der Wolf währe auch klasse. Aber ich glaube von den haben die nicht so viel auf Lager. Zumindest habe ich noch nie gesehen dass die angeboten werden. Der Iltis wird ständig aus dem Lager angeboten. Teilweise nur 80KM auf dem Tacho, ohne zurückdrehen, direkt aus dem Lager der Bundeswehr. Wahrscheinlich aber kaputtgepflegt / Repariert. Aber das Risiko gehe ich ein. ;)
 
@chippimp: Mußt gar nicht bis zur Servopumpe gehen. Reicht manchmal schon zu versuchen die Glühlampe vom Abblendlicht tauschen zu wollen. Das geht bei manchen Golf-Modellen nur wenn man vorher die Batterie ausbaut ^^
 
@eilteult: jep, man sieht es ja schon an der Berufsbezeichnung. Früher hieß das Kfz-Mechaniker, heute Kfz-Mechatroniker. Heutzutage kannst du selbst im Nutzfahrzeugbereich eine Reparatur ohne Laptop mit den entsprechenden Programmen komplett vergessen.
 
Holla, in Österreich wurden nicht nur mehr Informatiker ausgebildet, sondern prozentual die meisten im EU Schnitt
 
Dieses "Programmieren" ist wohl html. Alles andere würden sich nur masochisten oder von gott auserwählte antun.
 
@asaeldc: Ich habe niemanden auserwählt!
 
@asaeldc: OK, dann bin ich wohl von Gott auserwählt? 40 Jahre alter C++ / C# Programmierer.
 
@asaeldc: Warum das? Basic, gerade Visual Basic ist eine wirklich sehr einfache Programmierumgebung mit der man sehr schnell und ohne viel Vorwissen ein paar kleinere Programme hin bekommt. Ein wenig mehr Disziplin erfordert C#, aber auch sehr einfach am Ende. C++, Ok, da muss man schon wissen wo was in welche Bibliothek steht, aber unmöglich ist es auch nicht. Wenn du direkt in Maschinencode (0 und 1) oder vielleicht noch größere Programme in Assembler schreiben möchtest, dann stimme ich dir allerdings zu, dann wird es wirklich sehr belastend. [Edit]P.S. HTML hat genau gar nichts mit Programmieren zu tun. HTML beschreibt nur das aussehen einer Seite.
 
@Tomarr: Und ich dachte das CSS das Aussehen beschreiben sollte, HTML die Information und Hierarchie.
 
@UweXS: Ja schon. CSS auch. Aber eigentlich Beschreibst du in HTML auch nur wo was zu stehen hat. Es gibt aber keine logischen Komponenten. IF ... Then, Do ... While, irgendwelche Schleifen oder so gibt es einfach nicht. Wenn duu eine HTML Seite schreibst wirst du sie nie dynamisch ändern können. Das geht erst mit PHP und/oder Java usw.
 
@Tomarr: Das HTML nicht mit Programmieren zu tun hat, sagt ja auch schon der Name ;)
 
@Tomarr: "Irrks VBS. Dann doch lieber Perl :P oder C#/Java" Jeder hat wohl so seine Lieblingssprachen. Absichtlich schwer sind die eigentlich alle nicht ^^
 
@hezekiah: Also mein Liebling ist momentan C#. Auch wenn ic da noch nicht 100% auf sicheren Füßen stehe, gerade weil ich jetzt WPF dazu lernen möchte, aber das ist sien Sprache die sich irgendwie angenehm anfühlt.
 
@asaeldc: Warum meinst du das? C# und Java sind eigentlich simpel. Besonders C# ist mit Visual Studio einfach Klasse:D
 
lol richtig programmieren? ach echt? Auch so richtig mit Klassen, OOP, Java und C++? Ich glaube kaum....
 
@legalxpuser: Wohl kaum :-D So wie in der Berufsschule die Friseusen und Wurstfachverkäuferinnen ja auch mittlerweile Klausuren schreiben.... Bald heisst bestimmt eine Ausbildung zum Maler auch Studium.....
 
@legalxpuser: Seit wann muss ein richtiges Programm denn unbedingt aus Klassen und OOP bestehen. Als ich zur Schule ging haben wir auf dem guten alten C64 noch Intros geschrieben. Also so Scrolltext, Bildchen, Sounds, animierte Balken, hast bestimmt schonmal gesehen. Das sind auch Programme, bestehen aus Assembler und beinhalten nicht im geringsten irgendwelche Klassen oder orientieren sich an irgendwelchen Objekt Orientierten Grundlagen. Trotzdem sind es Programme. Und danach habe ich mal einen Kurs im Programmieren am PC gemacht. Damals C (ohne ++) Auch da war noc keine Rede von OOP oder ähnlichem. Waren trotzdem Programme. Und ein Programm muss auch nicht notgedrungen aus Klassen etc. bestehen. Ab und zu ist das für eine Lösung auch hinderlich und ein Umweg. Von daher würde ich mal alles was über ein Hello World hinaus geht durchaus als Programm bezeichnen.
 
@Tomarr: ja nee is schon richtig. Jedoch bezweifle ich wirklich ob eine 17-jährige Schülerin harten Assembler programmiert....
 
@legalxpuser: Aber C ist durchaus denkbar. Oder Basic, Basic at auch nur in Visual Basic so ne Art klassen. Und viele werden damit auch so exoten wie Dark Basic oder so meinen mit denen man direkt schon ein bisschen in Richtung Spieleprogrammierung geht. Sind alles Dialekte die aber weder OOP sind noch haben sie Klassen.
 
@legalxpuser: naja ich finde selbst sh scripts sind programmieren.
 
@Thaodan: Scriptprogrramme haben ja auch Logik mit Entscheidungen usw. enthalten.
 
Zählt da auch ein Hello-World-Programm in Turbo Pascal? :D
 
Wenn die Codes der Programme so viele Fehler enthalten wie die meisten Postings hier Rechtschreibfehler und Grammatikfehler, dann hoffe ich, dass diese "Programmierer" nie lebensnotwendige Programme erstellen.....
 
@mäkgeifer: Zum Glück gibts ja noch Compiler. Wünscht du dir etwa einen RechtschreibCompiler auf Winfuture? ;-)
 
Nun ja - meist handelt es sich nicht um tatsächliches Tuning, sondern um Customizing. Ich möchte jemand sehen, der den mittlerweile betagten LZW-Algorithmus tunt.
 
@anneblisset: Wieder mal nur die Überschrift gelesen? Der Text verrät worum es wirklich geht ;)
 
@Tomarr: ,-) Mehr lese ich nur, wenn ich dafür bezahlt werde ;-)
 
@anneblisset: Was nimmste denn als Bezahlung an? Sicherlich Fische, oder? :P :D
 
Früher habe ich stundenlang Listings aus Computermagazinen abgetippt, nur um zu sehen, das mich "die Redaktion grüßt".. : / Arrrrrrh!
 
@Paranoimia: LOL, war bestimmt dieser Pseudomaschinencode den man auf dem C64 benutzt hat, richtig? Also bist du auch drauf reingefallen... Juhu !!! :P
 
@Tomarr: Nö, das war auf'm AMIGA und ich glaube, es war aus der 'AMIGA Spezial'. Trotzdem bin ich darauf reingefallen, da mir mein Nachbar erst noch von dieser (ähnlichen) Geschichte vom C64 erzählte, willkommen im Club sozusagen Xb
 
Hab ich was verpasst oder hat die Überschrift absolut nichts mit dem Text zutun? Im ganzen Text wird nicht wirklich gesagt wieso das Programmieren das neue Auto Tuning ist. Eventuell ist der Anteil bei Jugendlichen die ihr Auto Tunen ja gleich geblieben oder hat sich sogar erhöht? Oder hab ich grad was überlesen?
 
@terminated: Es ist etwas unglücklich ausgedrückt. Aber es geht darum das früher Jugendliche mehr am Mofa/Roller geschraubt haben und heute mehr vor dem Rechner sitzen und auch mal das eine oder andere Programm schreiben.
 
@Tomarr: Das ist mir schon klar, aber wo sind die Beweise für diese Behauptung? Beim lesen der Überschrift dachte ich erstmal: Logisch, bei all der Elektronik in den Autos muss man mittlerweile einen Laptop anschließen und da rum programmieren um die Leistung zu verbessern. Aber nach dem lesen des Textes war mir absolut kein Bezug mehr zur Überschrift gegeben. Es gab keine Zahlen das Jugendliche wirklich mehr am Computer Programmieren anstatt wie früher am Auto/Mopped zu basteln oder ähnliches. Lediglich das paar Prozent der Jugendlichen mal ein Programm geschrieben haben (Hello World in der Schule?!) aber sonst sagt der Text nichts aus.
 
@terminated: Ich gehe einfach mal davon aus dass die schon ein paar Jugendliche befragt haben ob sie lieber an ihrem Fahrzeug schrauben oder am Computer etwas machen. Und darus wird man schon ein paar Rückschlüsse ziehen können. Das was du zuerst gedacht hast habe ich ja auch gedacht. Nur es ist durchaus auch so eine korrekte Überschrift, wenn auch leicht fehlinterpretierbar.
 
@Tomarr:
Ja, sollten die Jugendlichen wirklich so gefragt worden sein, kann man paar Rückschlüsse draus ziehen, aber so wie es im Text steht, klingt es eher nach einer Behauptung des Autors ohne einen Beweis dafür :)
 
@terminated: Das ist das Schicksal von solchen Artikeln. Man will aus einer Quelle eigenen Text formulieren, das wichtigste zusammen fassen und trotzdem die Information behalten. Funktioniert aber leider nicht immer. Erstens weil der Author voreingenommen ist und deswegen ja weiß wovon er schreibt. Ist wie mit den eigenen Rechtschreibfehlern finden, geht auch oft schief. Ich habe auch mal Artikel für Stern.de verfasst. Bei 80% meiner Artikel bin ich dem selben Schicksal wie die hiesigen Artikel erlegen.
 
@Tomarr: In diesem Fall wäre z.B. ein Link auf die Statistik ganz praktisch gewesen. Ich werde nie verstehen warum man bei Artikeln im Internet eher selten Quellenangaben oder Verlinkungen zu anderen Seiten sieht. Ein Link bedeutet ja nicht das ich von Winfuture weggehe und nie wiederkomme. Eine größere Verlinkung würde mir eher zeigen das ich auch die Hintergrundinformationen zu den Artikeln über WF kriegen kann ohne noch Google oder ein anderes Newsportal zu konsultieren.
 
Der Text hat ja gar nichts mit Autotuning durch Programmierung zutun..
 
Hmm... in der Berufsschule haben wir natürlich das HelloWorld-Beispiel gemacht und soweit ich mich erinnern kann einen Taschenrechner für die CMD. Aber das wars auch schon... und das als ITler *duck* Huch, wie peinlich! ^^
 
Definiere "Programmieren"...?!? Wenn es hierfür schon reicht, zu alten DOS Zeiten ein paar batch-Dateien zu "kreieren", um spiele lauffähig zu machen, dann gehöre ich wohl zu den 20%. Welch´Sensation!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles