US-Politik nimmt Facebook-Login-Problem ins Visier

Ein in den USA entstehender Trend, nach dem Bewerber in Unternehmen immer häufiger nach ihren Login-Daten für Facebook gefragt werden, beschäftigt nun auch die Politik. Zwei US-Senatoren haben sich der Sache angenommen und beauftragten ... mehr... Android, Facebook, App Bildquelle: Facebook Android, Facebook, App Android, Facebook, App Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Trend? Oder eher: Einzelfälle? Letztlich helfen hier keine Gesetze oder juristische Regelungen, sondern jeder Einzelne sollte derartigen Wünschen ganz klare Grenzen setzen. Wenn niemand seinem Arbeitgeber Login-Daten zur Verfügung stellt, wird auch niemand mehr danach fragen. Und: Arbeitgeber, die danach fragen, unbedingt ÖFFENTLICH machen!
 
@Xerxes999: Grundsätzlich hast Du reecht, aber es geht hier um Amiland, da heißt es leider, Friss oder stirb.
 
@iPeople: Darf ich kurz fragen, welche fundierten Sachkenntnisse du über die rechtliche Situation in den USA besitzt, dass du das so sagen kannst oder basiert die Aussage vor allem auf einem Bild, welches durch Pressemeldungen über solche und ähnliche "kuriose" enstanden ist?
 
@LostSoul: Darf ich fragen, warum keiner bisher geklagt hat, wo doch sonst jeder klagt, der sich an nem Kaffee die Nase verbrüht? Darf ich fragen, warum sich die politik derer annimmt, wenn es rechtliche Mittel dagegen gibt? Und machen wir uns nichts vor, ein Sozialsystem, wie wir es kennen, gibt es in den USA nicht. Da verbiegt man sich schon gerne mal, um einen Job zu bekommen. Nicht jeder hat den po in der Hose, dazu nein zu sagen oder ist gar in der Situation, sich ein NEIN erlauben zu dürfen. Das kannst Du doch nicht ernsthaft leugnen wollen.
 
@iPeople: Das hat mit deiner Aussage und meiner Rückfrage inwiefern zu tun? Gar nicht. Das Problem ist eigentlich ein ganz anderes: Die Meinungsbildung der meisten hier erfolgt vor allem aufgrund von Presseberichten, die natürlich nicht die langweilige Normalität wiedergeben, sondern die Kuriositäten oder Highlights oder alternativ auch durch das, was man hier so an Medien überliefert bekommt, also Filme, Serien und Musik. Das Problem ist, dass das so wäre, als wenn du Florian Silbereisen in der Lederhose mit einem Weißbier nach Amerika schickst - das Bild ist stereotyp und wird als "Ur-Deutscher" akzeptiert, obwohl es mit der Lebenswirklichkeit der Deutschen nichts zu tun hat. Umgekehrt ist es - leider - das selbe. Alleine die Reduktion auf ein "friss oder stirb" und das pauschale, dass das in "Amiland eben so ist", ist purer Blödsinn. Natürlich ist eine intensive Auseinandersetzung mit der Kultur, dem Land, den Menschen, den Unterschieden etc. meist nicht gewollt - erstens, würde es ja Zeit in Anspruch nehmen, vielleicht sogar Mühe verursachen und Geld kosten und zweitens würde am Ende das Weltbild vielleicht korrigiert werden müssen. Und das bezieht sich nicht nur auf Amerika(ner), sondern lässt sich beliebig mit allen anderen Völkern ebenso betreiben, oder hat hier jemand was gegen fleißige aber ausgebeutete Chinesen, surfende Australier oder oder oder....?
 
@LostSoul: ne Menge Text ohne konkret drauf einzugehen, was ich gesagt habe. Und warum hat das nichts damit zu tun? Ich habe eine konkrete, wenn auch ziemlich allgemeine Aussage gemacht. Wenn ich falsch liege, dann widerlege mir das bitte.
 
@iPeople: Ähm, ich verweise mal kurz auf deinen Beitrag und den Umstand, dass *du* eine pauschale und unbelegte Aussage ("Amiland, da heißt es leider, Friss oder stirb") in den Raum gestellt hast. Diese musst *du* belegen, da du sie aufgestellt hast. Und das bitte fundiert und nicht durch Pauschalaussagen wie in deinem zweiten Beitrag.
 
@LostSoul: Ähm, mit dem Hinweis auf das fehlende Sozialsystem, in dem man gut und gerne mal schnell hochverschuldet auf der Straße landet, habe das mit dem "Friss oder stirb" versucht zu untermauern. Ich kann leider nichts dafür, dass Du das überlesen hast. Und was genau soll ich da belegen? es ist belegt. Wenn ich falsch liege, dann berichtige mich bitte.
 
@LostSoul: Adam Gopnik schreibt im New Yorker Magazin (Quelle: http://nyr.kr/GWNDYa ): "Für viele arme Menschen in Amerika, speziell arme schwarze Männer, ist Gefängnis ein Teil ihres normalen Lebens, so wie die Schule und Universität für reiche Weisse. Mehr als die Hälfte aller schwarzen Männer ohne Hauptschulabschluss gehen ins Gefängnis irgendwann im Leben. Masseneinkerkerung in einer Grössenordnung ohne Beispiel in der Menschheitsgeschichte, ist eine fundamentale Tatsache in unserem Land, so wie die Sklaverei es 1850 war.

Die Wahrheit ist, es sind mehr Schwarze im Griff des Justizsystems, im Gefängnis, auf Bewährung oder bedingte Strafausetzung, als während der Sklavenzeit. Insgesamt sind mehr Menschen unter 'Justizaufsicht' in Amerika - mehr als 6 Millionen - als in den Gulags unter Stalin zum damaligen Höhepunkt. Die Stadt der Gefangegen und Kontrollierten, Lockuptown, ist die zweitgrösste der Vereinigten Staaten.

Die Grössenordnung und die Brutalität unserer Gefängnisse ist der moralische Skandal des amerikanischen Lebens. Jeden Tag wachen mindestens 50'000 Männer - ein vollgefülltes Fussballstadion - neue in Einzelhaft auf, oft in "Supermax" Gefängnisse, wo sie in kleinen Zellen hausen, niemanden sehen, nicht lesen und schreiben können und nur für eine Stunde pro Tag sich "bewegen" dürfen. Dazu werden 70'000 Gefangene jedes Jahr vergewaltigt, was als Routine betrachtet wird und Teil der Strafe die man zu erwarten hat." -- soviel zur "Rechtssituation" -- Gründe: 1.) Die "three strikes and you are out" Gesetzesänderung. Bedeutet, nach einer dritten Straftat wird man automatisch zu einer drakonischen langjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Das heisst, 10 bis 20 Jahre, auch wenn es nur eine "Bagatelle" wie Ladendiebstahl ist. 2.) Der sogenannte "Krieg gegen Drogen". Die Verurteilungen wegen Drogenbesitz, meistens nur Marihuana, ging von 15 pro 100'000 im Jahre 1980 auf 148 hoch, eine Verzehnfachung. Mehr als die Hälfte der Insassen in Bundesgefängnissen sitzen wegen Drogendelikten drin. Im Jahre 2009 wurden alleine 1,66 Millionen Amerikaner deswegen verhaftet und angeklagt. 4 von 5 nur wegen dem Besitz von einigen Gramm und nicht wegen Handel. Deshalb verlangen viele die Legalisierung von Marihuana. 3.) Die Wahlen und die Privatisierung der Gefängnisse. Politiker aller Parteien haben sich als hart im Kampf gegen die Kriminalität ausgegeben, um gewählt zu werden. Es wurden eine ganze Reihe von Gesetze verabschiedet, die schon bei geringsten Vergehen eine Gefängnisstrafe nach sich ziehen. Und wie bei allem ist es auch wegen dem Geld. Viele Staatsgefängnisse werden mittlerweile duch Privatfirmen betrieben. Es ist ein Wirtschaftsfaktor geworden, der auch noch Arbeitsplätze schafft, speziell in Gebieten wo es wenige gibt. Es soll sogar Fälle geben, wo Richter für jede Verurteilung eine Provision von den privaten Gefängnisbetreibern bekommen. Der Anreiz zu einer Verdonnerung bei den kleinsten Delikten ist dadurch sehr gross.
 
@iPeople: Das ist hier nicht anders. Aber mal ehrlich: Wer mich nach meinen Login-Daten fragt, den lache ich nur aus. Und ich stelle ihn oder sie öffentlich an den Pranger. Das ist lachhaft. Wer sich sowas gefallen lässt, ist gänzlich bescheuert.
 
@Xerxes999: Wieso ist das hier icht anders? H4 als Sicherungssystem ist nichts? Richtig, würde ich auch so machen. Nur sind leider nicht alle so und das genau nutzen die AG aus.
 
Der Link zur persönlichen Seite wäre ja noch ansatzweise nachzuvollziehen. Aber das Verlangen des LogIns? Dann postet der potentielle Arbeitgeber dir gleich in deinem Namen, dass du dir den Job abschminken kannst? :D
 
Als Arbeitgeber auf so eine Idee erst mal zu kommen.. is schon an Frechheit kaum zu überbieten.. würde mich mal interessieren, um welche Unternehmen genau es sich da gehandelt hat..
 
Was kommt als nächstes? Online-Banking Zugangsdaten? Mal als Chef kurz die Frau ausleihen? ...die Spinnen die Armys
 
lol niemand zwingt euch eure daten zu geben. wenn ihr den job haben wollt dann macht es halt...
 
@microsoft_fanboi: Du warst noch nie in einer Zwangslage, oder? Typich verwöhnter deutscher.
 
@iPeople: Ich glaube er ist voll Deiner Meinung, hat nur "lol" mit den Ironie-Tags verwechselt.
 
@iPeople: Das ist wie bei dir und der MI/FI, weil du keine Probleme damit hast, dürfen die in deinen Augen ja auch alles machen was sie wollen, typisch verwöhnter .... was auch immer du bist, ich nehme an Ösi oder Schweizer.
 
@OttONormalUser: Mit dem Unterschied, die Fi/Mi kann ich boykottieren ohne davon einen für mein leben empfindlichen Rückschlag erleiden zu müssen. Und alles befürworte ich nicht, das ist gelogen .
 
@iPeople: Und zu Facebook oder einem Arbeitgeber der solche Praktiken an den Tag legt wird man gezwungen?
 
@OttONormalUser: Wenn Du keine Wahl hast und den Jon benötigst, dürfte der zwang durchaus höher sein, oder nicht?
 
@iPeople: Der Zwang sich bei Fratzenbuch zu prostituieren, oder der Zwang einem Arbeitgeber, der von vorn herein nicht vertrauenswürdig ist, seine Seele zu verkaufen? Man hat ja wohl die Wahl sich woanders zu bewerben, genauso wie man ja angeblich die Wahl hat jeden Film und jedes Musikstück ohne DRM zu bekommen. Ich finde das was die Arbeitgeber tun nicht gut, habe aber auch kein Mitleid mit Leuten die sich bei FB bloßstellen!
 
Nein als Nächest kommt, du bist nicht Schwul also auch kein Job.
 
@Corefice: Üblich... nur macht sich der AG ein wenig Mühe und gibt eine andere Begründung, um nicht angreifbar zu sein.
 
Diese Missbrauchsmöglichkeiten sind ein Grund dafür warum ich so einen Mist wie Facebook nicht habe. Sehe auch keinen Sinn darin.
Und wenn ich einen Accout hätte, dann sicher nicht unter meinen eigenen Namen.
 
@Trabant: Man muß sich nur im Klaren sein, dass das Internet grds öffentlich ist, und ein kurzes Nachdenken hat noch nie geschadet, bevor man den ok-Button drückt.
 
@Trabant: also ich hab über Facebook nen verweis auf studentenjobs bei Xing gefunden und dort nach 5 min suche ein passendes jobangebot gefunden. Bewerbungsmail geschickt, der Arbeitgeber meinte dass es alles passen würde und hat mich angerufen - auf der Telefonnummer die ich im Impressum meiner Webseite hatte - am Tag darauf hatte ich den Job - Social Networks können also durchaus positiv zur Jobsuche beitragen
 
Mich interessiert: Was passiert, wenn man gar keinen FB-Account hat? Krieg man dann den Job nicht mit der Begründung des Personalers, er könne nicht genug Infos über den Bewerber zusammentragen? Schon krank, so etwas...
 
@Roy Bear: In dem Fall wirst du als Psychopath abgestempelt und kriegst den Job natürlich nicht oder aber du wirst direkt abgeholt und eingesperrt. Kein Faceboo Account... wer's glaubt. Verdammter Terrorist, du!
 
was für ne kranke sche1sse... sowas kanns auch nur in us und a geben
 
@asd332222: Schön pauschalisiert...ich wette um 10.000€, dass es so einen Vorfall schon längst auch hier in Deutschland gegeben hat, dieser jedoch nicht publik geworden ist, sondern nur Ja und Amen gesagt wurde. Ist doch andersrum genau so. Hier wirds publik, dass die Ergo-Versicherung für 83.000€ mit ein paar hohen Tieren im Puff in Budapest die Sau rauslässt, in den USA nicht. Wetten, dass dort auch schon sowas passiert ist? Wir Deutschen/Europäer sind vielleicht nicht ganz so extrem, wie die Amis(war selber ein jahr dort), aber besser sind wir auf keinen Fall!
 
@Crider1990: und warum? weil die eu nach der us- und a-pfeife tanzt. täten wir das nicht würden wir plattgemacht, genauso wie die anderen länder...
 
@asd332222: Musste mir erklären...Nordkorea macht auch nicht das, was die USA wollen und trotzdem werden sie nicht platt gemacht...Außenpolitik ist einfach nicht dein Ding, lass stecken, ist zu groß für dich;)
 
@Crider1990: http://www.youtube.com/watch?v=EMMkIKE8nRI
 
Wenn man seine Terrorpläne in FB hinterlegt kann man dann doch immer sagen das war ich nicht. ;)
 
die amis ticken nicht mehr ganz richtig. nicht alle wollen in den noch krankeren verein von FB. ich hab ja mal gehört das die deutschen alles was es bei den amis gibt artig übernehemen. mich würde nichts wundern.
 
Würde mich ein potenzieller Arbeitgeber nach meinem Passwort zu egal was fragen, würde ich aufstehen und das Zimmer verlassen. Vielleicht reiß ich noch aus Versehen eine Vase um, aber das ahne ich ja nicht voraus.
 
ich würd mich bei jeder firma bewerben und es verweigern meine daten herauszugeben und dann auf mehrere millionen verklagen....ah warum so gezeig... eine mrd. sollte min. drinnen sein für den schock und die ausfalenden einnahmen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter