Bundestagspräsident kritisiert Trolle und Shitstorms

Das Problem der oftmals zu harschen Kritiken, Trollereien und Shitstorms, die online weitgehend anonym getätigt werden und häufig bis zur persönlichen Beleidigung reichen, ist inzwischen sogar in den Fokus des Bundestagspräsidenten Norbert Lammert ... mehr... Norbert Lammert Norbert Lammert

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kleverer Mann!
 
@luckyiam: wieso hier eignetlich (-) (na ja ... gerade eben noch ;) ). Lammert hat hier absolut recht. Da spielen das Recht auf anonymes Auftreten im Internet und strafrechtlich relevantes Verhalten (z.B. Beleidigungen, die nun wirklich keine Seltenheit sind) eben nicht Hand-in-Hand. Eine Lösung wird hier noch niemand haben ... aber diese Situation führt absolut dazu, dass notwendige Diskussionen noch immer über veraltete Strukturen geführt werden, wo es eben weniger Beleidigungen, etc. gibt. Und das kann man nicht wirklich gut finden, wenn man an aktiver und konstruktiver Mitwirkung interessiert ist.
 
@JoePhi: Ist eben nur ein weiteres Argument für den gläsenen Bürger. Also wirklich clever.
 
@luckyiam: Lammert scheint der einzige POLITIKER zu sein, der im Internet surft. Habe vorher noch nie von einem Politiker auch nur einen annähernd intelligenten Beitrag zum WWW gehört...
 
@pubsfried: Die Annahme, daß Politiker und deren Strukturen systemrelevant seien, ist eine Annahme, die aus vordemokratischen Zeiten übernommen worden ist. Viele Personen hätten ein Problem damit, sich zu prostituieren - doch viele Personen sehen gewisse Positionen immer noch nicht als weit unter der Position von Prostituierten an, sondern fantasieren, daß diese "gesellschaftlich hochwertig" seien. Ich persönlich sehe Intriganten, Lügner und Droher jedoch als schädigende Elemente an, während Prostituierte entspannend wirken, falls man nicht vordemokratisch-arbiträren "Ansichten" verhaftet ist.
 
@luckyiam: ... und was bezweckt Herr Lammert damit? Die Überwachung des Internets und der Kommunikation, unter einem weiteren Gesichtspunkt neben "Kampf gegen den Terror" und "Kinderpornographie".
 
@luckyiam: wieso sind hier alle nur noch pro-cdu? hat die indoktrination der reaper schon allumfassend um sich gegriffen? hier wird nur einer weiterer "grund" für ein zensur und überwachungsinstrument geliefert. und es wird beifall geklatscht...
 
@marex76: Die Analyse dass der Ton manchmal nicht stimmt ist schon korrekt. Die Frage ist nur was er mit dieser Erkenntnis bezwecken will. Meinungsfreiheit als Grundrecht wiegt sicherlich höher als Schutz vor unflätigen Ausdrücken.
 
@luckyiam: sehr clever ein weiterer punkt der die Freiheit im Netz einschrenkt und auch noch wie meine vorredner schon sagen bejubelt wird ...
Einfach krank diese CDU wie die das Internet darauf vorbereiten so verkommen wie das deutsche TV Programm zu werden ...
Bald kann sich niemand mehr das anzeigen lassen was er will sondern was uns die cleveren herren erlauben =)
 
@thabowl: und wollt ihr ihm jetzt sein Wort verbieten, nur weil euch das was er sagt nicht in den kram passt? er vertritt lediglich seine meinung und ich sehe (zumindest in der news) keinerlei forderungen zur beschneidung der internetfreiheit. und er hat auch garnicht so unrecht! es ist wirklich ein problem, dass sich leute benehmen wie die letzten im schatten der anonymität. ob's jetzt gegen politiker, oder sonst wen geht, manche kommentare sind einfach nicht tragbar. ich rede jetzt nicht von kommentaren ala "so ein Ars..loch" o.ä. da gibts noch krasseres bis hin zu morddrohungen. natürlich ist beschneidung von freiheiten und zensur nicht die lösung und ich bin auch absolut strikt dagegen! aber es ist auch falsch, seine eigenen schwächen (die der netzgemeinde) einfach totzuschweigen. das bringt uns keinen meter weiter und macht uns auch nicht besser als unsere geliebten politiker.
btw: ich bin bekennender nicht-cdu wähler ;)
 
@luckyiam: Genau. Ist halt blöd, dass die Menschen auf Guttenberg und Wulff nicht so nett zu sprechen sind.... Aber auch andere Missetaten der Politik werden frei kommentiert....lästig.
 
@DRAM: Man sieht ja an den plus oben, das Lämmert deutlich cleverer ist, als so mancher Meinungsgeber hier ;) Da hat er geschickt eingelullt, so das es sich geil anhört. Mit Speck fängt man Mäuse.--- Oh Schule aus, die ersten Minusse ohne Erklärung trudeln ein ^^
 
Gib einem Mann eine Maske und er sagt dir die Wahrheit. Das Urteilsvermögen der Bevölkerung wird dank dem Internet besser und nicht schlechter. Allein die Möglichkeit, z.B. hier auf WinFuture die Aussagen des Herrn Lammert kommentieren zu können, ermöglicht es auch andere Sichtweisen auf die Problematik öffentlich zu diskutieren. Die Einbahnstraßen Printmedien oder Rundfunk sind nur ein Werkzeug der Herrschenden, um ihre Ansichten und Meinungen als Konsens und Denkvorgabe für die Bevölkerung zu verbreiten. Die teilweise trolligen und unflätigen Kommentare im Netz kommen von den Wählern, die in unserer 'Demokratie' die Mehrheitsverhältnisse in den Parlamenten mitbestimmen. Wer also unflätig gegen die eine Partei oder ihre Mitglieder anschreibt ist vermutlich ein Wähler der Gegenpartei - womöglich der eigenen Partei. Es ist nur für viele - besonders ältere Nutzer - noch ungewohnt, nicht nur mit wohlformulierter, journalistisch und sprach-hygienisch einwandfreier Meinung konfrontiert zu werden, sondern eben auch tatsächlich dem Volk auf's Maul zu schauen. Das liegt einfach an der gewünschten und auch erzwungenen Distanz, die normalerweise zu diesem Volk eingahlten wird. Volksnähe durch Kommunikation im Netz. Wer da mit Rückzug auf althergebrachte Plätze droht, der hat den Erfolg der Piraten immer noch nicht verstanden.
 
@User27: Wenn jemand nur anonym die Größe hat seine wahre Meinung zu sagen, dann ist er ein armes Würstchen. Wenn aber jemand die Anonymität ausnutzt, um beleidigend zu agieren, dann sollte man nur eines machen: Dies verurteilen. Die Leute haben nur keinen Schneid mal eine Reaktion auf eine nicht konforme Meinung wegzustecken. Das ist der einzige Grund für diese Situation.
 
@User27: Das ist natürlich alles eine Betrachtungssache.. Ich sehe das eher so: Bezug Kommentieren, Meinungsfreiheit - Natürlich ist es grundsätzlich eine feine Sache, dass man im Internet mehr oder weniger frei kommunizieren, sich austauschen oder einfach kommentieren kann. Das ist an für sich eine gute Sache, ufert meines Erachtens aber häufig in eine ganz falsche Richtung aus. Nehmen wir mal Fukushima letztes Jahr. Man liest nen Artikel auf ner Zeitungsseite und anschließend die Kommentare.. meinetwegen 300 Stück von sagen wir 100 Personen. Von diesen 100 Personen sind dann innerhalb von wenigen Minuten nach dem Unglück absolute Atomexperten, die ihren geistigen Dünnpfiff Publik machen müssen, weil se mal ne arte Doku und nen Wikipedia Artikel gelesen haben. Durch diese ganze rumdiskutiererei wird letztlich nur erreicht, dass irgendwelche Schwachmaten, die im Alltag bei Ihren Frauen nix zu sagen haben endlich mal ihre Meinung kundtun können. Ich bin ganz ehrlich, für mich ist das nix. Es wird aber dann als "der Segen des Internets" dargestellt, Meinungsfreiheit, etc. - was ich nicht verstehe ist jedoch, dass man allgemein landläufig nicht verstehen kann, dass das Internet ein modernerer Raum der Interaktion ist, der auch reguliert gehört. Wie das genau aussehen soll - ich weiß es nicht, ich bin da kein Experte. Das einzige was man prinzipiell feststellen kann, ist dass die Politik mit dem Thema Internet noch immer überfordert ist. Während sich die Gesellschaft innerhalb kürzester Zeit weiterentwickelt, dank technischer Entwicklungen, etc., kommt die Politik einfach nicht hinterher, was letztlich zu überzogenen Reaktionen seitens der Politiker kommt und zu noch stärkeren Reaktionen des Volkes. Ich will keine Politiker in Schutz nehmen, aber das Verhalten vieler Menschen ist mir einfach Schleierhaft. Und ich persönlich könnte die Piraten einfach nicht wählen, weil es zwar grundsätzlich gut ist, dass die (womöglich) ein paar tolle Datenschutz, Internet etc. Sachen machen wollen.. das täuscht aber auch nicht darüber hinweg, dass die komplette Freiheit keine Lösung sein KANN! Und ansonsten ist mir die Partei einfach zu schlecht aufgestellt, bei den wirklich wichtigen Themen des Alltags.. klassische Themen wie Bildung, Finanzen, Wirtschaft.
 
@JoePhi: Die eigene Einschätzung der Konsequenz aus einer freien Meinungsäußerung muss mir die Wahl zwischen Anonymität und Identifizierbarkeit überlassen. Wenn ich mit Repressalien rechne, dann möchte ich anonym bleiben können. Wir wählen auch aus gutem Grund anonym. Wer sich im Netz nicht benehmen kann, sich nicht an die Netikette hält, der bekommt traditionell einen Fisch und wird fortan ignoriert; das hat sich bewährt. Es müssen nur noch einige lernen, auf eine Provokation nicht zu antworten. Das fällt gelegentlich schwer. -- Es ist für viele Menschen sehr schwer - es fehlt ihnen der Schneid - aus der Masse hervorzutreten und für ihre eigenen Belange offen zu argumentieren. Das kann man schon an der Schlange im Supermarkt feststellen. Wenn aber eine allgemeine Diskussion erwünscht ist - wie in einer Demokratie üblich - dann muss man diesen Menschen eine Maske überlassen. Nur weil es auch Trolle und Trottel gibt, darf man diesen Schutz nicht entfernen.
 
@luckyiam: Die 'falsche Richtung' wird ja nur durch die eigene Meinung definiert. Da kann man erwidern oder die Waffen strecken. Natürlich ist es schwierig, sich mit denn Schwachmaaten auseinanderzusetzen, aber man wird ja nicht dazu gezwungen - außer durch die eigenen Eitelkeiten. Wir fordern Meinungsfreiheit für alle - auch für uns - auch wenn unsere Meinung einer Überprüfung im Nachhinein nicht standgehalten hat. Das müssen wir aber auch den Anderen zugestehen.
 
@User27: Meinungsfreiheit heißt aber nicht unter dem Mantel der Anonymität zu agieren. Meinungsfreiheit bedeutet, seine Meinung sagen zu können ohne mit Repressalien rechnen zu müssen. Dafür braucht man keine Nicknames..
 
@luckyiam: Aber die Realität zeigt doch, dass diese Repressalien trotz Meinungsfreiheit die Regel sind. Ob nun hier mit einem linken Parteibuch eine Position in der Stadtverwaltung nicht mehr offen steht, dort der Staatsapparat mit Gewalt gegen Demostranten vorgeht oder man in der falschen Fankurve sitzt.
 
@User27: Dass man mit Gewalt gegen Demonstranten vorgeht, ist in dem ein oder anderen Fall auch notwendig. Genau wie bei Fankurven.. was ich da schon alles erlebt habe. Fliegende Gullideckel.. aber das ist dann die Freiheit der Menschen die unterbunden wird. Alles wird heute mit der Freiheit der Menschen argumentiert.
 
@User27: Es geht nicht um die Meinungsfreiheit, sondern schlicht um das aggressive Auftreten, wo Menschen beleidigt wird, weil man sich auf seine Anonymität verlässt.
 
Die Vorbereitung zum entanonymisierten Internet?
 
@ctl: Die ist bereits zu über 50% abgeschlossen.
 
@ctl: Wieso? Ist Denken und Meinung haben nun auch schon im Verdacht, das Internet zu regeln bzw. zu entanonymisieren? Traurig! Traurig! Aber wer denkt und Meinung äußerst war ja schon immer und überall höchst verdächtig! Mal drüber nachgedacht? Und ansonsten lese mal laufend hier die Kommentare, was da so teilweise abgeht und den Herrn Lammers bestätigt!
 
@Uechel: Wenn ein Politiker seine Meinung öffentlich äussert, tut er dies nicht ohne Hintergedanken. Desweiteren darf man auch im Internet ANONYM eine Meinung haben und vertreten. Wenn diese Meinung blödsinnig ist, dann ist sie keine weitere Beachtung wert. Wenn eine unbequeme Meinung Hand und Fuß hat, ist es wichtig, dass man sie auch anonym loswerden darf, denn ansonsten würde sie wahrscheinlich nicht geäussert.
 
@ctl: Du liest wohl nicht oft die Kommentare hier?! Denn "...Wenn eine unbequeme Meinung Hand und Fuß hat, ist es wichtig, dass man sie auch anonym loswerden darf..." und dann wird sie gnadenlos weg-geminust bist sie nicht mehr direkt lesbar ist! Und wenn ich eine Meinung habe, stehe ich dazu. Deswegen begründe ich auch meine Minuspunkte, was die allermeisten hier nicht machen und in der Anonymität verharren. Feige! Und wer nur eine Meinung hat, wenn er die anonym äußern kann, steht wohl nicht wirklich hinter seiner Meinung. Und im Wesentlichen ging es bei Lammers ja nicht um Meinungen sondern um "... zu harsche(n) Kritiken, Trollereien und Shitstorms, die online weitgehend anonym getätigt werden und häufig bis zur persönlichen Beleidigung reichen...". Und da hat er irgendwo Recht, finde ich.
 
@Uechel: Das Internet ist vor allem deshalb ein Demokratieinstrument, weil man seine Meinung anonym loswerden kann. Müsste man jedes Mal fürchten, dass die Obrigkeit einen für seine Meinung bestraft, wäre das Internet für die Demokratie zwecklos. Pöbeleien, Beleidigungen, "wegminusen" usw. kann man ohnehin getrost ignorieren. Wer solche Dinge persönlich nimmt, sollte mal einen Psychologen aufsuchen.
Ansonsten müsste man ja auch jegliche Lästereien im "echten Leben" verbieten. Das würde wahrscheinlich jeden Tag zu Millionen von Straftaten führen.
 
@ctl: Ich bleibe dabei: Eine echte Demokratie / ein echtes Demokratieinstrument kann nicht funktionieren mit / bei anonymer Kritik! Echte Demokratie braucht bekennende Kritiker. Weil eine politische, soziale oder was auch immer Auseinandersetzung / Diskussion Menschen braucht, die sich dazu persönlich bekennen. Guck in die Geschichte: Neru, MaoTsetung, Castro, Redakteure / Presseleute in Russland und anderswo, die Aufständischen / Freiheitskämpfer aktuell im nahen Osten gegen die dortigen Diktaturen, die Piraten jetzt usw. Praktisch alle Personen, die bei Diktaturen, Terror-Regimen usw. Kritik übten bis hin zum Aufstand bekannten sich dazu und funktionierten nicht im Anonymen! Und nur solche Leute / solche Vorgehensweise war wirklich erfolgreich! Meckern / kritisieren und sowas ohne dazu zu stehen ist einfach nur inkonsequent und wirkungslos!
 
@Uechel: Langsam belustigst du mich. Du meinst also wenn ein Lybier offen den Gaddafi kritisiert hätte, dass dann nicht zwei Minuten später ein Polizeiauto vor seiner Tür geparkt und ihn mitgenommen hätte? Es gab doch genügend Beispiele, wo genau das passiert ist. Genauso bei den Aufständen im Iran.
Du verwechselst die Anonymität einer grossen Masse mit der Anonymität eines Einzelnen. Die grosse Masse braucht nicht anonym zu sein, jeder Einzelne dieser grosse Masse aber schon.
 
@ctl: Wenn Du das so siehst....! Nur Aufständische werden praktisch aktiv im Sinne sie tun was (den Aufstand, die Gewalt, die waffenmäßige Aktion gegen Diktaturen, den passiven Widerstand), also sind sie jeder Zeit direkt persönlich greifbar und verletzbar als Person aus der Masse heraus. Das ist ja wohl bei dem Internet nicht der Fall und daher der wesentliche Unterschied! Damit dass Du das nicht erkennst "...belustigst DU mich..." nun wirklich!
 
@Uechel: Reden wir noch vom Sinn und Zweck der Anonymität im Internet? Was hat das jetzt mit Aktionen in der "realen" Welt zu tun? Selbst dort versucht man mit Sturmhauben, Tarnkappentechnologie, usw. sich dem Gegner gegenüberzustellen. Man weiss zwar zu welcher Seite diejenigen gehören, nicht aber wer diese Leute im konkreten sind.
 
@ctl: Du kannst es wohl nicht begreifen: Der Unterschied ist, die Anonymität im Internet ist ohne jedes persönliche Risiko und man kann alles ablassen was und wie es einen drängt. Und das andere ist das andere Prinzip, man kann sich wohl mit Sturmhauben, Tarnkappentechnologie tarnen, aber wie Du sehr richtig schreibst, man stellt sich dem Gegner als leibhaftige Person gegenüber und man ist für den Gegner erreichbar bis hin zum eigenen Nachteil! Denn ob ich Sturmhauben, Tarnkappentechnologie usw. verwende, der Gegner kann mich persönlich treffen und zwar direkt, z.B. mittels Schußwaffe, Gas oder was auch immer. Nochmal für Dich im Klartext! Bei der Anonymität im Internet hat man keinerlei persönliches Risiko. Bei der "Anonymität" in der realen Welt, z.B. Anonymität in der Masse bei Demos, Aufständen usw. hast Du ein persönliches Risiko, nämlich dass Du persönlich erwischt wirst (sei es Verhaftung, Gefangennahme, Abschuß!). Das Risiko ist real da und im Internet eben nicht. Interessant, dass Du unterscheidest zwischen (Anonymität im) Internet und eine andere Seite, der "realen" Welt! Also ist Internet nicht die reale Welt folgt daraus! Und deshalb ist folglich die Anonymität im Internet ein besonderer Status. Und das ist eben der Punkt. Durch diesen besonderen Status der Anonymität im Internet ergibt sich ein besonderes Verhalten gegenüber anderen Personen, eben auch das in der News angesprochene negative Verhalten wie harsche Kritiken, Trollereien und Shitstorms bis zur persönlichen Beleidigungen. Dieses ist das eigentliche Thema der News und nicht anonyme Meinungsäußerungen! Deshalb bin ich auch beim eigentlichen Thema. Und deshalb ist eine Meinung, im Internet anonym geäußert, womöglich noch mit den harschen Kritiken, Trollereien und Shitstorms, nicht wirklich mutig und hilfreich. Ist eben nicht das "reale" Leben! Aber ich könnte so viel schreiben und begründen, Du willst den Unterschied einfach nicht wahrhaben!
 
Der Gute mann sollte sich mal in der Realitaet rumtreiben. Das ist gar keine Eigenart von Internet sondern von der Jugend Heutzutage. Er kann aber beruhigt sein. In anderen Laendern ist diese Problematik viel weiter fortgeschritten(UK zb)
 
@-adrian-: ey digger, was geht mit dir digger? check mal selber das rl ab, alter. du erzählst hier voll den müll digger. red mal nicht so nen scheiss alter, ey, digger! sonst lauer ich dich nach der schule auf digger!
 
@slashi: digga mit a is bessa junge!
 
@-adrian-: Herr Lammert hat wohl noch nie Nachbarschaftsstreits mitbekommen. ^^
 
@-adrian-: ich glaub adrian ist der einzig halbwegs normale hier :D
 
@-adrian-: Und findest Du ein solches Verhalten deshalb ok?
 
@Uechel: Nein, aber es hat definitiv nicht mit der Anonymitaet im Internet zu tun. Man soll das Problem doch an der Wurzel packen.
 
@-adrian-: Grundsätzlich gebe ich Dir Recht. Nur ich meine, das Problem sollte auf allen Ebenen "an der Wurzel" gepackt werden. Es bringt doch nichts, dies im Internet zuzulassen bzw. hinzunehmen weil dies eine grundsätzliche Verhaltensweise im Allgemeinen ist.
 
@Uechel: Zumindest scheint es von der Poltik billigend in Kauf genommen worden zu sein. Man kann nicht das Bildungssystem kaputt sparen und sich später beschweren, dass es der nachwachsenden Generation an Manieren fehlt. Früher hat der Lammert selbst "Mathe ist doof!" im Schatten der Anonymität an die Tafel geschrieben (zumindest denke ich, dass er nicht todesmutig seinen Namen darunter geschrieben hat), heute wurde aus der Tafel das WWW und nun ist es schlecht. Eine andere Person (ob anonym oder direkt) zu beleidigen und zu mobben ist doch spätestens seit Dieter Bohlen und DSDS zum normalen Alltag geworden - ganz ohne Internet! Den Aufruf, sich über Printmedien eine differenzierte Sichtweise zu beschaffen, begrüße ich, habe mir umgehend die heutige BILD sowie die aktuellen Ausgaben der GALA und Bunte gekauft und werde die Mittagspause damit verbringen! Vielleicht sollte ich mir aber noch eine Bravo kaufen, damit ich das nächste mal an der Bushaltestelle verstehen kann, womit mich die Jugend so zutextet...
 
@Tyndal: Korrektur! Nicht die "Jugend" textet Dich zu! Es sind die Macher dieser Zeitschriften und das sind KEINE Jugendlichen sondern Redakteure, Verleger usw. aus reiner Geldgier! Und immer diese "Rede" vom Verschulden der nicht erfolgten Bildungspoltik! Halbwegs gutes Verhalten lernt man zu hause, von Eltern usw. Es ist modern die Bildungsinstitutionen- und -politik (z.B. Schulen!) vorzuschieben. Nochmal: Vorrangig und zuerst (im wahrsten Sinne des Wortes, weil die Eltern zu erst mit dem Kind zu tun haben!), also vorrangig und zuerst sind die Eltern gefordert!
 
@Uechel: Hervorragendes Streitthema :) Sicher möchte ich nicth die Eltern aus der Verantwortung nehmen, aber wenn beide Elternteile zwangsläufig Vollzeit arbeiten gehen müssen und das Kind von morgens bis abends in der Schule / Hort sitzt, dann bleibt nicht viel Zeit für Erziehung. Zumindest ich hatte in der Schule noch so etwas wie Umgangsformen, Respekt und Achtung gelernt... neben Algebra... und "Faust" war noch ein Text von Goethe und kein Kommunikationsmittel. Früher waren aber auch Politker stellenweise noch Vorbilder, denke ich da an einen Genscher, Schmidt usw. Heute lehrt uns die Poltik das Recht des Stärkeren, Egoismus und Vorteilsnahme als Grundbedürfnis. Also ok, das Bildungssystem ist nicht Schuld an der gesellschaftlichen Entwicklung, aber dies wäre mein persönlicher Anhaltspunkt um der Entwicklung entgegenzuwirken.
 
@Tyndal: o.O" als ich vor noch knapp 10 Jahren inne Schule gegangen bin gab es keine Ganztagsschulen in meiner Stadt
, naja ausser den humanistischen Gymnasien. Bildung erfolgt im Elternhaus das ist Fakt, die Schule verfeinert nur die erhaltenen Grundlagen. Falls beide Eltern den ganzen tag arbeiten müssen die sich abends noch mal um die Kinder kümmern, da iss nichts mit "bin grade heim jetzt mach was du willst, du hattest doch schule". das wirkliche übel ist doch die Fehlleitung der Bevölkerung in dem falsche ideale vermittelt werden ,,wenig denken viel konsumieren", ,,Arbeite dich kaputt, damit du es grade noch so überstehst" etc. Wir sind eh inner Abwärtsspirale und ab hier geht's nur noch schneller runter. Weniger Geld für die Öffentlichendienstleistungen, mehr Idiotensendungen, Volksspiele, Gottschalk, Kinofilme, Preisverleihungen, Terrornachrichten. Das system versucht doch alles, einen vom mitmachen wegzubekommen. Wieso sollte man auch nicht dazu seine eigene Meinung nicht in Stammtischmanier Kundtun dürfen, das internet ist doch das Büttenrednerpult vom "Jedermann". Wenn ich nen Politiker hab, der sich 8 Jahre am Stück für bessere wirtschaftliche Verhältnisse mit einer quasi Oligarchie mit zentraler Führung engagiert um nach seinem "Staatsdienst" für eine Vermittlerfirma arbeitet, ist dieser Typ ein rektaler Schließmuskel.
 
@Tyndal: Wie Du richtig schreibst, "...Hervorragendes Streitthema :).."! UND "... wenn beide Elternteile zwangsläufig Vollzeit arbeiten gehen müssen..."? Müssen die immer und wofür "müssen" die immer? Immer die neusten Klamotten, Fernseher, Computer, Autos, Reisen...usw. ...!? Es geht sicher auch mit weniger! Dann reicht vielleicht eine halbtägige Arbeit, vielleicht auch gar keine (für einen Partner bei 2 Eltern)? Ich bin der Überzeugung, die Begründung " arbeiten gehen MÜSSEN" trifft oft nicht wirklich zu. Wobei ich nicht leugne, dass auch viele in dieser Zwangssituation sind, aber pausschal" die Eltern müssen", nee, das glaube ich so nicht. Aber wie Du ja schreibst: "...Hervorragendes Streitthema :)...". Deswegen möchte ich das auch gar nicht so ausführlich durchdiskutieren!
 
@DerTürke: "Bildung erfolgt im Elternhaus das ist Fakt" Teilweise wirklich traurig dieser Fakt. Ich weiß nicht ob die Schule nur Grundlagen verfeinert und man das Hauptwissen daheim lernt. Ich für meinen Teil seh das genau anders. Die meisten Eltern sind dumm wie Esel, wenn es um Schulwissen geht. Da shat nichts damit zu tun, dass sie damals nicht aufgepasst haben, sondern sich in Ihrem Beruf spezialisiert haben und für sie unnöiges vergessen haben. Die meisten Eltern die ich kenne sind einfach zu faul, sich nach der arbeit mit ihrem Nachwuchs zu beschäftigen, bzw. selbst mal ein Schulbuch in die Hand zu nehmen, oder wenn sie es denn tun, selbst nichts verstehen. Lehren ist halt nicht jedermanns Sache und dafür ist die Schule da. Eltern können Ihren Kindern Respekt, Disziplin, Manieren, ect. beibringen, aber die wenigsten können ihnen eine Allgemeinbildung bieten.
 
@KlausM: in der schule lernt man doch die Grundlagen und daheim werden die Hausaufgaben gemacht. die Eltern müssen sich drum kümmern dass die Kinder lernen und mit grundlegender Bildung meine ich Umgangsformen, Allgemeinwissen, Verkehrsfähigkeit und und und. Sollten die Eltern einfach zu dumm sein, dann tuts mir leid für den Nachwuchs. Ich mein ich kenn selber so nen paar Eltern die wirklich wirklich wirklich schlimm sind, z.B. hat der Säugling am Sonntag morgen keine Pulvermilch mehr, weil die am Freitag zufaul zum einkaufen waren und Samstag ganzen Tag unterwegs. sowas gehört dann auf dem Marktplatz gehängt. für mich is dass alles ein einfaches fragiles system. die Eltern können nicht entlastet werden aber die schulden haben auch nicht genug mittel.
 
@KlausM: Bitte unterscheide Bildung im Sinne von Schulbildung, Ausbildung usw. von Erziehung zu -wie Du sehr richtig schreibst- Respekt, Disziplin, Manieren. Letzteres - Respekt, Disziplin, Manieren - ist aber in der News und von Lammers angesprochen, weil dies der Punkt des Umganges der Menschen miteinander ist. Und das fängt im Elternhaus an und ist dort im Wesentlichen geprägt.
 
@-adrian-: Wobei "die Jugend von heute" im und mit dem Internet groß geworden ist, insofern schließt sich das nicht aus.
 
@-adrian-: "Wir beobachten im Internet an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet". Kein Problem der Jugend....ganz gleich in welchen Foren man sich rumtreibt, ob man hier bei WF einen Comment abgibt, oder sich irgendwo fraglich erkundigen will...der Mann hat schon Recht. Im Internet tritt es vermehrt auf. Anscheinend fühlt sich hier jeder wie He-Man und ans Bein gepisst. Im wahren Leben geht es, zum. bei mir in der Umgebung, doch noch zivilisierter zu.
 
Da gibts nur eine Lösung: Klarnamenzwang und VDS, um gegen rechtlich relevante Beleidigungen vorzugehen! /ironie
 
Das ist immer noch besser als in der U-Bahn zusammengeschlagen zu werden.
 
@Menschenhasser: Naja, vorallem junge Jugendlich nehmen sich solche Aussagen schon zu Herzen. Daraus resultiert (leider) zwar selten aber Selbstmord...
 
@Menschenhasser: Aha?! Dich mit der Knarre in der Hand abzuziehen ist also immer noch besser als der Oma nebenan eines über die Rübe zu geben zwecks Handtaschen-Abnahme? Offen gesagt ich finde beides nicht gut und man sollte beides unterbinden.
 
Also ich würde ihm das auch ins Gesicht sagen, wenn er mir de Fahrt nach Berlin bezahlt :D
 
@MChief: Wenn man einen Durchschnitt durch anonyme Wortmeldung zieht, würde das vermutlich in einem Verfahren für einem Gericht enden ... oder wohl in 2 Verfahren: Straf- und Zivilrecht. ;)
 
@MChief: Na, wenn ich mir das Prinzip der Minusklicker hier ansehe, die das ganz anonym machen... will ich ihm zumindest nicht widersprechen.
 
@MChief: jo, außerdem sollte sich Herr Lammert mal ein paar Gedanken machen warum das Ganze teilweise so ausartet, Stichwort Unzufriedenheit mit der Politik/den Politikern im Allgemeinen und Hilflosigkeit des Einzelnen weil man ständig das Gefühl hat es wird nur noch Politik gegen und nicht für den Bürger gemacht.
 
Ich gebe ihm zum Teil Recht. Die Leute verstrecken sich hinter ihrer Anonymität und erlauben sich zum Teil eine Wortwahl die schon ins Unrechtmäßige geht. Politiker sollten sich dennoch an die eigene Nase fassen und überlegen, warum es sie (oder einige von ihnen) besonders trifft.
 
"Wir beobachten im Internet an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet"

"Wir beobachten am Telefon an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet"

"Wir beobachten in der Bahn an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet"

"Wir beobachten im Theater an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet"

"Wir beobachten auf dem Plumsklo an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet"

Setzen 6 Herr Bundestagspräsident.
zum ersten ist das Inetnet ein teil der sog. Realität. zum zweiten ein Gesellschaltlicher Spiegel wie alles andere auch (siehe Plumsklos)
und schlussendlich ist anonymität wichtig in einem immer faschistischer werdenden system wo man seine meinung als person nicht ohne untragbare konsequenzen äußern kann.
 
@ArnoN: Deine Beispiele hinken. Bei all dein von dir genannten Dingen bist du nachvollziehbar. Auch gibt es einen Unterschied zwischen private und öffentliche Gespräche. Das Internet ist eine öffentliche Angelegenheit in der sich jeder an ein gewisses Maß von Anstand und Respekt üben kann. Ein privtes Gespräch wird ganz anders bewertet und ein Fehlverhalten in einem Theater oder in einer sonstigen öffentlichen Einrichtung wird auch meist mit dem Verweis des Platzes bestraft, oder durch die Kameraüberwachung zur Anzeige gebracht. All diese Sachen gehen im Netz nicht. Das ist nicht unbedingt gut zu heißen.
 
@eilteult: was "fehlverhalten" ist und was nicht liegt im auge des betrachters. ich bin bereit schwachmaten im hier und dort zu akzeptieren. die schwachmaten sollen nicht der grund sein warum ich und andere in meiner freiheit eingeschränkt werden sollen. es gibt dinge mit denen man leben kann. ob du dich jetzt provozieren lassen willst von einem anonymen menschen zu dem du keine beziehung gast ist deine sache. lass mich da raus.
 
@ArnoN: Das liegt es nicht. Persönliche Angriffe, Beleidigungen bishin zu Rudmord liegt sicher nicht im Auge des Betrachters.
 
@eilteult: ok du hast gewonnen. das internet ist kein spiegel dessen was eh da ist. es ist kein teil der realität. und zum schutze der sicherheit zum wohle aller sollten wir uns alle ausweisen müssen, damit wir immer und zu jeder zeit kontrollierbar und abstrafbar sind. um jeden preis! hauptsache die schwachmaten kriegen endlich aufs maul!
 
@ArnoN: Das Internet ist kein "lass die Sau raus" Platz. Wer sich nicht benehmen kann, sollte ausgeshclossen werden. Ganz gleich wie sich Politiker geben, es sind Menschen die den gleichen repsektablen Umgang verdient haben wie jeder andere Mensch auch.
 
@eilteult: wie gesagt voll deiner meinung. zum glück haben wir bei uns auch bald dieses THREE oder TWO STRIKES Modell. Dann können wir diesen unkonformen Prolleten endlich die DSL Leitung kappen und zwar ohne dass sich ein Richter mit diesem Pack beschäftigen muss.
 
@ArnoN: Wenn man die Freiheit des Internets nicht scharmlos ausgenutzt hätte, durch das verbreiten von geschützten Dingen, bräuchten wir solche Gesetze gar nicht zu befürchten. Aktion - Reaktion.
 
@eilteult: AKTION! REAKTON! So gefällst du mir! *HEIL*
 
@eilteult: Sieg fried ?
dir wünsch ich mal einen Verfahrensfehler wenn es soweit ist, verdient hast du es und man kann sich nur wünschen das jemanden wie dir der anschluss gekappt wird! Setz dich doch bitte zurück vor den Fehrnseher, da bekommst du schon was andere am besten für dich halten da brauchst du gar kein Internet mehr!
 
@Norbert Lammert: Don't feed the Trolls. Lassen Sie die Trolle doch ruhig trollen. In sozialen Netzwerken gibt es, soweit ich weis, doch die Möglichkeit bestimmte Benutzer einfach zu ignorieren, womit man sich deren beleidigende Kommentare nicht mal mehr durchlesen braucht. Wenn ein Politiker dagegen fast nur bösartige oder ironische Kommentare bekommt, sollte er sich mal fragen, ob er nicht etwas falsch macht (z.B. Siegfried Kauder). Manche Trolle tönen zwar im Internet groß rum, aber da ist nix dahinter. Deswegen denke ich, man sollte als Politiker trotzdem noch aktiv in sozialen Netzwerken bleiben und sich von den paar Trollen nicht abschrecken lassen. Nur weil eine Minderheit sich nicht benehmen kann müssen doch nicht gleich alle darunter leiden. Das gilt sowohl für die reale als auch für die digitale Welt.
 
@Pizzamann: Du meinst, wenn die Trolle ihrer Agression in Internetforen freien Lauf lassen, zünden sie schon keine Häuser und Autos an... interessantrer Ansatz.
 
@rallef: Es ist ein Unterschied, ob man jemand direkt gegenübersteht oder in einem Forum oder sozialem Netzwerk etwas schreibt.
 
@Pizzamann: Aha... ich für meinen Teil versuche auch Online den Gegenüber mit Anstand uind Respekt zu begegnen... wobei ich Dir mit re:1 eher zugestimmt habe.
 
Ja ja. Die Unfehlbaren Politiker wieder mal. Schon mal nachgedacht das viele Zwar übertrieben aber dennoch ihre Meinung zu schreiben, weil man ja sonst nicht wirklich die Möglichkeit hat dieses verlogene Politikerpack zu erreichen. Ich habe leider nicht die Möglichkeit meine Meinung den ganzen Bundestagsabgeordneten zu sagen bis auf das Internet. Demonstrieren gehen? Da kommt ja gleich die Polizei an und schmeißt mich vom Platz wenn ich die "Demo" nicht angemeldet habe :) Außerdem wem würde es da groß Interessieren das da ein Irrer draußen mit nem Plakat rumläuft, höchstens mal einen kleinen Lacher wert. Und hätte ich die möglichkeit einem oder anderen Politiker meine Meinung unter 4 Augen zu sagen würde ich den glaube ich Erwürgen, für die tollen Taten.
 
Ein Großteil der Jugendlichen heut zu Tage kann doch auch gar keine normalen Wörter mehr in einem vernünftigen Satz unterbringen. Es gibt selbst Abiturienten die alles andere als gebildet sind. Man braucht sich doch nur mal in einigen Foren umzusehen. Man findet keine 5 Beiträge am Stück ohne Fehler. Die ganzen Foren, Messenger und vor allem die sozialen Netzwerke sind der ideale Platz um die deutsche Sprache extrem vernachlässigen zu können.
 
@tewpak: Das sind dann meist die Menschen die dir dann kommen mit "Sprache ist Kultur und verändert sich". Das ist Integration in Deutschland: "ich habe fertig".
 
@tewpak: Moment mal. Das lässt sich auf keinen Fall so stereotypisieren, wie du das gerade tust. Ich bin 16 und kriege sehr wohl einen anständigen deutschen Satz auf die Reihe. Jede Generation hat ein paar Macken, aber uns gleich als linguistisch retardiert abzustempeln, macht die Sache halt auch nicht besser. (:
 
Das Problem ist meiner Meinung nach hausgemacht. Die Politik hat sich über die Jahre als ihre eigene Kaste entwickelt, irgendwo da oben, jenseit der Bürger. Kritik der Bürger verhallt klanglos irgendwo zwischen denen Ebenen des normalen Fußvolks und den Politikern irgendwo in ihren Prunkbauten. Im Internet sind aber zum einen erstmal alle gleich. Ich kann dort meine Meinung äußern und sie kundtun, ohne irgend welche Kriterien zu erfüllen. Denn die staatlich kontrollierten Medien sind ja schon lange nicht mehr die Stimme des Volkes. Und da sich halt über die Jahre ein enormer frust über die Realitätsferne der Politik angestaut hat, so ist es nicht verwunderlich, dass dieser Frust, diese Hilflosigkeit gegenüber "denen da oben" irgendwann in Wut oder gar Hass umschläg, der sich in solchen Phänomen niederschläg. Jetzt aber, wie Lammert es äußert, sich zurückzuziehen, in ihre konservativen, politischen Trutzburgen, das feuert diesen Teufelskreis nur weiter an. Dann denken die Netzaktivisten erst recht, sie werden nicht ernstgenommen, die Wut auf das ungehört sein schaukelt sich weiter auf und es gibt noch mehr dieser Reaktionen. Die Politiker müssten endlich einsehen, dass sie nicht unantastbar irgenwo in ihren Büros sitzen und über das Volk herrschen. Sie müssen endlich den Dialog suchen, sich um seine Sorgen kümmern, um eben jenen Stürmen der Wut und des Zorns entgegen zu wirken... Naja, so weit meine 2 Cent zu der Sache.
 
Warum sollte ich meinen Klarnamen angeben, um den politischen Diskurs im Internet qualitativ zu verbessern, wenn ich gleichzeitig Missbrauch des Klarnamens durch bestimmte Regierungsinstitutionen, Überwachungsgeile Innenminister und Geheimdienste sowie die Sonderinteressen der Urheberrechts-Industrie fürchten muss?
 
Wow, dass ist aber früh in Berlin angekommen.
Dass war bereits vor 10 Jahren schon so, dass es Trolle im Netz gab...
 
@Simsi1986: Angekommen mag sein, aber wieviele in der Regierung wissen, was ein Troll ist? Und wieviele von denen, die das wissen, wissen dann auch noch was ein shitstorm ist? :-) -- Es kann einfach nicht sein, dass eine Generation, die keinen Bezug zum virtuellen Leben im Netz hat, das Leben der jüngeren Generation so sehr beschneidet. Ich bin generell dafür, dass Politiker-Stellen an Kompetenz gebungen sind. Wenn ein Politiker ein Amt inne hat, dann soll er sich auch gefälligst in diesem Bereich auskennen.
 
Als ob sich das ein neues Phänomen im Internet ist... Wenn ich mich an meine intensive Gamingzeit erinnere, da kam das öfter mal vor, dass da 12-/13-Jährige bis aufs übelste rumgeflamed haben... und das schon vor knapp 10 Jahren
 
das ist wieder einmal mehr das dümmliche Geschwätz eines Nichtverstehers und Nichtnutzers des net, diese Dumpfbackenmeinung allerdings zur Wahl des neuen Bundespräsidenten, der Öffentlichtkeit mitzuteilen, im Bezug auf den abgeschossenen Parteifreund,Wolf oder wuff oder ganz einfach, was ja vom Gericht erlaubt ist, nenne ich ihn LÜGNER, ist schon eine bodenlose Frechheit.Ja dann muss das net doch endlich kontrolliert werden, endlich...und cdu/csu waren und sind seit Jahren die ewigen Totengräber der freien Meinung. das geht nun auch nicht wenn nun schon Minister und Präsidenten, durch das net zu Fall kommen. ...Tja, so ist das nun einmal...
 
"Wer sich dagegen vor allem auf Printmedien und Rundfunk stützt, nimmt Informationen auf, die andere wichtig finden." Jein. Auch Printmedien und Rundfunk werden von Menschen gesteuert, die nach eigenem Ermessen glauben, daß gewisse Themen spannend und unterhaltsam wären, und besonders sich daraus Profit erwirtschaften lässt. Wer sich beispielsweise auf die Bildzeitung stützt, der bekommt aus meiner Sicht nix wichtiges in der Welt mit, aber spannend oder unterhaltsam wird das für gewisse Zielgruppen schon sein (sonst hätte dieses Blatt nicht diese Auflage). Auf der anderen Seite wären ohne das Internet so einige Informationen nicht an die Öffentlichkeit gelangt. Nicht umsonst stellen japanische Medienkonzerne Leute ein, die 2channel (Vorläufer von 4chan) nach aktuellen Trends durchforsten. Es ist nicht alles nur schwarz und weiß. Wer sich nur auf Printmedien und Rundfunk verlässt, der wird zum Stimmvieh degradiert. Wer sich nur die Bestätigung für seine Verschwörungstheorien im Netz sucht, der wird diese auch finden und sich geistig fernab der Realität befinden. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Und um in diese Mitte zu kommen, genau Herr Lammert, benötigt es eine gewisse Medienkompetenz. Vielleicht wäre dies ja mal ein spannender und unterhaltsamer Ansatzpunkt, der auch seinen Weg in die Printmedien und den Rundfunk finden sollte?
 
Gut: Ein Politiker spricht das Problem an. Schlecht: Leider nur um Vorratsdatenspeicherung und bedingungslose Überwachung der Bürger durchzusetzen. Wer ist nun der Troll?
 
@PC-Hooligan: Lammert hat dieses Problem nicht mal Ansatzwesie mit der Vorratsdatenspeicherung in der Verbindung gebracht. Trolle sind die, die ihm das in den Mund legen.
 
@eilteult: Du glaubst wohl nicht, dass er das ohne Hintergedanken gesagt hat. Deine Naivität erschüttert mich^^
 
@eilteult: Du glaubst wohl auch noch an den Weihnachtsmann oder?
 
@Azetec: Ich interpretiere nicht Dinge einfach irgendo hinein nur weil ich sie da sehen möchte, um meine Paranoia anfeuern zu können.
 
@eilteult: Das ist keine Paranoia. Sondern leider Realität. Man muss zwischen den Zeilen lesen können.
 
@Azetec: Ich erkenne hier auch zwischen den Zeilen keinen Zusammenhang mit der VDS. Da das angesprochene Thema schlichtweg zu trivial ist um die Vorratsdaten dafür anzuwenden.
 
hmm also ich würde zu manchen Themen, auch unter Offenlegung meiner Identität genau das gleiche sagen. Auch den Politern direkt in die Augen. und äh ja wie war das mit Meinungsfreiheit in DE? Wird abgeschafft Herr Lammert oder wie?
 
Wie man an den Kommentaren erkennen kann, ist Politik gar nicht so einfach - Im Bundestag fehlt es an gescheites Personal, dass mal öfter an die Netiquette erinnert, oder einfach mal das Mikrofon auf Stumm stellt. Im Internet fehlt es dagegen an einer gescheiten Software, die das absenden von dämlichen Kommentaren unterbindet und aber auch an fähigen Moderatoren die den Trollen den gar ausmachen. Nur blöd das dann am Ende die Einnahmen fehlen, wenn nur noch eine Handvoll von Kommentare zu lesen sind und die Trolligen User wegbleiben. Viele Klicks mit dämlichen Beitragen, bringt mehr Geld ein. Man stelle sich mal vor, im RTL-Nachmittagsprogramm gäbe es eine Echtzeit kommentarfunktion, ohweh ^^
 
"Wer sich im Wesentlichen über das Internet informiert, fragt Dinge nach, die er selbst spannend und unterhaltsam findet.
Er sollte mit dem Satz mal eine Umfrage im Bundestag starten und dann fällt er bestimmt vom Stuhl :-)
 
"Es drückt sich beispielsweise darin aus, dass Social Media-Kanäle bei einigen Nutzern so gestaltet sind, dass sie im Grunde nur noch ihre eigene Meinung verstärkt bekommen und kontroverse Ansichten gar nicht mehr im Bewusstsein auftauchen." Ach.. und die Internet-Vermeider der CDU sind demnach total offen für Argumente? Siiicher... grad die Christfaschisten müssen sowas sagen. Wie gestern in irgendso ner Talkrunde in den öffentlichen als einer von der FDP die anonymen Diskussionsaustausche im Internet bezüglich der Piraten als "Tyrannei" bezeichnete und sich gegen Anonymität aussprach für alle, die ihre Meinung sagen wollen :D Im Internet stößt man aber halt eben auch grad oft auf Informationen nach denen man nicht aktiv sucht, stellt sich Diskussionen die man in der Anzahl nie im RL hat weil man einfach nicht auf soviele Leute trifft. Zb allein hier stehen grad 21 Kommentare vor mir - die hätte ich durch ein TV-Beitrag nie wahrgenommen. Insofern bietet mir das Internet die Chance zur Selbstreflektion, wie sie einem Offline garnicht erst geboten bekommt.
 
Politiker aus dem Internet zurückziehen???? Wie soll das gehen, wenn man dort vorher nie gelandet ist!!!?? .... "Wer sich dagegen vor allem auf Printmedien und Rundfunk stützt, nimmt Informationen auf, die andere wichtig finden." <<Korrektur, es müsste heißen: "Wer sich dagegen vor allem auf Printmedien und Rundfunk stützt, lässt sich besser von den Politikern über den Nuckel ziehen.""
 
Irgendwie passt auf die Äußerungen von Herrn Lammert und diesen Artikel nur Joschkas nicht anonymisiertes "Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch". Der Ton war 1984 in der Realität schon ziemlich rauh :)
 
"Wir beobachten im Internet an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet" [...] japp ich auch... aber seitens der hochwohlgeborenen aus berlin. Die schießen nämlich nicht selten ganz gut am ziel vorbei.
 
Wer hat sich den Begriff "Shitstorm" eigentlich ausgedacht...
 
@prodigy: Dem würde ich gerne in den Hals sch*****..
 
Muss er den immer nur auf 4chan rumsurfen? Den guten Kerl muss mal jemand sagen, dass das Internet etwas mehr zu bieten hat, als nur einseitige Trollerei und Shitstorm.
 
Was soll das gezetere Herr Lammert. Wenn man sich im Internet an Politiker wendet bekommt man doch nur vorgefertigte Anworten. Ich habe es einige Male versucht. Keine meiner Fragen wurde direkt beantwortet, es gab nur das uebliche Partei- bla, bla, bla. Am schimmsten war die CDU, die mir auf eine gezielte Frage Ihr Parteiprogramm geschickt hat. Und wenn ich das lese, kann ich auch die Wetterprognose von 2025 lesen. Und ich bin ir fasst sicher, das die mehr Wahrheit enthaellt. :-)
Wenn Politiker irgendwann mal wieder richtige Antworten geben, und nicht nur Phrasen in die Welt schleudern, dann waere dieser Einwand von Herrn Lammert OK. So aber, ist wieder nur eine Aussage die man sich schenken kann. PS. Herr Lammert, ich denke der meisste Shitstorm und die meisste Trollerei kommt von den Politikern selbst. Was nuetzt mir eine Aussage von denen, wenn sie leer und ohne Inhalt ist.
Und gleich noch etwas zu Herrn Gauck, der meinte man muss der Politik das Vertrauen als Geschenk entgegen bringen. Solange ich mir von unseren Politikern Luegen anhoeren muss, muessen Sie mein Vertrauen teuer bezahlen. Wir schenken Ihnen doch schon die Diaeten, das ist mehr als genug. Wenn die Politnasen mal wieder Klartext reden, dann kann mich Herr Gauck gern erneut ansprechen, zum Thema Vertrauen in die Politik. Mahlzeit und schoenen Tag noch. :-)
 
In welchen Foren oder ähnliches bewegt sich der man? In den allermeisten wir gefiltert was das Zeug hält. Bei Focus Online, gehen sogar offt ganz normale Kommentare nicht durch, wenn diese der Linie des Blattes nicht folgen. Süddeutsche hat jetzt Öffnungszeiten für die Kommentare eingeführt (eine sehr "kluge" Entscheidung), und filtert ordentlich. In vielen Foren und Blogs wird in Echtzeit gefiltert. Wo ist also das Problem. Wer herumpöbelt, der fliegt. Also in welchen Gefilden bewegen sich die Damen und die Herren Politiker?. Und wenn ein Politiker auf solche Kommentare auch noch reagiert, dann ist er ja selber schuld. Solche bekloppten lässt man einfach links liegen. Abgesehen davon, welcher Politiker tritt mit den Bürgern in ein echtes Dialog??? Das ist doch alles konstruiertes Gelaber. Wer beleidigt also hier wenn?
 
War ja klar, dass Politikerinnen und Politikern deutliche Worte als Kritik nicht gefallen. Viel lieber würden sie einfach weiter ihre alten Propaganda Kanäle, wie etwa Zeitungen, Radio und Fernsehen für Lügen und Demagogik nutzen, so dass deutliche Kritik nicht gehört wird. Denn deutliche Kritik gab es auch schon vor dem Internet, bloß fiel den Politikerinnen und Politikern das weghören allzu leicht. Nun nützt den Politikerinnen und Politikern das weghören nichts mehr, wenn sie Lügen verbreiten, werden sie deutlich bloßgestellt und kritisiert. Da war ja gerade erst gestern so ein Fall: http://winfuture.de/news,68801.html
 
Schon scheisse wenn man das Informationsmonopol an das Internet verliert und das Internet ist auch noch Unkontrolliert, nein wie schrecklich.
 
Wenns nach den Politikern geht, würden die das Internet doch am liebsten gleich ganz abschalten !
Vertrauen muss verdient werden und wenn man nur für die Wirtschaft Politik macht und dabei das Volk als "Sklavenersatz" herhalten muss, darf man sich auch nicht wundern, das einen niemand mag.
 
Also die Überschrift ist ja wiedermal unglaublich... xD
 
Ziemlich undifferenzierte Sichtweise, erschreckend, dass diese Person Politker ist.
 
@Der kleine Llort: Erschreckend? Nein wohl eher der Normale Standard in dieser Zeit.
 
"Wir beobachten im Internet an vielen Stellen eine Art der Auseinandersetzung, die in Aggressivität, Wortwahl und Tonlage die Grenzen überschreitet" - Text ist Text und ganz gewiß nicht aggressiv oder überschreitend. Nur eine geistig limitierte Person eröffnet derart fiktive "Grenzen", um sich daraufhin entweder an anderen abzureagieren oder sich an diesen zu bereichern ("Entschädigung"). Letztendlich ist im Netz genügend räumliche und zeitliche Distanz vorhanden - und jeder demokratische Bürger hat die Wahl, Texte zu lesen, sie so oder so zu interpretieren, oder dies nicht zu tun. Darüber hinaus scheint das Wort "Troll" ein Ersatzwort für "Jude" derer zu sein, die Meinungen anderer nicht dulden und diese zu zensieren versuchen, indem sie die Texte dieser löschen oder diese Personen zu stigmatisieren versuchen. In Anbetracht der Tatsache, daß diese Regierung Waffenschieber und -produzenten duldet handelt es sich schlichtweg um eine Ablenkung, wie sie auch schon mit den Gamern unternommen wurde, während die Okkupation Afghanistans geplant und durchgeführt wurde.
 
Die öffentliche Meinung passt dem Herren aus dem Parlament nicht? Kein Problem - er kann ja auch mitmachen und vollig anonym seine politischen Gegner beleidigen und harte Worte austeilen. Das ist Meinungsfreiheit, wenn es ihm nicht passt, darf er gern gehen wohin er will.
 
Wie war das?
Normal dude + Internet + Anonymity = DBag?
Danke für die Aufklärung werte Regierung! News @ 11!
 
Zur richtigen Zeit den richtigen Satz gesagt mehr ist das nicht,
ich glaube nicht das, dass ihn irgend wie juckt was da abgeht.
 
Ich habe den Artikel gelesen und einen Teil der Kommentare. Und genau die Kommentare sollte der Herr Lammert mal lesen, dann würde er seine Aussage nämlich zurücknehmen. So wie hier in Winfuture diskutiert wird, ist für mich ein Paradebeispiel für den korrekten Umgang im Internet. Die einen sagen dies und andere das Gegenteil. Ob anonym oder nicht spielt keine Rolle. Die meisten bleiben beim Thema und Trolle (die übrigens KEINE Ersatzjuden sind) werden ignoriert, wie es sich gehört. Sobald sie ein paar Minusse haben wird ihr Kommentar durchsichtiger. Ich wüßte nicht, was es an den Diskussionen hier oder woanders im Netz zu kritisieren oder gar zu regulieren gäbe. Und selbst wenn jemand ausfällig wird, dann sollte man es einfach nicht lesen oder denjenigen auf korrekte Weise in die Schranken weisen. --> Das alles ist für mich WEIT entfernt von einer "Filterbubble" - im Gegenteil!!! In der ANALOGEN Welt gibt es echte Filterbubbles, z.B. am Stammtisch in der Kneipe um die Ecke, wo sich die Saufkumpanen gegenseitig in ihren Ressentiments und Vorurteilen hochschaukeln und eben KEINER widerspricht, weil sie unter sich sind. Oder unsere "gelenkte (Medien-)Demokratie" (von wegen Putin!), wo jede Woche eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird und sich halb Deutschland auf Veranlassung der BLÖD-Zeitung über "Florida-Rolf" oder ähnliches echauffiert... Guttenberg ist übers Internet gestürzt und Wulff über die analogen Medien - ist doch in Ordnung. Und übrigens: MIR persönlich ist Klartext lieber als Höflichkeit!!!
 
Ja, Herr Lammert, schön raus aus der Anonymität. Wie´s geht zeigt der Stadtverband CDU in Ratingen. http://www.derwesten.de/politik/cdu-stadtverband-kapert-internetadressen-der-piraten-id6503247.html
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles