Vertreter erschleichen Zugang zu Arzt-Computern

Interne Unterlagen des Schweizer Pharmakonzerns Novartis zeigen, dass sich Pharmavertreter offenbar immer wieder direkten Zugang zu den Computern niedergelassener Ärzte verschaffen. Damit werden nach Auffassung von Datenschützern die ... mehr... Gespräche, Arzt, Doktor Bildquelle: AOK Gespräche, Arzt, Doktor Gespräche, Arzt, Doktor AOK

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist ja unter aller Sau
 
"ethische Standards" und "erforderlichen Maßnahmen zum Datenschutz würden stets eingehalten": Und wer hat danach gefragt ob ICH als PAtient damit einverstanden bin ?? Ohne meine Einwilligung geht das ja wohl garnicht !
 
@pubsfried: Full ACK !!!
 
...da fällt mir gerade ein: Wenn man seinen EIGENEN Befund aus der Kur/REHA an den Hausarzt schicken lässt (und nicht an sich selbst) dann darf man den mit dem Arzt durchsprechen, er darf ihn aber NICHT herausgeben !
 
Hoffentlich hat das rechtliche Folgen! Sowieso ein Witz, dass man die Dateien mit sensiblen Daten einfach auf einen USB Stick kopieren kann. Die kann dann ja jeder stehlen...
 
Das ist mir gleich.
 
@anneblisset: Klar ist dir das egal. Solange bis du Post von der Krankenkasse bekommst, das du dir ne andere suchen sollst und oder von deiner Versicherung, das die Beiträge angepasst werden müssen....
 
@skyjagger: ....welche Versicherung? Krankenkasse? Darum muß ich mich im wörtlichen Sinne nicht kümmern. Versicherungen - in der Mehrzahl sind sie schädigend. Kommt es zum Versicherungsfall, dann sind sie entweder nicht zur Stelle (Bürokratiewall), oder sie (im Falle der Krankenkassen) legitimieren nutzlos bis schädigende Behandlungen. Die Mehrheit der Bürger ist jedoch nur dann mental stabil, wenn sie GLAUBT, daß diese kommunistischen Elemente (alle zahlen ein, so daß wenige Fälle im Notfall versorgt sind) tatsächlich funktionieren. Sie funktionieren nicht, da es auf einer Seite Versicherungsbetrüger gibt, während die Versicherungen auf der anderen Seite in legitimen Fällen nicht helfen.
 
Da achte ich mal in Zukunft darauf das ich keine Novartisprodukte kaufe.
 
@Krucki: ja, finde ich gut - NUR - die anderen sind keinen Deut besser ;( - also am besten einfach nicht Krank werden ...
 
@gust1: "Einfach nicht krank werden" heutzutage nicht mehr so einfach vorallen dann wenn sie einen neuen Super-H5N1 Virus entwickeln....http://www.20min.ch/wissen/gesundheit/story/24371157
 
@Krucki: Sinnlos, genau das­sel­be wie mit Nokia. Am besten du gehst in den Wald Beeren essen, denn konsumieren darfst du eh nix wenn du solche moralische Bedenken hast und das ganze wegen solchen Dingen boykottierst. Am besten wäre es aber wenn du gesund bleibst^^
 
@desire: Naja besser als nichts tun, das ahben sich die ACTA Demonstranten auch gedacht. Klar kann es bei den anderen Firmen genau so sein, aber im Moment weiss ich das nur von dieser einen, und ich habe die Möglichkeit zu wählen wer mein Geld bekommt. Gesund bleiben ist so ne Sache. Das wäre bestimmt gerne alle, aber manchmal hat man auch genentisch bedingte Erkrankungen.
 
Datenschutz existiert einfach nicht.
 
Die Daten werden unverschlüsselt auf einem USB-Stick per Post nach Halle gesendet?! Alleine DAS ist doch schon eine massive Datenschutzverletzung - egal, wer der Empfänger ist (und das nicht "nur" "nach Auffassung von Datenschützern" sondern ganz offensichtlich). Ärzten, die so etwas machen gehört Berufsverbot erteilt.
 
@DRMfan^^: Die Ärzte gehören informationstechnisch aufgeklärt oder mehr für das Thema Datenschutz sensibilisiert. Oder noch besser, das Honorarsystem wird so vereinfacht, daß der Arzt sich selbst wieder verwalten kann. Aktuell ist das Gesundheitssystem nicht mehr tragfähig, weder für die Patienten, noch für die Ärzte. Da ist es nicht verwunderlich, daß die Ärzte diese unangenehme, lästige und vor allem überkomplizierte Aufgabe der Abrechnung abgeben möchten. Nicht die Ärzte sind die Ursache des Problems, sondern das System dahinter.
 
@bgmnt: Systemreform gerne. Aber nur weil das Abrechnungssystem kompliziert ist, ist das noch lange keine Rechtfertigung/Entschuldigung, die intimsten Daten von Menschen so zu behandeln. (Gut, die Beiche ist wohl noch ähnlich intim, betrifft aber mit gläubigen Katholiken nur einen Teil der Menschen, Ärzte besuchen alle.) <p..........> Aufklärung schön und gut, aber DAS widerspricht schon dem gesunden Menschenverstand.
 
@DRMfan^^: Wenn den Ärzten eingeredet wird, daß die Daten sicher sind, und es auch so im Vertrag steht, dann gibt es für diese keinen anderen Grund das nicht anzunehmen. Ja, unsereins sieht sofort, welche datenschutztechnischen Lücken dabei auf einen lauern, dafür können wir keine Krankheiten diagnostizieren und behandeln. Wir leben mittlerweile in einer hochspezialisierten Gesellschaft und plötzlich wird von allen verlangt, überall ein Spezialist zu sein? Ich will auch die betroffenen Ärzte gar nicht übermäßig in Schutz nehmen, aber ich bitte um etwas mehr Verständnis für die Situation anderer; ein Berufsverbot halte ich deswegen für eine übereilte Reaktion, da der kritisierte Aspekt ja nur indirekt etwas mit dem Arztwesen an sich zu tun hat.
 
@bgmnt: Ein Arzt, der nicht weiß, dass ein USB-Stick an jeden Rechner gesteckt und dort ausgelesen werden kann ?! Im Ernst: So viel Kenntnis darf man von einem Akademiker doch wohl erwarten.....
 
@DRMfan^^: Man darf hierbei nicht die Semester vergessen, die auch noch Ärzte sind und zu Zeiten gelernt haben, als es solch binären Maschinchen noch nicht im Alltag gab. Es stellt sich ja auch die Frage, ob der USB-Stick selbst verschlüsselt ist, oder in einem Panzerwagen transportiert wird. Und dennoch, ein Berufsverbot ist hier eine übertriebene Reaktion. Viel wichtiger ist eine umfassende Aufklärung, nicht nur bei Ärzten!
 
@bgmnt: Natürlich ist da Aufklärung wichtig. Neuen Gegebenheiten in seinem Beruf muss man sich eben anpassen - es würde auch kein arzt auf die Idee kommen, die Patientenakten in einem Brief mit der Aufschrift "Top Secret" als Papier zu versenden....
 
Wenns um Abrechnungsoptimierung geht könnten die doch auch einfach die Daten anonymisiert aufbereiten. Selten so ne dumme Ausrede gesehen um an Patientendaten zu kommen.
 
@hezekiah: Frage mich sowieso, was es da zu optimieren gibt. Hat das Gesundheitssystem nicht eh überall nur noch Pauschalen?!
 
Pharma und Ethische Standards!^^
 
@BadMax: Ethik endet bei der Pharma-Industrie da wo Gewinn zu erwarten ist, und dann geht diese Industrie sogar über Leichen.
 
Mein Zahnarzt fragt mich jedes Quartal, ob ich damit einverstanden bin, dass die Abrechnung eine Fremdfirma vornimmt. Solange man als Patient gefragt wird und die Wahl hat, finde ich das völlig okay. Aber hinter meinem Rücken, wie offenbar im Newstext dargestellt, ist das natürlich ein no-go!
 
Na KLAR doch, alles wir eingehalten. Sischer Sischer. Hasch mich ich, bin der Fruehling. Oder wie???
Ich glaub, wenn die sowas raushauen, dann muessen die anschliessend in ein Hinterzimmer, bis die Lachkraempfe vorbei sind. ;-))))
 
Und ab mit den Daten per Adresshändler an meinen Arbeitgeber!! Armes Deutschland, ich hab´immer gedacht die Stasi war schlimm, aber was sich hier in diesem Staat so tummeln und Sch... bauen darf ist unter aller Sau!! Herr Rößler, was sagen Sie hierzu???!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte