Facebook will Nutzer vor Arbeitgebern schützen

Die Betreiber des Social Networks Facebook wollen Nutzer zukünftig besser vor den Schnüffel-Bedürfnissen potenzieller Arbeitgeber oder anderer Vorgesetzter schützen. Dies kündigte der für Datenschutz-Angelegenheiten verantwortliche Manager Erin Egan an. mehr... Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wtf?! ich geb wohl nem Arbeitgeber meine Logindaten?! Ich glaub es geht los, is das jetzt phishing 2.0 oder was? o.O
 
@Dj_NightSoul: das ist echt schon krass.würde ich niemals machen!mittlerweile kommt die anonyme bewerbung und im gespräch wolln se dann facebookdaten. was für ein schwachsinn.
 
@Dj_NightSoul: wenn der mir dann seine Kreditkarte und Pin gibt.
 
@Barney: Für eine Kreditkarte braucht man keinen Pin :P
 
@EvilMoe: Wenn ich mit meiner KK Bargeld abheben möchte, muss ich meinen PIN eingeben. Wenn ich mit meiner KK bei alternate z.b. bezahle, muss ich so einen secure-code eingeben. Der ist aber nicht der "mitgelieferte" PIN :-D .
 
@Ariat: Ich benötige keinen PIN, nur im Ausland ist der bei mir nötig soweit ich weiß. Online muss ich eine Zahl von der Rückseite der KK eingeben^^ Eine KK sollte man am besten nie verlieren^^
 
@Dj_NightSoul: naja, in den USA ist das einfach anders als hier. Wenn der Amerikaner 3 Jobs annehmen muss, um über die Runden zu kommen bei eh hoher Arbeitslosigkeit... Naja... dann rückst du entweder deine Login-Daten raus oder kriegst den Job nicht, es gibt ja noch 100 andere Bewerber vor der Tür... zumal es in den USA keine "soziale Hängematte" gibt, wie hier. Da kann ich mir durchaus vorstellen, dass Arbeitgeber sich dessen bewusst sind, und welche Macht es ihnen gibt.
 
@LoD14 (re3): Du hast ein Minus von mir bekommen von wegen pauschaler undifferenzierter Benutzung bzw Unterstellung mit dem Begriff "soziale Hängematte". Auch wenn in "" "" gesetzt, ist das für mich, indirekt ja bezogen auf mögliche Bewerber, diskriminierend!
 
@Uechel:
willst jetzt ne Diskussion anfangen das es hier keine gibt xD. Dann fang mal an. In keinem Land der Welt gibt es sowaswie hier. Wenn man nicht arbeiten will das man Geld bekommt. Wenn man nicht kann ok. Dann soll es so sein. Aber es gibt genug die NICHT WOLLEN.
Also mach mal halblang du Komiker ;)
 
@J3rzy: Lieber Komiker als jemand mit pauschalem undifferenziertem Weltbild. Hoffentlich kommst Du mal nicht in so eine Situation! Obwohl, gewissen Leuten sollte man das mal gönnen, damit sie zum Nachdenken angeregt werden!
 
@Uechel: Nu aber sicher.
Geh Blumen Pflücken
 
@Dj_NightSoul: Wird ja immer schlimmer... irgendwann muss man seinen Facebook-Namen in den Lebenslauf schreiben.... hmm.... "Facebook: N/A ;)" - und dann werd ich abgelehnt *raunz*
 
@Dj_NightSoul: Wenn ich bei Facebook wäre, wäre das Bewerbungsgespräch an dieser Stelle beendet.
 
@Dj_NightSoul: tausche FB-Logindaten gegen lebenslange Rentenzahlungen mit Steuerfreiheit. Gerne!
 
Pff. Ich geb doch niemand meine Zugangsdaten (Login + Passwort) - wo kommen wir denn da hin? Da sag ich direkt "Leck mich, liebster Personalchef - aber meine Privatsphäre bleibt auch meine" :-)
 
@Flakes: Fake Account geben. xD
 
@testacc: Du willst ernsthaft einen Job, bei dem von Anfang an keine Vertrauensbasis existiert?
 
Ich weiß nicht warum TiKu soviele Minuszeichen bekommt aber er hat doch Recht. Wenn mir jemand beim Vorstellungsgespräch verlangt das ich ihm private Daten offen legen soll dann weiß man doch schon was für ein Laden das sein muss. Dann bewerbe ich mich doch lieber weiter.
 
@pvenohr: Aber das scheint ja seit Neustem in Mode zu kommen - letztens war doch hier ein Bericht, dass Jugendliche sich als Vertrauensbeweis gegenseitig ihre Login-Daten verraten. Irgendwie haben manche nicht auf dem Schirm, warum es Login-Daten und Passwörter zu geben scheint...
 
und ich dachte (als ich nur die überschrift gelesen hatte) das ich mich jetzt selbstständig machen muss .)
 
Wer schützt die Nutzer vor Facebook?
 
@BillyRayV: Das können Nutzer selber machen.
 
@iPeople: Das zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.
 
@iPeople: NUTZER können es eigentlich nicht. :)
 
@DRMfan^^: Ähm doch, ob oder ob nicht und wenn doch, dann was sie veröffentlichen.
 
@iPeople: wen interessiert veröffentlichen - FB selbst sieht (natürlich) auch private Nachrichten und (eigene) Notizen - da braucht nichts öffentlich zu sein.
 
@DRMfan^^: Und? Man muss sich dessen einfach nur bewusst sein
 
@iPeople: Ja. Und wieviele sind das nicht? Das betrifft ja nicht nur die Firma, auch die US-Regierung kann da mal reinschnüffeln, wenn sie Lust dazu hat.....
 
@DRMfan^^: Und das ändert genau was an "bewusst nutzen"?
 
@BillyRayV: du bist ja ein ganz witziger, ach ja ist ja freitag da könnt ihr ja länger aufbleiben!
 
@Odi waN: Wir haben in unserer Krabbelgruppe noch einen Platz für vorlaute Teenager frei - die Einladung steht...
 
@Odi waN: Ohhh, hat der kleine sich angemeldet und kommt aus dem Facebookstrudel nicht mehr raus? Selber schuld!
 
"dass Jobsuchende in Bewerbungsgesprächen genötigt werden, ihre Login-Daten für Facebook herauszugeben, damit der potenzielle Arbeitgeber den Hintergrund des Bewerbers überprüfen kann." - wenn das ein AG beim Bewerbungsgespräch mit mir machen würde, würde ich das so schnell veröffentlichen und an den Pranger stellen, dass ihm Hören und Sehen vergeht. Und jeder, der das mit sich machen lässt, sollte mal darüber nachdenken, ob er bei so einem AG überhaupt arbeiten will und vor allem, ob er mit sich selber klarkommt.
 
@iPeople: ich bin erschüttert, ich darf dir wirklich mal ein plus geben!
 
@Odi waN: Na denn, PLUS-Flosse :D
 
@iPeople: Genau das. Warum sollte ich bei einem Arbeitgeber arbeiten wollen, der mich ausspioniert. Auch mein Profil ist unter meinem richtigen Namen mit Profilbild auffindbar. Wenn ein Arbeitgeber damit ein Problem hat, ist das kein Arbeitgeber für mich - Pech gehabt.
 
@Hennel: Du sollst ja nicht bei ihm arbeiten. Du verrätst ihm Deine Facebook-Daten, dann kannst Du 2 Monate unbezahlt probearbeiten und dann sagt er "tja, leider haben wir uns für einen anderen Bewerber entschieden! Wir haben durch die Auswertung Ihrer Facebook-Kommunikation festgestellt, dass Ihre sozialen Kompetenzen suboptimal sind! Um Sie vor sich selbst zu schützen, haben wir Ihren Account löschen lassen. Schönen Tag noch!" ____ Ich glaube, wer Facebook-Login-Daten faktisch erpresst, schreckt auch vor solchen Methoden nicht zurück.
 
@iPeople: z.B. KUNUNU.DE, ein prima AG-Pranger !
 
Das ist ein Ding der Unmöglichkeit! Bereits wenn Ich den Namen der Person zusammen mit dem Zusatz Facebook eitrage, weiss Ich ob diese Person bei Facebook angemeldet ist. Im Zweifelsfalle wird der Arbeitgeber trotzdem immer Gründe finden, warum er den/die Bewerber/in nicht nimmt (und soviel Geld dann zum Anwalt zu gehen) wird der/die Schulabgänger/in auch nicht haben (Taschengeld reicht sicher nicht aus).
 
@Graue Maus: Für eine Rechtsschutzversicherung reicht das Geld eigentlich immer und als Schüler/Auszubildender ist man bei den Eltern mitversichert.
 
Wer gibt denn bitte seine Zugangsdaten (zu was auch immer) heraus?
Sorry aber so wichtig sollte einem nun wirklich kein Job sein, dass er seine Privatsphäre dafür aufgibt. Las nächstes kommt dann der Chef zu einem nach Hause und durchschnüffelt die Schränke, oder ist bein "Kuscheln" mit seinem Partner anwesend um zu schauen wie sich der Arbeitgeber dabei verhält? Ich glaub es geht langsam echt los!
 
@Croft: ich hoffe du meintest am schluß arbeitNEHMER oO ansonsten wär in dem fall der arbeitgeber der, der diesen abend nicht ohne schmerzen heim (bzw ins krankenhaus) kommt oO
 
@ExusAnimus Oh, natürlich meine ich den ArbeitNEHMER.
 
@Croft: dann bin ich beruhigt^^
 
Vielleicht will Facebook auch das die Leute arbeitslos werden damit sie mehr Zeit bei FB verbringen können ;).
 
Sorry, aber selbst schuld, wenn man dabei mitmacht. Ein Arbeitgeber, der so etwas fordert, sollte von keinem ein Arbeitgeber sein!
 
Würde ich jemals einem Arbeit nehmenden "Arbeitgeber" meine Arbeit geben, so könnte er damit rechnen, daß ich über seine Beziehungen und Machenschaften recherchieren würde, um ihm kriminelle Beziehungen und Machenschaften nachzuweisen. Würde er Widerstand dagegen leisten, so könnte er sich darauf einstellen, daß seine Bezugspersonen von da ab nicht mehr ganz so sicher wären.
 
Jetzt geht es los: was ist das denn für ein Kindergarten von den Arbeitgebern und Hochschulen. Meine erste Handlung wäre wenn ich da verpflichtet werden würde: Datenschutzbeauftragten des Landes + Bundesbeauftragte und Präsident/in der Hochschule mich beschweren.
Notfalls wird ein fake Facebookaccount erstellt und da ein paar Pseudofreunde reingesteckt.
 
@zivilist: ich kenne viele die für solche fälle 2 profile haben. eines mit echten namen mit anzug und ansehbaren bildern, und eines für freunde mit bildern wo sie oben ohne besoffen unter einer bierbank liegen^^
 
Wichtiger ist dass Arbeitgeber Schufa Auskunft bekommen.
 
@DaywalkerX: Den Arbeitgeber geht meine private finanzielle Situation einen Sche**dreck an. Und das ist auch gut so. Sollte das ein AG verlangen, wäre das hoffentlich das sofortige Aus von Bewerberseite.
 
@DaywalkerX: Sag mal, wie tickst du denn?!
 
schützt doch erst mal die leute vor facebook, dann klärt sich das andere von selbst!
 
@snoopi: Ja. Genauso wie man als Volljähriger in Deutschland auch vor "Killerspielen" und Gewalt in Filmen "geschützt" wird. Ich finde es unverschämt ohne Ende, dass ich als 33-jähriger so gut wie keine ungeschnittenen Filme und Spiele in Deutschland erwerben kann. Es wäre auch für hiesige Unternehmen mit Sicherheit vorteilhafter, wenn man diese Produkte nicht im Ausland, sondern bei denen kaufen könnte. So, wie es jetzt ist, wird nur im Ausland bestellt, im Urlaub eingekauft oder in diversen Quellen im Internet geschaut. Solange sich in dieser Hinsicht nichts ändert, weigere ich mich, für geschnittene Ware Geld auszugeben.
 
Und wenn man gar kein Facebook hat? Darf man dann gleich wieder gehen oder was?
 
@karstenschilder: Der Tag wird kommen, an dem Leute ohne Facebook tatsächlich schief angeschaut und als Soziopathen abgestempelt werden. Na ja, mich persönlich hat meine Außenwirkung noch nie viel gekümmert :)
 
@Heimwerkerkönig: Zum Teil ist es doch längst so.
 
@TiKu: Ich werd auch immer schief angeguckt wenn ich sag das ich nicht bei Facebook bin... Da muss man sich dann auch noch rechtfertigen o.Ô
 
das will ich sehen das mein arbeitgeber versucht solche praktiken anzuwenden. da würd ich mich sogar drüber freuen und zum anwalt gehen. einmal hat mich mein "chef" gefragt warum er im gegansatz zu manchen kollegen nicht meine PW sehen kann. hab dem nur gesagt "wir sind nun mal keine freunde" dann hat er schon fast "verlangt" das ich das ändere...naja paar stunde später hatte ich einen freund weniger ;)
 
Das sollte auch nur ein Arbeitgeber bei mir probieren, ich würde sofort meinen Hut zücken und sagen "Danke fürs Gespräch"...
 
@citrix no. 2: Aber was machste, wenn es jeder Arbeitgeber verlangt, du aber dringend nen Job brauchst, um deine Familie durchzubringen? In den USA schmeißt dir halt keiner Hartz4-Geld hinterher, da nimmste was du kriegst, oder lebst unter der Brücke.
 
Hat irgendjemand der Anwesenden solche Extrembeispiele schon einmal aus seinem persönlichen Umfeld gehört? Also ich nicht. Was hingegen seitens der Firmen wohl gemacht wird, ist die übliche Schnüffelei per Google. Allerdings wohl weniger bei Max Mustermann, der sich um eine Stelle als Dachdecker bewirbt. Die Frage ob so jemand gerne am Wochenende die Sau raus lässt, interessiert nicht wirklich. Bloß bei Bürojobs scheint man tendenziell etepetete zu sein.
 
Wer so blöd ist seinem Chef die Log In Daten von irgend etwas zu geben der hat es nicht anders verdient, meinem Chef würde ich ne Standpauke halten und ihn mal mit einer schönen Klage drohen wegen Verletzung der Privatsphäre.
Wenn ich mit nem Kollegen befreundet sein will entscheide ich das und nicht der.
Ich find es ja schon schlimm wenn der Arbeitgeber nach dir googlet aber das ist definitiv zuviel des Guten. Ich google demnächst mal nach dem zukünftigen Arbeitgeber und hak nach wenn ich etwas unschönes finde, mal schauen wie er reagieren wird :-)
 
Will sich FB jetzt als Messias selbst preisen und huldigen? Ich lache gleich laut! Ist doch totaler Unsinn, dass Arbeitgeber die Logindaten verlangen!
 
"Dies kündigte der für Datenschutz-Angelegenheiten verantwortliche Manager Erin Egan an." Facebook hat einen für den Datenschutz verantwortlichen Manager? Der hat sich bisher wohl arg zurück gehalten, zumindest was den Datenschutz in Deutschland angeht.
 
Finde ich gut, dass Facebook was gegen solche Erpressungen / Nötigungen (sorry, man kann's echt nicht anders nennen!!!!) machen will. Es eigentlich auch eine Schweinerei, wenn der Chef / Personalverantwortliche unter seinem Account das Profil des Bewerbers aufruft und so rumschnüffeln will. Was ganz anderes und komplett Ehrliches / Legales ist es hingegen, wenn der Bewerber seinen potentiellen Chef als annimmt, weil es so abgemacht wurde. Dann der Chef das Profil mit dem Segen des Bewerbers anschauen.
 
@Bixu: ist ja auch sehr glaubwürdig von FB -ausgerechnet die, die selbst alle ausspionieren !!
 
Das mit den LogIn-Daten ist schon krass. Dennoch: es gibt etliche Jobs/Arbeitgeber da ist z.B. Führungszeugnis (gibt da zwei Arten davon), Schufa-Auskunft, Darlegung/Überprüfung der/des privaten Umfeldes sogar gefordert. Und oft auch gesetzlich abgedeckt.
 
@LastFrontier: ...meist die, bei denen SOZIAL ganz weit oben steht: Kirchen + caritative Vereine z.B. ..
 
@pubsfried: Tja z.B. Katholische Einrichtung stellt keine Protestanten, Juden, Muslime, Religionslose etc. ein. Das ist Fakt. So viel zur christlichen Nächstenliebe und Anti-Diskriminierungs-Gesetz. Dieses Gesetz kann nicht nur, sondern wird auch ständig ausgehebelt. Und sei es nur daurch, dass man überqualifiziert ist.
 
@LastFrontier: Nenne mal Beispiele, mich interessiert das. Bei BGS oder Polizei, Bankenvorständen etc. wäre das noch nachvollziehbar, aber wer verlangt sowas denn noch?
 
@AbendSchreck: Sicherheitsdienste (vor allem Personenschutz, Werttransport), verlangen Führungszeugnise und Schufa-Auskunft. Vermieter verlangen Einkommensnachweise. Speditionen wollen wissen welchen Privat-PKw du fährst (Diesel- oder Benziner). Viele Firmen im Handel holen sich Auskunft bei der Schufa über ihre Mitarbeiter. Gastronomen müssen ein spezielles Führungszeugnis vorlegen. Soldaten ab Sicherheitsstufe 2 haben nach ausscheiden aus dem Dienst 10 Jahre Schweigepflicht über ihre Tätigkeit bzw. zu was sie Zugang haben/hatten und müssen oft auch Bürgen vorweisen. Wer in der Fenmeldetechnik mit Kundendaten zu tun hat, unterliegt dem Fernmeldegeheimnis und muss mindestens entsprechende Erklärungen unterschreiben. Kein Kredit ohne Schufa-Auskunft und Darlegeung der persönlichen Finanzsituation. Lohnpfändung an der Backe und dem Arbeitgeber verschwiegen? - Das wars mit dem Job. Deutshe Bahn verlangt eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung durch Betriebseigene Ärzte; und zwar von jedem Bewerber. Und das geht nicht erst ab einer gewissenen Ebene los. Das kann schon einer 400.-€ Kraft passieren, die als Aufsicht in einer Spielhalle arbeitet. Viele Leute wissen gar nicht, was den Arbeitgeber so alles interessiert. Und Facebook kann da schon zum K.o. - Kriterium werden. Da braucht man noch nicht mal die Login-Daten des Benutzers. Personaler haben da selbst ein Konto und kommen einem da ganz schnell auf die Schliche. Facebook ist für Arbeitgeber ein Segen. Da wird so mancher Lebenslauf gegengeklopft. Man sollte sich daher genau überlegen, wo und wie man seine Spuren hinterlässt.
 
@LastFrontier: Puh, das ist ja krasser als ich dachte. Aber am Bizarrsten finde ich das mit den Speditionen, die wissen wollen, ob ich einen Diesel oder Benziner fahre...WTF?!
 
@AbendSchreck: War selbst im europäischen Fernverkehr. Sattelzug 40t. Zwei Tanks a 700 Liter Diesel = 1400 L. Und den jede Woche einmal vollgetankt. Da fallen 100 L mehr oder weniger gar nicht auf. Und bei den derzeitigen Spritpreisen werden die Leute immer schamloser; vor allem weil es so mancher Fahrer dann übertreibt und die halbe Bekanntschaft mitversorgt.
 
hm. Also die können mich ruhig fragen. Aber mein PW hab ich eh nicht im Kopf xD
 
Es klingt verrückt und abartig, aber ich kann es mir sehr gut vorstellen, dass es immer mehr in eine solche Richtung geht. Und das Problem ist: wir sind nicht in der Druck-Situation, einen Job finden zu müssen! Während wir hier Kommentare schreiben wie "Das würde ich nie machen!" etc., sitzen wir wohlbehütet vor unserem PC, und wir sind einigermaßen aufgeklärt über das Thema. Aber die Leute, die unter teils großer Anspannung beim Vorstellungsgespräch sitzen und darum bangen, endlich den einen Job zu bekommen, die werden oftmals nicht so rational reagieren! Das ist eine traurige Tatsache.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles