Autofahrer klagen über viel zu komplizierte Gadgets

Die zunehmende Ausstattung von Autos mit mehr oder weniger nützlichen elektronischen Spielerein macht den Fahrern zunehmend zu schaffen. Die Bedienung wird immer komplizierter und die Gefahr einer Ablenkung größer, so das Ergebnis einer Studie der ... mehr... Auto, Autobahn, fahrt Bildquelle: nachhaltigmobil.de Auto, Autobahn, fahrt Auto, Autobahn, fahrt nachhaltigmobil.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
muss ich allerdings auch sagen ... und bei mir ist in sachen technik in 2 minuten alles gesehn (was man so als normalsterblicher auch sieht).also die bordcomputer sind teilweise echt ein graus. hatte jetzt mal nen volvo s60 ... und das war alles andere als intuitiv. und da sind audi und bmw zwar besser aber teilweise ist das ganze auch noch nicht durchdacht.
 
@xerex.exe: absolut.. bis ich verstanden hab, wie bei meinem neuen CC die elektronische Handbremse funktioniert vergingen Tage. Hab mich dann letzten Endes doch für das Lesen der Anleitung entschieden und siehe da - die elektronische Parkbremse reagiert auf den Zustand des Anschnallgurts.
Sprich, wenn ich rückwärts einparken will, und mich abschnalle um besser nach hinten sehen zu können (ja trotz Kamera!) geht die Parkbremse rein... super Idee VW!
 
@TurboV6: Oh ja, Sicherheitsgurte nerven immer mehr, ob penetrantes Gepiepse oder der Käse mit der elektr. Handbremse. Das erste was ich in deshalb in solchen Fahrzeugen mache: den Gurt hinterm Fahrersitz durchführen, einrasten und Klick, der Müll gibt ruhe.
 
@Metropoli: und dafür ohne fahren ist genauso ein käse und sehr unverantwortlich... Wie wär es einfach die Sensoren deaktivieren lassen? Es gibt Werkstätten, die das für einen machen, wenn man sich nicht selber mit auskennt...Gruß
 
@Forster007: Deine Argumente sind beeindruckend. Die Sensoren kannst du nicht in Firmenwagen oder Mietwagen deaktivieren lassen, und in meinem eigenen habe ich solche Sensoren nicht. Im Übrigen fahre ich seit 22 Jahren unangeschnallt, und zwar unfallfrei! Mach das nach, danach können wir über das Thema nochmal reden. Ich bevorzuge Prävention und aktive Fahrsicherheit, dazu gehört der Gurt nicht.
 
@Metropoli: Ich bin seit 2007 (seit dem ich meinen Lapen habe) Weder mit Motorrad, noch mit Auto geblitzt oder habe noch nie einen Unfall gebaut. Ich denke, ich darf wohl über das Thema reden (nach deiner Meinung)! Deine Ironie ist hier fehl am Platz, und ist somit beleidigend. Sei froh, dass du noch niemanden erwischt hast oder niemanden Kennst, der schon einen schweren Unfall (nicht selbst verschuldet) hatte. Ich kenne so eine Person (Cousine). Die ist auf einer Geraden und breiten Landstraße mit 80, wo aber 100 erlaubt gewesen sind (ist also auch Präventiv gefahren) in einen Unfall verwickelt worden. Ein Traktorfahrer ist einfach Abgebogen ohne zu blinken oder ähnliches Anzuzeigen. Meine Cousine ist ungebremst (Der Weg war zu kurz dafür) in den Traktor gefahren. Sie hatte hier aber noch ziemlich Glück, dass der Audi A3 ein ziemlich stabiles Auto war/ist und somit kam sie nur mit einem Schock davon. Der Gurt gehört sehr wohl zur Fahrsicherheit und hat auch schon in der Geschichte der Unfälle viele Menschen gerettet. Es ist nämlich nicht besonders Gesund mit dem Kopf auf den Lenker/Amaturenbrett zu stoßen, nur weil man eine Vollbremsung oder durch einen Aufprall, der wie beschrieben auch unverschuldet, passieren kann. Außerdem schützt es die Arme vor Brüchen, wenn du dich am Lenker bei so einer Aktion verkrampfst und somit die Kraft nicht nur auf den Armen liegt, sondern auch auf der Brust, wo der Gurt langläuft. Aber fahr du ruhig weiter ohne Gurt, aber schreibe niemanden vor, bzw Rate niemanden irgendetwas, was Leben gefährdet oder gefährden kann. Das ist unter der Gürtellinie... Gruß
 
@Metropoli: Wenn dir einer reinknallt, helfen dir deine Prävention und aktive Fahrsicherheit herzlich wenig, der Gurt dagegen schon.
 
@Metropoli: natürliche Selektion ftw!
 
@Metropoli: Sorry, aber in meinen Augen bist Du ein Schwätzer vorm Herrn. Was nützt dir deine so hochgepriesene Voraussicht (die zu 100% permanent NIE vorhanden ist), wenn dich ein anderer Verkehrsteilnehmer abschiest. Potentieller Organspender, hoffentlich kriegt keiner dein Hirn.
 
@Metropoli: Nicht nur du, sondern auch alle hier sollten sich mal anschauen, was passieren kann, wenn man den Gurt nicht anlegt:
http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2008/1005/auto.jsp
Wichtig wirds ab 2:35, Die Szenen davor sind dennoch interessant. Des Weiteren finde ich auch diesen Satz aus dem Text unter dem Video ziemlich wichtig: "Die meisten tödlichen Pkw-Unfälle enden jedoch nicht mit gewöhnlichen Zusammenstößen, sondern sind sogenannte Alleinunfälle."
Übrigends: Du glaubst wohl ja kaum, dass die Versicherung zahlt, wenn man nicht ordnungsgemäß fährt.
Gruß
 
@Billkiller: Ich stimme dir voll zu, aber bei deinem Letzten satz mit der Versicherung muss ich dir leider Widersprechen. Natürlich hast du Recht, aber die betroffenen, sofern sie aus dem Unfall heil, bzw. lebend verlassen, würden abstreiten, dass sie ohne Gurt gefahren sind. Nun muss bewiesen werden, dass sie auch wirklich ohne gefahren sind, und dass wiederum ist ohne Kamera dann, wegen dem Zufallsprinzip, nicht besonders leicht. Solche Leute gibt es ja leider wie Sand am Meer, die nach einem Unfall noch die Wahrheit sagen, und später kommt doch ein Brief, dass sie ja gar nicht Schuld waren... Gruß
 
@Metropoli: Deine zwei Töchter und Deine Frau werden es Dir und Deiner Vernunft danken, wenn sie dann alleine oder mit einem fremden Daddy aufwachsen.
 
@Metropoli: Na dann freue ich mich schon jetzt auf dein sozialverträgliches Frühableben, da bekommt der Rest mehr Rente ... *kopfschüttel* über so viel Dummheit
 
@troj: ich weiss gar nicht, was ihr alle wollt. Es ist seine Entscheidung, er tut niemandem weh, höchstens sich selbst. Also hört mal, Leute...
 
@Druidialkonsulvenz: Richtig, es ist seine Entscheidung, aber er rät zu so was, und das ist das Problem. Junge, unerfahrene, machen es womöglich nach und haben nicht das Glück, 22 Jahre unfallfrei zu fahren, ob nun eigen verschulden vor liegt, ist hier nebensächlich. Gruß
 
@Druidialkonsulvenz: So ganz richtig ist das aber auch nicht.

Sicherlich es ist sein Leben. Den aufgeplatzen Kopf und das Gehirn was daneben liegt, dass müssen, dann meist Freiwillige Helfer wieder weg machen. Die sowas auch nicht ohne weiteres runterschlucken...
 
@xerex.exe: ich finde auch mein Android-Handy INKLUSIVE Navi viel einfach zu bedienen, als das Navi meines Vaters insgesamt. Manchmal fragt man sich, ob Preise für umständliche Menüführung verliehen werden...
 
Na dann wird es ja langsam Zeit für das iAuto... Designesd by Apple in California, Assembled in China.... Viel Spaß deutsche Autoindustrie....
 
@Wurzelholz: bring se nicht auf dumme ideen ^^
 
@Wurzelholz: das wäre nicht so gut, da hätten wir gleich trittbrettfahrer, die das nachahmen und unreife Konzepte vorstellen und das wäre gefährlich für die autofahrer *g*
 
@algo: Ja, richtig! Und am Schluß laufen lauter iFanboys herum und erzählen allen, Apple hat das Auto erfunden ;-)
 
@Wurzelholz: Angeblich arbeitet Apple doch mit VW zusammen. http://www.focus.de/digital/multimedia/icar_aid_131123.html Angeblich soll es eine multimedialere Version vom Up oder Beetle werden.
 
Also wenn Apple mal in Autos mitmischt dann, "Siri, schalte jegliche überflüssigen elektronischen Geräte ab" - "okeyyyyyy...."
 
ich finde autos mit spielerein eigentlich nett...
aber wenn die Leute nichtmal mit ihren Navis richtig umgehen können
aber das einzigste was ich eig brauche is nen radio und den navi...
 
@0nchen: Was kann ich/wir dafür wenn die "alte" Generation nicht mal ein Tempomat einschalten kann? Wenn man die Umfrage nach alter aufteilen würde sehe das ganz anders aus, auch wenn mal das ein oder andere versteckt ist weiß unsere Generation doch spätestens nach dem Zweiten mal wo man was findet...Zumindest kann ich das in meinem Umfeld so beobachten. PS: Naja auf Klima, Licht/Regen Automatik und Sitzheizung will ich heute auch nicht mehr verzichten^^
 
@sk-m: Die Regenautomatik muss aber ausschaltbar sein. Mazda hat es, zumindest bei einigen Modellen, so implementiert, dass er nicht ausschaltbar ist. Folge ist, dass er dauerwischt, wenn auf dem Sensor nur ein Dreckkrümel drauf ist, der nicht weggeht. Lichtautomatik ist vollkommener Blödsinn. Diese Sind zu träge. Oft sieht man Fahrzeuge in Tunneln, die ohne Licht fahren. ohne die Automatik hätten sie es eingeschaltet. Hier müsste es einfach mit der Zündung, bzw. Besser, wenn der Motor angesprungen ist( Gesünder für die Batterie) auch sofort angehen, ohne das man dieses Ausschalten kann. Dieser Minimale mehr Spritverbrauch ist so minimal, das es gegen 0 konvergiert und somit vernachlässigbar ist. Auch kommt es bei der Jugend zu problemen. Oft ist das bei Mädchen der Fall, aber auch bei Jungen. Kommt halt drauf an, wofür sie sich Interessieren. Gruß
 
@Forster007: Eine nicht abschaltbare Regenautomatik ist nun wirklich blödsinn wobei ich bis jetzt keine Probleme damit hatte. Auch die Empfindlichkeit lässt sich einstellen, so das nicht gleich beim ersten Tropfen die Anlage auf 100% läuft. Licht schaltet sich bei mir sehr früh ein. Schalte ich das Licht auf "Dauerleuchten" geht es auch beim verlassen aus und beim einsteigen wieder an. Ich denke aber das dass sicherlich mit etwas Feinjustierung in den griff zu bekommen ist -auch bei Mazda (fahre selbst Hyundai). Für den einzelnen ist der mehr verbrauch an Kraftstoff und Leuchtmitteln vertretbar, rechnet man alle Autos zusammen macht es schon einen gewaltigen unterschied zitat: "Wenn ganz Deutschland durchgehend mit dem spritfressenden Abblendlicht fährt, steigt der jährliche CO2-Ausstoß um annähernd drei Millionen Tonnen. " ...und das nur in Deutschland!
 
@sk-m: Andere Länder haben es schon längst als Vorschrift. Hat vorallem in Alleen vorteile oder halt in der Abenddämmerung. Die drei Millionen Tonnen mehr CO2 Ausstoß ist schwachsinnig. Solltest du dich einwenig mit Elektrotechnik auskennen, dann wirst du mir bei folgendem Zustimmen: Energieerhaltungssatz muss definitiv eingehalten werden. Außerdem dreht die Lichtmaschine immer mit und erzeugt eine sehr hohe Leistung. Ob du nun die Lampen mit Eine Abblendlampe hat um die ca. 60W Dieses nun mal zwei, also 120 Watt. Hier kommt noch einmal 2 Rücklichter hinzu, die normaler Weise 5Watt haben. Also wären wir bei 130 Watt. Nun kommt es auf die Leistung von deinem Auto an. Hat dein auto nur 40KW ist es im Spritverbrauch natürlich ein tick eher zu errechnen, als wenn dein Auto 80KW hat. Dennoch ist der Unterschied auch zwischen den beiden so gering, dass es zu vernachlässigen ist. Ob du nämlich nun die 130Watt mehr oder nicht mehr hast, ist bei 80KW eine Prozentsatz von 0,1625%
Da aber die Lichtmaschine dem Motor, bei einer höheren Stromabnahme minimal mehr zu Last geht, zieht der Motor auch mehr Sprit, was aber, wie schon geschrieben, sehr gering ist und somit im Verhältnis zur Sicherheit vernachlässigt werden kann. Gruß
 
@Forster007: Moderne Autos sind sind in der Lange die Lichtmaschine abzukoppeln(geht dann nicht mehr), außerdem ist es immer noch ein Unterschied ob die Lichtmaschine belastet oder eben nicht belastet wird während sie mitläuft. Es ist zwar in einigen Ländern noch pflicht aber erwähnen sollte man auch das z.b Österreich die pflicht nach nur 2 Jahren wieder abgeschafft hat als es trotz der Tagfahrlicht Pflicht einen starken anstieg an Verkehrsunfällen gab. Auch in Polen und Italien diskutiert man über die Abschaffung. Deine Rechnung mit den 130 Watt mag ja stimmen, rechnet man das mal auf die 600 Mrd km die in Deutschland gefahren werden sieht es gleich ganz anders aus. Auch wenn sich am ende ein mehrverbrauch von nur 0,2% wenig anhört ist es in dieser Größenordnung eine ganze menge! Deswegen bin ich gegen Abblendlicht und für LED Tagfahrlicht. mfg
 
@sk-m: Das LED Tagfahrlicht finde ich auch super, aber halt eins von beiden sollte halt pflicht sein. Es ist aber auch abhängig von den Farben des Autos. z.B dunkle sind in der Dämmerung und Helle in der Sonne schwer zu erkennen. Hier ist eine Lampe schon sehr Hilfreich. An sich ist mir der CO2 Austoss komplett egal, denn der Erde schadet dieser CO2 Austoss nicht und wenn es der Erde zu viel ist, entsteht eine Eiszeit. Außerdem stoßen Vulkane viel mehr CO2 in die Luft als es die ganzen Autos schaffen. In unserer Zeit explodieren aber keine Vulkane mehr so oft, wie es früher war. Schlussfolgerung ist, die CO2 produktion hat sich nur verschoben. Klar, verbrauchen wir Menschen im großen und ganzen ordentlich CO2, was aber nicht nur, bzw vorallem nicht an den Autos liegt. Sondern an den Kohlekraftwerken, Ölheizungen usw. usf. Somit ist es zwar schön, wenn man sich einwenig um die Reduzierung des CO2 kümmert, aber das im Sinne der Sicherheit zu tun, ist hier dann unangebracht. Wie du schon gesagt, ist hier das Word LED-Technik. Dennoch kannst du eine Lichtmaschine nicht entkoppeln, die dreht dennoch mit und behindert den Motor, liegt an dem Restmagnetismus im Läufer oder im Stator, je nach Bauweise der Lichtmaschine (Ich studiere den Scheiß^^) und wie ich aber schon geschrieben habe, sind bei den größen der Lichtmaschinen heutzutage kaum ein unterschied zwischen 30W und 130W.
Die Lichtmaschine wird aber auch ohne die 130W belastet, nämlich Zündung, Radio, Lampen im Cockpit, Sensoren (Licht, Regen, usw) oder noch andere Spielerein, somit läuft die Lichtmaschine nie im Leerlauf. Nun muss sie 0,16% mehr bringen, was halt sehr gering ist. Auf 10000 Menschen sind es 16 Menschen mehr, Ist meiner Meinung nach vernachlässigbar.
Auf die Masse ist es natürlich berechenbar. Man muss dann aber auch den Gesamtverbrauch ansehen. und dazu dass Verhältnis bringen. bringt eine 1% Senkung des CO2 Ausstoßes was, dass die Eiszeit nicht erst in (fiktive Zahlen) 50 Jahren kommt, sondern erst in 200? nein, das würde es nicht, sondern sie würde vielleicht in 55 Jahren kommen. Diese Fünf Jahre sind dann auch wiederum zu vernachlässigen. Gruß
 
@0nchen: Die EINGEBAUTEN Navis sind aber oft auch das Letzte, was die Bedienung angeht. So einen Scheiß würde ich mir nie kaufen, die extra Navis sind da um Längen besser und auch einfacher zu bedienen (Touchscreen).
 
Vielleicht sollten die Autofahrer heulen weil sie die Umwelt verpessten und zerstören.
 
mimimimimi, geh und wähl die Grünen und sei ruhig.
 
@Menschenhasser: Mit deinem PC und anderer neumodischer Elektronik verpestest du auch die Umwelt. Diese ganzen Stoffe die da drinne sind! Also geh sofort offline und setzt dich auf einen Holzstuhl!
 
@Blubbsert: Die sind bestimmt nicht mit Honig verleimt... :-)
 
@Menschenhasser: Trinke keine Milch, ess keine Fleisch, am Besten du atmest nicht einmal mehr. Jeder Mensch verbraucht Sauerstoff und produziert CO2. Vielleicht sollten also die Menschen heulen, weil sie die Umwelt verpessten und zerstören, und dafür brauchen sie nicht mal Werkzeug. Gruß
 
Das Problem Auto: 1.Autos sind teuer 2.Junge, technisch besser versierte Menschen haben zu wenig Geld 3.Etwas ältere Menschen haben genug Geld 4.Nur etwas ältere Menschen kaufen sich neue Autos mit neuer Technologie. 5.Ältere Menschen beklagen sich über zu komplizierte Technologie. 6. Autohersteller sieht keinen Bedarf an neuen Investitionen für neue Technologien. 7.Autoindustrie entwickelt sich mit dem Tempo einer Schnecke weiter. 8. Autos machen immer noch *brummbrumm*, wir beklagen uns über die hohen Benzinpreise, wir verrotten in unserem eigenen Dreck(Allerdings muss ich zugeben, dass der Kraftstoffverbrauch bei neuen Autos in den letzten Jahre ziemlich zurückgegangen ist. Allerdings nr2: Das hätte man auch früher machen können.
 
@kadda67: Woher hast du denn die Weisheiten? Wer kauft welche Autos? Zu deiner Information: 60% aller in Deutschland verkauften Pkws werden von Firmen und Gewerbetreibenden gekauft, der Anteil von privatkunden macht nichtmal die hälfte aus. Abgesehen.von Punkt 1 muss ich dir in allen Punkten vehement widersprechen, was du da schreibst sind Vorurteile und Klischees, Du klingst wie die BILD am Sonntag.
 
@Metropoli: War auch nicht ganz ernst gemeint. Ist ja schliesslich nur erfunden und absolut ohne Vorkenntnis und Beleg hingerotzt von mir.
 
@kadda67: Ich finde das deckt sich mit meinen Beobachtungen. Zumindest 1,2,3,4,5 und das "brumbrum" wobei ich ja lieber "bluberblumer" mag aber das ist eine andere Geschichte ;) Fakt ist das ich mit meinen 23 Jahren nicht mal ernst genommen wurde als ich ein Auto im Autohaus gesucht habe. Wenn ich mit meinen Vater nur just4fun Autos anschauen fahren sind die Geier gleich da.
 
@kadda67: Du weißt aber, das ein E-Auto genauso CO2 verbraucht? Nämlich: 1. Der Strom muss erzeugt werden. (Windkrafträder reichen hier, wenn alle ein E-Auto haben, nicht mehr aus) -> Kohlekraftwerke, da Atomkraftwerke ja abgeschafft wurden (Kopfschüttel -> eine sehr Saubere Energiequelle) 2. Die Produktion des E-Autos verbraucht auch Energie -> Gleiches Problem wie bei 1.. Hier kann man dazu sagen, dass sich Windkrafträder so gut wie gar nicht rentieren, da die Produktionskosten so emmens sind (Energiekosten sind gemeint) dass diese Energiekosten mit der Lebensdauer eines Windkraftrades kaum oder nur sehr knapp, wieder hereingeholt wird. 3. Muss ein Auto brummbrumm machen, weil es eine Sicherheit für die Fußgänger ist. Diese Fußgänger hören das Auto und passen deshalb bessr auf. Gruß
 
@Forster007: Ich kann da zwar nix von E Autos lesen aber wahrscheinlich meinst du das wegen dem "immer noch brummbrumm". Zu 1 kann ich dir in jedem Punkt zustimmen, aber wir brauchen gar nicht viel mehr Kohlekraftwerke als bis jetzt weil wir jetzt lieber Atomenergie in unseren Nachbarländern kaufen -.- Zu 2 muss ich noch ergänzen das sich auch Solaranlagen und Biogasanlagen zur zeit nur durch die Staatliche Förderung Rentieren. Zu 3 Dieses Problem lässt sich einfach mit Soundmodulen lösen und an der Umsetzung wird bereits gearbeitet. mfg
 
@sk-m: Mit den Soundmodulen ist klar, wie wollen sie es sonst beim E-Auto bewerkstelligen :D Ich wollte das auch nur anbringen, wegen der Verkehrssicherheit. Hab mich aber mal wieder zu kurz ausgedrückt^^. Gruß
 
@Forster007: Ok dachte das vielleicht noch nicht von gehört hast ;)
 
Viele Zeitgenossen sind doch schon mit Lenken, Gasgeben, Bremsen und Verkehrsschilder lesen überfordert. Wenn jetzt immer mehr blinkendes und piepsendes Gedöhns dazukommt sehe ich für die allgemeine Sicherheit im Strassenverkehr schwarz.
 
@jigsaw: Mit "Gasgeben!? So manch einer gibt mit der Bremse Gas ;)
 
@Blubbsert: am geilsten sind die leute, die vor blitzern in der 50ger zone erstma runter auf 30 bremsen ... damit sie nicht geblitzt werden.dass ich da mit fast 60 immernoch durchfahren kann wegen toleranzen etc scheint niemand zu wissen.
 
@jigsaw:
Ach die meisten sind schon zu blöd für den Kreisverkehr. Wenn es eine neue Regel im Fußball gibt, ja dann weiß es in spätestens einer Stunde jeder. Aber blinken wenn man aus dem Kreisverkehr raus will...
 
@jigsaw: Ich habe da mittlerweile auch so meine Schubladen angelegt... Grundsätzlich fährt schon mal jeder mit-beiden-Händen-Lenker scheiße, egal ob Mann oder Frau. Dazu kommen Opas mit Hüten, die sind langsam und verleiten so zu riskanten Überholmanövern. Mittvierziger Frauen nehmen mir ständig die Vorfahrt, blinken gar nicht oder zu früh und halten bei Blitzern fast an. Junge Mädchen halten keinen Abstand und wissen null mit Motorbremse umzugehen (wenn sie denn wissen, was das ist) und hacken wie die Gestörten auf jede rote Ampel zu. Die jungen Kerle wissen nicht, dass 5000 U/min dem Motor auf Dauer nicht bekommen und nehmen auch gerne mal eine dunkelrote Ampel mit. Ich ärgere mich so darüber.
 
Tja, wenn man solche Probleme hat, dann kann man sich nen Lada kaufen. Dort hast du dann nur die wichtigsten Sachen um ein Fahrzeug zu fahren. Und man hat selten Probleme mit denen.
 
sollten autofahrer nicht auto fahren und nicht sich mit irgendwelchen spielereien befassen? musi im auto ist ja noch ganz brauchbar. aber sonnst.
 
Ich frage mich immer noch, was Facebook, Twitter und Co. im Auto verloren haben...
 
@algo: Twitter: Ich fahre jetzt Auto. Facebook: *bild* Ich beim Autofahren. LastFM: Das höre ich gerade: Rebecca Black fest Justin Biber - Haters gona hate
 
@bluewater: ups ein baum, man glaubt es kaum.
 
Die Hersteller sollten sich mal Gedanken über den Sinn ihrer Gadets machen. Gadgets, die den Fahrzeuglenker unterstützen - ja, aber unbemerkt und ohne technisches Wissen im Hintergrund. Wenn dann aber noch so sinnlose Gadets wie WLAN hinzukommen (haben mehrere Hersteller bereits vorgestellt) muß die Frage erlaubt sein, ob so etwas sinnvoll ist. Der Fahrzeuglenker verliert nämlich immer mehr den Überblick und die Unfallzahlen werden immer weiter steigen.
 
Mein 16 Jahre altes Auto läuft auch ohne ;)
 
Leider verfällt der Blinker bei immer mehr Fahreren auch zum Gadget.
 
@Kwack: wie recht du hast (+)
 
Erst kürzlich hat das Verkehrsministerium doch die Zahl der Unfalltoten 2011 mit einer erstmaligen Steigerung seit Jahren bekannt gegeben und sich gewundert, wie es dazu kommt bzw. die blödsinnige Argumentation mit dem zu schönen Wetter gebracht. Dort sollte man sich mal die DEKRA-Studie zu Gemüte führen und die entsprechenden Schlüsse ziehen. Und vor allen Dingen viel konsequenter und drastischer die Fahrer bestrafen, die immer noch während der Fahrt das Handy ohne Freisprechanlage benutzen. Freisprechanlagen kosten heute nicht mehr viel - die Strafen müssten das Vielfache einer Freisprechanlage betragen.
 
@ott598487: Und Autoradio bedienen und Heizung einstellen und Navi antippen und und und. Willste wirklich jeden bestrafen, der nicht kerzengerade mit beiden Händen am Lenkrad im Auto sitzt?
 
@iPeople: sorry, das ist ja wohl ein ziemlich dämlicher Kommentar. Du willst ja wohl nicht ernsthaft Quassler, die minutenlang unaufmerksam den Verkehr gefährden, zumindest aber behindern mit Leuten vergleichen, die sich mal 5 Sekunden mit der Heizung oder dem Radio befassen.
 
@ott598487: Schonmal auf einem Toucscreen-Autoradio mit 10.000 Titelen versucht, einen bestimmten zu finden? Und Deine Bewertung meines Kommentars als dämlich ist mir ziemlich wurscht.
 
@iPeople: ja, klar - mach ich immer, am liebsten auf der Autobahn bei 190. Da ist der Kick am größten. Und ich muß auch immer den einen bestimmten suchen (und keinen anderen). Mann, mann, mann...
 
@ott598487: Ja, aber genau das ist heute nunmal so. Das ist genau mit diesen Gadgets gemeint. Die Zeiten sind vorbei, wo man eine Kassette oder CD einschob und gut war. Und ja, es gibt die kuriosesten Situationen, genau wie Telefon am Steuer, jeder meint, dass das Telefonat wichtig war. Warum sollte es dann nciht vorkommen, dass jemand einen bestimmten Track auf seinem Car-Entertainment_system sucht? ich habe auch nen 16 GB-Stick voll mit Musike im Auto. Und auch ich habe schonmal einen ganz bestimmten Track hörfen wollen, war einfach so. Allerdings ahbe ich das nicht beim fahrfen gemacht. Aber andere machen das anders. Übrigens, die Chance, dass die Selben Leute, die sowas im Auot haben, auch das Handy am Steuer nutzen, ist ziemlich hoch. Übrigens, wenn Deine Fantasie so klein ist, dass Du Dir das von mir geschilderte nicht vorstellen kannst, solltest Du Dir Sarkasmus sparen, wirkt dann nämlich lächerlich.
 
@iPeople: kein gescheites Interface im Auto samt Spracheingabe?? *Ironie off*
 
@chippimp: Doch, aber Beifahrerin ist nicht immer bei :D
 
@ott598487: Gibt genug Studien darüber, dass es fast egal ist ob man mit oder ohne Freisprechanlage mit dem Handy telefoniert, die Ablenkung ist die gleiche.
zB: http://www.vcoe.at/de/presse/aussendungen-archiv/details/items/Ausgabe2011-167?print=true
 
erst beim, neudeutsch "Infotainment" genannten, Schnatter der heutigen Automobile fällt mir immer wieder auf, wie sinnfrei die bedienung zu gefühlt 85% ist (wie schön simple doch ein "15jr. oldtimer" erscheint). Die Hersteller sollten mal lieber generell die INTERFACE frage klären.
Daimler hat gerade die G´hestensteuerung in der mache imo sehr interessant, aber bitte nicht mehr mit 22" TFT im Beifahrer Amaturenbrett.
Mehr anständige head up Projektion in die Frontscheibe bitte! Spracherkennung und Verkehrsleitsysteme mit Autopilot Funktion, so was braucht die Welt. Achja bitte noch schnell die meisten zuständigen Entscheidern bei den Autobauern fristlos kündigen!
 
@defenderger: Sprachsteuerung gibt es bei BMW schon seit über 10 Jahren... das HUD wurde dort mit dem E60/61 eingeführt und ist nun auch im neuen 3er verfügbar und kann ganz nebenbei viele Dinge, auf die andere Hersteller ganz stolz sind.

@Topic: die Unfallzahlen steigen oftmals, weil der Autofahrer immer weniger tun muss, um Auto zu fahren... es gibt Spurhalteassistenten, Notbremsassistenten, Toter-Winkel-Assistenten, Lichtautomatik, autom. abblendende Innen- und Außenspiegel, Einparkhilfen, Nachtsichtsystem, Erkennung von Straßenschildern inkl. Warnung, Abstandssysteme, Reifendruckkontrolle, Tippblinker/Komfortblinker, aktiver Tempomat (regelt die Geschwindigkeit selbstständig)... ist doch kein Wunder, dass sich immer mehr Autofahrer mit anderen Dingen beschäftigen, als Autofahren... - macht ja das Auto von allein.

Wobei piepsende Gurtmelder eher von den Crashtest-Machern "gefordert" werden, weil es dafür bessere Bewertungen gibt.
 
äääh... ich bin ja für sprachsteuerung :)
 
Ich bin immer wieder happy über mein nicht-technik-verseuchtes Auto. Nebelscheinwerfer? Hab ich nicht, Nebel gibts fast nie. Regensensor? Hab ich auch nicht, den Schalter kann ich gerade so noch von Hand bewegen. Und der ganze neue Schnickschnack habe ich eh nicht. Ist ein 7 Jahr alter BMW 318d Touring.
 
ist mir zu viel spielerrei. Das Auto soll mich von A nach B bringen. Ich möchte nicht mit 5 verschiedenen Assistenten genervt werden... Finde es etwas penetrant
 
Ich würde es Begrüßen, wenn Autohersteller eine "rohe" Version jedes Autos anbieten würden. Also eine Version des Autos mit minimalen elektrischen Systemen: ABS, ESP, Servolenkung, Zigarettenanzünder, ISO-Schacht fürs Autoradio und sonst nichts. Keine Klimaanlage, kein Luftionisator, kein Navi, keine Mittelkonsole, keine elektrischen Fensterheber, keine elektrisch verstellbaren Seitenspiegel. Ich merk bei meiner A-Klasse (W168), dass schon damals zu viel Elektronik verbaut wurde: Die Seitenspiegel lassen sich nur noch mechanisch und mit etwas Kraft verstellen, da in der Mittelkonsole die Tasten zum Einstellen abgebrochen sind.
 
@Pizzamann: E-Seitenspiegel will ich nicht mehr missen, versuche mal mit manuellen eine optimale Einstellung für den Fahrersitz zu finden, gerade wenn jemand anderes vorher gefahren ist. Dieses Feature kann man nicht mit den schlechten Qualitäten der verbauten Materialien für überflüssig erklären. Tipp: Wenn das Auto kaputt ist kann man es reparieren lassen. Anstatt die Motoren mit Kraft zu zerstören, kann man den Schalter austauschen lassen.
Schaue dir an was die meisten Autos als Basisversion haben, die ganzen Features die du aufgezählt hast sind doch ohnehin fast immer Aufpreispflichtig.
 
Ja wenn man sich einfach nicht damit befassen will dann ist man selber Schuld. Und die Ausrede ist dann immer "kompliziert". So ein Schwachsinn ... Die Technik ist sinnvoll und die Zukunft und damit muss man sich endlich abfinden.
 
@xknight32168: Das stimmt, da erinnere ich mich an den Neuwagen meines Vaters. Er fand auch die Funktionen etwas viel, dann habe ich ihn einfach mal die Anleitung nahegelegt, die sind heutzutage wirklich sehr benutzerfreundlich geschrieben. Da hat er sich dann einen Samstag mit befasst und gut war. Ein guter Händler gibt aber auch bei der Übergabe eine kleine Einführung.
 
Sicherheit, gut. Komfort, spitze. Fahrgeräusche im Innenraum minimieren, sehr wichtig. Bequeme Sitze, Langstreckentauglichkeit, geringe Verbrauchswerte, .. Fortschritt! Ich fuhr Jahrelang nur Wagen die maximal 6 Monate alt waren. Leasing halt. Das wurde meinem Azubi-Portmonee zu teuer und ich entschied mich, mir einen schönen gebrauchten zuzulegen. Null Elektronik, keine Servo, kein gar nix. Wird bald 23 Jahre alt und ich bin fucking Stolz drauf! Einfach das Schiebedach auf und das Fahren genießen. Hätte er jetzt noch die oben genannten Dinge, dann wäre es das perfekte Auto.
Und ja ich finde auch dass das ganze Zeug den Fahrer einfach nur ablenkt. Ich bin normal sehr aufmerksam und habe meine Augen immer auf der Straße, aber irgendwann hab ich in meinem Neuwagen mal irgendwas im MFA eingestellt oder auf dem Touchscreen ein Lied gesucht oder so. War knapp, hätte fast den Gegenverkehr kennen gelernt. Das hat mich wach gerüttelt.
 
@s3ntry.de: Ach was - Gegenverkehr. Gurt und Airbag hätten dich gerettet. Hauptsache angeschnallt. Oder? Spass beiseite, mit deiner Erfahrung weisst du mehr als die ganzen selbsternannten Sicherheitsexperten zusammen. Es gibt nämlich nur einen Sicherheitsfaktor im Verkehr, und das ist uneingeschränkte Aufmerksamkeit.
 
sicherheits relavante hilfen ok aber solch blödsinn wie zb w-lan im auto ist schwachfug. wenn ich höre das ein auto online geht bekomme ich das würgen. wozu muss ein auto online sein?
die meisten autofahrer wissen ja nichtmal mehr wo der blinkhebel sitzt geschweige denn wie er benutzt wird. blinken , wenn überhaupt, passiert meist erst wenn der wagen schon halb rum ist. was mir punkto freisprechen aufgefallen ist, je größer/ teurer das auto desto seltner wird per freisprech telefoniert. und wer sich das superduper radio mit navi einbauen lässt sollte die paar euros wohl auch noch für bluetooth überhaben. einfacher und billiger geht nicht. habe in meinem wagen ( gebraucht gekauft ) den bc deaktivieren lassen, hat nur müll angezeigt. angefangen von angeblich kaputten leuchtmitteln bishin zum anstehenden ölwechsel. wenns danach gegangen wäre hätte ich jeden monat einmal ölwechseln sollen. was ich ( nach 30 jahren ) nicht bestätigen kann ist das wer mit beiden händen am lenker fährt gleich schlechter fährt. im gegenteil seit umstieg vor 2 jahren auf automatik fahre ich wesentlich entspannter, alle einstellungen lassen sich vom lenkrad aus tätigen auch musiktitelwahl. am witzigsten sind meist die wo hinten auf der heckklappe noch draufsteht * ich bremse mit abs * das sind die träumer die glauben das mit abs das auto schneller bremst das der wagen dadurch aber beim bremsen nur lenkfähig bleibt ist ihnen entgangen.
 
@cjtk: Es gibt nicht nur Fahrer im Auto. Wenn zB. eine Limousine als Business Shuttle genutzt wird, könnte die Hotspot-Funktion interessant sein.
 
@cjtk: "das sind die träumer die glauben das mit abs das auto schneller bremst" So falsch ist das nicht. Die Bremswirkung ist dann am höchsten, wenn die Räder sich gerade noch drehen und nicht rutschen.
 
Ich denke das größte Problem ist dabei, dass die meisten Dinge je nach Hersteller oder gar Modell woanders zu finden sind. Mir fällt gerade eigentlich nur der Blinker und fern/abblendlich ein, was immer an gleicher Stelle ist (und Pedale natürlich)
 
Ich frage mich echt, was an den Systemen so schlimm sein soll? Die heutigen 08/15-Autofahrer fahren auf 3-spurigen Autobahnen sowieso in der mittleren Spur, hören Musik, telefonieren mit dem Handy ohne FSE, schminken sich und kennen keinen Blinker mehr.

Was soll die da denn noch weiter ablenken???

Echt...ich würde mich gerne selbständig machen und für die Polizei jeden Tag privat auf den Autobahnen Streife fahren....wenn ich dann 30% der Geldstrafe als Provision erhalte, bin ich schneller Millionär, als Wulff Ehrensold sagen kann....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles