TDK präsentiert seine erste Single-Chip-SSD

Der japanische Speicherspezialist TDK hat seine erste Single-Chip-SSD vorgestellt. Der TDK GBDriver RS3 wurde hier auf einem Bauelement mit dem zugehörigen NAND-Speicher zusammengefasst. Das Produkt soll vor allem in sehr kompakten Embedded-Systemen ... mehr... Ssd, Tdk Ssd, Tdk

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schon krass... wenns so weiter geht, kann man sich von den aktuellen Standard Flash-USB-Sticks verabschieden O_O Edit: ja, ich weiß, dass es SSD-Sticks gibt... aber wirklich auf dem Massenmarkt angekommen sind sie noch lange nicht.
 
@Slurp: Naja der Preis bei Speicherchips wird meiner Meinung nach primär an der Ausbeute und an der auf dem Markt produzierten Menge bestimmt. Dieser Chip ist grad ma so klein wie ein RAM-chip, wird aber trotzdem um das mehrfache teurer sein.
 
@Slurp: USB-Sticks sind SSDs per very definition. Der einzige Unterschied ist eigentlich der Anschluss.
 
@Kirill: touche... hast natürlich recht.. ich denk du weißt trotzdem, wie ichs gemeint hab ;)
 
@Kirill: Jein. Sticks haben nicht die guten, ausgefilten Controller, die Leistung & Haltbarkeit verbessern - zumindest die meisten
 
@Kirill: per was?
 
@DerTürke: Der Definition nach.
 
@Kirill: "per very definition"? Du solltest mal die richtige Language-SSD in dein Brain inserten.
 
@Slurp: Ja, das wär schon super. Mal sehen wie die Preise für die neuen SSD's dann ausfallen werden.
 
Ist das hier nicht schon eine Single-Chip-SSD gewesen?!

http://www.pocket-lint.com/news/39287/formay-ssd-64gb-disk-chip
 
@DRMfan^^: ja. und?
 
Und was ist jetzt konkret der Vorteil ggüb. einer SD-Karte?
 
@flosn: Die Geschwindigkeit des Speichers und die SATA-Anbindung. Auch die Haltbarkeit der Speicherzellen ist nicht vergleichbar, denn bei einer SSD achtet der Controller darauf, dass alle Zellen möglichst gleich viele Schreibzyklen hat, um ein vorzeitiges Ableben zu verhindern. Das ist bei einer SD nicht der Fall, d.h. sie lebt im Normalfall kürzer.
 
wie funktioniert so eine integrierte Verschlüsselung eigentlich? also welcher Schlüssel wird da genutzt?! würden alle Laufwerke den selben nutzen, wäre das ja kaum ein Sicherheitsgewinn. Oder kann man den Schlüssel gar selbst ändern?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beiträge aus dem Forum