Kim Dotcom: Megaupload-Gründer erhält mehr Geld

Umgerechnet 37.000 Euro wird der Gründer der vom FBI geschlossenen Filehosting-Plattform Megaupload, Kim Schmitz, künftig pro Monat ausgeben dürfen. Zu dieser Entscheidung kam kürzlich ein Gericht in Neuseeland. mehr... Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Bildquelle: Abode of Chaos / Flickr Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Kim DOTCOM, Kim Schmitz, Kimble, Mega Abode of Chaos / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist womöglich gar nicht mal soviel Geld wie man denkt, da er ja den ein oder anderen sehr teuren Anwalt gebrauchen können wird.
 
@monte: seine Anwälte arbeiten umsonst bisher, wie er selbst sagte in seinem Interview.
 
@nodq: umsonst..oder kostenlos?
 
@monte: Wenn er von der Kohle geschickt jeden Monat 10000 anlegt braucht er später trotzdem nicht am Hungertuch nagen.
 
@F98: Wird wohl nicht viel übrig bleiben, da alleine die Miete seiner Villa über 50k pro Monat kosten soll
 
@monte: Die hälfte geht schon beim Frühstück drauf.
 
@wuddih: das ist auch der grund warum die amis auf ihn gegangen sind. aus dem grund weshalb du ihn auch beleidigst.
 
@monte: Seine Anwälte arbeiten auf freiwilliger Basis. Wer den Rechtsstreit gegen die Film- und Musikindustrie gewinnt, wird vermutlich eh meistgebuchter Anwalt der nächsten Jahre. Eine bessere Werbung gibts nicht.
 
@monte: seine laufenden Kosten werden mit der Summe wohl nicht gemeint sein, sondern weitere Ausgaben. Aber Geld Wegschöffeln läßt sich bei nicht mal 1 Mio. im Jahr auch nicht wirklich gut ;)
 
*lol* der Richter steht offensichtlich auf Sarkasmus: gibt ihm einen Mercedes zurück während er (Kim Dotcom) unter Hausarrest steht... Jetzt kann er damit im Garten spazieren fahren ^^
 
@Compadrito: Der Hausarrest bedeutet in dem Fall auch eher sowas wie dass er sich max ~50km radius von seinem Wohnsitz entfernen darf, wenn ich mich recht entsinne. Das sind für australische/neuseeländische/amerikanische Verhältnisse auch keine Entfernungen - je nach dem ob man denn in einer großen stadt wohnt oder nicht, reidcht das vielleicht nicht mal, um in einen größeren Laden oder zu einem speziellen Arzt zu kommen.
 
@Compadrito: Ach seien Giraffen ansehen geht auch noch.
 
Soviel Geld hätte ich auch gern jeden Monat. Kann ich das auch beim Neuseeländischen Gericht beantragen?
 
@karl marx: Nicht mit so einem kommunistischen Namen
 
@KeV64: Was hat denn Neuseeland mit dem Kommunismus zu tun?! (Ernste Frage)
 
@DRMfan^^: Ernste Antwort: nichts
 
http://www.youtube.com/watch?v=pF48PjCtW4k
 
Och menno, der arme bekommt nur noch 37.000 im Monat, gehts nocht ???? Soviel bekommt ein ehrlich arbeitender Mensch nicht mal im Jahr und wozu braucht der bitte nen Mercedes wenn er Hausarrest hat ???? In was für einer kranken Welt leben wir denn ????
 
@Silkfuture: alein die miete kostst schon soviel... dann kinder, frau etc, kostet alles geld. neid mal nicht so rum
 
@xxxFrostxxx: wär ja auch gräßlich, wenn ein Schwerkrimineller aus seiner Villa ausziehen und in ein normales Mietshaus ziehen muss.....
 
Da sieht man, dass sich Verbrechen nicht auszahlt. Er muss jetzt in einer Villa leben, mit einem Mercedes und von kärglichen 37.000 €/Monat sein Dasein fristen. Lasst euch das eine Lehre sein, Kinder. Oder wollt ihr etwa wie dieser arme Mann enden?
 
@cuotos: Ja so ist das in der Welt, man kann die Vorbildwir... äh die abschreckende Wirkung solcher Nachrichten gar nicht hoch genug einschätzen. ...Schei***, warum gehe ich noch jeden Tag malochen? :-)
 
37000 Euro? Ich wäre eher für gefilterte Luft und 3 Mahlzeiten pro Tag. Eventuell eine davon warm.
 
luxusprobleme ohne gleichen o.O
Kommentar abgeben Netiquette beachten!