Commodore Amiga Mini: Kleiner PC, großer Preis

Für Menschen, die in den 1980ern aufgewachsen sind, hat der Name Commodore einen ganz besonderen Klang, schließlich dominierten C64 und Amiga damals die Kinder- und Jugendzimmer. Nun ist die legendäre Marke zurück, mit den Rechnern von seinerzeit ... mehr... Commodore, Amiga MIni Commodore, Amiga MIni

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wer wird es kaufen?
 
@JuanPabloIssa: Leute, die entweder zu viel Geld haben oder nicht wissen, dass man schon für weniger Geld genauso viel oder sogar mehr bekommt. Davon ab 16GB Arbeitsspeicher finde ich etwas überdimensioniert. Und für ne 600 SSD fast 1000 Dollar auf den Tisch blättern ist meiner Meinung nach auch Sinnfrei. Da kann selbst der Mehrwert (Leistung der SSD) nix dran reissen. Manchmal ist weniger mehr. SSD erst, wenn diese zu akkuraten Preisen erhältlich sind. :) LG
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: 16 GB machen für Softwarentwickler schon Sinn. Ich will zu mindest nicht mehr mit weniger als 8GB arbeiten.
 
@Knerd: Ja für Softwareentwickler. Auch für CAD, aber ich spreche hier für den Ottonormalverbraucher Knerd. :) Das Teil sieht eher so aus, als würde der sich gut als Multimediazentrale machen. Halt spielen, Musik, Filme, TV und Internet. Da braucht man (noch) keine 16GB RAM. LG
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Wiso wird hier eigentlich von Otto Normalverbraucher geredet ? Ihr habt doch nicht echt das Gefühl, dass sich so einen Amiga Mini ein Otto normalverbraucher kauft oder ? Also der würde sich neben meinem iMac schon alleine vom Design her gut machen :-) Ich würd ihn kaufen und da bin ich wohl bei weitem nicht der einzige! Ihr kauft damit nicht nur ein Stück tote Hardware ! Ihr kauft Geschichte, Ihr kauft Emotionen, Ihr kauft etwas stielvolles, Ihr kauft etwas, was nicht jeder hat und das alles zusammen genommen kostet halt etwas. Soll der normale Otto "heisst der wirklich so ? :-) " doch seinen billigMüllPC bei Aldi und Mediaquark kaufen !
 
@Knerd: 16GB ist ja auch nur das Doppelte... Und sag mir mal, womit du deine 8GB-RAM auslastest? Würde mich ja mal zu sehr interessieren! ;)
 
@Slo0p: Ich hab momentan von meinen 8 GB noch 800MB frei ;) Läuft eine 4GB VM, mehrere Datenbanken, ein Mailserver, ein Webserver und Netbeans. EDIT: Den ActiveMQ habe ich vergessen^^
 
@Knerd: also dein pc ist eigentlich ein server auf dem du auch arbeitest.. sowas ist nicht zu vergleichen mit einem normalen pc! würdest du die server anwendungen ausgliedern und auf der maschine rein entwickeln schaut es gleich wieder anders aus!
 
@vires: Nö, es ist ein Developer Rechner für Firmensoftware, die als Zielsysteme Server hat. Daher ist mein PC schon ein Developer PC. Die Datenbanken sind zwei MSSQL Instanzen und eine MySQL Instanz. Der Mailserver ist für mich zum testen, da kein anderer den braucht. Der Webserver ist jetty, der durch Netbeans beim Debuggen meines Programms gestartet wird. Die VM habe ich, um die Software auf deren Schnittstellen ich zugreife nicht auf meinem Hostsystem zu installieren. Da auch diese sich in der Entwicklung befindet. Und glaub mir, die 4GB RAM habe ich locker mit Java alleine vollbekommen.
 
@Knerd: ich bin da eher der verfechter für solche geschichten nen server herzunehmen :) wir haben bei uns "normale" datenbankserver für die normale entwicklung und wenn jemand was besonderes braucht noch nen server auf dem vms laufen. kommt aber wohl einfach darauf an, was einem persönlich besser gefällt :)
 
@vires: Bei uns ist Entwicklung immer(!) experimentell. Außerdem ist das Projekt an dem ich arbeite ein stark modulares Programm. Daher brauchen wir alle unsere eigene Datenbank etc.
 
@Slo0p: Ähhmmmm...ich hab 32 GB in meinem Rechner...ich mache Photoshop, Videoschnitt und Effekte, ausserdem laufen bis zu 3 VMWare gleichzeitig...da bleibt von den 32 nicht mehr viel übrig. Und die Preise bei Speicher sind heutzutage extrem günstig.
 
@Slo0p: Photoshop RAW Bearbeitung, leicht die ersten 6GB beim öffnen voll, 12GB werdens dann mit Filtern und Bearbeitung, Windows und andere Dienstprogramme wollen auch noch was, ergo 16GB bei meinchen Usern angebracht! Was ich bei dem "aber Ottonormalverbraucher" gerede nie verstehe ist: Wir sind keine Otto normalverbraucher! Wir arbeiten, wir verbringen intensiv Freizeit und wir sind dem Thema Enthausiastisch gegenüber, also warum die Frage - warum ein Hardwarehersteller soviel RAM verbaut - an die User stellen, User welche sich Geräte oftmals so zusammenstellen oder genau diese kaufen wollen? Außerdem - 16GB RAM wird zusammen mit VRAM und Prozessorkernen/GHz und HDD Platz immer zu den Fangwerten bei Ottonormalverbraucherkunden gehören: 499€ Laptop mit 8GB DDR3, wooooas? Der muss ja hammer sein... dass die 8GB vll. auf einen Athlon X2 anliegen interessiert keinen :P 2048mb VRAM und die Generationsnummer (Erste Ziffer) sind auch für die meisten trügerisch Informativer oder Ausschlaggebender über die Leistung, dass es auf die zweite und dritte Ziffer - Anzahl der Shader/ALUs/ROPs etc. ankommt ist nicht bekannt - oder wichtig?
 
@DUNnet: Joa, die Bezeichnung leitet Normal User fehl und für versierte User ist sie völlig uninteressant, da man eh technische Daten vergleichen muss..
 
@Knerd: Dann ist ein Softwareentwickler eine Pflaume, weil er es nicht versteht aus vorhandenen Ressourcen das optimale heraus zu holen. Je Leistungsfähiger die Technik wurde, um so fauler und schlampiger wurden die Software-Entwickler.
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: Bei den RAM Preisen kann man ruhig auf 16GB setzen, erst recht wenn man nen dicken i7 verbaut.. Der Gesamtpreis ist natürlich astronomisch, wenn sie wenigstens noch ne ordentliche Graka verbaut hätten.. So fragt man sich, für wen so etwas interessant ist? Für Zocker jedenfalls nicht, für CAD auch nicht, für Multimedia überdimensioniert.. Klar bleiben da noch Anwendungsgebiete, aber ob da der Faktor Größe so wichtig ist? Der nächste Punkt ist das Design, wenn kein Commodore Logo drauf wäre, würde ich das Teil mit nem Mac verwechseln und wie man Apple kennt werden die das noch 10 mal krasser sehen ;)
 
@JuanPabloIssa: Die Schweizer? Riiicooooolaaaa! xD
 
@JuanPabloIssa: Bin deiner Meinung nur weil AMIGA druff steht muss der Preis nicht doppelt so hoch sein. Zumal die Graka in dieser Preisklasse ein Lacher ist. 16GB wird bald Standard sein, weil es einfach keine kleineren Kit's mehr geben wird(Nur zur Info bei mir dümpeln 32GB drin rum). Leichenschändung mit der Lizenz zum Geld drucken. Das ist meine Meinung ;) Mal davon abgesehen das Gehäuse ist doch recht geil.
 
@JuanPabloIssa: Aussehen > schick. Preis > lächerlich. Spielenutzen > nicht vorhanden. Für alles andere gibt es weit günstigere Alternativen. 2495$ ... ich frag mich, was die Typen geraucht haben.
 
@JuanPabloIssa: Die Marke wird gekauft, wie beim Apple.
 
@JuanPabloIssa: Ich kauf das, einfach nur weil Commodore draufsteht *o*
 
Das ding kann man sich günstiger selber bauen, selbst wenn man das Gehäuse anfertigen lässt.
 
@BangerzZ: Das Gehäuse gibt zu kaufen. Jedenfalls mi sehr großer ähnlichkeit
 
@ThreeM: Cool, wo denn?
Finde nur ein derartiges Case von Habey,
aber die Liefern nicht nach Europa...
Link wäre nett!
 
@MastaofDesasta: Ähnlich: http://www.caseking.de/shop/catalog/OrigenAE-M10-Mini-ITX-HTPC-VF-Display-silver::13510.html Oder auch http://www.caseking.de/shop/catalog/Gehaeuse/HTPC-Gehaeuse/Impactics-C3LH-B-Mini-ITX-Gehaeuse-mit-Standfuessen-black::15427.html
 
@ThreeM: Da hast Du Recht. Aber nicht mit großer Ähnlichkeit, sondern exakt das Selbe/Gleiche. Wird von Streacom produziert, einfach mal ansurfen:
http://www.streacom.com/products/f1c-chassis/
Dann auf die silberne Variante unten bei den Bildern klicken.
 
@cryptofan: Dankeschön das hab ich gesucht :) Habs irgendwo mal gesehen aber nicht direkt wiredergefunden. Danke für den Link.
 
@cryptofan: Stimmt, hab ich auch grade gefunden, als Nachtrag bei der News auf Golem.
Sieht meiner Meinung nach in schwarz aber weitaus besser aus
 
@BangerzZ: Erstens kann man sich - wie Du sagtest - das Ganze selbst zusammen klöppeln, dabei viel Geld sparen, sinnvolle (!) Komponenten verbauen und dann noch einen coolen Namen drauf machen. AMIGA klingt da richtig uncool. weil da einfach kein AMIGA drin ist. Aber wie wäre es z.B. mit 'Zuse Z8'? Hätte doch was...
 
Schick , schick...Wäre als Spielkonsole ( mit Steam :-) und Multimediaplayer unterm TV ganz gut nur die schwache Grafikkarte trübt das ganze doch erheblich...
 
@Taleban: Und der Preis, für das Geld bekomme ich eine XBox360, eine PS3, eine Wii und einen guten Fernseher.
 
@Knerd: Hahaha stimmt natürlich....halt nur für Leute die es ÜBER haben....also ich nicht :-)
 
@Taleban: ..und Linux :-P
 
2.495€? Für den Preis doch lieber nen Mac mini...Krank sowas
 
@iFroyo: Auch für einen Mac Mini wären 2495€ krank. ;) Ausserdem steht da Dollar und nicht Euro... Wie zb BangerzZ schon sagte, kann man sich solche Dinger selber bauen und das viel günstiger. :) LG
 
@oOTrAnCe4LiFeOo: So habe ich es nicht gemeint^^ Ich meinte, dass man wenn man "geil" auf sowas ist, sich nen Mac Mini kauft(Der Mac hat glaub sogar bessere Komponenten).
 
@iFroyo: Ja das weiß ich. Hab nur "nüchtern" auf dein Posting geantwortet. :D Naja der Mac Mini hat im besten Falle gleichwertige Komponenten aber keineswegs bessere. ;)
 
@iFroyo: Nun ja, es gibt zumindest noch keinen Mac Mini mit einer 2700K Sandy Bridge CPU. Wird aber noch kommen.
 
@iFroyo: Oder einen PC Marke Eigenbau. Schönes Gehäuse kann man sich auch selbst aus Holz bauen, habe ich auch schon gemacht, und da packt man dann Ubuntu drauf und fertig. Das geht für unter 1000€.
 
@iFroyo: ehh oder vielleicht einfach was GUTES kaufen? Also etwas was den Preis rechtfertigen würde...
 
@iFroyo: pffff und ich hab erst 249,5 gelesen und dachte...wieso geht doch. Aber gleich mal 10fach so hoch?????? Das Teil landet vom Produktionsprozess direkt im Müll, meines erachtens nach. Sowas kauft auch niemand der Kohle oh mass hat. Das zeigt doch nur eins!!! Der Geschäftsführer scheint so verblödet zu sein, und sich von den Engeneeries und Wirtschaflern so volllabern zu lassen, um ein solches Produkt überhaupt produzieren zu wollen. Solche Studierten würd ich gleich mal vor die Tür setzen. Wundert mich ehrlich gesagt, wieso die das Teil nicht vergolden lassen und 24950 Euro verlangen.
 
Der Preis ist ja wohl ein Witz. Das kann man sich ja für ein paar hundert Euro selber bauen incl. Lüftersteuerung usw. Mit so einem Preis werden die wieder ganz schnell in der Versenkung verschwinden.
 
Ich denke die 16GB Ram erklären den lächerlichen Preis.. *hust*
 
Das ist kein Amiga, auch wenn´s drauf steht. Ein Amiga hat ´ne Motorola CPU, entweder einen 680x0 oder einen PPC, aber keinen x86. Ein A500, ein A2000, ein A3000, ein A4000, ein A1200 und meinetwegen auch ein A600 - das sind Amigas. Aber nicht so ein hochgezüchteter MiniPC. Ach so... ein CD32 ist auch ein Amiga, wenn auch ein etwas beschnittener. ;)
 
@Mordy: Amiga ist das, was der Hersteller "Amiga" nennt und nichts anderes!
 
@bLu3t0oth: Würden also die Rechte bei Texas Instruments liegen und diese würden einen Taschenrechner namens Amiga veröffentlichen, wäre das also ein Amiga... ok
 
@tareon: genau so ist es :)
 
@Mordy: es gibt auch noch die AmigaOne-Rechner mit AmigaOS und PowerPC-Prozessor. Die kann man schon eher als legitimen Nachfolger sehen.
 
@chrisrohde: PPC hatte ich geschrieben, woll?! ;) Da gab´s ja mal diese Beschleunigerkarten von Phase 5 mit den 603er und 604er CPUs. Ich hatte in meinem A4000 damals leider "nur" den 68060/50 drin mit 128MB RAM. :)
 
@Mordy: Da stimme ich dir voll und ganz zu. Amiga ohne 68xxx Prozessor ist schonmal, um es geringfügig auszudrücken, schwer zu schlucken. Dann übermäßiger RAM. Also eigentich genau das Gegenteil von den guten alten Commodore. Dann ein angepasstes Ubuntu als OS? Brrrr. In einen Amiga gehört ein Eprom mit entsprechenden Betriebssystem, oder halt eine Kickstart-Diskette. Bei der Ausstatung plus dem Preis, da kommt ja nichtmal annähernd Nostalgie auf.
 
Schade, das war's dann wohl endgültig mit dem Comeback! Ich war bekennender Amiga User bis zum schluss.
 
@~Chris~: Meine Amigas sind immernoch gut eingepackt gelagert, der A4000/060/CS64 wird zumindest jedes Jahr einmal überprüft.
Die Platte ist durch einen IDE->CompactFlash Adapter nebst 2GB Karte ersetzt um der Alterung vorzubeugen.

Ansonsten nutze ich gerne den WinUAE, da er mittlerweile schneller ist als das Original.

Aber wenn cih mir den Rechner ansehe, dann sehe ich ausser dem Amiga Logo nichts besonderes. Das OS ist eh Freeware und für das Logo gebe ich nicht 2000 Euro aus...
 
Vom Prinzip her interessant. Vom Preis her eher weniger.
 
Hat Commodore auch eine Zielgruppe für diesen Computer genannt? Oder waren de Investoren da auf Drogen? Was soll diese Kiste?
 
@Achereto62: Mit der kannst du in die Vergangenheit reisen um dir nochmal das Originalteil kaufen und mit in die Zukunft nehmen :)
 
@Marxus: Gekauft! ;)
 
Mini PC mit Emulator oder wie?
Dazu muss man das nicht kaufen.
Emulator Amiga Software kann man downloaden.
Tztzt...
 
@phoenix0870: Das Betriebssystem kostet schon Lizensgebühren, so eine Amiga Forever CD ist aber wesentlich günstiger als die angebotene Kiste.
 
Einfach nur GEIL!!! Auch wenn ich da nur rund 800€ ausgeben würde. Schon alleine das Gehäuse wäre schon die 350$ wert. Ob jetzt da AmigaOS4 auch drauf läuft?
 
@Schweini1: Ich glaubt das braucht nen PowerPC, gibt aber noch den AmigaOne 500.
 
@Schweini1: Das Gehäuse kostet woanders 80 Euro, sie den Beitrag o:24 ... aber ich kann Dir gern eins für 350 Euro verkaufen ;)
 
@Drachen: Link bitte :)
 
@Madricks: Der Verweis auf Beitrag 24 sollte dazu eigentlich ausreichen (runter scrollen kriegst Du ja sicher noch hin), aber extra für Dich hier der Versuch eines Zitats: "[24]
frotzamuta am 22.03.12 13:56 Uhr
Das Gehäuse gibts auch für 80€, nur ohne den fiesen Schriftzug http://www.homemedia-it.de/mediacenter/streacom/streacom-f1c-75612.html"
 
Intel Prozessor raus und schon kostet es die Hälfte....
 
@lordfritte: Mir persönlich wäre eine AMD CPU auch lieber.
 
@lordfritte: Die gleiche Hardware bekommst Du bei Asrock ( Vision 3D) für knapp 30% des Preises
 
@Maik1000: richtig die hälfte. nun rechnen wir mal 100 euro für software drauf und 250 fürs exklusive amiga gehäuse was sicherlich nur in geringer stückzahl zur verfügung stehen wird. dann die werbe- und entwicklungskosten die weitaus höher sind bei einem kleinen unternehmen, als bei asrock/asus usw. und schwuppdiewupp biste bei dem obrigen, normalen preis.
 
Na da hätte ich doch nun aber ein Dual-Boot-System erwartet, was wahlweise Commodore oder Windows bootet. Mit der Doppelstrategie ist auch Apple aus der Nische gekommen. Außerdem kann man mal einen knappen Tausender vom preis abziehen, dann verkauft sich die Kiste wie geschnitten Brot und dürfte noch Gewinn einfahren.
 
Leider KEIN Amiga :(
 
Es wird NIE eine Gerät schaffen den Orginal C64 zu ersetzen. Weder beim Floppy noch bei der Datasette! Und so Joystick-Killer-Spiele wird es auch nie wieder geben!
 
@Blubbsert: es SOLL doch den Orginal C64 garnicht ersetzen.
 
amiga wird hgenauso eine fangemeinde haben wie apple. also wirds auch jemand kaufen. des apple zeugs kauft ja auch fast jeder.
 
@snoopi: die Amiga-Fangemeinde ist stark geschruppft und Produkte die nur so heissen aber eine ganz andere Technik haben überzeugen auch nicht alle Fans.
 
@chrisrohde: mich z.B. nicht
 
@snoopi: das apple zeugs? omg -.-
 
Ein Mac Mini in Doppelt so großem Gehäuse zum 3fachen Preis mit Linux. Na gut das Apple überteuert ist!
 
@Maik1000: Im Vergleich zu normalen Herstellern stimmt das auch.
 
@Knerd: Vergleiche mal bitte den Mac mini mit dem Asrock Vision 3D, die sind beide gleich teuer, und Asrock ist absolut kein Premiumprodukt.
 
@Maik1000: Ich beziehe mich mit meiner Aussage nicht auf den Mac Mini. Sondern generell auf die Produkte ;)
 
@Knerd: Ein Hochweriges Sony vaio Notebook kostet genausoviel wie ein entsprechendes Macbbok Pro, der Android MP3 Player von Samsung ist genauso teuer wie ein Ipod Touch, All in One PC´s mit der Ausstattung des Imac sind genauso teuer. Du kannst nicht den 499 Medion Plastikbomber mit nem macbook Pro vergleichen. das solltest selbst Du wissen.
 
@Maik1000: Ernstgemeinte Frage, wieso nicht? Mein Notebook kann alles was eine Notebook können muss, sieht gut aus, ist ziemlich stabil. Ein Kumpel von mir hat ein ziemlich gute HP Pavilion, welches weiß ich aus dem Kopf nicht und das hat ca. 700€ gekostet. Und was habt ihr alle gegen Kunststoff?
 
@Maik1000: Der MacMini ist ja auch Dreck für viel Geld.
 
@Knerd: Nimm mal einen iMac 21 Zoll und einen Sony AllInOne - was ist teurer?
 
@iPeople: Wieso mit Sony Vergleichen? Sony ist genauso sau teuer wie Apple, ich würde eher Acer zum Vergleich heranziehen. Denn alle(!) lassen beim gleichen Hersteller fertigen. (http://de.wikipedia.org/wiki/Quanta_Computer)
 
@Knerd: Ähm, Acer ist ein qualitativ geringer wertiges Billigprodukt. Vergleichst Du auch BMW und Dacia?
 
@iPeople: Wieso ist Acer billig? Ich bin mit meinem Acer Notebook mehr als zufrieden und es läuft und läuft. Dacia nicht aber Citreon z.B. EDIT: Das Beispiel ist schlecht, eher Audi mit Seat, weil beide VW gehören.
 
@iPeople: Merkst du was, der Vergleich passt dir nicht also ist er für dich nicht möglich. Und ja wenn man kann BMW und Dacia vergleichen, es muss nur feststehen wobei. Wenn man zB. viele Personen günstig transportieren möchte, dann schneidet der Dacia besser ab. Aber der Vergleich ist schwerer, weil die Komponenten (Motorleistung) doch unterschiedlich sind. Nehme dann doch lieber Audi A3 und VW Golf, Seat Leon, Skoda Octavia. Die Hardware ist bei allen Modellen nahezu gleich, nur die Preise sind oft weiter auseinander. Einen Vergleich Golf gegen A3 hört man schon öfters. ;-)
 
@Knerd: Was hat das damit zu tun, dass beide zu VW gehören? Apple, Sony und Acer sind auch verschiedene Firmen. Und auch wenn Du zufrieden bist, Ace bleibt trotzdem qualitativ hinter Sony und Apple zurück.
 
@iPeople: Nein, weil alle drei vom gleichen Hersteller die Notebooks bekommen. Aber floerido hat eigentlich schon alles gesagt.
 
@floerido: Danke, endlich einer der mich versteht :)
 
@floerido: Es ging um Qualität, mehr nicht. Und da kann Dacia gegenüber BMW einpacken. Der Rest ist da völlig unwichtig, denn die Qualität eines Dacia steigt nicht, nur weil evtl mehr Leute reinpassen für weniger Geld.
 
@Knerd: Florido hat gar nix gesagt, er liegt genauso falsch. Es ging einzig um allein um die Qualität der Produkte, um nichts anderes, nicht um Preis/Leistungsverhältnis, nicht darum, obe Du damit zufrieden bist.
 
@iPeople: Die Produkte von Sony, Apple, Acer, HP, etc. sind die gleichen, nur ein anderer Name steht drauf. Denn alle wurden vom gleichen Hersteller gefertigt. Genauso ist es bei den Autos die zur VW-Gruppe gehören.
 
@Knerd: Sind die gleichen, aahja. Und draußen am Band stehen zwei Mitarbeiter und kleben wahllos die Firmenschilder auf die Dinger. Warum sieht so ein Sony AIO-PC dann so anders aus, als ein iMAc oder ein Acer?
 
@iPeople: Die Hardware ist die gleiche. Eben nur beim einen ein AMD Prozessor beim anderen ein Intel etc.
 
@Knerd: Dir ist aber schon klar, das der prozessor nicht alles ist? Ein Motherboard kann sich qualitativ von einem anderen Unterscheiden usw usf. Das Gehäuse kann aus hochwertigem Kunststoff oder aus billigem Plaste bestehen - auch wenn beides dann gleich aussieht, die qualität ist unterschiedlich. Ist wie bei HiFi-Anlagen.
 
@iPeople: Dir ist schon klar was etc heißt? Das ich damit alle Komponenten meine? Und das Gehäuse von meinem Laptop ist auch kein Plastik, aber egal, wir kommen hier auf keinen gemeinsamen Weg. Daher mache ich jetzt Schluss.
 
@Knerd: Stimmt, weil ich nicht vom Laptop geredet habe.
 
@iPeople: Du verwechselst Qualität mit Qualitätsanmutung, nach außen hin wirken die einen Produkte wertiger, die inneren Komponenten sind sehr ähnlich. BMW und PSA (Peugeot/Citroen) teilen sich viele Zulieferteile, genauso wie Mercedes und Renault (inkl. Dacia). Durch geschicktes Marketing wird aber dem Kunden suggeriert, dass deutlich teurere Produkt muss auch viel bessere Komponenten beinhalten. Natürlich gibt es auch weitere Faktoren wie Service usw..
 
@floerido: sehr ähnlich sind aber nicht gleich.
 
@Maik1000: Nur weil diese "Kiste" komplett überteuert ist, bedeutet es nicht, dass Apple nicht teuer ist. Und komm mir nicht mit Qualität. Nur weil Apple seine mittelmäßige Hardware in Alu-Gehäuse verbaut sind sie nicht qualitativ hochwertiger als zB HP. "Plastik" hat den wichtigen vorteil wesentlich leichter zu sein.
 
Sorry, aber die betteln doch drum, von Apple vor Gericht gezerrt zu werden! http://www.honds.de/content/images/stories/macmini.jpg
 
das original amiga logo sollte einem der preis schon wert sein ;)
 
@Lindheimer: "das original amiga logo sollte einem der preis schon wert sein ;)" --- Das originale Amiga-Logo auf einem PC? Ja, das war sicher schon immer der Wunsch eines jeden Amiga-Fans! ;-)
 
was mich wundert ist dass auf der kiste der Schriftzug von Commodore und der Schriftzug von AMIGA steht. Soweit ich weiss wurden die nach dem konkurs von ESCOM an verschiedene Interessenten verkauft. Amiga an Gateway 2000 und Commodore an Tulip.
 
"at der Name Commodore einen ganz besonderen Klang" hehe bei der Tastatur ja :o) übrigens munkelt man, dass der Begriff "Hacken" sogar vom Schreiben ("Drauf rumhacken") eben von dieser kommt ;-)
 
Ein tot geborenes Kind. 2495 US-Dollar - dagegen ist ein MacPro ein Schnäppchen.
 
Das Gehäuse gibts auch für 80€, nur ohne den fiesen Schriftzug
http://www.homemedia-it.de/mediacenter/streacom/streacom-f1c-75612.html
 
Also eines muss man Commodore lassen: Zu ihrem "Comeback" haben sie offenbar verstanden, wie man garantiert keine großen Stückzahlen absetzt.
 
*kratz* was haben die sich dabei gedacht... wer braucht denn 16GB? "Arbeitstier" vielleicht. Aber die zahlen doch nix extra für sone Design-Kiste. Und wenn es Design sein soll für n HTPC, dann bekommt man das genauso hübsch und viel günstiger hin......... Vorbild: dieses **C64-PC**? War der nicht auch arg teuer und bot (mMn) nicht den Gegenwert?
 
da will wohl jemand Apple kopieren... an der Optik und am Preis
 
Das Auslutschen alter Marken anstatt wirklicher Innovationen ist doch echt widerlich. Die Bezeichnungen "C64" und "Amiga" gehören auf keinen x86er PC, dies waren schließlich völlig andere Arten von Computern, technisch sowie philosophisch.
 
"Wer statt der SATA-Festplatte ein SSD haben will..."
Daraus könnte man schließen die SSD wäre keine SATA-Festplatte, ich bezweifle das ein PCIe Modell verbaut ist!? Oder doch!? Recht unpräzise formuliert.
 
"Den Bluescreen gibts nicht erst seit Windows. Auf dem C64 konnte man damit aber noch arbeiten." Also die Büxe meinetwegen weniger Stylisch von Lian-Li und Co., itx-Board rein und Prozessor nach Wunsch. Selbst mit SSD kostet das Ding im Eigenbau kaum mehr als 600 Euro. Der Erfolg des A500 (und des Brotkastens) lag auch darin, dass sie für das Gebotene unglaublich billig waren! (A500 um die 700 DM, C64 zum schluss um die 300 DM). PCO
 
Außen hui,innen pfui.Na ja,einen echten Amigianer werden die Nackenhaare zu berge stehen.So einen Allerwelts-PC bekommt man für durchaus weniger Moppen.
 
Ich find's schick. Wenn ich soviel Geld hätte würde ich es mir glatt überlegen. Einzig das auf Linux basierende Betriebssystem würde mich noch abschrecken.
 
@MiezMau: ja genau, wenn du das geld hast dann kannst du dir keine windows lizenz dazu kaufen und die festplatte ist ja leider auch nicht zu formatieren. naja, du hast das geld eh nicht, ich auch nicht. haben wir glück gehabt :)
 
Das Ding floppt. Nicht falsch verstehen, ich bin Amiga-Jünger der jüngsten Stunde aber was ist an dem Teil von der Hardware so besonderes was mir ein PC nicht bieten kann? Genau das war es doch was den Amiga so besonders gemacht hat, die Technik und vorallem das damalige Betriebssystem. Natürlich auch der Kleinkrieg mit der ewig zweiten Kiste Atari *pfeif* Aber das Teil hier haut mich optisch nicht von den Socken und mein jetziger PC hat bis auf den Arbeitsspeicher und SSD praktisch identische Daten für weitaus weniger Geld.
 
Da versuchen Sie mit einem Markennamen und der Erinnerung an eine tolles System, den Kunden viel Geld aus der Tasche zu ziehen, nur damit auf dem kleinen Kasten "Commodore" draufsteht und "Amiga" und man sich vielleicht an die schönen Kindheitserinnerungen erinnert. Doch deswegen kaufe ich mir nicht so ein überteuertes System. Da stelle ich mir lieber meinen Computer selbst zusammen. Da muss auch nicht "Commodore Amiga" draufstehen. Früher möchte ich die Computer sehr und habe viel damit gespielt (als Schuljunge). Doch die Zeiten sind vorbei und Heute gibt es mehr auswahl wie damals. Damals war der Amiga der Spielecomputer schlechthin und selbst für uns Schüler mit ein wenig Zeitungaustragen finanzierbar. Aber Heute? Für mich ist das nichts weiter wie einen Markennamen nutzen, um ein Produkt teuer an den Mann zu bringen.
 
Hat sich mal jemand dieses CommodoreOS angesehn? :-D Ich habs mal testweise mit Virtualbox installiert...
Lang nicht mehr sowas katastrophal mieses gesehn, wer sich so ne Kiste zu dem Preis kauft, bekommt spätestens nach dem Booten nen cholerischen Anfall ;)
 
Irgendwie traurig wie Commodore versucht mit großen Namen der Computergeschichte Standardhardware für einen völlig überzogenen Preis an den Mann zu bringen. Der damalige Untergang von Commodore hat mir leid getan. Den Nächsten kann ich kaum noch erwarten.
 
Lasst den armen Amiga endlich in würde sterben!
 
Der wievielte Versuch ist das eigentlich, mit den lediglich eingekauften Namen "Amiga" und "Commodore" ein Produkt unters Volk zu bringen, das außer dem extrem schlechten Preis-/Leistungsverhältnis kaum etwas wirklich Begehrenswertes bzw. Reizvolles zu bieten hat?
 
LOL "Comeback" - wenigstens die Optik hätten sie behalten können - und dann der Preis. LÄCHERLICH. Da würde ich ja eher noch Apple-Profukte kaufen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles