Abofallen-Betreiber muss über 3 Jahre in den Knast

Das Landgericht Hamburg hat einen Betreiber von Abofallen zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Wegen banden- und gewerbsmäßigen Betrugs soll der Hauptangeklagte nun für einen Zeitraum von drei Jahren und neun Monaten ins Gefängnis. mehr... Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Richter Bildquelle: Bundesverfassungsgericht Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Richter Deutschland, Bundesverfassungsgericht, Richter Bundesverfassungsgericht

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es geschehen doch noch Zeichen und Wunder
 
@jigsaw: Nicht ganz so einfach, wie es hier dargestellt wird!!! Es existiert nämlich ein oberstgerichtliches Urteil, welches es für zulässig!!! erklärt, dass derartige Abodienste auch Informationssammeldienste darstellen können = Es werden gezielt Informationen und (versteckte) Downloadadressen gesammelt und - als Abo inkl. Aktualisierungsdaten - zur Verfügung gestellt. Und das stellt nach EU-Recht den Beruf des Information-Broakers dar und ist daher völlig legal!!! ebenso wie die Einhebung einer dafür anfallende Gebühr. Das hier zitierte Urteil bezieht sich nur auf "Verschleierung", dass also nicht dezitiert angegeben wurde, dass die angegebene Software auch frei erhältlich ist und das angebotene Abo keinen genau spezifizierten Inhalt anbot, sowie nicht angegeben wurde, dass alleine durch das Herunterladen der angegebenen Download-Software Kosten in Form eines Abos!!! (und nicht Einzelkosten) anfallen würden. Bei einem Anmeldeservice und direkten oder indirekten Einzeldownloads sowie Einzelkostenverrechnung wäre der Knabe straffrei ausgegangen!!!
 
@seti40s: Na eben... wenn der Informationsbroker offen kommuniziert, dass sein Service was kostet, dann ist es ja ok, nur in diesem Fall hat er dem gutgläubigen User das Abo mit krimineller Energie untergeschoben.
 
@jigsaw: "Die zuständige Richterin" Vielleicht sollten mehr Frauen in den Richterstand berufen werden ^^
 
Heißt der Typ wenigstens Schmidtlein mit Nachnamen?
 
@DON666: lt. Welt online ist er 28 Jahre und einschlägig vorbestraft, weiß jetzt nicht wie alt die Schmidtlein Brüder sind.
 
Sehr gut. Endlich mal ein gerechtes Urteil gegen die wirklichen Betrüger des Internets!
 
@Turk_Turkleton: Naja 3 jahre sind jetzt nicht der hammer... für Urheberechtsverletzungen gibts weit aus höheres aber was schließen wir daraus - lieber Ahnungslose DAUs abkassieren, Kreditkartenbetrug, Drogen anbauen, Kinder vergewaltigen als gegen das Urheberecht verstoßen - auch wenn es hart ausgedrückt ist aber es ist die brutale nackte realität - wo ist die Verhältnismäßigkeit!!?
 
@SimpleAndEasy: Warum, warum bloß kommt IMMER einer mit diesen blöden Vergleichen? Ich krieg gleich das Würgen. Unsere Justiz baut NICHT auf dem Alten Testament (also Rache) auf, deswegen ist es Idiotie, ständig diese Äpfel-/Birnen-Vergleiche anzustellen. Das ist genauso bekloppt wie Autovergleiche im IT-Kontext.
 
@DON666: Es erweckt aber den Anschein das es doch sinnvoller ist lieber eine Marihuana Plantage zu betreiben als sein Geld durch das Programmieren von Webseiten zu verdienen!
 
@SimpleAndEasy: Klar, das gibt wahrscheinlich sogar massig mehr Kohle. Allerdings fängst du jetzt schon mit Vergleichen zwischen verbotenen und legalen Sachen an, das passt ja noch weniger. Oder wie hoch ist die Strafe fürs Programmieren von Websites?!?
 
@SimpleAndEasy: Ist ja schon schlimm genug, dass der Anbau einer "gottgegebenen" (ich glaube nicht wirklich an Gott ;)) Pflanze überhaupt verboten ist.. Außerdem denke ich, dass sich in der rechtlichen Grauzone im Internet einfacher Kohle machen lässt als mit dem Anbau von Marihuana..
 
@DON666: Sagen wir mal vereinfacht einer Webseite auf die man Daten hochladen kann - denn diese kann durchaus zweckentfremdet werden ohne das der Programmier dies überhaupt gewünscht hat...!
 
@DON666: SimpleAndEasy - wie der Name schon sagt.
 
@SimpleAndEasy: Die 5 Jahre die bei Raubkopien immer propagiert wurden hat aber noch niemand bekommen!? Selbst FTPWelt, welche wissentlich und kommerziell massig an Raubkopien verteilt hatten und Millionen verdient dabei haben, bekamen nur 2 Jahre auf Bewährung, wenn ich mich recht entsinne. KA was man für 5 Jahre machen muss...
 
@SimpleAndEasy: hmm...Also in Bezug auf Urh. kenn ich bisher kein deutsches Urteil welches eine Gefängnisstrafe zur Folge hatte. @[re:3]Zombiez: eben so ist es!
 
@Turk_Turkleton: Naja, die wirklichen Betrüger sind Inkassofirmen, Anwälte, GEMA, GVU, etc...
 
sehr gut und hoffentlich besorgt man es ihnen ordentlich mit einem Analintruder XXL.
 
@cheech2711: Nicht jeder würde das als Strafe empfinden...
 
@jigsaw: hahaha, ich lach mich schlapp xD
 
@jigsaw: :-))) da könntest Du Recht haben, ich finde 3 Jahre sind für solch Abschaum ein Witz, die haben Menschen in Angst und Schrecken versetzt mit dubiosen Rechtsanwälten und Mahnungen für Bsp Freeware ect...Deutschland muss endlich mal anfangen vernünftige Gesetze zu entwerfen was eGay und Co...und alle anderen Schmarotzer aus Deutschland fern hält. Leider ist Deutschland ein wahres Mekka für Abzocker, Betrüger Schmarotzer wie eGay und Co lach....aber Nein wir haben sogar Gesetze gegen die Gesetze und Gesetze die solchem Pack Narrenfreiheit verschaffen usw...
 
@cheech2711:
und ne Freundin meinte neulich noch: was ist denn ein ANALIN Truder :-DDDD
 
früher nannte man das noch Gefängnis!
 
@Nahasapee24: Oder Karzer, Kerker, Zuchthaus, Besserungsanstalt, Kittchen, schwedische Gardinen, gesiebte Luft, Urlaub auf Staatskosten, Bau... Ja, da gibt es schon Möglichkeiten. ;) EDIT: Uiuiui, verteilen die Spiegel-Online-Kulturfetischisten Minus? Nur zur Info: Ich finde "Bild" etc. auch grausam, aber hier auf WF herrscht nun einmal ein etwas lockerer Sprachgebrauch, na und? Nicht immer alles so tierisch ernst zu nehmen kann das Leben auch angenehmer machen.
 
Richtig so! Wegweisend!
 
Wow...was für eine Geldstrafe. Bis zu 2.800 € !!! Das der Typ da nicht im Gerichtssaal vor lachen zusammengebrochen ist grenzt schon an ein Wunder. Der hat hat mehrere 100.000 € kassiert und nun bekommt er so eine gewaltige Strafe und ist wegen guter Führung nach 18 Monaten wieder draußen.
 
@movieking: Stimmt.. eigtl. hätte er Haft + Summe der Einnahmen + Geldstrafenbonus als Strafe kriegen müssen
 
@movieking: Die Einnahmen werden idR eh beschlagnahmt
 
@zwutz: Richtig! §§ 73 ff. StGB
 
@movieking: die Einnahmen gehen als Schadensersatz an die Opfer, so lange dieRückgabeansprüche nicht verjährt sind; das kommt also noch dazu.
 
@movieking: Deine 100.000€ sind etwas unter-trieben, es waren fast 5-Millionen die sie eingenommen haben. Quelle: http://www.n24.de/news/newsitem_7778158.html
 
2800 Euro ist ganz schön hart.. ;)
 
jetzt stellt sich mir die fragen, ob die geldstrafen hoch genug waren. denn es wurden immerhin viele menschen abgezockt und damit geld erwirtschaftet...
 
Da sieht man es mal wieder, diese Leute kommen doch mit geringen Strafen davon. Na ja es sind ja auch die "sogenannten Leistungsträger" der Gesellschaft. Denen darf man nicht zu hart zu Leibe rücken.
Wenn es nach mir ginge würde das ganze ergaunerte Vermögen eingezogen und für soziale zwecke eingesetzt werden.
Die Zahlen doch diese Strafe mit links und sind nach ein paar Monaten wieder draußen und lachen über unsere Justiz.
 
@Nordwind943: Das Geld, das den Normalbürgern abgeknöpft wurde, werden sich die Behörden ohne rot zu werden einstecken. Die Opfer aber sehen ihr Geld nie wieder. Es würde mich sehr wundern falls es diesmal anders sein sollte. Alleine schon bei den Meldungen sieht man doch schon, wie hoch der Täterschutz gehängt wird, oder hast Du die Namen der Gangster im Artikel lesen können?
 
@Feuerpferd: Das ist was wahres dran. In England wurden schon hin und wieder solche Scharlatane namentlich erwähnt. Schade das dies bei uns nicht der Fall ist.
 
@rowdi75: Ob das wohl gemacht wird, damit die Opfer nicht die Herausgabe ihres Geld verlangen können? Laut heise.de sollen es 70.000 Opfer sein: http://heise.de/-1476972 Und nein, auch dort werden genauso wie in Tageszeitungen die Namen der Täter verschwiegen.
 
@Feuerpferd: Wozu brauchst du den Namen?
 
es gibt eine große gmbh in berlin die mit solchen seiten geld verdient. warum passiert ihr nichts?
 
hmm und vergewaltiger von Kindern werden auf Bewährung verurteilt, interessant
 
@nortimed: nenn mir einen Täter, der trotz banden- und gewerbsmäßiger Vergewaltigung, noch dazu bereits schonmal tatkräftig verurteilt, auf Bewährung rauskam. Einen einzigen.
 
Meine Nachbarn sind auch solche Kandidaten, die auf solche Abo-Fallen reinfallen würden, wenn ich nicht drauf hingewiesen hätte, das Demoversionen und sonstige Freeware grundsätzlich kostenlos ist. Und das man sich das jeweilige Programm am besten direkt vom Hersteller runterladen tut. Dann hätte jeder Nachbar mindestens wenn nicht sogar noch mehr Abo-Fallen an der Backe.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles