Klimaerwärmung: Internet erhält Nord-Passagen

Im Zuge der Klimaerwärmung geht die Ausbreitung des Eises der Arktis seit Jahren immer weiter zurück und gibt im Sommer inzwischen sogar die See-Passagen nördlich von Amerika und Eurasien weitgehend frei. Das soll nun genutzt werden, um den ... mehr... Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator Bildquelle: derlandsknecht / Flickr Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator Unterseekabel, Schiff, Meer, Cable Innovator derlandsknecht / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und was merke ich davon? :)
 
@iPhone: ...wenn Dein Rechner mal wieder "einfriert"...
 
@iPhone: Die Hacker, die deinen Rechner fernsteuern, haben dann kleineren Ping.
 
@DOSv2.0: Nen kleinen Ping haben die doch sowieso, oder?^^
 
@iPhone: Steht doch im Artikel - z.B. kürzere Latenzeiten.
Was für eine Antwort erwartest Du denn? Steht doch alles im Text.
 
wir haben eher ein Problem namens Übervölkerung, Klimawandel ist doch nur Geldmacherei!!
 
@ChuckNorris050285: weder noch
 
@ChuckNorris050285: Überbefölkert ist die Erde erst ab ca. 8 Milliarden Menschen, laut Schätzungen. Klimawandel ist kein Schwindel, nur die Bezeichnung ist etwas daneben.
 
@eilteult: Irgendwo hab ich mal was gelesen, dass wir heute schon pro Kopf mehr verbrauchen als nach wächst. Wonach richtet sich denn eine Überbevölkerung? Wenn gar nix mehr geht?
 
@OttONormalUser: Diese Berechnungen sind weit komplexer, als ich es jetzt hier ausführen wollte. Würden alle Menschen den Wohlstand und Verbrauch eines durchschnittlichen Amerikaners haben, so bräuchten wir aktuell die Rohstoffe von zwei Erden, um allen diesen Wunsch zu erfüllen. Und oftmals wird nicht verbraucht, sondern weggeschmissen, um Preise stabil zu halten. Viel geht auch durch die Es-Muss-Ständig-Verfügbar-Sein-Mentalität kaputt, weil die Natur dadurch ausgebeutet wird und ein Ungleichgewicht entsteht. Nur um ein paar Anhaltspunnkte zu nennen. Und bei der globalen Erwärmung stellt sich die Frage, inwieweit diese nun ein Problem ist, für wen überhaupt? Es kann ja nicht einmal eindeutig beantwortet werden, ob diese natürlich oder künstlich ist.
 
@bgmnt: "Und bei der globalen Erwärmung stellt sich die Frage, inwieweit diese nun ein Problem ist, für wen überhaupt?" Für die ganze Menschheit indem es mit zunehmender Zeit größere Landstriche einfach nur unbewohnbar machen wird. Es bringt auch immer mehr Wetterextreme hervor (vergleiche die Tornado/Hurricane Statistiken heute mit denen von 40 Jahren), mal abgesehen davon dass sie Lebensmittelpreise immer mehr in die Höhe schießen, auch für den westlichen Markt, da die Agrarproduktion mit solchen Problemen immer teurer wird. Es ist schon jetzt ne Menge abzusehen, aber ich gebe der ganzen Geschichte noch 10 bis 20 Jahre bis sie sich voll entfaltet. "Es kann ja nicht einmal eindeutig beantwortet werden, ob diese natürlich oder künstlich ist." Der natürliche Treibhauseffekt ist immer gegeben, sonst wäre die Menschheit nicht lebensfähig. Der künstliche Treibshauseffekt sorgt allerdings für einen globalen durschnittlichen Temperaturenanstieg von 3-5 Grad innerhalb der letzten 100 Jahre. Wenn du das mit den natürlichen Klimaentwicklungen in den letzten Millionen Jahren vergleichst wird dir auffallen dass wir gerade Temperatursprünge nach oben machen für die es normalerweise Abertausende Jahre Zeit bräuchte. Eine "natürliche" Entwicklung ist damit vollkommen ausgeschlossen.
 
@Mr. T: Ich werde nicht die Klimaentwicklung der letzten Millionen Jahre der Erde vergleichen, da es mir nix bringen würde. Ich bin kompletter Laie auf dem Gebiet, weshalb ich mir nicht anmaße, durch das Betrachten von tabellarisch angeordneten Zahlen Mutmaßungen anzustellen. Die Experten sind sich uneins darüber, ob es eine natürliche Entwicklung ist oder nicht, da werde ich nicht dazwischenspringen und behaupten, ich hätte die Klimaerleuchtung gehabt. Es gibt keine eindeutige Antwort. Und Du führst selbst an, daß es ein "Problem" der Menschheit ist, dann wieder bezogen auf wirtschaftliche Aspekte. Es ist also wieder nur ein Problem für das alteingesessene (Wirtschafts-)System, weshalb ich es als Problem nicht so ganz ernst nehmen kann.
 
@Mr. T: Die ganze Klimadiskussion sollte man immer mit Vorsicht genießen, denn die meisten (fast alle) Aussagen sind unseriös und polemisch - auch von den Experten. Weißt Du, warum die Mahner immer den 100-Jahres-Zeitraum als Vergleich nehmen? Weil da die Statistiken so schön passen. Würde man andere Zeiträume nehmen, dann sähe es ganz anders aus. Hannibal zog mit Elefanten über die Alpen, die Römer bauten in England Wein an und die Wikinger betrieben in Grönland ausgiebig Ackerbau und Viehwirtschaft, weil es so grün war. Sachen, die heute eigentlich so nicht machbar wären, weil es zu kalt ist. Die meiste Zeit in der Erdgeschichte war es deutlich wärmer und hatte viel, viel mehr CO2 in der Athmosphäre. Gegenwärtig befinden wir uns im Känozoischen Eiszeitalter, daher ist es kalt. Zum Glück haben wir aber seit 12000 Jahren mit dem Holozän eine Erwärmung. Der Mensch spielte aber vor 12000 Jahren definitiv noch keine Rolle. Übrigens gab es in der Erdgeschichte auch schon ähnlich starke Temperaturanstiege wie heute. Ein Kandidat dafür ist der Erwärmung zwischen Paläozän und Eozän. Leider ist es schwierig exakte Daten von damals zu ermitteln. Es ist übrigens so, dass mit steigenden Temperaturen normalerweise die Wüsten schrumpfen, da es feuchter in der Athmospäre wird und die Vegetation stark zunimmt. Hier hat die Menschheit viel akutere Probleme als durch den eher langsamen Klimawandel. Durch Überweidung und Abholzung werden immer größere Gebiete verwüstet mit entsprechend fatalen Auswirkungen auf das lokale Klima.
 
@Nunk-Junge: Das soll übrigens nicht heißen, dass der Mensch keinen Einfluss auf das Klima hat. Natürlich hat er.
 
@OttONormalUser: Das weiß ich nicht. Immer wenn es um das Thema Überbevölkerung geht, hört man hier und da das man bei mehr als 8 Milliarden Menschen nicht so viel nachliefern kann wie gebraucht wird.
 
@ChuckNorris050285: 7 Mrd Menschen, Schulter an Schulter ergeben die Größe von Texas. Quelle National Geographics.
 
@jimmytimes: Falsch! Sagen wir nicht "Schulter an Schulter" sondern geben jedem Menschen 1m²: Ein km² hat 1 Million m² (1000m x 1000m), also brauchen wir für 7 Milliarden Menschen 7000 km². Die Wurzel aus 7000 ist 83,66. Das heißt, 7 Milliarden Menschen passen in ein Quadrat mit der Seitenlänge von 83,66 km!!! Das Ruhrgebiet hat eine Fläche von 7110 km², da hätten also locker alle heute lebenden Menschen Platz. (Texas hat knapp 700.000 km² - da hat sich jemand bei National Geographic mal eben um den Faktor HUNDERT verrechnet...)
 
Schwer vorstellbar so ein 8000 KM Kabel :-D
 
@dermitdemcomputer: Kein Plan, wofür du jetzt ein Minus kassiert hast. Bekommt man das jetzt schon für seine eigene Meinung oder was? Im übrigen ist 8000 Km wirklich eine schwer vorstellbare Länge. Also bitte. Von mir ein +.
 
@coxjohn: Vielleicht haben die kleinen Minuskinder ja 8000km Rollen mit Glasfaser Daheim im Keller. Ich kann mir das nur schwer Vorstellen wie viele Rollen die dann auf so einem Schiff haben. Die müssen das ja alle paar Kilometer verspleißen. Viel Arbeit...
 
@dermitdemcomputer: Vor allem auf See macht das Spleißen bestimmt noch mehr Aufwand. Die 8000km vorstellen...hmm.. *mal inne Hose schau* xD
 
@bLu3t0oth: Etwas, das 100 Zähne hat, und ein Monstrum bewacht? Der Reißverschluss! :'DD
 
@coxjohn: Grünau xD
 
Naja die mit ihrer Klimaerwärmung so ein quatch mitlerweile haben Wissenschaftler festgestellt das es alle paar tausend Jahre eine Globale Erwärmung stattfindet. Ein Wissenschaftler hat gesagt, es wäre für 12mrd Menschen auf der Welt genug Nahrung vorhanden, es liegt an uns es zu ändern. 8000km kabel ist schon Ordentlich kann nur von vorteil sein.
 
@Law29: So wie man sich 8000 km Kabel nur schwer vorstellen kann, ist es auch mit der Bevölkerung der Erde. Alle 7 Mrd Menschen passen auf die halbe Fläche Schleswig-Holsteins, wenn man jedem Menschen einen Quadratmeter Platz gönnt. Wenn man jedem Menschen 100 qm geben möchte, dann klappt das z.B. in Marokko. Der Rest der Erde wäre komplett menschenleer. Wenn wir unsere Kraft auf die gerechte Versorgung der ganzen Menschheit und nicht auf Konsum und Wohlstand von ein paar Wenigen konzentrieren würden, dann könnten wir auch 15 Mrd Menschen gut vertragen und versorgen. Der Klimawandel findet nachweislich schon immer statt. Der menschengemachte Klimawandel findest erst statt, seitdem man damit die Menschen zu Investitionen z.B. in Gebäudesanierungsmaßnahmen, Automobilkauf und gewünschter Weltsicht motivieren kann. China war da jetzt ganz böse, besonders seit es Deutschland als Exportweltmeister abgelöst hat. Da wäre so ein CO2-Knüppel zwischen die Beine der Chinesen schon ein prima Instrument gewesen, um die auszubremsen. Blöd, dass die nicht drauf reingefallen sind, wie auch einige andere Saaten wohl nicht mitspielen wollen. Egal, hier bei uns haben uns Herr Latif und Herr Yogeshwar wunderbar erklärt, wie das mit dem Klimawandel ist. Denen glauben wir inzwischen blind. Andere Wissenschaftler kamen und kommen in keiner Talkshow zu Wort. Wer heute bei uns als Wissenschaftler gegen diese Klima-These argumentiert, wird mundtot gemacht und seine Fördergelder werden gestrichen. Die Bevölkerung ist inzwischen umfassend indoktriniert und vergibt fleißig Minuspunkte, wenn jemand gegen die Weisheit der Mehrheit anspricht.
 
@User27: So sieht es aus. Dem Klimawandel gibt es sicherlich, aber so ist das halt auf unseren Planeten. Aber an den menschgemachten Klimawandel glaube ich nicht.
 
@Law29: Ich möchte bitte einen Wissenschaftler vom Fach genannt bekommen, der eine vom Menschen gemachte Veränderung des Klimas begründet in Zweifel zieht. (Verschwörungstheoretiker und Lobbisten zählen nicht)
 
@ckahle: Die Welt ist eine Google! http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_scientists_opposing_the_mainstream_scientific_assessment_of_global_warming -- Da findest du vor allem Leute, die vernünftig argumentieren und die Komplexität des zu beurteilenden Systems, die Menge an verfügbaren Daten und den generellen Einfluss der menschlichen Emissionen überhaupt beleuchten. Wir atmen, furzen und züchten Vieh usw. und wir tragen damit zur Begasung der Atmosphäre bei, aber inwieweit das auf die globale Erwärmung Einfluss hat ist völlig unklar. Und wir sollten mal aufhören, ständig von den Zweiflern zu verlangen, dass sie die Behauptungen der Befürworter - die auch ganz eigene Interessen verfolgen - widerlegen müssen. Die Befürworter sollen erstmal zweifelsfrei belegen, dass sie Recht haben, daran scheitert es nämlich schon.
 
@User27: Hm..najut. Letztlich sind es ca. 20 mit Zitaten, die Größtenteils mehrere Jahre alt sind. Sieht nicht gerade nach einer breit in der Forschung akzeptierten Ansicht aus.
 
@ckahle: Es steht dir ja frei, dich nach aktuelleren Stellungnahmen umzusehen. Im Gegenzug hätte ich von dir gerne ein paar Namen renomierter Wissenschaftler, die fundiert die menschengemachte Erderwärmung mit aktuellen Satements unterstreichen - und die nicht im Sold der Regierung oder anderer ökonomisch interessierter Gruppierungen stehen. Das Problem ist nicht mit den Wölfen zu heulen, sondern sich im offenen Widerspruch zu seiner Zeit zu befinden.
 
@User27: Da reicht es, an jede beliebige Uni oder Forschungseinrichtung zu gehen, die Klimaforschung betreibt. Und der gibt es reichlich. ESA, DLR und so sind auch gute Anlaufstellen.
 
@ckahle: Frag dich mal wer den Begriff Verschwörungstheoretiker verwendet.
 
@ckahle: Es zieht doch niemand in Zweifel, dass der Mensch keinen Einfluss auf die Klimaveränderung hat. Das, was man in Zweifel ziehen muss, ist,ob der Einfluss des Menschen so ausschlaggebend ist, dass man durch Veränderungen viel aufhalten kann. Und wenn man die groben Aufzeichnungen der letzten 2000 Jahre betrachtet, dann darf das durchaus in Frage gestellt werden.
 
tja da zeigt sich das hier einige wenig ahnung von unterseeleitungen haben die verwenden monoglasfaser kabel das hat den vorteil das man nur alle 100km einen repaeter anbringen muss die im übrigen gleich fest verbaut sind bei so nem kabelleger und schon braucht man das kabel nur noch versenken ein schiff schafft etwa 800 km in einem stck
 
Einheitenwechsel Absicht oder Tippfehler?
"Die Bandbreite wird anfangs bei 40 Gigabit pro Sekunde liegen und ab 2014 auf 100 Gigabyte pro Sekunde erweitert."
 
Quellenangabe?
 
@Zero-11: Bitte?
 
@ckahle: Woher stammt das wo ist die Quellenangabe, wer hat das verfasst?
 
Ich hab das verfasst (steht doch drunter) und die Quellen sind doch alle verlinkt....(?)
 
@ckahle: Okay danke
 
@ckahle: QUELLEN GEHÖREN IN DIE FUSSSNOTHÄÄN!!!
 
@Der kleine Llort: Richtig, das ist ja auch eine Dissertation und kein Artikel!!1!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles