Microsoft: Keine Macs und iPads auf Firmenkosten

Laut einer internen E-Mail, die der Seite 'ZDNet' zugespielt worden ist, sollen Mitarbeiter von Microsofts Sales, Marketing, Services, IT & Operations Group (SMSG) künftige keine Macs und iPads auf Firmenkosten mehr kaufen dürfen. mehr... Microsoft, Windows Phone, China, Windows Phone 7 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows Phone, China, Windows Phone 7 Microsoft, Windows Phone, China, Windows Phone 7 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum sollte man dem Konkurrenten auch noch mehr Geld in den Rachen werfen, wenn man auch mit eigenen Produkten arbeiten kann?!
 
@bLu3t0oth: Zu Beginn des iPhones haben die Microsoft Mitarbeiter die immer heimlich "eingeschmuggelt" iirc. Da gab es doch auch mal nen Bericht zu.
 
@Windows8: Es ist aber ein unterschied ob man sich von privatem Geld ein iPhone kauft oder mit Firmengeld.
 
@Windows8: den bericht den du meinst ist großer unsinn
 
@Freibier: Aha, ich vermute Du bist der Meinung dass das nur mit Apple Produkten geht, Kopfschütteln.
 
@Steiner2 & ctl: Geil wie ihr gleich ausflippt wegen einem kleinen Scherzchen :)
 
@Freibier: Man wird ja wohl noch fragen dürfen! -_-
 
@Freibier: Ich dachte der Mac ist nur ein überteuertes Designergerät?
 
@Freibier: Also wohl eher Freizeitgerät.
Für den Produktiveinsatz ist Apple nur bedingt geeignet (Macs sind OK, iPhone oder gar iPad nicht, haben damit immer wieder Probleme). Da lieber Blackberry oder Windows Phone 7.5, Palm bis zum Cloudsystem war auch noch super, aber nun - NOT!
 
@GerDirkO: WP7 für Produktiveinsatz ---> muahaha
 
@Freibier: rein als arbeitsumgebung bietet wp7 im vergleich zu ios oder android einfach am meisten, officepaket, sharepoint integration, guter eas support, halbwegs eas policy support, updatesituation ist i.O.. Es gibt raum für verbesserung, ja...zu nennen wäre hier mdm aber gerade bei kleinen bis mittleren unternehmen kommen mdm`s eh nicht zum einsatz.
 
@GerDirkO: soviel ich weiß kann man ein iPhone mit Outlook synchronisieren, bei WP 7 geht das immer noch nicht.
 
@Yogort: Also Windows Phone 7 habe ich mit Outlook problemlos synchronisieren können.
 
@Yogort: in der geschäftswelt will man immer up to date sein....ein sync mit einem lokalen client ist überholt, zu langsam und rückständig aber für privat vielleicht interessant. OTA sollte wenn möglich alles gehen und das geht bei wp sehr gut wenn die infrastruktur stimmt - sharepoint, exchange sind hier schonmal die wichtigsten eckpfeiler (besser als mit ios, android o.ä., beide haben schwierigkeiten mit exchange 2003 infrastrukturen, android, aufgaben anyone, standard office paket, standard sharepoint? usw usf)
 
@bLu3t0oth: seh ich genau so. die eigenen produkte sind auch gut und viele mitarbeiter nutzen das nur um ein kultprodukt zu haben.
 
Kann man wohl auch irgendwo verstehen oder? Privat kann sich jeder kaufen was er möchte, aber auf Firmenkosten?! Das würde ich mich als Angestellter nicht einmal trauen. Als Mercedes Mitarbeiter einen BMW als Firmenwagen/Firmenkosten, das geht doch auch nicht...
 
@hhgs: jep, ich arbeite bei einem Automobilhersteller und hier käme niemand auch nur auf eine solche Idee, deshalb ist mir das etwas unverständlich dass dies bisher auf Firmenkosten bei Microsoft möglich war.
 
@jigsaw: Werden aber auch gut subventioniert bei den Automobilherstellern.
 
@jigsaw: wenn ich bei Opel arbeiten würde, käme ich mit nem Motorrad..
 
@fazeless: wenn ich bei Opel arbeiten würde, käme ich mit dem Zeppelin ...
 
@hhgs: Naja aber ein opel oder vw mitarbeiter würde sich bestimmt freuen wenn er einen bmw oder mercedes bekommen würde anstatt....
 
@Carp: Ich würde jederzeit einen VW einem BringMichWerkstatt vorziehen!
 
@Carp: Solange das nicht über Firmenkosten läuft kann der Mitarbeiter fahren was er will aber es käme dir doch auch seltsam vor, wenn dich ein Opel-Verkäufer von den Vorzügen eines Opels überzeugen will und er kommt mit einem BMW vorgefahren, oder?
 
@Carp: wie kannst du opel und vw auf die selbe ebene stellen?
 
@JesusFreak: Ist doch nur ein Beispiel, da kannst du Automarken deiner Wahl einsetzen. Glaube der Autovergleich führt hier mal wieder zu weit ins OT ;-)
 
@jigsaw: sorry, vergessen zu definieren! war nicht wirklich ernst gemeint ^^ hatte nur lust was zu schreiben :)
 
@Carp: Bei Opel stimme ich dir zu, aber VW und deren "Tochter" Audi? Sorry, aber ich würde einen Audi (derzeit) einem Mercedes oder BMW immer vorziehen. Genauso bei einem Passat oder Golf, welche ich auch einem entsprechenden Mercedes oder BMW vorziehe. Aber ok, ich muss aber auch sagen, dass ich und meine ganze Familie absolute Audi- und VW-Fans sind. Bei uns gibt es keine anderen Automarken, als Audi und VW.
 
@seaman: Wie war das noch beim b6 wo das ölsieb so schnell verstopft das man am besten alle 5000km ölwechsel machen sollte. Denn welcher super ing. hat sich bei vw einfallen lassen das man die ganze vorderachse runter nehmen muss damit man an die ölwanne kommt. Was dann inkl arbeitsstunden bei ca 600 euro liegt obwohl das ölsieb 20 euro kostet ;). Jaja vw halt. Ich musste letztens mal einen für einen tag fahren und da weiß ich schon warum ich mir sowas nie gekauft habe. Ganz zu schweigen davon wenn ich mal bei jemanden da was machen soll an den kisten. Gruselig. Und auf einen Vertreteraudi hätte ich auch nicht wirklich lust. Aber die geschmäcker sind verschieden.
 
@Carp: Das alles kann ich absolut nicht nachvollziehen. VW und Audi sind beide sehr zuverlässig. Von Mercedes und BMW habe ich dagegen schon des öfteren von solchen Problemen gehört, wie du sie gerade geschildert hast.
 
Oh mann, wie sie jetzt alle argumentieren wer das bessere Auto baut. Ich will ja nicht pedantisch sein aber das geht ein bisschen am Thema vorbei.
 
Das wird ja sicher umgekehrt nicht anders sein. Ich kann mir kaum vorstellen, dass die in Cupertino (außer in der Abteilung, wo die schlecht laufenden Windows-Versionen programmiert werden) Geräte mit Microsoft-OS betreiben.
 
@DON666: google setzt fast überwiegend Apple Hardware ein.
 
@Windows8: Welche Hardware vertreibt google denn
 
@Windows8: Ja mit Apple Hardware wo wie auf fast jedem Mac eine Windows Version Installiert ist. WIe bei eigentlich jedem Unternehmen das einen Mac hat. Ist an der Cebit immer Interessant, das die meisten Macs mit Windows 7 laufen
 
@Edelasos: Bei google herrscht ein Windows-Verbot. Man kann zwischen einem Mac und einem PC mit Linux wählen aber die meisten haben MacBook Pros.
 
@Windows8: Nur in bestimmten Abteilungen. Wie eigentlich fast jede Firma, kommt auch Google nicht ohne Microsoft Produkte aus. Und dies auch nur weil Google wohl meint, das Linux und OSX Sicherer sind. Was aber nicht stimmt.
 
@Windows8: Das stimmt definititv nicht. Das ganze Account Managing läuft auf Windows, komplette Maketing Abteilung, Windows. Support, Windows. Und gerade bei den Devs wäre es kontraproduktiv nicht Windows einzusetzen, weil man primär diese Leute als Zielgruppe hat. Viele haben zwar Macs, aber das sind nicht die meisten und es läuft Windows drauf und nicht MacOS.
 
@Windows8: Woher weißt du das? ;)
 
@wertzuiop123: http://www.pro-linux.de/news/1/15738/zu-unsicher-kein-windows-mehr-bei-google.html
Zitat: "Google beendet die Praxis, den Angestellten die freie Wahl des Betriebssystems auf ihren Rechnern zu lassen, und lässt künftig nur noch Linux und Mac OS X zu."
 
@wuddih: Windows ist definitiv verboten worden (siehe meinen Link oben). Die Leute die für Windows entwickeln haben natürlich noch Windows. Geht ja nicht anders.
 
@Windows8: Meines Wissens nach Linux?! - Quelle?!
 
Ihr könnt mir noch soviele Minus geben. Fakt ist Fakt. Hier ist übrigens ein Video eines google Meetings. Überwiegend Apple-Hardware: http://insidesearch.blogspot.de/2012/03/video-search-quality-meeting-uncut.html Das man hier für mit Quellen belebte Fakten "-" bekommt ist echt schon armselig.
 
@Windows8: Du hast völlig Recht. Bei Google herscht auch nicht ohne Grund ein Windows Verbot. Dies wurde nach einem erfolgreichen Hack in Goolges Netzwerk der über eine Lücke im Internet Explorer erfolgte eingeführt. Aus Sicherheitsgründen wird daher kein Windows mehr verwendet.
 
Das finde ich auch korrekt so. Wenn man sich zum Bsp. bei der Telekom bewirbt, dann wollen Die eine D1-Nummer für Rückrufe haben. Ansonsten NoWay für eine Bewerbung. Man sollte seinem Unternehmen schon in gewisser Weise treu sein. Bei der Soft- & Hardwareproduktion für iOS & Mac´s wäre das aber wiederum fatal.
 
@hbc2000: Bei der Telekom *bewerben* und dafür schon ne D1-Nummer haben? Noch mehr von seiner Seele verkaufen geht wohl nicht.
 
@voytela: Ja, das war bei einer Freundin der Fall. Finde ich zwar auch schon übertrieben aber so wollen Sie sehen, wer zum "Firmenbild" passt etc.
 
@hbc2000: Heutzutage sagt die Telefonnummer doch nichts aus. Und wenn man mal eine Nummer hatte, dann will man die normalerweise auch ewig behalten, was problemlos möglich ist. Entweder suchten sie eine fadenscheinige Begründung für irgendwas, oder die Telekom ist wirklich extrem rückständig. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, daß die Privatnummer von der Telekom sein muss, wenn man mit seiner Bewerbung Erfolg haben möchte.
 
@bgmnt: Naja wie gesagt. Das wieso und warum kenn´ ich nicht. Sie hatte mich damals nur nach einem Ersatzhandy gefragt, weil Sie eine D1-Karte für Ihre Bewerbung brauch. Mehr nicht.. Vielleicht machen die das wirklich nur bei uns in der Stadt, wenn andere hier schreiben, dass es WOANDERS nicht der Fall wäre. Das sicher ist, dass die es HIER bei uns ind der Stadt so Handhaben..
 
@hbc2000: dann hat sich in den letzten 3 jahren da aber massiv was geändert...denn vor 3 jahren war es nicht so und vor 9 jahren auch nicht.
 
@0711: Vielleicht ist es regional so, also nur bei uns in der City, weis ich nicht..interessiert mich auch nicht wirklich, weil Telekom bzw. Call24 nie mein Thema werden wird.!!
 
@0711: Wird auch heute nicht so sein, zumindest habe ich nicht von einer Gesetzesänderung gehört, die mich dazu verpflichtet ein Mobiltelefon zu besitzen. Ohne Mobiltelefon auch keine Anstellung? Würde da eine D1-Nummer explizit verlangt werden käme die gute Telekom massiv in Konflikt mit dem Diskriminierungsverbot... Geschlecht, Nationalität und Religion dürfen keine Kriterien sein, aber der Mobilfunkanschluss soll eine Rolle spielen? Habe auf dem Karriere-Portal einfach mal auf eine Online-Bewerbung geklickt, gefragt wird dort nur "Telefon*", hätte mich auch gewundert :)
 
@Tyndal: Nur weil du dort alles angeben kannst, heißt das nicht, dass es bei der Entscheidungsfindung keine Relevanz hat. Wenn Mitbewerberin A geiler aussieht und viel größere Hupen hat als Mitbewerberin B, die grottenhässlich ist aber 10mal mehr qualifiziert ist, kann es trotzdem passieren, dass Mitbewerberin A nur auf Grund ihrer besseren "Argumente" genommen wird. So lange man das nicht zweifelsfrei nachweisen kann, hat man dann auch nix davon, dass es eigentlich eine Diskreminierung ist(und das werden die dann weder sagen noch zugeben). Ähnlich läufts dann mit der Handynummer.
 
@hbc2000: Sorry aber das ist Schwachsinn! Ich habe mich auch mit einer Eplus Nummer beworben gehabt und wurde benommen.
 
@Dude-01: Schön das du benommen wurdest und jetzt eigenommen bist.;) Aber ich glaube ich habe ca. 14Min. vor Dir etwas geschrieben, vielleicht erst lesen und dann neutral antworten. Ich habe den Fall wie gesagt im Freundeskreis gehabt. Und vorallem seid wann werden bei Bewerbungen auf Gesetze geachtet, wie es bLi3tOoth schon gesagt hat, die Nummer wird kein Grund sein für eine Absage, da lässt man sich schon was anderes einfallen.;) Und Tyndal: Dann gib doch mal Deine Vodafone oder Andere Handynummer da ein, gucken, ob die sich melden.
 
@hbc2000: Bitte was? Nicht im ernst, oder? Bei 10.000e € teuren Fahrzeugen kann ich das noch verstehen (abgesehen von der "Sichtbarkeit") aber so einen kleinkram wie einen Handytarif tatsächlich zu betrachten finde ich lächerlich. ich frage mich, ob das wirklich so ist und wenn, ob man da nicht wegen Diskriminierung gegen vorgehen kann. <p............> Ich sehe schon die Frage im Bewerbungsgespräch "wären sie bereit, ihren Handytarif zu wechseln, wenn sie bei uns anfangen?" ;D... und davon abgesehen: Was ist mir dem DSL-tarif?
 
Abgesehen davon, dass es verständlich ist, dass man Mitarbeiter die eigenen Produkte verwenden lässt, anstatt Konkurrenz Produkte, ist es andererseits auch irgendwie lustig, dass Microsoft dies sogar verbieten muss, weil sie nicht in der Lage sind, bei ihren eigenen Mitarbeitern ihre Produkte "durchzusetzen". *fg*
 
@algo: Ja guck dir doch mal an, was es derzeit für Notebooks gibt. Entweder billige Plastikbomber mit Kack-Display (1366x768 auf 15" und so Späßchen) oder hochwertig und teurer als ein Macbook. Da fällt die Entscheidung nicht schwer?
 
@BajK511: Ich stimme Dir voll und ganz zu, Apple stellt die einzig vernünftigen Laptops her, leider. Bei den anderen Herstellern beginnt die Kritik schon, durch das dezentrierte Touchpad, weil sie ab 15,6" einen Nummernblock dazuquetschen müssen. Dann stimmt die Auflösung nicht oder die Qualität des Bildschirms stimmt nicht. Die Tastatur ist nicht beleuchtet, generell ist hat die Tastatur meist irgendein spezielles Layout oder ist qualitativ nicht gut. Oftmals nerven auch die Lüfter. Und dann noch der Punkt mit der Optik, weil viele Hersteller meinen, Klavierlackoptik sei irgendwie praktisch oder länger als 2 Minuten ansehnlich. Es ist wirklich traurig. Ich will keinen Mac kaufen, aber es gibt für die in keiner Hinsicht eine ernstzunehmende Konkurrenz. Ja, selbst an einem Mac hätte ich noch Kritikpunkte, aber im Verhältnis sind die Geräte trotzdem noch näher an meinen Wunschvorstellungen als alle anderen. Ich glaube ja auch, all diese Laptop-Designer benutzen Macs, sonst würde sie nicht so beschissene Geräte entwerfen.
 
@BajK511: Teurer sind sie nicht, sind meistens sogar ein bisschen günstiger als die Apfel Notebooks. Siehe das HP Elitebook 2760p.
 
@L_M_A_O: HP ist wohl die schlechteste Marke wenn es um Qualität und Service geht.
 
@Yogort: Da sagt meine Erfahrung aber was anderes^^
 
@Yogort: kann ich auch nicht bestätigen, gerade mit care pack wird man da ziemlich betütelt.
 
@algo: Ich denke auch, dass mehr als nur ein paar Apple-Geräte gekauft wurden als wie das in dem Schreiben stand. Sonst hätten die sich nicht dazu hinreißen kassen, das zu unterbinden. Ich würde mich jedoch auch nicht trauen, als MS-Mitarbeiter, der nicht in der Entwicklung tätig ist, ein Apple-Produkt auf Firmenkosten zu kaufen.
 
@algo: auch die haben persönliche vorlieben und um unnötig lange beantragungen und ablehnungen zu vermeiden erlässt man solche richtlinien. Offenbar ist ausserhalb der usa ein recht freier einkauf möglich weshalb es einer internen regelung bedarf, in den usa gibts ja nur den shop in dem man sich was aussuchen kann und fertig. "Sogar verbieten muss" ist im deutschen etwas härter formuliert als man es im englischen meint.
 
@algo: Hier geht es nicht darum, dass die MS-Mitarbeiter keine AppleProdukte verwenden dürfen, sondern dass sie diese nicht auf Firmenkosten kaufen.

Und MS wäre ohne Apple eh nicht so gross geworden, wenn der Herr Gates nicht geklaut hätte :) Und nein, ich bin keine Applefan:)
 
Unabhängig vom Hersteller (Apple vs. MS), aber das wäre für mich ein K.O-Kriterium in diesem Laden zu arbeiten.
 
@hullfouse: Wie jetzt? Wenn deine Firma dir von ihrem Geld keine Produkte der Konkurrenz auf den Schreibtisch stellt, dann arbeitest du da nicht? Schräg.
 
@hullfouse: Viel Spass beim Job suchen. Der Arbeitergeber kann dir Vorsetzen was er will für das Geschäftliche. Ist ja auch das Geld der Firma.
 
@hullfouse: bei wem arbeitest du denn? Würde gerne mal nen laden kennenlernen bei dem ich konkurenzprodukte auf firmenkosten für mich beantragen kann
 
@0711: Naja, bei dem in der News erwähnten Laden war das ja bis vor kurzem unverständlicherweise noch möglich ;-)
 
@hullfouse: MS wurde mehrfach in Folge als bester Arbeitgeber ausgezeichnet. Aber ganz klar. Wer will in so einem Unternehmen schon arbeiten.
 
Ist ja wie bei mir zu Hause, da gibt´s auch ein striktes Apple Verbot ;)
 
@OttONormalUser: Apple Verbot gibt es nicht, ist ja nicht Apple, wo man umgebracht wird, wenn man Konkurrenz benutzt. Es wird lediglich nicht mehr möglich sein Apple Produkte auf Firmenkosten zu kaufen.
 
@Arhey: Privat kannst du machen was du willst, aber an einem Arbeitsplatz entscheidet der Arbeitgeber. Da die Server/Client Computer aufeinander abgestimmt sind und fremde Kisten nicht in ein Netzwerk integriert werden.
 
@OttONormalUser: ich versteh auch nicht wie man soviel Geld für ein Mac ausgibt, den man nach spätestens 5 Jahren sowieso durch ein neues Gerät ersetzt. Im Einzelfall leben die Dinger auch noch etwas länger, aber wer noch ein älteres Gerät hat, wird wohl zu den Exoten gehören. Da hole ich mir lieber ein etwas günstigeres ThinkPad mit der selben Qualität mit Ubuntu installiert.
 
@Yogort: Und wem hast du zu verdanken dass es überhaupt Ubuntu gibt? ( http://goo.gl/LjtWx ) Der Spruch: "Wenn Apple und MS sich zusammentun friert die Hölle zu" ist gar nicht so weit hergeholt ;-)
 
@OttONormalUser: Apple und Microsoft sind sich sehr ähnlich, beide haben die gleichen mittelmäßigen Produkte. Kein Wunder das sie mit allen Mitteln versuchen gegen die Open Source Community zu wettern, wie z.B. gegen Android. Aber was die News wieder soll, versteh ich echt nicht, das war 2000 und wurde doch bereits in Linus Torvalds Autobiographie veröffentlicht. Soll das Journalismus sein? PS: taucht bestimmt auch bald bei Winfuture auf :D
 
@Yogort: Bei Heise ist es schon aufgetaucht :D
 
@OttONormalUser: "Mach enthält alle Design-Fehler, die man überhaupt nur machen kann, und macht darüber hinaus noch ein paar eigene." :D .... für die, die es nicht wissen der Mach Kernel wird von OSX verwendet.
 
Richtig so. Meinen Mitarbeitern würde ich auch keine Apple-Produkte auf Firmenkosten "gestatten".
 
Wäre für mich selbstverständlich dass ich keine Konkurrenzprodukte auf Firmenkosten kaufe, sofern ich sie nicht analysieren möchte um Sachen abzuschauen oder dafür entwickeln soll. Dafür bräuchte es keine Richtlinie.
 
@DennisMoore: Microsoft stellt soviel ich weiß nich keine Notebooks her, daher ist ein Mac streng genommen auch kein Konkurrenzprodukt, wenn z.B. als Betriebsystem ein Windows mitbestellt wird.
 
@Yogort: Macs sind ein Konkurrenzprodukt zum PC, für den MS ein Betriebssystem herstellt. Genauso wie Notebooks zum Macbook. Das Windows auch auf beiden Apple-Geräten läuft liegt ja nicht am MS, sondern an Apples Gnaden. Und zum iPad wirds bald ein Konkurrenzprodukt geben.
 
@DennisMoore: Macs sind PCs ...
 
@Yogort: Mit PCs meine ich in diesem Kontext IBM-kompatible PCs. Und das sind Macs nicht.
 
@DennisMoore: Als IBM-PC-kompatible Computer bezeichnet man historisch gesehen Computer, die dem Original-IBM-PC-Design nachempfunden sind. Heute wird die Bezeichnung seltener und wesentlich allgemeiner für Systeme verwendet, die nach einem Prozessor-Reset den Prozessor Intel 8086 (oder höher) nachbilden (siehe auch x86-Prozessor) und ein (x86-kompatibles) BIOS starten.
 
@Yogort: Ich bin halt schon älter und bezeichne diese PCs immer noch genauso wie früher. Da du lt. deiner Erklärung ja bestens weißt was ich meine erübrigt sich ein weiteres Gespräch.
 
Man kann MS da gut verstehen. Wenn man schon Rechner herstellt also das OS würde ich als Cheffe auch wollen das man es verwendet egal wie gut oder schlecht es ist, aber man muss ja hinter dem Produkt stehen.

Zudem denke ich mal dass die Mitarbeiter ihre Geräte behalten dürfen für die Freizeit und Standard Geräte angeschafft werden mit Win8 oder Win7 oder oder oder
 
Kurzsichtig von Microsoft, denn Windows kann man ja schließlich auch aufm Mac nutzen. Apple sollte Bootcamp wieder rückgängig machen.
 
@wingrill2: ... und damit wieder massenweise Kunden verlieren.
 
@aerouser: Nun ja, so wie es dann sein wird aber auch! ;-)
 
Bei uns in Deutschland dürfen die Macs eh nicht im Betrieb eingesetzt werden, weil die Glossy-Displays haben und die Bildschirmarbeitsplatzverordnung das verbietet.
 
@tookarf: Wnn du diese Verordnung streng auslegst, dann müssten mehr als die Hälfte der PC-Arbeitsplätze eingestampft werden.
 
@LastFrontier: Also meine Bildschirme zu Hause sind überhaupt nicht Glossy, sondern Matt.
 
@eragon1992: Meine subjektive Meinung - nie wieder matt. Habe zwei 17" MacBook Pro (1920x1200) gekauft. Eines matt, eines glossy. Und im direkten Vergleich ist das matte einfach nur sch....e.
 
ich glaub das finden die leute nicht so gut die in den tech blogs immer so nett nach "choice" und "auswahl" schreien und gleichzeitig apple verteufeln. oh du schöne ironie :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles