SIM soll Smartphones am WLAN-Hotspot anmelden

Die beiden wichtigsten Branchenorganisationen im Bereich mobiler Breitband-Zugänge arbeiten intensiv daran, den Zugang zu öffentlichen WLAN-Hotspots entscheidend zu erleichtern. Smartphone-Besitzer sollen sich zukünftig sehr einfach freischalten ... mehr... Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Irgendwann hat der DAU überhaupt keine Ahnung mehr was das Handy alles "alleine" im Hintergrund macht. Da zähl ich mich im übrigen bereits auch schon dazu.
Hauptsache meine SIM wird bei jedem Starbucks gescannt. Super!
 
@Cop75: ich find die idee super denn man nutzt vorhandene ressourcen und man muss nicht noch mehr die umwelt verstrahlen
 
@misspalin67: "macht ja auch ein umweltlichen Unterschied, ob sich mein Handy über ein Sendemast registriet (was dauerhaft eh der Fall ist, ob mit oder ohne I-Net) oder ob ich mich am Hot-Spot über W-Lan registriere."
 
"Die Hotspot-Betreiber könnten ihren Anlagen auf diese Weise eine größere Nutzerzahl bescheren - denn viele Anwender scheuen die oft komplizierten Registrierungsprozesse und nehmen alternativ die schlechtere Mobilfunkanbindung in Kauf. " HÄÄÄ? Mich störts das ich 3-4€ die stunde zahlen müsste, wenns dann überhaupt geht oder ein 24stunden pass kaufe im besten falle 10cent die minute...klar benutz ich meine fiese mikrige datenverbindung, die ich eh schon bezahlt habe. ich persönlich finde die entwicklung von so nem quark manschmal echt mau, schlimmer sind die leute die sowas dann auch begrüßen "wow, endlich problem los WLAN surfen, ich kanns ja bequem abbuchen lassen WOW" "wow mein handy kann mit 54mbit die sekunde saugen und mit dem 720p display mit flash etc, dauert es keine 3 sekunden bis eine seite mit 5MB gesogen ist" finger in po mexikoo
 
@DerTürke: Ich fände ein Modell nicht schlecht, wenn man zB. bei einem Kaffee einen 15min/30min Code bekommen würde. Dadurch würde man einerseits die Schnorrer etwas eindämmen, die mehrere Stunden bei einem Kaffee Plätze blockieren, andererseits kann man den Konsum im Lokal vielleicht erhöhen.
 
@floerido: das wäre dann aber jetzt eine strategische Entscheidung für das jeweilige unternehmen und solche Tickets wären dann vielleicht schwer zu realisieren ABER trotzdem eine Methode. ich persönlich saß nie in einem Starbucks um das überteuerten Kaffee zu süffeln, falls ich mal nen kaffee trinke ist das ausser der brühe, milch, zucker höchstens die spucke meiner frau drin. ich denke mal so ein kaffee, lebt von den leuten die stunden über stunden drin sitzen ein paar tassen plörre zu sich nehmen, stückkuchen und angeben produktiv zu sein, haupt geschäfts modell ist ja Kaffee zwei geh!
 
@DerTürke: Es gab schon mal einen Bericht, dass in den USA die WLAN-Schnorrer Stundenlang nur einen einzigen Kaffee trinken und damit Kunden die mehr Umsatz bringen den Platz blockieren.
Ich glaube McDonalds hat eine ähnliche Lösung, dort kann man für eine Stunde kostenlos surfen, mit einen PIN den man aufs Handy geschickt bekommt.
 
@floerido: ich sitz in der Mayerschen Buchhandlung und les nen buch durch. amerika und amerikanische studien interessieren mich so sehr, wie der zuchterfolg von westkarpatischen blutegeln. wenn man etwas kostenlos anbietet, muss man sich damit anfreunden, dass es jemanden gibt der versucht das system zu unterminieren. ich hab in einem ikea mir mehrmals eis mit einem hörnchen geholt, das eis rausgeschlürft, dann meine frau schlürfen lassen und so weiter "ein hörnchen und soviel eis wie sie wollen". so nen laden würde ich aber jetzt nicht vom WLAN abhängig machen, entsprechende person kann auch vor dem laden warten. bevor ich mir aber jetzt ne pin ans handy schicken lasse, nehm ich lieber eine nummer auf dem kassenbogen und gib sie auf ner portal seite ein. mit so einem "CaptivePortal" oder sowas, keine ahnung wie es heisst, gibts aber bei mir an der uni. fremde geräte werden auf ein besucher portal umgeleitet
 
ich mag die lösung aus den usa lieber: einfach alle öffentlichen hotspots unverschlüsselt lassen...wenn eh jeder rein kann bringt sicherheit nicht viel...
 
@bamesjasti: es geht glaube ich darum das über hotspots nicht anonym nicht legale inhalte kommunziert werden. oder es zumindest nicht ganz so einfach ist.
 
@Matico: verstehe - macht sinn
 
@bamesjasti: Datenschutz und Datensicherheit ist ein fester Bestandteil im deutschen Gesetz. Schon allein das erschwert das Innovative freie W-Lan auf der Straße. Deshalb die Authentifizierung über SIM, denn in Deutschland muss jede SIM registriert sein. Eigentlich ein guter Lösungsansatz - Aber spätestens ein halbes Jahr nach veröftl. gibt es Apps, die eine SIM-Kennung manipulieren können. Wenn nicht offiziell dann eben im Untergrund...
 
Und was passiert wenn man mit seinem Smartphone die WLAN-Verbindung aktiviert hat und sich das Handy dann einfach einwählt falls es in der Nähe ist. Dann würde man mit diesen Leuten auch ein paar Euronen verdienen ohne dass sie auch nur ein Bit übertragen wollten. Hört sich für mich insgesamt nach einer versteckten Kostenfalle an (und man die Kunden damit vllt. sogar noch etwas überwachen kann, wer weiß)
 
Ich weiss zwar nicht genau wie, aber in der Schweiz läuft das bei Swisscom bereits so, dass sich das Smartphone automatisch in einem vom Provider zur Verfügung gestellten WLAN einloggt und dabei als Authentifizierung die Daten der SIM-Karte nutzt...
Weitere Infos: http://goo.gl/FBVBE
 
"und bei Bedarf auch die Abrechnung sollen im Hintergrund automatisch geregelt werden. " - Das klingt für mich wie "Ich buche dich mal ein - ob es was kostet und wie viel, dass siehst du dann am Monatsende"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen