Rapidshare ist für Urheberrechtsverstöße haftbar

Das Hanseatische Oberlandesgericht ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der in der Schweiz ansässige Sharehoster Rapidshare für Urheberrechtsverstöße, welche über die eigene Plattform begangen werden, haftbar gemacht werden kann. mehr... Filesharing, Filehoster, Filehosting, Rapidshare Bildquelle: Rapidshare Filesharing, Filehoster, Filehosting, Rapidshare Filesharing, Filehoster, Filehosting, Rapidshare Rapidshare

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist mal neu ;)
 
@redParadise: Nach dieser Logik würde ein Vermieter haftbar sein wenn ein Mieter in seiner Wohnung ne Drogenparty schmeisst.
 
@Traumklang: Wenns der Vermieter weiß und es duldet, ist das auch richtig. Genauso verhält es sich bei RS.
 
@iPeople: Wenn ich Mietshäuser besitze oder gar ne ganze Mietgesellschaft, dann kann ich unmöglich wissen was der einzelne Mieter in seiner Wohnung macht. BTW geht mich das auch garnichts an. Das ist Privatsphäre. Deshalb sollte der Normalfall sein dass ein Vermieter nicht weiss was du in deiner Wohnung machst. Sollte das juristisch aber jetzt umgekehrt sein, ist der Vermieter (um sich juristisch abzusichern) nahezu gezwungen in deiner Privatsphäre rumzuschnüffeln, sonst würde er früher oder später auf der Anklagebank sitzen. Das kann es ja auch nicht sein oder?
 
@Traumklang: Wieso schreibst du nur die Hälfte.
Klar ist das Privatsache, aber wenn er von der "Drogenparty" weiß oder mitbekommen hat dann ist er mitschuldig.

Du darfst ja auch deine Musik bei RS Hochladen nur nicht öffentlich machen.

Man sollte die Texte die man liest auch "verstehen" ;)
 
@Traumklang: Richtig. Es geht auch darum, wenn der Vermieter oder der beauftragte Verwalter davon Kenntnis erhält. Das Gericht hat nicht gesagt, RS soll seine Kunden ausschnüffeln, sondern nur, dass sie für veröffentlichte LINKs zur Verantwortung gezogen werden könnten. Das heißt, RS braucht gar nicht das hochgeladene Paket zu beschnüffeln, sondern nur die Löschung eines gefundenen LINKs veranlassen. Über Letzteres könnte man sicherlich in seiner Ausführung streiten.
 
@M. Rhein: Solange mir keiner die Hütte abfackelt oder anderweitig die Bausubstanz zerstört, soller in der Mietwohnung machen was er will. Auch wenn er jede woche ne Drogenparty schmeisst. Mir doch egal. Genau diese Anscheissermentalität lässt eine Gesellschaft zur Zwangsgeschichte werden. Damit das unmissverständlich klar ist, ich bin strikt gegen Drogen. Aber was hab ich mit den Sünden anderer zu schaffen. Soll sich die Halbe Welt mit Drogen zudröhnen. Solange ich es nicht nehmen muss, geht mich das nix an. Und deshalb würde ich da auch niemanden anscheissen.
 
@Traumklang: Was DU mit anderen zu schaffen hast ist hirbei egal. Lese den Text nochmal langsam und.... nein ich erkläre es dir lieber.

DU darfst mp3's Hochladen und sichern z.B. die wo du online kaufst, verbietet dir auch keiner, aber sobald du den Link öffentlich machst, machst DU dich strafbar, soweit klar ?
RS wird "leider" dafür benutzt Urheberrechtliches Material Hochzuladen und öffentlich zugänglich zu machen.
RS weiß das, also machen Sie sich automatisch mit Strafbar.

das ist das gleich wie wenn du bei einer Vergewaltigung zuschaust und sagst das geht mich nix an.

Wenn der Mieter davon weiß und das zum Beispiel nicht meldet kann er strafrechtlich belangt werden auch wenn er Persönlich das duldet, davon weiß ggf. sogar mitmacht ;)

RS weiß was da abläuft klar, richtig dagegen machen Sie ja auch nix, klar, damit machen Sie die meisten Einnahmen @illegale Aktivitäten, ich würde dagegen auch nix machen, trotzdem bleibt der Sachverhalt gleich, RS kann dafür genauso belangt werden wie der Mieter..

Was DU nimmst und DIR scheiß egal ist ist hier nicht das Thema...
ist ja nicht böse gemeint, nicht falsch verstehen, aber wenn du versuchst etwas zu argumentieren dann bitte richtig, vill. haste ja Anicht gleich soweit gedacht, kann ja auch sein, nobody is perfect, ich auch nicht ;)

P.s.: Ich würde auch keinen anscheißen, weder bei drogenpartys noch bei Downloads, ist mir persönlich auch egal trotzdem kann ich dadurch strafrechtlich belangt werden, warum sollte es im netz anders sein ;)
 
@iPeople: Selbst wenn ich darüber Kenntnis erlangen sollte, würde ich das nicht zur Anzeige bringen. Jeder von uns hat irgendwo oder irgendwann mal was gemacht was nicht so Gesetzeskonform war oder ist. solange es nicht um Straftaten geht wo andere Menschen gegen ihren Willen geschädigt werden, würde ich nichts Anzeigen. einbruch und diebstahl sind da natürlich Dinge auf die ich auch reagieren würde. Aber ne Gruppe von Kiffern in einer Mietwohnung? Hahaha ne lass mal. Die Bullen sollten sich lieber um Schmiergeldzahlungen and die MdB's kümmern und den Schäuble einsperren. Aber nicht irgendwelchen Althippies hinterherrennen die Spongebob schauen und einen dabei rauchen.
 
@Traumklang: Aha, jetzt reduzierst Du Deine Drogenparty auf ein paar Kiffer? Es geht auch nicht darum, Anzeige zu erstatten, sondern darum, es zu unterbinden, wenn der Vermieter kenntnis davon bekommt, dass sich illegale Handlungen wiederholt in seinen Immobilien abspielt, sonst kann er mit belangt werden. Mit einer Abmahnung an den Mieter z.B. ist der Vermieter dieser Pflicht schon nachgekommen. Genau wie im Falle RS könnte der Vermieter Ärger bekommen, wenn die Polizei gegen diese Drogenparty-Veranstalter ermittelt und dabei feststellt, der Vermieter hat das geduldet.
 
@M. Rhein: Das hab ich alles schon verstanden. Trotzdem würde ich in so einem Fall nie die Behörden informieren. Das ist Anscheissermentalität. Damit will ich nichts am Hut haben. Eine Vergewaltigung ist ein ganz anderes Kaliber. Vergleiche bitte nicht Menschliche Opfer mit ausgebliebenen Gewinnen der Medienindustrie die eh nur rumheult egal was sie an Umsätzen macht. Das Problem dieses Urteils aus Hamburg ist aber dass dadurch schon der Weg für andere Zwangsbespitzelungen in anderen Bereichen wie z.B. im Falle einer Mietwohnung gegeben ist. Technisch gesehen bin ich dann als Vermieter ein Hoster, der Menschen beherbergt. Die logische Konsequenz aus diesem Hamburger Urteil ist dann dass ich meinem Mieter hinterherschnüffeln muss um nicht selbst irgendwann juristisch belangt werden zu können. Das geht mir gegen den Strich. Ich bin mir auch bewusst dass meine ganz eigene Meinung zu diesem Thema die Herren Amtsanmaßer aus Hamburg herzlich wenig interessieren wird, aber das ist halt so.
 
@iPeople: Na gut. Dann lass sie halt koksen und Heroin spritzen. mir auch egal. Es geht mir ums Prinzip. Und wenn die Bullen mir unterstellen wollen ich hätte davon gewusst, sollen sie mir das erst einmal nachweisen.
 
@iPeople: Selten so ein Schwachsinn gelesen aber von Dir ist man nichts anderes gewohnt. Ich darf als Vermieter noch nichtmal die Wohnung betreten wenn der Mieter das eben nicht gestattet, ich kann mein Recht einklagen aber wer macht das ohne dass es andere Probleme gibt. Ich kann die Polizei verständigen wenn ich von einer Drogenpartie weis. Genauso kann sich auch RS beruhigt zurücklehnen, sie löschen die Files wenn es bekannt wird und fertig. Sie könnten nur zur Rechenschaft gezogen werden wenn sie die Files wider besseren Wissens nicht löschen. Und nochmal zum Mietverhältnis, selbst wenn die Polizei bei mir eine Drogenpartie sprengt kann ich zwar eine Kündigung erwägen aber das ganze kann sich dann auch lange hinziehen bzw auch abgeschmettert werden.
 
@Traumklang: Darum gehts ja, wenn es nachgewiesen ist, dass kenntnis davon vorhanden war. Um was anderes gings doch gar nicht. Und jetzt wende Deine Einsicht auf RS an.
 
Ob der Mieter kifft oder nicht ist irrelevant. Solange er niemanden über eine Zeitungsanzeige zu seiner Adresse einlädt um mit ihm gemeinsam zu quarzen. Das Gericht hat jetzt 'vorgeschlagen', der Vermieter müsse aktiv alle Zeitungen nach seinen Mieteradressen durchforsten, um festzustellen, ob in den Anzeigen zum gemeinsamen Abhängen eingeladen wird. Ob dort dann gekifft wird, oder nur legale Limo getrunken wird, geht aus den Anzeigen und den Mieteradressen nicht unbedingt hervor. Sollte dort aber gekifft werden, dann soll der Vermieter als haftbar gelten. Der Vermieter soll also aktiv dem Mieter nachspionieren, nachhaltig prüfen was der so treibt und im Bedarfsfall die Zeitungsanzeige löschen.
 
@Yepyep: Du hast den Schwachsinn nur nicht verstanden und vor allem hast Du nicht alles gelesen bzw verstanden.
Keiner hat was von Wohnung betreten gesagt, keiner hat was von Verletzung der privatsphäre des Mieters durch den Vermieter gesagt. Es ging um "davon Kenntnis erlangen", sowohl beim Vermieter wie auch RS, und genau das hast Du mir im weiteren bestätigt. Aber das ist das Interessante, nennst meine Ausführungen Schwachsinn und schreibst im weiteren genau das hin, was ich geschrieben habe, nur mit anderen Worten. Herrliches Eigentor. Und es ist egal, wie lange sich die Kündigung hinziehen kann, der Vermieter hätte damit im Fall der Fälle seine Schuldigkeit getan. Auch das habe ich oben geschrieben, allerdings mit bezug auf eine Abmahnung (z.B. nach dem ersten Bekanntwerden beispielsweise nach einer Beschwerde durch andere Mieter.)
 
@User27: Genau das ist es. Das will hier aber niemand wahrhaben.
 
@iPeople: Ich würde auch wenn ich davon Kenntnis hätte nicht zu den Bullen rennen.
 
@Traumklang: Wer hat was von "zu den Bullen rennen" gesagt?
 
@iPeople: Ich zitiere aus der News: "Ferner würde es nicht ausreichen, wenn die Betreiber des One-Click-Hosters erst nach einem Hinweis der Rechteinhaber die Inhalte löschen." Auf den Vermieter umgemünzt bedeutet es dass Er die Pflicht hat selber dafür zu sorgen dass Er immer weiss was in seinen Mietwohnungen so abgeht. Das bedeutet dass der Vermieter gezwungen ist mit allem ihm zur verfügung stehenden Mitteln Informationen über den Mieter und sein privates Treiben zu sammeln, weil ihm sonst im Falle einer begangenen Straftat nachgewiesen werden könnte dass er als Vermieter seine "Aufsichtspflicht" oder soll ich sagen seiner Spionagepflicht nicht nachgekommen ist. Nichts anderes hat dieses Urteil zu bedeuten. Und da Urteile und Gesetze immer auch Auslegungssache sind, ist man also als Vermieter potenziell immer mit einem Bein im Knast. Das kanns doch nicht sein oder?
 
@iPeople: Beim kindergarten um die Ecke muss ich dann meinenmieter bestimmt nicht anschwärzen oder?
 
@Traumklang: Lies Dir mal den Originaltext durch und nicht die hier sinnentstellte Kürzung.
 
@iPeople: Werd ich machen. Aber jetzt muss ich zu meinen Kumpels ne Drogenparty feiern. Ich hoffe der Vermieter geht dafür in den Knast. Ironie aus :-D
 
@Traumklang: Es geht nicht um anschwärzen, sondenr darum, etwas zu unternehmen. Wenn Du das mit "zu den Bullen rennen" assoziierst, müsste RS nach der Logik auch jeden Uploader von geschütztem Material anzeigen. Aber genau das machen die nicht, genauso wenig wie der Vermieter das machten soll, und das habe ich oben geschrieben. es geht darum, und ich wiederhole das gerne nochmal, dass der Vermieter bei widerstandslosen Duldung mit belangt werden kann. Schreibt er aber eine Abmahnung an den Mieter, hat er etwas getan.
 
@iPeople: Ich will auch nicht einen Mieter darauf hinweisen müssen dass er das nicht darf oder halt abmahnen müssen. Das wird er schon wissen dass es nicht gut ist was er da macht. Wie gesagt, ich bin der Meinung dass es mich nichts angeht. die Juristerei versucht mit solchen Urteilen eine Denunzierungsgesellschaft zu etablieren in der Mitmenschen haftbar gemacht werden können nur weil sie etwas hätten mitbekommen sollen von jenem und diesem. Dazu bin ich nicht bereit. Klar ist ne Drogenparty scheisse. Das bezweifle ich auch garnicht. Jedoch versuche ich die Sache in ihrer Konsequenz zu sehen und wie das auf die geltende Rechtssprechung Einfluss nimmt. Da wird mir übel muss ich sagen. Ich wil nicht den Privatsherriff spielen müssen und wenn ich mal was nicht mitbekommen habe, muss ich mich dafür rechtfertigen. Das brauche ich nicht.
 
@Traumklang: Dir wäre ein Wegguck-gesellschaft lieber? Na dann kann ich nur für Dich hoffen, dass Du nie in der U-Bahn angegriffen wirst, während alle wegschauen und sagen, ich denunzier doch nicht die täter, die wollen nur ihren Spaß.
 
@M. Rhein: um bei deiner mieter vermieter logik zu bleiben. RS (vermieter) Nutzer (mieter) urheberrechtsverletzung (drogenparty) linknutzer (Partygäste) links (partyeinladungen auf beiden seiten) "normale downloads" (abendessen bei freunden) linknutzer (gourmands). der vermieter darf und muss illegale aktivitäten melden und ggf unterbinden aber man kann ihm nicht auferlegen wirklich jeden mieter und seine gäste zu prüfen. wenn er weiss, dass welche stattfinden muss er dies unterbinden und seinen willen zeigen (hier muss RS die links entfernen und die dateien löschen, falls diese verteilt wurden) ABER dem vermieter sagen "du musst jetzt gucken was für feiern bei dir stattfinden, du musst die gäste prüfen, du musst wissen wer ein und aus geht, welche möbel deine mieter haben. falls RS die urheberrechtsverletzung duldet sind sie haftbar zu machen, aber nicht bei unverzüglicher handlung.
 
@DerTürke: Lass es, einige begreifen es nicht.
 
@iPeople: les Du Dir den Text durch und dann noch Deinen Beitrag als Antwort zu Traumklangs Einwand mit der Mietwohnung. Das Urteil sit eh unwichtig da es dann auch schon wieder gegen EU Recht verstößt. RS soll praktisch das Internet überwachen um Links zu dem eigenen Dienst zu entdecken die durch das Urheberrecht geschützt ist! in diesem Fall sogar noch wegen Gema. Absolut lächerlich, RS müßte nicht nur alles im Internet abgrasen sondern dazu auch noch schauen was in Deutschland durch die Gema untersagt ist, wohlgemerkt Sachen die in anderen Ländern erlaubt sein können. Das Ganze kann also nur funktionieren wenn RS seinen Inhalt scannt, dass dies nun nicht so einfach ist sollte selbst Dir klar sein, dazu kommt eben dass es auch verboten ist. Du drehst Dir immer das Recht so wie es Dir passt das einem schlecht wird. Ich hoffe Du bist nur ein Trottel der für irgendwelche Rechteinhaber hier Stimmung macht, falls Du ein Jurastudium anstrebst.. Dann gute Nacht. Du wärst der perfekte Abmahnanwalt!
Und nochmal zur Wohnung, Du schreibst ich als Vermieter müsste handeln. Ich glaub kaum das man ankommt und den Vermieter fragt ob man ne kleine Drogenpartie veranstalten darf. Selbst wenn ich davon Kenntnis habe kann ich nur die Polizei verständigen, ein eindringen in praktisch mein Eigentum wäre Hausfriedensbruch. Selbst bei Hartz4 Betrug geb ich lieber der Mieterin Geld das sie auszieht, anstatt da etwas mit dem Amt anzukurbeln. Wie Du auch eventuell mitbekommen hast habe ich hier auch nirgends von Straftat geschrieben und illegal. Es wäre doch schön wenn Du solch markanten Worte unterlassen könntest.
 
@Traumklang: Leute wie du tragen dazu bei dass unsere Gesellschaft echt verblödet, DEINE MEINUNG und was DU tun WILLST hat rein gar nichts mit dem Gesetz zu tun.

Wenn DU niemanden Anzeigen, verpetzen möchtest ist das ja völlig in Ordnung, trotzdem kann man DICH dann mit zur Verantwortung ziehen auch wenn du niemanden verraten hast ;)

Mal ganz objektiv betrachtet, illegales veröffentlichen von Urhebergeschützen Material ist eben illegal. ENDE.
RS weiß was da vor sich geht. RS weiß genau was Sie da tun. RS verdient an den illegalen Aktivitäten das meiste Geld.

Illegal ist illegal ob es um Menschliche Opfer, Autodiebstahl oder illegale Downloads geht (Spiele, Filme, Musik etc.)

Wenn mir einer von RS in der Chefetage erzählen will er weiß nix davon dann lügt er eben, das kannst du auch Beweißen indem du bei google z.B. ein Spiel eingibst und dahinter RS setzt ;)

Privat muss dich nur einer anschwärzen, dann bist DU in der Beweispflicht, der Spieß kann sich auch schnell drehen, in welch einer Realität lebst denn du (da will ich auch hin) ;)
 
@DerTürke: lese bitte den Beitrag richtig und versuche... ja versuche meine Antworten zu verstehen. Ich schreibe nicht dass der Mieter es überprüfen soll, er muss es nur zufällig mitbekommen, Ihr meint auch Ihr wärt für nix haftbar... oh man... Bei RS geht das Beweisen einfach, dazu reichen ein paar graue Gehirnzellen und google...
 
@iPeople: So wie Megaupload das auch getan hat und diversen Firmen Rechte eingeteilt hat solche Links/Dateien selber zu löschen? :) Und dennoch sitzt Mr. Kim dotcom in der Scheiße. Früher oder später nehmen die Rapidshare auch noch auseinander und große Firmen wie Google, Apple usw. die quasi die selben Dienste anbieten bleiben verschont. Wenn man halt davon ausgeht das Kim mindestens 90% die Wahrheit gesagt hat in seinem Interview.
 
@M. Rhein: Bleib mal entspannt. Ich hab nie behauptet dass die Gerichtsbarkeit sich für meine Meinung interessiert. Ich finds halt nur bekloppt dass solch ein unsinniges Urteil gesprochen werden kann. Ausserdem hab ich glaube ich mehr als deutlich klar gemacht dass ich gegen Anscheissermentalität und Denunziantentum bin. Daran kann ich nichts falsches finden.
 
@nodq: Google und Apple bieten das selbe wie RS und MU?
 
@Yepyep: Wenn Du Dir den Originaltext zu diesem Urteil durchliest und nicht die sinnentstellte Fassung hier auf Wf, dann wirst Du sehen, dass es mitnichten darum geht, das RS das Internet überwachen soll. Und da Du Deine Argumentation jetzt auf das Niveau der persönlichen Anmache runterschraubst, deutet daruaf hin, dass Du eigentlich nichts weiter zu sagen hast. Und im Weiterem hast Du bewiesen, dass Du eigentlich nicht wirklich verstanden hast, worum es geht, sonst würdest Du nicht wiederholt total falsch antworten. Keiner hat was vom Eindringen des Vermieters in die Wohnung gesagt, genau wie ich weiter oben bereits das rennen zur Polizei als alleinige maßnahme des Vermieters ausgeschlossen habe.
 
@Traumklang: das ist schon richtig.
Aber deine Persönliche Meinung hat nichts mit konstruktiver Kritik zu tun und mal davon abgesehen nichts mit dem Beitrag/Thema.
Das Urteil ist halt ein schmaler Grad.
Irgendwo ist es Falsch aber irgendwo muss man auch etwas gegen dagegen tun, die Ausrede dass alles so teuer ist stimmt halt auch nicht mehr. man kann Musik, Spiele online Streamen, & kaufen. DVD's kosten im Geschäft 5 €.
Wenn man aber unbedingt ne CD oder ne Blueray "baucht" darf man sich auch nicht beschweren oder es sich illegal besorgen ;)
 
@Traumklang: Ich arbeite bei einer Vermietungsgesellschaft und spreche daher aus Erfahrung. Ich stimme dir in der Endkonsequenz völlig zu und kann viele deiner angeführten Punkte bestätigen. Wenn einer ne Drogenparty veranstaltet, sollte die erste Reaktion die der anderen Mieter sein. Solange die Pfeifen sich ihre Rübe zuziehen, ist es dem Vermieter herzlich egal, was in der Wohnung geschieht. Die Störung des Hausfriedens unterliegt in erster Konsequenz dem Zivilrecht und somit der Reaktion des Mieters (Mitwirkungspflicht). Nach Meldung durch die Polizei an den Vermieter ist der Vermieter in der Pflicht (Abmahnung, Kündigung...etc.). So läuft der Hase...das scheinen hier aber manche noch nicht realisiert zu haben.
 
@iPeople: Wie immer, bitte differenzieren! Nicht jede "Straftat" muß bei Kenntniserlangung von Privatpersonen (Mieter, Nachbar usw.) angezeigt werden. Eine Anzeige bei Kenntniserlangung besteht nur bei schweren Verbrechen, z.B. Raub, Mord, Entführung, Verbrechen gegen den Staat (Stichw.Terror), gemeingefährliche Straftat usw.. Dann allerdings besteht Anzeigepflicht! Wer von dem Vorhaben oder der Ausführung oder einer Vorbereitung solcher schweren Verbrechen weiß zu einer Zeit, zu der die Ausführung oder der Erfolg noch abgewendet werden kann, glaubhaft erfährt und es unterläßt, der Behörde oder dem Bedrohten rechtzeitig Anzeige zu machen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft (§138 StGB, Abs.1). Dies gilt auch in Fällen des§ 129, Bildung krimineller Vereinigungen Siehe bitte da: https://www.datenschutzzentrum.de/material/recht/stgb.htm
Für Vergehen, Ordnungswidrigkeiten, "Einfache" Verbrechen gilt keine Anzeigepflicht! Ein Vergehen ist die 1. Stufe der Straftaten, die zweite Stufe sind Verbrechen ( Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind), steht im §12StGB! Darüber gibt es die Kategorie der "Schweren Straftaten", siehe oben bei Anzeigepflicht! Deshalb könnte ein Verstoß gegen das Urheberrecht auch nur ein Vergehen sein! Ist aber nicht so! Dafür gibt es das Urheber-RechtsGesetz, das in diesen Fällen Strafe vorsieht!
 
@Uechel: Und nochmal, ich habe nicht zwingend eine Anzeige bei der Polizei erwähnt, sondern lediglich ein Intervenieren des Vermieters bei Kenntniserlangung, z.B. durch eine Abmahnung - damit wäre er in diesem Beispiel ausm Schneider, mal davon abgesehen, dass keiner einen vermieter belangen wird, wenn in einen seiner Wohnung gekifft wird. Das Beispiel ist auch ziemlich aufgebauscht worden.
 
Ergänzung zu [re:47]Uechel : § 106
Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke
(1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar. Dies wäre die Maßnahme die ggf. gegen Rapidshare und die Nutzer anzuwenden wäre!
 
@iPeople: Jein! Eine mietrechtliche Abmahnung durch den Vermieter kommt nur bei Verstoß gegen das Mietrecht bzw. Mietvertrag und Hausordnung in Frage. Ist wieder ein gaaanz anderes Rechtsgebiet, Mietrecht. Die Frage wäre dann allenfalls, hat der Mieter gegen die Hausordnung verstoßen (z.B.Ruhezeiten), hat er eine Störung des Hausfriedens (weiter Begriff!) bewirkt usw. Selbst wenn der Mieter ein Vergehen oder ein Verbrechen begangen hat, ergibt sich daraus nicht zwangsläufig, dass der Vermieter ein Recht zum Eingreifen hat. Hat nichts mit StGB oder Urheberrecht zu tun. Der Vermieter ist nicht verpflichtet, seine Mieter auf Begehung von Vergehen / Verbrechen zu kontrollieren. Er ist aber verpflichtet, die Einhaltung gewisser Mieter-Verpflichtungen (Ruhezeiten, Streupflicht usw.) zu kontrollieren. Bei Kenntniserlangung von schweren Straftaten (das hat gar nichts mit Kontrollen zu tun, kann ja auch Zufall sein!), gilt allerdings obige Regelung [re:47]Uechel!
 
@Uechel: Das ist alles richtig, ist aber zu tief im Detail für WF. letztlich war der Gedanke, dass sich andere Mieter gestört fühlen und den Vermieter informieren. Spätestens jetzt müsste das was passieren.
 
@iPeople: Bitte richtig verstehen! Ich widerspreche Dir ja gar nicht! War auch nicht speziell auf Dich bezogen! Ich wollte nur -auch für die Anderen hier!- mal differenzieren und verdeutlichen, das fleißig alles Mögliche an Rechtsgebieten, Strafen, Maßnahmen usw. durcheinander geworfen wird, teils wohl auch ohne echte Kenntnisse. Urheberrecht-Verletzungen sind keine Straftat im Sinne StGB, weil sie nicht unter das StGB fallen sondern unter das Urheberrechtsgesetz, das einen eigenen Katalog der Strafen hat. Aber mit Deiner Einschätzung "... zu tief im Detail für WF..." liegst Du leider nur allzu richtig und das ist leider auch sehr oft der Fall!
 
@Traumklang: Leute, die andere Leute anzeigen um des Anzeigens willen sind halt Blockwarte oder bekommen Psychopharmaka, die sie zu besseren Menschen machen oder sind vom Bildungs- und Moralsystem zu diesem Verhalten hin indoktriniert worden. Diese Menschen sind schwach, haben kein stabiles Selbstwertgefühl und kompensieren das durch ein überhöhtes Geltungsbedürfnis.
 
@Traumklang: In re:22 vergleichst du Äpfel mit Birnen. Fakt ist, dass ein Vermieter nur mit Einverständnis die Wohnung betreten darf - Privatsphäre!
Das gibt es bei Hostern aber nicht bzw. du trittst diese Rechte ab, wenn du dir gewisse AGB mal durchliest. Vor allem ist das Internet öffentlicher Raum und man sollte nicht allem und jedem trauen, was einem da über den Weg läuft. :)
 
@iPeople: unglaublich was für einen Schwachsinn du da verzapfst. sorry
 
@Traumklang: wobei der vermieter seinen mieter zur haftbarkeit zwingen kann, genau wie rapidshare die registrierten benutzer
 
@violenCe: Ich finde diese Schuldverschiebung eh ungerecht. Daher sollte man es beim alten Prinzip lassen. Jeder sollte selbst verantwortlich sein für die Kacke die er baut.
 
@Traumklang: na klar, ist ja auch so
rapidshare wird in jeder klage die verantwortlichkeit auf seine nutzer übertragen.
steht ja auch in den AGB (Habe sich nicht gelesen, aber garantiert steht da, dass jeder für die daten die er hochläd verantwortlich ist und zur rechenschaft gezogen werden kann)
 
@Traumklang: stimme ich dir voll und ganz zu!
 
@Traumklang: Was für widerliche Leute treiben sich hier rum, die der Ansicht sind, sie müssten eine fremde Drogenparty zur Anzeige bringen? Bei Kapitalverbechen (Mord, Körperverletzung, Vergewaltigung) ist es natürlich Pflicht, den Opfern zu helfen - aber Drogenkonsumenten DENUNZIEREN? Solche Leute würden später auch politisch Andersdenkende anschwärzen. Unter Stalin und Honecker waren solche Leute sehr beliebt. In Russland sind Abertausende im GULAG gelandet, weil die Nachbarn verpfiffen haben, dass man gegen die Regierung war. Igitt, man muss sich schämen in diesem Land zu leben.
 
@Siamkat: Wo hat einer was von denunzieren gesagt?
 
@Traumklang: Noch nie gehört das ne Drogenparty strafbar ist....
 
@Traumklang: ...allgemeiner: der, der ein bestimmtes Umfeld zur Verfügung stellt, haftet für das, was andere darin machen. Dann lasst uns illegale Strassenrennen veranstalten - schliesslich wird dann die jeweilige Stadtverwaltung dafür haftbar gemacht.
 
@Traumklang: Nur mit dem Unterschied, dass der Konsum von Drogen(auch "Chemie") selbst, NICHT strafbar ist und in den eigenen vier Wänden(das sind sie auch, wenn jemand "nur" Mieter ist) erst recht nicht!

Auch weil es NICHT im öffentlichen Interesse liegt, ob jemand (zu Hause) Drogen konsumiert, oder nicht, eben weil es nicht der Allgemeinheit(Außenstehende) schädigt, wenn jemand ("freiwillig") Drogen nimmt!

Aber die Verletzung von Urheberrechten, ist strafbar, eben weil es der Allgemeinheit(Außenstehende) schädigt, vor allem finanziell!

Darum liegt es auch im öffentlichen Interesse und wird geahndet und nicht nur der "Stehler"(User) sondern auch der "Hehler"(Hoster) können in diesem Fall haftbar gemacht werden!

Klingt doch eigentlich (alles) logisch, oder?

Noch Fragen?
 
@Traumklang: Mit Logik hat das nichts zu tun. Lobbyismus und Contentmafia prägen zusehends das Bild in der Öffentlchkeit :(
 
@Traumklang: Wenn der Vermieter davon weiß, dass in seinen Räumlichkeiten solche Drogenparties stattfinden, dann wäre es ja auch so. - Er würde sich zumindest mal der Mitwisserschaft und Deckung einer Straftat schuldig machen, wenn er dagegen nichts unternimmt. Genau diesen Sachverhalt legt man ja bei RS zu Grunde und verfeinert das Ganze mit einer Aufsichtspflicht, nach der RS dazu aufgefordert wird zu kontrollieren, was die User da so treiben.
 
Ein deutsches Gericht spricht ein Urteil über ein Unternehmen, welches International agiert. Die haben ihren Sitz doch eh in der Schweiz. Warum also ein Urteil eines deutschen Gerichtes? Was soll das bringen. Ist ja so, also wolle die GEMA in Timbuktu Musikrechte durchsetzen. WTF. Wie weltfremd ist das eigentlich? Das Internet besitzt keine einzelne Nation und kennt auch keine Grenzen.
 
@Seth6699: Die Damen und Herren von der GEMA blasen sich doch erstmal nur auf...
 
@Seth6699: Allerdings können sich Deutsche freuen, die bei rapidshare geschützte Inhalte hochgeladen haben. "Das Gericht sieht dabei nicht das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten als rechtswidrig an."
 
@kesan: Bitte vollstädnig zitieren, als Uploader bekommst du Probleme, wenn die Links öffentlich werden ;)
 
@bluewater: "Erst wenn die Download-Links von Rapidshare öffentlich zugänglich gemacht werden, wird die Lage rechtlich problematisch." Eigentlich habe ich das so verstanden, dass rapidshare dann Probleme bekommt (bzw. bekäme, wenn deutsche Gerichte denen was tun könnten).
 
@kesan: Wenn Du dir zB MP3 Musik kaufst und dann bei RS lagerst, ist das natürlich nicht illegal, das ist ja der Sinn eine Onlinefstplatte. erst wenn du die links im netz verteilst, machst du dich angreifbar.
 
@Seth6699: so nach der device : heute gehört uns D und morgen die ganze W !! das kennt mann doch aus der geschichte , da ging das schief , gottseidank !!!!
 
@Seth6699, [o2]: Ja, die deutschen Gerichte beschäftigen sich auch mit den AGB eines Unternehmens aus Cupertino, nur weil die auch hier einen Absatzmarkt haben :D
 
@der_Dummschwätzer: Ähm, ja und?
 
@Seth6699: Oh man! Warum seid Ihr von sooo wenig Sachkenntnis beleuchtet? Siehe mal da: http://de.wikipedia.org/wiki/Rapidshare "...Die Server von Rapidshare stehen in verschiedenen Ländern, u. a. in Deutschland.[11]..."! ODER da: http://www.boerse.bz/netzwelt/szene-talk/431723-rapidshare-server.html "...jedoch habe ich jetzt mal die IP von rapidshare überprüft und nun zeigt er den serverstandort Baden-Wurttemberg an..."! ODER da: http://www.juraexamen.info/illegales-downloaden-ohne-konsequenzen-moglich-rapidshare-muss-ip-adressen-rausgeben/ "...Rapidshare muss IP-Adressen rausgeben ... befinden sich seit geraumer Zeit aber auch zahlreiche Rapidshare-Server in Deutschland...! Ich belasse es mal dabei. Im Klartext, von Servern in Deutschland -also von Rapidshare in Deutschland- können "illegale" Downloads erfolgen, also gilt deutsches Recht für diese Server UND deutsche Richtersprüche. Ist nun mal so - auch wenn es vielen hier nicht gefällt! Informieren! Informieren! Dann schreiben! NACHTRAG vom 18.0312,15.30Uhr: Die ganzen Minuspunkte nützen nichts! Die Minus-Geber belegen damit nur eins, sie haben von der Materie keine Ahnung!
 
@Uechel: Was Du aber auch erwartest. Die geballte Kompetenz der WF-Kommentatoren hat doch schon festgelegt, das deutsche Gerichte nicht zuständig sind, und jetzt kommst Du mit Fakten. Also mal ehrlich, Spielverderber ;)
 
@Seth6699: Das Problem ist aber, dass auch ein internationales Unternehmen sich in bestimmtem Land an die Gesetze halten muss. Das könnte zur Folge haben, dass Deutschland von Rapidshare einfach ausgesperrt wird. Wenn ich mich nicht irre stehen auch einige der Server auf deutschem Boden, falls die nicht umgesiedelt wurden. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Urteil total bescheuert ist. Ich habe mittlerweile so einen Hass auf die GEMA...
 
@Seth6699: Im Grunde ja... aber die Logig dahinter erklärt sich mit dem letztein Satz deines Postings aus [o2]. Traurig aber wahr: so ticken die Leute leider.
 
@Seth6699: ...manche jedoch hätten es gerne "patriotisch" - Wie war das nochmal: "Deutschlands Interessen werden auch am Hindukusch "verteidigt"." Wieso ist Horst Köhler aus seiner Position geflogen?
 
Als Schweizer würde mir jetzt folgendes dazu einfallen: GEMA schön nach Hause, hier in der Schweiz gibt es auch eine judikative Instanz die das regeln wird.
 
@BillyRayV: Würd ich mich nicht drauf verlassen. Das Schweizer Bankgeheimnis ist ja auch schon zum Teufel. Ob nun durch Einlenken der Bank selbst oder der Judikative ist für die Betroffenen am Ende egal.
 
Jetzt drehen die merkbefreiten Hamburger Richter völlig durch: die Aufgabe einen Hosters soll nun sein, das Internet zu durchsuchen? WTF? Ist Rapidshare nun eine Suchmaschine? Sind die auch auf Droge? http://youtu.be/gebMD2Q9puo Überdies sitzt Rapidshare nicht in Hamburg, sondern im Ausland (Schweiz) und geht diese merkbefreiten Hamburger Richter gar nichts an, ob verschnupft oder nicht.
 
@Feuerpferd: wenn ich nem deutschen Gericht sowas zugetraut hätte, dann jenen Hamburgern. Auch in der Vergangenheit kam aus dieser Ecke mehrfach ähnliches, bei dem man sich mit der flachen Hand vor die Stirn klatschen möchte. Frage mich jedenfalls grade mal wieder, ob das Vorsatz war, das DIE mit ner Urteilsfindung "beauftragt" wurden....
 
@DerTigga: Bei einer neuauflage der Nürnberger Prozesse werden sich diese Richter verantworten müssen.
 
@DerTigga: Sehe ich genauso. Die Hamburger Gerichte waren schon immer sehr Abmahn- und GEMA-freundlich. Nicht umsonst bestimmten fast alle Abmahnanwälte meist Hamburg als fliegenden Gerichtsstand.
 
@Feuerpferd: Siehe bitte (02) [re:9]Uechel: Rapidshare betreibt Server in Deutschland. Damit gilt für zumindest diese Server und ihre Inhalte deutsches Recht und deutsche Richtersprüche! Da nützt alles Aufjaulen nichts! NACHTRAG vom 18.03.12, 16.00Uhr: Minuspunkte ändern an den Tatsachen nichts, liebe Leute!
 
@Feuerpferd: Das ist pure Überforderung.. Man hört nur noch Sperren, Zwang, Ausschluss - das Gesetz (pl.) scheint nur noch dafür gut zu sein. Nicht, um etwas zu regeln, sondern um Dinge zu unterbinden. Und das dann als Schnellschüsse, ohne dementsprechende Kenntnisse (das mag eine Behauptung sein, ich gehe davon aus.) - welche staatlichen Initiativen fördern das Internet, statt es schrittweise zu unterbinden?
 
Ich komm nicht mehr klar. Bei P2P ist das Herunterlagen das eher unproblematische und das Hochladen das hochgradig illegale. Bei Sharehostern ist es genau umgekehrt? Und im Zweifelsfall wird man wahrscheinlich wegen beidem verknackt oO
 
@LoD14: Noch komplizierter wird es, wenn die GEMA mitbekommt dass es mittlerweile Cloud-Anbieter gibt die Speicherplatz zur Verfügung stellen und wo es auch möglich ist externen Leuten Daten zum Download zur Verfügung zu stellen. Bin mal gespannt was denen dazu dann einfällt.
 
@LoD14: Siehe Kommentar 10. Gerichte in Hamburg darf man in Sachen Internetrecht nicht ernst nehmen.
 
@LoD14: Das ist nicht kompliziert. Bei P2P bietest Du quasi mit dem Upload umgehend an, das Hochladen für eigene Zwecke auf OCH ist nicht illegal, weil das der Sinn des Angebotes ist. Erst wenn Du das hochgeladene Zeugs per LINK anderen zugänglich machst, wird es rechtlich relevant. Das bereitstellen des DL-Links eines OCH ist das Äquivalent zum Upload bei P2P.
 
@LoD14: Seit 2008 ist es auch (eindeutig) illegal über P2P "offensichtlich rechtswidrig" bereitgestellte Dateien runterzuladen. Somit ist sowohl Download als auch Upload über P2P verboten (für urheberrechtlich geschützte Dateien versteht sich).
 
Und die Lagerhalle, deren Schlüssel man weitergibt..... und alle Kunden müssen vom Betreiber 24/7 überwacht werden, dass der Schlüssel an niemand anderes geht ;D
 
@DRMfan^^: schlechtes Bsp., aber wir wissen, was du meinst.
 
Genau, und die Polizei ist haftbar wenn Verbrecher Straftaten begehn.
 
"die Downloadlinks zu entfernen"

Und wie? Bezweifele das Rapidshare Admin/Moderatoren Accounts hat in den Foren/Seiten, wo solche Links auftauchen. oO
 
@testacc: Man merkt bei dieser Formulierung, dass sich der/die Richter mit der Thematik nicht oder kaum auseinandergesetzt haben. Entfernt werden kann natürlich nur der verlinkte Download, nicht der Link selbst. Welche exekutive Macht sollte RapidShare haben, um Foren- oder Blog-Betreiber zum Entfernen von Links in Posts zu zwingen.
 
@ZappoB: Jop, und in der Hinsicht, tun sie bereits ihr bestes. ;)
 
@ZappoB: Keine executive macht. Aber wenn RS den LINK bei Boerse.bz findet, dann kann RS die Lösdchung veranlassen bzw Anzeige erstatten. Wenn Linkverschlüsseler benutzt werden, kann RS nix finden und auch nichts machen und sind ausm Schneider. Somait kann RS sagen, wir habens probiert, aber die anderen waren schlauer
 
Haha ich lach mich Tod. Sie machen Rapidshare dafür verantwortlich was für Links im Internet auftauchen und Sie müssen Sie suchen und löschen. Das sollen mal schön die Firmen und Rechteinhaber selbst machen. Sie sind schliesslich für Ihr Produkt verantwortlich und nicht ein Filehoster der Millionen von Files täglich hochgeladen bekommt. Typisch Rechtsurteil. Hauptsache jeder interpretiert das Gesetz anders. Ich sags immer wieder. Wären die Filme, Serien, Musik usw. günstiger würde sich das Problem selber zu mindestens 50% lösen. Aber lieber Millionen in Kopierschutz und Anwälte investieren das das Problem eh nicht löst oder eher verschlimmert da immer mehr Leute die die News lesen darauf aufmerksam werden. Ich kenne viele die seit dem TamTam um Rapidshare und vor allem Megaupload gar erst zu den Filehostern kamen.
 
@thomy22: Bei mir hat das nichts mit dem Preis zu tun, sondern eher mit Prinzip. Ich kaufe aus Prinzip nur ganz ganz wenige Spiele (für Konsole). DVDs und Musik gar nicht.
 
@Memfis: Dies kann ich wiederum gar nicht verstehen. Ich bin auch kein grosser Gamer ausser FIFA und NHL spielt ich fast nichts und die Spiele sind mir auch zu teuer sonst, aber ich hab immerhin 1500 Original DVD´s und Musik hab ich noch nie gross gekauft da reichts Radio zu hören für mich. Aber auch ich gehe nur bei richtigen Blockbustern ins Kino alles andere lad ich mir zuerst und schaue es und nur was mich überzeugt wird danach gekauft, obwohl es schon mehr war. Die Industrie hat mich doch sehr enttäuscht indem Sie immer neue Spezials oder Uncut Versionen später rausbringt und diese dann jeweils wieder zu kaufen ist mir zu teuer und Umtauschen mit kleinem Aufpreis machen Sie nicht und daher kauf ich heute auch nicht mehr so viel wie vor einigen Jahren noch. Wäre aber bei besseren Preisen eher bereit noch mehr zu kaufen aber da bewegt sich seit Jahren nicht viel und das Kino wird immer teurer und 80% der 3D Filme sind es schlicht nicht wert. Schade das Sie sich immer ausreden suchen anstatt die Zeichen der Zeit zu erkennen. Deine Haltung ist eben ganz falsch aber in der heutigen Zeit leider immer mehr im kommen und das schreib ich eben auch der Industrie zu die den falschen Weg geht.
 
@thomy22: Meine Haltung ist genau richtig. Ich kann auf deren Produkte verzichten, aber die Industrie nicht auf mein Geld. Das "ich" und "mein" darfst du nicht auf mich persönlich sehen, sondern in der Masse. Wenn niemand mehr kauft wird sich das Problem der Industrie von selbst lösen, weil sie schlichtweg verschwindet und durch etwas Neues ersetzt wird. So war es schon immer und so wird es auch immer sein. Das Problem ist nur, dass diese Veränderung zu langsam vonstatten geht. Napster kam 1998 und jetzt, 14 Jahre später hat es die Industrie immer noch nicht geschafft wirklich im Internetzeitalter anzukommen. Klar es gibt Onlineshops und vom DRM ist man teilweise auch wieder abgerückt, aber erstens hat man die Entwicklung schlicht verpennt und sich zweitens nach wie vor den Entwicklungen nicht angepasst. Stattdessen versucht man mit Lobbyarbeit und Gerichten die eigenen Interessen durchzusetzen. Glücklicherweise waren die Menschen in der Steinzeit nicht so gestrickt, sonnst würden wir heute noch in Höhlen hausen. Es ist erschreckend wie langsam Entwicklungen heutzutage voranschreiten. Als das Auto erfunden wurde waren ruckzuck flähendeckend Straßen und Tankstellen gebaut. Heute streitet man sich erst Jahrzentelang ob erst die Tankstellen anfangen müssen entsprechende Tankmöglichkeiten für alternative Energien anzubieten oder ob die Automobilindustrie erstmal entsprechende Fahrzeuge auf den Markt bringen muss. (Henne, Ei-Konflikt) Mit HD war es jahrelang der gleiche Hickhack. Müssen erst die Geräte für den Endverbraucher her oder müssen die Sendeanstalten erstmal HD überhaupt anbieten. Immerhin da hat man sich irgendwann geeinigt. Du verstehst worauf ich hinaus will?
 
@Memfis: Naja ich denke kaum das du komplett auf Musik, Spiele und Filme oder Serien verzichten kannst. Ich weis zwar das nicht jeder ein Film und Serien-Fan ist wie Ich, aber das du wirklich auf alles verzichten kannst glaub ich ehrlich gesagt nicht. Wie gesagt ich verstehe deine Haltung auch wenn ich Sie ehrlich gesagt falsch finde aber dies ist nicht zwingend deine Schuld, wie gesagt.
 
@thomy22: Nur weil du es nicht kannst, muss ich es nicht können? Ich gucke Free-Tv und nehme Sendungen auf Vorrat auf. Für Musik gibt es Onlineradios. An all dem verdient die Industrie an mir keinen Cent. Spiele kaufe ich auch nur wenig, weil ich ich meist ewig damit befassen kann und mittlerweile habe ich auch eine größere Auswahl, so dass es kein Problem ist nach zwei oder drei Jahren ein bereits durchgespieltes Spiel wieder zu spielen. Gerade jetzt wo das HD-Remake von Shenmue 2 gerüchteweise umher geht habe ich wieder Lust meine Dreamcast rauszukramen. Ich denke wenn ich Xenoblade Chronicles (Wii) durch habe ziehe ich wieder mit Ryu durch die Gassen - wobei das wohl noch dauern wird, aber du verstehst worauf es hinaus läuft.
 
LG Hamburg, OLG Hamburg. Gerichte in Hamburg kann man in Sachen Internetrecht nicht ernst nehmen. Muss es eben der BGH wieder richten.
 
Als ob Rapidshare schon nicht tot genug ist.
 
@kadda67: Bei den derzeitigen Downloadgeschwindigkeiten laufen ihnen die Kunden sowieso weg.
 
@PC-Hooligan: Weil die nichtzahlenden Kunden ja auch so relevant sind.
 
@iPeople: Sie sind relevant. Spätestens wenn der zahlende Uploader merkt, dass seine Uploads nicht mehr so oft heruntergeladen werden, wird er sich nach einem anderen Hoster umschauen.
 
@PC-Hooligan: Hm, im Falle von urheberrechtlich geschütztem Material wärs doch im Sinne von RS :D
 
@PC-Hooligan: Wie meinen..der Herr /die Dame ? Erklär mal bitte im Detail: Was hat man deiner Meinung nach als Rapidshare Premium oder auch Nicht Premiumkunde davon, ob und wie oft jemand anderes die eigenen Uploads abholen geht ? Meiner Meinung nach nämlich nur das: nichts.
 
@DerTigga: Machen wir uns nichts vor. Mindestens 50% der gespeicherten Dateien in Filehostern sind urheberrechts geschützt. Die sind von den Uploadern bestimmt nicht nur so aus spass hochgeladen worden. Und wenn RS die Downloadgeschwindigkeit stark bremst, Ist es weder im Sinne von Uploader noch Downloader.
 
@PC-Hooligan: Ob das urheberrechtliche so ist oder nicht, ist bei meiner Frage an dich erstmal irrelevant. Es geht mir NUR darum: Gibt es ein direktes Vorteile oder (finanziellen) Gewinn erwirtschaften des Rapidshare-UPLOADERS je öfter etwas heruntergeladen wird, ja oder nein. Deine Antworterei impliziert nämlich, das du das mindestens 90 eher 180 Grad gedreht zu meiner Aussage ": nein, man verdient nix dran, hat nix davon" siehst. Ich möchte wissen wieso. Ist das echt so schwer, das zustandekommen deiner Denkweise, deine dahinter stehenden Infos mal aufzuzeigen ?
 
@PC-Hooligan: Aber es wäre im Sinne von RS, wenn es sich von selbst erledigt, dass die Upolader von Urheberrechtlich geschütztem Material von selber gehen.
 
@iPeople: Dann haben die aber auch nicht mehr so viele Abo-Kunden. Und dass, ist wohl auch nicht deren Sinn. Es ist halt ein Spiel mit dem Feuer. Geld oder legalität. Was wiegt mehr? ;)
 
@PC-Hooligan: Siehste, und genau deswegen solche Urteil oben. Kreis geschlossen :D
 
@iPeople: Mir gings nur darum, dass Rapidshare, mit der derzeitigen Politik auf dauer seine Kunden nicht binden kann, unabhängig von dem Urteil. Darauf bezog sich mein erster Kommentar.
 
@PC-Hooligan: Ja aber genau DIESE Kunden will doch RS gar nicht binden. Aber im gegenteil, wenn der Free-user den zu ladenenden Content haben will, wird er sich aufgrund der reduzierten Vmax vielleicht eher für ein Abo entscheiden?
 
@iPeople: Dann muss RS sich mit weniger Kunden und somit weniger Einnahmen zufrieden geben. :) Fertig.
 
@PC-Hooligan: Und muss weniger Kapazitäten für illegales zeugs zur Verfügung stellen und braucht sich von der rechtlichen Seite keine Sorgen mehr machen? Merkste was?
 
@iPeople: Nun, Die Ersparnisse wären nicht so hoch wie das Geld von den Premium-user. Aber wenn die mit weniger Einnahmen zurecht kommen und auf Gewinnmaximierung verzichten und lieber ne weisse Weste haben wollen, ist doch gut. Ich rede nur aus Wirtschaftlicher Sicht.
 
@PC-Hooligan: Dir ist aber schon klar, dass höhere Einnahmen durch Premiumuser nich tunbedingt mehr Gewinne generieren, wenn diesen Premiumusern eine unverhältnismäßig hohe Zahl an Freeusern gegenübersteht, denen die Kapazitäten für eine annehmbare DL-Geschwindigkeit auch bereitgestellt werden muss, wenn die nach Deinem verständnis von Wirtschaftlichkeit agieren würden? Schau Dir MU an, die generieren gar keinen Gewinn mehr, weil sie genau nach Deiner Logik gewirtschaftet haben.
 
@iPeople: Weil MU einfach zu leichtsinnig war. Der Kompromiss liegt darin, vom Filehoster gefundene illegale Dateien eine gewisse Zeit auf dem Server zu lassen (zB 24hStd) und danach erst zu entfernen. Es sei denn der Hinweis kommt vom Urheber, dann muss die Datei natürlich direkt gelöscht werden. Ich denke damit könnten alle leben.
 
@PC-Hooligan: Womit Du eigentlich bewiesen hast, das RS und Co primär von illegalen Uploads lebt.
 
@iPeople: Hab ich denn was anderes behauptet? ;)
 
@PC-Hooligan: Und verstehst Du jetzt, warum die Justiz vermehrt dagegen vorgeht?
 
@iPeople: Ich glaube, du hast mich die ganze Zeit nicht verstanden. Ich hab nirgendwo behauptet das es nicht legitim ist, dass die Justiz gegen Urheberrechtsverletzungen vorgeht.
 
@PC-Hooligan: Siehste, und jetzt kommen wir wieder drauf zurück, warum es für RS von Vorteil sein könnte, seine Anzahl an Uploadern von urheberrechtlich geschützten Material etwas einzudämmen? Auf diesem gebiet ist schnelles Wachstum nämlich leicht kontraproduktiv. Eine gesunde Anzahl von denen kann man leichter mal offiziell auf die Finger klopfen und die Justiz istz zufrieden. Je mehr dieser Uploader (und Downloader) kann das gegenteil bewirken, weil man den Überblick verliert. Aber trotzdem muss man die Kapazitäten bereit stellen.
 
@iPeople: Siehe [re:21]
 
@PC-Hooligan: Ja, das habe ich vorhin schon gelesen. Du meinst also, das rechtssystem sollte Kompromisse zulassen? Z.B., wenn Dir jemand das Auto klaut und nen Zettel hinterlässt, dass er es nur eine Woche braucht, aber du kannst dir ja nen Mietwagen nehmen.
 
@iPeople: Junge Junge.. dir muss man auch alles vorkauen. Nein, der Filehoster geht den Kompromiss ein. Wenn eine illegal hochgeladene Datei von der Justiz oder vom Urheber gefunden wird, kann der Filehoster immer noch sagen: "Oops sorry haben wir nicht gesehen, weil die Datei erst 12 Std online ist." Falls dies nicht der Fall sein sollte, gilt dann die 24Std-regel, die ich schon oben erwähnt habe.
 
@PC-Hooligan: Dann wird der nächste Schritt durch die Justiz kommen, ist wie bei Kindern ;) Du denkst einfach zu kurz.
 
@iPeople: Ich Rede nur vom Profit der unter den jetzigen Umständen noch möglich zu erwirtschaften wäre. Wenn die Justiz sich dann was anderes einfallen lässt, wird sich die Underground-scene auch schon ihre Gedanken gemacht haben. Es ist halt ein ewiges Katz und Maus Spiel indem alles erlaubt ist... nur erwischen darf man sich nicht ;)
 
@PC-Hooligan: rapidshare hat ZUWACHS ohne Ende bekommen, genau aus diesem Grund wurde die Downloadgeschwindigkeit reduziert. Angebot und nachfrage. rs.com verdient aktuell so viel wie lange nicht mehr....
 
@BartVCD: Ja, sie haben zuwachs bekommen. Aber nur weil RS bis zu dem Megaupload-vorfall, neben MU der schnellste Hoster war. Die Leute haben dann gedacht, "ok, wechsel ich zu RS, sind ja auch schnell". Nur war RS so gewifft und hat aus vermutlicherweise Kapazitätsgründen deren Downloadsgeschwindigkeit stark gedrosselt. Nun haben die vielen RS-Kunden das Abo an der backe und warten nur noch bis dieser ausläuft um dann zu einem anderen Hoster zu wechseln.
 
@PC-Hooligan: was schreibst du denn da für nen durcheinandergewürfelten Quark sagmal ? Abo = Premiumkunde = nachwievor schneller Speed ?!?! Nur Freeuser sein wollen = nix Abo bezahlt = Lahmarschspeed = kein Meckerrecht deswegen !
 
@DerTigga: Du verstehst die logik nicht. Free-user sind die Mehrheit. Und nur weil RS die Leitungen für die gedrosselt hat, bekommen die nicht automatisch mehr Premium-user. Die sagen einfach: "scheiss drauf , dann lade ich mir mein illegales Zeug von wo anders" Der Uploader des Urheberrechtsmaterials, der auch Premium-user ist... wird sich dann auch andersweitig umschauen, weil es für ihn ziel ist, viele Downloader zu haben. Und das ist bestimmt kein Vorteil für RS. Wirtschaftlich gesehen.
 
@PC-Hooligan: Wenn du mal endlich auf meine schon längst gestellte Frage antworten würdest, wieso es deiner Meinung nach einem Rapidshare Uploader angeblich soo wichtig IST, wieviele Downklauloader er so pro Tag/Woche/Monat hat.. würden wir evt. endlich von derselben Logik reden. Außerdem sehe ich manches, was du behauptest ziemlich anders. Ich halte es nämlich für gut möglich, das Rapidshare mit Abschaffung des Belohnungssystems vor einigen Monaten einiges an ach so wertvollen Kunden (Ausnutzern) losgeworden ist, daher die Möglichkeit, aber auch die Notwendigkeit hatte, die Serveranzahl zu reduzieren und daher nach dem Megauploadknall schlicht garnicht mehr anders konnte, als die Freeuser Downloadgeschwindigkeit massiv zu deckeln, um nen Kollaps zu vermeiden. Zusätzlich dazu natürlich die offiz Variante: wir machen das, um die schlagartig massiv gestiegene Anzahl von illegalen Up aber auch Downloads abzuwürgen. Eben das Klauloadvergnügen an seiner empfindlichen Stelle zu treffen. Nämlich der Erwartungshaltung der Leute: das hat gefälligst SCHNELL zu gehen. Über legal oder illegal wird da ja sowieso kaum noch nachgedacht. Nur das "Recht" auf schnellen Download, das gibts ganz bestimmt.. Und genau diese Gier nach: husch husch & schnell schnell hat "es" da zu sein, das ist es was für Rapidshare nützlich aber auch problematisch ist. Entweder werden es Premiumkunden oder sie meinen eben das ganz große Freeloader Zeter und Mordiofluchen kriegen zu dürfen und wandern dennoch irgendwann ab.. Ansonsten wüsste ich auch gerne, wieso dank den Zahlungen der Premiumuser den Freeusern eine nahezu identische Sorglos&Schnellload Server-Infrastuktur hingestellt werden sollte. Womit haben die sich sowas nochmal erarbeitet.. ?
 
Ist wohl nix als Wichtigtuerei der GEMA - und der Gerichte ! Inzw. sind wir soweit, dass sogar der BGH Urteile gegen die Finanzämter spricht, diese sich aber nicht daran halten, denn: Die Urteile sind ja nicht von einem VERWALTUNGS-Gericht gesprochen worden ! ### Genauso läuft es hier: Das ist in meinen Augen nur Panikmache der GEMA - Urteil schön und gut, da aber die Schweiz nicht mal zu EUROPA gehört : who cares ??
 
@winfuture bitte versucht doch die leser nicht immer mit begriffen zu verwirren, die es gar nicht gibt...es heißt richtig: "Oberlandesgericht Hamburg"...wenigstens war der link noch richtig gesetzt
 
@Rulf: mimimi!
 
@Rulf: Richtig! Redaktionsarbeit sollte präzise Arbeit sein!
 
@Uechel: Demnächst verlangst Du noch, dass WF korrekte Rechtschreibung verwendet ... tz tz tz
 
@Drachen: mir würden ja schon das weglassen von phantasiebegriffen genügen...
 
@Rulf: Ob man falsch schrebt oder Worte erfindet, ist oft ziemlich dasselbe, insofern hast Du wenig Grund zum Klagen ;)
 
Die Schweiz gehörte schon immer zu Europa, weil Sie seit Gründung schon immer in Europa ist und mit absoluter Sicherheit auch bleiben wird. Nur ist die Schweiz nicht Mitglied der Europäischen Union und somit ist die Schweiz nicht an EU Gesetze, Bestimmungen und Verordnungen gebunden. Daher sollte die GEMA vor einem Schweizer Gericht klagen, aber für die Schweiz ist wiederum die GEMA nicht zuständig. Noch nicht mal für andere EU Staaten ist die GEMA zuständig sondern nur für Deutschland !!
 
@flotten3er: Rapidshare-Server gibt es in Deutschland, siehe weiter oben!
 
@Uechel: Ja schon klar. Diese sind natürlich für die Deutsche Justiz schnell greibar (Beschlagnahmbar) Die Schweizer Server aber erst mit Zustimmung der Schweizer Justiz. Ich versteh nur nicht warum Rapidshare immer aufs Korn genommen wird. Die haben ihr handeln und ihre AGB´s bisher den Deutschen Gerichtsrteilen angepasst und befolgt. Wobei das Hamburger Urteil Rapidshare nun wirklich am Ar*** vorbei gehen kann. Denn Sie veröffentlichen keine Downloadlinks. Das machen die Uploader, schliesslich will der doch Download Punkte sammeln und somit Reibach machen. Und soweit die OHC Betreiber davon Kenntnis haben das bestimmte Dateien illegal sind werdenund wurden die bisher doch sofort gelöscht. Das machen doch viele OCH Betreiber schon seit Jahren so.
 
"Das Gericht sieht dabei nicht das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten als rechtswidrig an. Erst wenn die Download-Links von Rapidshare öffentlich zugänglich gemacht werden, wird die Lage rechtlich problematisch. Die Aufgabe des Sharehosters sei es, die Downloadlinks zu entfernen und im Internet gezielt nach weiteren Links zu suchen." dann sind ja google, facebook aber dran... muss nur überall umgesetzt werden....das ist freiheit...und rechtstaatlichkeit !
 
@Blutegel: Falsch. Googel und Facebook veröffentlich selbst keine LINKS, sondern Google "findet" nur die LINKS, die veröffentlich wurden. Facebook zeigt nur die LINKS an, User eingeben.
 
@Blutegel: das problem ist, daß es sich bei raoidshare um eine firma handelt, die mit dem verbreiten ihrer links ihr geld verdient(=komerziell) wärend der uploader ja ohne jegliches wirtschaftliche interesse handelt...nehm ich mal an...google hat ähnliche urteile mit hilfe seiner spitzenanwälte bisher samt und sonders abbügeln können...die schweizer waren in dieser hinsicht wohl etwas zu sparsam...
 
Geschieht denen aber auch Recht!!! Total überteuert und dauernde Einschränkungen, hoffentlich wird der Laden bald dicht gemacht.
 
muhhaaa, da wird es bestimmt demnächst wieder dvds geben mit IP adressen drauf diesmal, wer da bei rapid was hochläd und verteilt. könnt mich wechhaun. die deutschen wollten doch immer überall mitmischen und versagen dann kläglich. wenns diese geldgeilen vereine net gäbe würde das ganze sicher anders aussehen. na sollns mal machen. have fun
 
@snoopi: Du arbeitest ohne Einkommen? Respekt.
 
@iPeople: ich verkaufe die dvds mit den ip daten drauf. davon kann man leben, du nuss. rapidshare ist mir sowas von wurst. die gema ist da großzügig :-)
 
@snoopi: Wenn Du jemand Anderes als "nuss" bezeichnest, dann bist Du mit der Art wohl schon vom Baum gefallen, so zu sagen auf die "nuss" gefallen, das hat oft Nachwirkungen!
 
@snoopi: Diese "geldgeilen Vereine" gibt es nahzu überall auf der Welt und dieses Problem ebenso! Also nix rein Deutsches. Informiere! Informieren! Dann schreiben!
 
@Uechel: Und dann diese geldgeilen Downloader erst, die auf geldgeile Konzerne schimpfen ;)
 
@iPeople: Genau!
 
Was beschweren sich die Leute hier überhaupt? Nach dem globalen Handel kommt die globale Kommunikation und dann die globale Kontrolle. So ist das nun mal in einer Welt ohne Grenzen. Fehlt nur noch der globale Aufstand. Im übrigen: Wenn RS über die Bereitstellung geschützten Materiales informiert wird, dann löschen die nicht nur den Link, sondern geben auch mal die Daten des Uploaders raus.
 
Deutsche Gerichte: Handlanger der GEMA !
 
@holom@trix: Deutsche Gerichte würden auch Dein Eigentum schützen.
 
Soviel Unwissen wie hier sonst auch in den Kommentaren. Ließt euch vllt. erstmal durch was eine Störerhaftung eigentlich bedeutet, genau das trifft hier auf RS Anwendung! http://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rerhaftung
 
@Yogort: WF hat den Text auch sinnentstellend gekürzt.
 
wie hier schon ein paar mal geschreiben wurde. die sitzen in der schweiz. was das deutsche gericht entscheidet kann denen egal sein zumal es auch keine strafen über die grenzen hinweg setzen kann.
 
@gast27: Und was ist mit den in D stehenden Servern?
 
@iPeople: ich glaub das hat "flotten3er" ganz gut beschrieben. kann mir aber auch vorstellen das es da noch die eine oder andere gesetzeslücke gibt und die "glück" haben
 
@gast27: Und wie weiter oben schin einer schreibt, wenn wirtschaft und kommunikation global, dann aber auch die rechtslage global durchsetzen.
 
Die erleiden dann das gleiche Schicksal wie die Server von Megaupload, werden beschlagnahmt. Und da Deutschland und die EU Rechtsabkommen mit der Schweiz abgeschlossen haben werden die Schweizer Server gleich mit einkassiert. Kann mir nicht vorstellen das die Schweizer da Nein sagen können. Da Urheberrechtsmissbrauch auch in der Schweiz strafbar ist.
 
@flotten3er: Oha! Da kommt wieder Unkenntnis durch! Deutschland hat wohl Rechtsabkommen mit der Schweiz, z.B. im Arbeits- und Sozialrecht. Ein Rechtsabkommen mit einem anderen Staat ist aber nie global und alle Rechte /Rechtslagen umfassend! Ein Rechtsabkommen bezüglich UrheberRechtsGesetz mit der Schweiz besteht nicht! Die Schweiz hat ihr eigenes Urheberrecht wie nahezu alle Staaten der Welt auch!
 
@Uechel: Natürlich weiss ich nicht mit Sicherheit welche Rechtsabkommen zwischen CH und der EU bzw. D bestehen. Ich bin kein Jurist. Möglicherweise bist Du Jurist für internationales Recht oder hast einfach nur recherchiert. Bravo! Da es in der CH aber auch UrheberRechtGesetze gibt die möglicherweise ähnlich den D/EU Gesetzen und Bestimmungen sind, kann ich mir vorstellen das in so einem Fall die CH Behörden mit D/EU zusammenarbeiten werden. Warum auch nicht? Fakt ist das die GEMA nur für D zuständig und RS ein CH Unternehmen ist. Das einzigste was die GEMA erreichen könnte (wie sei mal dahin gestellt) das die Server in D von RS stillgelegt werden.
 
und die gema abzocke wird international
 
@snAke_LeAder: Warum? RS-Server stehen auch in D.
 
ich lese immer "illegale Inhalte" ... das sind bei mir z.B. verfassungswidrige Inhalte
 
rapidshare:
Vollbild
IP-Adresse: 195.122.131.5
Provider: Level 3 Communications
Organisation: BBBK

und der ist in deutschland. soweit zum thema sicher in der schweiz
 
@snoopi: Zitat: "soweit zum thema sicher in der schweiz" Das trifft zwar auf die Server in D zu die können im worstcase schnell von der D Justiz beschlagnahmt werden. Aber für das Unternehmen Rapidshare nicht denn deren Sitz ist in der Schweiz. Und da sind Deutsche Gerichte/Behörden nicht zuständigt.
 
@flotten3er: Das ist Blödsinn, wenn RS hier geschäfte machen will, und Server betreibt, unterliegt RS auch deutschen Gerichten.
 
Neuer Richter, neues Urteil.
 
Manchmal frage ich mich echt ob die Leute die solche Urteile fällen einfach zu dumm sind oder so viel viel bezahlt bekommen.
 
Wer bezahlt eigentlich die HartzIV Gehälter der Mitglieder der GEMA? Und: ist es nicht eine Verletzung des geistigen Eigentums anderer, wenn Richter deren geistiges Eigentum ohne eine Zahlung nutzen, um damit Gelder aus anderen rauzuholen?
 
Hamburg Lobbyismus <3
 
An Rapidshare haben sie sich schon immer die Zähne ausgebissen und daran wird sich auch zukünftig nichts ändern, solange Rapidshare kein Belohnungssystem wie z.B. Megaupload einführt. Die haben hervorragende Rechtsberater und wissen ganz genau worauf sie achten müssen. Da können wir auch weiterhin ganz beruhigt schlafen. Hoch lebe Rapidshare!
 
@softwarejunkie: jep die haben damals das Belohnungssystem deswegen rausgenommen, wo danach die andern oneklicks erst richtig losgelegt haben, RS löscht sehr schnell alles mögliche, nicht wie bei den andern hostern. und wäre das alte warez system noch da, wo es nur ums verteilen ging und nicht um massig kohle mit den uploads zu machen, wäre es auch nicht so schlimm, aber irgendwie müssen sich die kids ja ihr neues smartphone oder den pc finanzieren ;-) und um die tut es mir nicht leid, wenn mal alles dicht ist.
 
kommt eh bald die Smartphone Cloud mit gecryptedet Telefonen von mehr als 64 GB und LTE. Wie soll man sowas dann noch unter Kontrolle bekommen und genau das ist es, was die Herren der GVU und GEMA wollen. Kontrolle bis ins letzte Bit....
 
@Bobbie25: ....dabei könnten sie nichtmal eine datei entdecken, die innerhalb einer anderen verborgen ist.
 
@Bobbie25: dann wird es zeit für vendeta, paar autos abfackeln vorm parlament und und und
 
@cygnos: was war gestern abend so alles in deinem letzten Bier drin ? *fg
 
@DerTigga: sollte nicht erst genommen werden
 
Und die Post ist dafür verantwortlich, was die Leute in den Paketen verschicken. Und der Autovermieter muss seine Kunden überwachen, damit die nicht zu schnell fahren. Und der Messerhersteller haftet für Stichwunden. Und warum ist eigentlich ein Waffenhersteller dann für NIX verantwortlich. Und, und und...
 
@Fehlverhalten: Und wieder Einer, der nicht den Unterschied erkennt zwischen kontrollieren / ausschnüffeln und Kenntnis erlangen. Die von Dir genannten brauchen nicht und dürfen teils nicht ausspionieren oder so, haben sie aber Kenntnis erlangt müssen sie u.U. anzeigen! Kenntnis kann man auch durch Zufall erlangen: Jemand plaudert was aus, ein Paket geht auf, das Auto weist heftige Beulen u.Blutspuren auf usw. Dein Beispiel Waffenhersteller: Die Produktion von Waffen ist nicht verboten! Wohl aber ein Mord mit einer Waffe oder deren Verkauf in "Krisenregionen"!
 
Woher erfahrt der Hoster jetzt aber das es sich und "Eigentum" der GEMA handelt? Ist die GEMA jetzt auch als Störer haftbar für den hohen Trafic, weil sie kein wirksamen Kopierschutzmaßnahmen haben?
 
@Jens002: Äääh!? Warum sollte die GEMA einen wirksamen Kopierschutz haben? Verstehe ich nicht. Sie verwaltet doch nur Rechte und bietet keine CDs/DVDs, Downloads usw. selber an!
 
@Uechel: Die Hoster Verwalten ebenfalls nur Daten!
 
Da sind ordentlich Lobbygelder geflossen!
 
Bin ich, als Bundesbürger, verpflichtet wenn ich Kenntnis von einer Straftat o.ä. habe das der Polizei zu melden? Nennt man auch Anzeige erstatten, richtig? (ausser ich belaste mich selbst. dann bin ich doch von dieser Plicht entbunden, oder?) Bin mal gespannt wie die vielen Hobby und Möchte gern Juristen hier bei WF darüber denken. ;-)
 
@flotten3er: Du hast kommentiert ohne Anderes vorher zu lesen? Richtig! Zu Deinen Fragen lese doch gaaanz einfach mal o1 [re:47]Uechel UND (01) [re:49]Uechel UND schon haste Deine Antworten und den Überblick!
 
"Hanseatisches Oberlandesgericht" und "wegweisend" sind zwei Begriffe, die sich gegenseitig ausschliessen. Wegweisend ist nur die Dummheit, die diese Richter an den Tag legen. Nirgendwo sonst gibt es so abstruse Urteile.
 
@Karmageddon: Unheimlich sachliches und begründetes Argument! Herzlichen Glückwunsch dazu!
 
So, morgen gehe ich zum Anwalt und lasse alle Messer-, Pistolen, Auto, Baseballschläger, Gabel, Axt, Motorsägenherstellerfirmen verklagen, da es mit deren Produkten möglich ist mich umzubringen. Und im Eilverfahren lasse ich prüfen, ob es eventuell möglichst, mich mit Wattebäuschchen umzubringen. Wenn ja, werde ich die auch verklagen. So mal rein proforma...
Oder mach ich gerade einen Denkfehler?
 
@JBC: Ja! Den machst Du! Die Produzenten der von Dir genannten "Artikel" verkaufen in der Regel nicht an Individuen sondern an Händler / Geschäfte usw. Die Herstellung solcher "Artikel" ist nicht verboten! Erst der Verkauf bzw. die Nutzung in bestimmten Fällen, z.B. Waffen an Jugendliche, Leute ohne Waffenschein, in Krisengebiete usw. Das gilt sinngemäß auch für die anderen "Artikel": Autofahren erst ab 18 J., bestimmte Messer gelten als Waffen usw. D.h. die Hersteller beeinflussen / können nicht beeinflussen die unmittelbar Verwendung. Anders RapidShare. Die sind diejenigen, die das "Werkzeug" / die "Artikel" unmittelbar und unkontrolliert den Anwendern / Usern zur Verfügung stellen (die Server). RapidShare kann und muß also auch davon ausgehen, dass es direkt und unmittelbar "Verbotenes" unterstützt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles